Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Das "Montauk Monster"

315 Beiträge, Schlüsselwörter: Monster, Kryptozoologie, Kadaver, Montauk
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das "Montauk Monster"

18.04.2011 um 08:57
@L.S.
@Eisbärin


Nein natürlich nicht L.S.
das wäre ja nun gar nicht die Physionomie des Tieres-da schwanke ich immenr noch bei Schildkröte oder so...allerdings die Füße?

Ja das Schaf? war eben so die erste Eingebung- wenn man so wenig material hat-ganz schwierig....aber das ist ja bewußt inden Fällen immer so gehalten...riesen Aufwand und dann verschwindet es in der


Ich meinte schon das was Eisbärin meint. Wobei Otter relativ! relativ klein sind-deshalb habe ich die anderen Arten angedacht...wie gesagt man muss immer bedenken wie so was aufgenommen ist und was das an der Größe beeinflussen kann-das täuscht oft...
Fischotter käme woh auf einen knappen Meter, ohne Schwanz.....
gibt einige Unterarten und sie weren inder atur sicherlich oft 10-14 jahre alt, gefangen länger, sogar über 20 Jahre
der dachs wäre dann wieder bei der Marderfamilie-hat aber sehr kleine dunkle Augen? Gut kann sich alles verändern, nach dem Ableben

Otter
http://www.teach-online.de/dateien/hps/otterstein-pforzheim/otter/Image2.gif
irgendwie der Kopf schmaler?
http://www.bergedorfer-zeitung.de/multimedia/archive/01029/Otter_BGZ_Heimat_R_1029570b.jpg
Vielfraß hätte eher die Kopfform
http://www.welt.de/multimedia/archive/00991/vielfrass_DW_Wissen_991623a.jpg

http://www.museum-digital.de/rlp/images/201010/200w_31230530563.jpg

sie mögen im übrigen das Wasser nicht sehr....


melden
Anzeige
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

melden

Das "Montauk Monster"

18.04.2011 um 13:20
Okay, die Deutung von "Schaf" für das hier ziehen ich zurück.
http://www.montauk-monster.com/monster_pictures/the-clapsadle-carcass-new-pictures-exposed.html

Das passt wirklich nicht, egal wie mans dreht. Auf dem ersten Foto waren die Zähne nicht zu sehen. Seeelefant oder ähnliches passen von den Füßen her nicht. Also bei denen würde man die Hinterläufe nicht sehen.
Das Gebiss ist aber definitiv ein Raubtiergebiss. Aber mir fällt so auf die Schnelle grad kein so "fettes" Tier ein. Allerdings sieht das Gebiss dem einer Hyäne recht ähnlich. (http://commons.wikimedia.org/wiki/File:StripedHyenaSkull.jpg?uselang=de) Dass die Zähne so "rosa" sind, kann biologisch entstehen. Ich finde grad den ARtikel nicht, kann also nicht sagen obs bei Zerfall / zersetzung oder so entsteht oder während das Tier noch lebt.

Beim "Clapsaddle" kann man aber keinen Schwanz oder nur einen recht kurzen sehen.

Was mich aber auch an der "Montauk-Monster" Seite wundert, ist dass der Typ zwar hinfährt um Fotos zu machen und sonstwas, aber dann NIE eine Probe des Tieres / Kadavers nimmt. Das würde das Rätsel doch komplett lösen. Ein Stückchen als Probe abgeschnitten, zur DNA-Analyse ans Labor und man wüpüsste sofort was da liegt.


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das "Montauk Monster"

18.04.2011 um 13:45
@L.S.
merkste was----genau das ist es...da wäre ICH sofort mit Tüten Pinzette und Ausrüstung sofort wieder vor Ort...und gleich die richtigen Leute informiert...und dann nicht mehr aus den Augen lassen

das ist es ja eben...irgenwas passt eben nie ins Bild...ode ist eben manipuliert

jaaaaaaa die Zähne sind beachtlich...


melden

Das "Montauk Monster"

18.04.2011 um 14:02
Vor allem es gibt auch immer Fotos von den Tieren. Aber die werden dann auch nie gemessen oder gewogen. Ein billiges Maßband kriegst bei Kodi oder so für 1,99€. (So 5 MEter lang, das sollte reichen) Diese Anhängewagen mit denen man Koffer wiegt gibts in größer, würden auch nicht die Welt kosten. Und stabile LKW-Plane in der man das Tier wiegen könnte ist auch nicht teuer.
Damit wüsste man dann Gewicht und Größe.
Denn gerade die Größe, also das was am meisten Rückschlüsse zulässt, fehlt oder ist unbestimmbar. Es gibt da nie einen Hinweis. Und selbst wenn man eine Zigarettenschachtel oder ein einfaches Lineal danebengelegt hätte, so hätte man da ja schon einen Anhaltspunkt.

DNA-Analyse wäre schon Luxus, aber mit den ersten Sachen hätte man auch schon mehr Anhaltspunkte als jetzt. Und selbst wenn du nur Haare und ein paar GEwebeproben nimmst, an irgendeiner Uni in der Nähe findet sich bestimmt jemand, der bereit wäre, da mal einen Blick drauf zu werfen. Das wäre die preiswertere Version.


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das "Montauk Monster"

18.04.2011 um 14:42
Du sagst es..und naja man findet oftmals eine Möglichkeit so was zu regeln

also ich gebe da doch auch detailliert an was den Fund betrifft-allles was ich als Laie oder halb-Fachmann beisteuern kann
hast du völlig recht@L.S.


melden

Das "Montauk Monster"

18.04.2011 um 20:37
@L.S.
@Samnang

Vielleicht ein Vampirschaf? =)
Okay, Spaß beiseite.
Bei dem anderen bleibe ich dennoch bei einem Otter, der Kopf kann sich doch noch beachtlich deformiert haben, oder?

Der Typ will ja gar nicht, dass man es aufdeckt. Sonst wäre doch auch sein Promidasein hinfort :O


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das "Montauk Monster"

19.04.2011 um 13:24
@Eisbärin
pssssssst nicht so laut, meine Güte sonst kommt da noch ein neues Theama auf :)

ja durchaus...gibt ja schon recht stattliche Exemplare, ja natürlich kann der Kopf derformiert sein, jes, Mam du hast es voll durchschaut...aber ma sehen , manchmal hilft Kommissar Zufall und man bekommt was draus-also beissen wir uns fest und bleiben dran-egal was rauskommt.
Have a nice day SAM

Vampirschaf...jesses.....haaaa und ich muss mit dem Hund durch 2 Herden heute Mittag... ;D :D


melden

Das "Montauk Monster"

19.04.2011 um 21:53
@Samnang
Dan schau mal, ob vllt. eins dabei ist :D

Also ist das Thema "Montauk Monster" für´s erste Geschichte?


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das "Montauk Monster"

20.04.2011 um 17:29
@Eisbärin
der Sommer naht-das Sommerloch und es wird sicher neue "Nahrung" ANGESPÜLT

@Eisbärin
SO SCHAFE GUT GEMISTERT:::NE MUSS JA NICHT; MAN KANN JA SCHAUEN OB IRGENDWO DETAILS AUFTAUCHEN

http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=en&u=http://www.theleaderonline.com/2008/CENTREISLANDMONSTERSURFACES.htm&e...
1&ved=0CB4Q7gEwAA&prev=/search%3Fq%3DMontauk%2BMonster%2Bglen%2BCove%2BErgebnisse%26hl%3Dde%26prmd%3Divns


melden

Das "Montauk Monster"

20.04.2011 um 17:45
sieht aus wie so ein monster aus metro 2033 O.o


melden

Das "Montauk Monster"

20.04.2011 um 17:54
Ein Hühnchen ? :3


melden

Das "Montauk Monster"

21.04.2011 um 20:46
Das war jetzt nicht gerade allen Ernstes ein Link zu einem Google übersetzten Artikel, oder? Meine Fußnägel sind immernoch gekringelt.


Es gibt zu dem "Panama Monster" ( http://www.unsolvedrealm.com/wp-content/uploads/2011/02/montauk_monster_panama.jpg ) Neuigkeiten. In einer Folge von "Destination Truth" ist das unter dem Namen "Zero azul Monster" behandelt. Ich guck die Folge grade, kann aber noch nicht sagen, zu welchem Ergebnis die gekommen sind. Für alle die selber gucken wollen, hier die Folge:
http://tvandmovies.org/destination-truth/season/4/episode/11


melden

Das "Montauk Monster"

21.04.2011 um 21:30
Nachtrag zum Panama-Monster.
Laut Destination Truth ist es ein haarloses Faultier. Möglich durch Mutation oder Krankheit.


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das "Montauk Monster"

22.04.2011 um 08:49
http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2009/09/kein-alien-sondern-faultier-bizarrer.html

Zitat:
Cerro Azul/ Panama - Am Strand von nahe Cerro Azul in Panama wollen Jugendliche ein bizarres Wesen beobachtet und getötet haben. Aufgrund des ungewöhnlichen Aussehens des gefundenen Kadavers spekulieren lokale Medien bereits darüber, ob es sich um den Kadaver eines Außerirdischen oder eines unbekannten Wesens handeln könnte. Wahrscheinlich handelt es sich jedoch um ein totes Faultier.

Laut "telemetro.com" hatten die Jugendlichen zuvor erklärt, das Wesen dabei beobachtet zu haben, wie es eine Höhle am Strand verlassen und sich in ihre Richtung bewegt habe. Aus Angst hätten sie es dann mit Steinen beworfen und damit getötet.

Während lokale Medien spekulieren, ob es sich um einen Alien handeln könnte, zeigt eine Detailbetrachtung der Merkmale des Kadavers deutliche Ähnlichkeiten zu einem Faultier auf, wie sie auch in Panama beheimatet sind. Besonders die Kralle (s. Abb. Pfeil) weist in diese Richtung. Auch Teile von Fell am unteren Rumpf deuten darauf hin, dass es sich um den teilweise haarlosen Kadaver eines Faultieres handelt, der - möglicherweise im Wasser aufgeschwemmt und aufgrund des größtenteils fehlenden Fells - auf den ersten Blick einen durchaus bizarren Eindruck vermittelt.

Vor diesem Hintergrund gerät jedoch auch die Geschichte der Jugendlichen, die das Wesen noch lebendig gesehen und getötet haben wollen in Zweifel.


^^ lebendig gesehen und dann getötet-da könnte ich schon ko.............. wiederlich, STEINE GEWORFEN....würg,
Monster-? ist ja schon doof genug-arme Kreatur sofern denn echt-eher
http://lumq.com/wp-content/uploads/2008/06/_sloth.jpg


melden

Das "Montauk Monster"

22.04.2011 um 21:13
@Samnang
@L.S.

Ein Faultier klingt plausibel, aber die Geschichte der Jugendlichen ist reine Angeberei, ich würde doch nie auf ein wildes Tier Steine werfen, am besten sieht es mich auch noch, wenn man Angst hat ist Angriff wohl das Mieseste überhaupt. -.-


melden

Das "Montauk Monster"

22.04.2011 um 21:57
das erste ist ein hund. gab hier schon mal n thread davon. da wurde n hund geopfert und verbrannt.


melden

Das "Montauk Monster"

25.04.2011 um 00:29
@Samnang
@Eisbärin

Hallo...

Danke.. aber so viel Mühe war das nicht. Habe nichts aufwendig von wo abgeschrieben! :-)
---

@L.S.

Gewisse längere Texte kommen von dem Buch; Das Montauk Projekt - Experimente mit der Zeit von Preston B. Nichols und Peter Moon


Im Rahmen des Montauk Projekts, gibt es dezente Anmerkungen oder Hinweise über angebliche UFO-Sichtungen während des Projekts, oder gewisse Alien-Sichtungen, und über angebliche Siraner oder Siraner-Technologie, die dann wohl bei Montauk zum Einsatz gekommen sein soll!?

Über den Hinweis oder die Hinführung zur Alien-Technologie beim Montauk Projekt und dessen Informationen dazu, davon halte ich nichts!!

Das ist, wenn alles wirklich auf Tatsachen beruht, schon auf unseren eigenen Mist gewachsen.

Es können da Erkenntnisse von Nikola Tesla, Wilhelm Reich und sonstige okkulte Technologien zum Einsatz gekommen sein.

Beim Montauk Projekt und dessen Informationen dazu, da kann es einen wahren Kern geben, und dazu dann leider viel "erzählerische und geschichtliche" Legende drum herum, gebildet worden sein.

Fakt ist, dass die USA schwarze Programme und Projekte unterhielten und noch heute betreiben, und das da sehr viel Geld reinfließt. Viele dieser scharzen Programme, kennt die allgemeine Öffentlichkeit nicht, wohl auch nicht mit einem kleinsten Hinweis darauf.

Es ist also durchaus möglich und wahr, dass auch Montauk, eines dieser schwarzen Projekte gewesen ist!?


melden

Das "Montauk Monster"

25.04.2011 um 00:44
Über die Zeit...

Für uns Menschen läuft die Zeit so ähnlich, bildlich betrachtet, wie bei einer (VHS) Video-Kassette, vom Anfang bis zum Ende!

Aber auf einer anderen oder höheren Ebene des Seins, kann es wohl wahr sein, dass jene Zeit von uns Menschen so existiert, wie eine DVD, oder wie bei einem "offenen" Buch.

Somit ist in der bildlichen Betrachtung der DVD oder eines offenen Buches, bei unserer Zeit, die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft, immer gleichzeitig oder parallel vorhanden!!

Wenn man dann ein Engel ist oder Geist-Wesen, oder sogar schon eine Menschen-Seele im Jenseits, hat man einen anderen Blick oder Bezug auf die Zeit des biologischen Erden-Menschen, oder der materiellen Dimension.

Da kann die Zeit wie ein offenes Buch sein, dessen Anfang und Ende man immer wieder neu aufschlagen oder besuchen kann. Bei der DVD wird gesprungen von der Vergangenheit, zur Gegenwart, bis in die Zukunft, denn auf der DVD-Fläche ist alles, oder sind alle Informationen auf einer Ebene, oder ebenen Fläche gleich vorhanden!

Ich hoffe, ihr könnt meine Gedanken zur Zeit, nachvollziehen!?


melden
Anzeige

Das "Montauk Monster"

25.04.2011 um 01:04
Montauk Projekt - Das Interview:

Teil 1...

Dieser Report wurde zusammengestellt aus neun Stunden Videointerviews, persönlichen Interviews und individuellen Kommentaren. Er ist in einem offenen Frage-Antwort Format strukturiert.


Wo beginnen wir?


Lassen Sie uns mit dem Phoenix-Projekt beginnen.

Das war ein Projekt, dass sich aus dem Philadelphia-Projekt entwickelte. Dies war ein Projekt, dass die Marine in den 1930ern und 1940ern durchführte, in einem Versuch, Schiffe unsichtbar zu machen.

Eines ereignisreichen Tages drückten sie den Knopf und das Schiff verschwand im Hyperraum. Sie hatten alle möglichen Probleme mit den Leuten auf dem Schiff. Es war ein riesen Erfolg, ebenso wie ein riesen Fehlschlag. Dann taten sie es ins Regal. Um 1947 wurde beschlossen, dass Projekt zu reaktivieren und es wurde in die Brookhaven National Laboratories mit Dr. John von Neumann und seinen Verbündeten verlegt. Aus Phoenix Eins entstand Stealth-Technologie, worüber ich wegen meines Jobs nicht sprechen kann. Es produzierte allerei mächtige kleine Spielzeuge, wie die Radiosonde.


Was ist eine Radiosonde?


Nun, dem Äußeren nach war es ein kleiner weißer Kasten, den sie an einen Ballon banden und in die Atmosphäre hinauf sandten. Die Regierung erzählte den Leuten, dass es darum ging, Wetterdaten zu sammeln. Es benutzte eine sehr ungewöhnliche Art von Pulsmodulation. In den meisten Fällten benutzten sie einen CW-Oszillator und pulsierten das Signal.

Dies erwies sich als eine sehr effiziente Umwandlung von elektrischer Energie in ätherische Energie. Ich fing erst kürzlich an, Radiosonden zu sammeln. Ich sah noch nie einen Empfänger. Ich fand heraus, dass sie oben in den Brookhaven National Laboratories entwickelt wurden.

Ich begann mit Leuten von Brookhaven zu sprechen und begegnete einem pensionierten Herrn, der dort gearbeitet hatte. Er erzählte mir, dass die erste Entwicklung von Wilhelm Reich gemacht worden war. Das stachelte mein Interesse an. Es geht die Geschichte, dass Wilhelm Reich etwa 1947 der US-Regierung ein Wetter-Kontrollgerät übergab, ein Gerät, das TOE (Tödliche Orgonen Energie) vernichten würde. Reich dachte, dass wenn er die Menge von TOE reduzieren könnte, Stürme nicht so gewaltsam wären. (TOE ist das Resultat von Orgone-Energie, die mit einer eingeschlossenen radioaktiven Quelle in Kontakt kommt. Dies erzeugt eine Tödliche Orgone Energie -TOE-, die das Leben bedroht. Sie wird auch in der Atmosphäre durch andere Prozesse gebildet.)

Die Regierung sandte das Gerät dort hinauf in den Sturm und es reduzierte tatsächlich die Intensität des Sturms. Der Regierung gefiel dies, und sie starteten eine andere Phase des Phoenix Projekts, wo sie diese "Radiosonden" entwickelten und begannen, sie in großen Zahlen zu starten, vielleicht 200 bis 500 pro Tag.

Der Sender in diesen Dingern hatte eine Reichweite von etwa 100 Meilen. Wenn sie soviele benutzen, könnte man meinen, Empfänger dafür wären etwas weit verbreitetes. Ich war lange ein Sammler von Radioempfängern. Ich habe über 100 in meiner persönlichen Sammlung. Aber noch nie habe ich einen Radiosonden-Empfänger gesehen. Ich habe davon gehört, aber nie einen gesehen.


Welche Frequenzen werden benutzt?


Die Frequenzen sind 403 MHz und 1680 MHz. Sie benutzen zwei verschiedene Frequenzen.


Waren beide zur selben Zeit in Gebrauch?


Nein, aber eine der beiden wurde immer verwendet. Die früheren benutzten 403 MHZ, 2 MHz. Die späteren waren auf 1680 MHz, 6 MHz. Der Thermistor darin enthielt Gold, Silber, Platin und Iridium. Reich benutzte Sensoren, die Gold und Silber enthielten. Das Feuchtigkeits-Element ist eine Plastikplatine mit versilbertem Rand und Leitbahnen, die über die Platine führen. Sie taten eine sehr ungewöhnliche Mischung von Chemikalien auf diese Platine.

Ungleich den meisten Feuchtigkeits-Sensoren ging der Widerstand rauf, wenn er feucht wurde.

Unsere gegenwärtige Theorie ist, dass die Thermistor-Antenne wie eine phasenverschobene TOE-Antenne arbeitet. Der Druckmesser ist eigentlich ein druckempfindlicher Schalter. Das Gerät würde TOE zerstören und Orgone aufbauen. Der Sender bestand aus zwei Oszillatoren, von welchen der eine auf der Trägerfrequenz (403 oder 1680) lief und der andere, ein 7 MHz Oszillator, war eingehakt im Raster des Träger-Oszillators. Das Resultat war, dass der 7 MHz Oszillator ein und aus pulsierte.


Wie bezieht sich das darauf, was mit diesen anderen Projekten vor sich ging?


Die Regierung konnte den Leuten nicht erzählen, das dies WETTER-KONTROLLGERÄTE waren. Was wir hier sehen ist die eigentliche Genesis dessen, was zum Montauk Projekt wurde, dass eine Kombination von Wilhelm Reich's Arbeit und dem PHILADELPHIA EXPERIMENT war. Es gab zwei verschiedene Projekt in PHOENIX EINS.

Da war der Unsichtbarkeits-Aspekt und da war die Entwicklung von Wilhelm Reich's Wetterkontrolle. Gegen das Ende des Phoenix Projekts, in dem man einige von Wilhelm Reich's Konzepten benutzte und einige der Sendeschemen des "Radiosonden" Projekts, entdeckten sie, dass man die beiden Faktoren kombinieren konnte und zur Geisteskontrolle gebrauchen.

Regierungskreise würden wünschen, ich sagte "Stimmungsveränderung", aber es war Geisteskontrolle, was diese Idioten machten.


Das war der Inhalt des Montauk Projektes?


Nein. Phoenix Eins. Nachdem politische Kreise davon hörten, wollten sie, dass es beendet würde. Die Leute, die es bearbeitet hatten, gingen zur Armee und schlugen vor, dass diese es verwenden könnte, "um das Bewußtsein des Feindes zu beeinflussen".

Dem Militär gefiel die Idee und ließ sie die alte Montauk Luftwaffenbasis benutzen. Unter dem verlangten Material war eine alte SAGE Radareinheit, die sich auf der Basis befand. Die Basis wurde geschlossen und alles versteigert. Dann zog die Gruppe in die Brookhaven Laboratorien ein. Dies war der Anfang dessen, was wir Phoenix Zwei nennen. Sie verbrachten die ersten zehn Jahre, von etwa 1969 bis etwa 1979, mit der Erforschung reiner Geisteskontrolle.

Sie begannen damit, indem sie den Output des SAGE Radars dafür hernahmen, dabei die spezielle Welle modulierten, die ihnen Wilhelm Reich für den Vorgang der Wetterkontrolle gezeigt hatte, und dies kombinierten mit etwas, dass sie bei der Arbeit am Philadelphia Experiment bemerkt hatten.

Sie sendeten etwa 406 MHz. Es hüpfte zwischen den Frequenzen umher und wechselte in der Phase. Sie verwendeten das Konzept der Amplidine, wo es viele pulsmodulierte Stadien gibt. BRF war von 10 bis 750 Schwingungen. Die Pulsweite konnte von 10 bis 75 ms variiert werden. Die zentrale Frequenz war 406 MHz, die von einer stay low Funktion generiert wurde, welche von einer Nullzeit Funktion abgeleitet war.


Gab es hiezu weitere Modulationen?


Es gab das Frequenz-Hüpfen.


Also begann Phoenix Zwei 1969?


Ja in der Zeit von 1969 bis 1971. Phoenix Eins ging von 1948 bis 1968. Der este Teil des Projekts Geisteskontrolle war, ein Individuum zu nehmen und etwa 85 m von der Antenne entfernt hinzustellen. Der SAGE Radar hatte eine Spitzen-Pulsstärke von 5 MW. Die Antenne hatte eine Verstärkung von 30 dB.

Das bedeutet eine effektiv ausgestrahlte Stärke von mindestens einem Gigawatt. Es war nominal ein Gigawatt. Können Sie sich vorstellen, was sowas Leuten antut? Ich finde es erstaunlich, dass diese Leute noch da sind. Es bewirkt Dinge wie das Ausbrennen von Gehirnfunktionen, verursacht neurologische Schäden, verursacht Narben an der Lunge von der Hitze, usw. Sie probierten das an einer Anzahl von Leuten und es gab wenige Überlebende.


Wo kriegten sie dafür Freiwillige her?


Sie schnappten sich einfach bedürftige Leute von der Straße und warfen sie vor den Radarstrahl. Das ist die Art von Unsinn, die die Regierung gerne macht.

.....


melden
214 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Die Seele71 Beiträge