weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

7.721 Beiträge, Schlüsselwörter: Massentierhaltung, Veganismus, Fleischkonsum

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 09:12


melden
Anzeige

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 09:49
@XCM-Irish
Sorry, dass ich erst jetzt antworte. Bin Am we nahezu inaktiv hier :D
Insofern kann eine vegane Mangelernährung des Kindes mit Veganismus typischen Mangelerscheinung definitiv in Bezug zum Veganismus gebracht werden und als ein Kritikpunkt dieser Ideologie angeführt werden.
Gerade ein vitamin B12 mangel hat viele ursachen. Unter anderem eine vegane ernährung, aber auch eine einseitige ernährung (durchaus auch omnivor) oder aber auch stress. Ich spreche aber immer davon, dass bei der veganen ernährung auf ALLE nährstoffe geachtet werden muss. Wenn das nicht geschieht, dann ist das nicht typisch vegan, sondern typisch menschliches versagen.
Ja, in der Tat ist es die Blödheit der Eltern, in beiden Fällen. Allerdings ist mir keine Kartoffeln-mit-Rollbraten-Bewegung bekannt, die man hier anprangern könnte. Beim Veganismus ist das eben anders.
Fehler in der ernährung brauchen keine bewegung. Die werden auch vollkommen ohne irgendwelche ideologien in allen ernährungsbereichen gemacht. Genau das sollte das rollbratenbeispiel eigentlich aussagen. Nicht die ernährungsweise ist schuld, sondern der mensch, der nicht auf bestimmte nährstoffe achtet.
Wenn die Mutter sich vegan ernährt, reicht laut DGKJ die Nichteinnahme der Supplemente aus, um das Kind zu schädigen.
Richtig, was dann wieder einfach heißt, dass die mutter einen kritischen nährstoff weniger beachtung geschenkt hat. Das ist kein problem der ernährungsform, sondern ein problem der durchführung.
Die Mangelerscheinungen von vegan ernährten Säuglingen und Kindern als Fehler der Eltern darzustellen, ohne dabei eine Verbindung zum Veganismus herzustellen, ist absurd und klingt nach einem No true Scotsman.
Es ist eben nicht absurd. Niemand hier spricht davon nicht in irgendeiner art und weise kritische nährstoffe zu suplimentieren. Es ist allgemein bekannt, welche nährstoffe in der veganen ernährungsform kritisch sind. Wer nicht darauf achtet (ob nun bei sich oder dem kind) der hat ganz einfach etwas falsch gemacht. Ernährungsfehler werden grundsätzlich von menschen begangen und nicht von einer ernährungsform.

Selbst viele ärzte und ernährungsexperten stehen einer veganen ernährung im kindesalter nicht mehr kritisch gegenüber, solange sie gewissenhaft durchgeführt wird und gut geplant ist. Dass das ganze nicht sonderlich einfach wäre, hat niemand behauptet. Gerade deswegen entstehen auch fehler, weil es menschen gibt, die da eher blauäugig rangehen.


melden
Jiriki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 10:24
@Kantirist
Gutes video


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 12:42
@gastric
gastric schrieb:Gerade ein vitamin B12 mangel hat viele ursachen. Unter anderem eine vegane ernährung, aber auch eine einseitige ernährung (durchaus auch omnivor) oder aber auch stress.
Kannst du belegen, dass Stress eine Ursache für Vitamin B12 Mangel ist?
gastric schrieb:Das ist kein problem der ernährungsform, sondern ein problem der durchführung.
Wie kann es kein Problem der veganen Ernährungsform sein, dass sie kein Vitamin B12 bietet?
Nicht die ernährungsweise ist schuld, sondern der mensch, der nicht auf bestimmte nährstoffe achtet. [...] Ernährungsfehler werden grundsätzlich von menschen begangen und nicht von einer ernährungsform.
Es ist doch die Ernährungsweise, die dazu führt, dass mir Nährstoffe fehlen! Wenn sie mich dazu zwingt Präparate zu nehmen, dann ist das ein Defizit der Ernährungweise! Warum willst du sie unbedingt über jede Kritik stellen?

Nach deiner Logik ist eine reine Fast-Food Ernährung auch frei von Problemen. Alles was mir dadurch fehlt, kann ich bestimmt durch Präparate ausgleichen. Und meine Herzprobleme krieg ich mit Sport in den Griff, ansonsten eben ein, zwei Herz-OPs...
Erst die Menschen, die nicht auf ihre Nährstoffe in der Fast-Food Diät achten, machen ja ein Problem daraus!

Entschuldige meine übertriebene Darstellung, aber ich werde den Eindruck nicht los, dass du zu einem gewissen Grad leugnest, dass die vegane Ernährung nicht perfekt für den Menschen sein könnte.


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 12:52
@XCM-Irish
....es ist als würde man in einem Thread über die Gefahren des basejumpings erwähnen, ein Problem dabei seie man könne gegen einen Felsen knallen und tot sein, und das Argument dagegen wäre es müssten ja nur alle an dem Felsen forbeifliegen.

https://www.novo-argumente.com/artikel/fleisch_essen_zum_nutzen_der_menschheit

......die Reihe beschreibt, manchmal provokant, den Fleischkonsum aus einer anderen Sichtweise.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 13:09
@Balthasar70
Fazit: Basejumping birgt keine Gefahren. Es sind ja die Menschen, die dabei nicht aufpassen. :trollbier:

Ja, auch ein überzogenes Beispiel, aber ich gebe dir da schon Recht.
Und ich möchte zwar nicht den Spießer raushängen lassen, aber bitte: "vorbeifliegen".

Der verlinkte Artikel liest sich ganz interessant. Ich denke beide Seiten präsentieren die Fakten, so wie es ihnen passt. Ohne ausführliche Eigenrecherche mag ich mir aber kein wirkliches Urteil erlauben.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 13:16
@XCM-Irish
XCM-Irish schrieb:Kannst du belegen, dass Stress eine Ursache für Vitamin B12 Mangel ist?
Stress erhöht den b12 verbrauch. Genauso, wie bspw alkohol die b12 aufnahme verringert. Also bspw 2 faktoren unabhängig davon, ob vegan oder nicht.
http://www.vitaminb12.de/mangel/ursachen/
XCM-Irish schrieb:Wie kann es kein Problem der veganen Ernährungsform sein, dass sie kein Vitamin B12 bietet?
Das fehlen von b12 hat wesentlich tiefgreifendere gründe. Bspw die relativ kaputten böden, die kaum bis keine b12 produzierende mikroorganismen mehr enthalten. Würden kühe und schweine nicht mit b12 supplementiert, dann wäre das ein allumfassendes problem für jede ernährungsform. Genau aus diesem grund sind mehr und mehr lebensmittel mit b12 angereichert. Und das sind nicht alles vegane lebensmittel.
XCM-Irish schrieb:Es ist doch die Ernährungsweise, die dazu führt, dass mir Nährstoffe fehlen!
Eben nicht. Es ist meine durchführung der ernährung. Auf die äußeren von menschen gemachten weiteren faktoren will ich gar nicht einmal eingehen.
XCM-Irish schrieb:Wenn sie mich dazu zwingt Präparate zu nehmen, dann ist das ein Defizit der Ernährungweise!
Sie zwingt ja nicht. Es gibt unzählige nahrungsmittel, die mit allem möglichen zeugs angereichert sind und das schon weit bevor es überhaupt veganer gab. Warum eine pille schlucken, wenn es ein saft ebenfalls tut? Man kann ohne großartige probleme (und das macht nahezu jeder deutsche) angereicherte lebensmittel in seine ernährung einbauen, um an nährstoffe zu gelangen, die anders (aufgrund von tagesablauf ectpp) einfach zu kurz kämen. Wenn man als veganer die möglichkeit hat, dann kann man aber auch ganz ohne supplemente an alle nährstoffe kommen. Dazu bedarf es aber einer gesunden natur.
XCM-Irish schrieb:Nach deiner Logik ist eine reine Fast-Food Ernährung auch frei von Problemen. Alles was mir dadurch fehlt, kann ich bestimmt durch Präparate ausgleichen. Und meine Herzprobleme krieg ich mit Sport in den Griff, ansonsten eben ein, zwei Herz-OPs...
Erst die Menschen, die nicht auf ihre Nährstoffe in der Fast-Food Diät achten, machen ja ein Problem daraus!
Geht wirklich. Mit sport dabei ist auch eine rein fastfood ernährung inkl. supplementen kein problem.
In amerika hat so ein lehrer mal eben 17kg abgenommen.
Vielmehr gehe es darum, sich auf die empfohlenen Mengen der Tageszufuhr von Kalorien und Nährwerten zu konzentrieren und sich am besten zusätzlich noch zu bewegen.
http://www.welt.de/vermischtes/article123700546/Lehrer-isst-nur-Fast-Food-und-nimmt-17-Kilo-ab.html

Die ernährungsfehler werden allein von uns gemacht und nicht von der ernährungsform.

@Balthasar70
es ist als würde man in einem Thread über die Gefahren des basejumpings erwähnen, ein Problem dabei seie man könne gegen einen Felsen knallen und tot sein, und das Argument dagegen wäre man müsse ja nur an dem Felsen forbeifliegen.
Zwischen "problem" und "grund dagegen" gibt es meiner meinung nach aber einen unterschied. Es ist ein problem beim veganismus einfach mal so alle nährstoffe zu erhalten, ohne sich mit der materie auseinander zu setzen, dass ist aber rein objektiv gesehen kein grund dagegen. Subjektiv gesehen für leute, die keine lust darauf haben schon.

Genauso ist es ein problem beim basejumping an allen felsen vorbeizufliegen, wenn man sich nicht mit der umgebung auseinandergesetzt hat. Aber auch das ist objektiv gesehen kein grund gegen basejumping. Subjektiv gesehen für leute, die sich der gefahr nicht aussetzen wollen schon.

Und nun nochmal die frage an dich: Wie stehst du zur omnivoren ernährung für kinder, obwohl es auch dort zu ernährungsfehlern kommt?


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 13:27
@gastric
....die Gefahr für Mangelernährung ist geringer da das Nahrungsangebot bzw. die Ernährungsmöglichkeiten vielfältiger sind, gelegentlich mal ein Ei, ein Glas Milch ein Joghurt ein Fruchquark, ein Brathähnchen, Blumenkohl, Radieschen, Spinat.....

Wikipedia: Biologische_Wertigkeit

...wenn ich aus diesen Kombinationsmöglichkeiten bewusst viele ausschließe erhöhe ich die Hefahr mich einseitig zu ernähren.


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 13:37
....noch ein Artikel aus der Huffington, der einen Punkt ganz besonders herausgreift die Ideologisierung.

http://www.huffingtonpost.de/2016/07/14/vegan-kinder-nahrung-experten_n_10983506.html
Kinderarzt: "Überzeugungen von Veganern sind hart wie Beton"

Doch das wollen viele Eltern nicht hören. Hermann-Josef Kahl, ein Kinderarzt aus Düsseldorf, sagte der "Welt", die Überzeugungen der Eltern, die ihre Kinder vegan ernähren wollen, seien "hart wie Beton".


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 13:48
@Balthasar70
Die biologische wertigkeit hat doch gar nichts mit einseitiger ernährung zutun, sondern mit der effektivität fremdes eiweiß in körpereigenes eiweiß umzubauen. Diese sagt über die qualität der ernährung nicht wirklich was aus.
Balthasar70 schrieb:...wenn ich aus diesen Kombinationsmöglichkeiten bewusst viele ausschließe erhöhe ich die Hefahr mich einseitig zu ernähren.
Aus diesen kombinationsmöglichkeiten viele ausschließen. Milchprodukte, eiprodukte, fleisch, gemüse, obst, getreide, nüsse, hülsenfrüchte. Von 8 nahrungsmittelformen habe ich quasi 3 ausgeschlossen. Sind das viele?
Balthasar70 schrieb:....noch ein Artikel aus der Huffington, der einen Punkt ganz besonders herausgreift die Ideologisierung.
Du hättest auch das zitieren können:
Wer sich nicht extrem gut auskennt, macht hier mitunter Fehler, die zu gesundheitlichen Schäden bei Kindern führen können, warnen die Experten.
Genau das ist nämlich der punkt, den ich die ganze zeit aufgreife und mit dem ich argumentiere. Wer sich nicht auskennt macht fehler. In allen belangen.


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 13:50
@gastric
.....doch es beantwortet Deine Frage warum bei Mischkost die Gefahr einer Mangelernährung geringer ist, es heißt nicht, dass die Biowertigkeit einziges Kriterium dafür ist.

Wenn Du schaust welche Kombinationen am wertvollsten sind ist das tatsächlich, viel, zumal der Ausschluss der Kombinationen eben der Ernährung die Vielfalt raubt, ich kann als Allesesser alles essen was Veganer essen und jede Menge mehr, andersrum geht das nicht.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 13:53
@Balthasar70
Die biowertigkeit ist gar kein kriterium dafür. Die sagt lediglich aus, wieviel fremdeiweiß in eigeneiweiß umgewandelt wird. Nix mit mangelernährung.

Und ich habe nicht gefragt, bei welcher ernährungsform die gefahr geringer ist, sondern wie du gemachte ernährungsbedingte fehler in der mischkost siehst. Sind diese auch der mischkost geschuldet?


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 13:58
@gastric
....ich glaube ich habe Dir das jetzt mit meinen Möglichkeiten oft genug versucht zu erklären, vielleicht findet sich ja jemand anderes der In der Lage ist Dir das besser begreiflich zu machen, als es scheinbar in meinen Möglichkeiten liegt.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 14:01
@Balthasar70
Du hast mir erklärt, dass beim veganismus die gefahr einer mangelernährung größer ist als bei der mischkost aufgrund des größeren nahrungsangebotes..... das war aber nicht meine frage. Meine frage lautete, wie du der gemischtkost gegenüberstehst, obwohl diese genauso zu fehlernährungen führt? Ist dies ebenfalls ein grund gegen mischkost? Logischerweise sollte dies der fall sein, wenn es beim veganismus der fall ist.


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 14:04
@gastric
....Du hast gefühlte zehnmal die gleiche Frage gestellt, ich habe sie Dir, gefühlt, zehnmal beantwortet, scheinbar ist diese Art der Vermittlung nicht mein Ding, ich habe aber leider nicht die Zeit und den Nerv das noch ein paar dutzendemal zu wiederholen.


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 14:05
@XCM-Irish
.....hast Du mich denn zumindest verstanden?


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 14:09
@gastric
gastric schrieb:Stress erhöht den b12 verbrauch.
Nach meinem Verständnis besteht dadurch aber kaum ein Risiko für einen Defizit. Dazu müsste ich über einen sehr langen Zeitraum gestresst sein, da der Körper ja große B12 Reserven besitzt.
Es ist doch die Ernährungsweise, die dazu führt, dass mir Nährstoffe fehlen!
Eben nicht. Es ist meine durchführung der ernährung.
Was ist denn für dich ein Ernährungskonzept/eine Ernährungsweise? Hat der Begriff überhaupt eine Bedeutung? Wenn pflanzlichen Produkten eine B12-Quelle fehlt, dann ist das ein Problem einer rein pflanzlichen Ernährungsweise. Das heißt nicht, dass es dafür keine Lösung gibt (Supplemente, angereicherte Lebensmittel) und daher auch nicht, dass Menschen, die diese Ernährgunsweise nutzen, unter diesen Problemen leiden müssen. Deswegen kann man aber trotzdem nacht sagen, das Konzept wäre frei von Problemen!
Konzepte sind kritisierbar!
gastric schrieb:Sie zwingt ja nicht. Es gibt unzählige nahrungsmittel, die mit allem möglichen zeugs angereichert sind und das schon weit bevor es überhaupt veganer gab. Warum eine pille schlucken, wenn es ein saft ebenfalls tut?
Nimmst du also keine B12-Supplemente? Scheint nicht empfehlenswert, auch wenn theoretisch möglich.
In Deutschland enthalten die angereicherten Produkte jedoch meist zu geringe Vitamin-B12-Mengen, um dadurch den Tagesbedarf vollständig zu decken. (https://vebu.de/fitness-gesundheit/naehrstoffe/vitamin-b12-in-lebensmitteln-und-vegane-ernaehrung/)
gastric schrieb:Geht wirklich. Mit sport dabei ist auch eine rein fastfood ernährung inkl. supplementen kein problem.
In amerika hat so ein lehrer mal eben 17kg abgenommen.
Ja, mit einem ausgeklügelten Ernährungsplan und einem etwas Fast-Food untypsichen Frühstück geht das. Man darf nur nicht geläufige Fastfood Portionen essen und muss viel Sport treiben! Hammer, ich freu mich schon auf die nächste Frauenzeitschrift, die diese Wunderdiät präsentiert! :D

Natürlich geht es um Kalorien und Nährstoffe. Nur macht das Fast-Food in keinster Weise gesund oder empfehlenswert.
Einige Nährstoffe, besonders B12, kommen bei rein veganer Ernährung schnell zu kurz. Ob du das nun als Problem des Veganismus akzeptierst oder nicht. Wie du ja bereits deutlich gemacht hast, sind Ernährungskonzepte für dich unfehlbar.
[...] wie du gemachte ernährungsbedingte fehler in der mischkost siehst. Sind diese auch der mischkost geschuldet?
Ist zwar nicht an mich gerichtet, aber da @Balthasar70 verzweifelt, versuche ich mal mein Glück.
In der Mischkost ist sicherlich viel Platz für Fehler, da sie keine Einschränkungen aufweist, uns somit alle möglichen Ernährungsformen enthält. Es lassen sich daher aber auch keine Ernährungsfehler speziell auf Mischkost zurückführen. Zumindest ist mir kein Problem bekannt, welches bei Mischkost generell auftritt. Ich kenne keinen Nährstoff, der bei allen Formen der Mischkost zu kurz kommt und supplementiert werden muss. Du?


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 14:47
@XCM-Irish
XCM-Irish schrieb:Nach meinem Verständnis besteht dadurch aber kaum ein Risiko für einen Defizit. Dazu müsste ich über einen sehr langen Zeitraum gestresst sein, da der Körper ja große B12 Reserven besitzt.
So groß sind die reserven gar nicht in stresssituationen. B12 wird ja nicht nur als "nervennahrung" hergenommen, sondern auch bspw für die bildung von hormonen. Bei größerem oder aber länger anhaltendem stress (dazu zählen bspw auch infektionen oder aber körperliche/geistige harte arbeit) kann es schonmal zu einem leichten bis mittleren mangel kommen. Nicht nur der verbrauch steigt an, sondern die aufnahme wird auch noch durch verschiedene gründe verringert. B12 mangel ist, wenn man es genau nimmt, eine volkskrankheit, wobei da natürlich der eher leichte mangel gemeint ist.
XCM-Irish schrieb:Wenn pflanzlichen Produkten eine B12-Quelle fehlt, dann ist das ein Problem einer rein pflanzlichen Ernährungsweise.
Das problem ist nicht das fehlen der b12 quelle, sondern das zerstören dieser. B12 produzierende mikroorganismen kommen ausnahmslos im boden vor (oder im darm). Wenn man diese mikroorganismen zerstört, dann haben sowohl pflanzen als auch tiere keine grundlage an diese zu kommen. Pflanzenfresser holen ihr b12 vom boden, Fleischfresser von den pflanzenfressern. Rein theoretisch ist auch in pflanzen b12 enthalten, denn b12 ist wasserlöslich und wird dementsprechend über die wurzeln der pflanze aufgenommen und in den speichern eingelagert. Durch den einsatz von pestiziden sind die mikroorganismen in unseren böden aber größtenteils hinüber. Wie ich bereits schrieb: eine vegane ernährung geht auch ohne supplemente, dazu bedarf es aber einer intakten natur.
Deswegen kann man aber trotzdem nacht sagen, das Konzept wäre frei von Problemen!
Konzepte sind kritisierbar!
Ich sage nicht, dass das konzept frei von problemen ist, sondern, dass ein problem keinen grund gegen ein konzept darstellt.
XCM-Irish schrieb:Nimmst du also keine B12-Supplemente? Scheint nicht empfehlenswert, auch wenn theoretisch möglich.
Weder supplemente noch angereicherte lebensmittel. Ich esse weitestgehend "natürlich". Seit mittlerweile 8jahren. In 2 jahren sollte sich der b12 mangel dann auch endlich mal zeigen :)
XCM-Irish schrieb:Ja, mit einem ausgeklügelten Ernährungsplan und einem etwas Fast-Food untypsichen Frühstück geht das. Man darf nur nicht geläufige Fastfood Portionen essen und muss viel Sport treiben! Hammer, ich freu mich schon auf die nächste Frauenzeitschrift, die diese Wunderdiät präsentiert! :D

Natürlich geht es um Kalorien und Nährstoffe. Nur macht das Fast-Food in keinster Weise gesund oder empfehlenswert.
Das habe ich auch nicht gesagt ^^ Ich habe lediglich aufgezeigt, dass eine durchdachte und geplante fastfood diät erfolgreich ist. Warum habe ich das aufgezeigt? Weil ich das beim veganismus genauso sehe: duchdacht und geplant MUSS sie sein, damit es nicht zu mängeln kommt. Kommt es zu mängeln, dann muss man seine eigene planung nochmal überarbeiten. Das ist aber ein individuelles problem eines jeden einzelnen und keines des konzeptes. Davon rede ich doch die ganze zeit :D Von gesund oder empfehlenswert spreche ich grundsätzlich nicht. Bei keiner ernährungsweise, weil gesund ebenfalls ein individuelles ding ist.
XCM-Irish schrieb:Einige Nährstoffe, besonders B12, kommen bei rein veganer Ernährung schnell zu kurz. Ob du das nun als Problem des Veganismus akzeptierst oder nicht.
Ich akzeptiere einige probleme beim veganismus, deswegen schreibe ich doch immer wieder, dass das ganze gut geplant werden muss und man sich mit der materie befassen und auch auskennen muss. Das ist aber rein objektiv! gesehen kein grund gegen veganismus, sondern lediglich ein problem des vegansimus. Und probleme kann man angehen oder eben sich von ihnen abschrecken lassen. Man kann sie lösen oder an ihnen verzweifeln. Man kann alles richtig machen oder eben nicht. Aber (und das ist es was ich meine) gemachte fehler bei der problemlösung sind nicht auf den vegansimus zurückzuführen, sondern auf den menschen.

Wenn ich weiß, dass b12 bspw ein problem darstellt, dann sollte ich das vitamin auch im auge behalten. Mache ich das nicht, dann ist das gelinde gesagt meine schuld und nicht die schuld des veganismus.

Wenn ich mich nicht vorher infomiere und somit nicht weiß, dass b12 zum problem werden kann und dementsprechnd auch nicht darauf achte, dann ist das ebenfalls meine schuld und nicht die schuld des veganismus.
XCM-Irish schrieb:Zumindest ist mir kein Problem bekannt, welches bei Mischkost generell auftritt. Ich kenne keinen Nährstoff, der bei allen Formen der Mischkost zu kurz kommt und supplementiert werden muss. Du?
Neben nährstoffmängeln gibt es dutzende andere probleme, die eher bei mischkost auftreten. Bspw übergewicht mit allen folgeerkrankungen, während veganismus eher zum untergewicht neigt.
Richtig durchgeführt stellt allerdings keine ernährungsweise ein problem dar. Und genau darauf zielt meine frage immernoch ab:

Wenn ernährungsfehler beim veganismus für @Balthasar70 ein grund gegen eben diese ernährungsform sind, sind dann gemachte ernährungsfehler bei der mischkost ein grund gegen die mischkost?


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 16:46
@gastric
gastric schrieb:Weder supplemente noch angereicherte lebensmittel. Ich esse weitestgehend "natürlich". Seit mittlerweile 8jahren. In 2 jahren sollte sich der b12 mangel dann auch endlich mal zeigen
Ich weiß nicht was "natürlich" im Klartext bedeutet, aber hast du dich schon einmal auf B12 Mangel untersuchen lassen?
Ich akzeptiere einige probleme beim veganismus [...] Das ist aber rein objektiv! gesehen kein grund gegen veganismus [...]
Ich weiß nicht, was dann ein objektiver Grund dagegen sein kann, aber ich verstehe im Kontext deines Beitrags denke ich schon was du meinst und muss da auch nicht weiter Haare spalten. Nun aber zu etwas, was mir ein bisschen Sorge bereitet.
gastric schrieb:Das problem ist nicht das fehlen der b12 quelle, sondern das zerstören dieser. B12 produzierende mikroorganismen kommen ausnahmslos im boden vor (oder im darm). Wenn man diese mikroorganismen zerstört, dann haben sowohl pflanzen als auch tiere keine grundlage an diese zu kommen. Pflanzenfresser holen ihr b12 vom boden, Fleischfresser von den pflanzenfressern. Rein theoretisch ist auch in pflanzen b12 enthalten, denn b12 ist wasserlöslich und wird dementsprechend über die wurzeln der pflanze aufgenommen und in den speichern eingelagert. Durch den einsatz von pestiziden sind die mikroorganismen in unseren böden aber größtenteils hinüber. Wie ich bereits schrieb: eine vegane ernährung geht auch ohne supplemente, dazu bedarf es aber einer intakten natur.
Die Tiere nehmen Nährstoffe aus dem Boden auf, produzieren im Darm ihr eigenes B12 im Darm und geben dieses teilweise über Kot wieder ab. Es stimmt denke ich schon, dass einigen Böden Nähstoffe fehlen und deswegen der Tiernahrung Cobalt zugefügt wird, da die Tiere dies für die B12 Produktion brauchen. Aber auch ohne die pösen Pestizide wären Pflanzen nach meinem Verständnis keine ausreichende B12 Quelle.
Ich nehme mal an, du beziehst diese Informationen von der bereits verlinkten Seite vitaminb12.de?
Ich bin wahrlich kein Experte, aber ich halte die Seite für extrem unseriös. So sehr, dass ich gerade einen eigenen Thread dazu eröffnet habe! :D
https://www.allmystery.de/themen/mg125488


melden
Anzeige

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.08.2016 um 18:18
@XCM-Irish
XCM-Irish schrieb:Ich weiß nicht was "natürlich" im Klartext bedeutet, aber hast du dich schon einmal auf B12 Mangel untersuchen lassen?
Alle jahre wieder mit dem ergebniss "alles gut"
XCM-Irish schrieb:Die Tiere nehmen Nährstoffe aus dem Boden auf, produzieren im Darm ihr eigenes B12 im Darm und geben dieses teilweise über Kot wieder ab. Es stimmt denke ich schon, dass einigen Böden Nähstoffe fehlen und deswegen der Tiernahrung Cobalt zugefügt wird, da die Tiere dies für die B12 Produktion brauchen.
Es wird nicht nur cobalt hinzugefügt, sondern der komplett fertige vitamin B komplex. Natürlich neben anderen vitaminen und nährstoffen. Das ist eben der nachteil der industriellen tierwirtschaft.
Wikipedia: Futtermittel#Zusatzstoffe
Ich nehme mal an, du beziehst diese Informationen von der bereits verlinkten Seite vitaminb12.de?
Ich bin wahrlich kein Experte, aber ich halte die Seite für extrem unseriös. So sehr, dass ich gerade einen eigenen Thread dazu eröffnet habe! :D
Ehrlich gesagt keine ahnung, was noch alles auf der seite rumlungert. Hab zumindest nichts großartig braunes gefunden :D War halt einer der ersten treffer, die die ursachen für b12 mangel etwas ausführlicher und auch verständlich wiedergaben.

Mein wissen über die kaputten böden der landwirtschaftlich genuzten felder und dem damit verbundenen b12 mangel bei pflanzen, die genau dort wachsen, hab ich aus verschiedenen quellen. Müsste ich mal wieder raussuchen, aber keine zeit. Ehrlich gesagt keine ahnung, ob das auf der schweikartseite auch thematisiert wird Oo


melden
241 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden