weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die letzten Rätsel der Menschheit

2.782 Beiträge, Schlüsselwörter: Wissenschaft, Menschheit, Rätsel, Phänomene

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:15
@CosmicQueen
Die Totenmaske Tutanchamuns ist berühmt für ihre Schönheit. Doch wie so oft im alten Ägypten ist der Pharao auch hier idealisiert dargestellt worden. Wissenschaftler waren anhand von Röntgenaufnahmen in der Lage den Kopf Tutanchamuns zu rekonstruieren. Herausgekommen ist nun wirklich keine Schönheit im eigentlichen Sinne, was der Focus 2002 süffisant als "grobschlächtiger antiker Skinhead mit wollüstigen Lippen, breiter Nase und fliehendem Kinn" bezeichnete. Eine Ähnlichkeit zum Fußballstar Ronaldo sei unverkennbar.


melden
Anzeige
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:18
@KlausBärbel
Im Zusammenhang mit den Ausgrabungsarbeiten und dem regen Interesse der Weltpresse verbreitete sich die Legende vom Fluch des Pharao. Viel fabuliert wurde über den Fluch der Mumie, der angeblich die Entdecker traf. Einige Mitglieder aus Carters Grabungsteams starben innerhalb der ersten fünf Jahre nach der Hebung des Sarkophags, darunter der Finanzier der Ausgrabungen in KV62, Lord Carnarvon, der am 5. April 1923 durch eine Infektion verstarb.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:18
@CosmicQueen
Fest steht, dass Tutanchamun 1,67 m und von schmächtiger Gestalt war. Zeitlebens musste er aber nie an Hunger leiden. Bei der 2-jährigen Studie, die 2010 veröffentlicht wurde, fanden die Forscher heraus, dass Tutanchamun einen linken Klumpfuß hatte. Wahrscheinlich schon von Geburt an, fehlte am zweiten linken Zeh der Mittelknochen, so dass er kürzer war als die anderen.

Tutanchamun litt zudem an einer Osteonekrose (Gefäßverschluss, der die Blutversorgung des Knochens blockiert) am linken Fuß. Wegen dieser Krankheit, war Tutanchamun gezwungen am Stock zu gehen. Das würde den Fund von über 130 Gehstöcken in seinem Grab erklären.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:20
@KlausBärbel
Die Ursachen der Todesfälle wurden untersucht: Fünf Mitglieder des Entdeckerteams begingen auf Grund der Veröffentlichungen der anderen Todesfälle Selbstmord. Als andere Ursachen wurden Infektionen durch Schimmelpilzsporen in der Luft der Grabkammer oder Moskitostiche gesehen. Bereits bei der Graböffnung bestehende Krankheiten führten ebenfalls zum Tod, der auch ohne Verbindung zum Grab eingetreten wäre. Statistische Untersuchungen ergaben sogar ein höheres Durchschnittslebensalter aller angeblichen Opfer.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:22
@KlausBärbel
Viele der Grabbeigaben sind Gebrauchsgegenstände des Königs; teilweise benutzte er sie möglicherweise bis zu seinem Tode, teilweise (wie der Kinderthron aus Amarna) waren sie schon seit längerer Zeit nicht mehr in Gebrauch. Es gibt viele Grabbeigaben, die die Namen von Tutanchamuns Verwandten trugen; das Schreibzeug war zum Beispiel im Besitz seiner Schwester Maketaton gewesen.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:22
@CosmicQueen
Ebenfalls diagnostiziert wurde eine Skoliose, eine Verbiegung der Halswirbelsäule, die eine Buckelbildung zur Folge haben kann und eine Kieferspalte. Mit diesen Krankheiten hatten auch schon seine Vorfahren zu kämpfen
Auf dem Bild unten sieht Tutanchamuns Schädel so aus als ob er überdimensional weit nach hinten gestreckt ist. Aber laut den Forschern, die Tut's Mumie kürzlich untersuchten, ist die Länge nicht abnormal. Das leichte Übergebiss und die großen Schneidezähne waren typische Merkmale seiner Vorfahren - den Thutmosiden.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:24
Nur 19 Jahre wurde der Kindskönig. Anlass für viele Spekulationen. Wie starb der junge Pharao? Eines natürlichen Todes oder war es etwa Mord? Noch bis vor Kurzem grassierte das Gerücht, dass Tutanchamun ermordet wurde. Immerhin gab es einige Anzeichen dafür.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:28
@KlausBärbel
Die Fundstücke aus Amarna wurden zu einem früheren Zeitpunkt, vor dem Tode des Königs, herbeigeschafft. In der Nähe des Tutanchamun-Grabes liegt das Grab KV 55, dessen zerstörte Mumie sich nach der CT-Untersuchung höchstwahrscheinlich als die des Echnaton herausstellte. Der Inhalt des Grabes besteht aus Gegenständen aus Amarna, und zwar von verschiedenen Besitzern. Es wurde wohl eine Expedition nach Amarna geschickt, die neben all diesen Dingen auch die Mumien von Kija, Teje (Grab KV 35) und Echnaton mitbrachten. Der Sarkophag ist nach der Rekonstruktion des Deckels eindeutig Echnaton zuzuordnen.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:29
@CosmicQueen
1925 beauftragte der Entdecker des Grabes Howard Carter, die Mumie anatomisch zu untersuchen, was eher einem Ausschlachten als einer Autopsie glich. Die Salben, die die Bandagen der Mumie tränkten, wurde angeleimt, so dass die Mumie beschädigt wurde, als man sie aus dem Sarkophag hievte. Als die Mumie das erste Mal Stück für Stück untersucht wurde, fand man nichts besonderes. 1968, nach 40 Jahren, erhielt ein Forscher der Liverpooler Universität die Erlaubnis, die Mumie zu röntgen und machte ein paar erstaunliche Entdeckungen.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:30
@KlausBärbel
Es ist nicht hinreichend geklärt, ob die ägyptische Sitte Geschenke von Verwandten im Grab beinhaltete, und ob die Grabbeigaben neugefertigt wurden oder man Gebrauchsgegenstände ebenfalls mitnahm. Am wahrscheinlichsten erscheint es, dass sowohl Gebrauchsgegenstände mitgenommen wurden (Amtsinsignien zum Beispiel), als auch einige Stücke speziell für das Jenseits neu gefertigt wurden.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:31
@KlausBärbel
Es gibt jedoch die Möglichkeit, dass das Grab Tutanchamuns überstürzt gefüllt wurde, und dass nicht hinter allen alten oder „geschenkten“ Dingen eine bewusste Intention steht. Dafür könnte das Indiz sprechen, dass die Mumie des Königs in sehr kurzer Zeit mumifiziert und eventuell nicht ausreichend ausgetrocknet wurde. Weiterhin hat Christine El-Mahdy bewiesen, dass die Weinkrüge nicht im Laufe der Jahrhunderte austrockneten, sondern dass sie bereits leer waren, als man sie in das Grab legte.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:37
@CosmicQueen
Ein Knochensplitter wurde im hinteren Kopfraum gefunden, außerdem entdeckte man einige Knochenbrüche. So lag die Vermutung nahe, dass Tutanchamun durch einen Unfall gestorben ist oder durch ein Attentat umgebracht wurde. Vor allem die Knochensplitter an Hinterkopf führten zu einigen Mord-Spekulationen. Könnte ein Schlag auf dem Hinterkopf Tutanchamun ermordet haben? Als Täter kämen Eje oder Haremhab in Frage, die vielleicht beide nur darauf warteten den König aus dem Weg zu schaffen und selbst das Land zu regieren. Aber war es wirklich Mord?


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:39
@KlausBärbel
Die mysteriöse Dachamunzu-Affäre, die sich möglicherweise an Tutanchamuns Tod anschloss, wird teilweise als geschickter Schachzug des königlichen Beraters Eje interpretiert, der den General Haremhab, der ebenfalls als Berater fungierte, aus dem Weg schaffen wollte, damit dieser nicht den Thron für sich beanspruchen könnte. Trotz allem ist es nur eine Theorie von mehreren, und man kann die Hinweise auch auf andere Weise interpretieren.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:40
@CosmicQueen
Am 05.01.2005 holte man Tutanchamuns Mumie aus ihrem Grab und ließ sie mit einem hochmodernen CT-Scanner durchleuchten. Dabei entstanden innerhalb einer Viertelstunde über 1700 Aufnahmen, die Tut's Körper erstmals in dreidimensionalen Schichtbildern zeigte (siehe Bild links). Die Theorie mit dem Schlag auf dem Hinterkopf wurde schnell widerlegt.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:42
@KlausBärbel
Der junge ägyptische Pharao Tutenchamun (auch Tutanchamon), der im 14. Jahrhundert v. Chr. kurze Zeit regierte, war nicht so schön wie seine goldene Totenmaske, die heute von vielen Menschen in aller Welt bewundert wird. Er hatte einen Vorbiss, volle Lippen, leicht abstehende Ohren und einen ausgeprägten, überlangen Hinterkopf.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:43
@KlausBärbel
Diese Erkenntnis verdankt man der Rekonstruktion des Gesichtes von Tutenchamun, die auf einer Computertomografie der mehr als 3.300 Jahre alten Mumie basiert. Drei Wissenschaftlerteams aus Frankreich, den USA und Ägypten haben mit modernen Methoden der Forensik unabhängig voneinander das Antlitz des rätselhaften ägyptischen Königs rekonstruiert. Alle drei Rekonstruktionen ähneln sich sehr, was für die Qualität der angewandten forensischen Methoden und letztlich dafür spricht, dass dieser Pharao sehr wahrscheinlich so ausgesehen hat. Kleine Abweichungen gab es lediglich bei der Form der Nasenspitze und der Ohren.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:43
@CosmicQueen

Die losen Knochensplitter im Hinterkopf wurden erst durch den Einbalsamierungsprozess, die Knochenbrüche durch die schlechte Behandlung durch Carter's Team der Mumie zugefügt. "Wir konnten aber keinerlei Anzeichen eines gewaltsamen Todes feststellen", stellte Zahi Hawass, Leiter der ägyptischen Altertümerverwaltung klar. "Es gab weder Hinweise auf einen Unfall, bei dem der Brustkasten eingedrückt wurde, noch auf einen Schlag gegen das Hinterhaupt, wie frühere Theorien nahe legten."


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:45
@CosmicQueen
Also Mord scheidet schon mal aus. Aber woran starb der junge König dann?
Ein internationales Forscherteam entdeckte einen komplizierten Bruch des linken Oberschenkels. Die Wunde könnte sich entzündet haben und Tutanchamun an dieser Infektion gestorben sein. An der Bruchstelle wurden Reste von Einbalsamierungsflüssigkeit gefunden. Die Wunde war also noch offen als der Pharao einbalsamiert wurde. Der Bruch kann somit nicht von Carters Team stammen. Vielleicht stürzte der Pharao aufgrund seiner Behinderung am linken Fuß und brach sich so den Oberschenkel.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:51
Die letzte Untersuchung an Tutanchamuns Mumie ergab, dass er an einer schweren Form von Malaria litt. In seinem Körper wurden Reste des Malaria-Erregers Plasmodium falciparum gefunden. Diese Krankheit muss aber nicht unbedingt tödlich verlaufen sein. Vielleicht war es aber auch die Verbindung von allen drei Krankheiten, die letztendlich zum Tod führte.


melden
Anzeige
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

10.11.2010 um 16:55
@KlausBärbel
2004 hatte ein Team unter Leitung von Zahi Hawwas, Generalsekretär der Kairoer Altertümerverwaltung, die Mumie von Tuntenchamun im Tal der Könige für die Computertomografie aus ihrem Sarkophag geholt. Die Untersuchung zeigte, dass dieser Pharao im Alter von nur etwa 19 Jahren starb.


melden
303 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden