weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

523 Beiträge, Schlüsselwörter: Deutschland, Kinder, Familienpolitik

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 16:40
@Doors
sicher war dem so - ich will die notwendigkeit nicht wegdrücken

aber es gab doch einige kleine anerkennungen für die frauen - nicht nur die kaffeerunde zum 8. märz, sondern eben jeden monat einen bezahlten hausarbeitstag -

und die kinderbetreuungen waren pädagog. altersgerecht "zubereitet" - natürlich und das blieb im osten ja nicht aus, hat man in den kindern auch den samen gelegt für treue zum vaterland

wir wurden im sinne guter sozialistischer menschen erzogen, geformt, beeinflusst

was daraus geworden ist? - aus einer intelligenten bewegung heraus, die die gesellschaft verändern wollte, wurde eine bewegung, die die einheit und das huren mit der d-mark alles vernichtete, was an ideen und konzepten entstand - da war plötzlich das volk da und stampfte es in grund und boden

die wenigen, die für ihre bewegung leiden mussten, die verfolgt und ausgrenzt waren wurde überrollt

demokratie eben - und in dem falle siegten die niederen instinkte . .


und das sozialistische menschenbild wurde in den boden gestampft - das, was wir jetzt haben: miese schulen, schlechten unterricht, keine entsprechenden kinderbetreuung-splätze usw war nicht vorhersehbar

schitte, wenn man nur die westpakete sah und sich nicht gedanken machte um den kapitalismus .. .

;=)


melden
Anzeige

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 16:43
@kiki1962

Tja, soviel zur oft und gern beschworenen Schädlichkeit frühkindlicher Indoktrination. Hat irgendwie nichts genützt bei "Euch".


melden

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 16:46
@Doors
ja, sehe ich auch so - die beeinflussung fußte nicht wirklich tief, denn das reale leben ist wie immer ganz anders

es wuchs das bestehlen volkseigener betriebe - der sack zement gegen erfurter rauhfasertapete usw - usf

wenn nicht gelebt wird, was man gelehrt bekommt dann ist das ein schuß in den ofen :D


melden
DerPan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 16:50
Ich sag mal das liegt am Fernsehen.
Gäbs nur Ard und Zdf bei euch hättet ihr Deutschen mehr Kinder, weil das Programm ja sooo Scheise
ist das man den Fernseher gar nicht mehr einschaltet, ja dann hat man Zeit zum Kindermachen.
Aber seits all die vielen Sender gibt, hocken alle nur noch vor der Glotze und haben keine Lust mehr.
In Ländern wo sie fast keine TV,s haben, dort haben sie auch viel mehr Kinder.
Also das liegt am Tv da bin ich fest von überzeugt!!
ähhh und die Antibabypille ist auch mitschuld !!


melden

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 16:50
@Doors
bei dieser Agenda (gendermainstream) geht es nicht um Gleichberechtigung als vielmehr um die Gleichmachung der Geschlechter - kannst du sicher leicht googeln - und solltest du dazu den nazistischen Charakter etwas tiefgründiger erforschen, geht dir der Zusammenhang von selber auf.
Wäre wohl einen eigenen thread wert -


melden

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 17:30
@DerPan
:D

@rasi
- gleichmachung der geschlechter??? wohl kaum, sie unterscheiden sich wesentlich ;=)


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 17:48
@DerPan

nach dem Pillenknick, jetzt also der Multimediaknick ?


melden
DerPan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 17:49
@DieSache
Ich seh sonst keinen anderen Grund


melden

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 17:51
@DieSache
:D - yeap - und was gibt es noch für "knick" :D

ach ja - männer haben weniger zeugsfähigker spermien wegen weichmacher in milchtüten und so :D


melden
DerPan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 17:52
@kiki1962
kiki1962 schrieb:ach ja - männer haben weniger zeugsfähigker spermien wegen weichmacher in milchtüten und so
Das gilt aber auch für nichtdeutsche Männer :)


melden

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 17:54
@DerPan
sicher???


melden
DerPan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 17:55
@kiki1962
sicher ist nix...


melden
DerPan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 17:59
@kiki1962
Hab mal gehört das im Trinkwasser immer mehr Hormone von der Antibabypille drin sind.
Und im Zürichsee sterben schon gewisse Fischarten aus.
Das gelangt alles über unsre sanitären Anlagen in "den Kreislauf" und deshalb werden Männer immer
unfruchtbarer weil sie auch von dem "Trinkwasser" trinken.


melden

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 18:09
@DerPan
kann das eine ursache der wenigen geburten sein? -


melden
DerPan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 18:13
@kiki1962
Kann durchaus sein, ich denk mal bevor man Kinder kriegen will, soll man zuerst mal zum Arzt und abchecken lassen ob man(n) zeugungsfähig ist. Da sind schon manch böse überraschungen zum
Vorschein gekommen.
Aber wenigstens kann man dann ausschliessen, das etwas anderes als das, der Grund ist.


melden

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 18:14
@DerPan
yeap - wär vielleicht sinnvoll - umweltgifte u.a. wirken auf unsere körper . .


melden

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 18:34
Tja, die Hormonbelastung im Trinkwasser ist mMn (neben den großen anderen totgeschwiegenen Problemen der Pille) sowieso noch viel zu sehr unter den Teppich gekehrt, denke aber dass dieses Problem im Moment einen eher kleinen Teil beim "Ich will keine Kinder bekommen" ausmacht.

Ich denke es spielen bei uns so einige Punkte zusammen.

1. Frauen haben es sowieso immer noch schwerer in (im Gegensatz zu Männern schlechter bezahlte) höhere Positionen zu kommen.
Da spielt die Möglichkeit dass die Frau mind 3 Monate ausfällt und danach womöglich *ach herrje* nicht mehr 60 Stunden die Woche arbeiten kann auch eine Rolle.
Da müssen sich viele eben entscheiden, was eben schwer ist.
Ich möchte auch keine Gluckenmama werden die frustriert Zuhause hockt und mit Freundinnen über nichts anderes als Mariannes Windelinhalt und Fritz schlechtes Trinkverhalten schwadronieren kann.
Das füllt die meisten Frauen nicht aus.
Ebensowenig will ich erst mit 40 mein erstes Kind bekommen um es dann nach einem Monat in die Kita zu geben und es nur 2 Stunden in der Woche und ansonsten Sonntags zu sehen.

2.Männer die Elternurlaub nehmen wollen werden auch noch immer schief angeschaut und als "Weichei" betitelt. Was Schwachsinn ist, denn auch Papas ist es eben nicht genug ihr Kind neben der Arbeit kaum zu sehen.
Zuhause bleiben ist ja auch keine Option.
Und so entscheiden sich viele gebildete Familien, die eigtl Kinder bekommen sollten dagegen, um ja nicht als Harz 4 "Assi" zu enden und womöglich mit Leuten in einen Topf geworfen zu werden die vorm Fernseher rauchend Talk Shows gucken wärend die Kinder nur als Ausrede zum Daheimbleiben bekommen werden und ansonsten Playstation spielen dürfen.

3. Das Betreuungssystem ist mies.
Was sollen Eltern machen die am Besten schon bei der Zeugung einen Anrag bei der Kita stellen müssen? Oma und Opa hat auch nicht jeder die mithelfen könne oder wollen.
Die haben schließlich auch ein eigenes Leben.

Ich bin übrigens auch ein Kind einer ehem. Ostfamilie und so toll war der Druck dass Frauen schnell wieder arbeiten gehen müssen und Kinder in die Kita gesteckt werden auch nicht.
Meinen Eltern hats das Herz zerrissen dass sie meine Geschwister mit großen Augen aus dem Gitterbettchen anschauten wenn sie arbeiten gingen.
Meine Schwester hat auch noch seeehr lange ins Bett gemacht.
Hier im "Westen" mussten beide arbeiten, weil wir uns sonst Haus und Leben nicht leisten konnten.
Ich war auch früh bei einer Tagesmutter, dann immer als erste/letzte im Kindergarten und in der GS bis 5 im Hort.
Geschadet hats mir nicht, aber ich möchte es definitiv anders machen.
Wenn es mir ermöglicht wird.

4. Kinder sind nicht gern gesehen.
Wieviele Rentner sich aufregen wenn Kinder in der Bahn mal weinen weil sie sich nicht anders ausdrücken können, wieviele Menschen die keine Kinder möchten hassen ihr kinderreichen Nachbarn weil die Kids es wagen Fangen auf dem Hof zu spielen.
Und auch hier wieder Nachteile im Job: Wer oft fehlt ist meist Wackelkandidat, mit Kindern kommt es eben häufiger vor dass man einen Tag nicht kommen kann.
Und schon ist man der der wegen jedem Pups zuhause bleibt und bei Kollegen unbeliebt ist.

5. Wer Zuhause beim Kind bleibt "macht ja nix".
Diese Ansicht vertreten noch viel zu viele.
Die Arbeit die man mit Haushalt und Kindern leisten muss wird garnicht / wenig anerkannt.
Man bekommt kein Geld, keinen Dank und keine Achtung dafür.
Das schreckt sicher auch viele ab.

6.Will ich in dieser Welt noch ein Kind bekommen?
Die Gewalt nimmt zu, die Bildungsmöglichkeit ab, die Anforderungen an, die Umwelt geht früher oder später den Bach runter.
Möchte ich meinen Kindern diese Welt "zumuten"

Im Endeffekt ist es eben in D nicht mehr besonders reizvoll Kinder zu bekommen, die oberen Schichten stellen es immer mehr ein, "die falschen" betreibens weiter wie das Brezelbacken und trotzdem sind sie nicht mehr in der Lage die Lücke auszufüllen.
Ich denke es ist ein nicht mehr aufzuhaltender Prozess, in einigen Jahren wird es D wie es jetzt besteht eben nicht mehr geben.
Migranten füllen unsere Lücken auf und so ist D iwann nicht mehr D.
Ganz ohne Wertung, was das für Folgen haben wird werden unsere Nachfahren sehen, schlecht muss es ja nicht sein.
Wenn endlich ein Eingliederungs- und Bildungskonzept geschaffen wird kann es ja sogar schön sein ein Land zu schaffen in denen eine Menge unterschiedlicher Kulturen leben.
Wir werden das Endergebnis zumindest nicht mehr erleben ;)
Ja, meiner Meinung gibt es nicht nur einen Grund warum es weniger Kinder gibt, es ist ein kaum zu lösender Haufen an Problemen.
Trotzdem habe ich für mich entschieden Kinder zu bekommen, und zwar in garnicht ferner Zukunft.
Weil mir die Liebe, der Frohsinn, das Chaos, die guten und schlechten Tage, die reine Existenz eines Kindes alle anderen Nachteile aufhebt.
So entscheidet eben jeder für sich selbst.

PS: Auch "früher" war es eher nur bei betuchten Familien üblich dass die Mama Zuhause blieb.
Nur wenige konnten von einem Gehalt leben.
Das Bild der 60er Jahre Hausfrau ist also eigtl mehr ein Klischee der oberen Schichten das sich die meisten nicht erlauben konnten.
Nur war der Zusammenhalt der Familie noch besser als heute, man fand schneller mal jemanden unter Oma,Opa,Tante,Onkel und Nachbar der bereit war sich mit ums Kind zu kümmern.
Das ist meiner Meinung nach eine Sache die wir dringend wieder "einführen" sollten :)


melden

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 18:37
Ich hab jetzt mal nur die erste und die 21. Seite gelesen, und will als Mutter auch mal meinen Senf abgeben.

Ich behaupte, in Deutschland werden nicht nur wegen Karriereinteressen und Umweltgiften (die soooo viel nicht ausmachen können) wenig Kinder bekommen, sondern auch wegen zweier Faktoren:

- Generation "Party" - Kinder ruinieren den Egotrieb und das Partyleben. Ich hab mal eine gekannt, die hat mit 24 schon dreimal abgetrieben, weil Kinder ihr ihr Hobby (Pillen schnicken und Feiern) kaputt gemacht hätten. Extremes Negativbeispiel, aber solche Leute gibt es. Auch die Polizistin, die Ende letzten Jahres ihr Neugeborenes umgebracht hat, hat das angeblich getan, weil sie "ihren Lebensstandard" nicht verlieren wollte.

- Soziale Vereinsamung. Dieses Bild, was viele Deutsche immernoch im Kopf haben - eine Familie besteht aus Mama, Papa, Kindern - ist heutzutage, wenn Papas Gehalt alleine nicht reicht, kaum noch zu halten. Die Familienverbände, die es früher gab, wo Omas und Opas und Tanten und wer weiß noch alles in nächster Nähe gewohnt haben und auch mal spontan die Kinderbetreuung übernehmen konnten, sind durch die "mobile Gesellschaft" mehr und mehr zerstört worden. (Meine SchwiMu wohnt 60km entfernt, mein Vater 400km). Angesichts immernoch knapper KiTa-Plätze in W-Deutschland fehlt vielen eine verläßliche Betreuungsmöglichkeit; außerdem müssen schon vorher Schwangerschaft und Säuglingszeit von jungen Eltern fast alleine gestemmt werden, wenn die Verwandschaft durch die halbe Welt verstreut ist. Wenn man Glück hat, ist em nicht so, oder Freunde können dieses Defizit auffangen, aber für die meisten ist es doch so, daß die Sicherheit, die einem die erfahrene Mutter/Oma/Schwester in der Nähe gibt, eben nicht gegeben ist.

Ich sehe den krassen Untershcied eben bei uns und bei einer Bekannten - deren polnische Schwimu wohnt zwei Häusr weiter und ist in Rente, kann jederzeit einspringen, wenn dringend mal jemand zum Aufpassen gebraucht wird - ich habe das Glück, nicht arbeiten zu müssen, weil mein Mann gut verdient, sonst hätte ich ein Problem. Und nen Babysitter habe ich... öhm... gar nicht. Hätte ich das vorher bedacht, hätte ich mich vielleicht auch gegen Kinder entschieden - aber jetzt kann ich mich damit arrangieren.


melden

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 18:50
@SchwarzeEule
SchwarzeEule schrieb:hat mit 24 schon dreimal abgetrieben, weil Kinder ihr ihr Hobby (Pillen schnicken und Feiern) kaputt gemacht hätten.
Das ist widerlich. Nicht weil ich gegen Abtreibungen bin, aber ich find es abartig ein ungeborenes Leben so zu behandeln als wäre es Dreck den man mal eben weg kratzen kann.
Man sollte es möglichst mit vernünftiger Verhütung verhindern schwanger zu werden wenn man es nicht will (schon wegen Krankheiten ist da die Pille die ja fast alle als Wundermittel ansehen nicht ausreichend) und ansonsten das Ungeborene mit Respekt behandeln. Aber ok, off topic.
Was ich eigtl sagen wollte: Es gab schon immer Egomenschen die lieber ihr Leben genießen wollte.
Denke nicht dass das so viel ausmacht.
Zumindest den Ansatz "man heiratet und bekommt Kinder weil man das eben so macht und Scheiden gibts nicht" vermisse ich kein Stück.

-Die Finanzierung sollte meiner Meinung nach auch Sache beider sein.
Da immer noch zu erwarten dass der Mann alles aufbringt ist falsch.
Schon deswegen weil man als Frau die (Extrembeispiel) ohne Ausbildung und / oder Joberfahrung 6 Jahre Zuhause bleibt bei ner Scheidung nicht besonders gut dasteht.

-Das Problem weit aueinander wohnen kann ich so aber nur unterschreiben.
Kenne ebenfalls eine polnische Familie und wie die zusammen halten ist wundervoll.
Meine Familie ist da ähnlich, ich hoffe dass wir es ebenso hinbekommen.


melden
Anzeige

So wenig Kinder in Deutschland geboren! Woran liegt es?

12.08.2011 um 19:30
@DerPan


Die Durchschnittszuschauer von ARD und ZDF (besonders des ZDF) sind schon lange aus dem fortpflanzungsfähigen Alter heraus. Ein Blick auf die Werbespots beim ZDF zeigt, dass hier die Klientel für gebissreiniger, Inkontinenzeinlagen und Treppenlifte versammelt ist.


"Hab mal gehört das im Trinkwasser immer mehr Hormone von der Antibabypille drin sind."

"I never drink water because of the disgusting things that fish do in it." W. C. Fields (Alkoholopfer)



@SchwarzeEule

Das Durchschnittalter Erstgebärender in der BRD liegt mittlerweile bei rd. 30 Jahren - da ist Partytime üblicherweise schon lange vorbei, weil man vom Türsteher gefragt wird, ob das Altersheim abgebrannt ist.

Wer Kinder kriegt, um Oma, Opa, Schwester, Tante oder sonstige Verwandte damit zu behelligen handelt nicht sozial, sondern in meinen Augen egoistischer als jemand, der keine Kinder bekommt.
Da sind die alten Leutchen vielleicht gerade mal froh, keinen Windelgeruch mehr in der Bude zu haben und dann schleppen die erwachsenen Kinder ihre Brut zur unentgeltlichen Betreuung an.

Wenn ich mich für Kinder entscheide, dann weiss ich üblicherweise um die Konsequenzen, was finanzielle Einbussen (rd. 100.000 EUR ohne Studium), räumliche Einschränkungen, mangelnde Spontanität und Mobilität und einen Verlust an Freiheit und Lebensqualität angeht. Das überlegt man sich vorher - und zwar lange und sorgfältig.



@MezzoMix

Das Gerücht, dass es eine hohe Anzahl an Frauen gäbe, die aus Spass an der Freud abtreiben, weil es zum Shoppen zu sehr regnet oder gerade nix im Fernsehen kommt, halte ich in erster Linie für ein Konstrukt von Fundamentalchristen und Krawallmedien.


melden
206 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden