Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ich glaube an Drachen!

576 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Glaube, Glauben, Drachen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ich glaube an Drachen!

11.05.2017 um 14:58
Zitat von RambaldiRambaldi schrieb:den Pfarrer in der nächsten St.Georg Kirche...
ich würd nach China reisen: die kennen sich da besser aus.


melden

Ich glaube an Drachen!

11.05.2017 um 14:58
@Rambaldi

Ja, sehr sinnvoll sich über jemanden lustig zu machen der seit einem Jahr nicht mehr da war *rolleyes*


melden

Ich glaube an Drachen!

11.05.2017 um 19:29
Zitat von JustHaveMagicJustHaveMagic schrieb:Gebt mal auf YouTube ,,Das Geheimnis der Drachen" ein da sind eure gesuchten beweise...
Schade also nichts Substanzielles mal wieder aber als kleine Abendunterhaltung sicher ganz nett anzuschauen.


melden

Ich glaube an Drachen!

11.05.2017 um 20:10
Ich frag mich immer, was manche daran so geil finden würden, wenn es Drachen geben würde. Ich gehe jetzt nicht davon aus, daß diese dann unbedingt zu den niedlichsten und zahmsten Geschöpfen der Erde gehören würden. Warum verklärt ein Mythos immer so die Sicht ?


1x zitiertmelden

Ich glaube an Drachen!

11.05.2017 um 20:21
Zitat von Photographer73Photographer73 schrieb:Ich frag mich immer, was manche daran so geil finden würden, wenn es Drachen geben würde. Ich gehe jetzt nicht davon aus, daß diese dann unbedingt zu den niedlichsten und zahmsten Geschöpfen der Erde gehören würden. Warum verklärt ein Mythos immer so die Sicht ?
Ist halt ähnlich wie mit den Dinos z.B., die meisten finden sie irgendwie "cool" nicht zuletzt auch geprägt durch Film und Fernsehen. Habe auch selbst als Kind am liebsten immer mit Spielzeugdinosauriern gespielt aber zu deren Zeit will ich als Mensch dennoch lieber nicht gelebt haben, genausowenig wie ich einem leibhaftigen Drachen gegenüberstehen wollen würde. :o:


melden

Ich glaube an Drachen!

11.05.2017 um 20:39
@Photographer73

Nu, fast alle Chinesen wollen, dass ihre Kinder im Jahr des Drachen geboren werden. Ich kann das verstehen.


melden

Ich glaube an Drachen!

11.05.2017 um 20:48
@Libertin


Ich finde Drachen ja selbst cool, und das nicht nur als Tattoo-Motiv. Ich kann auch verstehen, daß mythologische Wesen generell eine gewisse Anziehungskraft haben und besonders der Drache ist ja doch in vielen Kulturen, Legenden und Sagen zu Hause und dadurch auch irgendwie "lebendig" geblieben. Auch finde ich die Erklärungsversuche für den Drachenglauben interessant. Aber ich kann absolut nicht nachvollziehen, wieso sich manche Menschen wünschen, daß sie real existent wären und in der heutigen Zeit leben könnten. Ein weißer Hai ist auch nicht ungefährlich, aber selbst dem könnte man besser ausweichen als einem Drachen, der plötzlich in der Stadt auftaucht. ;)

@Dogmatix


Lóng hat in China aber auch einen ganz anderen Stellenwert als die Drachen z.B. in Europa. Und da dieses Tierkreiszeichen u.a. für Macht und Glück steht, ist auch nachvollziehbar, warum sich viele Chinese wünschen, daß ihre Kinder dann geboren werden.


melden

Ich glaube an Drachen!

11.05.2017 um 21:10
Zitat von JustHaveMagicJustHaveMagic schrieb:Dass sie existieren kann man sogar beweisen: In jeder Kultur findet man Drachen auf, obwohl diese Kulturen nichts voneinander wussten. Überall findet man Bilder von Drachen auf.
Wie schon gesagt wurde, wäre ein weltweit verbreitetes und sattsam bekanntes Tier schwerlich unauffindbar, und sei es für Knochensammler.

Allerdings sollten wir uns besser mal die Gemeinsamkeiten dieser weltweiten Drachen ansehen. Und da gibt es nur eine einzige: Schlangenform. Sei es die Uräe der Ägypter oder der Muschhuschschu der Mesopotamier, der mesoamerikanische Quetzalcoatl, der germanische Orm (auch die Midgardschlange) oder sein keltisches Pendant. Und natürlich auch der chinesische Drache. Sie haben zuweilen keine Beine, oder zwei oder vier, vielleicht sogar gelegentlich Flügel, mal Schuppen-, mal Federkleid, speien Feuer oder nicht, gehen, kriechen oder fliegen. Nichts aber davon ist überall anzutreffen, nur die Schlangenform. Selbst unser Wort "Drache" kommt vom griechischen "drakôn" und heißt Schlange.

Da frage ich mich, welches weltweit anzutreffende Tier mag da wohl Pate für die Drachenvorstellungen der diversen Kulturen gestanden haben?

In mindestens genauso vielen Kulturen wie denen mit Drachenvorstellung gibt es die Vorstellung von den Menschen Schaden zufügenden Hexen. In noch mehr Kulturen gibt esdie Vorstellung von einem Weiterleben nach dem Tod sowie von einem Gott oder mehreren/vielen Göttern. Oder die Vorstellung der Erschaffung der Menschen aus vorgegebenem irdischen Material (wechselnd Erde, Holz, Mais, Affen,...). Ist das alles jetzt "bewiesen", weil das überall erzählt wird? Was ist dann mit all den Märchen, die sich kontinenteübergreifend ost so sehr ähneln? Echtes Geschehen? Bewiesen? Glaub ich ehrlich gesagt nicht.
Zitat von NerokNerok schrieb:Menschen haben versucht sich Dinosaurierknochen zu erklären.
Da hab ich allerdings so meine Zweifel. Nicht in jeder Weltregion findet man so einfach Dinoknochen. OK, könnten auch Knochen anderer Tiere sein; so sehen Rüsseltierschädel aus wie Schädel riesiger Wesen mit nur einem Auge, was die Zyklopen erklären könnte. Aber für den Mythenzoo brauchts oft gar keine unerklärlichen Knochen; Menschen sind da weit kreativer. Auch scheinen mir Drachen nicht notwendig riesigen Ausmaßes gewesen zu sein in diversen Kulturen.
Zitat von MysteriousFireMysteriousFire schrieb:bis auf das Feuer speien käme ein Flugsaurier einem Drachen doch entfernt nahe :D
Weniger imposant, mehr primitiv, aber grobe Richtung stimmt.
Naja, die Fähigkeit früherer Kulturen, Knochen wenig(er) bekannter Kreaturen anatomisch korrekt zusammenzufügen, ging doch eher gegen Null. Selbst im 19.Jh., als man erkannte, daß die mehr und mehr aufgefundenen Knochen großer mesozoischer Tiere zu ein und der selben Gruppe gehören, welche man daraufhin "Dinosauria" nannte, selbst da kreierte man aus den Knochen Phantasiefiguren, die eher an Leguane, Kröten oder Hieronymus-Bosch-Dämonen erinnern als an Dinos. Der dornartige Daumen eines Iguanodon z.B. wurde als Nasenhorn an den Schädel gepappt. Ferner kroch der rekonstruierte Iguanodon auf allen vieren, war nicht nur Schwanz- sondern auch Bauchschleifer.

Eine Ähnlichkeit der klassischen Drachenvorstellungen der Kulturen mit einem ausgestorbenen Wesen ließe sich schwerlich auf Funde von Knochen dieses Wesens zurückzuführen. Ohnehin sehe ich keinerlei Ähnlichkeit zwischen einem Pterosaurier und einem Drachen jener alten Kulturen. Wenn da mal Flügel vorkamen (falls die Flügel nicht überhaupt erst mittelalterliche Dreingaben der älteren flügellosen Drachenvorstellungen sind!), dann waren das eher Stummelflügel, ungefähr nur so lang wie die übrigen (oft vier, mit Flügeln also sechs) Extremitäten. Flügel der Pterosaurier haben da ganz andere Dimensionen.

Wie gesagt, das einzige weltumspannend gemeinsame Merkmal von Drachen ist die Schlangengestalt; und dafür müssen wir nicht ins Zeitalter der FLugsaurier zurückgehen, um ein Pendant als Vorlage zu finden.


melden

Ich glaube an Drachen!

11.05.2017 um 23:00
@Photographer73

Weil Drachen einfach wundervolle Geschöpfe sind. :) Auch wenn die Drachen aus der Mythen- und Sagenwelt wahrlich keine Kuscheltiere sind, so üben sie doch auf viele Menschen eine bestimmte Faszination aus.
Eine Welt in der Drachen leben würden, wäre vermutlich gefährlich, trostlos und weit weniger schön wie man sich dies in der Fantasie ausmalt. Trotzdem würde ich gerne in einer solchen Welt leben ( und vermutlich als Drachen-Snack enden).

Yong heißt auf koreanisch Drache, ich habe selbst Drachen tätowiert und liebe die Kraft, Weisheit, Anmut die sie ausstrahlen. Nicht umsonst steht der Drache in manchen Kulturen auch für Glück, Reichtum und ein langes Leben.


1x zitiertmelden

Ich glaube an Drachen!

11.05.2017 um 23:20
@Photographer73

Es gibt nen guten Film der zeigt was passieren würde wenn Drachen wieder zu hunderten bis tausenden auftauchen :p

"Die Herrschaft des Feuers"


1x zitiertmelden

Ich glaube an Drachen!

12.05.2017 um 09:17
Zitat von NerokNerok schrieb:Film
Das heißt doch heutzutage Doku...


melden

Ich glaube an Drachen!

12.05.2017 um 09:19
Zitat von yongyong schrieb:Auch wenn die Drachen aus der Mythen- und Sagenwelt wahrlich keine Kuscheltiere sind
Aber der:

latestcb20111208213107path-prefixde


melden

Ich glaube an Drachen!

12.05.2017 um 11:39
Da fand ich Dragonheart besser:

Dragonheart.jpgformat2500wOriginal anzeigen (0,3 MB)


melden

Ich glaube an Drachen!

12.05.2017 um 12:11
@Rambaldi

Hehe, stimmt. :)  Fuchur sieht aus wie ein weißer Dackel .  ( in dem Film der Wolf ein absolutes Highlight )


melden

Ich glaube an Drachen!

12.05.2017 um 13:21
@Libertin
Aber bitte nur in der Originalversion, wer will schon Mario Adorf statt Sean Connery...


melden

Ich glaube an Drachen!

13.05.2017 um 21:17
@perttivalkonen

Ein prähistorisches Tier mit Schlangen Form, das man in vielen Gegenden findet fällt mir ein: Die Mosasaurier. Nur Asien und Südamerika wären da außen vor. Da gibt es auch so gut wie keine marine Kreide.

Wenn man von Dinos nur den Hals oder den Schwanz oder Wirbel findet kann ich mir schon vorstellen das da was Schlangen artiges heraus kommt.


melden

Ich glaube an Drachen!

13.05.2017 um 22:14
@Schdaiff

Naja, Flossen statt Extremitäten, und dann noch ne Schwanzflosse? Und überhaupt, Leben im Wasser, das klingt jetzt nicht wirklich nach Drachen. Wenn Du dagegen meinst, daß man ja nur die Knochen gefunden hat, denen nicht anzusehen war, daß dieExtremitäten Flossen und das Schwanzende ebenfalls geflosst war, und das Ganze im Wasser gelebt hat, dann gebe ich zu bedenken, daß Fossilien nur in Ausnahmefällen bzw. unter spezifischen Sedimentationsbedingungen vollständig und im anatomisch korrekten Zusammenhang gefunden werden. Letztlich könnte noch jede Ansammlung fossiler Knochen einem Drachen mit Schlangenleib Pate gestanden haben. Man sehe sich nur an, was Leute wie Otto von Guericke (ja, genau der) und nach ihm Gottfried Wilhelm Leibniz (ebenfalls ja, genau der) aus einem Proboscideen-Stoßzahn, einem Nashornschädel, einer Wirbelsäule mit Rippen und einem Satz Huftierbeinen aus Quedlinburg herausgelesen haben:
800px-Leibniz-Einhorn
Und da glaubst Du, antike Kulturen bräuchten schon die Knochen eines wirklich schlangenähnlichen Wesens, um was Schlangenartiges draus zu kreieren?

Ich glaube, die alten Völker brauchen nicht mal Knochen, um sich Drachen auszudenken. Schlangen sind nicht nur geradezu archetypische Angsttiere für den Menschen, sie sind auch sehr faszinierend, da sie sich fortbewegen, und das auch sehr schnell, ganz ohne Beine. Eine Schlange, die sich von einem Baum fallen läßt, erweckt sogar den Eindruck des Fliegens (da sie nicht wie ein Stein gerade runterplumpst). Daß ihr Maul den Eindruck von heiß brennendem Feuer vermitteln kann, weiß jeder, der einen Schlangenbiß bei sich selbst oder einem anderen erlebt hat. Daß Drachen größer sind als die allermeisten weltweit anzutreffenden Schlangenarten, find ich auch nicht schwierig; schließlich wäre ein Drache ja keine einfache Schlange, sondern deren mythische Überhöhung. Viel gefährlicher, viel stärker, (viel feuriger) und eben auch viel größer.

Vor allem aber ist der Schlangenbezug in vielen Drachenvorstellungen auch tatsächlich gegeben. Quetzalcoatl heißt soviel wie Gefiederte Schlange (und sieht auch so aus). Drakôn heißt Schlange. Die Uräe entspricht einer Kobra, die palästinischen Sarafendarstellungen spielen ebenfalls auf die ägyptische Uräe an, ein dicker Schlangenleib mit Menschenkopf und ägyptischer Kopfbedeckung. Mit "Serafim" werden im hebräischen AT denn auch häufiger Schlangen bezeichnet (einmal sogar fliegende feuerspeiende Schlangen) als jene mythischen Wesen, an die wir sogleich dabei denken. Saraf (Singular für Serafim) heißt als Verb übrigens "brennen". Der mesopotamische Muschchuschschu ist eine Hornviper auf Beinen (zwei Feliden- zwei Greifvogelbeine). Und der germanische Lindwurm schließlich, der Orm, heißt ebenfalls "Schlange". Warum also keine Schlange als Vorlage? Warum muß es denn auf Deibel komm raus was anderes sein?


1x verlinktmelden

Ich glaube an Drachen!

13.05.2017 um 23:27
@perttivalkonen
 Ich glaub nicht, dass Drachen in Wirklichkeit Schlangen sind...


melden

Ich glaube an Drachen!

13.05.2017 um 23:32
@perttivalkonen

Ich habe gesagt ich kann es mir vorstellen nicht das ich daran glaube. Und in der Tat kann menschliche Fantasie sehr viel kreieren. Und Drachen haben ja nicht nur Merkmale von Schlangen.

Ka ob man für Drachen en Anstoß braucht.


melden

Ich glaube an Drachen!

14.05.2017 um 01:08
@perttivalkonen
perttivalkonen schrieb:
...Quetzalcoatl heißt soviel wie Gefiederte Schlange (und sieht auch so aus). ...
Der Quetzal soll ja ein grüner Vogel gewesen sein (bzw. ist es noch).
Also Quetzal=Vogel  und Coatl=Schlange... => grüne Vogel-Schlange(?).
[...wobei atl  auch noch Wasser bedeutet...]

An der gewissen Stufenpyramide in Teotihuacan (Mexico) hat er sogar noch widderähnliche Hörner rechts und links am Schlangenkopf.

Ähnliches gibt es auch im Alten Ägypten zu bewundern.
Eingebunden in eine Seilschlinge (Kartusche) sind da ein Vogel ("Wachtelküken") und ein oder zwei Schlangen ("Hornvipern") zusammen mit einem horizontal schraffierten Kreis abgebildet.

Gebildete Ägyptologen lesen dies als "ER beschützt mich"(?).

In vielen Drachensagen ist davon die Rede, dass der Drache (ein Vogel-Schlangen-Wesen) welches auch noch Feuer (griechisch: Pyr) speien kann, einen "Schatz" bewacht (bzw. beschützt...).

Der "Drache" ist ebenso ein Sternbild am nördlichen Sternenhimmel, dort wo auch gelegentlich ein grünliches "Feuer" (Polarlicht, Aurora Borealis) bestaunt werden kann.

Der Herakles (Herkules) der griechischen Mythologie soll von einem Baum im Garten der Hesperiden (Töchter des Atlas) ein paar "Äpfel" stehlen, welche jedoch von einer Schlange bzw. einem Drachen Namens LADON bewacht werden.

Im biblischen Paradies oder dem Garten Eden steht in der Mitte des Gartens ein Baum der Erkenntnis, welcher Früchte trägt (Äpfel?) und die von den "gottgeschaffenen" Menschen keinesfalls gepflückt, geschweige denn verzehrt (= einverleibt) werden dürfen.
Auch diesen "Baum" bewacht (mehr schlecht als recht) eine Schlange, sozusagen "auf Deibel komm raus" ..... ;)

Auch die Nabelschnur eines Neugeborenen könnte man als Schlange bezeichnen.
Lustig finde ich in diesem Zusammenhang, dass auf (beinahe) allen Abbildungen von Adam und Eva im Paradies (Bibelillustrationen, Alte Meister, etc.) diese Beiden deutlich(!) mit einem Bauchnabel dargestellt sind.

Ob nun Schlange oder Drache, @Schdaiff , vielleicht ist obiger Text eine Art Anstoß => zum Denken bzw. Weiterdenken in Sachen Fabelwesen.

Ääähhm... -- was versteht man eigentlich in der Literatur unter dem Begriff "Fabel" ?

.


1x zitiert1x verlinktmelden