Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Häusliche Gewalt

637 Beiträge, Schlüsselwörter: Menschen, Deutschland, Ausland, Häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt

25.03.2013 um 00:18
@Medomatt
Ich finde schon, dass es dazugehört, wenn man Gewalt so definiert, dass es psychisch und physisch ist.


melden
Anzeige
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Häusliche Gewalt

25.03.2013 um 00:56
@Medomatt
Psychische Gewalt gehört selbstverständlich dazu...und hat wie physische Gewalt nichts in einer Beziehung zu suchen.Es sei denn es handelt sich dabei um verabredete Gewalt


melden

Häusliche Gewalt

25.03.2013 um 03:41
viele frauen sind in so einer beziehung einfach gefangen, und können da nicht raus. diese art der abhängigkeit versteht vermutlich nur, wer auch in so einer situation war.
schlimmer finde ich jedoch die gewalt an kindern, egal ob psychisch oder physisch. kinder sind wirklich abhängig, wachsen damit auf, denken dies wäre normal und gehen langsam kaputt. das ist echt traurig.


melden

Häusliche Gewalt

25.03.2013 um 05:15
@feallai
Ja und oft sind Männer die ihre Frauen schlagen als Kind verprügelt worden.


melden

Häusliche Gewalt

25.03.2013 um 08:23
endlich mal ein körperlich schwächeren vor einen, da kann man endlich mal seine ganzen angestauten aggressionen in form von schlägen ablassen!


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Häusliche Gewalt

25.03.2013 um 15:29
Was mich bei dem Thema stets auf die Palme bringt, sind Frauen, die sich nicht nur von ihren gewalttätigen Kerlen wie Dreck behandeln lassen, sondern diese Zustände sogar noch ihren Kindern zumuten und sie in diesem kaputten Umfeld aufwachsen lassen, bloß weil sie sich immer und immer wieder einreden, dass der Kerl es ja angeblich gar nicht so meint und dass er sich ändern könnte, weil er ja am Anfang so ganz anders und lieb war. Oft kommt aber auch die typische "Aber ich liebe ihn doch so..."-Ausrede; oder die Frauen sind schlichtweg zu feige, sich gegen den Typen durchzusetzen, obwohl der Rechtsstaat da genug Möglichkeiten bietet und Opfer häuslicher Gewalt ausreichend schützt und unterstützt. Man muss nur mal seinen Mund aufkriegen und handeln.

Es ist eine Sache, wenn die Frau eine Masochistin ist und i-wo drauf steht, bevormundet und erniedrigt zu werden, aber es ist was völlig anderes, wenn diese Frau noch ein oder mehrere Kinder in so eine Beziehung bringt bzw. zur Welt setzt (schön blöd, sich überhaupt von so einem Haustyrannen schwängern zu lassen, aber gut...). Von da an sind die Kinder die höchste Priorität der Frau und sie sollte immer zuerst in ihrem Interesse handeln und erst dann an ihr eigenes Vergnügen denken.

Das blöde ist aber, dass viele Frauen dieser Art eben NICHT zuerst an das Wohl ihrer Kinder denken, sondern ziemlich egoistisch handeln. Eine Frau, die trotz der Verantwortung, die sie für ihre Kinder trägt, weiterhin in einer gewalttätigen Beziehung bleibt und permanent auch ihre Kinder der Gefahr aussetzt, verletzt und traumatisiert zu werden, ist keine Mutter in meinen Augen. Sie stellt ihren Kerl über die eigenen Kinder und das ist in jeder Hinsicht inakzeptabel. Es gibt für mich keine Entschuldigung für ein derart fahrlässiges Verhalten, da auch später alle Entschuldigungen und Rechtfertigungen nichts nützen werden, wenn das Kind sein Leben lang psychisch geschädigt bleibt und keine gesunde, glückliche Beziehung führen können wird.


melden

Häusliche Gewalt

25.03.2013 um 15:44
@aseria23
Ich komme aus Erfurt, sah sie gut aus ??? ;)


melden
Arisu_Yuki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Häusliche Gewalt

25.03.2013 um 15:52
Wenn ich so jemanden auf offener Straße treffen würde, würde ich die Person an die Hand nehmen und direkt ins nächste Frauenhaus bringen o.O Wenn derjenige gebrochen Deutsch spricht ist es natürlich schwierig aber man kann es zur Not ja immer noch mit Englisch probieren (Was vielleicht auch nicht hilft aber probieren kostet nichts).


melden

Häusliche Gewalt

25.03.2013 um 15:53
Man muss nur mal seinen Mund aufkriegen und handeln.

Das was dir so leicht erscheint.. kann leider nicht jeder.

Eine Frau, die trotz der Verantwortung, die sie für ihre Kinder trägt, weiterhin in einer gewalttätigen Beziehung bleibt und permanent auch ihre Kinder der Gefahr aussetzt, verletzt und traumatisiert zu werden, ist keine Mutter in meinen Augen

Für unser Einer ist das gewiss nicht nachvollziehbar. Doch letztendlich kannst du von einem Menschen
der sich nicht wehren kann, Angst hat, krank ist.. wie dem auch sei..es gibt viele Gründe also im Prinzip nicht selbst auf sich aufpassen kann, Verantwortung über sich selbst übernimmt / hat, leider dann auch nicht auf seine Kinder aufpassen bzw Verantwortung übernehmen. Geschweige das Ekennen hat.. was den Kindern angetan wird.. sich selber aber auf die Fresse schlagen lässt. Manch einer Frau ist bestimmt gerade durch ihre Kinder ein Licht aufgegangen, dass trifft aber nicht bei jedem Fall zu.

Es ist alles nicht so einfach wie es scheint. Sonst hätten wir eine heile Welt.


melden

Häusliche Gewalt

25.03.2013 um 18:36
@aseria23
aseria23 schrieb:WIe würdet ihr reagieren? Würdet ihr helfen?
Ganz eindeutig: die Polizei holen. Inzwischen hat die eindeutige Dienstanweisung, auf alle Notrufe zu häuslicher Gewalt auszurücken und nicht wieder abzuziehen, bis die Situation geklärt ist. Im Falle, dass die Frau ein blaues Auge hat und der Mann nicht, hat der Mann die Wohnung zu verlassen und für ein paar Wochen nicht mehr zu betreten. Auch wenn anders klar wird, wer aggressiv geworden ist, hat der- oder diejenige die Wohnung zu verlassen (egal, wer der Hauptmieter ist).
Ich habe selbst mal die Polizei angerufen, weil ein Paar sich so lautstark stritt, dass ich befürchtete, es würde eskalieren. Am Telefon hatte ich auch gesagt, dass es vermutlich noch nicht so weit war, aber trotzdem stand die Polizei innerhalb von sieben Minuten vor dem Haus.
Die Polizei hat Psychologen und Polizistinnen, die der Frau raten können, wie sie weiter vorgehen kann oder wohin sie gehen kann, wenn sie nicht bleiben möchte (viele Orte haben kein Frauenhaus).
Jedenfalls: unbedingt die Polizei rufen.


melden

Häusliche Gewalt

25.03.2013 um 18:42
FF schrieb:Ganz eindeutig: die Polizei holen.
Was meinst du, wie lange die Kollegen brauchen, um vor Ort zu kommen? Abends oder nachts, am Wochenende? Weißt du, wie viele Streifenbesatzungen am Wochenende pro Landkreis eingeteilt sind? Ehekrach hat da nicht die höchste Priorität. Besser ist es, selbst mal an der Tür zu klopfen, wenn man hört, dass nebenan geschrieen wird, das Geschirr an die Wand fliegt, der Mann rumbrüllt, Türen geknallt werden, und die Kinder weinen.


melden
Medomatt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Häusliche Gewalt

25.03.2013 um 18:42
@trance3008
Also, ich denke nicht dass der Grossteil der Frauen wegen dem Mann bleiben und die Kinder dafür hinten anstellen. Es kann genau verkehrt rum sein, um die Kinder zu schützen, nimmt sie ein unterwürfiges Verhalten an um eben Eskalationen so gut es geht zu vermeiden und begibt sich somit in eine Spirale.

Ich denke, solange man nicht in so einer Lage war, sollte man sich davor hüten diese Frauen zu verurteilen, es ist anmaßend einem psychisch unterdrücktem Menschen die schuld dafür zu geben.


melden

Häusliche Gewalt

25.03.2013 um 23:31
@KillingTime
Sie brauchten an einem Feiertag (Buss- und Bettag) sieben Minuten, zwei Wagen.


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Häusliche Gewalt

26.03.2013 um 00:36
Medomatt schrieb:es ist anmaßend einem psychisch unterdrücktem Menschen die schuld dafür zu geben.
Das sehe ich nicht so. Immerhin gehören zu einer gestörten Beziehung immer zwei. Man macht es sich zu einfach, wenn man in der Frau nur das arme, unschuldige Opfer sieht und die ganze Schuld nur dem Kerl zuschiebt. Klar trägt der Typ die Hauptschuld, aber die Frau macht sich als Mutter mitschuldig, wenn sie nicht alles in ihrer Macht stehende unternimmt, um die körperliche und seelische Unversehrtheit ihres Kindes sicherzustellen.

In einem Land, wo es keinen funktionierenden Rechtsstaat gibt, könnte man die Lage so einer Frau noch i-wo verstehen und nachvollziehen. Aber nicht in einem Land, wo hilfsbedürftigen Menschen jederzeit Hilfe, Schutz und Unterstützung gewährleistet werden kann. Und wenn die Frau erkennt, dass sie sich in einer üblen, gefährlichen Lage befindet, dann sollte sie nicht zögern, jede Gelegenheit zu ergreifen, um sich diese Hilfe zu holen. Es gibt Polizeistationen, Mutter-Kind-Heime, Ämter, Richter etc., die sich ihres Problems annehmen würden.

Und ich denke, kein einigermaßen adäquater Mensch würde tatsächlich auf die Idee kommen, dass es auch nur irgendetwas retten würde, wenn er sich einfach duckmäuserisch gibt. Der Despot in der Familie braucht keinen Grund, um auszurasten und zuzuschlagen. Es gibt mehr als genug Frauen weltweit, die an den Folgen der häuslichen Gewalt gestorben sind. Eine Mutter hat gefälligst soviel Mutterinstinkt zu besitzen, um diese Gefahr auch für sich und ihre Kinder zu erkennen. Es gibt kein Happy End für sie oder ihre Kinder, solange sie mit dem Tyrannen gemeinsam unter einem Dach wohnen bleiben, da kann sie sich auch auf den Kopf stellen. Deshalb gilt es in jedem Falle, die Kinder aus der Gefahrenzone herauszuschaffen. Auch die Frau selbst muss sich in Sicherheit wissen können, damit sie stets für ihren Nachwuchs dasein kann.

Es führt also kein Weg dran vorbei, so schnell wie möglich aktiv zu werden und alle nötigen Schritte einzuleiten, um das Schlimmste so früh wie möglich zu verhindern. Denn wenn das Schlimmste erst einmal passiert, dann geben die betroffenen Frauen niemandem sonst so viel Schuld am Geschehenen wie sich selbst. Und wie ich finde, zurecht.


melden

Häusliche Gewalt

26.03.2013 um 01:54
@trance3008

Nicht oft bin ich mit dir einer Meinung. Aber in diesem Punkt gebe ich dir vollkommen recht.
Tolle Beiträge zum Thema.


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Häusliche Gewalt

26.03.2013 um 02:04
@Merlina

Oh, merci. Das ist ein Kompliment, das ich wirklich würdige, da unsere Meinungen in der Tat bei den meisten Themen ziemlich auseinandergehen ;)


melden

Häusliche Gewalt

26.03.2013 um 04:10
@trance3008

Viele dieser Frauen können leider nicht anders, psychologisch gesehen.

Viele von ihnen kommen aus familien, in denen es ähnlich ablief und es ist ein psychologischer trick des menschen, die Opferrolle zu verklären.

So wie ein Soldat sagt, es habe ihn hart gemacht in der ausbildung hart getriezt oder in manchen fällen sogar missbraucht zu werden, so sagt die frau, ihr Mann liebe sie so sehr und nimmt es als ansporn, wenn er sie schlägt, ihre 'überlegenheit' dadurch zu zeigen, dass sie ihn weiterhin liebt und ihn umprogrammieren will, und es ihr umso mehr freude bereitet wenn er mal nett zu ihr ist.
Das trifft natürlich nicht auf alle fälle zu, die denkmuster da sind vielfältig, aber diese verklärung findet meiner ansicht nach oft statt.

Zugleich sind sie aus der beziehung ihrer eltern zueinander oft einen solchen umgang gewähnt und wenn sie kinder haben gibt es eigentlich zwei richtungen:

Entweder sie bleiben mit dem Mann zusammen, weil sie denken, ihre kinder dadurch zu schützen, weil sie paradoxerweise denken ein solcher vater sei besser als kein vater und denken sie müssten den mann aushalten ihren Kindern zu liebe, oder aber, falls sie ihre Kinder nicht lieben, sind sie froh, dass jemand noch schwächeres im haus ist

In beiden Fällen ist das ganz schrecklich, aber das wichtige ist, dass man die Situation als ein krankhaftes verhältnis der beiden zueinander begreift, welches ursachen hat, meist im eigenen elternhaus.

Leider wird sich das in vielen fällen auf die eigenen Kinder fortsetzen, deswegen ist es besonders wichtig, diese aus solchen familienverhältnissen auszuholen.

Aber jedenfalls sind beide beteiligten parts, die frau so wie auch der mann, oft nicht in der Lage etwas zu ändern, weil sie ein eingespieltes muster haben in ihrer Beziehung zueinander.
Das ist psychologisch sehr gefährlich, und es ist für die frau nicht einfach, ihn zu verlassen, so wie, so krass es ist das zu sagen, es für den mann ebenfalls nicht leicht ist sich zu ändern.

Das darf aber natürlich nie zu lasten der kinder gehen, deswegen würde ich immer, wenn ich sowas mitbekomme, das jugendamt alarmieren.


melden

Häusliche Gewalt

26.03.2013 um 04:45
Tut mir leid für die Frau...aber...Du warst nicht wirklich dabei...


melden

Häusliche Gewalt

26.03.2013 um 08:49
Gestern Nacht habe ich eine Reportage gesehen, häusliche Gewalt betreffend und eine Polizeitruppe betreffend, die sich nur damit befassen und mit Frauenhäusern etc. zusammen arbeiten. Da wurde gesagt, dass es meistens Scham ist, warum der geschlagene Partner keine Anzeige stellt oder sich Hilfe sucht. Bei einer Frau ging es 30 Jahre so, sie hat erst einen Schlussstrich gezogen, als sie dachte, sie würde die nächste Attacke womöglich nicht überleben. Häufig ist es so, dass wenn diese Einsatztruppe am Tag nach der Körperverletzung auftaucht, der Täter schon wieder einvernehmlich mit dem Opfer auf der Couch sitzt, auch wenn eine 10tägige Kontaktsperre ausgesprochen wurde. Man hätte sich ausgesprochen, es kommt nicht mehr vor, man hätte übertrieben blabla......
Diese Beamten haben festgestellt, dass Frauen in der Regel davon ausgehen, dass sie dafür verantwortlich sind, ob und wie eine Beziehung funktioniert. Suchen den Fehler also bei sich. Daher auch die Scham....sie haben quasi "versagt"


melden
Anzeige
Medomatt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Häusliche Gewalt

26.03.2013 um 08:59
Tussinelda schrieb:Diese Beamten haben festgestellt, dass Frauen in der Regel davon ausgehen, dass sie dafür verantwortlich sind, ob und wie eine Beziehung funktioniert. Suchen den Fehler also bei sich. Daher auch die Scham....sie haben quasi "versagt"
Sie fühlen sich minderwertig, können sich nicht vorstellen etwas anderes verdient zu haben, sehen sich nicht als würdig an besser behandelt zu werden. Dieses Gedankengut los zu lassen und einsehen dass dem nicht so ist, das ist der schwierigste Part.

Deshalb verstehe ich nicht wie man Opfer als mitschuldig tituliert, schließlich kann man leicht große Töne spucken, solange man nicht gefangen ist und ja diese Frauen sind gefangen. Im Nachhinein sehen es die Opfer selbst und verstehen selbst nicht, wie und wieso sie sich all dies zugemutet haben, doch unter Angst handelt man eben nicht rational, sondern wird eher Handlungsunfähig. Was nützt diesen Frauen alle Rechte und Hilfen wenn sie in sich selbst gefangen sind, ihr selbstbild verzerrt ist und sie sich sozusagen selbstgeißeln.


melden
100 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden