weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Feministen

2.109 Beiträge, Schlüsselwörter: Videospiele, Feminismus, Frautv, Regine Pfeiffer

Feministen

04.04.2013 um 03:37
@1ostS0ul

Da ging es nicht um heterosexuelle weiße männer, sondern um das volk.
da haben sicher auch homosexuelle mitgekämpft, weißt


melden
Anzeige

Feministen

04.04.2013 um 04:41
@shionoro


...und dies ändert dann in wie fern etwas daran, dass auch weiße heterosexuelle Männer
für ihre Rechte kämpfen mussten?


melden

Feministen

04.04.2013 um 06:44
@kakaobart
Alice Schwarzer (auch wenn ich die nicht mag) hat Stellung bezogen zur Beschneidung (auch wenn sie da nicht, wie so oft, meine Meinung vertritt), auch die Wehrpflicht für Frauen hat sie befürwortet, das nur mal nebenbei, aber die wird ja gerne als Sprecherin für Frauen/Feministinnen genommen, wobei sie nur ihre Meinung kundtut......nicht alle Feministinnen sind gleich,man kann sie nicht über einen Kamm scheren, es gibt keine allgemein gültige Definition.

http://www.aliceschwarzer.de/publikationen/aliceschwarzer-artikel-essays/cicero-gleiche-rechte-gleiche-pflichten/

Das sie der Beschneidung von Jungen zustimmt ist für mich zum Beispiel unerhört, aber wie gesagt, sie vertritt ihre Meinung, nicht die aller Frauen.....das wird oft verwechselt


melden

Feministen

04.04.2013 um 12:41
@1ostS0ul

Sie mussten es niemals, nicht in ihrem selbstverständnis als whm.

Es war niemals so, als wären weiße heterosexuelle männer diskriminiert worden, es war höchstens so, dass arme weiße heterosexuelle männer von reichen oder ächtigeren eben solchen diskriminiert worden sind.


melden

Feministen

04.04.2013 um 13:00
wow man kann auch männer abknallen aber da beschwert sich keiner :D


melden

Feministen

04.04.2013 um 13:30
@shionoro

...vorne Weg...whm?


...auch wenn es nun arme weiße heterosexuelle Männer waren ändert dies nichts daran, dass sie dennoch, von wem auch immer "diskriminiert" wurden bzw. sie für ihre Rechte kämpfen mussten. Ob hierbei nun auch homosexuelle mit marschierten spielt nur eine untergeordnete Rolle (was ja auch daran offensichtlich werden dürfte, dass diese hierbei nicht wirklich zu ihren Rechten kamen)...


@Tussinelda

...auch wenn Alice Schwarzer nicht "die Feministinnen" als solches vertritt bleibt es dennoch so, dass es nicht wirklich zu einer merkbaren Reaktion seitens der "Feministinnen" gegen die Beschneidung bei Jungen kam bzw. nur in eine Richtung....Terre de femmes z.B. sprach sich zwar gegen die Beschneidung auch bei Jungen aus, wenn man jedoch die Stellungnahmen etc. hörte dürfte doch relativ schnell klar werden , welche Beweggründe dahinter standen/stehen...-.-....



...nochmals ein kleiner "verweis" damit mein Beitrag bzw. meine Frage an dich nicht in der vorherigen "Textmaße" untergeht, da mich natürlich deine Bewggründe zu diesen Aussagen interessieren würden =)

Beitrag von 1ostS0ul, Seite 73


melden

Feministen

04.04.2013 um 13:35
@1ostS0ul
ich erkenne den Widerspruch nicht, klär mich bitte auf......und ich, die ja hier als Emanze/Feministin gilt, habe mich sehr deutlich GEGEN die Beschneidung ausgesprochen, nur bin ich nicht Alice Schwarzer, meine Meinung steht nicht in der Bild oder EMMA


melden

Feministen

04.04.2013 um 13:43
@Tussinelda


....heißt "gilt" auch "ist", falls nicht wäre dies ja ohnehin irrelevant? Desweiteren meinte ich natürlich auch nicht die reaktion einzelner Personen hier bei Allmystery... ;)


...widerspruch in so fern, da du einerseits schreibst es würden keine Rechte "geschenkt" werden, jedoch dann auf der anderen Seite schreibst Männer hätten nie etwas dafür tun müssen...?


melden

Feministen

04.04.2013 um 13:44
@1ostS0ul

Doch, das taten sie, weil sie für ihre rechte als DAS VOLK z.b. in der französischen revolution kämpften, genau wie die restlichen leute
WHM heißt weiße heterosexuelle männer.

Man kann nicht sagen, dass WHM jemals für ihre rechte als WHM kämpfen mussten, sondern nur für ihre rechte als arbeiter, als volk, als eben all das, als was sie sich selbst verstanden haben.

Es war niemals so, dass WHM in ihrer eigenschaft als WHM diskriminiert worden sind von irgendwem außer WHM.

Das ist bei Frauen, homo oder transsexuellen ganz anders.

Die gingen auf die straße eben in ihrem selbstverständnis als mitglieder der jeweiligen gruppe um gegen die diskriminierung, die sie trifft, weil sie eben dieser gruppe angehören, zu demonstrieren.

Soetwas haben WHM niemals erlebt.


melden

Feministen

04.04.2013 um 13:55
@shionoro


...mir ist natürlich klar, dass es gewisse Unterschiede gibt/gab, steht ausser Frage, jedoch pauschal zu sagen weiße heterosexuelle Männer hätten nie für ihre Rechte kämpfen müssen halte ich für falsch bzw. "beschönigend"...
....und nur, da sie es nicht auf sich begrenzt hatten und andere "Gruppen" mit nahmen bzw. sie mit maschierten (ist ja heute in gewisser Weise bzw. in einigen Punkten noch ähnlich..gerade wenn man z.B. Ministerium für Frauen, Kinder, senioren ansieht...) heißt dies nicht, dass sie nicht für ihre Rechte kämpfen mussten..-.-.....


melden
kakaobart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

04.04.2013 um 15:14
@Tussinelda
Tussinelda schrieb:Alice Schwarzer (auch wenn ich die nicht mag) hat Stellung bezogen zur Beschneidung (auch wenn sie da nicht, wie so oft, meine Meinung vertritt), auch die Wehrpflicht für Frauen hat sie befürwortet, das nur mal nebenbei, aber die wird ja gerne als Sprecherin für Frauen/Feministinnen genommen, wobei sie nur ihre Meinung kundtut......nicht alle Feministinnen sind gleich,man kann sie nicht über einen Kamm scheren, es gibt keine allgemein gültige Definition.
Da muß ich mich offensichtlich entschuldigen - mir war die Stellungnahme von Schwarzer tatsächlich nicht bekannt. Nach einiger Recherche fand ich sogar den Blog einer Feministin, die sich gegen die Beschneidung von Männern aussprach und eine einseitige Tolerierung als sexistisch verurteilte. Erfreulicherweise gibt es selbst unter den Frauenrechtlern Individuen, die wenigstens themenweise versuchen im Rahmen ihres Kampfes tatsächlich eine Gleichberechtigung zu etablieren. Wobei ich mir bei Schwarzer nicht sicher bin, ob dieser späte (!) Sinneswandel angesichts der anstehenden Abschaffung der Wehrpflicht nicht doch eher ein Alibi-Strohmann sein soll...und sie selbst müsste aufgrund ihres Alters ja auch nicht mehr gehen - ich hätte gern gesehen, wie Alice auf allen Vieren durch den Dreck kriecht, während sie ein männlicher Ausbilder im Befehlston auffordert schneller zu "gleiten" (-> so nennt man das beim deutschen Militär).

Die selbe Recherche bestätigte allerdings ebenso klar, das es sich hierbei leider um Einzelfälle handelt, deren Standpunkte in der allgemeinen Frauenbewegung auf Ablehnung stoßen. Es ist ein wenig so, als würde man hier einen einzelnen FDPler zitieren, der ein Managergehalt gesetzlich auf max. 10.000€ beschränken möchte. Ich will dein Zitat damit nicht kritisieren - ich habe ja ausdrücklich nach EINZELNEN Zitaten verlangt... Im Grunde liegt der Fehler also bei mir - ich hätte fragen sollen, welche Männerrechte von der feministischen Lobby bisher auch tatsächlich UMGESETZT wurden...denn dazu bedarf es einer (halbwegs) einheitlichen Überzeugung, damit sich auch alle Feministen geschlossen für dieses Ziel einsetzen. Schwarzer wurde für ihre Forderung nach der Wehrpflicht für Frauen von eben dieser Frauenbewegung mehrheitlich scharf kritisiert...und auch die Verstümmlung von kleinen Jungs interessiert dort kaum wen. Wenn ich mich in Letzterem irren würde, hätte die Frauenbewegung mit ihrer einflussreichen Lobby in Deutschland die Diskussion locker zum Kippen bringen können...welchen nennenswerten Widerstand hätte es denn dann noch gegeben - wohl kaum den von "weißen, heterosexuellen Männern". Doch die Lobby schwieg.
shionoro schrieb:Es war niemals so, dass WHM in ihrer eigenschaft als WHM diskriminiert worden sind von irgendwem außer WHM.
Und...

@shionoro
shionoro schrieb:Es war niemals so, als wären weiße heterosexuelle männer diskriminiert worden, es war höchstens so, dass arme weiße heterosexuelle männer von reichen oder ächtigeren eben solchen diskriminiert worden sind.
Dann empfindest du den erzwungenen Wehrdienst also nicht als Akt der Entrechtung, die Gesetzeslage zum Sorgerecht nicht als Unterdrückung und die Fakten der geringeren Anerkennung der Leistung in der Schule nicht als Diskriminierung?

Weiß du...so lange sich Feministen einfach strategisch weigern die faktischen Nachteile der "weißen, heterosexuellen Männer" als Solche anzuerkennen, ist es leicht in einer Diskussion die Illusion vom verwöhnten Pascha aufzurichten, der nie was für sein Glück tun musste.

Schon alleine die Tatsache, daß wir in einer Gesellschaft leben, in der Gewalt gegen Frauen grundsätzlich härter verurteilt wird als Solche gegen Männer ist ein Zustand, der schreiend gegen diese Lüge protestiert. Da werden 2011 bei den Unruhen in Ägypten 16 Menschen so schwer misshandelt, daß sie in der Folge sterben - darunter EINE Frau. Und nur diese eine Frau - dieser eine Mensch - wird aufgrund ihres Geschlechtes zum Symbol des Unrechtes dieser Unruhen. Der Tod der fünfzehn Väter, Brüder und Söhne wurde in der Weltöffentlichkeit nur beiläufig zur Kenntnis genommen.


melden

Feministen

04.04.2013 um 15:18
@kakaobart
wie ich schon sagte, nicht jeder, der für eine Feministin gehalten wird ist eine, nicht alle Feministinnen sind gleich und vertreten nur eine Meinung, das ist weder eine Partei, noch eine feste Gruppe die ihre Ziele einstimmig formulieren, das sollte man berücksichtigen.


melden
kakaobart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

04.04.2013 um 15:26
@Tussinelda
Tussinelda schrieb:wie ich schon sagte, nicht jeder, der für eine Feministin gehalten wird ist eine, nicht alle Feministinnen sind gleich und vertreten nur eine Meinung, das ist weder eine Partei, noch eine feste Gruppe die ihre Ziele einstimmig formulieren, das sollte man berücksichtigen.
Du willst strategisch darauf hinaus, daß man kritikwürdige Standpunkte und ferner diverse moralische Versäumnisse nicht auf die ganze Frauenbewegung übertragen dürfe - weil es sich bei dieser Frauenbewegung lediglich um ein loses Kollektiv feministischer Individuen handele.

Das kennen wir aus der Politik: wenn es gut läuft waren "wir" es...wenn etwas schlecht läuft, waren es Einzeltäter, deren Gemeinsamkeiten mit "uns" nur zufällig sind. Mit dieser Taktik will so eine Gruppe dann möglichst wenig Angriffsfläche bieten.

So einfach ist das aber nicht. Es gibt sehr wohl die Frauenbewegung - wenngleich auch mit dem Vorbehalt, daß diese Bewegung inhaltlich nicht so homogen ist, wie von ihren Gegnern postuliert. Und selbstverständlich kann ich Informationen davon ableiten, wenn diese Lobby zu einem bestimmten Thema konsequent schweigt.


melden

Feministen

04.04.2013 um 15:59
@kakaobart
kakaobart schrieb: Mit dieser Taktik will so eine Gruppe dann möglichst wenig Angriffsfläche bieten.
...übliches Vorgehen unter "den Feministinnen" ;)


melden

Feministen

04.04.2013 um 16:10
Tussinelda schrieb:nicht jeder, der für eine Feministin gehalten wird ist eine
Aber wer sich ernsthaft als "Feminist/-in" bezeichnet sollte als genau das betrachtet werden.
kakaobart schrieb: wenn es gut läuft waren "wir" es...wenn etwas schlecht läuft, waren es Einzeltäter, deren Gemeinsamkeiten mit "uns" nur zufällig sind. Mit dieser Taktik will so eine Gruppe dann möglichst wenig Angriffsfläche bieten.
Deswegen finde ich das wenn ein Mitglied einer Gruppierung etwas sagt und der Rest dazu keine Stellung bezieht ist das schweigendes Einverständniss. Auch wenn sich das gesagte im Nachhinein als schädlich herrausstellt und dann alle anfangen mit den "Ich war ja schon immer dagegen, dass" - Phrasen.


melden

Feministen

04.04.2013 um 16:16
@1ostS0ul

das ist aber nicht beschönigend, wann mussten sich weiße heterosexuelle Männer je emanzipieren oder haben sich zurecht als unterdrückt wahrgenommen, eben weil sie WHM waren?

Im gegenteil, sie waren immer diejeniegen seit sehr langer zeit in der neueren weltgeschichte, die andere völker unterworfen haben und sich als die Krone der Schöpfung sahen.


melden

Feministen

04.04.2013 um 16:19
@kakaobart

Nein, empfinde ich nicht.
Dieser wehrdienst, von wem wurde er eingeführt?
von weißen, heterosexuellen Männern, die das Soldatentum sogar meist noch zelebrieren, genau wie es sehr lange zeit die rekruten getan haben und sich erst als soldat als echter Mann gesehen haben.

Wer hat die Kriegsdienstverweigerer als unmännlich und volksverräter wahrgenommen?
Meist weiße, Heterosexuelle Männer.

Der Vergleich hinkt also absolut.


melden

Feministen

04.04.2013 um 16:23
@shionoro


...du schriebst doch z.B. selbst:
shionoro schrieb: dass WHM in ihrer eigenschaft als WHM diskriminiert worden sind von irgendwem außer WHM.
...:ask:


melden

Feministen

04.04.2013 um 16:25
Das ist SO nun auch nicht korrekt. Frauen haben ihre Rolle auch ausgekostet, auch wenn sie Menschen zweiter Klasse waren aber sich aushalten lassen hatte auch seinen Reiz, vor allem je höher die Stellung war und Frauen haben dabei ebenfalls auf Männer hinabgesehen, wenn sie nicht dem Bild entsprachen. Frauen können ganz genauso diskriminieren, wie es die WHM tun.


melden
Anzeige

Feministen

04.04.2013 um 16:25
@shionoro
shionoro schrieb:Es war niemals so, als wären weiße heterosexuelle männer diskriminiert worden, es war höchstens so, dass arme weiße heterosexuelle männer von reichen oder ächtigeren eben solchen diskriminiert worden sind.
Die einseitige Männer-Wehrpflicht war in Deutschland eine der extremsten Männer-Diskriminierungen, die man sich überhaupt vorstellen kann.


melden
108 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden