Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Opferung im Wald nebenan

1.424 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Wald, Opferung, Tore, Tieropfer, Adelina, Weyhe, Tipis, Leese

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 15:12
Das ist doch alles ganz schön Krank.
Wie können Menschen so pervers sein :(
Wie kommt man auf solche kranken Sachen?


melden
Anzeige

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 15:20
@annew
gute frage..bei solchen typen wäre ich glaube ich für todesstrafe..warum haben die noch ein recht weiterzuleben ??


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 15:21
@ barzul
ja das sehe ich genauso mit der Todesstrafe, für mich haben die kein recht auf weiterleben, allerdings wären wir dann besser als die?nicht wirklich oder?


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 15:26
hmmm..

es ist was anderes ob ein mensch durch einen stuhl oder durch gift stirbt, der 8 jahre die polizei verarscht ,ein kind quält tötet und vllt sogar sexuell missbraucht hat und tiere auf grausamste weise umbringt ohne sinn..

oder nicht?

warum hat er ein recht auf leben?
wenn er anderen dieses recht nimmt?


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 15:28
@Barzul
@annew

die diskussion wird in nem anderen thread geführt...


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 15:29
hat jemand ahnung von akhas?

oder von animistischen Religionen?


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 15:29
@Antioch
Ja ich weiß, entschuldigung kommt nicht wieder vor ;)


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 15:29
@Antioch
deswegen wollte ich das mal hier auch jetzt mit der frage stellung weiterführen


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 15:31
also ich denke nicht das e ein anhänger des akha glubens ist..aber es gibt sehr viele parallelen..das opferverhalten zu der toten zb..
die tore..aber warum hier drei und bei den akhas2?

vllt nur zufall weil irgendwas anders gekommen ist als geplant?

aber passieren so einem menschen fehler


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 15:35
Für mich hört sich das aber schon extrem danach an, das es Anhänger des Akha Glaubens sind.Und klar Fehler können auch so einem Menschen irgendwann mal passieren.


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 15:38
akha ist kein glaube sondern die beschreibung eines stammes bzw einer volksgruppe

Wikipedia: Akha#Probleme_des_Volkes


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 15:39
ja hast recht

habs n bisschen falsch ausgedrückt aber du weißt was ich meine


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 15:41
sagen wir die tradiionen die die akha verfolgen


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 16:12
@M11
Danke, hatte ich überlesen.

@Barzul
Ja, es gibt Übereinstimmungen mit den Akha. Aber wie kommen diese Traditionen in einen Wald in Leeste? Das kann auch gut irgendein anderer Kult sein, von dem man vielleicht sowieso nichts weiß.


Hm... jetzt wo ich weiß, dass diese Tipis eher klein sind: Vielleicht sind das irgendwelche Fallen oder Markierungen? Oder sie symbolisieren das Dorf, das zu den Toren gehört?


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 16:15
letzteres ist echt ein guter einfall..
dann wären wir aber wieder bei den akhas

und es gibt immer noch die theorie mit dem gefangenhalten der seelen

UND makierungen..aber was makieren sie??

und was wir in unserer runde vergessen haben ist die totenmaske..wofür??

hat jemand sowas schonmal gesehen..vielleicht ist sie der schlüssel..hatten die schamanen sowas nicht??


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 16:20
@Barzul:

Ein interessanter Fall, den Du da eingestellt hast. Danke. Ich finde es unglaublich, dass da so offensichtlich lax ermittelt wird. Denn selbst, wenn die Zurschaustellung der toten Tiere nichts mit dem Tod des Mädchens zu tun hat, wird hier gleich gegen eine ganze Reihe von Gesetzen und Verordnungen verstossen.
Im Prinzip müsste das Wäldchen vor Polizei, Beamten des Kreisveterinäramtes, des Gesundheitsamtes, der unteren Jagdbehörde, des Forstamtes u. s. w. Tag und Nacht nur so wimmeln. Um nur mal ein paar zuständige Stellen zu nennen. Vom Besitzer des Waldes und dem Jagdpächter mal zu schweigen.

Es könnte zu etwas führen, den örtlichen Jagdpächter zu kontaktieren. Denn die offenbar seit Jahren immer wieder dort abgelegten Überreste von Rehen müssen ja irgendwo herkommen.

Da das freilebende Rehwild hierzulande systematisch verwaltet und bejagt wird, gibt es nicht viele Möglichkeiten für Nichtjäger, an Teile von Rehen zu kommen. Und legale Möglichkeiten fast garnicht. Die "Decken" ( für Nichtjäger: Felle ) der Rehe, die vom Jäger erlegt wurden, zeigen deutlich die Todesursache des Wildes an. Ein- und Ausschuss der Kugel eines Jagdgewehrs sind an vollständigen Decken eigentlich kaum zu übersehen.

Stammen die Überreste von sogenanntem "Gatterwild" ( d. i. Wild, das in Gehegen gehalten wird ), sollte sich die Quelle zurückverfolgen lassen, da es sich dann um Schlachtabfälle handelt, die sich der oder die Menschen, die da ihren seltsamen Gewohnheiten nachgehen, ja wohl regelmässig unter die Nägel reissen. Und Wildparks oder Wild, das zu Schlachtzwecken gehalten wird, gibt´s nicht an jeder Ecke.
Dass die "Läufe" ( für Nichtjäger: Beine ) noch an den Decken sind, spricht für mich dafür, dass jemand mit jagdlichem oder metzgermässigem Hintergrund die Rehe "aus der Decke geschlagen" ( für Nichtjäger: abgehäutet ) hat. Die in der Küche nicht verwertbaren Knochen belässt man an der Decke.

Selbst wenn der Mensch sich totgefahrene Rehe von der Strasse sammelt, ist das Wilderei. Auch hier vermisse ich die Reaktion des Jagdpächters. Dieser bezahlt für die jagdliche Nutzung des Wildbestandes, also entsteht ihm durch jedes entwendete Stück Schaden. Werden bei Euch in der Gegend viele Rehe totgefahren?

MfG

Dew


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 16:30
@Dew
Wow

ich merke du hast echt ahnung.
Und ich bin zwar kein Jäger aber das was du sagst ergibt für mich viel sinn..dieser aspekt könnte echt zur lösung des falles beitragen und es ist wirklich schade das in die richtung kaum ermittelt worden ist..

Ich weiß es nicht aber eigentlich habe ich um erlich zu sein noch NIE davon gehört das ein Reh totgefahren wurde.

Und ich denke auch das es hier seltener passiert da wir viele große geschlossene Waldgebiete haben


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 16:33
Ja, ich weiß, dass wir dann wieder bei den Akhas sind. Die Sache erscheint mir auch so unlogisch...

Die Handtasche, um die herum Grünkohlstrünke (!) platziert waren, erinnert doch an eine Opfergabe, oder? Ich habe gerade noch einmal ein bisschen recherchiert: Voodoo? Da kommen auch Tier- und ander Opfer vor. Zur Totenmaske habe ich (noch) nichts entdeckt.


melden

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 16:45
Voodoo..da würde aber glaube ich auch ne totenmaske reinpassen oder??
gab es da nicht die todespriester??
und es ist nicht ganz so ausgefallen wie die akhas die ja nun wirklich echt ausgefallen sind
die handtasche könnte nun wirklich einfach da hingeschmissen worden sein..aber warum packt dann einer 12 kohlköpfe darum o.O


melden
Anzeige

Opferung im Wald nebenan

21.10.2009 um 16:53
@Barzul

Danke für die Blumen.

Schön für´s Wild, das mit den grossen Waldgebieten. Das sieht hier anders aus, ich habe erst vor ein paar Wochen ein Reh totgefahren. Das hat der Jagdpächter nach Verständigung durch die Polizei unmittelbar abgeholt.

Und ich kann mir nicht vorstellen, dass sich derjenige schon seit Jahren die Rehe, und was da sonst so verteilt wird, selber wildert. Das fällt doch auf. Die Rehe und Hirsche werden doch selbst in einem grossen Wald nicht in unübersehbaren Scharen wie früher die Büffel auf der Prärie rumlaufen, sodass ein paar mehr oder weniger nicht zählen.
Da würde doch der Förster ohne Ende Probleme mit Verbissschäden an seinen Bäumen haben. Und mit dem Wald wär´s auch bald vorbei.
Die regelmässige Schiesserei würde doch jemand hören.
Oder wenn irgendwelche Irren mit Compoundbögen oder Armbrüsten durch die Botanik liefen, die steckt man doch nicht eben mal unter die Jacke, das müsste doch schonmal jemand gesehen haben.
Sogar Schlingen als Fallen an regelmässigen "Wildwechseln" ( für Nichtjäger: Pfade des Wildes in Wald und Feld, die Tiere laufen nicht planlos rum ) hätten über die Länge der Zeit auffallen müssen.
Anreise nur mit Auto, weder die Gerätschaften noch die Beute hängt man sich über´s Mountainbike.

Wenn man heutzutage mal versucht, irgendwo ungestört im Wald unterwegs zu sein, das ist doch fast unmöglich. Da ist doch immer massenhaft Volk unterwegs. Und wenn´s nur heimlich rauchende Teeager sind. Gut, dass Ihr den Wald nicht angesteckt habt...

Es ist also nicht schade, dass da nicht wenigstens der "Dekorateur" schon ermittelt werden konnte, es ist geradezu eine Schande.

Spätestens im Rahmen der Mordermittlung wäre der "Dekorateur" doch als "Beifang" fällig gewesen.

MfG

Dew


melden
231 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt