weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die letzten Rätsel der Menschheit

2.782 Beiträge, Schlüsselwörter: Wissenschaft, Menschheit, Rätsel, Phänomene

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 18:06
@CosmicQueen
Besessenheitsphänomene polarisieren sehr stark, sie werden zum einen von der römisch-katholischen Kirche als Beleg der Existenz dämonischer personaler Wesen verstanden und dienen, wie schon im neuen Testament aufgrund der Wirkung des Exorzismus als Beleg für die Wahrheit des Glaubens. Andererseits wird Besessenheit von Materialisten als mit ihrem Weltbild unvereinbar angesehen und üblicherweise in Richtung psychischer Erkrankungen, sich dabei ereignende übernatürliche Phänomene in Richtung einer Massenhypnose gedeutet.


melden
Anzeige

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 19:30
@CosmicQueen
@FaIrIeFlOwEr
Exorzismus (griech. exorkizein = Dämonen vertreiben) ist ein liturgisches Gebet, mit dem ein Mensch durch einen Teufelsaustreiber von einem Dämon befreit wird. Papst Paul V. hatte 1614 dazu einen großen Exorzismus im "Rituale Romanum" veröffentlicht.

Der Exorzismus reicht bis ins Paradies zurück. Er befreit von der Knechtschaft des Teufels (captivitas diaboli) im strengen Sinne. In der Anwendung des Exorzismus besteht der christliche Befreiungsdienst.
Ein Exorzist ist ein von der Kirche beauftragte Person, die offiziell einen Exorzismus durchführen darf. Einer der bekanntes Exorzisten weltweit ist P. Gabriele Amorth.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 19:43
@KlausBärbel
KlausBärbel schrieb:Der Exorzismus reicht bis ins Paradies zurück.
Exorzismus, dieser religiöse Ritus klingt nach Mittelalter ... Weihwasser, Gebete, Beschwörungsformeln .... es soll auch in Deutschland gleich mehrere Fälle gegeben haben, in denen katholische Priester angeblich Besessene behandelten.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 19:44
@FaIrIeFlOwEr
Am bekanntestes war wohl der Fall Anneliese Michel (* 21. September 1952 in Leiblfing; † 1. Juli 1976 in Klingenberg am Main), eine deutsche Katholikin, die an den Folgen extremer Unterernährung starb. Große Aufmerksamkeit erregte der Todesfall, weil in den Monaten vor ihrem Tod zwei katholische Priester mehrfach den Großen Exorzismus an ihr vollzogen hatten.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 19:52
@KlausBärbel
KlausBärbel schrieb:Am bekanntestes war wohl der Fall Anneliese Michel (* 21. September 1952 in Leiblfing; † 1. Juli 1976 in Klingenberg am Main), eine deutsche Katholikin, die an den Folgen extremer Unterernährung starb. Große Aufmerksamkeit erregte der Todesfall, weil in den Monaten vor ihrem Tod zwei katholische Priester mehrfach den Großen Exorzismus an ihr vollzogen hatten.
Anneliese Michel starb im Verlauf eines vom damaligen Würzburger Bischof Josef Stangl genehmigten Exorzismus an Entkräftung. Die junge Frau, die ihre ärztliche Behandlung abgebrochen hatte, hatte zum Zeitpunkt ihres Todes nur noch ein Gewicht von 31 kg.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 19:54
@KlausBärbel
@FaIrIeFlOwEr
Die katholische Kirche bildet auch heute noch Exorzisten aus, 2005 war sogar erstmals eine Frau unter den Lehrgangsteilnehmern. Ach, ja, auch die Inquisition gibt es im Rahmen der Kongregation für die Glaubenslehre noch.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 19:56
@CosmicQueen
@FaIrIeFlOwEr
Sie entstammt einem streng katholischen Elternhaus und Milieu am bayerischen Untermain. Anders als die meisten ihrer Altersgenossinnen geht sie als Jugendliche mehrmals wöchentlich zur Messe, betet Rosenkränze und versucht, noch mehr als das zu tun, was die Kirche von ihren Gläubigen verlangt. So schläft sie z. B. zur Sühne für Rauschgiftsüchtige, die sie am Aschaffenburger Hauptbahnhof beobachtet hat, selbst im Winter manchmal auf dem Fußboden.

Doch gleiten dem Mädchen auch die Zügel seines eigenen Lebens mehr und mehr aus der Hand. Im Jahr 1968 beißt sie sich z. B. bei einem Krampfanfall in die eigene Zunge. Ein Neurologe diagnostiziert eine Epilepsie vom Typ Grand Mal, wogegen sie erstmals anti-epileptische Mittel erhält. Doch diese helfen nicht gegen eine religiöse Gedanken- und Bilderwelt, die sich immer mächtiger in ihr aufbaut und die Anneliese immer weniger kontrollieren kann.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 19:58
So erscheinen ihr beim Rosenkranzgebet Teufelsfratzen, die sie schließlich bis zu ihrem Tod quälen und verfolgen. Auch hört sie Stimmen, die ihr vorhersagen, sie werde in der ewigen Verdammnis landen, in der nach römisch-katholischer Lehre z. B. alle Menschen enden, welche wesentliche Glaubenslehren der katholischen Kirche nicht befürworten oder auch nur "beharrlich" daran zweifeln.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 19:59
@FaIrIeFlOwEr
@KlausBärbel
Es soll ja in Deutschland gleich mehrere Fälle gegeben haben, in denen katholische Priester angeblich Besessene behandelten. Sogar Kirchenmänner bekommen es da mit der Angst zu tun.

Spektakulärster Fall einer Teufelsaustreibung in Deutschland: Am 1. Juli 1976 stirbt im unterfränkischen Klingenberg die Studentin Anneliese Michel im Verlauf eines vom damaligen Würzburger Bischof Josef Stangl genehmigten Exorzismus an Entkräftung. Die junge Frau, die die ärztliche Behandlung abgebrochen hatte, wog nur noch 31 Kilogramm.

Die 67 exorzistischen Sitzungen sind auf 51 Tonbändern festgehalten. 1978 werden die beiden Exorzisten, Pater Arnold Renz und Pfarrer Ernst Alt, sowie die Eltern von Anneliese Michel vom Aschaffenburger Landgericht wegen fahrlässiger Tötung zu Gefängnisstrafen mit Bewährung verurteilt. Gutachten hatten bei der Studentin eine Epilepsie, eine Psychose und – wegen Nahrungsverweigerung – eine Unterernährung diagnostiziert.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 20:01
@CosmicQueen
@KlausBärbel



Nach dem Fall Klingenberg soll es in Deutschland ruhig um das Thema Exorzismus geworden sein.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 20:03
@KlausBärbel
@FaIrIeFlOwEr
Nach dem Fall Klingenberg wird es in Deutschland ruhig um das Thema Exorzismus. Bis im November 2005 in den Kinos der Film „Der Exorzismus von Emily Rose“ des Amerikaners Scott Derrickson anlief. Ihm folgt im März 2006 „Requiem“ des aus dem bayerischen Altötting stammenden Regisseurs Hans-Christian Schmid.

Beide Filme hatten das Sterben der Anneliese Michel zur Grundlage. Zwischendurch, im September 2000, macht ein bizarrer Fall in Mainz Schlagzeilen. Der damalige Weihbischof Franziskus Eisenbach, ein Schüler von Kardinal Karl Lehmann, wurde von einer Professorin exorzistischer Umtriebe beschuldigt, er soll zudem der Frau körperlich zu nahe gekommen sein. Strafrechtlich hat das für den hohen Geistlichen keine Konsequenzen, doch auf römischen Druck hin, speziell vom damaligen obersten Glaubenswächter, Joseph Ratzinger, muss Eisenbach sein Mainzer Amt aufgeben.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 20:03
@CosmicQueen
@FaIrIeFlOwEr
Anneliese gelingt es nicht, sich aus ihrem streng dogmatischen Umfeld zu befreien – im Gegenteil: in ihren schwersten Krisen lässt sie sich nahezu hilflos in das Milieu hineinfallen, in dem die maßgeblichen Wurzeln der Tragödie liegen. Der erste Exorzismus begann neun Monate vor ihrem Tod. Und in ihren letzten Lebenstagen wirkt sie zudem selbstzerstörerisch und selbstverstümmelnd an ihrem Tod mit.

Während der Exorzismen kommen zunächst verstärkt die ungelösten Kindheits- und Jugendprobleme von Anneliese Michel zum Vorschein. Ein Beispiel: Jeden Morgen um 6 Uhr wurde sie als Kind zur Frühmesse geweckt. "Die Oma hat sie in die Kirche hineingeschleift. Sie war sechs Jahre alt. Die Oma hat sie fast jeden Tag vom Bett herausgezogen”, sagt einer der “Dämonen” durch Anneliese im Jahr 1975. Die Bauersfrau Barbara Weigand aus dem benachbarten Rück-Schippach, die jeden Morgen zu Fuß in die Aschaffenburger Kapuzinerkirche ging, um die Hostie zu empfangen, jeden Tag fünf Stunden hin und fünf Stunden zurück, gilt in der Familie als Vorbild. Doch was hat sich dabei in dem kleinen Mädchen, das trotz seiner Bereitschaft zum Kirchgang natürlich auch gerne ausgeschlafen hätte, innerlich aufgebaut? Anneliese wagt vieles im Laufe ihres kurzen Lebens nicht selbst auszusprechen, was dann später die “Dämonen” durch sie umso heftiger zum Ausdruck bringen.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 20:04
@FaIrIeFlOwEr
@KlausBärbel
Im Januar 1999 hat der Vatikan ein überarbeitetes Regelwerk für den Großen Exorzismus vorgelegt. Bischöfe und Theologen sind sich einig, dass die kirchliche Lehre über die Existenz dämonischer Mächte weiter als zum Glauben gehörig anzusehen sind. Es muss aber nun nicht mehr nach den Namen der Teufel gefragt werden („Wie heißt du?“), der Böse wird direkt im Namen Christi aufgefordert, sich aus dem Gequälten zurückzuziehen.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 20:04
@KlausBärbel
@FaIrIeFlOwEr
Auch Papst Johannes Paul II. soll nach zuverlässigen Berichten 1982 das „Gewand des Exorzisten“ angelegt haben: als der Bischof von Spoleto zur Audienz eine Frau mitbrachte, die sich schreiend am Boden wälzte. Der Papst habe mit ihr Gebetsformeln gesprochen, zunächst ohne Erfolg. Dann habe er gesagt: „Ich lese morgen für dich die Messe.“ Plötzlich, so die Schilderung, sei die Frau „völlig normal gewesen“.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 20:05
Anneliese will zeitlebens ein “liebes” und gehorsames Kind sein. Sie kümmert sich oftmals rührend um andere Familienmitglieder und fügt sich ein in alle vorgegebenen Traditionen und Gebräuche. So wurde beispielsweise der 13. eines Monats in der Familie als Tag der Jungfrau von Fatima in Ehren gehalten. “Das ist ihr Scheiß-Tag”, so jedoch ein “Dämon” aus Anneliese über den 13.10.1975 im Hinblick auf die Jungfrau von Fatima. In der Ich-Form hätte Anneliese Michel niemals solches zu sagen gewagt.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 20:19
Hier mal ein Video dazu. :D


@KlausBärbel
@FaIrIeFlOwEr


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 20:21
@CosmicQueen
@KlausBärbel


ich habe auch ein Video "Exorzismus von Anneliese Michel"

<object style='width:470px;height:285px;' width='470' height='285'><param name='movie' value='http://www.myvideo.de/movie/5229093'></param><param name='AllowFullscreen' value='true'></param><param name='AllowScriptAccess' value='always'></param><embed src='http://www.myvideo.de/movie/5229093' width='470' height='285' type='application/x-shockwave-flash' allowscriptaccess='always' allowfullscreen='true'></embed></object>
Exorzismus von Anneliese Michel - MyVideo


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 20:26
@CosmicQueen
@FaIrIeFlOwEr
Schon früh glaubt Anneliese, eine Verfluchung wäre der Grund, dass ihr so zugesetzt würde. Eine Frau hätte diesen Fluch bei ihrer Geburt über sie ausgesprochen. Diese Vorstellung trägt wohl auch dazu bei, dass sie viele ihrer Gedanken, Gefühle und Empfindungen nicht wirklich zulässt und als ihre eigenen annimmt. Dann hätte sie daraus wahrscheinlich andere Schlussfolgerungen für ihr Leben ziehen können als die angebliche Wirksamkeit einer Verfluchung. So aber begleitet sie das Gefühl der Verworfenheit und Verdammnis, seitdem in ihrer Pubertät wie bei jedem Jugendlichen Gefühle verrückt gespielt haben und normalerweise auch rebellische Gefühle gegen die Welt der Erwachsenen auftreten. Von sich selbst sagt Anneliese Michel, dass sie etwa seit ihrem 13. Lebensjahr besessen gewesen sei, also zeitweise nicht mehr in der Lage, ihr Leben durch ihr Oberbewusstsein eigenverantwortlich kontrollieren zu können. In einem Brief an Pfarrer Ernst Alt, einen der beiden Exorzisten, schreibt sie z. B. im Jahr 1974: ”Ich heulte oft abends für mich ... Von Gott fühlte ich mich irgendwie total verlassen.

Damals war ich schon ziemlich umsessen Anmerkung: ”Umsessen” sein kann als eine sinnvolle Umschreibung für eine Vorstufe zu einer denkbaren ”Besessenheit” verstanden werden. In diesem Stadium spürt der Betroffene bereits die Nähe als ”fremd” erlebter Mächte, wird aber noch nicht von ihnen beherrscht. Ich wollte mich immer umbringen. Dortmals hatte ich höllische Angst, wahnsinnig zu werden vor Verzweiflung ... ”. Offenbar hat hier der nicht eingestandene Widerstand gegen die katholischen Normen ihrer Kindheit bereits angefangen sich zu verselbstständigen. Und dass der strenge katholische Gott ihrer Kindheit ihr nicht dabei hilft, ihre eigene ”Mitte“ zu finden und ein glücklicher junger Mensch zu werden, ergibt sich zwangsläufig daraus, dass dieser kirchliche Gott weder für Zweifel an ihm Verständnis hat noch für Sünden aus jugendlichem Übermut.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 20:32
@KlausBärbel
@FaIrIeFlOwEr
Als die junge Frau starb, wog sie nur noch 31 kg. Zuletzt verweigerte sie die Nahrungsaufnahme. Als die Tragödie öffentlich wurde, fragten sich viele: Hätte sie verhindert werden können? Und nicht der “Teufel” geriet jetzt ins Visier der Ermittler, sondern diejenigen, die ihn “austreiben” wollten. So ist z. B. eine wesentliche Frage: Welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Tod von Anneliese Michel und dem offiziellen römisch-katholischen Exorzismus, der in den Monaten vor ihrem Tod 67 mal an ihr durchgeführt wurde?

Der Würzburger Bischof Josef Stangl hatte die Teufelsaustreibung an der Pädagogikstudentin genehmigt. Doch was als “Gottes” Hilfe gedacht war, hat offensichtlich alles nur noch schlimmer gemacht. Untersucht man die näheren Umstände dieses Schicksals, zeigt sich, dass der römisch-katholische Glaube der jungen Frau für sie eine Sackgasse war, aus der schließlich kein Weg zurück ins Leben mehr möglich war.


melden
Anzeige

Die letzten Rätsel der Menschheit

18.10.2010 um 20:33
@CosmicQueen
Zeichen dieser ”Umsessenheit” sind z. B. längere gedankliche Abwesenheiten. Diese hat ein Betroffener unter Umständen durch über Jahre hinweg immer wieder praktizierte gedankliche Fluchten in eine Phantasie- und Bilderwelt selbst verursacht. Und das ist im Extremfall eine Vorstufe zu einer Persönlichkeitsspaltung. Denn die Gedanken bzw. die Aufmerksamkeit des Menschen, der sich immer wieder in bildhafte Traumwelten flüchtet, befinden sich dann ja nicht bei seinem Körper und im Geschehen der Gegenwart, sondern in der selbst geschaffenen Bilderwelt. Und wie würde dann aus einer Umsessenheit eine Besessenheit?

Dazu folgende Überlegung: Wenn ein Mensch immer häufiger gedanklich seinen Körper verlässt und in eine Phantasiewelt abtaucht, könnte es dann nicht sein, dass sich andere Kräfte mit der Zeit dieses Körpers bemächtigen können? Denn der Körper ist ja ”frei”, wenn die Seele des Menschen, die ihn normalerweise durchdringt, diesen verlassen hat, um gedanklich eben der Wirklichkeit zu entfliehen. Damit könnte man erklären, dass ”Besessenheit” – vorausgesetzt, dass es sie gibt – einen Menschen nicht aus heiterem Himmel überfällt, sondern als langfristige Folge eigenen Verhaltens.


melden
157 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden