weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

700 Beiträge, Schlüsselwörter: Drogen

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

19.01.2011 um 17:41
@jimmybondy

Dann hast du andere Erfahrungen gemacht als ich und ich hoffe inständig, dass es dein Nachwuchs später mal besser hat, als du es erlebt hast.

Ich habe das bei meinem Cousin gesehen, er musste sehr stark unter Alkohol leider, bzw. unter dem, was seine Eltern ihn antaten im Rausch.Ein Freund von mir, ist an den Drogen gestorben.Heute frage ich mich, was man denn tun könnte, um die Leute etwas aufzuklären.Ich bin eben der Meinung, dass Drogen eh in einem völlig untransparenten Untergrund gehandelt werden, alles im Rahmen der Illegalität.Ich würde mich fast defür verbürgen, dass mit dem legal werden jeglicher bislang noch illegalen Substanz der Drogenkonsum nicht drastisch ansteigen würde, aber die Menschen müssten nicht mehr in abgefuckten Kreisen verkehren.Oder der Kiffer, der sich sein Dope holt bei Tickern, die gleichzeitig noch Shore oder Amph im Angebot haben.

Ich sehe jedoch in der Prohibition nichts weiter, als ein lächerlich umgesetzen Kampf gegen Drogen.Alles, was verboten wird, bringt neue Substanzen in Umlauf mit unerforschten Risiken.Also MDMA verboten wurde, wurde halt Mephedrone konsumiert.Als Mephedrone illegal wurde, brachten Undergroundküchten Butylon raus.Wird das Verboten, erscheint eine neue Droge, genauergesagt eine Designerdroge, die rein von der Strukturformel so modifiziert ist, dass sie von einem Gesetz nicht mehr erfasst wird.Der Sinn hinter Gesetzen für die Prohibition bleibt mir also schleierhaft.Derjenige, der sich berauschen möchte wird es sowieso tun.

@Aldaris

Ein Junkie ist für michts weiter als eine Marionette der Medienwelt.Allerdings gibt es derart Schwerstabhängige und das ist auch die richtige Bezeichnung, wobei bekennende Morphinisten wie Carlox sich bewusst für eine Abhängigkeit entschieden haben, es ist jeder für sich selbst verantwortlich.Nur eines möchte ich bitteschön nicht, mich vom Staat bevormunden lassen.


melden
Anzeige
Kampfpudel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

19.01.2011 um 17:47
" Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?"

selten so einen Schwachsinn gelesen...


melden
Aldaris
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

19.01.2011 um 17:53
Okay. Wie mich manche vielleicht schon aus dem Forum kennen, reite ich gerne mal auf Begrifflichkeiten rum. Nicht, weil ich kleinkariert denke, sondern weil es mich ungemein stört, wenn Menschen Begriffe verwenden und womöglich verschiedene Interpretationen dieses Begriffes benutzen. Das Wort Junky -und da gehen bei den Meisten wohl die Sirenen an- wird verbunden mit dem Crack -oder Heroinabhängigen, der in der Gosse liegt, abgemagert ist und u.U. diverse Krankheiten hat. Medien, inbesondere Filme und Kampagnen, haben zu dieser Einstellung beigetragen. Das ist auch DIREKT nicht zu verurteilen. Mir passt es bloß nicht, dass der Großteil diesen Begriff des "Junkies" nur auf bestimmte Drogen spezifiziert.


melden

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

19.01.2011 um 17:54
@Vymaanika

Ja klar die Beschaffungskriminalität würde weg fallen, ebenso wären die Drogen nicht mehr gestreckt usw., das mag seine Vorteile haben.

Ich stelle auch nicht in Abrede das Drogen spirituell Bewusstseinserweiternd wirken können.

Allerdings bezweifele ich stark, das der Konsument hierzulande in der Regel aus diesem Grunde konsumiert, noch das jedwede Droge dazu taugen würde.

Bleibt dazu das Prob bei legalen Drogen, wie Du es hinsichtlich Deines Cousins gesehen hast.


melden

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

19.01.2011 um 18:09
@jimmybondy

Also wenn ich zurückdenke, an meinen Konsum, dann würde ich eher dazu tendieren, dass gewisse Halluzinogene meine Fähigkeit zur Introspektive soweit modifiziert, dass ich gewissermaßen einen ganz anderen Fokus und Bezug zu gewissen Weltanschauungsmodellen hatte.Es war gradezu so, als wenn ich in jemand anderen stecken würde, einfach um die Welt mal durch andere Augen zu sehen, vielleicht von mir erdachtes und manifestiertes neu zu überdenken, den Standpunkt in Frage zu stellen, um ggf. eine neue Erkenntnis zuzulassen.Dies kann und werde ich aber zu keiner "absoluten Wahrheit" machen, alleine schon deswegen nicht, weil jeder darunter was eigenes versteht.

Manch gute Idee ist auf Alkohol entstanden, doch auch viele gute Ideen entstehen auf LSD oder Kokain, aber genausogut entstehen gute Ideen im nüchternen Zustand, letzteres ist für mich aktuell der erstrebenswertere Zustand.Mich haben damals ein paar Halluzinogene bewegen können, aber heute komme ich damit nicht mehr weiter.

Um nochmal kurz auf Designerdrogen einzugehen.Es ist echt wahnsinn, was es da ales gibt.Zieht euch das mal rein:

Wikipedia: Designer_drug

ö.Ö

@Aldaris

Wenn wir das Ganze überkorrekt bennen müssten, dann wäre es schlicht ein Abusus, bei Mischkonsum ist man "polytox."


melden

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

19.01.2011 um 18:20
@Vymaanika

Ich habe -wenige- Erfahrungen mit LSD gemacht, die sich durchaus nachhaltig und postitiv auf mich auswirkten.

Zum Beispiel der bekannte Effekt das Raum und Zeit sich auflösen, man etwa in seine Kindheit zurück katapultiert wird.

So ist es mir geschehen und es meldete sich auch sofort mein schlechtes Gewissen.

Was mache ich hier, ich stehe ja hier wie meine Mutter, oh ja, ich erinnere mich, SO Scheisse habe ich mich als Kind dann doch gefühlt, ich wurde wieder dieses Kind und erkannte, das ich doch so einiges verdrängt hatte und es eine schwierige Zeit war, wo ich bis dato immer nur verächtlich abgewunken hatte.

Mein Inneres verkehrte sich nach aussen, ein schwarzes Loch tat sich auf und frass mich.

Ich muss Stunden darin verbracht haben, Freunde hielten mir die Hand, es wurde dunkel, ich bin gefallen und gefallen und es war einfach nur dunkeler freier Raum.

Als ich Morgens wieder zu mir kam, wusste ich wer ich bin und war - glücklich.

Glücklich, das ich wieder klar im Kopf war, kein kleines Kind mit Steinen im Bauch mehr war,
glücklich darüber zu leben und alle Möglichkeiten zu haben, aus meinem Leben etwas zu machen.

Seit dem Tage habe ich keine Selbstmordgedanken mehr gehabt, die mir bis dahin täglich, eher noch stündlich zu schaffen machten, also über Jahre.

Das war nun stark vereinfacht und verkürzt, aber ja, es war letzlich sehr hilfreich für mich, auch wenn ich es dennoch nicht weiter empfehlen kann. ^^


melden

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

19.01.2011 um 18:21
Wahrheit iz immer haesslich.
Das muss man dieser Schlampe lassen.

Trotzdem will man sie wissen.Wenn nicht, dann iz man ignorant.

Dass Drogen die absolute Wahrheit offenbaren habe ich nie ganz behauptet, wie es dort woertlich dasteht.


Drogen bringen nur aus den Menschen das heraus, was in ihrem tiefsten inneren diese selbst ausmacht.
Erscheint man nett und hat dabei hinterfotzige Absichten kommt das immer irgendwann ans Licht.
Die die davon abdrehen/durchdrehen haben einfach eine schwaechere Persoenlichkeit.


melden

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

19.01.2011 um 18:31
@delayer
Nein.
- Es gibt EINE Wahrheit, und die schmückt sich dann jeder mensch individuell aus, abhängig von eigenen erfahrungen, empfinden und so weiter.
Diese Wahrheit, auf der alles basiert, wird wohl niemand kennen oder jemals finden können.

-Drogen schaden. Ich mein, klar, in kleinen Mengen und seltener Einnahme sind sie heilend, aber ansonsten... ist es Schädlich. Ob das nun Halluzinationen oder Sinneserweiterungen sind - naja, egal.
Fakt ist, nein. Den Weg zur Wahrheit gibt es nicht, denn man kann nicht wissen, ob das, was man weiß, wirklich der absoluten Wahrheit entspricht.
man kann sich nur seine eigene wahrheit bilden.


melden

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

19.01.2011 um 18:40
@jimmybondy

Klingt für mich eindeutig nach einer wertvollen Erfahrung, schließlich hast du manifestiert, was zwar schon in dir war, doch der Moment der Erkenntnis wurde dir quasi erneut zugespielt, hast alles durch "andere" Augen gesehen, wobei das sogar deine eigenen waren.

Halluzinogene werden ja auch in der Psychotherapie eingesetzt bzw. wurden eingesetzt.In Deutschland nicht mehr, doch soviel ich weiß gibt es in der Schweiz noch vereinzelt Psychologen, die entheogene und entaktogene Substanzen einsetzen.Dies ist umstritten, weil Drogen auch abhängig sind von set&setting.
jimmybondy schrieb:Seit dem Tage habe ich keine Selbstmordgedanken mehr gehabt, die mir bis dahin täglich, eher noch stündlich zu schaffen machten, also über Jahre.
Bemerkenswerte Aussage.

@KoMaCoPy

Kann ich auch behaupten, zumindest wurde ich bei jedem Trip auf Halluzinogenen mit mir selbst konfrontiert.Sicher hätte ich mich damals auch so mit mir befassen sollen, aber damals war ich noch nicht soweit, wie heute.

Ich würde sagen, dass die Leute, die durchdrehen durchaus Angst verspüren können, dass ihr Zustand niemals aufhört.Ich kann mich an eine Session mit der Substanz DOM erinnern.Nur 2 mg des Wirkstoffes haben mich 24 Stunden auf die Reise geschickt, ich war im Grunde zwei Tage am Stück verstrahlt.Eine Freundin wurde es irgendwann mittag am nächsten Tag zuviel und sie geriet in Panik, weil sie dachte, der Zustand hört nicht mehr auf.Ich denke, ich habe einige Stunden gebraucht, um sie "zurückzuholen."


melden

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

19.01.2011 um 22:25
Oh, das Thema gibt es noch immer?

Es gibt mehrere Wahrheiten, und die Pfade dorthin sind sehr wahrscheinlich drogenfrei.

Def. Droge: eine Substanz, deren Einnahme primär der Herbeiführung eines Rauschzustandes dient.

In diesem Zustand erkennt man nicht mal ein Stopschild oder den Unterschied zwischen Wasser und Erde. Geschweige denn den "Pfad zur Wahrheit". Und auch nicht die Ahnentafel der alten Ägypter, selbst wenn sie ein Pharao persönlich bringen würde.

Leute, die sich Halluzinogene, Pilze, Hasch, Heroin oder was auch immer reinpfeifen, sind den Mitgliedern von Schützenvereinen nicht unähnlich: legitimierter Rausch. Einen Aufhänger oder eine Ausrede gibt es immer. Führt allerdings auch selten zur Wahrheit.


melden

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

20.01.2011 um 08:07
@KoMaCoPy


"Drogen bringen nur aus den Menschen das heraus, was in ihrem tiefsten inneren diese selbst ausmacht."

Heisst im Klartext: Wenn man besoffen ist, muss man kotzen.



@Topic


Was ist eigentlich mit den Menschen, in deren "tiefstem Inneren" offenbar nichts drin ist? Wenn ich mir Gespräche mit zugekifften Freunden oder anderweitig zugedröhnten Mitmenschen ins Gedächtnis zurück rufe oder auch meine eigenen Trip-Erfahrungen, so fand ich die allesamt nicht besonders erhellend oder tiefschürfend.

"Weissewas, Alda, irrndwie issoch alles Scheisse, wa?"

Zu dieser Erkenntnis könnte ich auch ohne chemische Substanzen oder grosse Denkprozesse kommen.

Es gibt keine absolute Wahrheit, und drum wird man sie auch nicht finden - ob mit oder ohne chemische Krücken.


melden

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

20.01.2011 um 10:16
@Vymaanika

Im Zuge einer Therapie könnte man das schon begrüßen.
Ich habe damals auch das Buch "Ich war der KZ-Mann" gelesen, sehr intressant.
Der Punkt ist aber, das ich nichts geschenkt bekommen habe.
Es gab bei mir die feste Absicht diese destruktiven Gedanken los zu werden und
ich habe mir innerlich Monatelang ein "NEIN!" entgegengebrüllt, wann immer diese Gedanken kamen.
Das ist es im Grunde, was ich nach meiner Erfahrung los geworden bin, ich brauchte auch dieses "nein" nicht mehr.
Allerdings ging es dennoch auch zu lasten eines Teiles meiner Lebensfreude.
Esoteriker würden es wohl "Verlust von Seelenanteilen" nennen.
Diese hab ich mir über Jahre langsam zurück erkämpft.
Hätte ich damals gewusst was ich heute weiss, hätte ich etwas effektiveres und auch
weniger schmerzhaftes vorgezogen, etwa den hochwirksamen "inneres Kind" Ansatz. ;)
Empfehlen kann ich LSD im Alleingang als therapeutisches Mittel jedenfalls nicht.

Wikipedia: Inneres_Kind


melden

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

20.01.2011 um 20:40
Eine Therapie ist nie angebracht. Die wollen einen doch nur in ein Delirium bringen, damit man stirbt. Und die sogenannten "Psychotherapeuten" wollen einen nur gefährlichere Drogen aufzwingen wie Tavor oder Ritalin, um den Patienten abhängig zu machen.


melden

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

20.01.2011 um 21:00
@jimmybondy

Hab mir den Artikel jetzt mal durchgelesen, ist ein sehr guter Ansatz.Ergibt für mich alles Sinn, was dort steht.Wenn man diese Wege nur mal von anfang an kennenlernen könnte, dann wäre man nicht gezwungen, zu Scharlatanen zu gehen, die einen sowieso mit Drogen vollpumpen, beispielsweise mit tabletteninduzierter Lobotomie, den Neuroleptikern.

Aber wahrscheinlich ist das wie mit "der absoluten Wahrheit", eine Therapieform ist von Person zu Person unterschiedlich zuträglich, bei all der Farbenvielfalt und der Unterschiedlichkeit der Menschen und ihre Probleme.


melden
psychodelica
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

20.01.2011 um 23:27
@Doors
Doors schrieb:Wenn ich mir Gespräche mit zugekifften Freunden oder anderweitig zugedröhnten Mitmenschen ins Gedächtnis zurück rufe oder auch meine eigenen Trip-Erfahrungen, so fand ich die allesamt nicht besonders erhellend oder tiefschürfend.
Also ich bin überzeugt davon das ich während eines Trips auf LSD, Psylos, LSA, etc. relativ intelligenter bin. Damit meine ich das es bei mir die Kreativität und das logische Denken steigert, die Konzentrationsfähigkeit und Disziplin wie sie in der Schule verlangt wird natürlich nicht.

Auch bei Marihuana, doch da hab ich stark bekifft Probleme auszudrücken was ich denke. Manchmal stottere ich bzw. verspreche mich oder verlier den Faden da ich mitten im Satz unterbewusst natürlich schon wieder an was anderes denke. Aber phylosophieren kann ich ^^ relativ gut sogar :D


melden

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

21.01.2011 um 14:25
@psychodelica

Das hat allerdings mit dem Nachlassen der Fähigkeit zur Selbstkritik zu tun. Wie viele Kreative finden sich übersprudelnd genial, wenn sie unter Einfluss ihrer Lieblings-Substanz kreativ sind. Sieht man sich den Scheiss dann am nächsten Morgen nüchtern oder verkatert an, dann ist man meist ziemlich desillusioniert.

Philosopieren, ohne seine Erkenntnisse mitteilen zu können, erinnert mich an einen Spruch meines alten Klassenlehrers:

Es genügt nicht, keinen klaren Gedanken zu haben, man muss darüber hinaus auch noch unfähig sein, ihn auszudrücken.


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

21.01.2011 um 14:31
Es gibt keine Wahrheit, es gibt nur Fakten. Fakt ist nun mal, dass Drogen unterschiedlich wirken und jede Substanz seine eigenen Ansichten vermittelt.


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

21.01.2011 um 14:33
Leute, die noch nie welche probiert haben, sollten erst gar nicht mit reden. Die Erfahrung fehlt, ohne eigene Erfahrung kann man sich ohnehin kein klares Urteil fällen.


melden

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

21.01.2011 um 14:43
@collectivist
collectivist schrieb:Es gibt keine Wahrheit, es gibt nur Fakten. Fakt ist nun mal, dass Drogen unterschiedlich wirken und jede Substanz seine eigenen Ansichten vermittelt.
Drogen haben eigene Ansichten? :D

Der Punkt ist aber, das jedwede "wertvolle" Erkenntnis die man mit Drogen machen kann, theoretisch auch ohne erreicht werden können sollten. Es ist nur lästig dafür zu meditieren usw.

Und das Drogen überdies sehr wohl auch Schattenseiten haben kann man problemlos auch dann erörtern, wenn man selber kein Konsument ist.


melden
Anzeige
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Drogen - der Pfad zur absoluten Wahrheit?

21.01.2011 um 14:48
@jimmybondy
Alkohol wirkt anders als THC, Heroin wirkt anders als Kokain.... Dadurch nimmt man die Situation unterschiedlich wahr.
Es stimmt schon, dass man alles auch ohne Drogenrausch machen kann, aber mit Drogen ist man zusätzlich noch ein Level höher oder drunter.
Beispielsweise ist Alkohol gefährlicher als THC, Nikotin gefährlicher als LSD,...

Wenn man noch nie konsumiert hat, kennt man die Wirkung nicht.


melden
245 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Ernest Hemingway9 Beiträge
Anzeigen ausblenden