Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Orb, Gesicht, Kind

631 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Glaube, ORB ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Orb, Gesicht, Kind

11.04.2021 um 20:21
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Es sei denn, Du meinst einen Körper aus einer großen Menge eines bestimmte Elements.
Nein ich meine ein angenommenes Element, dessen Atomradius so groß ist, dass man ihn sehen kann. Und nochmal: ich habe keine Ahnung ob das auch nur denkbar ist, wüsste aber auf Anhieb nichts was dem entgegensteht. Und natürlich hat ein Element nicht nur ein Gewicht sondern auch eine räumliche Ausdehnung, eine Größe.
Die größten Elemente die wir kennen haben einen Radius von etwa 2,5*10^-10 m. Mit bloßem Auge erkennen wir Objekt vielleicht noch im Bereich von 0,1mm, schätze ich. Da fehlen also ein paar 10er Potenzen, aber zusätzlich gehen wir ja davon aus, dass das Element leuchtet... keine einfache Frage, definitiv was für Physiker.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Das ist das stabilste. Es gibt noch weitere danach, die sind aber instabil.
Stabil ist da ein relativer Begriff, denn alle Atomkerne zerfallen irgendwann. Die mit den Inseln der Stabilität gemeinten überschweren Elemente wären Stunden, vielleicht Tage stabil, das reicht aus um sie zu sehen.
Aber ganz klar: ich glaube nicht, das Orbs überschwere Elemente sind, ich finde nur die Idee interessant, das man ein Atom direkt sehen kann.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Und für Vermutungen gilt: Belege sie, wenn sie wahr sein sollen.
Hier nur für dich ein Artikel über Flerovium, als man noch annahm dies könnte ein stabiles Element sein:
Deutschland Funk, Flerovium
Das hat sich als falsch rausgestellt, Anfang diesen Jahres. Aber die (gut begründete) Vermutung, dass es stabile Elemente jenseits von Blei gibt, bleibt bestehen.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Worauf deutet es nicht hin?
wenn das Ding ein Orb sein soll, dann ist er materiell. Denn sonst könntest Du ihn nicht sehen.
Ach, nix was wir sehen ist materiell. Was wir sehen ist eine vorinterpretierte Version dessen, was unsere Auge an Sinnesreizen ans Gehirn liefert. Und die Orbs sehen wir ja nicht mal direkt, sondern nur auf Photographien, wenn wir mal die angeblich Hellsichtigen rauslassen.
Und das es sich eben so verhält, spricht für mich eher dafür das die Orbs nix materielles sind. Technische Artefakte z.B..
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Das wird es sein. Aber in dem Fall sollte man auch gleich die andere Definition dazu liefern, und sie ebenfalls belegen können, damit es keine Verwechslung gibt.
Es gibt keine Definition von "Elementargeist" die auf den Elementbegriff der Physik oder Chemie basiert, wobei die Idee von Elementargeistern oder -wesen schon einige tausend Jahre auf dem Buckel hat. Von daher: nö, das ist eigentlich selbsterklärend.

@AgathaChristo
@Zeiti
Was mir einfiel: man könnte auch einfach einen starken Ventilator nehmen und schauen ob der die Bewegung der Orbs beeinflusst. Macht auch nur Sinn wenn es sich um Partikel in der Luft handelt und nicht um immaterielle Wesenheiten.


2x zitiertmelden

Orb, Gesicht, Kind

12.04.2021 um 12:12
Zitat von paxitopaxito schrieb:Was mir einfiel: man könnte auch einfach einen starken Ventilator nehmen und schauen ob der die Bewegung der Orbs beeinflusst. Macht auch nur Sinn wenn es sich um Partikel in der Luft handelt und nicht um immaterielle Wesenheiten.
Auf die Idee wäre ich nicht gekommen. Lach
Einen Fön platzieren würde schon reichen. Statt Standbilder dann aber Videos, ( Vorschlag von@Zeiti
um den Verlauf und eventuelle Unterschiede besser focussieren zu können.

Wenn Orbs immaterielle Wesenheiten wären, dann könnten sie auch die Fähigkeit haben, dass man sie von Staubpartikel unterscheiden könnte?
Das ist aber nicht unbedingt der Fall.

Allgemein kann man Orbs von Staubpartikel und Co kaum unterscheiden.
Es gibt aber hellsichtige Menschen, die meinen es zu können.

Auf jeden Fall mm inspirierend und respektvoll, wenn auch fern der Realität, die wir allerdings unterschiedlich wahrnehmen?


1x zitiertmelden

Orb, Gesicht, Kind

12.04.2021 um 15:11
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:Allgemein kann man Orbs von Staubpartikel und Co kaum unterscheiden.
Ich glaube schon, dass es mehrere Unterschiede gibt.
1. Orbs können Größe oder Aussehen ( Form oder Farbe) verändern.
2. Sie fliegen gerne Zickzacklinien.
3. Gerade bei diesen kleinen blinkenden Querflieger, beobachte ich ein Verhalten, das den größeren Orb fehlt. (Ist auf Video
festgehalten)
4. Selbst zwischen Staubpartikel sind sie gut zu erkennen.
5. Auch vermute ich, dass sie Menschen, Tiere, usw... wahrnehmen und verstehen. ( Meine Katzen regestieren eher einen Orb als meine
alte Hundedame ;).

Versuche zu unterschiedlichen Zeiten gemacht.
a. mit einem Fön, aus unterschiedlicher Entfernung (gestern Abend)
b. kl. Wassermengen in Flugrichtung versprüht. Entfernung vor der Kameralinse zwischen 3,50 und 20cm. Ein paar Tage vorher.
c. zusätzlich Staubaufwirbeln ca. 1m vor d. Kamera.

Bin gespannt, wer von Euch auch ein Experiment mit seinem Handy gewagt hat.


3x zitiertmelden

Orb, Gesicht, Kind

12.04.2021 um 15:14
Zitat von ZeitiZeiti schrieb:1. Orbs können Größe oder Aussehen ( Form oder Farbe) verändern.
Das kann man wie beobachten? Hat Du Film-Material oder so?
Zitat von ZeitiZeiti schrieb:5. Auch vermute ich, dass sie Menschen, Tiere, usw... wahrnehmen und verstehen.
Das schlussfolgerst Du woraus?


1x zitiertmelden

Orb, Gesicht, Kind

12.04.2021 um 15:21
Zitat von paxitopaxito schrieb:Nein ich meine ein angenommenes Element, dessen Atomradius so groß ist, dass man ihn sehen kann.
Zum Einen, spricht bitte auch von einem chemischen Element, wenn Du ein solches meinst.
Zum Zweiten: Tut mir leid, aber das ist Unsinn.

So ein Element würde
1) jedem auffallen und dann wüssten wir schon davon,
2) gelten für die Entstehung von Elemente Gesetzmäßigkeiten, die erforscht sind. U.a. ändert sich ihre Größe nicht ein pm plötzlich im nächsten Schritt (im nächsten Element) auf eine sichtbare Größe Millimeterbereich.

Hier mal eine Größentabelle, damit Du Dir eine Vorstellung davonmachen kannst, wie klein Atome sind:
Wikipedia: Atomradius

Siehe auch (noch mal):
Die Durchmesser von Atomen liegen im Bereich von 6 · 10 (hoch)−11 m (Helium) bis 5 · 10 (hoch)−10 m (Cäsium),
Quelle: Wikipedia: Atom#:~:text=Die Durchmesser von Atomen liegen,derzeit schwersten synthetisch hergestellten Kerne).

Hier noch eine Tabelle, wie groß, bzw klein zB so ein pm doch ist: (nämlich ein Billionstel eines m)
Grentabelle

Quelle: https://www.lichtmikroskop.net/einheiten/

Und zum Umrechnen geht es hier lang:
https://www.translatorscafe.com/unit-converter/de-DE/length/12-16/Millimeter-Pikometer/


Hinzu kommt, dass ein neu entdecktes Element einfach ein künstliches mit sehr schwerem Kern, und somit instabil sein muss.

Somit ist die Annahme, es würde irgendwo da draußen noch unentdeckte chemische Elemente in sichtbarer Größenordnung geben, eine irreale., die deutlich von Nichtkenntnis der jener Physik spricht.


1x zitiertmelden

Orb, Gesicht, Kind

12.04.2021 um 16:57
Zitat von skagerakskagerak schrieb:Das kann man wie beobachten? Hat Du Film-Material oder so?
Ja, das habe ich bereits geschrieben.
Zitat von skagerakskagerak schrieb:Das schlussfolgerst Du woraus?
Indem ich sie anspreche und um kleine Aufgaben "bitte". Beispiel: Farbe ändern - um eine andere Flugrichtung bitte usw. Ist ähnlich wie Enkelkinder beschäftigen ;).

und ja, auch diese Versuche wurden in Video festgehalten.

---------------------------------


1x zitiertmelden

Orb, Gesicht, Kind

12.04.2021 um 17:03
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Zum Einen, spricht bitte auch von einem chemischen Element, wenn Du ein solches meinst.
Ich dachte das wäre durch den Kontext offensichtlich. Wir beide reden ja gerade über chemische Elemente.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Zum Zweiten: Tut mir leid, aber das ist Unsinn.
So ein Element würde
1) jedem auffallen und dann wüssten wir schon davon
Öhm, es ging darum ob das überhaupt möglich ist, nicht darum dass die alltäglich sind. Wie du selbst sagst, das wären künstlich hergestellte Elemente, durch natürliche Prozesse dürften die kaum entstehen. Und wir haben die bisher schlicht nicht hergestellt und also auch nicht beobachtet.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:2) gelten für die Entstehung von Elemente Gesetzmäßigkeiten, die erforscht sind. U.a. ändert sich ihre Größe nicht ein pm plötzlich im nächsten Schritt (im nächsten Element) auf eine sichtbare Größe Millimeterbereich.
Das ist mir klar. Aber nochmal: ich weiß nicht ob da eine grundsätzliche Grenze bei den Elementen existiert und welche physikalischen Gesetze diese vorgeben, wenn eine solche Grenze existiert. Prinzipiell müsste auch dir klar sein, dass man Protonen und Neutronen immer weiter zusammenfügen kann, bis man die Grenze zur Sichtbarkeit überschreitet. Aberwitzig, dass du mir einen Link zur Erklärung verlinkst, den ich vorher verlinkt habe...
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Siehe auch (noch mal):
Die Größenordnung gab ich doch selbst an. Und sagte auch, dass da einige Zehnerpotenzen bis zur Sichtbarkeit fehlen.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Hinzu kommt, dass ein neu entdecktes Element einfach ein künstliches mit sehr schwerem Kern, und somit instabil sein muss.
Wie oft muss ich dich noch auf die "Inseln der Stabilität" hinweisen? Es kann durchaus stabile Elemente jenseits von Blei 208 geben, man hatte Flerovium genau dafür gehalten - bis man feststellte, dass es nicht so war. Stabil meint hier nur Stunden bis Tage, das reicht aber völlig aus. Liest du eigentlich irgendwas das ich dir verlinke?
Irgendeinen Grund dafür, warum es jetzt kein überschweres (extrem überschweres, gebe ich gerne zu) Element geben sollte, dass so groß ist das man es sehen kann hast du nicht gebracht. Du verweist nur darauf, dass sowas nicht bekannt ist. Hab ich aber auch nie behauptet.
Es mag da durchaus ein physikalische Grenze geben (nochmal! zum trillionsten!) aber ich kenne sie nicht. Und du hast offenbar auch keine Idee worin diese Grenze bestünde, sonst würdest du es schlicht sagen.
Jetzt ist aber gut, überschwere Elemente sind keine Orbs und so spaßig ich die Idee finde (auf die du mich gebracht hast! das kam ja nicht mal von mir!) ist es hier doch völlig OT.
Eventuell mach ich mir mal die Mühe und poste das in den Wissenschaftsbereich.


1x zitiertmelden

Orb, Gesicht, Kind

12.04.2021 um 17:26
@paxito
Du machst ein Atom doch nicht größer, je mehr Protonen oder Neutronen man hinzufügt. Es wird nur ein anderes Element.
Zitat von ZeitiZeiti schrieb:Ja, das habe ich bereits geschrieben.
Ah so, also ein Video in dem Du genau das
Zitat von ZeitiZeiti schrieb:Indem ich sie anspreche und um kleine Aufgaben "bitte". Beispiel: Farbe ändern - um eine andere Flugrichtung bitte usw.
regelrecht demonstrierst?


2x zitiertmelden

Orb, Gesicht, Kind

12.04.2021 um 17:28
Zitat von skagerakskagerak schrieb:Du machst ein Atom doch nicht größer, je mehr Protonen oder Neutronen man hinzufügt. Es wird nur ein anderes Element.
Doch die werden auch größer. Also nicht grundsätzlich, manchmal werden sie auch erstmal wieder kleiner... siehe den Link zum Atomradius.


melden

Orb, Gesicht, Kind

12.04.2021 um 17:51
Zitat von paxitopaxito schrieb:Ich dachte das wäre durch den Kontext offensichtlich. Wir beide reden ja gerade über chemische Elemente.
Aber, wie man an anderen Beiträge sieht, scheint das nicht jeder zu meinen.
Zitat von paxitopaxito schrieb:es ging darum ob das überhaupt möglich ist,
Es ist nicht möglich.
Zitat von paxitopaxito schrieb:ich weiß nicht ob da eine grundsätzliche Grenze bei den Elementen existiert und welche physikalischen Gesetze diese vorgeben, wenn eine solche Grenze existiert.
Ja, die existiert. Wenn Kerne zu schwer werden, zerfallen sie und existieren daher nicht lange im Originalzustand. Das ist gemeint, wenn man sagt ein chem. E. wäre instabil.

Und ein sichtbares Atom müsste um einige Billionen größer als ein unsichtbares sein, und somit um einige Billionen mehr Bestandteile haben, um auf diesen Radius zu kommen.
Bedenkt man, dass das größte, noch stabilste chem. E. Blei eine Kernladungsszahl von 82 und jedes Isotop um die 200 Neutronen hat, aber immer noch unsichtbar ist, dann ist es logisch, dass es danach kein stabiles Element mehr geben kann, dass dermaßen groß und stabil wäre.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Es kann durchaus stabile Elemente jenseits von Blei 208 geben,
Nein, wie schon mehrfach ausgeführt. Und auch Dein Beispiel zeigt deutlich, dass dem so ist.

Und wie gesagt, garantiert keines, das Billionen mehr Neutronen hätte (die es haben müsste, um sichtbar zu werden).
Zitat von paxitopaxito schrieb:Irgendeinen Grund dafür, warum es jetzt kein überschweres (extrem überschweres, gebe ich gerne zu) Element geben sollte, dass so groß ist das man es sehen kann hast du nicht gebracht
Jetzt schon. Und was hindert Dich eigentlich daran, Dich mal selbst zu bilden und solche Frage zu klären, bevor Du Behauptungen aufstellst, die jedem Wissen widersprechen?
Zitat von paxitopaxito schrieb:Es mag da durchaus ein physikalische Grenze geben (nochmal! zum trillionsten!) aber ich kenne sie nicht.
Letzteres ist glasklar. Weshalb ich Dir noch mal empfehle, Dich zuerst zu bilden, bevor Du in die Tasten haust.


1x zitiertmelden

Orb, Gesicht, Kind

12.04.2021 um 17:53
Zitat von skagerakskagerak schrieb:Du machst ein Atom doch nicht größer, je mehr Protonen oder Neutronen man hinzufügt. Es wird nur ein anderes Element.
Doch, es wird ein bisschen größer, weil diese neuen Bestandteile ja Platz brauchen. Daher gibt es ja unterschiedliche Größenordnungen (die ich bereits zweimal erwähnte).
Man spricht aber dennoch eher von de Atommasse, es sei denn man möchte so ein Atom ganz genau beschreiben.


melden

Orb, Gesicht, Kind

12.04.2021 um 18:12
@off-peak
Ja, okay, ein bisschen größer. Aber Du wirst niemals ein Atom auf sichtbare Größe bekommen. (Wie Du grad beschrieben hast)


1x zitiertmelden

Orb, Gesicht, Kind

12.04.2021 um 18:17
Zitat von skagerakskagerak schrieb:Aber Du wirst niemals ein Atom auf sichtbare Größe bekommen.
Natürlich nicht. Und das ist eben der Punkt. Wie das jemanden mit Schulbildung, oder einfach nur mit der Fähigkeit, lesen zu können, nicht klar sein kann, ist mir ein Rätsel.


melden

Orb, Gesicht, Kind

12.04.2021 um 18:37
@off-peak
Ich kann nix dafür, wenn du beständig darauf beharrst, dass größere Atome grundsätzlich instabil wären. Ich hab dich jetzt mehrfach auf die Inseln der Stabilität hingewiesen. Hier nochmal:
Ein erstes Indiz für die Existenz einer solchen stabilen Insel lieferte vor einigen Jahren das Isotop Hassium-270. Dessen Atomkerne mit 108 Protonen und 162 Neutronen sind zwar instabil. Aber Experimente legen nahe, dass dieses Isotop immerhin rund 20 Sekunden lang überdauert, bevor es zerfällt – das ist wesentlich länger, als aufgrund seiner Protonenzahl zu erwarten wäre.
Auch das stabilste Isotop des Fleroviums (114) hat mit rund fünf Sekunden eine überraschend lange Halbwertszeit. Nach Ansicht vieler Kernphysiker könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass man sich mit den jüngsten Neuzugängen im Periodensystem der gesuchten Insel der Stabilität nähert.
Quelle: https://www.scinexx.de/dossierartikel/die-insel-der-stabilitaet/

Und nochmal:
Erst kürzlich konnten die Forscher mit der Erzeugung von Element 114 die vorerst letzte und schwierigste Etappe auf ihrer Reise hin zu immer schwereren Transuranen bewältigen. Der Weg dorthin glich einer abenteuerlichen Passage über ein "Meer der Instabilität". In diesem Zwischenbereich sind die künstlich erzeugten Kerne mit mehr als 106 Protonen so instabil, daß sie bereits Sekundenbruchteile nach ihrer Entstehung wieder zerfallen. Doch beim Erreichen der "magisch" genannten Ordnungszahl 114 fanden die Wissenschaftler eine "Insel der Stabilität", die sich durch eine überraschend lange Lebensdauer der hergestellten überschweren Kerne auszeichnet.
Quelle: https://www.spektrum.de/magazin/eine-reise-zur-insel-der-stabilitaet/826189

Und nochmal:
Allerdings hat der US-Nobelpreisträger Glenn Seaborg bereits 1969 vorhergesagt, dass es bei den Transuranen sogenannte Inseln der Stabilität geben könnte. Damit ist gemeint, dass bei noch höheren Ordnungszahlen die betreffenden Atomkerne wieder stabil sein könnten und nicht mehr zerfallen.
Quelle: https://www.welt.de/print/die_welt/wissen/article187931278/Eine-Minute-Physik-Insel-der-Stabilitaet.html
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Wenn Kerne zu schwer werden, zerfallen sie und existieren daher nicht lange im Originalzustand.
Das gilt schlicht nicht für alle schweren Elemente.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Bedenkt man, dass das größte, noch stabilste chem. E. Blei eine Kernladungsszahl von 82 und jedes Isotop um die 200 Neutronen hat, aber immer noch unsichtbar ist, dann ist es logisch, dass es danach kein stabiles Element mehr geben kann, dass dermaßen groß und stabil wäre.
Und auch das ergibt sich eben nicht logisch. Nur weil mir die Suche nach überschweren, stabilen Elementen bekannt ist, kam ich überhaupt zu der Frage ob es eine Grenze gibt - etwa durch die positive Ladung der Protonen. Aber so simpel wie du es hier hinstellt, je schwerer desto instabiler, das stimmt nach aktueller Forschungslage einfach nicht.


1x zitiertmelden

Orb, Gesicht, Kind

13.04.2021 um 10:45
Zitat von paxitopaxito schrieb:Ich kann nix dafür, wenn du beständig darauf beharrst, dass größere Atome grundsätzlich instabil wären.
Ich beharre deshalb darauf, weil das nun mal Fakt ist. Ich kann aber auch nichts dafür, dass Du die Fakten nicht kennst und Dir offenbar noch immer nicht die Mühe gemacht hast, sie nachzulesen.

Wir reden nicht von Atomzahlen um die 114. Dein postuliertes Atom müsste eine Atomzahl mit etliche Billionen haben!

Aber andrerseits, wie viel Fachwissen kann man schon von einem Wesen erwarten, dass sich selbst eher für eine Pflanze statt für einen Menschen hält? ;)
Grün mag ja schön sein, hat aber ganz offensichtlich seine intellektuellen Grenzen.


melden

Orb, Gesicht, Kind

13.04.2021 um 18:52
@off-peak
Naja, wenigstens registrierst du mal, dass schwerer nicht automatisch instabil heißt. Und ja mir ist klar das wir da von ganz anderen Größenordnungen und mal wieder: es kann durchaus sein, dass es aus physikalischen Gründen nicht möglich ist. Nur kennst du die Gründe sowenig wie ich, so sie existieren. Allein darauf zu verweisen, dass schwere Elemente instabil wären, reicht da einfach nicht.
Möglich das die Ladung der Protonen das unmöglich macht oder Ähnliches, das hab ich doch nie bestritten!


2x zitiertmelden

Orb, Gesicht, Kind

13.04.2021 um 19:15
@paxito
Darf ich daran erinnern und gemahnen, worum es hier eigentlich geht!
Zitat von NemonNemon schrieb am 09.03.2021:Meine Güte noch mal!
Das Offensichtliche Orb-Astronautenkind in seiner Kapsel wird man doch wohl noch erkennen!
Hier mal ganz grob umrissen:
bqowyclcy4m7 Orb-Astronautenkind

Wie also kommt das kleine Orb-Kind, das ja auch etwas verunsichert dreinschaut, in diese Kapsel!
Es ist offenbar nicht zu schwer und sieht auch nicht aus wie ein Atom.


melden

Orb, Gesicht, Kind

13.04.2021 um 19:24
@Nemon
Ich hab immer noch keine Meinung zu den Orbs, da ich mich mit der Technik die diese Bilder erzeugt nicht auskenne. 😇


melden

Orb, Gesicht, Kind

13.04.2021 um 19:25
Zitat von paxitopaxito schrieb:Naja, wenigstens registrierst du mal, dass schwerer nicht automatisch instabil heißt.
Spar Dir Deine Frechheiten. Nicht ich bin es, die hier etwas zu registrieren hätte, Ich sprach berettts in einer meiner ersten Antworten davon, dass Blei schwer und stabil ist.

Also, entweder bist Du unfähige Texte zu verstehen, sie Dir zu merken, oder ein so unverschämt, dass Du mir absichtlich mein Wissen als Fehler unterstellst, nur damit trotz kompletter Ahnungslosigkeit so tun könntest, als wüsstest ausgerechnet Du es besser als ich, obwohl Du kompletten Bullshit behauptet hast.

Dein Stil hat null mit Diskussionen zu tun, sondern nur mit Provokation und Trollerei.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Möglich das die Ladung der Protonen das unmöglich macht oder Ähnliches, das hab ich doch nie bestritten!
Das stand auch nie zur Debatte. Schaffst Du mal eine Diskussion ohne Strohmänner und dem Verdrehen von Fakten?


1x zitiertmelden

Orb, Gesicht, Kind

13.04.2021 um 19:30
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Dein Stil hat null mit Diskussionen zu tun, sondern nur mit Provokation und Trollerei.
Keine Ahnung was dich ausgerechnet an meinen Kommentaren zu dem Urteil führt, aber gut. Vielleicht mach ich mir irgendwann mal die Mühe und stelle die Frage im Wissenschaftsbereich, hier gehört es nicht hin.


1x zitiertmelden