Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Wirkung von Lügen

159 Beiträge, Schlüsselwörter: Lügen, Lüge, Beobachten, Lügner, Gelogen, Lügen Folgen, Wirkung Lügen
Gummiglas
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Die Wirkung von Lügen

27.03.2013 um 09:11
Bin gerade dabei die vier Seiten durchzulesen und nebenbei hier an diesem post zu schreiben.

@Sersch
Notlüge, JA..um andere nicht zu verletzen
Gerade dazu muss ich noch eine Geschichte erzählen.

Habe da ein Mädchen kennen gelernt vor 2 - 3 Jahren. Unglaublich hübsch, wundervolle Locken, schöne Figur, total lustig, hört meine Musik (Metal zeugs), obwohl sie nicht so aussieht. Wenn wir uns gesehen haben, jedes Mal, ist sie mit einem strengen und geraden Gang auf mich zugegangen und bei 10m entfernung hat sie angefangen zu rennen, damit sie mich im Sprung umarmen kann...

Das war schön, eine wirklich schöne Erfahrung. Allerdings kann auch soetwas kaputt gemacht werden.
Denn sie hat oft Notlügen auf Lager gehabt, oft, wenn ich gefragt habe, ob sie Lust hat was zu machen. Nach einer Zeit kam ich mir natürlich verarscht vor, hab mit ihr gesprochen, eine halbe Stunde etwa telefoniert, mit dem Handy auf einer Parkbank im Sonnenuntergang. Und sie hat mir eiskalt gesagt: "Ich lüge die Leute an, weil ich sie nicht verletzen will. Ich mach das so."

... dabei habe ich ihr genau drei mal erklärt, dass sie mir weh tut, wenn sie mich anlügt. Ich habe darum gebeten, dass sie mir sagen soll, wenn sie keine Lust hat was zu machen, oder wenn sie etwas an mir stört. Dafür kann sie schließlich nichts! Das ist eine Meinung, die sich ein Mensch im ersten Moment nicht aussucht. Und wenn sie eine Meinung über mich hat, dann ist das Ok. Wenn sie mich scheiße findet, ist das Ok. Wenn ich zu viel laber, ihr auf den Sack gehe oder sie keine Lust hat was mit mir zu machen ist das auch Ok. Wirklich! Das ist voll in Ordnung.
Nur wenn sie mich anlügt, dann tut das weh. Und dann hab ich auch kein Bock mehr, was mit ihr zu machen...

Trotzdem hat sie darauf bestanden. Sie möchte weiterhin lügen.

Tja, und dann fragt man(ich) sich eben, was da noch alles gelogen war...


@dasewige
wenn ich den TE verstanden habe, soll es nicht um die kleinen lügen im alltag gehen, sondern um die lügen, die das umfeld schädigen!
Mir geht es bei dem Thread um alle Lügen und deren Wirkung / Folgen.


@moric
moric schrieb:Bei solchen Diskussionen wird oft vergessen, dass die Wahrheit sagen auch heftige Konsequenzen nach sich ziehen kann.

Ich weiß beispielsweise ein Familiengeheimnis, würde ich das einer gewissen mir sehr nahestehenden Person in der Familie erzählen (die davon nichts weiß), dann würde das ganze Gefüge in sich zusammenbrechen.

Es gibt Dinge, die sollte man -zum Wohle aller- verschweigen... und ja, das kommt einer Lüge gleich.

Ne.. ich bin ganz und gar nicht der Meinung, dass die Wahrheit sagen immer die richtige Lösung ist... oder die Ehrlichkeit (ist ja nur eine andere Formulierung davon).

Manchmal kann man mit Schweigen (wenn man es besser weiß) viel Schaden abwenden... sehr viel Schaden...

Einmal gesagt, kann man die Worte nicht mehr zurück nehmen... dann sind sie DA!
Da gebe ich dir Recht. Es ist sehr wichtig die Worte, die man in die Welt setzt, gut auszusuchen. Daran denke ich leider zu selten. Beim Schreiben auch mehr als beim Reden, da ich mir beim Schreiben mehr Zeit lassen kann und auf viele andere Dinge nicht achten muss... kennt ja jeder hier ^^

Doch gibt es Schweigen, das als Lügen angesehen werden kann, und wieder Schweigen, bei dem es nicht so ist. Ist es eine Lüge, wenn ich bis jetzt nocht nich erwähnt habe, welche Farbe meine Socken haben? Nein, natürlich nicht, denn es war ja nicht gefragt. Und damit meine ich nicht, dass irgendjemand erst eine Frage stellen muss, sondern dass es auf die Situation ankommt.

Zu dem Familiengeheimnis - natürlich weiß ich nichts darüber und möchte auch nichts speziell dazu sagen - doch es gibt andere Fälle, bei denen es gut wäre, wenn jemand ehrlich wäre, sodass einmal alle leiden müssten und danach die Sache gelöst wäre.

Oft denken sich Menschen Strukturen aus, die nicht wirklich sind, weshalb sie diese Illusion ständig aufrecht erhalten müssen. Das wird dann auch gern durch verbale oder körperliche Gewalt gemacht.

Ein ganz ganz einfaches Beispiel: Jemand meint, er hat immer 100% Recht. Sojemand wird dies immer wieder beweisen müssen, damit er von seiner eigenen Illusion überzeugt sein kann. Wenn man dann ehrlich ist und ihm sagt, dass es Schwachsinn ist, sieht er sich und seine Welt in Gefahr und wird sich verteidigen, denn was er in diesem Moment fühlt, ist Schmerz.
... doch sehe ich es als etwas Gutes, demjenigen durch die Wahrheit weh zu tun und ihm die Chance zu geben, sich aus diesem Schmerz zu befreien, indem er einfach nachgibt und etwas Hingabe zeigt.

Vielleicht fragst du dich wo da der Zusammenhang ist zwischen dieser Geschichte und einem Familiengeheimnis. Doch ( ich weiß ja nicht um was es bei dir geht ) bei manch Familiengeheimnis geht es auch gerne um Ehre, und das sind auch solche Hirngespenster, selbsterfundene Werte. Hierbei ist nur der Unterschied, dass es nicht nur einer, sondern eine ganze Gruppe von Menschen ist, die gemeinsam in dieser aus Lügen entstandener Welt leben und sich gemeinsam daran festhalten. Das funktioniert super. Ist leider auch sehr verführerisch.

Ein anderes Beispiel:
Die Frau liebt den Mann. Der Mann ist hinter ihrem Rücken mit einer anderen Frau zusammen.
... ich bin mir sicher, meistens kommt es sowieso heraus. Und dann, wenn man die Lüge aufdeckt, dann tut es erst richtig weh... denn dann fängt man an sich zu fragen, ob die ganze Zeit davor, in der man dachte, er oder sie liebt dich, er oder sie nicht doch hinter deinem Rücken mit einem anderen Menschen etwas hatte. Dann kannst du beim zurückdenken nicht mehr Unterscheiden zwischen "mein Partner liebte mich wirklich" und "mein Partner hat mich betrogen".

Deswegen bin ich der Meinung, dass man auch hier ehrlich sein sollte.
...wenn es geht. Verallgemeinerungen sind gefährlich...


@Sixtus66
Sixtus66 schrieb:Wer war das, der sagte, dass Lügen zu anstrengend sei, weil man sich immer merken müsse, wer was wann nicht wissen darf? Oder war ich das? Wäre wenigstensmal was Vernünftiges. Ist jedenfalls eines der Probleme.
Ein Weiteres das ich festgestellt habe ist, dass Viellügner grundsätzlich selber nichts mehr glauben was ihnen erzählt wird. Wahrscheinlich weil sie refelktiv denken und denken, dass andere gerade so reden oder handeln wie sie wenn sie lügen. Und jemand der mir sowieso nichts glaubt oder sich zu allem was ich sage eine eigene Version im Kopf zusammenstückelt erzähle ich nichts. Ist also beidseitig problematisch.

Zudem ist das Anlügen immer eine Form der Respektlosigkeit, jedenfalls wenn es um Lügen geht, die unnötig sind oder nur den Zweck haben einen selbst als besser darzustellen oder andere an der Nase herumzuführen. Gute Freunde sind die denen man die Wahrheit sagen kann und dennoch wissen dass man nichts gegen sie oder gegen sie ans sich hat, also die Dinge hören können ohne über zu reagieren. Das funktioniert aber auch nur wenn es auf Gegenseitigkeit beruht, also wenn dieser Freund eben auch dasselbe tut, sonst würde sich wieder aufgrund von Unterdrückung etwas anstauen und er heimlich anfangen einen Groll zu hegen oder so etwas.
Klar, das mit den Lügen für das Sozialwohl ist was anderes. Allerdings versuche ich auch da immer einfach auszuweichen oder garnichts zu sagen wenn es nicht anders geht. Ich fühle mich meist irgendwie dreckig wenn ich etwas als gut bezeichne was mir eigentlich nicht gefällt oder lächle obwohl es nur gestellt ist. Nicht mal umbedingt aus moralischen Gründen, einfach weil ich mich unwohl fühle wenn ich nicht zu mir selbst stehe.
Dankeschön für den Beitrag, ich finde ihn sehr gut.
Dein schlechtes Gefühl bei einer Lüge, sei es ein falsches Lachen, versteh ich voll und ganz. Ist bei mir genauso, weswegen ich das Thema auch so interessant finde. Es beschäftigt mich.


@natü
natü schrieb:"Wenn wir uns so viel Mühe gäben, zu sein, wie wir sein sollten,
wie wir uns Mühe geben, zu verschleiern, wie wir sind,
so könnten wir wir selber sein
und uns die Mühe des Verschleierns ersparen."
Den Spruch könnte ich mir an die Wand schreiben, damit ich mich öfter daran erinnere.
Finde ihn super :) Einfach, aber kraftvoll.
natü schrieb:Übrigens sollte man die Wahrheit wirklich verschweigen, wo sie unnötig verletzt oder Unfrieden sät.
Außerdem ist es sittlich erlaubt, jemand zu täuschen, der kein Recht auf die Kenntnis einer bestimmten Wahrheit hat.
Seh ich auch so. Wenn ich jemandem etwas zu Geburtstag schenke, lüg ich halt, wenn nötig. Ich decks ja sowieso wieder auf... auf angenehme Art und Weise :D


@Plan_B
aLLmotley schrieb:Was ich gar nicht vertrage sind die sogenannten Notlügen, hinter denen man alles rechtfertigen kann.

So war ich neulich ziemlich enttäuscht über eine solche "Notlüge" zu der ich auch bewusstes Verschweigen zähle, wenn ein Vertrauensverhältnis besteht.

Auf Nachfragen wurde mir gesagt, man wolle mich schonen, also quasi entschied diese junge Person für mich, was ich verkrafte. Das war schon ein mieses Gefühl. Sie ist halb so alt wie ich.
So etwas zerstört Beziehungen und Vertrauen.

Man kann ein Kind schonen, aber nicht einen erwachsenen Mann. Raus mit der Wahrheit und damit leben.
Beziehungen nach einer Auseinandersetzung um eine unbequeme Wahrheit sind stabiler als die "geschonten".

Die Wirkung der Lüge: Beziehungsende.
Da habe ich garnicht drüber nachgedacht, speziell über
aLLmotley schrieb:also quasi entschied diese junge Person für mich, was ich verkrafte
Da ist auf jeden Fall was dran. Wahrscheinlich ist es auch nur eine Ausrede, ein Sich-selbst-anlügen um es gut zu reden, dass sie/er versuchte, den Schmerz zu umgehen, mit Mitteln, die insgesamt nur noch mehr Schmerz erzeugen.
Ursachen dafür sind Unwissen, Unaufmerksamkeit bzw Egoismus... gibt bestimmt noch mehr.
aLLmotley schrieb:Ich weiß nicht wie alt du bist, aber ich würde ihnen anbieten, mitzukommen... nur mal so als Idee
Ich hab laut gelacht beim Lesen. Früher wäre das für mich echt interessant gewesen :D
Mittlerweile kann ich ehrlich zu meinen Eltern sagen: "Ich will nicht ständig sagen, wo ich hingehe. Ich will auch mal einfach weg!" Aber in einer Woche bin ich, wenn alles klappt, eh draußen. Dann kann ich mich erholen von der Fragerei ^^


@Anja-Andrea
Anja-Andrea schrieb:Wo beginnt und wo endet die Lüge? Ist es schon Lügen wenn ich schweige? Eine falsche meinung nicht korrigiere?
Wenn die Wahrheit in dem Moment "gefragt" ist, ist Schweigen eine Lüge.
Meiner Meinung nach.



Es ist sehr interessant all die Meinungen zu lesen.
Ich finde, das Thema Lügen ist auch ein sehr großes Thema. Es gibt ja auch das Selbstanlügen... da entstehen ganze Welten, die man sich oder anderen einfach einredet. Noch dazu entscheidet es über das ganze Leben, das ganze Tuhen, ob man in der eigenen vorgegaukelten Welt lebt oder ehrlich zu sich selbst ist, andere anlügt, oder ehrlich zu den Mitmenschen ist und etwas Gutes hinterlässt.

Ich denke mir auch immer wieder: "Naja, manchmal ist Lügen schon besser", aber mittlerweile bin ich mir da garnichtmehr so sicher...
Hab ja (hoffentlich) noch genug Zeit vor mir, in der ich es herausfinden kann.


melden
Anzeige

Die Wirkung von Lügen

27.03.2013 um 10:34
Laut einer Studie lügt ein Mensch ''unbewusst'' etwa 200 mal am Tag...
Anfangen kann es, wenn man jemanden einen guten Morgen wünscht und es garnicht mal so meint..
Oder die bekannte Lüge wie schon erwähnt ''jemanden damit beschützen zu wollen''
Wenn ich ehrlich bin, trage ich oft auch meine eigene Maske auf, wenn ich einen Menschen kennenlerne. Damit meine ich nicht konkret lügen. Ich denke das ist eine Art Selbstschutz, auch wenn einige meinen mögen, es wäre egoistisch. Ein Selbstschutz davor, vielleicht nicht oder besser gesagt nichtmehr verletzt zu werden?


melden
hawaii
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Wirkung von Lügen

27.03.2013 um 18:04
Mit Menschen, die auf Ehrlichkeit pochen, habe ich oft sehr große Probleme bekommen.

Es gibt Menschen, die Ehrlichkeit schätzen und auch damit umgehen können.

Aber gerade bei denen, die auf Ehrlichkeit pochen, sollte man vorsichtig sein.
Ist man nämlich zu 100% immer ehrlich zu ihnen, sind sie oft beleidigt, gekränkt, regen sich auf usw.
Individualität, Harmonie, Stil, Spaß und Niveau treffe ich bei diesen Leuten selten an.

Dann gibt es noch die, die Ehrlichkeit ausnutzen, um zu manipulieren.

Deshalb schaue ich mir Menschen, die in Gesprächen verlauten lassen, wie wichtig ihnen Ehrlichkeit ist, genauer an und denke mir hier und da ein paar Tests aus, um ihre Ehrlichkeit auf die Probe zu stellen.

Ehrlichkeit ist eine stumpfe Waffe.












































.


melden

Die Wirkung von Lügen

27.03.2013 um 23:47
@Gummiglas
Ok gut eine Beziehung ist schon eine andere Schiene, da hast du Recht.
Ich hab meine Meinung auch zu wenig erklärt ich dachte da an so etwas wie z.B. deine Cousine kommt mit ihrem Baby und sagt zu dir sowas wie: "Oh schau doch mal ist der süüüß oder?".
Auch wenn es nicht der Wahrheit entspräche würdest natürlich zustimmen. So Sachen eben, Leute die dir nicht unbedingt sehr nahe stehen.


melden
Gummiglas
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Die Wirkung von Lügen

28.03.2013 um 01:16
@Sersch
Ah, ok. Das ist schon etwas anderes :D Ja, die Situation, die du beschreibst, ist interessant. Leute, die auch bei solchen Dingen und allgemein ehrlich sind, haben in der Regel wenig Freunde ... dafür aber richtige.

Trotzdem habe ich es selbst auch noch nicht über's Herz gebracht, so ehrlich zu sein. Finde dieses Lügen aber schrecklich, wie bei mir so auch bei anderen. Einfach dieses Gefühl... ich sag etwas anderes, als das, was ich wirklich meine... komisch irgendwie.


melden

Die Wirkung von Lügen

09.02.2016 um 22:53
Ich kenne persönlich niemanden, der Wert auf die Wahrheit legt. Ich kenne zwar viele, die das von sich behaupten würden, aber wie schon verschiedene andere Leute in dem Thread das sagten, sind das oft Leute, die die gesagte Wahrheit dann nicht ertragen, nicht wahrhaben wollen oder mein persönlicher Favorit, deine Ehrlichkeit schamlos ausnutzen und ihnen Anvertrautes dazu nutzen, um dich fertig zu machen.

So kam es, dass meine Geschwister und ich ebenfalls (zumindest in unserem Umfeld) sehr gute Täuscher wurden. Schon von und durch unsere Eltern haben wir gelernt, dass es sich praktisch niemals lohnt, die Wahrheit zu sagen, weil die Konsequenzen meist schlimmer sind/waren als die Ehrlichkeit selbst einbrachte. Ob du nun die Wahrheit sagtest und dann für eine Tat bestraft zu werden oder ob die Lüge aufgedeckt wurde und man dann für die Lüge bestrft wurde, machte effektiv keinen Unterschied. Beim Lügen bestand aber immer noch die Chance, nicht erwischt zu werden oder jemand anderes die Schuld in die Schuhe zu schieben. Wenn ich den Begriff "Urvertrauen" in Bezug auf Eltern und Familie höre, ist das für mich ein Fremdbegriff

Lügen selbst ist eine Tugend wie jede andere auch und will daher gelernt sein. Haarsträubend dumme Lügen, die sofort aufgedeckt werden lohnen sich nicht und sind daher zu vermeiden. Man muss schon so lügen, dass die Situation plausibel erscheint. Das kann man situationsbedingt dadurch erreichen, indem man entweder so sehr übertreibt, als das es zu absurd klingt, um erlogen zu sein, oder aber soviel Wahrheit in die Lüge einzuspinnen, dass es wie eine alltägliche Situation erscheint.

Wichtig ist auch, dass man, wenn man lügt allen das Gleiche erzählt, sodass niemand merkt, dass gelogen wurde. Macht man das, erübrigt es sich auch sich zu merken, wem man was erzählt hat, was einigen hier im Thread als Schwierigkeit erscheint. Man sollte dabei nicht so einfältig sein und glauben, man könne jemanden ernsthaft vertrauen, denn früher oder später wird er einen in den meisten Fällen dazu nötigen, die Wahrheit zu sagen und dann hat man den Salat.

Mit der Wahrheit bin ich noch jedes Mal auf die Schnauze gefallen, habe mich unbeliebt gemacht oder wurde ausgenutzt. Deswegen glaube ich heute, dass eine Vielzahl der Leute, die auf der Wahrheit bestehen, diese nur haben wollen, um sie für ihren eigenen Vorteil zu nutzen, oder weil sie nicht wissen, wonach sie da verlangen. Und das ich mit dieser Annahme nicht alleine dastehe, kann man sich auch sehr gut anhand dieser Seite veranschaulichen:

http://zitate.net/wahrheit-zitate

Offensichtlich ist die Wahrheit ein gesellschaftliches Ideal, dass wir zu erhalten und schützen suchen; andererseits scheint vielen klugen Persönlichkeiten klar zu sein, dass dies eine schier unmögliche Aufgabe angesichts der menschlichen Natur ist.


melden

Die Wirkung von Lügen

09.02.2016 um 22:58
Gim schrieb:dass es sich praktisch niemals lohnt, die Wahrheit zu sagen, weil die Konsequenzen meist schlimmer sind/waren als die Ehrlichkeit selbst einbrachte
Die Wahrheit/Ehrlichkeit ist das Einzige, mit dem du Freund von Feind trennen kannst.


melden
Zweitheld
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Wirkung von Lügen

09.02.2016 um 23:04
@KillingTime
da gebe ich dir recht. wenn einer es gut mit einem meint der meint es auch ehrlich.


melden

Die Wirkung von Lügen

09.02.2016 um 23:06
@Zweitheld

Und vor Allem, wer die Wahrheit nicht verträgt oder mit Ehrlichkeit nicht umgehen kann, ist kein Freund.


melden
Zweitheld
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Wirkung von Lügen

09.02.2016 um 23:08
@KillingTime
das ist das gute an freundschaften. die kann man sich aussuchen :Y:


melden

Die Wirkung von Lügen

09.02.2016 um 23:16
Das Problem ist ja, das man nie weiss, ob man angelogen wird oder nicht.
Es gibt einige Leute, die Lügen als Wahrheit "verkaufen".

Da kann man sich nie sicher sein.

Wer wissentlich angelogen wurde, wird wohl immer misstrauisch bleiben.


melden

Die Wirkung von Lügen

09.02.2016 um 23:49
Manchmal will man auch einfach keine Ehrliche Antwort ;-) wie oft im Monat stell ich dem liebsten so verflixte Fangfragen. Da kann er nur Lügen. Oder den Heldentod sterben :D

Im allgemeinen versuch ich aber bei meinen engsten Freunden durchweg ehrlich zu sein, das sind sie auch bei mir. Und das erwarte ich auch von einer Freundschaft. Auch wenn es um solche Themen wie Kindererziehung geht, was bei vielen echt heikel ist, kann ich mit meinen Freunden über die Macken und Probleme mit deren Kindern reden, genauso wie so das bei meinem Sohn tun.
Andere Leute, die man "nur so" aus dem Kindergarten kennt, wo man sich vielleicht einmal im Monat trifft zum spielen nachmittags, da würde ich solche Themen gar nicht ansprechen.
Da sind die Kinder immer "solche Engel" ;-)
Es kommt eben auf den Gesprächspartner an, in einer Beziehung, in der Familie und im engsten Freundeskreis erwarte ich eigentlich gnadenlose Ehrlichkeit, egal wie bitter es ist...
Bis auf die kleinen "Schönheitslügen" meines Freundes. Die müssen sein. "die neuen Schuhe sind hübsch" oder "nein, du kannst alles tragen"
... Diese lügen, bei denen man genau weiß, das sie welche sind... Aber man sie dennoch gern hört :-)


melden

Die Wirkung von Lügen

09.02.2016 um 23:50
@KillingTime
KillingTime schrieb:Die Wahrheit/Ehrlichkeit ist das Einzige, mit dem du Freund von Feind trennen kannst.
Ach, und woher weißt du, dass deine sogenannten Freunde immer ehrlich zu dir waren? Das ist es doch, worum sich das geschickte Lügen dreht: Die Unwahrheit so zu spinnen, dass der Unterschied zur Wahrheit nicht mehr ersichtlich ist. Du kannst unmöglich wissen, ob deine Freunde stets aufrichtig zu dir waren. Davon mal abgesehen sind offene Feindschaften meist ehrlicher als geschickt getarnte Freundschaften.


melden

Die Wirkung von Lügen

10.02.2016 um 00:03
Gim schrieb: Die Unwahrheit so zu spinnen, dass der Unterschied zur Wahrheit nicht mehr ersichtlich ist.
Das könnte schon unter Manipulation fallen, okay, hat ja auch was mit Lügen zu tun.


melden

Die Wirkung von Lügen

10.02.2016 um 00:05
@borabora

Ja, kann schon sein. Und jetzt? Das kannst du sicherlich noch besser ausführen.


melden

Die Wirkung von Lügen

10.02.2016 um 00:10
Anhand eines Beispiels:

Kenne ein Paar, wo er ihr Blumen schenkt. Er weiss, das sie schmollen würde, wenn er den Hochzeitstag vergisst, also macht er es. Sie freut sich ein Loch ins Hemd :)
Er macht ihr auch Komplimente, die nicht ernst gemeint sind. Er hat seine Ruhe.

Er kann auch geschickt täuschen... macht einen auf Liebe, suggeriert ihr, alles ist gut, damit sie nicht misstrauisch wird, in Wirklichkeit trifft er sich mit einer anderen..


melden

Die Wirkung von Lügen

10.02.2016 um 00:17
@borabora
borabora schrieb:Kenne ein Paar, wo er ihr Blumen schenkt. Er weiss, das sie schmollen würde, wenn er den Hochzeitstag vergisst, also macht er es.
Dieses Beispiel verstehe ich nicht. Wenn er ihr Blumen schenkt, dann denkt er doch an den Hochzeitstag. Wo ist das Problem? Oder schenkt ihr ihr die Blumen erst, nachdem er den Hochzeitstag vergessen hat? Oder interessiert er sich einfach nicht dafür und schenkt Blumen, obwohl i´hn der Hochzeitstag nicht interessiert? Dann frage ich mich aber, warum er sie überhaupt geheiratet hat, lol .
borabora schrieb:Er macht ihr auch Komplimente, die nicht ernst gemeint sind. Er hat seine Ruhe.
Das fällt wohl kaum unter Manipulation. Kloskeln und Komplimente, die nicht ernst gemeint sind, macht so gut wie jeder Mensch ständig. Dazu muss mna nichtmal dass sein, was landläufig als Lügner bezeichnet wird.
borabora schrieb:Er kann auch geschickt täuschen... macht einen auf Liebe, suggeriert ihr, alles ist gut, damit sie nicht misstrauisch wird, in Wirklichkeit trifft er sich mit einer anderen..
Ah, jetzt wid einiges klarer, das hättest du vielleicht erwähnen sollen. Naja, sage ihr halt bescheid, das er das macht.


melden

Die Wirkung von Lügen

10.02.2016 um 00:23
@Gim

Er täuscht sie doch bewusst. Sie soll ja nicht dahinterkommen, das er ne Freundin nebenbei hat.

Er schenkt die Blumen nicht, um ihr eine Freude damit zu machen, sondern, damit er sich keine Vorwürfe anhören muss von ihr.

Manipulation = Jemanden von Dingen überzeugen, die nicht der Wahrheit entsprechen, die er so nicht empfindet.
Einem in einen falschen Glauben lassen. (So versteh ich es jedenfalls).
Geschickte Täuschung.

Klar, bei dem Nachbarn nicht, dem man immer brav guten Morgen sagt.


melden

Die Wirkung von Lügen

10.02.2016 um 00:26
@borabora

Ja, du hattest das halt erst nachträglich eingefügt, ich konnte es deswegen unmöglich lesen, weil ich selbst schon mit schreiben begonnen hatte. Ich selbst würde sowas nicht machen - Gaunerehre sozusagen. Wie dem auch sei, wenn du es weißt, dass er es macht, warum sagst du es deiner bekannten nicht?


melden
Anzeige

Die Wirkung von Lügen

10.02.2016 um 00:27
@Gim

Ich möchte mich da nicht einmischen.


melden
102 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden