Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

21 Tote bei Loveparade

3.817 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Duisburg, Loveparade ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:06
@Delany
Glaubst du tatsächlich,dass die Verantwortlichen all das in Kauf genommen hätten,wo Duisburg vorher ja schon nicht den besten Ruf hatte ?
Ich kann's mir beim besten Willen nicht vorstellen.


melden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:07
In Deutschland sieht es aber so aus, dass die Hinterbliebenen von Todesopfern keinerlei Schadensersatz (welche ekliges Wort in dem Zusammenhang, ich weiß aber mir fällt kein anderes aus dem Recht dazu ein) einfordern können und damit steht Deutschland in dieser Regelung ziemlich einsam dar
Die Verletzten werden also Geld erhalten und die Rechnungen von den Krankenhäusern, Ärzten, Sanitätern werden mit den 7,5 Million beglichen und auch evtl. langfristige Kosten


melden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:07
manche menschen gehen wenn es ums geld geht über leichen.
ich verabschiede mich dann auch wieder aus dem thema


melden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:08
Ich finde das alles langsam zu pathetisch.
Die eklatanten Sicherheitsmängel sind ohne Frage nicht von der Hand zu weisen.
So sehr wie aber die Betroffenheit die Runde macht, frage ich mich, wie ihr die Menschen als solche seht? Als willenlose Herdentiere die eine Situation nichtmal mehr selbst einschätzen können?
Ich meine wenn man schon eine solche zweifelhafte Veranstaltung besuchen möchte, gibt man dann auch gleichzeitig das eigene Denken ab?
Sicherheitskräfte und Organisation hin oder her, wenn ich vor einem Nadelöhr stehe durch das sich unglaubliche Massen an Menschen quetschen, gehe ich dann noch freiwillig hinein?!?
Das grenzt doch sehr an Dummheit. Man kann also keinesfalls die alleinige Verantwortung bei den Veranstaltern suchen, sich in eine Menschenmasse hineinzubegeben ist gefährlich genug, sich aber in eine so offensichtlich katastrophen-prädestinierte Situation zu begeben kann man wohl nur mit der vorübergehenden Ausschaltung der Gehirntätigkeit begründen.
Insofern finde ich das alles irgendwie heuchlerisch.
Jeden Tag sterben massenweise mehr als 19 Menschen und wer betrauert sie?
Wer berichtet über sie und warum werden die Menschen die im eigenen Land sterben immer so wichtig gemacht? Tod ist Tod, Leid ist Leid.


melden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:12
Ist schon grotesk, die Partytänzer zu sehen und ein paar Meter weiter, die Toten, die abtransportiert werden. The show must go on, oder was?


melden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:14
@derDULoriginal

Ich fand die Entscheidung logisch und vernünftig


melden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:15
@Ajoki
bin ganz deiner Meinung. Den Ornungskräften ist, nach jetztigem Standpunkt, kein Vorwurf zu machen. Allerdings den veranstaltern, die aus der Vergangenheit hätten wissen müssen, wie viele Leute kommen werden und das das dann "verdammt eng wird".


melden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:17
Schadensbegrenzung. Stell dir vor da wollen auf einmal alle auf einmal weg.

@Ajoki
DAs hat nix mit Gehirn ausschalten zu tun.
Wenn du dich dort nicht auskennst und auch nicht sehen kannst was weiter vorne abgeht, ja dann stellt man sich in der Schlange an weil man ja auf die Party möchte.
Irgendwann steht man dann halt mittendrin, aber dann ist es schon zu spät sich dagegen zu wehren.


melden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:18
@Disk
das stimmt auch wieder.


melden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:18
@Disc

Was hat es mit Auskennen zu tun, zu sehen, daß ca. 1Million Menschen nicht durch einen Tunnel passen und das möglichst zeitgleich?
Wer sich in Gefahr begibt, wird darin umkommen.


melden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:20
Guckt man sich die ganzen Videos mal an wird man sehen das die Polizisten absolut hilflos und überfordert sind.
Total assi was da abgeht. Aber so sindse kennt man ja nicht anders.

Außerdem hab ich in einem Vid schon gesehn wie nen Polizist am Bier trinkt wo er aber schon mittendrin steht und neben ihm die Leute sterben.

Hauptsache saufen als zu helfen. Das war nicht der Ansatz eines Sicherheitskozeptes.


melden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:23
@Ajoki
Was ist denn daran nicht zu verstehen? Du stehst in einem Tunnel, weißt vorher nicht das das der einzige ZU sowie AUSgang ist. Kannste nicht sehen was weiter hinten los ist. Und da ja bekanntlich viele Leute zu der Parade gehen stehen irgendwann auch Leute hinter dir und du bist mittendrin.

Is eigentlich ganz leicht zu verstehen denk ma nach oder halt den Rand. Hast offensichtlich noch nie ne Party besucht.

PS. Außerdem können dir etliche Beteilgte sagen das dort nichts koordiniert war. keiner wußte wo man auf dem Gelände lang muss und die Bullen haben immer mehr Leute reingelassen.


1x zitiertmelden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:32
Das 20ste Todesopfer !


melden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:37
Ich schau mir gerade die Wiederholung von Spiegel TV von gestern an.

Wenn ich das richtig verstanden habe. hat sich auf einer Seite vom Ausgang des Tunnels zur Rampe die Masse gestaut. In Panik haben die Menschen die Leiter genutzt und sind hochgestiegen. Einige haben Seile oder Kabel runtergelassen, aber daran konnten man die Betonwand nicht hochkommen.

Und die Menschen haben weiterhin versucht die Leiter hochzukommen, dadurch ist eine Panik entstanden.

Mich würde interessieren, wer auf die idiotische Idee gekommen sind die LP auf diesem Gelände stattfinden zu lassen.


melden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:41
@Disc
Zitat von DiscDisc schrieb:Was ist denn daran nicht zu verstehen?
Das frage ich DICH!
Bevor ich in den Tunnel gehe sehe ich doch bereits wie lang dieser ist, wieviele Menschen schon drin sind und wieviele noch rein wollen.
Wenn ich mir also leicht ausrechnen kann, daß man sich da drin bald wie in einer Sardinenbüchse fühlt, gehe ich doch nicht rein, es sei denn, es ist mir wichtiger zu feiern als zu überleben.
Capiche??
Aber ich seh' schon, der Pöbel hat wieder nichts worüber er sich sonst auslassen könnte.


1x zitiertmelden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:44
@Delany

Da muss nur ein einziger dabei sein, der einen bleibenden Schaden beibehaelt und der dadurch arbeitsunfaehig wird ... die Stadt Duisburg darf dann den Rest seines Lebens fuer ihn die Rente zahlen und alle Folgebehandlungen. Und nun rechne das mal hoch auf 511 Verletzte ... schon der Verlust eines Fingers macht arbeitsunfaehig ... das wird teuer. Beim Augenlicht auf einem Auge noch teurer ... glaub mir, die 7,5 Mio sind da nur der Tropfen auf dem heissen Stein.


melden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:48
http://juliasloveparade.blog.de/2010/07/25/verstehe-9037707/ (Archiv-Version vom 29.07.2010)

@Ajoki

Lies und verstehe..


melden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:56
>In Deutschland sieht es aber so aus, dass die Hinterbliebenen von Todesopfern keinerlei Schadensersatz<
Das stimmt nicht ganz. Zwischenzeitlich sind Schmerzensgeldansprüche übergangsfähig , und Unterhalt,Beerdigungskosten usw. sind auch zu ersetzen. Und sowohl die Stadt als auch der Veranstaler haben ne Haftpflichtversicherung und die ist wieder bei diversen Rückversicherern versichert usw. Was im Prinzip bedeutet,daß der Schadenersatz mittelfristig sozialisiert werden wird.
Das Problem wird primär in der Feststellung des konkreten Verschuldens im Einzelfall liegen .
So grass das jetzt klingt,aber wegen der finanziellen Seite der Angelegenheit wird sich keiner der Verantwortlichen graue Haare wachsen lassen müssen.

Was in mir die kalte Wut hochsteigen lässt ist das Herumgeeiere der Verantwortlichen,sowohl des Veranstalters als auch der Politik und Verwaltung der Stadt. und die heuchlerischen Beileidsbekundungen unserer Bundespolitiker sowieso.
Bin mal gespannt ,ob und wer von dieser Bande sich zur Trauerfeier traut.

Und bei Frau Herrmann würde mir, obwohl ich mich gemeinhin nicht an Schwächeren und Dümmeren vergreife ,glaub ich ,die Hand ausrutschen, wenn sie mir begegnen würde, :(


melden

21 Tote bei Loveparade

26.07.2010 um 20:58
Experte: Es hätte noch schlimmer kommen können

Kiel (dpa) - Die Zahl der Toten und Verletzten bei der Massenpanik auf der Loveparade in Duisburg hätte aus Expertensicht noch viel größer sein können: "19 Tote sind, so tragisch sie auch sind, nicht viel, wenn Tausende versuchen, durch einen Tunnel zu drängen."

"Wenn das entscheidende Nadelöhr dicht ist, ist alles möglich", sagte der Kieler Katastrophenforscher Martin Voss der dpa. Es sei sinnvoll gewesen, den DJ anzuweisen, weiter aufzulegen, um eine größere Panik zu verhindern. "Eine Detailkritik steht natürlich noch aus."

"Dass da Fehler passiert sind, ist für jeden offensichtlich", sagte der Leiter der Katastrophenforschungsstelle der Universität Kiel, man könne aber derzeit nicht sagen, der und der ist dafür verantwortlich. "Es gab Fehler auf allen Ebenen." Alles schiefgelaufen sei aber nicht, dann hätte es noch mehr Opfer geben können. Jetzt müsse es Schwachstellenanalysen geben, aus denen für die Zukunft gelernt werden könne.

Der Soziologe kritisierte den Zugang durch einen Tunnel im Allgemeinen. Es sei nicht vernünftig, Menschen aus zwei Richtungen durch ein- und denselben Engpass schleusen zu wollen, "und schon gar nicht durch einen dunklen Raum", sagte Voss. Es gebe aber keine pauschale Regelung, wie Massen bei Großveranstaltungen abgeführt werden müssen.

Die erhobenen Vorwürfe, dass Duisburg für eine Massenveranstaltung wie die Loveparade nicht geeignet sei, kann Voss nicht teilen. "Pauschal zu sagen, Duisburg ist zu klein ist Quatsch." Es komme darauf an, wie ein solches Event organisiert werde. Man müsste alle Details des Konzepts kennen, um dies richtig bewerten zu können.

Jeder Veranstalter kann sich bei seinen Planungen nur auf Erfahrungswerte stützen. So sei jede Massenveranstaltung ein "Realexperiment", das müsse jeder wissen. Voss kritisierte, dass sich viele Veranstalter bei ihren Planungen eines Sicherheitskonzepts vor allem auf Modellrechnungen stützten, die nur physikalischen kalkulierten, aber das Verhalten der Menschen nicht ausreichend berücksichtigten.
quelle: web.de


melden