Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mandela-Effekt

570 Beiträge, Schlüsselwörter: Philosophie, Realität, Dimensionen, Mandela Effekt

Der Mandela-Effekt

23.05.2018 um 00:00
@Bloodborne
Man könnte auch das sich verändernde Magnetfeld heranziehen, das sich angeblich auf das Gedächtnis auswirken kann.
All diese Mandela Effekte sind eine relativ neue Erscheinung, vor 15 Jahren hatten wir solche falschen Erinnerungen nicht.
Wenn unser Gehirn insgesamt Gedächtnisstörungen hätte, dann hätten wir das schon das ganze Leben gemerkt.
Es kommen diese veränderten Vergangenheiten gehäuft im künstlerisch kreativen Bereich vor.
Logisch, wer, wie du, in diesem Bereichen besonders interessiert/informiert ist, den trifft es härter und öfter.
Also, ganz einfach, überprüfe die anderen Bereiche, Jugendbücher, Biographien, CDs, Kochrezepte, wenn du dort keine falschen Erinnerungen hast, liegt es zumindest nicht an deinem Gedächtnis.


melden
Anzeige

Der Mandela-Effekt

23.05.2018 um 00:58
Also ich kann für mich nur sagen - ich dachte nie das Nelson Mandela in den 80er gestorben ist.

Vielleicht nährt sich dies daraus, das wir hier nicht mehr viel über ihn hörten.
Und damit aus den Augen und Ohren - aus dem Sinn - dieser für uns gefühlt tot war. Also nach dem Motto jemanden Totschweigen.
Das wäre ja auch etwas was das Regime gerne erreicht hätte.


Aber es ist schon immer sehr interessant, wer sich an welche Begebenheiten wie erinnert. Ihr kennt dies sicher alle, wenn man sich in der Familie über alte Geschichten unterhält. Es wäre bestimmt mal interessant am Anfang aufzuschreiben, was man denkt und erinnert und das damit zu vergleichen, was man vielleicht 3 Jahre später denkt.
Ich z.B. habe Erinnerungen (aus früher Kindheit Alter ca. 3 - 5 Jahre), da kann ich nicht mit Sicherheit sagen sind das meine eigenen oder erinnere ich mich, weil das sooft erzählt wurde. Ich denke ein Teil des Mandela Effekts entsteht durch solche Situationen.
Aber es gibt da ja zahlreiche "Spiele" die Beispiele zeigt wie selektiv unser Gehirn funktioniert.
Es gibt ein Video da wird der rechten Seite des Raumes gesagt, sie sollen die Schwarz gekleideten Spieler beobachten der Linken Seite sie sollen nur die weiß gekleideten Spieler beachten - in dem Video taucht dann ein schwarzer Gorilla auf. Fast keiner der Weiß fixierten nimmt in wahr. Bei den schwarz fixierten fast alle.


melden

Der Mandela-Effekt

23.05.2018 um 11:32
Das liegt wohl daran, dass eher ein Sinngehalt in Erinnerung bleibt als etwas wortwörtliches.


melden

Der Mandela-Effekt

23.05.2018 um 14:09
Hallo, seht selbst, solch ein Logo wie hier könnte den Schreibfehler mit zwei -ee- durchaus erklären:

1200px-Febreze-Logo.svg


melden

Der Mandela-Effekt

23.05.2018 um 15:04
@suscat
@Yooo
Das stimmt, bei Konzentration auf eine gezielte Aufgabe oder Sinn nimmt man nur sehr selektiv wahr.


melden

Der Mandela-Effekt

23.05.2018 um 19:41
Fond schrieb:Man könnte auch das sich verändernde Magnetfeld heranziehen, das sich angeblich auf das Gedächtnis auswirken kann.
All diese Mandela Effekte sind eine relativ neue Erscheinung, vor 15 Jahren hatten wir solche falschen Erinnerungen nicht.
Wenn unser Gehirn insgesamt Gedächtnisstörungen hätte, dann hätten wir das schon das ganze Leben gemerkt.
Es kommen diese veränderten Vergangenheiten gehäuft im künstlerisch kreativen Bereich vor.
Logisch, wer, wie du, in diesem Bereichen besonders interessiert/informiert ist, den trifft es härter und öfter.
Also, ganz einfach, überprüfe die anderen Bereiche, Jugendbücher, Biographien, CDs, Kochrezepte, wenn du dort keine falschen Erinnerungen hast, liegt es zumindest nicht an deinem Gedächtnis.
Stimmt, denn wenn der Mandela Effect nur auf ganz normale Erinnerungslücken (wie z.B. den obligatorisch falschen Zeugenaussagen) basieren würde, würde heute kein Hahn nach krähen. Der Mandela Effect als Mindfuck ist jedoch recht neu. Wann mag es angefangen haben? 2012/13? Ich weiß es nicht.

Das mit dem Erdmagnetfeld bezweifle ich, obwohl die Tierwelt bisweilen sich auch seltsam verhält. Doch dies kann eher auf eine Dehydrierung hindeuten, und bei den vielen toten Fischen durch Giftstoffe im Gewässer und den toten Walen und Delfinen vielleicht aufgrund der Sonartechnik von U - Booten.

Bezüglich deines letzten Satzes und der Aufzählung würde ich davon ausgehen alles fehlerfrei zu wissen. Einzig an die Namen früherer Klassenkameraden kann ich mich nicht erinnern. Ein Mandela Effekt wäre es, wenn aus einem Klaus Pommel, an welchen ich mich zu 100% zu erinnern glaube, plötzlich ein Klaas Pummel wird.
suscat schrieb:Aber es ist schon immer sehr interessant, wer sich an welche Begebenheiten wie erinnert. Ihr kennt dies sicher alle, wenn man sich in der Familie über alte Geschichten unterhält. Es wäre bestimmt mal interessant am Anfang aufzuschreiben, was man denkt und erinnert und das damit zu vergleichen, was man vielleicht 3 Jahre später denkt.
Der Mandela Effekt betrifft jedoch Alltägliches und keine alten Geschichten. Es verändert sich quasi etwas in Real Time. Eben hieß es z.B. noch Febreeze und plötzlich war es schon immer Febreze, und viele sind verwirrt.
Yooo schrieb:Das liegt wohl daran, dass eher ein Sinngehalt in Erinnerung bleibt als etwas wortwörtliches.
Ich kann nur für mich sprechen, und ich denke audiovisuell. Wenn ich mich also an etwas erinnere, dann plastisch. Aussehen, Farbe, Schrift... all das wird abgespeichert. Um beim Febreeze - Beispiel zu bleiben, kommt noch eine Zusatzerinnerung hinzu. Meine ältere Schwester und ich scherzten immer bezüglich Febreee~ze, und zogen dabei das "e" besonders lang. Vielleicht lag es auch daran? Aber warum hätten wir darüber scherzen sollen, wenn der Name heute doch so unspektakulär Febreze ist?

Hm...


melden

Der Mandela-Effekt

23.05.2018 um 21:49
@Bloodborne
Vielleicht ist es ja wie in Dark City:
Etwas will heraus finden, was uns menschlich macht und deshalb ändert es die Erinnerung. :D

Ich hab das "beam me up Scotty" jedenfalls nie gehört, geht auch gar nicht, da ich das bis vor einigen Jahren immer auf deutsch geschaut habe.
Und dennoch, hatte ich Jahrelang ein Bild mit Kirk im Kopf wie er sagt, "beam me up Scotty", wann immer ich das gelesen hatte.
Wenn ich es nicht nur auf deutsch gesehen hätte und von daher davon überzeugt wäre, da unmöglich, wäre ich mit Sicherheit auch verwundert darüber, dass der Satz nicht vorkommt.
Schließlich wurde er ja oft genug von Scotty hoch gebeamt.
Da kommts einem logisch vor, dass er das mal gesagt hat, wenn er so oft hoch gebeamt wurde.
Man konstruiert sich halt auch viel zurecht.

Bei deinem Febreze wäre es halt eine falsche Erinnerung, gerade weil du es immer in die länge gezogen hast.


melden

Der Mandela-Effekt

23.05.2018 um 21:57
Genau wie bei Looney Tunes, Toon ist natürlich viel intuitiver.
Aber wenn demnächst Adolf Hitler nicht mehr mit dem 2. WK zu tun hatte oder irgendetwas ähnlich relevantes, werde ich auch misstrauisch. :D


melden

Der Mandela-Effekt

23.05.2018 um 23:36
Aus dem anderen Thread, passt hier denke ich besser.
Yooo schrieb:Ich denke was wir hier beobachten, ist das kollektiv Bewusstsein, wenn es falsch liegt.
Das ist der Mandela Effekt.
Wenn man sich mal kurz vorstellt, dass eine einzelne Nervenzelle wohl kein Mensch mit Bewusstsein ist und die vielen anderen
Organismen in uns sich nicht als einzelnen Menschen wahrnehmen:
Ist das doch eigentlich offensichtlich oder?
Wir haben als einzelne Viecher in diesem Organismus nur eine begrenzte Wahrnehmung über das kollektive Bewusstsein, dennoch ist es da.
Wenn es sich um einen Menschen handeln würde, würde man einfach etwas sagen wie:
Das Phänomen entseteht aus der Emergenz, Fall erledigt.
Was im Grunde nichts anderes heißt wie: ist zu verworren und kompliziert um es verstehen zu können.
Wir haben natürlich dort den Vorteil, dass es für uns natürlich ganz logisch ist, dass es so ist: "ich denke also bin ich".
Wenn wir aber im Kollektiv falsche Erinnerungen haben, fehlt uns der Zugang zum kollektiven Bewusstsein um es mit Emergenz oder "da hab ICH halt einen Fehler gemacht" ab zu tun.


melden

Der Mandela-Effekt

24.05.2018 um 01:39
Yooo schrieb:Aber wenn demnächst Adolf Hitler nicht mehr mit dem 2. WK zu tun hatte oder irgendetwas ähnlich relevantes, werde ich auch misstrauisch. :D
Der Adolf Hitler Mandela Effekt bezieht sich viel mehr auf seine Augenfarbe. 😉
Yooo schrieb:Etwas will heraus finden, was uns menschlich macht und deshalb ändert es die Erinnerung. :D
An eine dafür verantwortliche Entität mag ich gar nicht glauben. Dann doch lieber etwas Rationaler herangehen, wie du es bereits auf eine bemerkenswerte Weise getan hast. ^^
Yooo schrieb:Bei deinem Febreze wäre es halt eine falsche Erinnerung, gerade weil du es immer in die länge gezogen hast.
Im Kollektiv jedoch, wird es wie gesagt, zum Mindfuck.
Yooo schrieb:Wir haben als einzelne Viecher in diesem Organismus nur eine begrenzte Wahrnehmung über das kollektive Bewusstsein, dennoch ist es da.
Das kollektive Bewußtsein ist mMn ein sehr guter Ansatz. Vor allem auch aus philosophischer Sicht. Ansonsten bin ich mit den Argumenten ganz bei dir.


melden

Der Mandela-Effekt

24.05.2018 um 02:29
@Yooo
Ein guter Vergleich, den du da bringst, zeigt, dass du ein sehr ausgeprägtes Bewusstsein hast.
Dennoch, du erwähnst es ja selber, da es um Bewusstsein und vor allem um kollektives Bewusstsein, also kollektive Wahrnehmung geht, gibt es keine Fehler, sondern höchstens eine Täuschung, der man anheim gefallen ist.
Ich will damit sagen, dass soviele Menschen nicht grundlos exakt der gleichen Täuschung unterliegen, es handelt sich schließlich um ein Bild, das viele persönlich gesehen haben, speziell jetzt bei der Mona Lisa.
Aber die Erklärung liegt vielleicht im gesellschaftlichen Wandel, was ein Lächeln ist, man bedenke unsere biometrischen Pässe!


melden

Der Mandela-Effekt

26.05.2018 um 10:59
Jeder hat schon mal etwas verlegt, aber könnte schwören es genau dort abgelegt zu haben, wo es aber jetzt nicht ist. Gedanken können genauso trügerisch sein, wie eine optische Illusion. Je älter oder unbedeutender ein Gedanke ist, umso leichter wird er korrumpiert. Selbst bei sehr alten Gedanken/Erinnerungen die durch stark verkettete Emotionalität, in einem noch stärkeren Maße wirken, als jene ohne Emotionalität.

In welche Richtung die Korruption einer Erinnerung geht, kann man steuern. In einem selbst und bei anderen.


melden

Der Mandela-Effekt

27.05.2018 um 03:45
Fond schrieb am 24.05.2018:Aber die Erklärung liegt vielleicht im gesellschaftlichen Wandel, was ein Lächeln ist, man bedenke unsere biometrischen Pässe!
Hm... früher wurden Frauen bisweilen fett dargestellt, weil dicke Frauen (wohl genährt wie sie waren) als sexy galten. Da gab es auch einen gesellschaftlichen Wandel, spätestens mit dem Model Twiggy. Doch einen Mandela Effekt gab es nicht, und wenn hätte man schon viel früher von diesen globalen, kollektiven falschen Erinnerungen gehört.
RitterCumallot schrieb:Jeder hat schon mal etwas verlegt, aber könnte schwören es genau dort abgelegt zu haben, wo es aber jetzt nicht ist.
Das ist etwas vollkommen anderes. (Sorry, dass ich deinen Post nun so zerpflücke 😶)
RitterCumallot schrieb:Gedanken können genauso trügerisch sein, wie eine optische Illusion.
Das stimmt, spielen sie uns doch oft genug einen Streich.
RitterCumallot schrieb:Je älter oder unbedeutender ein Gedanke ist, umso leichter wird er korrumpiert.
Erinnerungen verblassen, in der Tat. Doch der Mandela Effekt greift Alltägliches auf. Was man z.B. eben noch in der Werbung sah, ist plötzlich anders und war schon immer anders gewesen. Das ist der entscheidende Unterschied zu legitimen falschen Erinnerungen. Erinnerungen, wenn z.B. Oma und Opa sich an ihre Reise von Anno dazumal falsch, bzw schlecht erinnern.
RitterCumallot schrieb:Selbst bei sehr alten Gedanken/Erinnerungen die durch stark verkettete Emotionalität, in einem noch stärkeren Maße wirken, als jene ohne Emotionalität.
Wenn ich jetzt an James Bond's Moonraker denke, sehe ich Dolly mit Zahnspange vor mir, weil die berühmte Szene a) witzig ist und b) Sinn ergibt. Ich bin kein James Bond Fan, kenne jedoch (meines Vaters wegen, welcher durchaus ein Fan ist) fast alle Bond - Filme. Emotional lässt mich das kalt. Die Zahnspange vermisse ich dennoch.
RitterCumallot schrieb:In welche Richtung die Korruption einer Erinnerung geht, kann man steuern. In einem selbst und bei anderen.
Inwiefern, wenn ich fragen darf?


melden

Der Mandela-Effekt

27.05.2018 um 04:00
Bloodborne schrieb:Das ist etwas vollkommen anderes.
Was genau ist da nun anderes? Weil das eine aus dem Fernseher und das andere aus dem direkten Umfeld kommt?^^
Sehe da keinen wirklichen Unterschied. Alles sind mehr unwichtige Gedanken, Kleinigkeiten die korrumpiert sind. Frage mal Mandelas nahe Verwandte und Freunde. Würde wetten keiner von ihnen hätte diese Korruption.
Bloodborne schrieb:Inwiefern, wenn ich fragen darf?
Erinnerungen die ein kleines, meist eher unwichtiges Kontingent aufweisen, sind relativ leicht zu manipulieren. Umso größer und präsenter die Erinnerung ist, umso schwieriger.


melden

Der Mandela-Effekt

27.05.2018 um 04:21
RitterCumallot schrieb:Was genau ist da nun anderes? Weil das eine aus dem Fernseher und das andere aus dem direkten Umfeld kommt?
^^
Sehe da keinen wirklichen Unterschied. Alles sind mehr unwichtige Gedanken, Kleinigkeiten die korrumpiert sind. Frage mal Mandelas nahe Verwandte und Freunde. Würde wetten keiner von ihnen hätte diese Korruption.
Das hat mit dem Fernseher/ TV wenig zu tun. Wäre dem so, hätte es schon zu Anfang des TV - Zeitalters (noch mit den guten alten S/W Kästen) viele Artikel zu diesem Thema in Esoterik - oder Fachzeitschriften zum Thema falsche Erinnerungen gegeben.

Persönlich habe ich nur Folgendes (ebenfalls etwas Banales, muss ich gestehen) erlebt:

- Meine Frau mag es nicht, wenn man Süßdrops in den frisch aufgegossenen Tee macht. Die kommen in die Tasse, wenn der Teebeutel raus ist. Doch urplötzlich (das war Anfang des Jahres), schimpfte sie mit mir warum ich die Süßdrops nicht gleich rein mache, so wie immer... Ihrer Meinung nach, war es schon immer so, und sie redete so lange auf mich ein, bis ich mich sogar an frühere Ereignisse zu erinnern glaubte.

- Das andere Beispiel bezieht sich auf eine Floskel aus dem Film "Ungeküsst", die wir irgendwann ins Alltagsgeschehen übernahmen. Das typische "den Bullen an die Eier greifen" (unser Motivationsspruch) heißt nun urplötzlich (als wir den Film letztens wieder sahen) "dem Bullen ans Gemächt greifen". Das geht nun schwerer über die Lippen, und meine Frau (die nicht dran glaubt), meinte daraufhin nur genervt: "Ist das wieder so ein Mandela Dings?"

Ich wüsste zu gerne was die engere Verwandtschaft bezüglich Nelson Mandela denkt. Ich weiß nur das der Sänger von Panic at the Disco vom ME, bezogen auf seinen eigenen Song, leicht verwirrt ist. ^^

Der Effekt tritt also spontan auf, und ist kein langer Prozess des Vergessens, ähnlich das Verblassens ein und derselben Kopie. Deswegen ist es für mich anders.
RitterCumallot schrieb:Erinnerungen die ein kleines, meist eher unwichtiges Kontingent aufweisen, sind relativ leicht zu manipulieren. Umso größer und präsenter die Erinnerung ist, umso schwieriger.
Das Größte, bzw der größte Impact wäre für mich der Monopoly Mann, kenne ich das spaßige Brettspiel doch mehr als gut.

Ich kann bei vielen nur von mir ausgehen, und bin dann extrem verwirrt das es sehr vielen Menschen weltweit ähnlich ergeht. Da neige ich dazu automatisch zu glauben das etwas mit der Welt (Timeline, Paralleluniversen...) nicht ganz korrekt läuft.


melden

Der Mandela-Effekt

27.05.2018 um 04:49
Bloodborne schrieb:bis ich mich sogar an frühere Ereignisse zu erinnern glaubte.
Da haste doch schon die Antwort wie es funktioniert. Deine Frau hat wohl danach gegraben und einen Teil gefunden :D
Bloodborne schrieb:Der Effekt tritt also spontan auf, und ist kein langer Prozess des Vergessens, ähnlich das Verblassens ein und derselben Kopie. Deswegen ist es für mich anders.
Wie gesagt, es kann auch unmittelbar kurze Zeit danach passieren. Aber passiert häufiger bei älteren Erinnerungen und fast immer bei "unwichtigen" Erinnerungen. Das Gehirn ist kein Rechner, der sich mit strikten Ordner und absoluten Pfaden über Wasser hält.
Das Gehirn arbeitet mit Assoziationen. Jede Assoziation, jede Verknüpfung, ist als Gesammtwerk ähnlich einem Spinnennetz. Wenn man an einem Faden zieht, bewegen sich mehrere Fäden. Manchmal werden zwei zu einer, oder aus einem zwei usw.
Bloodborne schrieb:Ich kann bei vielen nur von mir ausgehen, und bin dann extrem verwirrt das es sehr vielen Menschen weltweit ähnlich ergeht. Da neige ich dazu automatisch zu glauben das etwas mit der Welt (Timeline, Paralleluniversen...) nicht ganz korrekt läuft.
Mir geht es da nicht anders. Bin auch verblüfft wenn ich falsche Erinnerungen entlarven kann. Aber warum gleich mit einer Timeline oder Paralleluniversen kommen? Findest das nicht etwas übertrieben?^^
Bloodborne schrieb:Das Größte, bzw der größte Impact wäre für mich der Monopoly Mann, kenne ich das spaßige Brettspiel doch mehr als gut.
Gutes Beispiel! Machen wir daraus mal ein Gedankenexperiment das du bei Freunden testen kannst. Unterhalte dich mit einem Freund mal über Monopoly. Erwähne aber beiläufig den Monokel, (ohne wirklich Bezug darauf zu nehmen) welcher das Monopoly-Männchen angeblich trägt. Lass eine Woche verstreichen, und wiederhole den Prozess. Lass ihn nach einer weiteren Woche das Monopoly-Männchen mal Zeichen um das Ergebnis zu sehen. Genau das gleiche kannste mit irgendetwas beliebigen machen. Auch das "Abwarten" zwischen den Gesprächen kann man sogar weg fallen lassen, wenn man gut darin ist, eine Assoziationskette im Gegenüber zu provozieren.


melden

Der Mandela-Effekt

27.05.2018 um 16:00
@RitterCumallot
Ich stimme dir fast bei allem zu, sind deine Argumente doch recht überzeugend. ^^ Nur noch mal kurz diese Aspekte:
RitterCumallot schrieb:Da haste doch schon die Antwort wie es funktioniert. Deine Frau hat wohl danach gegraben und einen Teil gefunden :D
Kann es jedoch auch möglich sein, dass sie es ist die sich in diesem Falle falsch erinnert, und mich mit ihren unkorrekten Erinnerungen zu manipulieren versucht? Bewusst oder unbewusst.
RitterCumallot schrieb:Aber warum gleich mit einer Timeline oder Paralleluniversen kommen? Findest das nicht etwas übertrieben?^^
Übertrieben finde ich im Moment nur meine Erinnerungen, die mich permanent trollen. Man neigt ja schon daran zu glauben, dass man nichts mehr auf die Reihe bekommt, wenn es um das korrekte Erinnern geht.

Weil ich mich sehr für die Quantenphysik interessiere, sind die philosophischen Vorstellungen einer veränderten Zeitlinie, sowie das reale (und nicht theoretische) Vorhandensein von Parallelwelten, recht tröstlich in meinen Augen, weil logisch. Es bildet eine Art Rettungsanker, im Gegensatz zur Psyche meiner selbst, die mir unheimlich manipulativ erscheint.

Und selbst da darf man sich nun die Frage gestatten was denn noch real ist, wenn man nicht einmal vertraute und wohl bekannte Erinnerungen vertrauen kann.
RitterCumallot schrieb:Gutes Beispiel! Machen wir daraus mal ein Gedankenexperiment das du bei Freunden testen kannst.
Das geht leider nicht, weil a) schon versucht und b) alle sich an das Monokel erinnern. Nur geht kaum jemand (im Gegensatz zu mir) vom Mandela Effekt, sondern schlichtweg von falschen Erinnerungen aus. Ich könnte dieses Experiment jedoch bei meinen Schwestern mit Tinker Bell und dem Disney - Intro versuchen.


melden

Der Mandela-Effekt

27.05.2018 um 17:21
Bloodborne schrieb am 24.05.2018:An eine dafür verantwortliche Entität mag ich gar nicht glauben.
Das wäre für mich halt die nächste Option, so absurd das auch erstmal sein mag.
Ich sehe einfach keine Möglichkeit, das geht für mich ansonsten zwingend daraus hervor.
Febreeze kann nicht auf einmal Febreze werden ohne ein Artefakt zu hinterlassen und dann geht die Titanic unter, hinterlässt aber eine Müllhalde.
Einmal das und...

Was mich an einer "harten" Erklärung stört ist halt:
Es müssen dafür zweit Sorten Menschen, mit unterschiedlichen Zeitlinien im Hier und Jetzt leben.
Wenn sich die Zeitlinie geändert hat, dann soll die sich doch bitte auch konsequent ändern. :D
Jedes Artefakt, das die Veränderung überlebt hat, hat doch eine Geschichte, es hat eine lange kausale Folge und Abhängigkeiten hinter sich.
Genau wie jeder Mensch.
Es hat auch einen großen Schmetterlingseffekt verursacht.
Der Mensch, der etwas gedruckt oder gelesen hat, hat doch ein unterschiedliches Leben geführt als derjenige der es nicht
gedruckt oder gelesen hat.
Wenn jetzt ganz real, zwei Sorten von Menschen existieren, zb. die die einen Artikel über Mandelas Tod gelesen haben und die die keinen gelesen haben, obwohl die immer die News checken, die beide etwas unterschiedliches in unterschiedlichen Realitäten erfahren haben, würden diese beiden kausalen Folgen sich nicht nur überschneiden, die müssten total kollidieren, wenn die im Hier und Jetzt zusammen fallen.
Auch das ein oder andere Kind wird nicht existieren oder existieren, nur Aufgrund einer Kleinigkeit.
Diese zwei Sorten Menschen mit unterschiedlichen Realitäten, können nicht so ohne weiteres zusammen fallen ohne sich gegenseitig massiv auf die Füße zu treten.
Es hat vielleicht mal jemand ein Haus in der anderen Zeitlinie gekauft, das in der anderen aber ein anderer gekauft hat usw usw
Es sei denn, es steckt eine Intelligenz dahinter, die die Realität oder Zeit intelligent verändern kann, so dass diese zwei Sorten Menschen, nahtlos (naja, bis auf etwas Mandela Schluckauf) ineinander übergehen können.
Oder es ist eben nur die Erinnerung, die geändert wurde, dann dürfte es aber keine sonstigen Artefakte geben.
In beiden Fällen, müsste es aber eine Intelligenz sein.
Wenn man das eiskalt als tatsächliche Vorgänge betrachtet die beobachtet wurden, würde es meiner Meinung nach nur so gehen.


melden

Der Mandela-Effekt

27.05.2018 um 18:59
@Yooo
Mal angenommen diese Intelligenz ist ein Programmierer, welcher dieses Programm (die Matrix sozusagen) entworfen hat. Er patched, fixed alles, spendiert uns Add ons und so weiter. All das hinterlässt jedoch bugs. Das könnte man z.B. dadurch erkennen:


IMG 27052018 190410


Tebow-and-The-Thinker final71-e132658719


hqdefault


the-thinker-konstantin-boreo

Demzufolge würde es bedeuten, wenn ich dich richtig verstehe, das wir alle nur (bis auf wenige Ausnahmen) NPC's sind?


NPC-Shirt


melden
Anzeige

Der Mandela-Effekt

27.05.2018 um 20:31
Bloodborne schrieb: im Gegensatz zur Psyche meiner selbst, die mir unheimlich manipulativ erscheint
Der Mensch ist von Natur aus manipulativ. Daran ist auch erstmal nichts negativ oder positiv. Gefühle miteinander zu teilen, andere in einer Gruppe auf andere Gedanken zu bringen, vom Humor bis zur Trauer, ist fester Bestandteil des Menschen innerhalb einer Gemeinschaft.
Bloodborne schrieb:Ich könnte dieses Experiment jedoch bei meinen Schwestern mit Tinker Bell und dem Disney - Intro versuchen.
Bei Kindern dürfte es schwieriger werden als bei älteren, oder Menschen die durch Drogengenuss nicht mehr so flexibel im Kopf sind. Versuch es am besten bei Menschen, die du sehr gut kennst, bei denen du weist welche Redensart bei ihnen gut ankommt. Einfach mal im "vernünftigen" Rahmen mit Spaß herum experimentieren, ohne etwas gravierendes erzwingen zu wollen. Wirst sehen, es ist leichter als man denkt.
Bloodborne schrieb:Kann es jedoch auch möglich sein, dass sie es ist die sich in diesem Falle falsch erinnert, und mich mit ihren unkorrekten Erinnerungen zu manipulieren versucht? Bewusst oder unbewusst.
Kann natürlich auch sein. Unbewusst passiert sowas auch relativ häufig. Auch in Gruppendynamiken. Viele werden es auch kennen, dass man sich mit mehreren über irgendeine Sache sicher war, aber sich in Wirklichkeit alle irrten. ^^


melden
202 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Philosoph in mir49 Beiträge
Anzeigen ausblenden