weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Spuk von Rosenheim 1967

149 Beiträge, Schlüsselwörter: Spuk, Paranormal, Poltergeist, Psychokinese, Rosenheim

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:23
Hallo Allmyaner.

In diversen Threads im Bereich mystery, wurde bereits vom Rosenheim-Spuk gesprochen.
Aber in der Sufu konnte ich keinen Thread finden der sich speziell auf diesen bezieht.
(Sollte ich mich irren, sagt mir bescheid.)

Also.

1967 begann alles in einer Rosenheimer Anwaltskanzlei. Dieser Fall erzeugte nicht nur national sondern auch international großes Aufsehen und zählt bis heute, zu einem der am besten untersuchten Spukfälle.

Hier eine Kurze Zusammenfassung:


In der Rosenheimer Anwaltskanzlei Adam gingen zunächst ständig die an der Decke in zweieinhalb Metern Höhe befestigten Leuchtstoffröhren aus. Handwerker stellten fest, dass sie um 90 Grad aus der Halterung gedreht waren, ohne dass eine äußere Einwirkung zu beobachten war. Eine Reihe von Zeugen hörte immer wieder laute Knallgeräusche, Sicherungsautomaten lösten ohne erkennbaren Grund aus, Flüssigkeit eines Fotokopiergerätes wurde im Raum verspritzt und innerhalb kurzer Zeit wurde von den vier Telefonen der Kanzlei aus die damalige Telefon-Zeitansage 0119 gewählt, ohne dass jemand die Apparate bediente. Der Betrieb der Kanzlei wurde zeitweise nicht nur eingeschränkt, sondern sogar unmöglich und so wurde schließlich das Technische Prüfamt der Rosenheimer Stadtwerke mit einer gründlichen Untersuchung beauftragt. Unter der Leitung des späteren Direktors der Stadtwerke, Paul Brunner, wurden ständig registrierende Spannungs- und Stromschreiber installiert. Die Vermutung von Stromstörungen schien sich zunächst zu bestätigen. Dann aber begannen sich Bilder an der Wand zu drehen, Beleuchtungskörper pendelten und explodierten, Schubladen und ein Schrank bewegten sich scheinbar selbständig. Die Rotation eines Bildes um 320 Grad konnte gefilmt werden.

Quelle: Wikipedia: Spuk_von_Rosenheim

Der Erklärungsansatz:

Am 1. Dezember 1967 schaltete sich das Freiburger Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene in die Untersuchungen unter der Leitung von Hans Bender ein. Nachdem umfangreiche technische und physikalische Untersuchungen keine Erklärung liefern konnten, war auffallend, dass alle Phänomene nur auftraten, wenn die neunzehnjährige Auszubildende der Kanzlei, Annemarie S., sich in der Nähe aufhielt. Bender untersuchte das Mädchen und stellte bei ihr Konflikte fest, die seiner Darstellung nach häufig im Umfeld von Spukfällen oder der sie auslösenden Personen auftreten: aktuelle Probleme, psychische Labilität, hohe kurzfristige Erregbarkeit und geringe Frustrationstoleranz. Die Ereignisse verschwanden schlagartig, als das Mädchen das Arbeitsverhältnis in der Kanzlei aufgab, sollen aber auch bei ihrem neuen Arbeitgeber kurzfristig wieder aufgetaucht sein. In einem Fall ließ sich die Manipulation durch die Fokusperson, eine Büroangestellte, nachweisen.

Ob die postulierten psychodynamischen Prozesse existieren und wie sie Auswirkungen auf materielle Gegenstände haben könnten, ist bis heute nicht geklärt und als Sachverhalt nach wie vor umstritten. Insgesamt wurden rund 40 Personen Zeugen der seltsamen Erscheinungen, darunter Polizisten, Techniker, Physiker, Psychologen, Ärzte sowie Klienten und Angestellte der Kanzlei.

Freiburger Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene.
Wer mehr über diese Einrichtung wissen möchte: http://www.igpp.de/german/welcome.htm


Quelle: Wikipedia: Spuk_von_Rosenheim




So. Und jetzt meine Frage. Obwohl sich Fachleute mit den Vorkomnissen beschäftigten,
konnte keine natürlich Ursache für die Phänomene gefunden werden.
Handelt es sich also bei diesem Fall wirklich um Spuk?
Alle rationalen Erklärungsansätze scheiterten. Erst als Annemarie Schneider den Arbeitsplatz wechselte, hörten die Phänomene auf.


melden
Anzeige

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:32
Gibt es das Video irgendwo zu sehen? :D


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:32
Full_of_Rage schrieb: Die Rotation eines Bildes um 320 Grad konnte gefilmt werden.
Gibs davon ein Video im Internet?

habe hier nur leider die 2min Doku gefunden wo er es erklärt das es sich gedreht hat.

Full_of_Rage schrieb:Handelt es sich also bei diesem Fall wirklich um Spuk?
Wenn das alles nur auftrat als Annemarie Schneider anwesend war, würde ich meinen das es vielleicht auch mit Telekinetik zutun hat, unkontrollierte Kräfte.

Soll es ja vereinzelt geben munkelt man.

Erkären kann ich mir es auf natürlicher Art und Weise noch nicht, werd da mal etwas mehr recherchieren.


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:33
@Michel1995

Such mal auf YouTube.


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:34
soulbreaker schrieb:Wenn das alles nur auftrat als Annemarie Schneider anwesend war, würde ich meinen das es vielleicht auch mit Telekinetik zutun hat, unkontrollierte Kräfte.
Was unter anderem auch eine Definition von Spuk ist.


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:35
In dem Beitrag von Welt der Wunder gibts nur einen ganz kleinen Ausschnit von dem rotierenden Bild.. :(


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:36
@Full_of_Rage
Stimmt nur hier wird jeder von Geister aussgehn ;)


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:37
Hier meldet sich eine angebliche Enkeltochter zu Wort:

(weiter unten, alexandra19)

http://www.cosmiq.de/qa/show/472101/Was-war-der-Rosenheim-Spuk/


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:37
@Michel1995
Ja leider, mehr habe ich noch nicht gefunden, ist aber auch schon paar Jahrzente her, wird also etwas schwierig werden es zufinden, wenn es nicht schon längst vernichtet wurde oder irgendwo rumsteht..

Glaub kaum das es einer sofort genommen hat und ins internet raufgeladen hat :D


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:38
@soulbreaker

Wahrscheinlich. Wenn überhaupt kann man hier von einem Poltergeistphänomen sprechen.
Die Theorie dazu besagt ja, das diese Dinge von dem Spukagenten, also der Fokusperson unbewusst selbst ausgelöst werden.


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:41
fällt eigentlich niemandem hier auf dass die fragliche angestellte je nach bericht einen unterschiedlichen nachnamen hat?

und die angebliche enkelin des anwalts - warum stellt die nicht einfach die videos online?


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:41
@Full_of_Rage
Jups, mal sehn was man noch so alles findet, wen hier mehr Infos auftauchen wie die von @muffinch kann man sich ja ein bessers Bild drauß machen, wäre interssant zuwissen ob es immer bei ihr auftrat oder nur in der Kanzlei.

EDIT: also ob es auch an andern orten auftrat wo sie ist, oder es nur auftrat wen sie in der kanzlei war.


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:43
@soulbreaker

Nur weiß ich nicht inwiefern man der Enkeltochter glauben darf.
Ich könnte mir Vorstellen, dass es Leute gibt, die aus Eigennutz irgendwelche Dinge erfinden um Aufmerksamkeit zu erhaschen.


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:44
wobel schrieb:fällt eigentlich niemandem hier auf dass die fragliche angestellte je nach bericht einen unterschiedlichen nachnamen hat?
Das ist vermutlich ein einfacher Recherchefehler. Da würde ich nicht so viel Gewicht reinlegen.


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:45
@Full_of_Rage
Full_of_Rage schrieb:Nur weiß ich nicht inwiefern man der Enkeltochter glauben darf.
Ich könnte mir Vorstellen, dass es Leute gibt, die aus Eigennutz irgendwelche Dinge erfinden um Aufmerksamkeit zu erhaschen.
dass eine enkeltochter ihren grossvater verteidigt dürfte normal sein. ob's stimmt steht auf einem anderen blatt.
mich wundert dass es da angeblich private videos gibt. so wirklich glauben kann ich das nicht, damals war das noch nicht besonders verbreitet dass man privat gefilmt hat. und man hätte die filmchen ja mittlerweile konvertieren müssen damit die enkeltochter sie überhaupt anschauen kann.
ich glaub ihr nicht.


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:48
@wobel

Naja was heißt Privat.
In der Kanzlei selber, ist ja eben wegen dieser Vorkomnisse gefilmt worden.

Und das Faszinierende an der ganzen Sache ist ja, dass Manipulationen seitens vieler Experten gänzlich ausgeschlossen wurden.


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:51
@Full_of_Rage
die enkeltochter spricht doch von privaten videos die sie angeblich gesehen hat - die hab ich gemeint.
die videos die seitens hans bender gemacht wurden befinden sich in freiburg, die kannste dort auch angucken.
manipulationen kannst du nie zu 100% ausschliessen - phasenweise wurde ja auch behauptet dass der typ vom elektrizitätswerk selbst verwickelt war und ähnliches.


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 11:54
@wobel

Ob es sich da wirklich um die Enkeltochter handelt..naja.
Klar. zu 100% kann man es nicht ausschließen.
Nur ist es schon mehr als unwahrscheinlich, das keiner der an der Untersuchung beteiligt war, etwas
so gravierendes wie einen Betrugsversuch übersehen hat.


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 12:07
@Full_of_Rage
Full_of_Rage schrieb:Nur ist es schon mehr als unwahrscheinlich, das keiner der an der Untersuchung beteiligt war, etwas so gravierendes wie einen Betrugsversuch übersehen hat.
"etwas so gravierendes wie einen betrugsversuch" - was meinst du damit?
der punkt ist doch, dass man keinen betrug nachweisen konnte, weil man keinerlei manipulationen gefunden hat. vielleicht war das einfach so clever gemacht dass die leute es nicht gefunden haben.

ich denke man sollte sich eher mal fragen was denn die motivation hinter sowas sein könnte - annemarie wie-auch-immer sagt ja sie hätte damit nichts zu tun und ich frag mich was sie denn für einen grund haben sollte, beim anwalt selbst fällt mir dazu deutlich mehr ein, sogar bei den angestellten des elektrizitätswerks fällt mir mehr ein.


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 12:09
wobel schrieb: beim anwalt selbst fällt mir dazu deutlich mehr ein, sogar bei den angestellten des elektrizitätswerks fällt mir mehr ein.
Lässt du uns teilhaben?


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 12:11
@Full_of_Rage
na das was auch in den diversen berichten geschrieben wird - nämlich dass das 'ne gezielte werbemaßnahme gewesen sein könnten um die kanzlei bekannt zu machen.


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 12:12
@wobel

Was genauso umstritten ist wie der Fall an sich.


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 12:14
@Full_of_Rage
ich sagte bereits:
ich würde erstmal nach der motivation fragen.
beim anwalt seh ich das motiv "werbemaßnahme.
beim elektrizitätswerk das motiv "ich zeig euch mal was für tolle geräte ich hab".
aber bei der angestellten? nada. für die war das ja tatsächlich mehr als negativ, den job hat sie ja dann auch verloren.


melden

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 12:15
Ich habe nochmal im Netz gesucht und eine ausführlicheren Bericht dazu gefunden:

Startseite Spuk & PhänomeneMultimediaWissen Community Über G&G
» Geister & Gespenster «» Kreaturen / Kryptozoologie « » Spukorte- & Berichte « » Phänomene «


Der Poltergeist von Rosenheim - Der Fall Annemarie Schneider

Auf einen Schlag änderte sich die öffentliche Meinung über Poltergeister, als 1967 ein Rechtsanwaltsbüro im bayrischen Rosenheim der Schauplatz eines Poltergeist-Phänomens wurde. Betroffen war das Büro des Rechtsanwalt Adam in der Königstraße.

Alles nahm seinen Anfang im Sommer 1967. Mitarbeiter meldeten sonderbare Störungen im Telefon. Anrufe unter der Nummer 1233, die in das Büro der Kanzlei führte, wurden durch Klicken unterbrochen oder die Verbindung wurde getrennt. Manchmal kam es sogar vor daß trotz einer toten Leitung alle 4 Apparate gleichzeitig klingelten. Als die Störrungen so häufig auftraten daß es fast nicht mehr erträglich war, forderte der Bürovorsteher J. Engelhard den Wartungsdienst der Firma Siemens an. Mehrere Wochen lang arbeiteten die Techniker in dem Büro. Kabel und Geräte wurden mehrfach überprüft, doch konnten keine fehler oder Defekte entdeckt werden. Auch nachdem alle Geräte zur Sicherheit ausgetauscht wurden, hörten die Störrungen nicht auf. Die Post wurde zur Hilfe gerufen.

Am 5. Oktober ersetzte die Post daraufhin alle Siemensgeräte durch offizielle Geräte der Post. Damit alle Anrufe, während sie gemacht wurden, abgelesen werden konnten, installierte man zusätzlich ein Meßgerät.


Um eine offizielle Rechnung erstellen zu können, stand in der Telefonzentrale ein ähnliches Gerät zur Verfügung. Am selben Tag bereits musste man feststellen daß das Gerät, obwohl niemand im Büro telefoniert hatte, einen Anruf verzeichnete. Das selbe geschah am 9. Oktober, als Adam gerade mit Dr. Schmidt, einem Steuerberater, zusammen saß. Es erfolgte wie schon 4 Tage zuvor eine Aufzeichnung, obwohl niemand ein Telefonat geführt hatte. Dr. Schmidt sandte der Post daraufhin sogar seine Zeugenaussage.

Adam musste daraufhin feststellen, als er seinen Zählerstand und die Notizen seiner Angestellten, mit denen der Post verglich, daß mittlerweile dutzende von nichtgewählten Anrufen registriert worden waren. Besonders eigenartig dabei war daß die Post bestätigte daß alle ausgehenden Anrufe auf normalem Wege zustanden kamen und alle samt an die Zeitansage gingen. Es kam zum Streit zwischen Adam und der Post. Da nie jemand allein im Büro gewesen war, konnte es überhaupt nicht möglich sein daß irgendwer unbemerkt so viele Anrufe tätigen konnte.42 Anrufe wurden allein am 20. Oktober zwischen 7:42 Uhr und 7:57 Uhr registriert. Das wäre laut Rechnung überhaupt nicht möglich gewesen. Teilweise erfolgen innerhalb einer Minute bis zu 6 Anrufen.

Daraufhin wurden die Apparate am 31. Oktober 1967 nochmals ausgetauscht. Die Geräte besaßen nun ein Schloss an der Wählscheibe und nur Adam war im Besitz der Schlüssel. Ohne Erfolg. Adam reichte daraufhin eine Anzeige wegen Täuschung oder Unterschlagung gegen Unbekannt ein. In 5 Wochen wurde die 0119 - die Nummer der Zeitansage - immerhin 500 - 600 mal gewählt.

Doch nicht nur die Sachen mit dem Telefon waren unerklärlich. Bereits am 20. Oktober krachte es und die Bürolampen erloschen. Als der Elektriker die Lampen untersuchte wurde festgestellt daß sich jede der Neonröhren um 90 Grad gedreht und dadurch die Kontakte unterbrochen hatten. Noch während er die Röhren austauschte kam es erneut zu einem Krachen. Noch mehr verwundert war Herr Bauer, der Elektriker der Firma Stern, darüber, was die Angestellten ihm erzählten. Im Büro sprangen gelegentlich sämtliche Sicherungen von selbt heraus, ohne ersichtlichen Grund, Daraufhin wurde das Stromnetz, sowie alle elektrischen Geräte, überprüft. Ohne Feststellung eines Fehlers. Bauer stand vor einem Rätsel und äußerte vor Adam daß dies an Hexerei grenze.


Das Elektrizitätswerk wurde zur Hilfe herangezogen. Paul Brunner kam daraufhin am 15. November in Adams Büro und teilte ihm mit, daß er zwar überhaupt kein Interesse am Okkulten hätte, die Herausforderung auf wissenschaftlicher Ebene jedoch voller Neugier annehme. Sein offizieller Bericht, den er daraufhin erstellte, sollte jedoch eines der wichtigsten Dokumente in der paranormalen Forschung werden.

Das Phänomen, in der Rosenheimer Anwaltskanzlei, eskalierte in den folgenden Wochen förmlich. Nach allen Überprüfungen konnten Fehler in den Geräten oder sonstige Kurz-schlüsse, vollkommen ausgeschlossen werden. Meßgeräte, welche Spannungsschwan-kungen im Magenetfeld aufzeichneten, wurden instaliert. Versiegelt, um Manipulationen zu verhindern. In den darauffolgenden Wochen waren mehrere Abweichungen. Das besondere daran war, daß diese nur zu den Arbeitszeiten und niemals an den Wochen-enden statt fanden.

Nachdem im Laufe von 2 Tagen sämtliche Neonröhren zu Bodel fielen und zerbrachen, tauschte man diese durch Glühbirnen aus. Doch diese begannen nach und nach zu explodieren. Aus dem Fotokopierer, der zwar angesteckt, aber nicht eingeschaltet war, liefen Chemikalien aus. Noch immer wurde die Fehlerquelle im Stromnetz gesucht. Noach vielen Tagen an denen Tests und Überprüfungen statt fanden, wurde letzendlich das gesamte Rosenheimer Versorgungsnetz geprüft. Alles wurde als einwandfrei befunden.

Am 27. Oktober 1967 verletzte Glas, welches von einer explodierenden Glühbirne stammte, ein Mädchen im Büro. Allen Birnen wurden daraufhin mit Nylon verhangen um weitere Unfälle zu vermeiden. Am selben Nachmittag platzen noch 4 weitere Birnen. Das Brunner es mit einem richtigen Problem zu tun hatte, merkte er zwischen 17 und 18 Uhr, als die Lampen zu schwingen begannen. Daraufhin versuchte man auch diesem Phänomen auf den Grund zu gehen. Es wurde herumgesprungen, nach elektrostatischer Aufladung gesucht und der Verkehr draussen beobachtet, ohne Ergebnisse.

Um 8:45 Uhr des 11. Dezember, saßen Brunner und Mayr, dessen Assistent, im Büro der Sekretärinnen und diskutierten. Plötzlich drehte sich ein Bild um den Haken. Brunner streckte daraufhin überrascht die Hand aus um das Bild wieder gerade zu hängen. Andere Bilder im Zimmer begannen sich ebenfalls zu drehen oder fielen auf den Boden. Während die Sekretärinnen vor Angst wie gelähmt an ihren Plätzen saßen, standen Brunner und Mayr auf um das neue Phänomen zu beobachten.

Das erste Bild bewegte sich um etwa 320 Grad und wickelte dabei die Schnur um den Haken. Brunner war sich nun bewusst daß er mit den Phänomenen überfordert war. Alle Test wurden sofort beendet und ein Abschlussbericht erstellt.

Die Existenz einer Energie, die der Technik bislang unbekannt war, anzunehmen, wurde nun eine Notwendigkeit. Aber weder die Stärke oder Richtung, noch deren Wesen, konnte definiert werden. die Energie liegt jenseits unseres Verständnisses. Dr. Kager vom Max-Planck-Institut und Dr. Zicha der Uni München, führten unabhängige Unterschuchungen durch. Anhand ihrer Ergebnisse mussten sie davon ausgehen, daß direkt Spannung auf die Geräte ausgeübt werden musste. Es wäre eine Art unsichtbare Kraft die auf die Geräte einwirkte. Diese könnte selbst-verständlich auf die winzigen Federn innerhalb des Telefons wirken und so das Wählen auslö-sen. Allerdings kannten sie keine bekannte Physik für solch eine Energie. Sie waren


jedoch davon überzeugt daß es sich um eine intelligente Kraft handle, da sie sich auf die Zeitansage konzentrierte und nicht wahllos irgend-welche Nummern anwählte. Außerdem entzog sich die Energie den Untersuchungen. Nachdem sie ihren Bericht geschrieben hatten, verließen auch sie Adams Büro.

Es folgten daraufhin noch so einige Wissenschaftler die dem Phänomen auf den Grund spüren wollten. So auch Professor Hans Bender. Er fing an Indizien zu sammeln. Außerdem gaben Dr. Kager und Dr. Zicha ihm wichtige Hinweise die seinen Verdacht verstärkten. Die wichtigsten Hinweise bezogen sich auf den Gedanken daß ein rationales Wesen hinter all den Vorkomnissen stünde und die Feststellung daß die Phänomene lediglich zu den Bürozeiten auftraten. Der Verdacht auf einen Poltergeist erhärtete sich. Daraufhin beschränkten sich alle weiteren Unterschungen auf die Angestellten.

Nachdem die paranormalen Ereignisse im Büro anhielten, war das Arbeiten im Büro immer schwieriger. Neben Wissenschaftlern interessierte sich auch die Presse für den Fall und die Mitarbeiter standen immer mehr unter Druck. Sie waren nervös oder fühlten sich extremst beobachetet. Als angespannteste fiel allerdings die 18-jährige Annemarie Schneider auf. Nicht nur daß sie am schreckhaftesten war, auch die Meßgeräte zeichneten ab 7:30 Uhr Ergebnisse auf. 7:30 Uhr war Annemarie Schneiders Arbeitsbeginn.

Einer von Benders Mitarbeitern bemerkte eines Tages zufällig daß eine Lampe seltsam zu schwingen anfing als Annemarie darunter entlang ging. Daraufhin regte man, da alle Mitarbeiter ziemlicht mitgenommen waren, an daß jeder von ihnen ein paar Tage Urlaub nehmen sollte. Annemarie ging als erste - und das Büro war friedlich und zeigte keine abnormalen Aktivitäten.

Nachdem sich die Phänomene, nach Annemaries Erscheinen, wieder einspielten, war der Fall so gut wie klar. Nach den Weihnachtsferien kehrte Ruhe in die Büroräume ein. Aber nur bis zum 9. Januar als Annemarie aus

ihrem Urlaub zurück kam. Die Phänomene schienen immer schlimmer zu werden und Annemarie dazu immer unruhiger und schreckhafter. So zum Beispiel rückte ein 180 Kg schwerer Eichenschran wie von Geisterhand 30 cm von seinem gewöhnlichen Standort.

Annemarie wurde am 18. Januar gekündigt. Mit ihr verschwanden auch die Phänomene. Was jedoch blieb waren Kosten in Höhe von 15.000 DM, die der unglückliche Rechtsanwalt Adam zu begleichen hatte.

Auslöser für die Phänomene im Falle Annemarie Schneider wurden durch Stress begünstigt. Dies bestätigte das Freiburger Institut, welches Annemarie genauer untersuchte. In ihrer Persönlichkeit spielten Stress und Enttäuschungen eine große Rolle. John Mischo, ein Kollege Benders, unterzog Annemarie einem ausgedehnten psychologischen Test. Danach war Annemarie instabil, reizbar und litt an frustrierter Wut. Ablehnung konnte sich keinesfalls ertragen und war höchst Agressiv. Jedoch hatte sie gute Fähigkeiten diese Eigenschaften gekonnt zu überspielen. All ihre Enttäuschungen entluden sich bei ihr per Psychokinise und lösten so all die Phänomene aus, mit denen das Büro Adam zu kämpfen hatte.

Quelle: http://www.geister-und-gespenster.de/spuk/spukorte/Poltergeist_Rosenheim.htm


melden
Anzeige

Spuk von Rosenheim 1967

15.08.2013 um 12:17
@wobel

Und wie gedenkst du diese Motive jetzt Jahrzehnte später ans Licht bringen zu können?
Alles was uns jetzt hier zur Verfügung steht ist die obige Diskussionsgrundlage.


melden
355 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden