Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

21 Tote bei Loveparade

3.817 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Duisburg, Loveparade ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 00:22
Zitat von DieSacheDieSache schrieb:Soforthilfen von Veranstalter und Stadt abgelehnt !
Ich sag dazu jetzt nichts, weil da würden eh nur übelste Beleidigungen rauskommen. Meine Flüche haben die eh schon >.<


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 00:22
@GilbMLRS

gibt aber doch die Möglichkeit sein erworbenes Wissen um Ersthilfe in nem Ehrenamt zu festigen...


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 00:23
Zitat von NoSilenceNoSilence schrieb:Und die BILD Zeitung sowie RTL sind sich noch nicht einmal zu schade die Bilder der Verstorbenen zu zeigen.
Von RTL und Bild hab ich garnicht anderes erwartet. Was Bild bei den Printmedien ist ist, ist RTL im Fernsehen.


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 00:24
Der chefredakteur der Bild stand ca 10 min vor der Panik an der Todes Treppe und dieses eine mal glaube ich einem Bild Artikel


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 00:25
Naja diese Gesellschaft trägt eh immer mehr verzerrt, kapitalistisch, unmenschliche Früchte. so langsam wundert mich eh nix mehr.
Wenn man lange genug in einem Abgrund schaut, schaut der Abgrund eben auch in einen selbst.


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 00:26
@bo

Was soll man auch von einem Sender erwarten der Bauern die Frauen sucht oder Tine Wittler Buden renovieren und dekorieren lässt.


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 00:27
@DieSache

Richtig Routine bringt nur die Praxis auch wenn mans nie anwenden will.

Aber immer nur die gleichen Puppen, das gleiche Zählen, die gleichen Prozeduren, das Runtergebete, irgendwann wissens halt alle aber was is wenn dann wirklich mal nen Mensch daliegt? Wenn man nicht drauf vorbereitet ist? Wenn man, wie es mir passierte im Lokal sitzt und nebenan kollabiert einer.....da gehts dann los, da kannste noch so viele Puppen reanimiert haben, es ist immer ne andere Situation....von Cordon Bleu auf Schockbehandlung umzuschalten ist schon nen Akt^^

Die Ausbildungen vermitteln nur die Grundlagen aber in der Praxis findet man die Laborbedingungen nie so vor. Stell dir vor, einer schneidet sich anner Bierflasche und kein EH-Kasten in der Nähe....musste auch improvisieren können. Wird halt die Zigarettenschachtel mal für nen Druckverband missbraucht^^


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 00:32
@GilbMLRS


Finde eh, dass Ersthilfe schon in Schulen vermittelt werden sollte und kind und altersgerecht fester Bestandteil der schulischen Ausbildung werden sollte !


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 00:33
@DieSache

Meinen ersten Erste-Hilfe Kurs machte ich in der Schule.


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 00:35
Wurde das schon gepostet ???

Schaller nimmt Stellung zu den Vorwürfen ... allerdings auf Bild .. aber mit Video !!


http://www.bild.de/BILD/news/2010/07/28/loveparade-chef/interview-mit-rainer-schaller.html


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 00:37
Hier ein Kommentar der Raveline...

Um 17:45 endete eine Geschichte, die Geschichte einer friedlichen, freundlichen Massenveranstaltung, die sich ganz bewusst Spaß und Banalität auf die Fahnen geschrieben hatte. Friede, Freude, Eierkuchen, mit diesem Motto war die Loveparade vor 21 Jahren gestartet. Zusammen feiern, tanzen, Musik und das Gemeinschaftsgefühl erleben. Wie konnte es so weit kommen, dass aus einer friedlichen Parade eine durch Zäune und Barrieren eingepferchte Todesfalle wurde?

Inzwischen sind der Ablauf der Unfälle und die örtlichen Gegebenheiten, die sicherlich direkte Auslöser für das Desaster waren bekannt und öffentlich gemacht. Dass es sich bei dem Aufgang auf das Festivalgelände um einen neuralgischen Punkt handeln würde, hatten viele Experten, die bereits Erfahrung sowohl mit der Loveparade als auch mit anderen Großevents hatten, schon im Vorfeld bemerkt und auch diskutiert.

Während sich auf der Pressekonferenz die beteiligten Parteien erst gegenseitig die Schuld in die Schuhe schieben, um dann wenig später zu erklären, dass es doch die unglücklichen Umstände waren, die dazu geführt haben, dass 19 Menschen ihr Leben verlieren mussten, wollen wir auf die Fakten blicken. Nicht die Fakten dieser Parade in Duisburg, sondern die Fakten in der Vergangenheit, die erst zu der fatalen Gesamtsituation geführt haben.

Warum also entscheidet sich ein Veranstalter dafür, die ursprünglich auf eine Strecke von mehreren Kilometern im Laufe der Jahre immer mehr zusammen zu schrumpfen, bis am Ende die einst stolze Parade wie ein Deko-Element um eine riesige Hauptbühne führt? Es gibt bei weitem genug vernünftige Gründe, warum es keine Festivals mit weit über einer Million Besuchern gibt. Betrachtet man es von dieser Warte aus, so hatten die Besucher der Loveparade in Berlin hunderte Zugänge zur Paradenstrecke, die Anreise erfolgte über zig Bahnhöfe, S-Bahnstationen, Fußwege, Bus- und Straßenbahnhaltestellen. Doch nicht nur räumlich hat es eine unglückliche Konzentration gegeben, auch zeitlich wurde die Parade durch den starken Fokus auf die „Abschlusskundgebung“ zur Nebensache. Auch das zeigt sich in der Historie dieses Unglücks. Obwohl die Parade – oder das was davon übrig geblieben ist – bereits um 14:00 gestartet war, folgte der Peak der Anreise erst nach dem Beginn des Programms auf der Hauptbühne. Diese räumliche und zeitliche Konzentration aber entspringt der offensichtlichen Absicht der Veranstalter, die bereits in Dortmund und Essen den Umzug der Wagen stets mehr zu einer Nebensache, als Beigabe und Vorprogramm zu der eigentlichen Hauptattraktion, ihrem Programm auf der Hauptbühne gemacht haben. Das Ende der Loveparade als Parade hat also schon lange vor diesen traurigen Zwischenfällen und dem Tod unschuldiger Menschen stattgefunden. Warum also gab es nur einen Zugang zum Gelände? Und das obwohl genau auf der anderen Seite ebenfalls die Möglichkeit zur Errichtung eines Eingangs nur 400m vom Hauptbahnhof bestanden hätte (Anmerkung der Redaktion: Das war der VIP-Eingang)

Doch wie kam die Loveparade überhaupt auf das Gelände am Güterbahnhof? War es wirklich die Absicht, die Parade wegen der befürchteten chaotischen Zustände, aus Sicherheitsgründen aus der Innenstadt „auf die grüne Wiese“ zu verlegen? Tatsache ist, das Gelände, auf dem die Parade in Duisburg stattfand, soll in naher Zukunft durch die Aurelis – eine Stadtentwicklungsfirma – bebaut werden. Lässt man also zuvor eine Großveranstaltung auf der Fläche stattfinden, so sind viele der Vorarbeiten für eine spätere Nutzung schon erledigt und vor allem bezahlt. Dass die Fläche eigentlich für ein Event wie die Loveparade ungeeignet war, konnte jeder bezeugen, der im Vorfeld das Gelände besichtigt hatte. Natürlich haben auch andere Streckenverläufe ihre Problemzonen und Gefahrenpotentiale. Dennoch bleibt die Frage zu klären, warum die Entscheidung zugunsten eines vom Grundsatz her nicht geeigneten Geländes gefällt wurde. Wieso wurde das Event, nachdem es eigentlich schon in der Planung als gescheitert und abgesagt gegolten hatte, mit solcher Vehemenz dennoch umgesetzt? Warum sind so kurzfristig vor der Parade doch noch die nicht vorhandenen Finanzmittel aufgetaucht und welche Interessen sollten durch die nicht unbeträchtliche Investition von ca. 850.000 Euro gestärkt werden?

Es geht hier nicht um Schuldzuweisungen. Denn die Schuld an den schrecklichen Unglücken, die nun am Ende der Geschichte der Loveparade stehen, liegt auf ganz vielen Schultern. Dass die Veranstalter und Verantwortlichen nicht kopflos und leichtsinnig gehandelt haben, lässt sich an den im Nachhinein ergriffenen Maßnahmen ablesen. Denn der Krisenplan, der tragischer Weise zum Einsatz kommen musste, erscheint – zumindest von außen betrachtet – durchaus logisch und tragfähig. Dass es in Krisensituationen nicht reibungslos läuft, ist eigentlich nachvollziehbar und schmälert nicht den guten Eindruck, den das Vorgehen aller Beteiligten hinterlassen hat. Nachdem sich das Unglück ereignet hatte, wurden die offensichtlich richtigen Maßnahmen ergriffen. Und besonders hier hätten unüberlegte Fehlentscheidungen sicher noch für ein noch katastrophaleres Ergebnis sorgen können.

Auf Seiten der Stadt fehlt es sicher einfach an der entsprechenden Kompetenz, derartige Megaevents einschätzen und abwickeln zu können. Man muss sich hier einfach auf den Rat und die Einschätzung von Experten verlassen, von denen Duisburg sich in diesem Fall wohl für die falschen entschieden hat. Bleibt am Ende noch der Besucher, der sich nicht an die „Spielregeln“ hält und vielleicht auch ein wenig zu blauäugig zu so einer Veranstaltung anreist. Den erdrückenden Stau in engen Tunnelröhren hinter sich und nun die verlockende Party unmittelbar vor Augen und dann doch noch ein bis zwei Stunden im Gedränge am Eingang verbringen zu müssen; da kann in dem einen oder anderen dann doch schon einmal der Wunsch nach einer Abkürzung aufkommen. Das aber hätte man wissen oder erahnen können und zumindest nicht noch für verlockende Abkürzungsangebote sorgen sollen. Dass dann am Ende nicht der eigene Wunsch schneller auf die Party zu kommen, sondern die notwendige Flucht aus der Enge in der Aussage stehen ist nur verständlich.

So könnten dann am Ende aller Fragen doch wieder die berühmten unglücklichen Umstände stehen, wenn es nicht klare Absichten gewesen wären, die zu jedem Baustein für diese Umstände geführt haben. So aber soll die Idee Loveparade stellvertretend für die Fehler vieler zu Grabe getragen werden. Besser man opfert die Idee mit unglaublich vielen anderen, fremden Menschen friedlich und in Einklang zu feiern, als etwas an den Ursachen zu ändern und Antworten auf die offenen Fragen zu finden. Die Idee Loveparade verdient es, als eindrucksvolles Beispiel für friedliches und gemeinschaftliches Feiern zu überleben. Sie gehört aber dazu wieder in die Hände derjenigen, die dort auch tatsächlich feiern und sie gehört an Orte, die diesen Gedanken unterstützen wollen und nicht Mittel für politische Entwicklungen darin sehen oder mit Gedanken an Imagegewinn entscheiden. Sie muss aber auch wieder räumlich und zeitlich entzerrt werden, denn nur als Parade, so wie sie ursprünglich gedacht und entstanden ist, macht sie Sinn.

http://www.raveline.de/news/das-duisburg-desaster-ein-kommentar-von-raveline-redakteur-steffen-schungel/


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 02:01
Eines ist zumindest sicher.....

In 2 Wochen wird das Thema "Loveparade 2010" hier bei Allmy wieder Nebensache sein.
Genauso wie in den Medien.

Jeder hat seine Statements gegeben...seinem Unmut Luft gemacht.......Videos,Bilder usw.gesehen und dokumentiert,....und alle warten auf das nächste Thema wo was Spannendes passiert,oder?

Zu einer genauen Erkenntnis werden wir hier eh nie kommen

Unglücke passieren leider regelmäßig ,wo auch Menschen sterben.
(Beim Zugunglück ICE in Enschede '98 (101 Tote) konnte auch keiner wissen das es die letzte Fahrt wird)
Und ein Unglück war das am Samstag auch.
Aber wie heißt es immer:"Es muß ja erst was passieren das was geändert wird!"
Nu ist es passiert und es wird wohl nie wieder ne Loveparade geben.........(leider!)

Von mir aus soll 2011 in Berlin ne "Think-Parade" stattfinden.
So wie's '89 mal anfing soll's auch für immer enden.....
Kudamm rauf und runter..........
Und danach sollte diese Open-Air-Techno-Trance-Party einge-"DRMottet" werden.


1x zitiertmelden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 02:27
Manchmal denk ich, dass Privatleute nicht nur aus Sensationsgier oder um zu dokumentieren mit der Kamera oder mit dem Handy solche Sachen filmen, sondern weil sie Distanz zu dem, was sie filmen, herstellen wollen.
Man hat ja manchmal das Gefühl, man wär aus'm Urlaub heim gekommen und hätte nix gesehen, wenn man die ganze Zeit nur gefilmt hat. So ein Bildschirm beim Fernsehen bzw. beim Filmen das filmende Etwas zwischen Motiv und Auge schafft möglicherweise das Gefühl, man würde es von weiter weg beobachten, als es wirklich der Fall ist.
Könnte so ne Art Schutzmechanismus sein, natürlich ohne die anderen beiden Motive ganz auszublenden. Das kann ja sogar mit reinspielen. Wenn ich mir sozusagen vormache, dass ich jetzt hier dokumentiere, kann ich vielleicht ein wenig ausschalten, dass ich mittendrin bin. Nur so'n Gedanke, mit dem ich mich in die Nacht verabschiede. ;)


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 02:46
Na gut....sollte es nu darum gehen wer was filmt oder knipst in Ausnahmesituationen...........
Meine Meinung dazu wäre:
Fast jeder ist heutzutage digital ausgerüstet.
Und wer gerne Fotos oder Vids macht will auch mal etwas Außergewöhnliches ablichten.
Würde ich zufällig meine Cam bereit haben wenn ein Flugzeug abstürzt würde ich auf sicher mitfilmen....
Danach würde mir vielleicht erst bewußt werden was man aufgenommen hat.
Deswegen sollte man niemanden verurteilen der einfach nur Pics/Vids macht.

Irgentwie sind wir alle "Sensationsgeil"


1x zitiertmelden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 06:58
Zitat von StarfireStarfire schrieb:Unglücke passieren leider regelmäßig ,wo auch Menschen sterben
Unglücklich ist die Sache auf jeden, aber ich WEIß, dass sie verhindert werden hätte können.
An diesem Punkt beschuldige ich die Verantwortlichen fahrlässige TötungEN begangen zu haben. Ich würde sogar weiter gehen und denjenigen, der alles abgesegnet hat, so dass die LP stattfand, des Mordes bezichtigen. Es wurde mehrfach erwäht, von der Polizei und Feuerwehr, dass das Risiko besteht, konnten sogar genau sagen wo das Nadelöhr zu Problemen führen WIRD!!! An diesem Punkt unterscheidet sich dieses tragische Ereignis von einem Zugunglück!!!!!
-> Es war von Anfang an die Frage WANN es zu Problemen kommt UND NICHT OB!!
Die Verantwortlichen WUSSTEN, dass es Schwierigkeiten geben kann, wenn nicht sogar wird. Unter dieser Vorraussetzung die LP stattfinden zu lassen ist gewissenlos, frevelhaft, leichtsinnig und ich würde sogar sagen unmenschlich!!


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 07:04
Zitat von StarfireStarfire schrieb:Deswegen sollte man niemanden verurteilen der einfach nur Pics/Vids macht.
Irgentwie sind wir alle "Sensationsgeil"
Viele haben eine Cam dabei gehabt, die meisten im Handy. Wenn dich was schockt, erstaunt oder erfreut, dann hälst du drauf. Das ist keine Sensationsgeilheit!! Ich würde es eher Reflex nennen, der durch Instinkte und/oder Erregung verursacht wird! Das sind ganz normale Reaktionen, egal wie viel Stress und körperlichen Beelastungen man ausgesetzt ist.


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 07:20
@delicious_Lady

Wenn mich etwas schockt, hätte ich andere Sorgen als in der Tasche nach meiner cam zu kramen.
Ich denke das man schon ganz gezielt filmt.
Früher waren die Leute aber cleverer. Sie verhökerten das Filmmaterial an die Medien. Heute wird soviel gratis auf youtube gepackt, das man denen gar nichts mehr verkaufen muß.


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 07:25
@Trapper
Quatsch. Die filmten doch alle beinah die ganze Zeit, also auch vorher. Die mussten in der Unterführung ca 2 Stunden warten!! Nicht nachvollziehbare Unterstellungen!!


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 07:48
@delicious_Lady
ich find die "unterstellung" von @Trapper mehr als nur zutreffend. Wer geschockt is und Filmt isn Depp. Siehe zu dem thema auch gerne mal vorangehende Seiten, da hab ich ausführlich versucht zu erklären warum.


melden

21 Tote bei Loveparade

28.07.2010 um 07:50
@delicious_Lady

Aber mal ganz ehrlich würds Dir gefallen wenn Du gefilmt wirst wie du mit Schaum vorm Mund und in Deinen eigenen Fäkalien liegend mit aufgreissener Bluse auf dem Boden liegst und ein paar weiß-rot gekleidete Dir Stromstöße durch den Körper jagen?
Oder wenns dann das Video Deiner Tochter ist? Also mir eher nicht....


melden