weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mym - Fantasy RPG

Mym - Fantasy RPG

23.04.2012 um 16:29
Thor'al sah Hymir an, "Ich weis nicht...irgendwie...fühlt es sich nicht richtig an." Er sah in die Menge.
"Wir sind einfach keine Götter, und nachdem was ich gesehen habe bezweifle ich das es soetwas überhaupt gibt."
Der Wolfsmensch schüttlete den Kopf und beschleunigte seine Schritte, gefolgt von Hymir auf der Suche nach Ruwen. Diese fanden sie auch schnell und ohne einw eiteres Wort verschwand die Gruppe aus der Stadt. Erst in einiger Entfernung antwortete Thor'al zusammen mit Hymir auf Ruwens Frage wo sie gewesen waren und was dieser Menschenauflauf sollte.

Die Elfin sah die beiden Ungläubig an, glaubt ihnen aber nach weiteren Überzeugungsversuchen schließlich.

Hymir fand immernoch gefallen daran als Gott verehrt zu werden. "Hymir! Wir sind KEINE Götter, ich bin auch nicht bereit den Leuten etwas vorzumachen das ist einfach falsch egal was diese Wesen gesagt haben."
Die Gruppe hielt sich einige Tage im Wald auf, währenddessen breitete sich die Nachricht über die Ankunft von Göttern wie ein Lauffeuer in Silirion aus.

Schließlich nach einigen Tagen wandte sich Thor'al an seinen Geliebten. "Ich will zurück nach Arrada..."


melden
Anzeige

Mym - Fantasy RPG

23.04.2012 um 19:49
Hymir schmunzelte noch ob dieser Vorstellung, gab Thor'al alles in einem aber recht, wenn auch nur ungerne."Nun gut, aber lasse mir die 2 Minuten den Gedanken, ein Gott zu sein." Thor'al verzog nur sein Gesicht und winkte ab, Hymir stand da im Wald und positionierte sich wie Napoleon.Ruwen musste darüber lachen.

"Ich will zurück nach Arrada..."

Hymir zuckte zusammen, "Arrada." Auch ihm kam Arrada in den letzten Tagen immer mal wieder in den Sinn, nicht zuletzt wegen dem Ausflug zur Baumkrone drüben bei den Magiern, sondern ein längst verdrängtes Fernweh pochte ebenso an seine Schläfen.Dann nahm Hymir Thor'al in den Arm und sagte:"Wenn wir zurückkehren, was sollen wir nur sagen, ich weiß es nicht.Am besten die Wahrheit."

Nachdem die Gefährten einige Tage in der Abgeschiedenheit verbrachten, beschlossen Hymir und Thor'al nach Arrada zurückzukehren.Hymir fragte Ruwen, ob sie mitkommen möchte, sie beschloss zumindest noch einige Zeit mit ihren neuen Freunden zu wandern, um sich später zu entscheiden.Hymir wandt sich an Nachtschatten und strich ihm über das geisterartige Fell.Dann sagte er ihm noch ins Ohr:"Und du, du kommst mit uns, wir kümmern uns schon noch um Sirius, nur jetzt noch nicht."

Die Reise durch das Imperium stellte sich dann auch als äußerst schwierig heraus, da die Gefährten so gut wie in allen Ballungsgebieten als Götter verehrt wurden.Man brachte ihnen Opfergaben, Geschenke, Jungfrauen und Jungmänner oder sangen Ode an Ode.Schon bald war allen klar, dass ihr Ruf sicher bis nach Arrada vorausgeeilt war.


melden

Mym - Fantasy RPG

23.04.2012 um 21:21
Thor'al machten diese anbetungen regelrecht Wahnsinnig und versuchte möglichst weit weg von den Massen zu kommen ums eine ruhe zu haben, so verwandelte er sich regelmäßig in seine Wolfsform.
Dann fuhr ihr Schiff endlich in den Hafen von Arrada ein, Thor'al war erneut in seiner Wolfsform und hechelte glücklich als die Hauptstadt in Sicht war. Er freute sich darauf seinen Sohn wieder zu sehen, fragte sich jedoch wie Th'lara reagieren würde wenn er und Hymir ihren Frauen von ihrer Beziehung zueinander erzählten.

Das Schiff legte an, Thor'al hatte sich wieder zurückverwandelt und seine Rüstung wieder angelegt, die Wolfmenschen sahen beide an, keine Verbeugung, Anbetungen oder Geschenke, die Wolfsmenschen sahen beide einfach nur an, was Ruwen einen Schauer über den Rücken laufen ließ.
Dann widmeten sich die Bewohner wieder ihrem Tagewerk.

Thor'al rieß die Hände zum Himmel "Endlich! Normale Leute!" dann kam auch schon Elora auf die Gruppe zu, die beiden stellten Ruwen vor und Hymir fragte nach ob die Neuigkeit schon bis nach Arrade vorgedrungen war, Elora nickte und erklärte das die Wolfsmenschen beide kannte und wusste das sie keine Götter waren, dafür allerdings Helden.

Thor'al verabredete mit Hymir ein Abendessen mit beiden Familien zu machen und dort die Sache zu klären, nun wollte er ersteinmal etas Zeit mit Frau und Kind verbringen, Elora führte Ruwen derweil herum.

Der Wolfsmensch nahm seinen Sohn in den Arm, während seiner Abwesenheit war er ein gewaltiges Stück gewachsen. Er drückte Ra'shiin fest an sich und tat dasselbe mit Th'lara. Er erzählte von seinen Erlebnissen, den neuen Freunden.

Ra'shiin schien gefallen an Thor'als Wolfsworm zu haben, als er sich verwandelt hatte kuschelte er sich regelrecht in dessen Fell und ließ sich auf dessen Rücken herumtragen.

Dann wurde es Abend.


melden

Mym - Fantasy RPG

23.04.2012 um 23:05
Hymir sammelte sich erstmal ein wenig, es war soviel passiert und davon wollte erstmal Abstand gewinnen, als sie zurück ins Dorf einkehrten.Sogleich ging die Echse voller Vorfreude auf sein Häuschen zu, welches immer so dastand, als wäre er nie weggewesen.Er klopfte an die Tür und Kelch'ar und Nodana standen vor ihm.Hymir beugte sich herunter und Nodana fiel ihm in den Arm.Sie war inzwichen gewachsen und auf beiden Beinen unterwegs.Kelch'Ar rollte eine Träne hinunter und nahm Hymir dann auch lange und fest in den Arm.

Während er ein wenig mit Nodana spielte erzählte auch Hymir ausgiebig von ihren Abenteuern und merkte an, dass man sie als Götter verehrte, Kelch'ar konnte nicht anders als Hymir auszulachen und auch ihm erschien diese Vorstellung nun doch mehr als abstrus, wie hatte er sich damit nur so wohl fühlen können?

Kelch'ar und Hymir bereiteten indessen alles vor um den Abend mit beiden Familien so schön es ging zu gestalten, Hymir blieb die meiste Zeit über stumm.Kelch'Ar sprach ihn darauf an:"Warum so still Liebster." Hymir schluckte nur und übte sich im schweigen.

Etwas später dann kamen Ruwen,Thor'al, Th'lara und Haviir.Nach einer herzlichen Begrüßung von allen setzten sie sich an den Tisch und erzählten Haviir, was alles passiert war und auch andersherum erzählte er den Gefährten, was alles in Arrada passiert war.Er erzählte, dass inzwischen reichlich Infrastrukturen zwischen den Dörfern installiert worden war, sie in Rohstoffen baden würden, deshalb aber auch von Piraten und Räuberbanden regelrecht belagert wurden und dass sie einen Friedenspakt mit den Dämonen geschlossen hätten, der zwar zeitlich limitiert war, doch aktuell herrschte Ruhe und nur darauf käme es an.

Nachdem gut eine Stunden verging und die Stimmung ausgelassen war räusperte sich Hymir und ging zu Thor'al, der grade im Dialog mit Th'lara war.Dann wandten sich alle zu Hymir und schauten ihn erwartungsvoll an.Er holte sein Heiratsamulett und erklärte, was es damit auf sich hatte, die Katze war sowas von aus dem Sack. (*g*)

Kelch'ar wandt sich ab von Hymir und Th'lara saß mit offenem Mund und vergaß weiterzukauen.Nach rund 10 Minuten durchbrach Hymir das schweigen und sprach dann mit bestimmter Stimme:"Das mag euch befremdlich vorkommen, dennoch liebe ich euch alle, nur möchte ich mit Thor'al zusammen sein." Hymir nahm Thor'al an die Hand und beide schauten erwartungsvoll in die Runde.


melden

Mym - Fantasy RPG

23.04.2012 um 23:42
Thor'al drückte fest Hymirs hand und schluckte schwer, die Blicke die ihnen ihre Frauen zuwarfen sprach Bände. Haviir schien dies alles äußerst locker zu sehen und zog es vor sich aus dieser angelegenheit heraus zu halten. Elora stieß in dem moment dazu als Th'lara sich an Thor'al wandte.
Elora bekam von allem dem nichts mit, sie war mit Riloth schon früh verschwunden.
Th'lara schüttelte den Kopf. "Ich kann das nicht Thor'al...ich meine....warum?" Thor'al sah ihr in die Augen. "Es....ich....es ist einfach passiert...aber ich liebe dich und Ra'shiin genauso wie ich Hymir liebe...." Th'lara sah ihn an und schüttelte den Kopf. "Ich kann das nicht..." Sie schnappte sich Ra'shiin und verschwand aus der Hütte.

Thor'al wollte ihr hinterher, stoppte dannjedoch an der Tür, vielleicht war es besser sie für den Augenblick allein zu lassen.

Er sah zu Hymir, dieser unterhielt sich nun angeregt mit Kelch'Ar.
Haviir stieß zu seinem Sohn. "Komm, gehen wir, die beiden sollten jetz erstmal alleins ein denke ich...." zusammen mit seinem Vater verließ Thor'al die Hütte und lief mit seinem Vater zu seiner Hütte, blieb noch einen kleinen moment und verschwand dann als Wolfverwandelt fürs erste im Wald.

Er brauchte Ablenkung, diese bekam er auch, er witterte Wolfe in der Nähe. Er folgte der Spur und fand ein Rudel vor, jedoch Tod. Er schnupperte, ein ihm unbekannter Geruch lag in der Luft, dann nahm er aufeinmal gewinsel wahr, der Wolf schaute sich um und erblickte versteckt in einem kleinen Erdloch, hinter einer Leblosen Wölfin einen Welpen.

Er schnupperte an ihm, zog ihn aus dem Loch und vergewisserte sich das der Welpe nicht verletzt war.
Sehr langsam fasste der Welpe vertrauen. Thor'al überlegte was er tun sollte, sollte er versuchen den Welpen in ein anderes Rudel zu intergrieren oder sich selbst um das Tier kümmern?


melden

Mym - Fantasy RPG

24.04.2012 um 20:26
Hymir und Kelch'Ar standen in der Küche und Hymirs Frau warf ihm übelste Dinge an den Kopf, es war vom Verrat und Loyalitätsbruch die Rede, was Hymir ziemlich schwer traf, er war sich dessen auch bewusst, aber was sollte er machen, er hatte die Sachlage so dargelegt, wie sie nunmal war.

Nachdem Kelch'Ar einige Teller und Besteckstücke nach Hymir warf und Nodana plötzlich ins Zimmer kam, versuchte sich Kelch'Ar zu mäßigen.Nodana stand vor Kelch'Ar und fragte, warum sie so rote Augen hatte.Hymir reichte es und schnappte sich Nodana, um dann nach draußen zu gehen.

Indessen palaverte die übrige Runde, was los wäre und das dies ja nun kein Weltuntergang wäre.Hymir ging an ihgnen vorbei und warf nur ein kurzes:"Was wisst ihr schon, Liebe fragt nicht weshalb und warum." Dann ging er mit Nodana hinaus und knallte die Tür zu.

Dann kniete er nieder und massierte die kleinen Flügel von Nodana."Bist du jemals geflogen mein Schatz?" Nodana quängelte etwas herum und sagte dann:"Nein Papa, aber ich möchte gerne fliegen, wie geht denn das?"Hymir lächelte Nodana an, nahm sie auf den Arm und erhob sich in die Luft.Die Flügel Hymirs waren schon lange verheilt und so flogen die beiden umher.Zwischendurch fragte Nodana Hymir, warum ihre Mama nicht fliegen kann, Hymir sagte ihr dann, dass sie keine Flügel hatte und deshalb nicht fliegen konnte.Dann stellte sie diverse Fragen darüber, warum Hymir Flügel hatte und Kelch'Ar nicht.Hymir seufzte und antwortete:"Manche von uns Echsen haben Flügel und manche nicht." "Ach sooo", antwortete Nodana.

In den nächsten Stunden zeibte Hymir ihr, wie sie ihre Flügel benutzen könne.Er trug sie am Bauch und forderte sie auf ihre Flügel auszubreiten.Dann lag sie kerzengrade und wagerecht auf Hymirs Händen und ließ sich drehen von Hymir und schrie belustigt:"Ich kann fliiiiegen!" Hymir machte das sehr stolz und er vergasß für eine Weile den Streit mit Kelch'Ar.Ganz im gegenteil, er ging richtig auf in seiner Rolle und hörte nicht auf mit Nodana zu üben.

Irgendwann war Nodana soweit und sprach Hymir an:"Ich will jetzt ohne deine Hilfe versuchen zu fliegen." Hymir nickte und beide gingen zu einem recht hohen Hügel.Als sie beide oben standen klammerte sich Nodana an Hymirs Bein und beschwerte sich, dass es so hoch wäre.Hymir tätschelte nur ihren Kopf und erwiderte:"Aber nicht so hoch, wie ich mit dir geflogen bin, nicht wahr?" in der Tat war es nicht so hoch und so sprang sie ergeizig in die Tiefe und versuchte mit ihren kleinen Flügeln in der Luft herumzurudern, natürlich kanllte sie recht hart auf den Boden, sammelte sich wieder, kletterte den Hügel hoch und versuchte es erneute.Das ging eine ganze Weile so, bis sie tatsächlich einige Meter durch die Luft glitt und sie erfreut zu Hymir rief:"Ich kann fliegen, ich bin jetzt wie du." Hymir sagte nur:"Ja, das bist du." Und lächelte sie stolz an.

Hymir schaute den Hügel hinunter und erkannte Thor'al in der Ferne, wie er vor einem Jungwolf kniete."Komm Nodana, mir hinterher!" Und beide flogen Richtung Thor'al, gingen aber einige Meter vor Thor'al und dem fremden Wolf herunter.

Hymir sprach zu Thor'al:"Scheint so, als hättest du jetzt zusätzlichen Nachwuchs, was willst du mit dem Wolf tun, er kann sich wohl schlecht alleine durch die Welt schlagen?"


melden

Mym - Fantasy RPG

24.04.2012 um 21:16
Thor'al hatte sich wieder zurückverwandelt, das Wolfsjunge schreckte kurz zurück näherte sich Thor'al dann aber wieder. Plötzlich standen Hymir und Nodana hinter ihm, "Hm...ich war am überlegen den kleinen in ein anderes Rudel zu bringen." Er bückte sich und fuhr Nodana über den Kopf.

Nodana protestierte prompt und drückte das Jungtier förmlich an sich. "Ich find ihn süß!" Thor'al grinste. "Der kleine wird aber bald nicht mehr so süß sein, das ist ein Wolf, kein Schoßhund." erklärte er der kleinen, diese schien ihm jedoch nicht im geringsten zu zuhören.

"Bitte Papa!" flehte die kleine Echse ihren Vater an, dieser gab schließlich nach, Thor'al bot an sich zusammen mit Nodana um das Junge zu kümmern. "Ich glaube ich nenne ihn Dunkelpfote!" sprach Nodana als die drei schließlich am Strand entlang liefen. Tatsächlich hatte das Junge dunkleres Fell an der rechten Pfote, nahezu Schwarz ihm vergleich zum rest des Fells das Grau war.

"Und wie liefs zwischen dir und Kelch'Ar?" wandte er sich an Hymir. Hymir erzählte das sie zeimlich wütend war. Thor'al war sich jedoch sicher das sie sich beruhigen würde und sicherlich damit leben könnte, anders sah es da schon bei Th'lara aus.

"Ich glaube zwischen uns beiden ist es vorbei." Er starrte zum Meer hinaus. "Ich kann es ihr nicht verübeln, ich habe damals auf Mym geschworen auf ewig mit ihr zusammen zu sein, sie zu schützen und treu zu sein. Tja....und dann kamst du...." er lachte kurz in sich hinein, lächelte und drehte sich zu Hymir. "Aber ich bereue es nicht, ich mache mir nur sorgen um Ra'shiin."


melden

Mym - Fantasy RPG

24.04.2012 um 22:36
Nodana und Dunkelpfote tollten eine ganze Weile umher, offenbar hatte der Jungwolf die kleine Echse sofort in sein herz geschlossen und Hymir kam nicht drumerhum mal wieder zu erkennen, dass Kinder doch stets frei von Vorurteilen wäre, zumindest machten Nodana und Dunkelpfote den Eindruck, als würden sie sich schon ewig kennen.

Hymir zog Thor'al an sich heran und schaute ihm in seine Augen, dann sprach er:"Ich kann in deinen Augen nicht lesen, aber ich fühle, dass du recht verzweifelt bist.Er küsste dann Thor'al und dieser erwiderte."Komm jetzt, lass uns zurück ins Dorf", sagte Hymir.

Nodana und Dunkelpfote tollten auf der gesamten Tour Richtung Dorf herum, offenbar waren sie schon jetzt beste Freunde.Nodana wollte ansetzen zum fliegen um Dunkelpfote herumzutragen, aber ihre Kraft reichte nichta us, was sie mit:"Du bist schon ein großer Wolf und zu schwer", kommentierte, um ja keine Schwäche zu zeigen.

Im dorf angekommen kam Hymir sich recht verloren vor, er hatte sich stark an die Wildnis gewöhnt im laufe der zeit und das heimische sagte ihm so gar nicht zu, aber er mussste bei Kelch'Ar retten, was zu retten war.Dann stand er mit Nodana, Thor'al und Dunkelpfote in seinem haus und Kelch'Ar kam aus Hymirs Alchemistenstube."Nun?", sagte sie.Hymir erzählte ihr voller Stolz, dass Nodana nun über kurze Distanzen fliegen können und dass sie ein zusätzliches Dorfmitglied namens Dunkelpfote hatten.Kelch'Ar sah wie verändert aus und freute sich über die Neuigkeit.Sie nahm Nodana auf den Arm und flüsterte ihr zu:"Meine Kleine ist jetzt eine Große." Dann ließ sie Nodana wieder herunter, zog Hymir an sich ran und küsste ihn ziemlich intensiv.Dann nahm sie Thor'al in den Arm und küsste auch ihn, genauso wie sie Hymir küsste, letzterer musste lächeln bei dieser Aktion.Dann sagte sie noch:"Nun es ist, wie es ist, aber ich muss dafür ja Hymir nicht aufgeben, wir drei werden uns schon einig werden."

Nodana lief um den Jungwolf herum und Thor'al stand immer noch verdattert im Raum herum.


melden

Mym - Fantasy RPG

24.04.2012 um 23:38
Thor'al stand wie versteinert da, erst als Kelch'ar dabei warihre Tochter ins Bett zu bringen erwachte der Wolfsmensch aus seiner Versteinerung. "Was....was war das eben?" wandte er sich an Hymir.
Hymir grinste breit und nahm Thor'al unter legte seinen Arm um ihn. "DAS mein Lieber war Kelch'Ar, wie sie leibt und lebt." Hymir ließ sich auf einen der Stühle nieder, Thor'al tat es ihm gleich. "Es würde mich nicht wundern wenn wir absofort eine Beziehug zu dritt führen würden." fuhr die Echse grinsend fort, Thor'al sah ihn unsicher an und griff zum restlichen Alkohol der noch auf dem Tisch stand.

Nach einem kräftigen Schluck, reichte er die Flasche an Hymir weiter, dieser an Kelch'Ar als sie wieder ins Zimmer kam.

Der Wolfsmensch überlegte einen moment. "Würde es euch was ausmachen wenn ich heute hier schlafe? Th'lara gehe ich lieber bis morgen aus dem Weg....wenns probleme macht kann ich auch meinen Vater fragen, aber ich fürchte da ist es etwas eng, jetzt wo Riloth noch mit dort wohnt."
Er sah Kelch'ar überlegen, Hymir gab umgehend sein Ok.

"Ich kann mich auch in eine Wolf verwandeln...dann brauch ich noch weniger Platz...." schlug er Kelch'Ar vor.

Kelch'Ar nickte schließlich. Thor'al bedankte sich, bekam von Hymir eine Decke und ein kleines Kissen. Hymir ging mit seiner Frau ins Schlafzimmer. Thor'al legte sich die Bank lang, allerdings wurde es recht unbequem, weswegen er sich schließlich die Decke auf dem Boden ausbreitete, das Kissen hinlegte und sich in einen Wolf verwandelte.

Mitten in der Nacht wurde er wach, lief etwas im Raum hin und her, dann öffnete er vorsichtig die Tür zum Schlafzimmer von Hymir und Kelch'Ar, beide schliefen tief und fest. Er beobachtete beide für einen moment. Plötzlich stand Nodana in der Tür von ihrem Zimmer. Die kleine Echse wandte sich Augen reibend an ihn "Onkel Thor'al?...kannst du nicht schlafen?"
Er nickte. "Du kannst doch bei Dunkelpfote und mir schlafen...."Thor'al schiech zu Nodanas Zimmer hinüber und legte sich zu ihr und Dunkelpfote ins Bett. beide kuschelten sich an sein Fell und die drei waren innerhalb kürzsester Zeit wieder eingeschlafen.


melden

Mym - Fantasy RPG

25.04.2012 um 20:30
Am nächsten Morgen wurde Hymir früh wach.Er stand auf und wollte nach Thor'al schauen und den anderen.Als er Nodanas Zimmer betrat sah er Nodana, Thor'al in seiner Wolfsform und Dunkelpfote, wie sie vor sich hinschnarchten.Hymir lächelte nur und schüttelte mit dem Kopf, dann schloss er die Tür wieder und ging hinaus aus dem Haus.

Draußen streckte sich Hymir erstmal, die Sonne stand schon etwas über dem Horizont und das Klima war schön warm, eine unbeschreibliche Ruhe in Neu-Fenrus.Als hätte es das Dorf schon immer gegeben.Hymir ging zu dem Haus, welches auf Stelzen stand und klopft an die Tür.Nichts.Er klopfte nochmal.Wieder nichts.Dann öffnete Hymir dei Tür, die unverschlossen war und begab sich hinein.

Haviir saß vertieft an einem Tisch und studierte Aufzeichnungen, Berichte, Warnungen und andere Bilanzen.Hymir kam n#her an ihn ran und klopfte auf seine Schulter.Hymir sagte:"Und du alter Freund, du kommst wohl niemals zur Ruhe oder?Sitzt hier wären alle schlafen und arbeitest dich um den Verstand, einen Vizeanführer hast du auch noch nicht gewählt."

Haviir erschreckte sich und fuhr hoch:"Diebe, Einbrecher, Langfinger.....!" Hymir sagte nur:"Weder noch, nur einer deiner echsenhaften Bewohner, was ist los Haviir?" Haviir sammelte sich, dennoch machte er einen recht verwirrten Eindruck, er war definitiv überarbeitet.Er zog sich sein kopftuch über, um seine blinden Augen zu verdecken und sprach dann ruhig und besonnen:"Was soll ich tun, ausser mir versteht ja keiner etwas über das Koordinieren von Tatbeständen." Hymir verstand kein Wort und bat Haviir sich genauer auszudrücken.Er wurde nochmal etwas ruhiger und sprach dann:"Die Piraten sind ein ernsthaftes Problem.Täglich kommen sie ein Stück näher, aber niemanden scheint das zu interessieren.Ich habe bereits eine Offensive geplant auf diesem Stück Papier hier." Haviir gab ihm seine Aufstellung und Hymir studierte sie.

Nach einiger Zeit kam er zu dem Schluss, dass Haviir recht hatte, es gäbe diese bedrohung seitens der Piraten.Hymir sagte:"Wir sollten eine mannschaft aufstellen und diese Piraten auf See ausräuchern und....auf ihrern Heimatatoll." Haviir erwiderte aufgebracht:"Das Atoll, JA JA JA, DAS ist das Problem." Hymir nahm das protokoll und bat Haviir, sich hinzulegen, dieser winlte nur genervt ab.

Dann begab sich Hymir wieder zu seinem Haus.


melden

Mym - Fantasy RPG

25.04.2012 um 22:32
Thor'al wurde wach als Hymir wieder das Haus betrat. Vorsichtig, sprang er aus dem Bett um Nodana und Dunkelpfote nicht aufzuwecken, schlich an Kelch'ar vorbei und stand dann Hymir gegenüber der ihn streichelte. Er verwandelte sich wieder zurück, Hymir fragte weshalb er bei Nodana geschlafen hatte und starrte in die Ecke mit der Decke.

"Naja...die bank war etwas Hart, also hab ich die Decke und Kissen aufm Boden gelegt und mich verwandelt...mitten in der Nacht bin ich wach geworden, Nodana wohl wegen mir und sie hat angeboten das ich bei ihr schlafen könne."

Er lächelte, "Die Kleine ist wirklich süß...ich bin mir sicher sie wird mal eine ganz tolle Frau."
Hymir nickte zustimmend, erzählte noch das er es toll finden würde wenn Nodana und Ra'shiin später zusammen kommen würden und bereitete dann zusammen mit Thor'al das Frühstück vor. Wenig später stand Kelch'Ar hinter den beiden. "Morgen ihr zwei..."

Thor'al erwiderte ihr "Morgen" und schaute wieder wie versteinert als Hymir und er von ihr geküsst wurden. "Dafür das ich dir dein Mann...gestohlen habe bist du bemerkenswert gut drauf." warf der Wolfsmensch ein. Kelch'Ar erwiderte das sie es immernoch recht eigenartig fand, der Idee zu dritt bzw. mit Nodana zu viert zu leben nicht abgeneigt war, außerdem hatte Hymir ihr gestanden das er sowohl sie als auch Thor'al liebte. Thor'al erwiderte das er sich wünschte das auch Th'lara es so sehen würde. Er versank in Gedanken. "Ich gehe mal zu ihr..." damit verschwand Thor'al aus der Hütte und klopfte bei sich an die Tür.


melden

Mym - Fantasy RPG

25.04.2012 um 23:08
Hymir schaute noch Thor'al hinterher und dachte bei sich, dass er nicht tauschen wollte mit ihm, vermutlich würde Th'lara extremer reagieren, als es bei Kelch'Ar der Fall war.Zumindest drückte sie grade Hymir an sich heran und fragte, wo er gewesen sei.Dieser sagte ihr, dass er grade von haviir kam und erzählte ihr von der Piratenplage.

Als Kelch'Ar das hörte sagte sie nur, dass sie die Piraten zu gegebener Zeit ausräuchern werden würden.Dann sprach sie Hymir wieder an:"Meinst du, wir drei werden das hinbekommen." Hymir lächelte und schmatzte dann mit den Lippen:"Nun warum nicht, Thor'al ist doch ein hübscher und zuverlässiger Kerl, er hat das mehr als einmal bewiesen."

Kelch'Ar überlegte, erwiderte dann aber, dass Hymir recht hatte, ausserdem hatte Hymir ihr vor Zeiten mal erzählt, dass Hymirs Eltern auch eine Dreiecksbeziehung führten, kurz bevor sie Hymir aussetzten.Kelch'Ar nur so:"Das stimmt, aber Nodana und Ra'Shiin werden wir niemals aussetzten, ich hoffe, du siehst das auch so." Hymir sagte:"Natürlich nicht, immerhin leben wir in gemäßigten Zeiten, niemand muss hier seine Kinder verstoßen."

Dann beschlossen beide mit Nodana zum Strand zu wandern, um dort etwas Zeit zu verbringen.Auf dem Weg zum Strand klopfte Hymir kurz an die Tür zu Thor'als und Th'laras Hütte.Die Tür wurde von Thor'al geöffnet und sein Gesichtsausdruck mahnte dazu, weiterzugehen.Hymir warf nur in den Raum, sie würden zum Strand gehen, ob Ra'Shiin mitkommen könnte.Da Thor'al mit Th'lara eh grade im Streitgespräch, war das Ra'Shiin zu dämlich und kam mit hellen Kinderaugen zu Nodana gelaufen, die grade unverständlich auf das verstrittene Pärchen schaute.Nodana sagte:"Komm Ra'Shiin, wir bauen Sandburgen!" Ra'shiin steckte dsein Köpfchen aus der tür heraus und Hymir tätschelte seinen Kopf:"Komm mit, wir wollen zum Strand."

Als Ra'Shiin mit Nodana schon vorlief zum Strand sagte Hymir zu Kelch'ar:"Ob eine Beziehung zu viert auch möglich ist?" kelch'Ar schmunzelte nur und stieß Hymir an die Schulter:"Sei nicht so gemein Liebster."


melden

Mym - Fantasy RPG

26.04.2012 um 11:51
Ruwen wurde langsam wach. Sie hatte sich gut erholen können, nach den langen Reisen.. vor allem ging es für eine Elfin zu schnell voran. Aber sie hatte sich an das Tempo ihrer Gefährten schon gewöhnt. Neben ihr lag Nachtschatten. Sie streichelte und schmiegte sich an ihn ran. Sie wusste genau, dass er Sirius vermisste. Aber sie würde ihn niemals aus den Augen lassen, sie hatte ihn - Nachtschatten - schon zu sehr in ihr Herz geschlossen. Sie war froh, dass ihm nichts passiert ist. Aber die Gedanken an Sirius gingen nicht vorbei. Auch wenn sie es sich nicht anmerken ließ, sie machte sich große Sorgen um Sirius. Vor allem würde sie ihn lieber wohlbehalten zurückbekommen. Sie empfand wohl viel mehr für ihn, als sie sich eingestehen wollte.
Nachdem sie sich endlich aus ihren Gedanken befreien konnte. Stand sie auf und wollte mal frische Luft schnappen. Nachtschatten folgte ihr. Am Brunnen holten sie sich ein wenig frisches Wasser und konnten sich ein wenig erfrischen.
Nebenbei hielt Ruwen ausschau auf die beiden. Sie sah wie die beiden mit Kelch'Ar und den Kindern gerade zum Strand gingen. Sie folgten den anderen. Als sie dazustoßen fragte Ruwen etwas leise die beiden "Und? Möchtet ihr mir erzählen was passiert ist? Immerhin ist es ja nicht etwas alltägliches, wie haben eure Gattinnen reagiert?" Thor'al und Hymir erzählten ihr zusammengefasst was vorgefallen war. Ruwen war sehr überrascht über Kelch'Ars Reaktion, aber sie freute sich für die drei bzw. im Moment fünf, mit dem neuen Welpen in der Familie. Nachtschatten hatte sichtlich seinen Spaß als er mit den Kindern und dem Welpen spielen konnte. Es war für ihn wohl auch mal eine Abwechslung.
Ruwen hoffte auch für Thor'al, dass alles gut ginge und seine Frau sich beruhigen würde. Ruwen sah auf das Meer und versank in Gedanken. Sie hatte in der Akademie viel geforscht und versucht nachzudenken ob es in deren starken Elfenmagie eine Möglichkeit geben würde Sirius zu helfen. Sie konnte sich daran erinnern, wie Schamanen geistige Bilder in Stein produzieren konnten, aber ob sowas umgekehrt geht wusste sie nicht. Sie musste unbedingt die ältesten Schamanen ihres Volkes befragen. Sie selber hatte leider wenig Wissen, was ihre starke Elfenmagie anging.
Ruwen fragte die beiden: "Wollt ihr die Aufgabe der Lichtwesen erledigen? Es wird bestimmt nicht einfach sein, oder wollt ihr es ignorieren und eventuell die Wut dieser Wesen auf euch ziehen?" Beide sahen sich gegenseitig fragend an, weil sie genau wussten welche Kräfte diese Wesen hatten. Sie wollten sich das noch einmal überlegen. Ruwen erzählte von der Magie ihres Volkes, zu welchem sie fähig waren. Jedoch war es unklar ob diese ihr bzw. Sirius wirklich helfen könnten. Sie fragte beide: "Wie wollen wir vorgehen? Wir können Sirius nicht ewig als eine Skulptur lassen. Habt ihr eine Idee oder einen Plan?"
Vorerst wollten sich alle mal ausruhen und ein wenig in ihrer Heimat verbringen und wieder zu kräften kommen und auch Thor'al wollte seine Gattin in dem Zustand nicht alleine lassen.
Ruwen benötigte ebenfalls mal eine Ruhephase, aber das Zeitempfinden der Elfin sollte nicht maßgebend sein, weil sie wollte Sirius sobald wie möglich helfen.
Sie hatte auch schon eine Idee zu welchem Orden bzw. Schamanen sie wollte. Es gab einen Orden, diesem wurden immer sehr starke magische Kräfte zugesagt. Sie müssten dann wieder reisen, aber das war es ihr wert. Oder sie musste alleine aufbrechen, aber es wäre ihr lieber wenn die Gefährten wieder vereint wären.
Als Ruwen wieder in Gedanken war, sah sie wieder raus auf das Meer. Ihrem scharfen Blick entging nicht, dass sich in ferner etwas bewegte. Sofort sagte sie Thor'al und Hymir, dass sie etwas gesehen hatte und man eventuell mal mit einem Fernrohr nachsehen sollte. Ruwen wusste zu diesem Zeitpunkt auch nichts von den Piratenangriffen.
Somit lief Hymir zu Haviir und fragte ihn ob er ein Fernrohr hätte..


melden

Mym - Fantasy RPG

26.04.2012 um 16:32
Nicht übel nehmen, aber mit einen Beitrag von dir hab ich schon garnicht mehr gerechnet :D

Haviir hatte Hymir ein Fernrohr gegeben und dieser schaute nun wie auch Ruwen und Thor'al hindurch, Thor'al war dabei in Gedanken immernoch bei Th'lara und dem Gespräch zwischen ihnen beiden - wobei es eher aus dem werfen von Teller, Gabel und Messer bestanden hatte. Schließlich wandte er sich an die anderen beiden. "Sieht mir nach Piraten aus...genau kann ichs aber nicht sagen, die sind noch zu weit weg." Nodana zupfte an Thor'als Sachen, er gab ihr das Fernrohr und sekunden später schlug die kleine Echse ihrem Vater vor sie könne zu dem Schiff fliegen.

Thor'al sah Hymir lächeln die Hände auf die Schultern seiner Tochterolegen und lobte sie für ihre Abenteuerlust, doch seien ihre Flügel noch lange nicht stark genug für solche Strecken und auch viel zu gefährlich, Nodana sah enttäscht in die Runde.

"Hey", begann Thor'al und kniete sich nun auch hin um der kleinen Echse in die Augen zu sehen. "Du wirst noch früh genug deine eigenen Abenteuer erleben, die Welt ist voll davon."Nodana schaute ihn nicht an sondern starrte auf den Boden. Thor'al hob ihren Kopf, "Aber ich habe eine Aufgabe für dich, du passt schön auf Ra'shiin und Dunkelpfote auf, solange dein Vater, Ruwen und ich der Sache nachgehen." Nodana lächelte kurz und nickte. Thor'al klopfte der Kleinen auf die Schulter und machte sich dann zusammen mit seinen beiden Gefährten und 4 anderen Wolfsmenschen und Schneeleoparden auf, das Schiff abzufangen.

Kelch'Ar hatte es dabei dem Wolfsmenschen übel genommen das er sie nicht mit an Bord haben wollte und bekam von ihr einen Schlag in die Magengrube verpasst. Allerdings erklärte er, sobald sie wussten wo sich die Basis der Piraten befand sie auf jeden Fall dabei wäre.

Dann wandte sich Thor'al an Ruwen die neben ihm stand und aufs Meer starrte.

"Was diese Götter Sache angeht...ich halte nicht viel davon. Ich bin kein Gott, und ich bezweifle das es überhaupt Götter gibt. Aber wenn es stimmt was diese Wesen sagen...muss ich wohl oder übel Gott spielen. NUr nicht jetzt...ich will ersteinmal eine Pause einlegen, die Sache mit Sirius und dann diese...."erleuchtung" waren etwas zuviel fürs erste." Als der Wolfsmensch Sirius erwähnte schaute die Elfin bedrückt.


melden

Mym - Fantasy RPG

26.04.2012 um 23:45
Dann stieß noch Hymir hinzu und sprach das Thema Sirius an."Wir werden Sirius noch schon helfen, aber er steht relativ sicher an einem ungefährlichen Platz, nun zumindest ist er das jetzt, schließlich hatte er die Gegend ja auch planiert wie zehn Thaifune."

Dann äu0erte sich Hymir noch wegen der "Göttersache" und fügte noch hinzu:"Manchmal wünschte ich, Ashtar würde mir erscheinen um etwas Licht in die Angelegenheit zu bringen.Doie Lichtwesen härren sich ruhig etwas präziser ausdrücken können." Thor'al nickte und meinte nur:"Allerdings."

Dann ertönte ein Ruf von seiten des Steuermannes, der da rief:"Piraten, kurs Nord-Süd, knapp 40 Grad vorraus!" Hymir schaute Thor'al und Ruwen an und sagte:"Jetzt kommts nochmal drauf an."Dann positionierte der Steuermann das Boot achtern und drei Wolfsmenchen gaben einige Kanonensalven auf das Piratenschiff ab, welches wesentlich langsamer manövrierte als das Schiff der Gefährten.

Die ersten Schüsse ergaben dann auch einen Volltreffer und brachte den Baum samt Hauptsegel der Piraten zu Fall, so dass es nicht in Schussposition navigieren konnte.So kam es, dass die Gefährten bzw. die Besatzung in aller Seelenruhe das Piratenschiff mit Schüssen aus der Kanone bearbeiten konnte.Nachdem eine Volltreffer gelandet wurden begann das Schiff augenblicklich zu kentern.

Doch die Freude der der Besatzung hielt nicht lange an.Ein Wolfsmensch, der sich im Krähennest des Schiffes befand hielt per Teleskop ausschau und entdeckte dann zwei weitere Schiffe der Piraten, die mit vollen Segeln Kurs setzten auf das Schiff der Gefährten."Alaaaaaaarm!" Und schon pfeiften einige Kanonenkugeln knapp am Schiff vorbei und trafen zum Glück ins Leere, das Wasser peitschte augenblicklich hoch.


melden

Mym - Fantasy RPG

27.04.2012 um 22:56
Thor'al sprang in Deckung und riss Ruwen mit sich zu Boden, die Kanonenkugel verfehlte beide nur knapp, flog quer übers Deck und zerstörte dabei die Rehling. Der Wolfsmensch fragte Ruwen ob sie in Ordnung sei, sie nickte und ließ sich von Thor'al aufhelfen.
Das Schiff der Gruppe erwiderte das Feuer, war jedoch zu weit entfernt. Hymir hatte nun das Steuer übernommen und fuhr auf die Schiffe zu. "Bist du verrückt?!" riefen ihm Ruwen und Thor'al im Chor entgegen.

Hymir lachte nur und wies an die Kanonen zu laden. Thor'al verschwand unter Deck und half dabei.
Das Gefährten-Schiff fuhr weiter direkt auf die Piraten zu, diese auf sie. Thor'al war ganz und garnicht wohl dabei und ging wieder an Deck wo Ruwen versuchte Hymir zu besinnung zu bringen. Thor'al tat es ihr gleich. "Dreh ab solange es noch geht! das ist Selbstmord!" Hymir erklärte er habe einen Plan, Thor'al stieß Hymir vom Ruder und übernahm, er drehte ab doch es war schon zu spät, die Piraten eröffneten wieder das Feuer und durchlöcherten das Schiff.

Thor'al wachte unter Wasser auf, neben ihm sanken Trümmer zum Meeesgrund, über ihm das Schiff, oder was noch davon übrig war. Der Wolfsmensch erblickte den bewusstlosen Hymir der zu Boden sank.

Gerade rechtzeitig schaffte es Thor'al wieder an die Oberfläche mit Hymir im Gepäck. Der Wolfsmensch rief nach Ruwen und fand sie zusammen mit einem der anderen Wolfmenschen vor wie sie sich an den Überresten des Masts festhielten. Thor'al schwamm zu den beiden hinüber nur um eine Minuten später auf dem Deck von einem der Piratenschiffe zu landen.


melden

Mym - Fantasy RPG

28.04.2012 um 01:16
Hymir pochte der Schädel und als er erwachte, schaute er in das Gesicht eines Piraten, dem ein Auge fehlte, was ihn ziemlich gefährlich aussehen ließ."Ah schaut euch den mal an hier, der kommt grade zu sich." Hymir war an Händen und Füßen gefesselt.Dann wurde er von einigen Piraten hochgenommen und an den Hauptmast gefesselt, an dem bereits Ruwen und Thor'al festgekettet waren.

"Hagel und Granaten, DAS war nicht mein Plan...was habt ihr mit uns vor, elendes Piratenpack, tausend heulende Höllenhunde, da brat mir doch einer einen Dactyl!", rief Hymir, aber es hatte keinen Sinn, sie waren bereits mit den Piraten auf den weg zu ihrer Insel.

Etwas später kam der Kapitän zu den gefährten und musterte sie.Unter anderem öffnete er Hymirs Mund, um seine Zähne zu kontrollieren, Hymir biss ihm fast den Arm ab, Thor'al versuchte dies ebenso, als er die gleiche Behandlung erfuhr.

"Ihr gebt sicher nette Sklaven ab.So eine Rasselbande habe ich lange nicht zu Gesicht bekommen", sagte kurz der Kapitän.Die Gefährten schauten sich an und wiederholten:"Sklaven?"Die Fahrt ging relativ lange, fast einen ganzen Tag, bevor soetwas wie Land am Horizont auftauchte.

Das Atoll, mehr eine Insel, lag ruhig und unscheinbar wie auf dem Wasser.Mit einem Ruderboot wurden die Gefährten hinübergebracht und dann in eine Höhle geführt, die quasi riesig war.Dann wurden sie in eine Zelle gesperrt, in der einige weitere Wolfsmenschen saßen und man nahm ihnen die Fessel ab.

Die Gefährten prüften die Gitterstäbe und andere Beschaffenheiten, um Schwachstellen zu finden im Baumaterial zwecks einer eventuellen Flucht, aber es war sinnlos.

"Grade erst angekommen, nicht wahr?", kam es aus einer dunklen Ecke und ein Wolfsmensch im erwachsenen Alter zeigte sich.Hymir ergriff das Wort:"Warum sind wir hier?Der Kapitän erzählte etwas von Sklaven."

"Ich bin Hatlor, ihr könnt mich auch Hat nennen und ja, wir werden versklavt werden, wir werden zu einer Sklavenversteigerung gebracht, ich kenne das schon", sagte Hatlor in tonloser Stimmlage.


melden

Mym - Fantasy RPG

29.04.2012 um 21:12
Thor'al sah sich um und rüttelte an den Gitterstäben. "Da gibts jedenfalls kein Durchkommen..."
Er drehte sich zu Hatlor um. "Sklaven, Ja?", er seufzte, "Ich hatte gehofft nie mehr auf so einem Ding zu landen." Thor'al überlegte zusammen mit Ruwen und Hymir wie man entkommen konnte, Hatlor machte den dreien jedoch wenig Hoffnung.

"Ihr seid nicht die ersten die das versucht haben, glaubt mir, und jeder hat es mit seinem Leben bezahlen müssen." Thor'al ließ sich schließlich in eine Ecke nieder, wo sich 4 kleinere Wolfsmenschen herumtrieben, alle um die 6-7 Jahre alt.

Die Gefährten waren seit 2 Wochen in der Zelle ehe sie sich wieder öffnete und sie zusammen mit den anderen hinaus gebracht wurden aufs Schiff. Alle drei wurden in den Zwei Wochen kaum mit Nahrung versorgt um so zuverhindern das sie Gefährlich werden konnten.

Thor'al wandte sich an Hymir. "Wir müssen was machen...." Hymir war jedoch kaum noch da, die zwei Wochen hatten der Echse schwer zu schaffen gemacht.


melden

Mym - Fantasy RPG

29.04.2012 um 22:23
Hymir stand auf und rüttelte mit letzter Kraft an den Gitterstäben.Er polterte los:"Lasst uns raus...Diebe, Mörder..Pack!Ich werde euch alle einzeln aufschlitzen, einen nach dem.." Dann brach Hymir vollends zusammen und schlug hart auf das Gestein.

Von dem Krach angezogen kam ein ein Pirat und fragte Thor'al, was mit der Echse sei.Thor'al, der grade Hymir versuchte aufzuwecken, erwiderte, dass er seiner Schwäche kurzzeitig erlegen sei.Dann schrie er den Piraten an, Hymir etwas zu essen und zu trinken zu geben, sonst würde er sterben.

Der Pirat zögerte kurz, rief dann aber doch nach Verstärkung und so wurde Hymir aus dem Käfig herausgeschliffen.Etwas ausserhalb kam Hymir dann wieder zur Besinnung und bekam eine Schüssel voller dreckigem Brackwasser zu trinken und ein viertel Stück eines völlig vertrockneten Brotes mit Ansätzen von Schimmel.Doch Hymir war schon halb wahnsinnig vor Hunger und Durst und trank und aß beides auf.

In der Ferne nahm Hymir dann Kampfgeräusche wahr.Er wollte grade etwas fragen, da prügelten die Piraten Hymir bewusstlos.

________________
Kelch'Ar steuerte ihr Boot mitsamt schwer bewaffneter Besatzung auf die Pirateninsel zu.An Land sah sie durch ein Teleskop bereits eine Horde wildgewordener Piraten , die johlend auf die Nachhut warteten.Die Boote wurden zu Wasser gelassen und so waren gut 50 Mann und Frauen, allesamt Wolfsmenschen, Echsen, Schneeleoparden auf dem Weg, die Insel zu infiltrieren.

Als die Boote nahe am Land waren, sprangen die Truppen von den Booten und ein Kampf gegen die Piratenhorde von epischem Ausmaß begann.


melden
Anzeige

Mym - Fantasy RPG

30.04.2012 um 12:57
Thor'al hörte ebenfalls den Kampflärm. "Kelch'ar." sagte er leise zu sich selbst, wer sonst sollte es sein? Sekunden später war das Deck des Schiffes voll mit den Leuten von Kel', die Gefangenen wurden aus dem Käfig gelassen, THor'al und Ruwen schlugen den nächsten besten Piraten neben sich nieder und griffen sich dessen Waffen, dann sprintete Thor'al hinüber zu Hymir, und brachte ihn zwischen einer Reihe von Fässern in Sicherheit.
Er untersuchte seinen Kopf, er blutete leicht, es war jedoch keine ernsthafte verletzung auch die restlichen verletzungen waren nicht schwer.

Thor'al drückte ihn an sich. "Hey, Großer wach schon auf, Kelch'Ar ist hier....was soll die den von dir denken wenn sie dich so sieht hm?"

Kaum hatte Thor'al dies ausgesprochen, flog ein Pirat über die Fässer hinweg und Kelch'Ar starrte die beiden an.
Kelch'ar und Thor'al wechselten einige Blicke miteinander aus, dann kniete sie sich zu ihm, verpasste ihm eine Backpfeife "Das war dafür das ihr mich nicht mitgenommen habt" und küsste ihn anschließend "Und der dafür das ihr beide noch Lebt." Thor'al sah sie an, stand dann auf und kämpfte nun gegen die Piraten während Kelch'ar bei Hymir blieb.


melden
84 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden