Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Vierfach-Mord in Rupperswil

Aus den Beiträgen in dieser Diskussion lässt sich automatisch ein Radio generieren (Radio starten).

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 17:02
ich kann mir auch nicht vorstellen das eines der Kinder schon tot war , bevor Carla das Haus verlassen hat.


melden
Anzeige
Sauffenberg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 17:10
Mauberzaus schrieb:Ich weigere mich anzunehmen, dass eines der Opfer bereits tot war, als die Mutter das Haus verließ.
Musst du auch nicht - es kann sich auch nur um Verletzungen gehandelt haben.
Eine weitere Szene: Carla Schauer soll um 9.22 Uhr im Wohnzimmer am Laptop die Kontostände ihrer Banken abfragen. Die Täterschaft könnte da neben ihr stehen – sie soll im Film aber nie zu sehen sein.
Offen bleibt, ob da schon jemand tot ist.
http://www.blick.ch/news/schweiz/exklusiv-das-xy-drehbuch-verraet-neue-details-diese-bernerin-spielt-das-opfer-carla-sch...
Die Frage, ob jemand schon tot war - ist nicht so absurd wie es auf dem ersten Blick vielleicht scheint. Sonst würde sie auch nicht auf "Blick" - was auch immer man von der Schweizer "Bild" halten mag - zur Debatte gestellt.
Mauberzaus schrieb:Mit was für einem anderen Ausgang als ihrem Tod und derjenigem der Geiseln hätte sie da rechnen können?
Nehmen wir an, es gab im Vorfeld bereits schwere Gewalt mit Toten oder Schwerverletzten:
Carla ist traumatisiert. Sie weiß, mit den Tätern ist nicht zu spaßen und ein Menschenleben ist ihnen nichts wert. Ihre einzige Chance ist, alles genau so zu tun wie die Täter wollen. Die Täter haben gedroht, sobald ein Polizeiauto, ein Anruf bei der Polizei eingeht (sie geben vor den Polizeifunk zu überwachen bzw. einen Maulwurf bei der Polizei zu haben)- dann werden sie sofort die restlichen Geiseln töten.
Mauberzaus schrieb:Mit was für einem anderen Ausgang als ihrem Tod und derjenigem der Geiseln hätte sie da rechnen können?
Was hätte sie in diesem Fall zu verlieren? Ruft sie die Polizei - sind ihre Kinder tot - wegen "ihr" (ihr wisst hoffentlich, wie ich dass meine)! Hört sie auf alles, was die Täter sagen hat, hat sie evtl. noch eine kleine Chance, eines? beide? Kinder zu retten!

Die Kinder waren mit Sicherheit für Carla alles in ihrem Leben. Für die kleine Chance, doch noch etwas zu retten, hat sie wahrscheinlich ihren eigenen Tod in den Kauf genommen. Ihr Leben wäre ohne ihre beiden Jungs für sie eh nicht mehr lebenswert. :(
Wir können hier nicht mit unserer "im warmen Sessel sitzen" - Logik rangehen! Wo uns ja vollkommen klar ist, wie es ausgehen wird - zumal wir sogar noch das Ende kennen. Das einzige, was Carla im Kopf vorging war "Ich muss die Jungs retten!".


melden

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 17:11
Wäre eins ihrer Kinder schon tot gewesen, wäre Carla außer sich gewesen, in einem völligen Ausnahmezustand, panisch, verzweifelt, nicht mehr Herrin ihrer Sinne. Ich glaube nicht, dass eine Mutter, deren eines Kind gerade vor ihren Augen getötet wurde, noch in der Lage wäre, mehrere Kilometer zu fahren und Geld abzuheben an verschiedenen Stellen, ohne VÖLLIG hysterisch rüberzukommen. Sie hätte garantiert nicht nur gestresst geguckt, sondern geweint, geschrien, geklagt, und wenn sie es nicht hätte, so hätte man ihr dies doch ohne Zweifel DEUTLICH am Gesicht ablesen können. Nein, unvorstellbar, dass sie das gepackt hätte. Jeder, der schon mal die Nachricht des plötzlichen Todes eines geliebten jungen Menschen im nahen Umfeld erhalten hat, weiß, dass man da außer sich ist - erst recht, wenn man die Mutter ist und dann noch das selbst miterlebt haben soll... neee, da wäre sie total ausgeflippt schon im Haus und dann hätte sie in dem Zustand sicher keiner mehr beruhigt bekommen und losgeschickt, Geld holen.

Vor allem, welche Mutter würde ihr anderes Kind dann verlassen und bei denen lassen, die gerade ihr eines Kind getötet haben?? Und wenn da schon Beide tot gewesen wären, hätte sie GAR keinen Grund mehr, nicht sofort Alarm zu schlagen. Logische Konsequenz: Als sie ging, wurden die anderen nur bedroht und sie ahnte nichts von Mordplänen.


melden
Sauffenberg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 17:27
@Comtesse
Es muss nicht zwangsläufig jmd. schon getötet worden sein - verletzt/ schwer verletzt. Der Aspekt, dass evtl. jmd. schon vor den 2 Bankengängen tot war, wurde ja auch erst durch den letzten Artikel in den Raum gestellt. Vorher sind wir ja alle davon ausgegangen, dass bei Verlassen alle noch lebten und dann während bzw. nach dem Bankengang gemordet wurde.
Comtesse schrieb:Vor allem, welche Mutter würde ihr anderes Kind dann verlassen und bei denen lassen, die gerade ihr eines Kind getötet haben??
Was hatte sie für Alternativen? In Ruhe zugucken, wie auch noch das andere Kind stirbt?
Und wenn beide tot gewesen wären, hätte sie GAR keinen Grund mehr, nicht sofort Alarm zu schlagen.
2 Kinder waren mit Sicherheit nicht tot - das ist schon klar. Ich vermute Dion war verletzt/schwer verletzt/ tödlich verletzt. Er war die größte Gefahr für die Täter - er war wehrhaft im Vergleich zum Kind und der Freundin. Vielleicht gab es schon bei der Überwältigung die Eskalation und die Verletzungen.

Carla hat aus ihrer verzweifelten Sicht alles richtig gemacht! Eigentlich ist es eine aufopferungsvolle Heldentat - dass sie ihre Kinder nicht allein gelassen hat und alles getan hat, um sie zu retten.
Wir, die das tragische Ende kennen, maßen uns natürlich, dass rein logisch zu beurteilen.
Mauberzaus schrieb:Sollte es sich so zugetragen haben, kann man allerdings nicht mehr von einem Plan sprechen, ein Verrückter könnte alleine so entschieden haben, aber mehrere?
Da hast du recht - ich halte es auch für wahrscheinlich, dass von den 2/3 Tätern ein "Verrückter" dabei war, der dann durchgedreht ist (weil die Anspannung zu groß war oder weil er schlichtweg "verrückt" ist).


melden

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 17:28
@Sauffenberg
Das eine ist das Verhalten der Mutter, das andere dasjenige der Täter. Versetzt euch mal in deren Gemütszustand.
Sie haben gerade eine Geisel (Eskalation?) getötet und lassen dann Frau CS unkontrolliert aus dem Hause, um zu warten ob sie zurückkehrt und wenn, ob alleine? Sie sitzen in einer Falle und können nichts als hoffen, dass die Mutter sich stillhält, dass sie in ihrem schwer traumatisierten Zustand nicht zusammenbricht oder jemandem auffällt.
Wenn es denn eskalierte, warum nicht CS und die anderen töten, abhauen und anderswo wieder zuschlagen?

Vielleicht sollten wir uns mit der Frage beschäftigen, was war der Plan der Täter und was die Eskalation, falls es diese gab? Und warum und wann fanden
diese statt?
Gab es überhaupt diese Eskalation? Nicht unbedingt dann, wenn die Täter als "Freunde" kamen und angeblich bloß eine Schuld einfordern wollten. Da hätte man CS ohne besondere Maßnahmen höchstens mit leichtem Druck zur Geldabhabung zwingen können. Und wäre überdies sicher gewesen, dass sie zurückkommt. Warum ein so großes Risiko eingehen und bereits eine Straftat begehen, bevor man nur irgendeinen Gewinn erzielt hat? Das ergibt wenig Sinn.


melden

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 17:45
@Mauberzaus
@Comtesse

sehe es wie ihr; ich denke auch, dass CS nicht mehr in der Lage gewesen wäre, rational zu
handeln, wenn eins der Kinder schwer verletzt oder gar tot gewesen wäre.
Kann mich den Ausführungen nur anschließen, dass die Situation vor ihrem Wegfahren um
Geld zu holen, deeskalierend gehalten wurde, um den Anschein zu erwecken, dass alles gut
ausginge, wenn sie -CS- mitspiele....


melden
Sauffenberg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 17:46
Mauberzaus schrieb:Das eine ist das Verhalten der Mutter
Keiner von uns kann sich in eine solche Situation der Mutter reindenken. Das ist eine Extremsituation, wo Überlebens-/Kindsschutz-Funktionen im Hirn aktiv sind, die wir chipsfressend im Sessel überhaupt nicht einschätzen können.
Mauberzaus schrieb:Sie sitzen in einer Falle und können nichts als hoffen, dass die Mutter sich stillhält, dass sie in ihrem schwer traumatisierten Zustand nicht zusammenbricht oder jemandem auffällt.
Richtig! Und der Wahnsinn ist - es ist hat funktioniert! Entweder hatten die Täter nichts zu verlieren und es war ihnen egal, wenn sie erwischt worden wären. Oder aber sie waren sich sicher, dass dieser Plan funktioniert! (Profis? Es war nicht die erste Geiselnahme?)
Mauberzaus schrieb:Wenn es denn eskalierte, warum nicht CS und die anderen töten, abhauen und anderswo wieder zuschlagen?
Weil mind. einer der Täter so "abgeklärt" war - diesen missglückten Raubüberfall auch als Raubmord mit Geiselnahme und Bankenabhebungen durchzuziehen.

Und noch einmal. Mögen wir den ganzen Ablauf für risikoreich, wahnsinnig, unlogisch und was auch immer halten:
Dieser verdammte Scheißplan (trotz Eskalation und Umplanungen) hat funktioniert - vormittags, mitten in einem Quartier unter Nachbarn!
Keine Phantombilder - kein Motiv - kein Fluchtwagen - keine heiße Spur - nix ... unvorstellbar!


melden
Sauffenberg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 18:11
fortylicks schrieb:sehe es wie ihr; ich denke auch, dass CS nicht mehr in der Lage gewesen wäre, rational zu
handeln, wenn eins der Kinder schwer verletzt oder gar tot gewesen wäre.
Dann ignorierst du 2 "Fakten" aus dem neuen Artikel:
1. Woher weiß man, dass die 3 Kinder früh noch im Bett waren, als die Täter das Haus betraten und die Rollläden runter gingen?
Einzige Möglichkeit: Es gibt Kampfspuren/ Blutspuren in den Betten der 2 Jugendzimmer von der Überwältigung, bevor diese ins Gästezimmer auf die Stühle geschafft wurden.

2.
Eine weitere Szene: Carla Schauer soll um 9.22 Uhr im Wohnzimmer am Laptop die Kontostände ihrer Banken abfragen. Die Täterschaft könnte da neben ihr stehen – sie soll im Film aber nie zu sehen sein.
Offen bleibt, ob da schon jemand tot ist.
Wie kommt man darauf, dass zu dem Zeitpunkt schon jemand tot gewesen sein könnte? Bisher gab es noch nie den kleinsten Fingerzeig in diese Richtung? Es ist möglich, dass in einem der Zimmer so viel Blutspuren von der Überwältigung gefunden wurden, dass die Experten der Polizei vermuten, dass die Verletzung tödlich hätte sein können.
fortylicks schrieb:sehe es wie ihr; ich denke auch, dass CS nicht mehr in der Lage gewesen wäre, rational zu
handeln, wenn eins der Kinder schwer verletzt oder gar tot gewesen wäre.
Das können wir nicht einfach nicht einschätzen! Uns fehlt - Gott sei Dank - jeglicher Vergleich, da wir ähnliches noch nie erlebt haben.
fortylicks schrieb:Kann mich den Ausführungen nur anschließen, dass die Situation vor ihrem Wegfahren um
Geld zu holen, deeskalierend gehalten wurde, um den Anschein zu erwecken, dass alles gut
ausginge, wenn sie -CS- mitspiele....
Bisher war ich auch der Meinung - da hast du vollkommen recht! Aber seit dem Artikel gestern halte ich eben auch für möglich, dass die gewaltsame Eskalation schon viel früher begonnen haben konnte - evtl. gleich bei der Überwältigung. Ich kann mir schwer vorstellen, dass die Überwältigung eines selbstbewussten, fitten 19-Jährigen samt Freundin ohne Gewalt/ Verletzungen von sich geht - (bisher wissen wir nur von Messern als Waffen).

@fortylicks
Aber es kann natürlich auch sein, dass du recht hast. Ich lote halt immer gerne nach allen Seiten aus. ;)


melden

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 18:44
Sauffenberg schrieb:Ich lote halt immer gerne nach allen Seiten aus
Ja, das sollten wir tun. Sonst wird man zu betriebsblind. Aber es gibt wohl zu wenig harte
Fakten, die beweisbar sind. Darum wird es sehr schwierig, hier das wirkliche Geschehen
herauszufinden ;)


melden

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 18:47
Sauffenberg schrieb:Ich kann mir schwer vorstellen, dass die Überwältigung eines selbstbewussten, fitten 19-Jährigen samt Freundin ohne Gewalt/ Verletzungen von sich geht - (bisher wissen wir nur von Messern als Waffen).
D`accord!
Aber vielleicht war es gar kein brutaler Überfall - sondern eine "freundliche" Übernahme....
Manipulation der Familie - Schauspiel?? Das ist wieder eine Spekulation, die ebenfalls denkbar
wäre...


melden
Sauffenberg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 18:56
Mauberzaus schrieb:Nicht unbedingt dann, wenn die Täter als "Freunde" kamen und angeblich bloß eine Schuld einfordern wollten.
Freunde vor 8.30 Uhr im Dunkeln? - die zwingen Rollläden runter zu lassen? - die Carla verweigern ans Telefon zu gehen?
Eskalation unter "Freunden" halte ich für unwahrscheinlich. Der Freundekreis wurde garantiert penibelst durchleuchtet und evtl. Verdachte durch DNA-Abgleich beseitigt.
Mauberzaus schrieb:Vielleicht sollten wir uns mit der Frage beschäftigen, was war der Plan der Täter und was die Eskalation, falls es diese gab?
Tja, wenn wir das wüssten. Auftragsmord nicht - das mit den Abhebungen ist dann unnötig. Den ganzen Tatablauf hätte man mit Pistole einfacher/ schneller haben können. Und wozu die 3 Kinder - insbesondere einen 13-Jährigen.
Kurz vor 8.30 Uhr kamen die Täter, also:
1. Frage: Wann wäre der LG losgefahren, wenn er im Haus geschlafen hätte (er hatte am Tag eine Sitzung - sonst fährt er evtl. später erst los?
Wurde er mit Absicht verpasst? -> Plan(+)
Sollte auch er als Geisel genommen werden bzw. zum Geld holen (Er als Bänker kann mehr Geld ranschaffen) geschickt werden? -> Plan(---)

2. Wussten die Täter, dass 4 Menschen im Haus sind Plan(+) oder war die Anwesenheit von Simona und Freund überraschend Plan(-)?

3. Wann wollten die Täter das Haus verlassen?
Wollten sie auf LG warten, aber durch die Ankündigung der Eltern mussten sie um ca. 11 Uhr verschwinden? Plan (---)
Oder wollten sie auf die Eltern warten, aber durch die zu erwartende Rückkehr der Nachbarin vom Gassi gehen, mussten sie eher das Haus verlassen? Plan (---)
fortylicks schrieb:Ja, das sollten wir tun. Sonst wird man zu betriebsblind. Aber es gibt wohl zu wenig harte
Fakten, die beweisbar sind. Darum wird es sehr schwierig, hier das wirkliche Geschehen
herauszufinden
So ist es leider! Wie man sieht - weiß man wieder nix. Das Motiv könnte auch irgendwie mit dem LG, den Eltern zusammen hängen.
Die einfachste Erklärung ist letztendlich:

Raubüberfall, der zum Raubmord wurde, weil die Täter erkannt wurden (entweder Maske heruntergerissen, Stimme erkannt, oder einer der Täter hat sich verquasselt) und/oder weil eine der Geiseln (im Kampf?) verletzt/getötet wurde (m.E. der Sohn, der seine Familie/ Freundin schützen wollte).

Alle anderen Motive sind mir zu weit hergeholt für die bisherige Faktenlage. Daher nehme ich erst einmal das Einfachste an.
fortylicks schrieb:Aber vielleicht war es gar kein brutaler Überfall - sondern eine "freundliche" Übernahme....
Manipulation der Familie - Schauspiel?? Das ist wieder eine Spekulation, die ebenfalls denkbar
wäre...
Ist mir schon wieder zu kompliziert gedacht :D. "Freundlich", finde ich ich Eindringen in die Privatsphäre, aus dem Bett holen, an Stühle im Gästezimmer fesseln, nicht - da spielt kein taffer 19-Jähriger mit.

Einen Gedanken kriegst du jetzt noch per PN ;)


melden

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 19:07
Sauffenberg schrieb:Einen Gedanken kriegst du jetzt noch per PN ;)
warum per PN? Das kannst auch hier schreiben.


melden

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 19:07
Sauffenberg schrieb: da spielt kein taffer 19-Jähriger mit.
bewusst sicher nicht; aber wenn er erst merkt was läuft, wenn es zu spät ist, dann hilft ihm das
auch wenig.
Ich wollte nur eine weitere Möglichkeit aufzeigen, wie dieser Überfall gelaufen sein könnte. Wir
gehen immer von martialischem Eindringen mit dem Messer zwischen den Zähnen aus; darum
wollte ich die andere Möglichkeit aufzeigen: Normales "anmelden" per Klingel, eingelassen werden,
so tun als würde man selber bedroht - und nur die Hausherrin könne helfen. So in etwa!
Muss nicht, könnte aber....


melden
Sauffenberg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 19:26
@fortylicks
"Handwerkertrick" ... "Stadtwerke" - ein Meister - ein Lehrling mit "Werkzeugkoffer" - für Beute, Kabelbinder, Messer! Fällt keinem Nachbarn auf - zumindest nicht so, dass man sofort Böses vermuten wurden, wenn diese 2 Unbekannten ins Haus gehen.
Problem: Die Täter sind unmaskiert! Phantombilder! (Ich gehe nach wie vor davon aus, dass der Mord ansich nicht geplant war).
Oder, es ist für sie okay als "kleine Räuber" per Phantombild gesucht zu werden und sie waren vllt. verkleidet.
Da sich die Tat - warum auch immer - zu einem Mord entwickelte - war die Sache mit den Augenzeugen und Phantombildern zu brisant -> Verdeckungsmord!
Oder, die Täter waren von Anfang an maskiert - dann evtl. über Terasse oder gleich an der Tür Masken drüber und rein.
Wolke7 schrieb:warum per PN? Das kannst auch hier schreiben.
War nix Erwähnenswärtes - nur bissl wirrer Spekulatius ;)


melden

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 19:40
der Beitrag bei xy soll ja so unverfälscht wie möglich sein , das habe ich zumindest so gelesen.

frage : warum wurde bei der PK nichts erwähnt von ihren Eltern, von dem rauchenden Nachbarn und weshalb wurde bei der Frage zum Brandbeschleuniger geantwortet , ja es wurde Brandbeschleuniger genommen, und nichts was dort rumlag ?

was hat das für ein sinn ?


melden

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 19:43
@Mirella4

diese Fragen sind absolut berechtigt.
Ich nehme so langsam an, dass die Bevölkerung gezielt an "der Nase herumgeführt" wird. Irdend etwas gibt es, was nicht zur Aufklärung führen soll. Dieser Eindruck verfestigt sich immer mehr bei mir.


melden

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 20:04
@Sauffenberg
Wenn ein Boulevardblatt wie Blick darüber spekuliert, ob jemand vor dem Geldabheben der Mutter schon getötet wurde, würde ich diese Aussage mit großer Skepsis aufnehmen....
Denn bisher lässt nichts darauf schließen, dass dem so gewesen ist.

Dass man davon ausgeht, dass Söhne und Freundin beim Eintreffen der Täter noch im Bett lagen, könnte man sehr einfach erklären. Es wurde im Schlafzimmer kein getragener Pyjama gefunden, die Opfer waren demnach noch nicht aufgestanden, haben sich deshalb vermutlich noch nicht angezogen als die Täter erschienen. Muss nicht immer was Spektakuläres wie Blutspuren sein, die zu gewissen Überlegungen führen....

Warum Rolläden, die heruntergelassen werden, unbedingt ein Indiz dafür sein müssen, dass die Täterschaft daran herumhantiert hat, erschließt sich mir auch nicht.
Es sei denn sie wollten bereits überall Spuren hinterlassen.


melden
Sauffenberg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 20:21
Mirella4 schrieb:warum wurde bei der PK nichts erwähnt von ihren Eltern
Schutz vor der Presse? Die Eltern haben ihre Tochter und ihre 2 Enkel verloren - da wollte man sie vllt. erst einmal vor Fragen der Presse à la "Welche Gefühle hatten sie, als sie die brennenden Leichen sahen?" gesehen, schützen. Und die Info bringt die Fahndung nun eigentlich auch nicht weiter. Wie eigentlich keine Info aus der PK! Kein:
Wer kennt diese Kabelbinder?
Wer kennt diesen Benzinkanister?
Wer kennt diese Seile?
Wer kennt diese 2 Männer (Phantombilder der 2 Männer bei der Apotheke)?
Man hat die DNA von Tätern: Wer hat 2 (3?) (4?) Osteuropäer, Südländer, Skandinavier, Chinesen ... gesehen?
Absolut gar nix - die einzige Hilfe die aus dem Volk kommen könnte, ist momentan, wenn der Täter mit Schild "Ich bin der Mörder" rumlaufen würde - ansonsten weiß man gar nicht, auf was man achten muss.
Mauberzaus schrieb:Wenn ein Boulevardblatt wie Blick darüber spekuliert, ob jemand vor dem Geldabheben der Mutter schon getötet wurde, würde ich diese Aussage mit großer Skepsis aufnehmen....
Denn bisher lässt nichts darauf schließen, dass dem so gewesen ist.
Wir können nur über das diskutieren, was wir haben. Offizielle Stellungnahmen der Staatsanwaltschaft oder offizielle Polizeimeldungen wären mir auch lieber - aber die gibt es leider nicht.
Mauberzaus schrieb: Es wurde im Schlafzimmer kein getragener Pyjama gefunden, die Opfer waren demnach noch nicht aufgestanden,
Lehne ich mich zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, dass 99% der Jugendlichen keinen Pyjama tragen, sondern in U'wäsche (und T-Shirt) schlafen?
Mauberzaus schrieb:Warum Rolläden, die heruntergelassen werden, unbedingt ein Indiz dafür sein müssen, dass die Täterschaft daran herumhantiert hat, erschließt sich mir auch nicht.
Welche Erklärung hast du, dass um 8.30 Uhr alle Rolläden im OG (wo die Geiselnahme stattfand) heruntergelassen wurden - wenn nicht die, dass die Täter unbeobachtet sein wollten?


melden

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 20:36
@Sauffenberg
Sauffenberg schrieb:.Lehne ich mich zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, dass 99% der Jugendlichen keinen Pyjama tragen, sondern in U'wäsche (und T-Shirt) schlafen?
Kannst ja mal ne Umfrage starten. ;-) Ok, dann lagen halt weder getragene Unterwäsche noch T-Shirts rum.
Das Ergebnis bliebe dasselbe...


melden
Anzeige

Vierfach-Mord in Rupperswil

15.04.2016 um 21:09
Wolke7 schrieb:Ich nehme so langsam an, dass die Bevölkerung gezielt an "der Nase herumgeführt" wird. Irdend etwas gibt es, was nicht zur Aufklärung führen soll. Dieser Eindruck verfestigt sich immer mehr bei mir.
wie meinst Du das? etwa eine grössere Geschichte à la Polizei-Stiefvater von S.F. und Untersuchungsbehörden unter einer Decke? nein , das glaube ich persönlich definitiv nicht! dazu war der Geldbetrag absolut zu niedrig!


melden
168 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt