Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

7.219 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Drogen, Sucht, Stadt ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 05:39
@nairobi
Zitat von nairobinairobi schrieb:Nikotin hat eine extreme Suchtwirkung. Sie ist vergleichbar mit der von Heroin.


Nikotin hat eine hohe Suchtwirkung, aber nicht die Suchtwirkung wie Heroin.


1x zitiertmelden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 05:46
Es war auch nicht meine Absicht, Nikotin "herunterzuspielen". Natürlich ist es ungesund und schädigt den Körper ! Und natürlich macht es süchtig


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 07:03
Zitat von allmythoughtsallmythoughts schrieb:Nikotin hat eine hohe Suchtwirkung, aber nicht die Suchtwirkung wie Heroin.
Nun, ich weiß das von meiner Schwester. Sie ist Dipl.-Psych. und hat bis vor einigen Wochen noch Raucherentwöhnungskurse gegeben und hat sich natürlich eingehend mit dieser Materie beschäftigt.
Und wenn man sieht, wie schwer es sehr vielen Menschen fällt, das Rauchen aufzugeben und wie hoch die Rückfallquote ist, denke ich, dass ihre Information richtig ist.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 07:14
@nairobi

Ich kann mich nur auf die Referenz dieses Artikels beziehen in dem es heißt :


"...Tatsächlich ist das Abhängigkeitspotential von Nikotin in Tabakrauchforschern zufolge nur noch vom dem des Kokain und Heroin übertroffen ... "

Dies ist nur ein Auszug. Die Seite von der ich das bezogen habe :

https://www.dasgehirn.info/entdecken/drogen/steckbrief-nikotin


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 07:34
Aber es wäre interessant herauszufinden ob das Suchtverhalten gleich, ähnlich, etc ist. In Bezug zu Nikotinsucht und anderen Drogen...

Vielleicht könntest du diesbezüglich deine Schwester "konsultieren " @nairobi


1x zitiertmelden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 08:53
Zitat von allmythoughtsallmythoughts schrieb:Aber es wäre interessant herauszufinden ob das Suchtverhalten gleich, ähnlich, etc ist. In Bezug zu Nikotinsucht und anderen Drogen...

Vielleicht könntest du diesbezüglich deine Schwester "konsultieren " @nairobi
Sie hat den Passus des Artikels kommentiert mit "Fake News". In der Vorbereitung auf die Entwöhnungskurse, die sie über ca. 2Jahre gegeben hat (in einer Klinik) hatte sie sich seinerzeit mit entsprechendem Material vorbereitet.
Mit wissenschaftlich fundierten Sachen, mit einem Psychologiestudium ist man ja an wissenschaftliche Literatur gewöhnt.

Zum Beispiel nannte sie auch die Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren, Bundesgesundheitszentrale etc.

Ich habe selbst mal schnell recherchiert. Da gibt es z.B. eine Infobroschüre, die man als PDF bekommen kann

https://www.dhs.de/infomaterial/tabababhaengigkeit

Das habe ich nicht heruntergeladen.

https://www.bzga.de/infomaterialien/suchtvorbeugung/faltblatt-die-sucht-und-ihre-stoffe-nikotin/

Bei der Bundesgesundheitszentrale habe ich nur gefunden, dass das Suchtpotential von Nikotin extrem hoch sei, und
Gateway-Hypothese

Diverse Studien untermauern mittlerweile die These,
dass frühe Nikotinabhängigkeit die Anfälligkeit für
Süchte nach harten, illegalen Drogen erhöht!
Quelle: BZgA.


Wie dem auch sei, das Suchtpotential von Nikotin kann man wohl gleich oder fast gleich mit dem von harten Drogen setzen. Was das Aufhören echt schwierig macht und große Willensstärke erfordert.


2x zitiertmelden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 09:36
@nairobi
Zitat von nairobinairobi schrieb:Sie hat den Passus des Artikels kommentiert mit "Fake News". In der Vorbereitung auf die Entwöhnungskurse, die sie über ca. 2Jahre gegeben hat (in einer Klinik) hatte sie sich seinerzeit mit entsprechendem Material vorbereitet.
Mit wissenschaftlich fundierten Sachen, mit einem Psychologiestudium ist man ja an wissenschaftliche Literatur gewöhnt.
Der Autor dieses Artikels ist Arzt. Also "Fake news" ? Aber von welchem Jahr der Artikel stammt weiß ich jetzt nicht.
Die Forschung und Erkenntnisse entwickeln sich Gott sei Dank stetig weiter.

Deine Schwester, als Psychologin mit fundiertem Wissen, kann uns da natürlich wesentlich besser informieren.


1x zitiertmelden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 09:40
Zitat von allmythoughtsallmythoughts schrieb:Der Autor dieses Artikels ist Arzt.
Woher weißt Du das ?


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 09:42
@nairobi
Wenn du die Seite öffnest steht gleich ganz oben der Autor.
Autor : Dr. Jochen Müller (ich nehme in Verbindung zum Artikel an das sein Dr. Titel mit einem Mediziner verbunden ist, kann natürlich auch ein anderer Dr. Titel sein)


1x zitiertmelden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 09:47
Zitat von allmythoughtsallmythoughts schrieb:Wenn du die Seite öffnest steht gleich ganz oben der Autor.
Autor : Dr. Jochen Müller (ich nehme in Verbindung zum Artikel an das sein Dr. Titel mit einem Mediziner verbunden ist, kann natürlich auch ein anderer Dr. Titel sein)
Du nimmst das an. So so. 😁


1x zitiertmelden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 09:51
@nairobi
Zitat von nairobinairobi schrieb:Du nimmst das an. So so. 😁
Haben sie den Artikel gelesen ?
Ich denke, und ja, ich nehme an das dies ein Mediziner geschrieben hat. Ein z.B Chemiker wohl eher nicht; hinsichtlich der körperlichen Auswirkungen den dieser Artikel beschreibt


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 09:53
@nairobi
Wenn man den Namen des Autors anklickt gibt es den Lebenslauf Dr. Müller's.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 09:55
Seufz. Ich habe den Artikel gleich heute früh gelesen und finde ihn ohne Frage auch sehr gut und informativ.
Aber der Autor ist kein Arzt. Das kann man ohne Probleme herausfinden. Nicht jeder "Doktor" ist auch Doktor der Medizin, und nicht jeder, der einen Doktortitel führt, tut das berechtigt 😉 erst ganz kürzlich gab es da wieder Schlagzeilen...

Mir ist das letztlich auch egal, ob Nikotin ein höheres Suchtpotential hat als Heroin und Kokain oder ein gleichwertiges.
Nicht ich bin es, der bzw. die eine Nikotinabhängigkeit hat. Ich bin schon über 30 Jahre davon weg...


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 09:56
@nairobi
Er ist Biologe und hat promoviert in med. Neurowissenschaften 😉


1x zitiertmelden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 09:58
Zitat von allmythoughtsallmythoughts schrieb:Er ist Biologe und hat promoviert in med. Neurowissenschaften
Schön, dass Du Deine vorschnelle Annahme korrigieren konntest.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 10:04
@nairobi
Hallo, das Thema beschäftigt mich auch gerade. Ich habe vor 2 Wochen spontan mit dem Rauchen von Zigaretten aufgehört, wobei spontan auch nicht ganz richtig ist, da es mich schon eine Weile lang selbst gestoert hat. Die Abhaengigkeit und auch die "Gründe" weshalb ich geraucht habe, fand ich mittlerweile nicht mehr plausibel. Habe durchgehend ein Päckchen innerhalb von 2-3 Tagen geraucht, fuer 11 Monate. Entzugserscheinungen habe ich bisher keine. Allerdings 2 Joints mit purem Gras habe ich geraucht in der Zeit.

Ich finde, man sollte die Sucht von was auch immer eher als Symptom eines, oder mehreren tiefer liegenden Problemem sehen und solange diese nicht verstanden und in Angriff genommen werden, bleibt man entweder in der Sucht stecken, oder ist sehr gefährdet rueckfallig zu werden. Die Sucht in meinen Augen ist ein Ausdruck eines Problems, genau wie Übergewicht keine Krankheit ist, sondern ein Symptom anderer Krankheiten. Deshalb verstehe ich die Substitutionsprogramme auch nur insofern, dass sie als vorübergehende und stabilisierende Phase den Betroffenen helfen, ihr soziales Umfeld und körperliche Verfassung zu verbessern, aber keine Dauerlösung sind.


1x zitiertmelden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 10:05
@nairobi
Mir geht es nicht um zu korrigieren sondern die Aussage
Zitat von nairobinairobi schrieb:Sie hat den Passus des Artikels kommentiert mit "Fake News".
klarzustellen.

Dies ist ein wissenschaftlicher Artikel und kein Witzartikel.

Und diese "Diskussion" geht mir am Thema vorbei. Ich bin hier um Erfahrungsberichte von Betroffenen lesen zu können.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 10:22
Zitat von allmythoughtsallmythoughts schrieb:Die Ehrlichkeit habe ich auch nicht bestritten und angezweifelt.Wie schon weiter oben von mir erwähnt, bin ich dankbar das betroffene Menschen hier ihre Erfahrungen offen kundtun.
Wie gesagt, ich war niemals und bin nicht Suchtkrank (außer Nikotin 😂) .
Als Mensch, mit vielem Unkenntniss in Bezug auf Drogensucht, bin ich hier um Erfahrungsberichte von Betroffenen zu les
Ich hatte das mit dem Nikotin aufgegriffen, um festzuhalten, dass Nikotin (als "Alltagsdroge") wohl oft unterschätzt wird.
Natürlich sind die Folgen dieser Sucht nicht so krass und so schnell sichtbar wie z.B. die von illegalen Drogen, insbesondere von "harten Drogen". Und sie führen natürlich auch nicht zu den Begleiterscheinungen wie Beschaffungskriminalität und dass man sich zusätzliche Probleme einfangen kann, z.B. durch unhygienische Spritzennadeln oder gepantschtes/gestrecktes Dope.
Und die Stigmatisierung ist auch nicht vergleichbar.
Ich wollte aber auf die Problematik aufmerksam machen.
Wenn Du regelmäßig Nikotin konsumiert hast Du eine Sucht. Das solltest Du Dir bewusst machen. Das war auch schon mein Anliegen.


1x zitiertmelden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 10:31
@nairobi
Zitat von nairobinairobi schrieb:Ich hatte das mit dem Nikotin aufgegriffen, um festzuhalten, dass Nikotin (als "Alltagsdroge") wohl oft unterschätzt wird.
Natürlich sind die Folgen dieser Sucht nicht so krass und so schnell sichtbar wie z.B. die von illegalen Drogen, insbesondere von "harten Drogen". Und sie führen natürlich auch nicht zu den Begleiterscheinungen wie Beschaffungskriminalität und dass man sich zusätzliche Probleme einfangen kann, z.B. durch unhygienische Spritzennadeln oder gepantschtes/gestrecktes Dope.
Und die Stigmatisierung ist auch nicht vergleichbar.
Ich wollte aber auf die Problematik aufmerksam machen.
Wenn Du regelmäßig Nikotin konsumiert hast Du eine Sucht. Das solltest Du Dir bewusst machen. Das war auch schon mein Anliegen.
...
@nairobi
Ich stimme voll und ganz zu.
Trotz der Auswirkungen auf den Körper wird Nikotin eben noch zu oft verharmlost. Leider.
Mein Nikotinkonsum ist relativ hoch mit 25 - 30 Zigaretten täglich und das schon seit mehr als 20 Jahren ( die Dosis war anfangs natürlich weniger) Wenn ich mich selbst reflektiere, ist nur die erste Zigarette morgens ein Genuss. Sagt schon sehr viel über das Suchtverhalten aus.

Ich kann ihnen nur recht eben


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

20.11.2020 um 11:17
Zitat von gruselichgruselich schrieb:Entzugserscheinungen habe ich bisher keine. Allerdings 2 Joints mit purem Gras habe ich geraucht in der Zeit.

Das wundert mich mit den Entzugserscheinungen, dass Du keine hattest. Es wird ja oft berichtet von Nervosität, Reizbarkeit usw., was aber nach einigen Tagen vorbei ist.
Mit "Gras" habe ich persönlich keine Erfahrungen, wenn man davon absieht, dass ich im Alter von 16 Jahre 2,3 Mal mit gezogen habe. Ich habe da nix gespürt, was vielleicht auch gut so war.




Ich finde, man sollte die Sucht von was auch immer eher als Symptom eines, oder mehreren tiefer liegenden Problemem sehen und solange diese nicht verstanden und in Angriff genommen werden, bleibt man entweder in der Sucht stecken, oder ist sehr gefährdet rueckfallig zu werden. Die Sucht in meinen Augen ist ein Ausdruck eines Problems, genau wie Übergewicht keine Krankheit ist, sondern ein Symptom anderer Krankheiten. Deshalb verstehe ich die Substitutionsprogramme auch nur insofern, dass sie als vorübergehende und stabilisierende Phase den Betroffenen helfen, ihr soziales Umfeld und körperliche Verfassung zu verbessern, aber keine Dauerlösung sind.
Definitiv. Eine Dauerlösung kann das wahrscheinlich nicht darstellen. Aber da sind andere User hier mehr im Thema und beschlagener als ich.


melden