weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Feministen

2.109 Beiträge, Schlüsselwörter: Videospiele, Feminismus, Frautv, Regine Pfeiffer

Feministen

02.04.2013 um 01:16
Das in der TAZ war aber nicht ernstgemeint oder?


melden
Anzeige
rebelion22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

02.04.2013 um 02:34
ich verstehe nicht warum Feministinnen sich immer ausziehen.Sind die Frauen sich heute nichts mehr wert?
Egal wo man hinquckt überall nackte Frauen.Eifersüchtig als Mann darf man auch nicht sein.Dann heisst es ich bin ein unterdrücker.Meine Freundin würde niemals halbnackt durch die gegen laufen.Sie hat wenigstens noch respekt vor sich selbst und unsere Beziehung.


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

02.04.2013 um 04:33
Frauen sind schon größtenteils sehr emanzipiert und werden auch viel mehr respektiert als früher. Wenn ich mir Paare anschaue entsprechen nur die allerwenigsten dem Klischee das Mannes als Oberhaupt und der Frau als die Gehorsame, sondern das herrscht eher Gleichheit und manchmal auch Dominanz von der Frau :)
Diesen Frauen da die immer mit ihrem Feminismus kommen und irgendwelche Sachen aus der Luft ziehn, ähnlich wie es auch die meisten Verschwörungstheoretiker tun, denen ist doch einfach nur langweilig oder so :'D Oder sie haben negative Erfahrungen mit manchen eher primitiven Männern gemacht und meinten sie müssten jetz versuchen die Welt zu ändern in dem sie nerven.
Nichts für ungut.


melden

Feministen

02.04.2013 um 11:15
@sanatorium
äh, woher glaubst Du denn kommt es, dass Frauen "größtenteils" sehr emanzipiert sind und auch mehr respektiert werden als früher? Weil es sich so "ergeben" hat? Es ist nicht so, dass irgendetwas an Rechten jemandem "geschenkt" wurde, sie wurden erkämpft, erstritten, sei es Schwarze, Frauen, Kinder, Homosexuelle etc. betreffend.......für welche "Rechte" hat der weisse heterosexuelle Mann kämpfen müssen? Kannst Du mir die nennen?
Und warum ist es so, dass viele Männer Gleichberechtigung,Gleichstellung als Bevorteilung der jeweiligen Gleichzustellenden empfindet?
DAS verstehe ich nämlich nicht und so lange dies so ist, muss es Feministen geben, Frauenrechtler geben und sonstige Aktivisten, die sich dafür einsetzen, dass JEDER die gleichen Rechte hat.

Stelle es Dir so vor:
Ein Junge und ein Mädchen
Der Junge bekommt einen Keks, das Mädchen nicht = ungerecht

Der Junge bekommt einen Keks, das Mädchen einen halben = ungerecht, aber wenigstens etwas

Der Junge bekommt einen Keks und das Mädchen bekommt einen halben.....und noch einen halben = gerecht, aber der Junge schreit, weil das Mädchen zweimal Keks bekommen hat und er das "ungerecht" findet


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

02.04.2013 um 11:25
@Tussinelda
jeder hat sein eigenes päkchen zu tragen. ich bin auch ein "weißer heterosexueller mann" und habe trotzdem viele schwierigkeiten und bin teilweiße aus der gesellschaft ausgegrenzt.. genauso wie manche frauen es einfacher haben als andere frauen. ich weiß zwar was du meinst aber das ist für mich alles irgendwie ziemlich realitätsfern dieses denken in gruppen. hat doch in deutschland sowieso jeder die gleichen rechte heutzutage.. klar hat irgendwer irgendwann mal dafür gekämpft, und weiter? :D


melden

Feministen

02.04.2013 um 11:31
@sanatorium
haben Homosexuelle die gleichen Rechte? Es geht in dem Fall auch nicht um Individuen, einzelne Personen, sondern um die Gruppe, ich glaube Dir gerne, das nicht alles toll und schön ist, nur weil man ein weisser heterosexueller Mann ist.......aber insgesamt musste der weisse heterosexuelle Mann doch eigentlich nur dafür kämpfen, die gleichen Rechte, ein Kind betreffend, zu haben, wie die Frau......also geteiltes Sorgerecht, alleiniges Sorgerecht, Elternzeit etc. , was auch nur daraus resultierte (die Ungleichheit), dass den Frauen grundsätzlich das Kinder großziehen "zugeteilt" wurde


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

02.04.2013 um 11:34
@Tussinelda
Ich dachte Homosexuelle dürfen inzwischen auch heiraten? Was meinst du?


melden

Feministen

02.04.2013 um 11:39
@sanatorium
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesrat-bringt-gesetzesentwurf-zur-homo-ehe-in-den-bundestag-ein-a-890415.ht...
Gesetzentwurf: Bundesrat will Homo-Ehe einführen
Der rot-grün dominierte Bundesrat macht Druck bei der Homo-Ehe: Die Länderkammer hat beschlossen, einen Gesetzentwurf in den Bundestag einzubringen. Weil die Union gegen die Gleichstellung ist, dürfte der Vorstoß dort jedoch mit der schwarz-gelben Mehrheit gestoppt werden.

Ich meine, sie haben NICHT die gleichen Rechte, wie Heterosexuelle


melden

Feministen

02.04.2013 um 11:41
Unterscheidungen bezüglich Rechten und Pflichten auf Grund eines anderen Geschlechts zu fällen, ist sooo albern und rückständig, ebenso auf Grund verschiedener Sexualausrichtungen (Homo-/Heterosexuell).

So langsam heben sich diese Unterschiede aber doch ganz auf... Deutschland braucht bei solchen Entscheidungen, die per Gesetz zu fällen sind, immer ein wenig länger, weil die konservativen Kräfte hier doch erheblichen Einfluss haben.. aber wat soll's... auch dieser Einfluss wird immer und immer mehr schwinden.

Das Rad kann einfach nicht zurückgedreht oder aufgehalten werden... er wird weiter rollen.


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

02.04.2013 um 11:49
scheiß konservativen heuchler... die feiern hinter verschlossenen türen sowieso gangbang partys und ziehen koks.. haha kein witz grade die die am unschuldigsten tun


melden

Feministen

02.04.2013 um 12:08
Tussinelda schrieb:Und warum ist es so, dass viele Männer Gleichberechtigung,Gleichstellung als Bevorteilung der jeweiligen Gleichzustellenden empfindet?
Tut ja niemand. Du verwechselst nur ständig Gleichberechtigung mit Bevorteilung.


melden

Feministen

02.04.2013 um 17:33
@insideman
ahja? Zitiere doch mal, wo ich was verwechsele.....ich scheine es nicht zu bemerken.....


melden

Feministen

02.04.2013 um 18:03
Wenn ich an Feministen denke kommt mir immer gleich : Pussy Riot oder Femen in den sinn...


melden

Feministen

02.04.2013 um 18:24
Komisch. Ich denke dann eher an Olympe de Gouges, Emmeline und Christabel Pankhurst, Clara Zetkin oder Emily Davison.


melden

Feministen

02.04.2013 um 19:42
Tussinelda schrieb:ahja? Zitiere doch mal, wo ich was verwechsele.....ich scheine es nicht zu bemerken.....
Nein das wäre bei diesen Beiträgen zu anstrengend das raus zu suchen.

Du argumentierst aber pro Frauenquote, von daher erklärt es sich von selbst.

Warum haben wir schon ausdiskutiert, kannst du ja nachlesen.


melden

Feministen

02.04.2013 um 19:56
Tussinelda schrieb:für welche "Rechte" hat der weisse heterosexuelle Mann kämpfen müssen? Kannst Du mir die nennen?
Das Recht auf Bier:


:D

Ernsthaft koennte man hier Demokratie und diverse Basisrechte auffuehren, wobei sich das natuerlich nicht nur auf diese Teilgruppe beschraenkt. Ich find auch man darf die weissen heterosexuellen Maenner nicht vergessen, die mitgekampft haben bei Rechten fuer Frauen, usw. Irgendwo find ich es generell albern Menschen in solche nichtssagenden Gruppen einzuteilen. Schliesslich gibts ueberall Idealisten, in jeder gesellschaftlichen Schicht, jeder Teilmenge, die sich fuer gewissen Rechte stark machen und kaempfen. Und es gibt andere, die lassen kaempfen.
Tussinelda schrieb:Und warum ist es so, dass viele Männer Gleichberechtigung,Gleichstellung als Bevorteilung der jeweiligen Gleichzustellenden empfindet?
Weil absolute Gleichberechtung/Gerechtigkeit schwer bzw. garnicht umsetzbar ist wodurch auch mal die eine oder andere Ungerechtigkeit gegenueber Maennern geschieht und der subjektive Filter das besonders stark wahrnimmt. Und mit Quoten kriegt man sowas sogar flaechendeckend hin :)


melden
kakaobart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

03.04.2013 um 21:03
@Tussinelda
Tussinelda schrieb:.für welche "Rechte" hat der weisse heterosexuelle Mann kämpfen müssen? Kannst Du mir die nennen?
Na zum Beispiel für das "Recht" Wehrdienst leisten zu MÜSSEN. Ach...was haben wir um dieses Privileg gekämpft... besonders für den (unwahrscheinlichen) Fall, daß man dann auch tatsächlich in einem Konflikt sein Leben opfern darf. Herrlich! Alle Männer bedauerten die armen Frauen, die sich dieses herrliche Recht nicht erkämpft hatten.

Oder das Privileg bei Sorgerechts-Streitereien nach einer Scheidung MASSIV benachteiligt zu sein. Wunderbar! Das ganze Leben - unsere komplette menschliche Natur ist darauf ausgelegt, daß wir Kinder zeugen und groß ziehen...und dementsprechend ist es einfach schön, wenn dir der wichtigste Mensch in deinem Leben mal einfach per Unterschrift von der Mutter entfernt wird.

Wunderbar finden wir Männer in diesem Zusammenhang natürlich auch, daß Mütter sich nicht strafbar machen, wenn sie den "falschen" Mann zum Vater eines Kindes erklären. Ein beruhigendes Gefühl.

Tussinelda...es gibt so viele Dinge, die für uns "weisse, heterosexuelle Männer" so wunderbar sind, daß ich mich wundere, daß Feminsten diese Privilegien noch nicht für Frauen gefordert haben. Seltsam, nicht wahr? :o)
Tussinelda schrieb:Und warum ist es so, dass viele Männer Gleichberechtigung,Gleichstellung als Bevorteilung der jeweiligen Gleichzustellenden empfindet?
GLEICHBERECHTIGUNG ist eine Sache - FEMINISMUS eine ganz Andere! Und Letzteres wird aus gutem Grund kritisiert...ist es nunmal nichts anderes als weiblicher Chauvinismus. Natürlich getarnt als "notwendiger Akt der Emanzipation"...man erinnere sich einfach mal ein diverse Äußerungen dieser Kämpferinnen für "Gleichberechtigung". Ist dir schonmal aufgefallen, daß keine Feministinnen gegen die Beschneidung von Jungen Stellung nehmen?! Und dann wunderst du dich noch, daß viele Männer diesen Beauftragten für Gleichberechtigung nicht abnehmen, daß die wirklich GLEICHBERECHTIGUNG erreichen wollen, wo man doch ausschließlich Vorteile für Frauen erkämpfen will.

Willst du mir widersprechen? Dann zähle doch mal die Errungenschaften der Feministen für Männer auf...zitiere mal eine Feminstin, die forderte den Wehrdienst entweder auch für Männer abzuschaffen - oder dann konsequenterweise auch Frauen dazu zu zwingen. Oder...Beschneidung: entweder alle oder niemand. Ich bin auf die Zitate gespannt... :o)
Tussinelda schrieb:DAS verstehe ich nämlich nicht und so lange dies so ist, muss es Feministen geben, Frauenrechtler geben und sonstige Aktivisten, die sich dafür einsetzen, dass JEDER die gleichen Rechte hat.
EBEN WEIL ihr Feministen das nicht versteht, könnt ihr auch nicht mehr sein als weibliche Sexisten. Euch fehlt einfach die Fähigkeit euch in die Probleme der Männer einzufühlen und unter diesen Bedingungen könnt ihr alleine UNMÖGLICH eine gerechte Gleichberechtigung verwirklichen. Ein guter Grund euch nicht zu trauen, wenn ihr dennoch unter so einer Flagge auftretet.
Tussinelda schrieb:Stelle es Dir so vor:
Ein Junge und ein Mädchen
Der Junge bekommt einen Keks, das Mädchen nicht = ungerecht

Der Junge bekommt einen Keks, das Mädchen einen halben = ungerecht, aber wenigstens etwas

Der Junge bekommt einen Keks und das Mädchen bekommt einen halben.....und noch einen halben = gerecht, aber der Junge schreit, weil das Mädchen zweimal Keks bekommen hat und er das "ungerecht" findet
Neue Metapher:

Ein Junge und ein Mädchen.
Der Junge bekommt einen Keks und die schlimmste Tracht Prügel seines Lebens, das Mädchen bekommt weder das Eine noch das Andere und fühlt sich ungerecht behandelt.

Der Junge bekommt den Keks und die Prügel und das Mädchen einen halben Keks und Komplimente und fühlt sich zwar benachteiligt, aber wenigstens wahrgenommen.

Der Junge bekommt den Keks und die Prügel und das Mädchen einen Keks und die Erlaubnis den Jungen zu schlagen ... ein Traum wird für sie wahr.

Was ich hier metaphorisch dargestellt habe ist eine der Schwächen des Feminismus: die mangelnde Fähigkeit den "Preis" zu erkennen, den die Männer bezahlten. "Frauen schlägt man nicht" - Männer schon. Der gesamte Alltag eines Mannes ist von dem Bewusstsein geprägt, daß es für ihn - im Gegensatz zu den Mädchen - keine Rücksicht geben wird.

Mit diesen Konflikten meine ich nicht ausdrücklich "Schlägereien". Es soll alle Konflikte darstellen, denen man als Junge unweigerlich anders begegnen muß wie ein Mädchen. Augen verdrehen und lieb gucken bei einem Problem mit dem Lehrer - das ist keine Option für einen Jungen, der gesellschaftlich anerkannt bleiben will. Für Jungs stellen Alltagsprobleme daher oft eine ganz andere Art von Hürde dar, wie für Mädchen. Dies geht so weit, daß man in Studien nachweisen konnte, daß Jungs für die gleiche Leistung in der Schule im Schnitt schlechtere Noten bekommen. Auch die Gerichte verurteilen Männer nachweislich härter als Frauen für die gleiche Straftat. Unsere gesamte Gesellschaft ist darauf konditioniert Mädchen zu schonen. Von Kinderbanalitäten bis zum Mord. Und weil keine Feministin auch nur den Hauch einer Ahnung davon hat, was es bedeutet ein Mann zu sein, wird euch auch kein selbstbewusster Mann als Vertreter beider Geschlechter anerkennen. Nie. Denn alles was ihr seht ist dieser eine Keks, den ihr nicht essen durftet...


melden

Feministen

03.04.2013 um 22:03
McNeal schrieb:absolute Gleichberechtung/Gerechtigkeit schwer bzw. garnicht umsetzbar
Spätestens dann unmöglich wenn man auf natürliche Grenzen stößt (wie zum Beispiel Genetik)

Siehe auch:



melden
Anzeige

Feministen

04.04.2013 um 01:06
@Tussinelda
Tussinelda schrieb:Weil es sich so "ergeben" hat? Es ist nicht so, dass irgendetwas an Rechten jemandem "geschenkt" wurde, sie wurden erkämpft, erstritten, sei es Schwarze, Frauen, Kinder, Homosexuelle etc. betreffend.......für welche "Rechte" hat der weisse heterosexuelle Mann kämpfen müssen? Kannst Du mir die nennen?
...kleiner widerspruch erkennbar..meinst du nicht..? =)
... du wirst doch wohl auch nicht ernsthaft glauben, dass heterosexuelle weisse Männer nicht für ihre Rechte haben kämpfen müssen bzw. ihnen ihre Rechte "gegeben" wurden und es z.B. nur aus spass an der freude den sturm auf die bastille gab....?
Tussinelda schrieb:musste der weisse heterosexuelle Mann doch eigentlich nur dafür kämpfen, die gleichen Rechte, ein Kind betreffend, zu haben
..."musste" ist hier wohl auch nicht die richtige "Zeitform"....


melden
351 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden