Philosophie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

511 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Nichts, Dinge, Ursache ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

17.11.2013 um 13:03
Ad infinitum, Münchhausen-Trilemma,...Agrippa.....wieder was gelernt!

Muss ich wohl wieder einiges verwerfen in meinem Kopf :D

Einen Sonntagsdito!


melden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

17.11.2013 um 14:14
@sunaJJanus

Festlegen kann man sich nicht, das ist wahr.

Was ich auch so erstaunlich finde, ist die Tatsache, dass die Lösung des Ganzen vielleicht noch
einfacher ist, als man Glauben mag und man sie deshalb übersieht oder einfach nicht annimmt.

Beide möglichen Vorstellungen, dass" Etwas" plötzlich aus dem Nichts entsteht und dass Etwas schon immer da war, sind unfassbar - Gott als "ein Etwas" mit eingeschlossen.
Ich weiß, man kann sich hier nicht festlegen, aber kommen eigentlich nur diese beiden Szenarien in Frage oder könnte es noch einen wahrscheinlichen Anfangszustand gegeben haben?

Ist es möglich oder sogar wahrscheinlich, dass beide Zustände gleichzeitig existiert haben könnten oder sogar noch existieren? So eine Art Überlagerung?


1x zitiertmelden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

17.11.2013 um 17:44
@DTO : ach ja - natürlich auch dir einen schönen (Rest) vom Sonntag!
Und ansonsten freut es mich natürlich, wenn auch du dich angesprochen fühlst!
Zitat von hawaiihawaii schrieb:Ich weiß, man kann sich hier nicht festlegen, aber kommen eigentlich nur diese beiden Szenarien in Frage oder könnte es noch einen wahrscheinlichen Anfangszustand gegeben haben?

Ist es möglich oder sogar wahrscheinlich, dass beide Zustände gleichzeitig existiert haben könnten oder sogar noch existieren? So eine Art Überlagerung?
Nun - was du da aufwirfst, @hawaii das halte ich für "hyper-interessant" !
Das ist nämlich so eine Art Kombination von QT-Denken mit Mehrwertiger Logik

Einmal: Es gibt natürlich ganz klar zweiwertige Logik. Das Allerweltsbeispiel dazu kennt jeder:
Kann eine Frau "ein Bisschen schwanger werden"?

Wenn man die zweiwertige Logik aber tiefer durchleuchtet, dann kommt man in der Tat (selbst bei der Frage nach einer Schwangerschaft) automatisch auf eine (mindestens) 3-wertige Logik, die (vom Konzept her), wie du nachlesen kannst, bereits Anfang des vorigen Jahrhunderts angedacht worden ist.

Du hast also einen ganz entscheidenden Anstoß gegeben bzw. die Notwendigkeit aufgezeigt, beim Hinterfragen stets tief zu hinterfragen ob man nicht noch tiefer hinterfragen kann, :hombre: ...

Allerdings - dieser Einwand sei erlaubt: Wenn wir uns inzwischen schon mit mehrwertiger Logik, mit Modallogik oder mit vielleicht noch schwierigeren Grundlagen unseres (künftigen?) Denkens beschäftigen wollen, wäre es angebracht, erst auf einfacherem Feld eine gewisse Übungs-Strecke hinter sich zu bringen, anstatt sich gleich an einem dreifach geschraubten Salto rückwärts zu versuchen...

Deshalb: Wir wollen zwar nicht vergessen, dass unser Denken bis heute sehr stark von (NUR) zwei-wertiger Logik geprägt ist - und dass die von uns gemachten Aussagen nur innerhalb DIESER Logik gelten ! Wir wollen uns aber auch nicht um des Kaisers Bart Streiten über Dinge oder Fragen, bei denen Vieles dafür spricht, dass sie sich überhaupt nicht werden entscheiden lassen - egal nun mit welchem logischen Instrument.

Bedenke auch, dass sich dieser Begriff "Überlagerung / Superposition" inzwischen in unsere Sprache hinein-geschlichen hat und (wie fast jeder tt, der in die Umgangssprache integriert wird), dabei einen Bedeutungs-Wandel erfahren hat.
Wenn wir solche Begriffe verwenden, dann muss zuerst einmal klar sein, was wir denn damit überhaupt meinen. Überlagerung kann alles Mögliche bedeuten! In der Quantenphysik ist ein mathematischer Trick oder ein mathematischer Formalismus damit gemeint, der es uns erlaubt, mit Wahrscheinlichkeiten um-zugehen, von denen wir aber nicht wissen, "wo sie in der Realität sind".

Fakt ist also, dass wir schon bei dem, was wir heute wissenschaftlich vor Augen haben, kapitulieren müssen und kein reales Modell mehr haben von DEM, was diese, unsere Realität begründet.

Und jetzt sollen wir Entscheidungen treffen über den Urgrund von allem!?...

Ich kann also (in verschiedenen Wendungen) immer wieder nur sagen:

Eines ist ganz bestimmt gewiss: Wir werden gerade dort, wo viele von uns gerne die größte Gewissheit hätten, nämlich bei der Frage nach dem tiefsten Grund von Allem, mit Sicherheit keine Gewissheit finden können!

Und meine persönliche Antwort, die ich mir selbst auf diese Frage, warum Etwas ist und nicht Nichts, etwas "halbherzig" gegeben habe und die durchaus in der Linie deiner Frage liegen dürfte, klingt (verkürzt) etwa so:

Ich sagte zu mir selbst einfach: NICHTS und ETWAS sind "Seins-Phänomene". Die Wahrscheinlichkeit für eine Existenz von NICHTS dürfte ungleich höher sein als die Wahrscheinlichkeit für die Existenz von ETWAS. Aber "dort draußen" darf aus dem Vollen geschöpft werden - deshalb:

Selbst wenn es unendlich unwahrscheinlich ist, dass auch nur ein einziges Mal Etwas ist im unendlichen Nichts-Meer, so muss diese Wahrscheinlichkeit dennoch bestehen, denn sonst säße ich ja nicht hier (anthropozentrische Argumentation).

Und daraus habe ich folgenden Satz geformt:

Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass das Unmögliche möglich wird, gibt es in der Unendlichkeit (des Nichts) mindestens 1 Mal.


Na ja - wenn du das aber nun wiederum genauer betrachtest, dann erkennst du leicht, dass das eine "Verzweiflungs-Erklärung" ist :bier:.... Denn in Wahrheit erkläre ich mit so einem Spruch überhaupt nix! Der Spruch ist nichts als eine autosuggestive Selbstbeschwichtigungs-Formel zauberer 0016


melden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

19.11.2013 um 10:21
Wahrscheinlichkeit deiner ExistenzOriginal anzeigen (0,2 MB)


melden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

19.11.2013 um 11:23
@sunaJJanus

Ich würde das ganze mal von einem anderen Blickwinkel betrachten. Die Wahrscheinlichkeit das es dich gibt ist genau 1:1.

Die Möglichkeiten aber wie du werden kannst bzw dein Potential sind nahezu unendlich!

1. 2.000.000 Samenzelln = 2.000.000 mögliche genetische Variationen von dir.

2. In Kompination mit deinen Potentiellen Müttern und deren Genetischen informationen erhöht sich das ganze nochmal.

3. ...


melden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

19.11.2013 um 15:14
Ich finde beide Blickwinkel Gut! :) Müsste man sich öfters mal unter die Nase halten!


melden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

19.11.2013 um 18:32
@DTO
@Bumbelbee

Ja, ihr beiden - das ist wirklich das "absolut Coole" dieser Angelegenheit:

Sowie aus einer Möglichkeit Realität wird, kann zuvor die Wahrscheinlichkeit noch so gering gewesen sein - sie "schnellt" gewissermaßen hoch auf 1:1: Es ist passiert...

Ob das "dort draußen" tatsächlich so vor sich geht?

Wieder ein großes, großes Fragezeichen.
Ich habe darüber lange mit unserer Physikerin hier (Hypatia) diskutiert - und wir sind zuletzt gewissermaßen über-eins gekommen, dass die "Geschichte" in Wahrheit (weeer kennt die aber schon...) die höchste Präzision wiederspiegeln könnte, die man sich überhaupt nur vorstellen kann.

Was will ich (wenigstens ungefähr) damit sagen?

Na - stellen wir uns halt einfach mal den leeren Raum voll vor! Denken wir uns aus, seine Leere sei angefüllt mit Möglichkeiten - und die Möglichkeiten wären (ganz entsprechend der Schrödinger/Dirac-Gleichungen) "irgendwie real vorhanden" - und zwar in Abstufungen von (fast) Null bis (fast) unendlich nahe bei 100 %. Das "fast" mal dazu-geschrieben, weil wir mit der Null und Unendlich so unsere liebe Not haben und es bei uns gänzlich aushakt, wenn wir uns da ran-wagen.

Noch einen Schritt weiter: Real würde etwas werden - dann und NUR dann - wenn sich zwei Möglichkeiten treffen (die jeweils zu-ein-ander passen müssten - Äpfel mit Birnen geht nicht, klar) die sich EXAKT auf 100 % (bzw. 1) auf-addieren.

Beispiel meinetwegen:

Möglichkeit 1 = Wahrscheinlichkeit 0,734563325413257563567486..........und immer so weiter
Möglichkeit 2 = Wahrscheinlichkeit 0,265436674586742436432513..........und immer so weiter

Bitte - das ist jetzt nur eine Gedanken-Spielerei. Aber so ähnlich (wenn auch vielleicht nicht gar so krass) stellen wir uns bereits das deterministische Chaos (die sogenannte "schwache Kausalität") vor.
Die winzigste Winzigkeit einer Winzigkeit gibt den Ausschlag oder kann ihn geben.
Wir kommen der Realität in Modellen zwar nahe - weil eben all das, was "weit weit hinten kommt", von abnehmender Bedeutung ist. Aber das ist NUR unser Blickwinkel! Noch dazu nur im Hinblick auf unser Modell oder den Grad der Zufriedenheit, den wir anstreben. Uns "langt" es irgendwann! Wenn wir mal so weit sind, sagen zu können, dass es in Köln am nächsten Tag zwischen 13 und 14 Uhr regnet - dann wäre eine weitere Steigerung nicht mehr nötig bzw. der Aufwand würde sich nicht mehr lohnen.

Für das "Große Ganze" können wir dagegen gar keine Aussage machen. Und in DIESEM spielt mitunter auch die aller-aller-letzte "Stelle" hinter dem Komma eine Rolle.
Und - mag sein - dass (wenn die Null und die Unendlich, mit der wir letztlich nicht wirklich umgehen können) vom "Sein dort draußen" DOCH beherrscht wird, darin auch das Phänomen der "Freiheit" liegen könnte, über die wir uns als Menschen auch nur sinnlos streiten:

Angenommen in uns drinnen (dort, wo wir selbst nicht hin-gucken können....) liefen unsere Entscheidungs-Prozesse so, dass (wo es wirklich "um die Wurst geht") wir es derart "auf die Spitze trieben" (buchstäblich), dass der Gegenstand einer Entscheidung vor unserem inneren Auge wie auf einer schier unendlich dünnen Spitze "balancieren" würde:

Und nun wären wir es, die frei den Anstoß geben könnten nach dieser oder jener Seite, um damit unsere Entscheidung "zu fällen" (was dann auch wieder wortwörtlich genommen werden könnte...).

Bliebe nur wieder die große Frage: Ja - alles schön recht und gut. Aber WER sind dann "wir" ?? Und WO sind wir ?

Also - das macht schier kirre im Kopf und es gibt hier auf Allmy nur einen einzigen Ort, wo man die Antwort finden kann (bei einem der "ältesten" Mitglieder von Allmystery).
Hab ich zufällig mal entdeckt - und war begeistert!
Möge man dort also einmal vorbei-schauen und sich erhellen lassen!
Es ist bezaubernd!:

http://www.allmystery.de/mitglieder/chen


melden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

24.11.2013 um 05:51
@sunaJJanus
@DTO
@Bumbelbee

Ich kann nur immer dieses Bild senden:



Und dazu passt dieser Song:

Youtube: Käptn Peng und die Tentakel von Delphi - Expedition ins O - Sockosophie
Käptn Peng und die Tentakel von Delphi - Expedition ins O - Sockosophie
„Ich würde gerne irgend etwas anbieten, um Dir zu helfen, aber im Zen haben wir überhaupt nichts.“

„Den Weg zu studieren heißt sich selbst zu studieren, sich selbst zu studieren heißt sich selbst vergessen. Sich selbst zu vergessen bedeutet eins zu werden mit allen Existenzen.“

„Wenn unser Geist die Ruhe findet, verschwindet er von selbst.“
:)
Also - das macht schier kirre im Kopf und es gibt hier auf Allmy nur einen einzigen Ort, wo man die Antwort finden kann (bei einem der "ältesten" Mitglieder von Allmystery).
Hab ich zufällig mal entdeckt - und war begeistert!
Möge man dort also einmal vorbei-schauen und sich erhellen lassen!
Es ist bezaubernd!:

Profil von chen
Aus Allem ins Nichts fallen um in das Alles zu steigen. Das Ganze im Ganzen, nirgendwo, irgendwo :)


1x zitiert1x verlinktmelden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

13.01.2014 um 05:45
Den Spruch "von nichts, kommt nichts" kennst du ja sicherlich:-)
Das sollte die Frage relativ treffend beantworten.

Natürlich gibt's dazu auch ne Menge Argumente bzw. Fragen. Wie hat das alles mal angefangen usw.

Also ich hab meinen fragenden rauchenden Kopf irgendwann mal ganz einfach befriedigt.

Ich hab mir einfach gesagt, das Leben ist zum Leben da und nicht um es zu verstehen.
Meine fünf Sinne und die Welt um mich herum bieten soviel interessantes das sowieso nicht mal hundert Leben reichen würden um alles zu erforschen und zu erleben.
Warum soviel philosophieren? Es gibt einfach Dinge für dessen Verständnis du als Mensch gar nicht ausgelegt bist.
Vom Grundkonzept her bist du für das Erleben auf dieser Welt ausgelegt, genieß dein Leben.
Es hat viel zu bieten.
@alfarabi


melden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

08.09.2014 um 09:55
Bin sockifiziert worden.
Ich versuch mich mal im kopieren:




SOCKOSOPHIE
Logbucheintrag 6/1/2: An meinem Fenster fliegen Menschen vorbei.
Nach all den Jahren kann ich immer noch nicht fassen,
woraus hat sich dieser ganze Kram erschaffen?
Hat er sich von 0 auf 100 in den Raum gesetzt?
Ohne zu fragen, vom Nichts ins Jetzt,
einfach so, und aus sich selbst heraus,
und gibt den ganzen Tag heimlich sich selbst Applaus,
während Billiarden mal, Billiarden mal, Billiarden Formen wachsen
und sich zu halbbewussten Wesen formen lassen.
Es war Gott!
(Aha und wer hat Gott erschaffen?)
Hm, ich finde dabei will doch irgendwas nicht passen.
Fassen wir jetzt nochmal zur Übersicht zusammen:
Das Nichts, der Urknall, Menschheit, Untergang.
Ne, Moment, stop! Das ist zu einfach und zu ausgedacht,
wir werden schon von all den andern Weltraumrassen ausgelacht,
als die nichts Checkenden, sich selbst Zerstörenden,
Verrückten, Deprimierten, die nichts sehen und nichts hören,
und die um sich Schlagenden, Verängstigten, Bekloppten,
die vergaßen was sie waren und sich selber ständig foppen
und sich toppen in der Disziplin der Selbstverarschung.
Unsere Labyrinthe übersteigen die Erwartung
jedes möglichen Meisters der Labyrinthedichtkunst.
(Wir folgen dem Kaninchen)
und, huch! plötzlich bricht uns der Boden weg, 6000 Jahre fallen.
Leute, die versuchen sich mit Gurten festzuschnallen.
Ein elegant gestaltetes, jedoch ebenfalls fallendes,
vom Wind schon ein erkaltetes, das sich den Spaß gefallen lässt
bis schallendes Gelächter durch den Wind hallt
denn Manche machen plötzlich mitten im Wind halt.
sie stoppen, denn sie schweben und sie lachen sich halb tot,
haben aufgehört zu halten und gestalten ihre Not um zu Tugend.
Sie bemerken, dass das Fallen zu Schweben wird,
wenn man aufhört sich an Dingen festzukrallen.

Nochmal zurück zum Universum und zum Leben,
genaugenommen dürfte es das alles gar nicht geben.
(Warum?)
Naja, woher soll es denn kommen?
(Aus dem Nichts!)
Hey, wir haben gesagt: genaugenommen,
und genaugenommen kann aus Nichts nichts entstehen.
(Vielleicht kannst du es nur aus deiner Sicht nicht sehen.)
Hm, möglich wär’s, vielleicht ist das mein Problem,
denn Variante 2 ist für mich auch nicht zu verstehen.
Sie lautet: irgendwas hat schon immer existiert.
(Schon immer? Ich glaub ich hab’s noch immer nicht kapiert.)
Es war nie nichts vorhanden, es ist immer was passiert.
(Seit wann?)
Mann, bleib mal bitte konzentriert.
(Worauf?)
Auf dich und das Ewige, verdammt!
(Warum?)
Es ist der Ort aus dem deine Existenz stammt.
(Na und? Ist doch nicht mein Problem.)
Wer spricht denn von Problem, kannst du das Wunder denn nicht sehen?
Das sich dreht und entsteht und nie stoppt sich zu drehen
und dabei Licht zu imitieren und in sich selbst einzugehen...
(Licht, Welches Licht?)
Erzähl mir nicht du siehst das Licht nicht.
(Ne!)
Alles um dich rum glüht, nur dein Ich nicht.
Denn dein Ich ist das Prisma, durch das sich das Licht bricht,
es bündelt, selektiert und stellt sich dar wie deine Ich-Sicht.
Doch in Wirklichkeit ist dein Ich viel umfassender,
ein Teil des Teils, der einmal alles war,
und wie das sein wird, wenn du dein Ich verschmelzen lässt,
mit allem um dich rum, in dir drinnen und dem ganzen Rest.
Licht mit Dunkel, die Null mit der Eins,
das Bewusstsein mit dem Körper und das 'Alles' mit dem 'Keins'
und so vereinst du den Schein mit dem Sein,
demontierst dein altes Heim um dein Wesen zu befreien.

(Was redest du für Scheiße? Wie wär’s wenn ich dich einfach beiße
für deine dreiste Art und Weise? Liefer mir erst mal Beweise!)
Wofür?
(Für den Scheiß den du reimst!)
Du meinst das mit der Quelle und der Null und der Eins?
(Ja!)
Okay, lass mich grübeln.
Ich kann dir deine Zweifel leider wirklich nicht verübeln,
doch du musst wissen, dass es hier ums Ganze geht,
nicht um den Namen, der auf deinem Schulranzen steht.
Identität ist etwas Überpersönliches, Ja und Nein sind nichts Unversöhnliches,
Schwarz und Weiß sind beide Licht, und die Nonexistenz, die gibt es nicht...
(Das sind keine Beweise!)
Nein, das ist nur Vorbereitung für das, was ich dir zeige.
Du willst Erwachen, Enthüllung, Befreiung von allen Schleiern,
Dann bitt ich um Verzeihung.
Mit dem was ich dir zeige schock ich dein' Verstand.
In Wirklichkeit bist du 'ne Socke auf 'ner Hand.
(Nein)
Doch
(Nein)
Doch
(Quatsch)
Echt
(Wat?)
Ja
(Nee)
Also kehren wir zurück,
an den Ursprung des Ursprungs, des Ursprungs, des Ursprungs,
zurück an den sogenannten Eisprung des Ursprungs.
Und was davor ist, ist dann quasi meine Quelle,
An die ich jetzt mal, jene kühne Frage stelle:
„WARUM?“
Sie antwortet nicht,
Nicht grade eine Quelle, die durch Service besticht.
Vielleicht ist sie auch grad nicht da
oder wollte nicht gestört werden, oder hat mich kommen sehen
und wollte nicht genervt werden: Oh Mann, schon wieder dieser Peng,
der kommt hier immer an und sieht alles so eng,
und fragt Fragen-Fragen, die 'nen hochgestellten Kragen tragen,
zerfragt seine Fragen bis sich sogar seine Fragen fragen:
„Fragt er nur des Fragens Willen?
Will er wirklich Fragen stellen?“
Fatale Fragen-Fraktale, die ihm aus den Poren quellen.
Versucht mich zu umstellen, reitet fragende Wellen,
reitet fragende Wellen, die sogar selber Fragen stellen.
Wartet ich verarsch ihn, werd mal meine Stimme verstellen
und ihm sagen: Antworten soll er bei Quelle bestellen.
„Yo Peng, bestell doch all deine Antworten bei Quelle
und nicht bei mir, der Quelle allen seins. Oder?“
Pass mal auf, Also wenn du schon von Schocken redest,
du bist hier der Typ der grade mit ner Socke redet,
die auf deiner Hand sitzt, und mit deiner Stimme spricht
und du behauptest die Behauptung dieser Socke stimmt nicht?
Falsch! Ich bin die Quelle selbst,
Das ist gar keine Hand mit der du dich unterhältst.
Du glaubst wirklich, du bist ein abgetrenntes Wesen
vom Kosmos, vom Urgrund, von mir, vom Leben?
Eigenständig, unabhängig, mit eigenen Gedanken?
Du spinnst wenn du nicht fühlst: du bist Teil eines Ganzen.
Von mir, der Socke des Lebens!
Ich bin Ursache all deines Strebens!
Manifestation eines höheren Wesens!
Erkenne! Widerstand ist vergebens!
Du bist die Socke auf meiner Hand,
Bisher bist du vor der Wahrheit weggerannt
Aber Socke!
Schweig!!
Aber Socke!
Halts Maul!!
Du bist dumm, falsch, frech und faul!
Konvertiere zur Sockosophie, zum Sockismus, Jetzt oder nie!
Ich sockifiziere dich, es geschieht, jetzt grade hier,
im Takt zum Beat. Das hier ist mein Gebiet!
Logbucheintrag 6/1/2: An meinem Fenster fliegen Socken vorbei.
Logbucheintrag 6/1/2: An meinem Fenster fliegen Socken vorbei.


melden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

08.09.2014 um 09:58
Stell dir einmal vor es gäbe überhaupt gar Nichts.
Es gäbe kein Universum, keine Sterne, kein Bewusstsein, kein Raum und keine Zeit, gar nichts.
Das wäre der Zustand den du erwartest nach dem letzten einschlafen.
Das wäre auch der Zustand an den du dich nicht erinnerst vor dem ersten erwachen.
Der Zustand nach dem letzten einschlafen, entspricht also demjenigen vor dem ersten erwachen.
Und jetzt wachst du auf aus einem Schlaf an den du dich nicht erinnerst, plötzlich gibt es ein Universum mit Sternen, voller Bewusstsein, Raum und Zeit.
Dieses Universum hat bestimmt schon vor deinem Schlaf existiert.
Sehr wahrscheinlich. Und es wird bestimmt auch nach dem du für immer eingeschlafen bist weiter existieren.
Aber für dich gäbe es nach dem ultimativen einschlafen kein Universum, keine Sterne, kein Bewusstsein, kein Raum und keine Zeit mehr, gar nichts.
Warum?
Weil du an dir festhältst, du glaubst dein Bewusstsein würde nach dem letzten einschlafen weiter existieren, und weil es nichts mehr wahrnehmen kann, würde dafür alles andere aufhören zu existieren.
Aber in Wirklichkeit, bist Du das einzige was aus deinem letzten Schlaf nicht mehr aufwacht, und in diesem Schlaf aufhört zu existieren, alles andere existiert ganz normal weiter.
Das ganze Universum wird weiter existieren wie bisher, mit Sternen, voller Bewusstsein, Raum und Zeit, alles ist noch genauso da wie vorher, nur du nicht.
Siehst du jetzt durch das Nichts?
Hier wird alles genauso sein wie vorher einfach ohne dich.
Es wird sich nichts verändern, ausser deinem Nichts, das wird es nicht mehr geben, weil es dich nicht mehr gibt.


1x zitiertmelden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

08.09.2014 um 14:38
Zitat von cRAwler23cRAwler23 schrieb am 24.11.2013:Und dazu passt dieser Song:
:Y:


melden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

08.09.2014 um 15:18
@du_selbst
Zitat von du_selbstdu_selbst schrieb:Hier wird alles genauso sein wie vorher einfach ohne dich.
Es wird sich nichts verändern, ausser deinem Nichts, das wird es nicht mehr geben, weil es dich nicht mehr gibt.
Das Nichts gehört Niemandem und nicht Jemanden.
In der Welt der Wirkungen , in der wir leben, hat jede Tat und sogar schon jeder Gedanke Wirkung, wenn er oft wiederholt wird.. ;)

Auch wenn man mal den Körper ablegt, hat man hier seine Wirkung hinterlassen.
Man trägt die Erinnerung an die , denen man begegnet ist, mit sich weiter und jene tragen die Erinnerung an einen selbst in sich weiter.

So sehe ich das und ich habe das so erfahren, da kann mir wer erzählen, was er will..

Der Unterschied zwischen uns ist, dass ich von mir spreche oder von "man", beispielsweise für jemanden. Niemand muss sich direkt angesprochen fühlen oder "beeinflusst" dadurch, dass ich ihm/ihr sage: "Für dich ist es soundso und wird soundso sein."..

Denn keiner kennt die Zukunft. Sie ergibt sich aus den einzelnen Entscheidungen.
Und anderen eine Zukunft aufzudrücken, die sich als Gedanken in ihrem Kopf manifestieren sollen alleine durch das unschuldige Lesen (man rechnet ja nicht mit sowas), ist suggestiv bis manipulativ, je nach (verborgener) Absicht.

Licht offenbahrt und klärt.
Dunkelheit verbirgt und verschleiert. (Angst vor dem Unbekannten zu wecken, sowie Neugier oder Faszination)

Ich hoffe, du verstehst...

Ansonsten müsste ich mir echt Sorgen um dich machen, dass du wirklich Fantasie und Realität nicht mehr auseinanderkriegst und dir eine Zukunft "malst" , die dich absondern wird oder es schon tut, aber vlt. willst du das ja.
Nur ob es die anderen wollen, von dir beeinflusst zu werden, das kannst du nicht entscheiden, denn es ist ihr freier Wille..
wenn du über den hinausgehst, also deine Ziele über deren Wohlergehen stellst (das Wohlergehen aller beeinhaltet auch das Wohlergehen eines einzelnen), wirst Du die Konsequenzen zu tragen haben für die Übertretung...


3x zitiertmelden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

08.09.2014 um 16:05
Sehr gute Frage, sehr gute Frage.
Die Antworten scheinen sehr lesenswert.
Trotzdem meine Antwort ist: Nein.


melden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

08.09.2014 um 16:55
Gott ist den Menschen noch unbegreiflich, unfassbar, mit unseren Wissenstand der 2. Dimension kann von Nichts kann Nichts kommen, sicher werden wir in der 7. Dimension mehr verstehen bzw. begreifen, die Ameisen verstehen die Menschen und unsere Hochhäuser auch nicht.


melden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

08.09.2014 um 19:47
@Chenga
Zitat von ChengaChenga schrieb:Ich hoffe, du verstehst...
Ich verstehe es so dass du meine Gedanken als Suggestiv bis Manipulativ empfindest.

Fehlt es dir an Vertrauen?


1x zitiertmelden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

08.09.2014 um 23:10
Von Nichts kommt nichts.

Schwer zu sagen, aber nach gewissen persönlichen Ereignissen, scheint es möglich zu sein, dass etwas aus dem Nichts erscheinen kann.


melden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

09.09.2014 um 01:31
Hallo Leute ;-)

Hab mich gerade ganz frisch hier angemeldet.

Zu Deiner Frage: Ich würde sagen: Scheinbar ja. Google mal nach dem Begriff "Emergenz". So ganz "Nichts" ist zwar nicht die Voraussetzung bei der das Prinzip funktioniert. Aber das "Ganze" als viel mehr als die Summe seiner Teile ist eigentlich eine alltägliche Sache. Also schon ein Stück weit "Etwas" aus dem "Nichts" . Denk mal drüber nach. Ich halte das für eine grundlegende Sache unserer Existenz.


melden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

09.09.2014 um 02:03
Von Nichts kommt Nichts

Volksmund, hat zumeist recht,
dann folgt:

Von Etwas kommt Etwas

Und dieses Etwas ist Gott oder Allah,
alles kommt von allem
alles kennt alles
ein Teil kennt nicht alles
ein Teil ist nicht alles


melden

Kann etwas aus dem nichts entstehen?

09.09.2014 um 03:33
Der Weg, der beschrieben werden kann
ist nicht der ewige Weg
Der Name, der genannt werden kann
ist nicht der ewige Name
Das Namenlose ist der Ursprung des Himmels und der Erde
Das Namhafte ist die Mutter aller Dinge
Darum:
Wer ohne Begehren ist
sieht das Innere
wer voll Begehren ist
sieht nur das Äußere
Der Ursprung ist der gleiche
die Namen sind verschieden
Ihre Einheit ist dunkel
dunkel im Dunkel
- das Tor zum Geheimnis


melden