Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Buch der toten Namen

936 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Tod, Buch ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Buch der toten Namen

28.11.2007 um 17:32
Eure Tageszeitung schreibt aus dem Necronomicon ab? Das wuerde mir zu denken geben ...


melden

Das Buch der toten Namen

28.11.2007 um 17:37
Vielleicht ja auch andersherum ;)


melden

Das Buch der toten Namen

28.11.2007 um 17:50
^^


melden

Das Buch der toten Namen

28.11.2007 um 18:19
Für gewöhnlich lebt aber ein Name länger ,als der Mensch der damit auf der Welt unterwegs war!
Zumindestens bei berühmten Zeitgenossen,also hat man sich schon bei der Wahl des Titels(zumindest in d.Übersetzung) nicht viel Mühe gegeben!


melden

Das Buch der toten Namen

29.11.2007 um 20:20
Hallo!

Bevor ihr einen der folgenden Links anklickt schaut euch zuerst das hier an
http://www.esotericarchives.com/gollancz/mafteahs.htm#contents
um geeignete Schutzmaßnahmen ergreifen zu können.

Habt ihr alles auswendig gelernt könnt ihr euch das hier ansehen:
http://rapidshare.de/files/37937687/necronomicon.pdf.html

Hier noch zwei Bücher der toten Name:
Wikipedia: Nekrolog 2006
http://www.aeksh.de/shae/rubriken/personalia2006.html (Archiv-Version vom 20.10.2007)

Und wer nach diesem Schrecken noch leben sollte, aber in tiefen Depressionen steckt, kann sich noch immer
http://www.netdoktor.de/medikamente/100000848.htm
verschreiben lassen.


In diesem Sinne!
Freut euch auf 2012!

Hackebart


melden

Das Buch der toten Namen

29.11.2007 um 20:45
Und wer soll diesen nachgemachten Scheiß ernst nehmen?
Das Original wäre glaub ich das einzig Interessante.Genau sonne Show wie mit
6. u.7.Buch Moses.
Aber deine Mühe in allen Ehren!!!


melden

Das Buch der toten Namen

30.11.2007 um 01:08
Schon mal irgendwer H.P. Lovecraft gelesen?^^
Das ach so böse Necronomicon, das euch alle ja so schrecklich in den Wahnsinn treibt ist dessen Erfindung und ich muss zugeben, eine sehr gewiefte Erfindung, immerhin redet man heute noch drüber ;)

PS: Hab's selbst gelesen in mehreren Varianten und man merkt, wie geschickt Lovecraft das ganze gemacht hat, aber wenn man mal genauer liest, kommt der Horro/Fantasy Autor doch durch.


melden

Das Buch der toten Namen

30.11.2007 um 03:51
@ Squall

Danke, damit hast du nun ein paar hundert Psychologen ihre potentiellen Patienten gestohlen! ;)


melden

Das Buch der toten Namen

30.11.2007 um 10:03
@Squall

Lovecraft hat das Necronomicon erfunden, aber er hat es aber nie geschrieben. Die verschiedenen Versionen im Umlauf sind von diversen anderen Autoren. Trotzdem macht es das natürlich nicht weniger harmlos, hehe.


melden

Das Buch der toten Namen

30.11.2007 um 10:13
Das von Lovecraft ist Erfindung mit ein bisschen Wahrheit die er von verschiedenen Erzählungen kennt. Sein Buch ist harmlos! Es gibt aber echte Necronomicons und die sind wirklich interessant.


melden

Das Buch der toten Namen

30.11.2007 um 10:31
Jedes einzelne dieser sog. Necronomicons ist ein Fake. Es hat nie ein echtes gegeben.


melden

Das Buch der toten Namen

30.11.2007 um 10:32
http://www.geocities.com/SoHo/9879/necfake.htm sollte man sich dazu vielleicht mal angucken.


melden

Das Buch der toten Namen

30.11.2007 um 10:43
@verschlagen

Wie im anderen Thema schon gesagt. Ohh Allwissender! Es gibt mehr als du dir anscheinend Vorstellen kannst. Macht aber nichts, du weisst es ja besser.


melden

Das Buch der toten Namen

30.11.2007 um 10:44
Dann mal her mit den Beweisen, zeig mir die Grenzen meines Vorstellungsvermügens, oh finsterer Satansjünger.


melden

Das Buch der toten Namen

30.11.2007 um 10:46
Ich hab nie gesagt das ich finster bin. Das ist nur das was uneinsichtige Menschen wie du sehen wollen. Darum werde ich zu deine Beiträgen nichts mehr antworten, du bist es nicht wert!


melden

Das Buch der toten Namen

30.11.2007 um 10:47
Im Mythos tauchen immer wieder alte, arkane Schriften auf, wie der urzeitliche "R’lyeh Text", das "De Vermis Mysteriis" oder die "Unaussprechlichen Kulten". Von ihnen existieren nur wenige Exemplare, die von den Anhängern verbotener Kulte im Verborgenen gehalten werden. Sie berichten von den Großen Alten und den Anderen Göttern und enthalten längst vergessenes Wissen und mächtige Zauberformeln, die den menschlichen Geist meistens in den Wahnsinn stürzen.

Das berühmteste und bedeutendste dieser Bücher wurde selbstverständlich von Lovecraft erfunden: Das "Al Azif", welches besser unter dem Namen der griechischen Übersetzung bekannt ist - Das Necronomicon.

Der Verfasser des Necronomicons ist Abdul Alhazred, ein Dichter und Poet aus Sanaa, Jemen, der auch als "der verrückte Araber" bekannt ist, und Anfang des 8. Jahrhunderts lebte. Alhazred reiste zehn Jahre durch die Wüste von Arabien und suchte die Ruinen von Babylon und Memphis auf. Er behauptete von sich, im sagenumwobenen Irem, der Stadt der Säulen, gewesen zu sein und in den Überresten einer namenlosen Stadt in der Wüste die Geheimnisse und Aufzeichnungen über eine Rasse mächtiger Wesen gefunden zu haben, die älter sind als die Menschheit. Daraufhin schrieb er in den letzten Jahren seines Lebens (um ca. 730) in Damaskus das Al Azif, wobei das Wort "azif" im Arabischen benutzt wird, um die nächtlichen Laute der Insekten zu beschreiben, von denen man glaubte, es sei das Heulen von Dämonen.

Ansonsten ist nicht viel mehr über Alhazred bekannt. Er verehrte die Wesen, die er im Al Azif beschrieben hatte, mit den Namen Yog-Sothoth und Cthulhu. Er verschwand auf mysteriöse Weise im Jahr 738, es heißt, daß er durch die Hand eines unsichtbaren Monsters auf grausame Weise getötet wurde.

Theodorus Philetas übersetzte 950 das Al Azif, daß zu dieser Zeit unter den Philosophen recht bekannt war, ins Griechische und gab ihm den Namen Necronomicon.

Im nachfolgenden Mittelalter wurde das Necronomicon zunächst ins Lateinische und dann in andere europäischen Sprachen übersetzt. Doch viele Abschriften gingen verloren, denn das Buch wurde immer wieder geächtet und verboten, zum Beispiel vom Patriarchen von Konstantinopel oder Papst Gregor IX. Alle gefundenen Exemplare wurden verbrannt, denn nicht nur die im Necronomicon beschriebenen Zauberformeln bargen ungeahnte Gefahren, schon alleine das Lesen des Buches zog oft schreckliche Konsequenzen nach sich.

Somit gibt es heute kaum noch Exemplare des Necronomicons, der arabische Text selbst ist verloren. Bekannt ist, daß es noch lateinische Abschriften im British Museum in London, in der Bibliotheque Nationale in Paris und den Bibliotheken der Universitäten von Buenos Aires, der Miskatonic University in Arkham und Harvard gibt, die jedoch alle unter Verschluß gehalten werden. Weiterhin vermutet man noch mehrere, geheimgehaltene Ausgaben in Privatbesitz, zum Beispiel befand sich eine griechische Übersetzung aus dem 16. Jahrhundert in den Händen der Familie Pickman aus Salem, die allerdings im Jahr 1926 zusammen mit dem Künstler R. U. Pickman verschwand.

Die wichtigste Informationsquelle über das Necronomicon ist ein kurzes Essay von Lovecraft aus dem Jahr 1927, das unter seinen Freunden und anderen Autoren sehr verbreitet war, "History of the Necronomicon" (dt. Titel: Geschichte und Chronologie des Necronomicons). Hier beschrieb er knapp alle wichtigen geschichtlichen Fakten, von Abdul Alhazred beginnend bis zu den Übersetzungen, die bis zur heutigen Zeit noch existieren.

In Lovecrafts Geschichten taucht das Necronomicon das erste Mal kurz in der Geschichte "The Hound" (dt. Titel: Der Hund) aus dem Jahr 1922 auf. Dort wird auch Abdul Alhazred als Verfasser genannt, aber es wird nicht näher auf Inhalt oder Geschichte des Buches eingegangen, noch wird es mit dem Cthulhu-Mythos in Zusammenhang gebracht. Daß das Necronomicon später so bekannt wurde, ist wohl dem Umstand zu verdanken, daß Lovecraft immer wieder bereits vorhanden Elemente aus früheren Geschichten aufgriff und wiederverwendete.

Doch was soll dieses Wort überhaupt bedeuten? In einem Brief aus dem Jahr 1937 an Harry O. Fischer schrieb Lovecraft: „...der Name Necronomicon (von necros: tot; nomos: Gesetz; eikon: Bild = Ein Bild vom Gesetz der Toten) erschien mir im Verlauf eines Traumes, obwohl die Etymologie perfekt klingt...“

Seit langem wird, insbesondere natürlich im WWW, darüber debattiert, was das Wort genau bedeuten soll. Es gibt teils recht bizarre Interpretationen, zumindest ist sicher, daß Lovecrafts Übersetzung nicht hundertprozentig korrekt ist. Die gebräuchlichste Bezeichnung ist "Das Buch der toten Namen". Allerdings ist das Wort Lovecrafts Erfindung und von daher sollte er wohl am besten wissen, was es heißen soll.

Trotz seines Namens handelt das Necronomicon nicht, wie viele annehmen, von der Nekromantie (= Zweig der Magie, der sich mit den Toten und dem Beleben toter Dinge beschäftigt). Das Buch taucht nämlich auch an Stellen auf, die nichts mit dem Mythos zu tun haben, und dient dann als Leitfaden zur Beschwörung von Zombiearmeen, als Beispiel wäre der bekannte Horrorfilm "Army of Darkness" zu nennen. Lovecraft bezog sich mit der Vorsilbe necro wohl eher auf die Großen Alten, die tot und zugleich träumend warten. Allerdings behandelt das Necronomicon nicht nur ihre Herkunft und ihre Geschichte, sondern auch zahlreiche Zauberformeln und Rituale zur Anrufung der Großen Alten.

Trotz aller sich hartnäckig haltenden Gerüchte und wilden Theorien, muß in aller Deutlichkeit gesagt werden, daß es kein real existierendes Necronomicon oder eine historische Vorlage gibt. Auch basiert das Necronomicon nicht auf der sumerischen Mythologie. Es gibt zwar zahlreiche Ausgaben in Buchform und noch mal so viele meist englische Publikationen im WWW, von denen sich aber keine weiter als bis 1922 zurückdatieren läßt. Dies sind teilweise von Fans geschriebene Texte, die natürlich für Rollenspieler und angehende Mythos-Autoren interessant sind, teils auch wirklich ernstgemeinte magische Werke, aber keines stammt von Abdul Alhazred, der ebenfalls reine Fiktion ist, oder einem der von Lovecraft genannten Übersetzer wie Dr. John Dee, welcher allerdings wirklich gelebt hat. Das Necronomicon ist einzig und allein eine Erfindung Lovecrafts, auch wenn man viele Quellen finden kann, die Gegenteiliges behaupten.

Ich hoffe damit einen Beitrag zu diesem Thread geleistet zu haben. Wenn ja, freut es mich. LG 8)


melden

Das Buch der toten Namen

30.11.2007 um 10:49
@Sabnock
Kapitulaion akzeptiert.


melden

Das Buch der toten Namen

30.11.2007 um 14:41
hat schon mal einer von Euch Geheimnisträgern was von den "Neun Bücher der Macht"gehört?


melden

Das Buch der toten Namen

30.11.2007 um 14:42
Nö, von diesem Buch habe ich noch nichts gehört. Erzähl mal. Was´n das für´n Schinken?


melden

Das Buch der toten Namen

30.11.2007 um 14:46
Besser bekannt vllt als" the nine unknown" oder"Die neun Unbekannten".Hab momentan keine Zeit,um das näher zu beschreiben.


melden