Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die Dummen und die Schlauen

183 Beiträge, Schlüsselwörter: Zukunft, Moral, Entwicklung, Zwang, Dumm, Weltbild, Schlau

Die Dummen und die Schlauen

12.04.2016 um 06:38
@Fraukie
Dein Schriftbild, die Satzstellungen wie die Worte die du brauchst sagen alles andere aus als Dumm zu sein. Du verkaufst dich eindeutig unter Wert.


melden
Anzeige
TangMi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Dummen und die Schlauen

12.04.2016 um 12:41
Fraukie schrieb:Gestatten:
Ich BIN dumm. Mein gemessener/bestätigter IQ liegt zwischen 76 und 82.
Das stellt mein "intellektuelles Leistungsniveau" (so hieß das in dem Gutachten) eindeutig an den unteren Rand und mich mitten in die Personengruppe die hier als "die Dummen" zusammengefasst wird.
Du bist garantiert nicht dumm!

Und mit Hitler hast Du auch recht gehabt, denn ohne die Unterstützung einer Elite kommt niemand an die Macht.


melden
Das_Lamm
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Dummen und die Schlauen

13.04.2016 um 10:37
Mich hat man 28 Jahren Dumm genannt, seit 3 Jahren sagen Sie hochintelligent. Ich glaub garnichts von beiden. Ich denke auch nicht, das es überhaupt schlaue und dumme gibt.

Unwissend / wissend könnt man es vielleicht nennen..


melden

Die Dummen und die Schlauen

13.04.2016 um 11:07
@Das_Lamm

Sehe ich anders.

Intelligenz ist ein Potential, das man kaum beeinflussen kann. Wissen ist das Ergebnis einer selbstbestimmten, zielgerichteten Tätigkeit ... nämlich lernen.


melden
Das_Lamm
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Dummen und die Schlauen

13.04.2016 um 11:26
@slider
Ok es ist ein Potential, eine Art Potenz (Fähigkeit der Entwicklung) aber an etlichen Stellen vor und während des Lebens lassen sich die Definitionen, wie man Intelligenz ausreizt oder verkümmern lässt, festlegen.

Das Thema ähnelt nun dem der "selbstkorrigierenden Algorithmik"
sau spannend :)


melden

Die Dummen und die Schlauen

16.04.2016 um 15:34
Moin, moin!


Sorry, ich hatte nicht früher Zeit.
Niederbayern28:
Denkst du wirklich, man kann es messen, wie "Klug" oder "Dumm" jemand ist nur anhand des IQ`s? Das sehe ich nicht so.
Im Philosophischen Sinne ist das Wissen, das im Kopf ist, zweitrangig. Eher ist es wichtig, wie jemand denkt und so sich und die Welt um sich herum wahr nimmt.
Nein, natürlich hast Du völlig recht, der IQ alleine ist keineswegs aussagekräftig.
Das wäre genauso falsch wie anzunehmen ich sei total klug, nur weil meine Leistungen in Schule und Universität recht vorzeigbar waren und sind.
Wie gesagt von Philosophie versteh ich wenig, sie ist für mich einfach nicht wirklich greifbar.
Auch das angeeignete Wissen ist eher davon abhängig, was einem unter welchen Umständen zugänglich ist.
Ich weiß nicht einmal ob man überhaupt so ohne Weiteres von außen beurteilen kann ob jemand "klug" oder dumm ist, weil die Denkprozesse einfach nicht einsehbar sind (man kann ja auch aus völlig falschen Gründen einen richtigen Schluss ziehen oder so).
Auf jeden Fall wäre ich sehr vorsichtig damit jemanden außer mir selbst als "dumm" zu bezeichnen, dazu müsste ich schon sehr tiefe Einblicke in dessen Denkmuster haben.
Aber bei mir selbst habe ich ja praktisch einen Logenplatz und erlebte quasi täglich, dass mein Verstand mit deutlich weniger PS arbeitet als in der restlichen Bevölkerung üblich. Und diese Beobachtung liegt
Niederbayern28:
Aber. Sehr angenehm zu lesen dein Post. Ein wenig viel, aber gut zu lesen :)
Sorry ;) ich muss immer aufpassen nicht zu viel zu schreiben. In der geschriebenen Kommunikation mit Fremden kommt es einfach so schnell zu Missverständnissen, dass ich die Hoffnung habe zumindest einige davon vermeiden zu können wenn ich möglichst ausführlich darlege was ich zu sagen habe.
Ich fürchte diese Beitrag wird Dir dann viel zu lang sein.
DonFungi:
Dein Schriftbild, die Satzstellungen wie die Worte die du brauchst sagen alles andere aus als Dumm zu sein.
Das täuscht. Ich bin als Kind sehr lange krank gewesen (kranke Knochen nix im Kopf ;) ) und habe in entscheidenden Lebensphasen mehr Zeit mit Büchern und Fachzeitschriften (und einer Mutter die u.A. Deutschlehrerin ist) verbracht als mit gleichaltrigen.
Das hat einfach dazu geführt, das meine Ausdrucksweise sich eher an der Schrift- als der Umgangssprache orientiert.

OT: Deswegen fand ichs damals übrigens auch ziemlich merkwürdig, dass Natascha Kampusch vorgeworfen wurde ihre Geschichte müsse erfunden sein, sie drücke sich ja viel zu gewählt und überlegt aus für jemanden, der doch angeblich so viele Jahre weggeschlossen war.
An mir und anderen Kindern im Krankenhaus konnte ich aber vermehrt beobachten, wie stark sich in jungen Jahren bereits wenige Wochen oder Monate in denen man mehr Kontakt zu Erwachsenen und Büchern als zu Gleichaltrigen hat auf die Ausdrucksweise auswirkt (und wie negativ wenn statt Büchern und Fachzeitschriften nur Comics und Zeichentricksendungen gestellt werden).
Da hätte ich es bei jemandem, der JAHRE nur Bücher, Fachzeitschriften und genau eine, erwachsene Person im Umfeld hatte viel eher merkwürdig gefunden, wenn sie nicht praktisch "druckreif gesprochen" hätte.

Sprachentwicklung wird eben zu erheblichen Teilen durch das Umfeld gesteuert.
In dieser Hinsicht bin ich also so etwas wie eine Mogelpackung.
Ich klinge furchtbar klug, aber nicht weil ich es bin, sondern weil ich es so gelernt habe (und möglicherweise weil mir das Köpfchen fehlte mich später noch an die Umgangssprache anzupassen).
DonFungi:
Du verkaufst dich eindeutig unter Wert.
Ich weiß, dass Du es nett meinst und möchte Dir dafür danken, aber Du irrst gleich in zwei Dingen, denn
1. bin ich wirklich nicht sonderlich helle und
2. glaube ich heute nicht mehr, dass das meinen Wert schmälert

Fakt ist doch, dass alle Welt die Hochbegabten bejubelt und es als etwas Schlechtes angesehen wird einfacher gestrickt zu sein.
Meine Eltern haben mich immer geliebt, daran habe ich keinen Zweifel, aber es war auch immer sehr wichtig, dass möglichst niemand mitbekommt, dass ich eben nicht nur keines Weges hochbegabt bin, sondern zweifelsfrei am anderen Ende der Messlatte zu hause bin.
Vermutlich werden einige von Euch wissen, dass man da als "Lehrerkind" sowieso mit ganz anderen Beobachtungen konfrontiert ist und sich ständig anhören darf, dass andere Lehrerkinder aber viel klüger und vernünftiger und sowieso besser sind. Zumal ich auch aus einer Kleinstadt komme in der man die Nachbarn nicht nur mit Namen sondern auch Sozialversicherungsnummer kennt ;)

Weder in damals (ich bin Jahrgang 82) noch heute war es üblich zu sagen "Nein, ihr IQ ist eher niedrig, na und?" entweder hatte man das "Glück" als geistig behindert zu gelten und eigene Maßstäbe zugeordnet zu bekommen oder man hatte irgendetwas zu sagen oder zu vollbringen das "voll klug" war um als wertvolles Kind angesehen zu werden.

Ich kann von Glück sagen, dass ich einfach recht früh wusste wo es für mich und mein Leben lang gehen sollte und mich deswegen lange nicht dafür interessiert habe, was andere über mich oder meine Intelligenz denken.

In der Oberstufe habe ich dann an einem Referat zum Thema Lernpsychologie gearbeitet und weil es sich aufgrund der Örtlichkeiten anbot nahm ich an einer sogenannten Probewoche einer lokalen Privatschule teil, die einen normalen Gymnasialen Zweig und einen für Hochbegabte hat.
In dieser Woche nahm ich mit anderen Probeschülern am Unterricht der Hochbegabten teil und am Ende stand dann eben ein mehrstündiger IQ-Test. Wenn dort eine Hochbegabung festgestellt wurde, dann stand es einem offen den betreffenden Zweig dieser Schule zu besuchen.

Im Laufe dieser Probewoche sagten mir mehrere Lehrer, dass sie sich gut vorstellen könnten mich dort zu haben.
Ich muss zugeben, dass ich dort nie erwähnt habe, dass ich weder meine alte Schule verlassen möchte noch überhaupt das Geld hätte aufbringen können um diese Schule zu besuchen.
Ich wusste ja sowieso, dass ich nicht hochbegabt bin und da ich alles in allem wegen meines Referates dort war habe ich mich ehrlich gesagt ein bisschen wie ein fieser Spion gefühlt :)

Meine Testergebnisse wurden mir und meinem mich begleitendem Klassenkameraden zusammen eröffnet.
Während bei ihm tatsächlich eine für den Schulbesuch qualifizierende Hochbegabung festgestellt wurde, lagen meine Tests alle deutlich "unterm Strich".
Ich muss zugeben, dass ich geschockt war, ich habe zwar beim Ausfüllen des Tests vieles wirklich ernsthaft nicht verstanden, aber ich hatte mit einem Durchschnitts-IQ gerechnet.
Interessant finde ich heute, dass auch der gute Mann von der Schule (ich glaube es war der Direktor, aber ich weiß nicht mehr genau welche Funktion er inne hatte) seinerseits auch deutlich überrascht wirkte.
Er meinte es sei erstaunlich, denn laut der Tests sei ich nur schwerlich in der Lage eine Sonderschule zu besuchen.
Ehe ich etwas sagen konnte bot er mir von sich aus an, die Tests kostenfrei in 2-3 Wochen zu wiederholen, er nähme an ich müsse am Testtag wohl krank gewesen sein (war ich nicht).

Ich habe an dieser Wiederholung teilgenommen und wieder waren die Ergebnisse eindeutig:
Ich bin eine zertifizierte Hohlbirne.

Schlagartig haben sich (bis auf ganz wenige Ausnahmen) all die Lehrer, Erzieher und was da sonst noch rumlief nicht mehr verhalten wie vorher, sondern eher als sei ich Abfall, ein Insekt, eigentlich kaum tragbar um an ihrer heiligen Örtlichkeit noch Freunde zu besuchen.
Um alle Zweifel auszuräumen: obwohl mich die Ergebnisse durchaus getroffen haben bin ich zu keinem Zeitpunk ausfallend oder auch nur unfreundlich gewesen.
Aber in dem Augenblick in dem ich den "Hohlbirnenstempel" eindeutig auf mir hatte war den Erwachsenen dort (die Schüler blieben mir gegenüber freundlich und zuvorkommend wie zuvor) allein meine Anwesenheit ganz eindeutig mehr als nur unangenehm.
Es war einfach sogar für mich (ich tue mich sonst recht schwer damit menschliches Verhalten zu deuten) ganz klar wahrnehmbar, dass ich in den Augen dieser Menschen eigentlich nicht einmal existieren sollte und wenn doch dann bitte ganz weit weg.

Heute möchte ich das verstörte Bündel das ich nach diesen Ergebnissen war eigentlich durchschütteln und es fragen wie es
all dem solch eine Bedeutung beimessen konnte.
Aber die Antwort ist einfach:
Weil ich in einer Gesellschaft aufgezogen wurde in der es einfach nicht üblich ist sich hinzustellen und laut zu verkünden, dass es VÖLLIG in Ordnung ist wenn man DUMM ist und das man deswegen noch lange nicht dumm handeln muss oder unnütz ist.
Ich hörte zwar von allen Seiten wirklich gut gemeintes "Ach diese Tests sind doch nix wert" (was so einfach nicht stimmt). Aber was ich wirklich gebraucht hätte, wäre jemand, der klug genug ist mir in die Augen zu sehen und zu sagen:

"Ja, Dein Verstand arbeitet langsamer, du kannst komplexere Denkmuster nicht erfassen, aber das macht absolut gar nichts, das ändert absolut nichts daran, dass Du immerhin weißt wer Du bist und Du Deinen Weg in dieser Welt gehen wirst."

Denn auch wenn klar ist, dass ich niemals einen Nobelpreis bekommen oder eine neue, sensationelle Operationsmethode erfinden und patentieren lassen werde bin ich immer noch zu Dingen in der Lage, die auch wichtig sind und für die jemand der an seinem Nobelpreis arbeitet weder Zeit noch Antrieb hat.

Denn ich kann neben so vielen Anderen:
- Krötenzäune aufstellen und betreuen
- ich kann die ganze Nacht nach dem verschwundenen Hund der Nachbarin suchen
- ich kann (ohne angeben zu wollen) recht große Würfe an Tierwaisen mit der Flasche aufziehen
- ich kann einen Patienten (z.B. den Hamster eines kleinen Mädchens) über 1-3 Tage auf meinem Nachttisch stehen haben und alle 1-2 Stunden Infusionen spritzen die ihn stabilisieren bis das Antibiotikum anschlägt das gegen eine Krankheit wirkt an der Hamster normalerweise sterben, weil ihr Kreislauf im Zuge des Flüssigkeits-/Elektrolytverlustes üblicherweise zusammenbricht bevor das Antibiotikum die Verursacher eliminieren kann.

Und ganz sicher kann ich solche Dinge nicht, weil ich dafür total klug sein müsste, sondern weil ich extrem wenig Schlaf benötige und wenn ich mir so anschaue wie ein Gehirn funktioniert, dann könnte es eben durchaus sein, dass ich so wenig Schlaf brauche und in dieser Zeit mit fast übermenschlicher Ausdauer an Dingen dran bleiben kann eben WEIL mein Gehirn weniger komplex arbeitet und dadurch weniger Ruhezeit zur Regeneration braucht.

Abgesehen vom TE, der unter "dumm" scheinbar nur all das zusammengefasst hat was mit seiner persönlichen Meinung und Weltanschauung nicht konform geht fände ich es einfach super, wenn unsere so aufgeklärte Gesellschaft irgendwann mal erkennt das klug zu sein zwar ein wertvolles Potential ist, dumme Menschen sich aber weder schämen, verkriechen oder nutzlos fühlen müssen, denn wenn sie sich nicht runter ziehen lassen werden viele von ihnen ihren Platz in der Welt finden und oft vermutlich sogar lange bevor sehr kluge Gleichaltrige sich in dem Gewirr der ihnen offenen Möglichkeiten zurecht gefunden haben.

Ich lehne Vereine eigentlich ab, ich bin kein Vereinsmensch aber in einen "Dumm, na und?-Verein" der es sich zur Aufgabe macht Eltern in die Köpfe zu prügeln, dass sie ihre dummen Kinder nicht verstecken sollen, während die Hochbegabten in den Himmel gelobt werden sondern ihren Knirpsen zu erklären warum sie genauso wie sie sind auch gut sind würde ich sofort eintreten.
Mir hätte es eine Menge erspart, wenn meine Eltern solche Anleitung gehabt hätten. Stattdessen wurde ihnen von allen Seiten vorgelebt, dass man Kinder immer bestärken soll, dass nur klug zu sein etwas Tolles ist.
slider:
Intelligenz ist ein Potential, das man kaum beeinflussen kann. Wissen ist das Ergebnis einer selbstbestimmten, zielgerichteten Tätigkeit ... nämlich lernen.
Das finde ich äußerst treffend und ich wünsche mir eben, dass mehr und mehr Menschen klar wird, dass ein niedriges Potential weder beschämend ist noch einen Menschen weniger wertvoll macht.
Denn man mag die Grenze die einem das eigene Potential setzt nicht sprengen können, aber man kann innerhalb dieser Grenzen herausfinden was für einen selbst wirklich wichtig ist und damit sein Leben erfüllen und nützlich für Andere sein.

lg
Fraukie

entschuldigt, dass der Beitrag so lang geworden ist


melden

Die Dummen und die Schlauen

16.04.2016 um 22:07
@Fraukie
Hallo, toll wie du schreibst, bin begeistert.
gvlGv Henry


melden

Die Dummen und die Schlauen

17.04.2016 um 21:16
@Fraukie
Ich kann auch nicht glauben, dass du dumm bist. Denn deine Beiträge sind nicht nur sehr gut formuliert, sondern auch sehr gut durchdacht. Außerdem bringst du neue, andere interessante Aspekte zu dem Thema. Während die meisten, mich eingeschlossen, die wir uns vermutlich alle für schlauer als den Rest der Welt halten ( ;) ), eigentlich alle mehr oder weniger dasselbe schreiben - und trotzdem fast alle glauben, das Ei des Kolumbus gefunden zu haben.
Bitte bleib noch möglichst lange im Forum mit deinen interessanten Beiträgen!


melden

Die Dummen und die Schlauen

18.04.2016 um 00:45
@Fraukie

So wie du schreibst glaube ich dass du schlauer bist als so mache Leute mit viel besseren Testergebnissen. So ein Test mag vielleicht was aussagen, aber es sagt noch lange nicht alles aus.

Natürlich hast du recht damit, dass man "dumme" Menschen genau so akzeptieren und respektieren soll und dass diese genau so viel wert sind wie alle anderen auch. Dass auch sie genau so ihren Platz in der Gesellschaft verdient haben, ohne schief angesehen, oder von oben herab behandelt zu werden.


melden

Die Dummen und die Schlauen

18.04.2016 um 00:59
AlteTante schrieb:Bitte bleib noch möglichst lange im Forum mit deinen interessanten Beiträgen!
Genau meiner Meinung. Du kannst der eingeschränkten oberflächlichen Sichtweise in unserer Gesellschaft auch noch andere mögliche Perspektiven präsentieren, welche es genau so wert sind beachtet zu werden.


melden
235
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Dummen und die Schlauen

18.04.2016 um 15:19
@BigScreen
Fraukie schrieb am 11.04.2016:Bedeutet es dann für die Dummen, dass ihr Leben in zunehmendem Masse dadurch an Qualität verliert, dass die Schlauen den Erkenntnisgewinn vorantreiben und dadruch die Welt verändern ?
Genau so ist es ja NICHT, es sind die Dummen die Einfluss auf die Welt ausüben und ihre Interessen mit allen Mitteln durchsetzen, hingegen die Schlauen oft passiv agieren, schnell nachlassen, Konflikte scheuen und oft auch ein eher minderes durchsetzungsvermögen besitzen, weil man abwägt, hinterfragt und nachdenkt. Das tut der Dumme nicht.

Der Schlaue ist oft geleitet von Ethik und Moral, hingegen dem Dummen ethische oder moralische Werte gleichgültig sind was aus der Unmündigkeit resultiert und dem "nicht-gebrauch-machen-seines-verstandes", handlungen werden nicht hinterfragt, eine Reflexion findet kaum statt, dafür sind dann aber Eigenschaften wie Durchsetzungsvermögen und Aggression ausgeprägter, man scheut Konflikte nicht sondern geht auf sie direkt zu usw eben weil man nicht Gebrauch von seinem Verstand macht.

Wenn der Dumme etwas will, dann nimmt er es sich einfach, auch dann wenn er mit dem Hammer einem den Schädel zertrümmern muss.


melden

Die Dummen und die Schlauen

20.04.2016 um 04:12
@Fraukie

Ich würde IQ-Testergebnisse sowieso nicht so ernst nehmen. "Man soll daran erkennen, anhand wie: "leistungsfähig" ein Gehirn ist, ob jemand; intelligent oder dumm" ist? Das klingt für mich eher wie ein "Witz"! Also sorry, so etwas ist doch nicht mehr logisch oder? Und: Hochbegabt ist für mich eh etwas anderes, als wenn jemand einen enorm hohen IQ erreicht! Dies hat eher mit: Talent, Fleiss, Disziplin und Begabungen etwas zu tun und kann eigentlich von allen Menschen erreicht werden, ganz unabhängig von ihren IQ-Testergebnissen! Also wenn jemand ein Ergebnis von: 160 erreicht, sage ich dem noch lange nicht: "hochbegabt"! Erst wenn er eine besondere Leistung erbracht hat! Der etwas ganz gut kann oder beherrscht, zbsp. fotorealistisch zeichnen kann. Solche Menschen sind für mich auch hochbegabt, ganz unabhängig von ihren Test-Ergebnissen! Und dies muss ja nicht automatisch heissen, dass: die Ergebnisse von mindestens: 130 erreichen? Oder etwa wenn jemand: 100, 200 oder mehr Musikstücke auswendig spielen kann, würde ich auch hochbegabt sagen.

Der IQ sagt ungefähr aus, wieviel Lernstoff sich ein Gehirn auswendig merken kann, und wie gut es abspeichert, oder wie lange es benötigt, um eine Seite voll komplizierter Text zu verarbeiten und in verständliche Sätze umzuwandeln.Von daher können auch eher Menschen mit hohen IQ`S, viel besser höhere Schulen absolvieren oder studieren gegeb, da man dort enorm viel Lernstoff, sich auswendig merken können muss. Leute mit niederen IQ`S können sich einfach viel schlechter Sachen merken, oder vergessen sehr schnell gelernten Stoff wieder! Von daher haben sie es auch viel schwieriger, höhere Schulen oder Studiums zu schaffen!

Dies würde ich allerdings auch jemandem mit dem Ergebnis von 90 oder 80 sagen, wenn derjenige zbsp: Eine Umlaufbahn eines Planetens selbst berechnen kann oder eine Sprache innerhalb von 3 Wochen lernt!

Bei mir sind die Test-Ergebnisse übrigens völlig unterschiedlich, also sie schwanken extrem, mal sind sie leicht unterdurchschnittlich, meistens aber: leicht überdurchschnittlich und auch schon horrend hoch! Von daher weiss ich auch nicht recht, was ich von dieser ganzen Sache halten soll? Auch halte ich es für möglich, dass IQ-Werte sich innerhalb eines Lebens verändern und niemals gleich bleiben!


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Dummen und die Schlauen

20.04.2016 um 05:35
@whiteIfrit
Hochbegabt ist nichts besonderes...hochbegabt ist gerade mal über der Norm normalbegabter Volltrottel mit der Intelligenz einer geschälten Banane.
Meine Hochbegabung auf dem einen oder anderen Terrain hat mir zu gar nichts verholfen ausser einer geilen Hartzvierkarriere...mir fehlen nämlich die Social Skills,ich kann keinen Smalltalk und wenn mir einer ankommt zum Händeschütteln oder Schulterklopfen dann würd ich dem am liebsten die Fresse polieren.
Ich bin undiplomatisch und mach klare Ansagen..
Also für Teamarbeit bin ich nicht zu gebrauchen...weil ich auch destruktiv mir selbst gegenüber vin nützt mir der ganze tolle Durchblick überhaupt nichts,die Natur hat Talent sinnlos an mich verschleudert,lieber wäre ich dumm und glücklich


melden
5okrates
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Dummen und die Schlauen

20.05.2016 um 23:41
Weißt du, das Gute ist doch, dass jeder einen gesunden Menschenverstand hat,
nach wie vor das sicherste Kriterium für Wahrheit.


melden
AndersMaisch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Dummen und die Schlauen

18.06.2016 um 19:36
Der Dumme hat einen starken Interesseverlust.


melden

Die Dummen und die Schlauen

19.06.2016 um 02:06
@AndersMaisch
Das bestreite ich aber :D Ich kenne so viele Menschen, die mich über ein und dasselbe Thema mit tausend Fragen gelöchert haben, die eigentlich nur ein und dieselbe waren, nur eben in anderen Variationen und Ausführungen... Und am Ende der Unterhaltung, hab ich mich schon (so für mich selbst) gefragt, wie dumm dieser Mensch eigentlich sein kann :D Stell dir einfach vor, du erzählst jemandem was, der fragt nach, du erklärst es... fünf Minuten später die gleiche Frage, bloß anders formuliert. Und das dann immer so weiter. Da wird man doch bekloppt :D (Allerdings bin ich mir nicht so sicher, ob die Person, von der ich hier insgeheim schreibe, das nicht einfach absichtlich macht, nur um mich auf die Palme zu bringen. Dann wäre sie aber wiederum intelligent und dann wäre mein Post hier sinnlos. Also gehen wir mal nicht davon aus :D)


melden

Die Dummen und die Schlauen

19.06.2016 um 03:04
whiteIfrit schrieb am 30.03.2016:Die Dummen wählten damals Hitler, und sie sind jederzeit bereit, wieder komplexe Sachverhalte durch einfache Sachverhalte zu substituieren, anders gesagt : die Wahrheit zu verschleiern. Zwingt die Entwicklung die Dummen dazu, die Welt immer wieder abzubrennen, weil sie für die Dummen keinen Sinn mehr macht ?
Haha das zeigt schon, dass der Autor zu den Dummen gehört. Wer sagt, dass Hitler nur von "Dummen" [sic] gewählt wurde, ist deutlich eingeschränkt in seiner Wahrnehmung.

Wer dazu noch sich darauf beschränkt, dass "Dumme" immer gleich "dumm" sind, egal wieviel Zeit vergeht, hat selber einen äußerst eingeschränkten Horizont.

Ich unterstelle also, dass der Autor selbst absolut "dumm" ist.


melden

Die Dummen und die Schlauen

19.06.2016 um 14:04
Dass Hitler nur von Dummen gewählt worden ist, bezweifle ich auch... Es ist keine wirkliche Frage der Intelligenz, ob man leichtgläubig ist, oder nicht. Auch wenn man natürlich jetzt behaupten könnte, dass schlaue Menschen, intensiver nachdenken, bevor sie sich einfach auf die Meinung von jemand anderem einlassen.


melden
kitthey
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Dummen und die Schlauen

19.06.2016 um 22:56
Dumm ist ja relativ.
Vielleicht tun die dummen nur dumm, weil sie faul sind. Oder man versteht die dummen nicht, da sie sich falsch ausdrücken.


melden
Anzeige

Die Dummen und die Schlauen

20.06.2016 um 14:23
@BigScreen
(auch wen es in nicht mehr gibt)

Die Frage ist für mich eher wer Hir schlau ist. Den jeder Fängt einmal Dumm an. Dumme können aus schlaue Lernen ja aber es können genauso die Schlauen von den Dummen Lernen und Dumme von Dumme so wie schlaue von schlaue. Ich denke das das geht.

Den niemand ist dum oder schlau alle sind gleich und eins.


melden
229 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Wünsche72 Beiträge