Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mandela-Effekt

570 Beiträge, Schlüsselwörter: Philosophie, Realität, Dimensionen, Mandela Effekt

Der Mandela-Effekt

27.05.2018 um 21:39
RitterCumallot schrieb:Der Mensch ist von Natur aus manipulativ. Daran ist auch erstmal nichts negativ oder positiv. Gefühle miteinander zu teilen, andere in einer Gruppe auf andere Gedanken zu bringen, vom Humor bis zur Trauer, ist fester Bestandteil des Menschen innerhalb einer Gemeinschaft.
Persönlich sehe ich diesen manipulativen Aspekt schon als recht bedenklich an, vor allem wenn man sich an den Klassiker "They live" erinnert. Abgesehen von den fiktiven Alien - Wesen, ist dieser Film sehr gesellschaftskritisch. Er zeigt auch sehr gut wie leicht man Massen lenken und manipulieren kann. All das macht mir schon Angst, wenn ich ehrlich bin.

Die Massen mitreißen und begeistern ist, vor allem in Kunst und Kultur, legitim. Das Gemeinschaftsgefühl ist hier in der Tat ausschlaggebend, nur geht der Mandela Effekt an all dem drastisch vorbei, spaltet er doch die Gemeinschaft aufgrund verschiedener Erinnerungen.
RitterCumallot schrieb:Bei Kindern dürfte es schwieriger werden als bei älteren, oder Menschen die durch Drogengenuss nicht mehr so flexibel im Kopf sind. Versuch es am besten bei Menschen, die du sehr gut kennst, bei denen du weist welche Redensart bei ihnen gut ankommt. Einfach mal im "vernünftigen" Rahmen mit Spaß herum experimentieren, ohne etwas gravierendes erzwingen zu wollen. Wirst sehen, es ist leichter als man denkt.
Meine Schwestern sind Ü40 und Ende 30. Das dürfte genügen, schätze ich.
RitterCumallot schrieb:Kann natürlich auch sein. Unbewusst passiert sowas auch relativ häufig. Auch in Gruppendynamiken. Viele werden es auch kennen, dass man sich mit mehreren über irgendeine Sache sicher war, aber sich in Wirklichkeit alle irrten. ^^
Bisher kannte ich dies nur durch den Mandela Effekt, denn weder auf Arbeit, in der Lehre oder in der Schule war es so, dass ich mich mit einigen im Kollektiv in einer Sache geirrt habe. Diese Erfahrung mache ich erst seit einiger Zeit.


melden
Anzeige

Der Mandela-Effekt

28.05.2018 um 08:48
@Bloodborne
Hier in dem Video wird es ab der 2:00 Minute mMn gut verdeutlicht.


melden

Der Mandela-Effekt

28.05.2018 um 12:05
@RitterCumallot
Das mit Schrödingers Katze am Anfang hat er nicht optimal geschildert, noch dazu hat dies nichts mit vermeintlichen Paralleluniversen zu tun. Da hätte er den Welle - Teilchen Dualismus im Video behandeln müssen.

Neurologisch kann man dies gut erklären, ohne Frage. Doch dem Fazit das viele nur manipulierte Mitläufer sind, kann ich nicht zustimmen. Wie gesagt kann der ME auch von einem Tag auf den anderen auftreten, was den Effekt der Überlappung und des Verblassens der Erinnerungen beinahe negiert.

Sollte mir persönlich zudem jemand eine Frage mit falschen Sachverhalt stellen, würde mir das auffallen. Ich denke nicht das ich in einer Gruppe einfach so eine falsche Erinnerung unterbringen kann, ohne das mich jemand korrigiert.

Viele Priester kennen die Bibel z.B. kaum, und wissen nicht einmal das der Wolf beim Lamm liegt, um nur eines der zahlreichen Bibel - ME's zu nennen. Ein Priester sollte also mit der Materie vertraut sein, bildet diese doch den Grundpfeiler seines Glaubens. Warum also, um beim Video zu bleiben, dieses falsche Wissen, und wer hat es in der Kirche und bei den Anhängern verbreitet?


melden

Der Mandela-Effekt

28.05.2018 um 23:04
@Bloodborne

Könnte auch einfach die "Metaebene" eines Programms sein.
Wenn man aus einem neruonalen Netz etwas bestimmtes heraus löscht oder ändert, kann man das nicht machen ohne andere Bereiche ebenfalls zu beeinflussen.
Durch die ganzen querverbindungen usw. wird es gerade erst so universell.
Somit ist da etwas wie ein Rest, dass das "Programm" (oder was immer es ist) aus irgendwelchen Gründen aussparen
muss, um andere Bereiche nicht zu sehr in Mitleidenschaft zu ziehen.
Selbst, wenn man aus einem einfachen Netzwerk für die MNIST Datenbank, die null raus löscht, sieht es die 8 plötzlich mit ganz anderen Augen.
Es ist kontraproduktiv etwas perfekt gelöscht zu haben, wenn danach das halbe Gedächtnis fehlt.
Es müssten sonst schließlich auch Teile an der Erinnerung deiner Freundin gelöscht werden, nur als Beispiel.

Das kann man auch allgemeiner auf unsere eher stochastischen Realität münzen, es muss ja nicht nur um Neuronen gehen.
Ich denke jedenfalls, eine Naturgewalt wäre deutlich radikaler. Die macht halt keine halben Sachen.


melden

Der Mandela-Effekt

30.05.2018 um 12:18
@Yooo
Man kann z.B. auch nicht einfach so Daten komplett auf einem PC, Smartphone, Tablet usw. löschen, ohne dass Restdaten (oder gar alle Daten komplett) erhalten bleiben. Meist hilft ein Tool, um etwas komplett zu entfernen oder eben ein Neuaufsetzen des Systems. Demzufolge müsste man unsere Welt . . . löschen und neu erschaffen, um somit alle Daten komplett zu entfernen.

Artefakte eines bereits geschehenen Löschprogramms könnte auch die sogenannte Prä - Astronautik aufgreifen. Ich halte jedoch nicht viel von der Theorie das Aliens einst unsere Erde besuchten. Die Artefakte, ganz gleich wie man sie nun auslegt, sind nun einmal da. Hier mal einige Beispiele worauf ich hinaus möchte:


abydos1


babylon cylindrical seal nuclear bomb
War es ein prähistorischer Atomkrieg?

Im altindischen Nationalepos „Mahabharata“ wird berichtet, dass bei einem achtzehn Tage dauernden „Götterkrieg“ Flugmaschinen zum Einsatz kamen, die mit Energiewaffen bestückt waren. Die Hitzeentwicklung bzw. Zerstörungskraft dieser Waffen muss so gewaltig gewesen sein, dass man unweigerlich an die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki sowie an die Atomtests in der Wüste von Nevada denkt. Im „Normalfall“ würde man diese mehrere tausend Jahre alten Schilderungen der blühenden Phantasie irgendeines altindischen Propheten zuschreiben, wenn nicht ausgerechnet in der exakt bezeichneten Gegend geschmolzene Überreste von menschlichen Bauwerken gefunden worden wären, die einst extremer Hitze ausgesetzt gewesen sein müssen. Wissenschaftler haben bestätigt, dass

„... im oberen Gangesbereich in Nordindien, zwischen dem Ganges und den Rajamahal-Bergen, dort, wo der im Mahabharata beschriebene Bharata- (Atom-) Krieg stattgefunden haben soll, verbrannte Ruinen zu finden sind. Sie wurden nicht Opfer eines gewöhnlichen Feuers, sondern sind regelrecht zusammengeschmolzen. In den dichten Wäldern des Halbinselhochlandes Dekhan stehen sogar riesige Felder solcher teilweise zu einer glasartigen Substanz gewordenen Ruinen. Die Hitze der Sterne muss über sie hinweggegangen sein. Im Inneren mancher Gebäude finden sich Gegenstände, die zuerst geschmolzen und dann kristallisiert sind. In derselben Region des Dekhans entdeckte der russische Forscher A. Gorbovsky ein menschliches Skelett mit einem Radioaktivitätspegel fünfzigmal so hoch wie normal“...

Allein diese Funde könnten als Beweise gelten, dass auf unserer Erde bereits in vorgeschichtlicher Zeit Waffen verwendet wurden, die bezüglich ihrer Auswirkung den heutigen Atomwaffen gleichen. Doch gibt es zahlreiche weitere Entdeckungen, die ähnlich rätselhafte Merkmale aufzeigen:

...“Überall in der Welt finden sich Ruinen und Überreste von Städten, die von sonnenheißen Feuerbällen berührt wurden, beispielsweise eine Tempelstruktur, genannt „Zikkurat“, unweit von Babylon. Erich von Fange meinte zu den Verwüstungen der Anlage: „Der Turm scheint von einem Flammenschwert geteilt worden zu sein. Viele Gebäudeteile sind in Glas verwandelt, manche vollständig geschmolzen. Die gesamte Ruine wirkt wie ein verbrannter Berg.“...

... „In prähistorischen Festungen und Türmen in ganz Europa, von den Britischen Inseln bis zu den norwegischen Lofoten, sind Wände und anderes durch infernalische Hitze unbekannten Ursprungs zu Glas geworden. In Frankreich, England, Schottland und Irland finden sich Steinverglasungen auf zahlreichen Bergen und Anhöhen. Besonders faszinierend ist der 560 Meter hohe Hügel Tap O´Noth unweit des Dörfchens Rhynie im schottischen Aberdeenshire, auf dessen Spitze eine Mauer aus glasartig zusammengeschmolzenen Felsen thront, die ein Rechteck von 28 x 45 Metern umschließt. Dazu Professor Hans Schindler Bellamy: „Die Steine müssen einer Hitze von weit mehr als eintausend Grad Celsius ausgesetzt gewesen sein“...

...Unweit der mysteriösen Präinkafestung Sacsayhuaman, zehn Kilometer oberhalb von Cuzco in Peru, wurde ein fünfzehntausend Quadratmeter großes Felsenareal durch titanische Hitzeeinwirkung kristallisiert..

...In Brasilien stößt man südlich von Teresina zwischen Piripiri und Rio Longa auf geschmolzene Ruinen, die „Sete Cidades“ genannt werden. Das Besondere an ihnen ist, dass sie zusätzlich wie von einer riesigen Hand in den Boden gedrückt wurden...

...Im Jahre 1850 stieß Captain William Walker im kalifornischen Death Valley auf eine Stadt von eineinhalb Kilometern Länge, die buchstäblich verdampft sein muss. Nur noch so etwas wie ein Grundriss von Straßen und Gebäuden war am Boden zu erkennen. Einzig in ihrer Mitte stand einsam und allein ein zehn Meter hoher Stein, auf dessen Spitze sich eine Struktur (müsste eigentlich „Skulptur“ heißen, Anm. d. Verf.) befunden hatte. Sie war, ebenso wie der hinter dem Felsen liegende Gebäudeüberrest, geschmolzen...“.

Was damals wirklich passierte, konnte bisher auch mit modernsten wissenschaftlichen Methoden nicht endgültig rekonstruiert werden, weil derartige Artefakte nach unseren gegenwärtigen Erkenntnissen nur durch atomare Waffen einer prähistorischen Rasse (wie im Mahabharata beschrieben) in einen solchen Zustand versetzt worden sein können. Es wäre äußerst sinnvoll, wenn unser gegenwärtiges Verständnis die Möglichkeit in Betracht ziehen würde, dass sich etwas Ähnliches unter ähnlichen Voraussetzungen jederzeit wiederholen könnte. Insofern sollte man das Zitat des amerikanischen Philosophen George de Santayana (1863-1952)

„Jene, die sich nicht an die Vergangenheit erinnern, sind dazu verdammt, sie zu wiederholen“

nicht außer Acht lassen!
Quelle



Angenommen unsere Welt wäre nicht real, sondern künstlich erschaffen (programmiert). In dem Fall erscheint ein Mandela Effekt logisch, vor allem wenn etwas gelöscht, verändert oder umstrukturiert wird. Im Film "Matrix" wurde dies unglücklich mit Déjà-vu's erklärt. Von Letzteres halte ich nicht viel, bin ich doch sozusagen selbst betroffen.

Viele Ereignisse einer möglichen Säuberung (Löschung) blieben über Jahrhunderte hinweg und durch kulturelle oder religiöse Lehren weltweit erhalten. Ich meine hiermit speziell die Sintflut. Aber hat sie wirklich stattgefunden, oder ist sie nur ein weiterer Mandela Effekt, vielleicht der Erste überhaupt?

Mir erscheint vieles an dieser Denkweise logisch, doch Logik ist nicht immer eine Garantie für die Richtigkeit einer Sachlage.


melden

Der Mandela-Effekt

30.05.2018 um 19:12
@Bloodborne

Aus philosophischer Sicht, könnte man für die Viele Welten Interpretation einbringen:
Wissenschaftlich gesehen, ist es soooo unwahrscheinlich dass es unsere Welt, unser Universum gibt.
Es sei denn, man nimmt die Viele Welten Interpretation, dann ergibt sich daraus, dass es gar nicht anders sein kann, egal wie unwahscheinlich es ist, solange es sein kann, ist es auch existent.
Bleibt allerdings die Frage, wo der konkrete Zusammenhang zum Mandela Effekt ist bzw. sein kann.

Den soziologischen bzw. systemtheoretischeren Ansatz, finde ich am wahrscheinlichsten.
Trotzdem ist es ja interessant und gehört jetzt nicht zu den Dingen wo man sagen kann, dass es garantiert nicht so sein könnte, dass es eine Intelligenz dahinter gibt.
Wer weiß, es könnte natürlich selbst sein, dass man am Ende wer weiß was für ein natürliches Phänomen hat und es ein klar beschreib und messbares Muster darin gibt, dass man nur noch nicht gefunden hat und nicht so leicht erkennt.


melden

Der Mandela-Effekt

30.05.2018 um 19:36
Yooo schrieb:Wer weiß, es könnte natürlich selbst sein, dass man am Ende wer weiß was für ein natürliches Phänomen hat und es ein klar beschreib und messbares Muster darin gibt, dass man nur noch nicht gefunden hat und nicht so leicht erkennt.
Um dem auf den Grund zu gehen, müsste man anfangen dieses Phänomen ernst zu nehmen. Die Wissenschaft hat sich dabei jedoch auf die Psychologie fokussiert, und bleibt darin nun verankert. Das ist eben der false memory effect, und nichts weiter. Ein Paradigmenwechsel wäre nun, wie du schon geschrieben hast, den ME ernsthaft zu untersuchen. Vor allem was Muster, Struktur, Vorraussetzungen usw betrifft. Immerhin sprach niemand in den 60'ern, den spirituell geprägten 70'ern, sowie viel früher oder gar später davon. Bekannt ist dieses Phänomen seit 2012/2013.

Theorieansätze:

- 2012 ging die Welt doch unter, nur anders als wir zunächst glaubten (Auflösung der Realitätsebenen)
- das Internet ist "Schuld", geht doch so etwas schneller viral
- das Weltengedächtnis (gekoppelte Bewußtseinsebenen) wird hierbei besonders aktiv
- wir leben in der Matrix, und dies sind nur bugs / bug fixes
- eine Entität steckt hinter all dem
- die Realität ist sozusagen fluid

Anerkannte Theorie:

- Falscher - Erinnerungs - Effekt


Wie hieß es laut Platon so schön? Die Materie allein existiert nicht, zur Wirklichkeit wird sie erst durch die zeitlosen Ideen, die sich in ihr manifestieren.


melden

Der Mandela-Effekt

30.05.2018 um 20:15
@Bloodborne
Ist tatsächlich komisch.
Hab mal geschaut, aber hab nix von Soziologen dazu gefunden.
Das verwundert mich, eigentlich fällt das doch erstmal unter deren Fachgebiet, solange es nicht um die EINE Erinnerung von Person X geht.
Bei Fake News, sind die doch auch zur Stelle. :D
Eine Erinnerungsverfäschung, ist nunmal nicht das selbe wie der Mandela Effekt.
Es ist, als würde man eine einzelne Biene beobachten und wollte damit was über die Schwarmintelligenz aussagen.
Das ist ja alles gut und schön, man erfährt wie Erinnerungen gefälscht werden können aber wie das im großen ganzen funktioniert, fehlt halt.


melden

Der Mandela-Effekt

31.05.2018 um 01:28
@Yooo
Genau deswegen sollte man sich auch nicht einfach so mit dem false memory effect zufrieden geben. Er wäre eine Erklärung, ja, aber nur wenn ... und dann kommen eben die Aspekte zu Tage, welche dagegen sprechen. Damit meine ich z.B. die scheinbar spontanen Veränderungen, die man wahrnimmt.

Heute noch sieht man Pikachu (ja, ich bekenne mich seit Jahren fast alle Pkm - Games zu spielen) mit schwarzer Schwanzspitze, und plötzlich hatte er nie eine gehabt. Da fasst man sich an den Kopf, und fragt sich wie vergesslich man doch sein kann, obwohl man tief in der Materie drin steckt.

Interessant finde ich noch wie einige, die mit dem ME überrascht werden, sofort in eine Art Schutzmodus verfallen, und es zu erklären und für das Gehirn und die eigene Realität zu korrigieren versuchen. Das kenne ich auch aus meinem Bekannten - und Freundeskreis. In diesem Video kann man das auch noch einmal sehr gut sehen. Der Witz ist nur das die Christin zuvor haargenau ihre falsche Erinnerung erklärt und darüber religiös zu philosophieren beginnt:



Sind wir, oder zumindest ein Großteil der Bevölkerung, so sehr an diese bestehende Realität gekoppelt, dass alles dafür getan wird diese möglicherweise nur als Illusion existierende Wirklichkeit zurechtzubiegen bis alles wieder logisch erscheint? Oder handelt es sich bei all jene nur um NPC's, die nicht anders können als ihren vorprogrammierten Bahnen zu folgen?

Most everyone is mad here...


melden

Der Mandela-Effekt

31.05.2018 um 01:31
Bloodborne schrieb:Heute noch sieht man Pikachu (ja, ich bekenne mich seit Jahren fast alle Pkm - Games zu spielen) mit schwarzer Schwanzspitze, und plötzlich hatte er nie eine gehabt. Da fasst man sich an den Kopf, und fragt sich wie vergesslich man doch sein kann, obwohl man tief in der Materie drin steckt.
Ich habe bis eben noch nie ein Pikachu mit schwarzer Schwanzspitze gesehen.


melden

Der Mandela-Effekt

31.05.2018 um 01:38
@Satansschuh
Ich kannte Pikachu nur mit, und nie ohne. Ich glaubte auch mal eine Figur mit schwarzer Schwanzspitze besessen zu haben, nur weiß ich zu meinem Unglück nicht mehr wo sie ist, um somit auch nachprüfen zu können ob meine falsche Erinnerung von dieser Figur stammt.

Ohne die schwarze Spitze, wirkt er auf mich so ... nackig, ehrlich gesagt. Nicht richtig und beinahe schon unfertig. Eine Zeit lang kam ich darauf schwerlich klar.


04901d170bbaf679cc4e0e738d58af134b9c91cf


melden

Der Mandela-Effekt

31.05.2018 um 01:44
@Satansschuh
Achso, du meinst die Satzstellung. Ich meinte es wie folgt: heute so, morgen so - im Sinne einer spontanen Veränderung. Die Formulierung war etwas unglücklich. Tut mir leid!


melden

Der Mandela-Effekt

31.05.2018 um 01:50
@Bloodborne
Dafür hat das Pikachu mit schwarzer Schwanzspitze keinen braunen Schwanzanfang, was auch falsch ist. Wie gesagt, ich habe das bis heute noch nie mit schw. Schwanzspitze gesehen.

Ich weiß gar nicht, was du mit unglücklicher Formulierung meinst. Mir ist da nichts aufgefallen. :)


melden

Der Mandela-Effekt

31.05.2018 um 01:55
Satansschuh schrieb:Dafür hat das Pikachu mit schwarzer Schwanzspitze keinen braunen Schwanzanfang, was auch falsch ist. Wie gesagt, ich habe das bis heute noch nie mit schw. Schwanzspitze gesehen.
Viele Menschen nehmen Mandela Effekte unterschiedlich wahr oder sind nicht betroffen, währenddessen eine andere Gruppe wiederum (wozu ich in diesem Falle gehöre) schwören könnte das Pikachu ne schwarze Schwanzspitze besitzt. Ich weiß auch nicht, aber anders als mit einer schwarzen Spitze ergibt es keinen Sinn, brauner Schwanzanfang hin oder her. An Letzteres kann ich mich wiederum absolut nicht erinnern.
Satansschuh schrieb:Ich weiß gar nicht, was du mit unglücklicher Formulierung meinst. Mir ist da nichts aufgefallen. :)
Ah, zum Glück, ich dachte nämlich schon ich schreibe zu wirsch. Dazu neige ich leider ab und an. 😊


melden

Der Mandela-Effekt

31.05.2018 um 19:11
Ich möchte Euch hier zum Mandelaeffekt eine Erklärung liefern. Der Mandelaeffekt scheint wirklich real zu sein.

Ich habe in den letzten Tage unzählige Stunden recherchiert. Aktuell wird der Mandela Effekt durch die Wissenschaft mit falscher Erinnerung erklärt.

Das es eine Fehlleistung des menschlichen Gehirns ist. Ich denke das einige Mandelaeffekte wirklic darauf zurückzuführen sind, aber nicht alle.

Was den Mandelaeffekt beweist in die Szene aus dem James Bond Moonraker. Siehe folgendes youtube video.




In dem Video ist das Mädchen ohne Zahnspange zu sehen. So wird der Film auch als DVD Blu Ray und VHS verkauft.

Es gibt aber sehr viele Menschen, die sich daran erinnern, dass das Mädchen in dem Film eine Zahnspange trägt.

Der Witz der Szene wäre sonst weg, wenn sie keine Zahnspange trägt.

Da ich Aussagen im Internet nur wenig Glauben schenke, habe ich mich persönlich auf die Suche gemacht.

Ich habe persönlich Menschen angesprochen, von denen ich weiß das es große Filmfreaks sind. Sie kennen praktisch jedes Zitat aus vielen bekannten Filmen auswendig.

Auch Szenen zu Filmen kennen sie komplett auswendig.

Ich habe dann gefragt, kennst du den Film Moonraker mit dem Mädchen. Die Antwort war. Ja klar, den Film kenne ich. Da lernt der Beißer (der große Mann mit den eisernen Zähnen) doch dieses junge Mädchen mit der Zahnspange kennen, was total witzig ist.

Wer die alten James Bond Filme kennt, weiß das diese viel Witz und auch Klamauk haben. Diese Szene war so ein Klamauk.

Den zweiten den ich gefragt habe, schilderte den Film aus seiner Jugend. Er habe den Film im Kino gesehen und als damals die oben gezeigte Szene kam, haben alle im Kino gelacht, es war einfach zu ulkig.

Er konnte sogar die Größe der Zahnspange beschreiben und aufgrund der Gemeinsamkeit Mädchen und Beißer (beide tragen metallene Zähne) verlieben sie sich in der Szene ineinander.

Dann kam in dem selben Moment noch jemand dazu, als ich das Gespräch führte. Und die Person bestätigte auch, dass es die Zahnspange gab und es sogar eine Szene gibt in der das Mädchen den Beißer küßt und sich ihre Zahnspangen ineinander verheddern.

Sowas kann meiner Ansicht nach keine falsche Erinnerung sein. Als ich der Person, die den Film Kino gesehen hat, erzählte, dass das Mädchen keine Zahnspange trägt, dachte er erst ich würde scherzen.

Er meinte ich würde ihn auf den Arm nehmen. Er hat dann gegoogelt und festgestellt, dass es das Mädchen keine Zahnspange trägt.

Er war dann vollkommen außer sich. Er hat Stein und Bein geschworen, dass das Mädchen eine Zahnspange trug, er hat den Film damals sogar im Fernsehen gesehen und nicht nur im Kino. Und das Mädchen hatte eine Zahnspange.

Er war zu 1000 Prozent überzeugt, dass das Mädchen eine Zahnspange trug. Das hat er mir auch mehrfach versichert und er hat es so überzeugend geschildert, dass ich an seiner Erinnerung keinen Zweifel hatte.

Das ließ mir dann keine Ruhe. Ich habe dann im Internet recherchiert. Und wer die Simpsons kennt weiß, dass sie gerne Szenen aus bekannten Filmen oder auch historische Szenen gerne veräppeln.

Hier das Video bei Youtube.



Der Mandela Effekt ist real und ich habe folgende Hypothese dazu.

Die Theorie der Paralleluniversen ist hier wichtig. Man geht davon aus, dass es unsere Welt mehrmals gibt nur mit kleinsten Veränderungen bzw. in etwas abgewandelter Form.

z.B. dass in einer Welt im Paralleluniversum das Mädchen im Film eine Zahnspange trägt.

Dieses Universum verläuft zu unserem parallel. Unsere und die andere Welt tauschen aber durch die Quantenverschränkung Informationen aus durch ein Teilchen, dass gleichzeitig überall sein kann.

Daher übertragen sich Informationen aus dem parallel Universum auf unsere Welt und umgekehrt.

Das erklärt, warum wir Erinnerungen an Ereignisse haben, die in unserem Universum nie stattgefunden haben, da diese nur in der anderen Welt stattfanden.

Unsere Realität wurde demnach nicht verändert, sondern nur in teilen durch eine andere Realität überlagert.

Leider setzt sich kein Wissenschaftler mit dem Thema auseinander, da jeder direkt befürchtet in die Ecke der "Verschwörungsspinner" gestellt zu werden und somit seine Karriere verliert.

Es macht einen Unterschied, ob ich mich nicht mehr daran erinnern kann was vor 2 Wochen genau in einem bestimmten Moment passiert ist, oder ob sich tausende und mehr Menschen an ein Ereignis erinnern, dass stattgefunden hat, aber dann dennoch anders sein soll.

Soviele Falscherinnerungen kann es nicht geben. Ich denke, dass wird nur behauptet, damit die Menschen keine Angst bekommen.

Wahrscheinlich wird auch einen Möglichkeiten geforscht in diese Parallelwelten zu reisen, wenn dies nicht schon längst möglich ist.

Die aktuelle Amazon Serie The man in the High Castle behandelt aktuell das Thema. Leider wird der Serienstart der 3 Staffel immer wieder verschoben.

Vielleicht hängt das auch mit den Erkenntnissen zum Mandela Effekt zusammen.


melden

Der Mandela-Effekt

31.05.2018 um 19:49
@Bloodborne
Bist du auf Reddit? Da gibt es einen eigenen Subreddit r/mandelaeffect.


melden

Der Mandela-Effekt

31.05.2018 um 21:54
@Iknowu Moonraker ist schon ein harter Tobak in Sachen ME, eben weil die Szene - bzw die Szenen - ohne diese Zahnspange keinen Sinn ergeben. Auch wenn manche das dadurch zu erklären versuchen, dass Dolly eben kleiner ist als Jaws. Warum hat er dann jedoch dieses Metallgebiss und wieso legt man in der Kennenlernszene den Fokus gezielt auf ihr Lächeln - inklusive Großaufnahme - wenn da nichts ist? Ähnlich ist es mit den anderen und der Schlußszene zwischen den Beiden, liegt doch der Fokus immer auf ihren Mund und diesem offenen, breiten Lächeln.


Dolly Moonraker


image


front


Das kann man nicht so einfach mit einer falschen Erinnerung zu erklären, und somit einfach achtlos unter den Teppich zu kehren versuchen. Dafür gibt es aber sehr viele Beispiele. Eines davon ist auch Tom Cruise in "Lockere Geschäfte":



Unvergessen, und wahrlich am lustigsten, ist für mich hierbei die Parodie von Niles in "Die Nanny":



Betroffen bin ich von diesem ME jedoch nicht, habe ich "Lockere Geschäfte" doch nie gesehen. Ich erinnere mich da nur noch daran das in der Romantik - Komödie "Ungeküsst" (Drew Barrymore) der Bruder der Protagonistin im "Risky Business" - Kostüm, ergo weißes Hemd, Unterhosen und Sonnenbrille, zum Abschlußball ging. Er vollführte auch kurz den ikonischen Tanz.

Aber von diesen ME's gibt es, wie gesagt, sehr viele.
Iknowu schrieb:Soviele Falscherinnerungen kann es nicht geben. Ich denke, dass wird nur behauptet, damit die Menschen keine Angst bekommen.
Ich denke schlichtweg, dass dieses Phänomen nicht ernst genommen wird. Die Psychologie bietet einen guten Erklärungsansatz, also kann man zur Tagesordnung über gehen. So geschieht es mit vielen Dingen, die man nicht als wichtig erachtet. Und die Tagesordnung (Erhalt der Realität) ist hierbei unsagbar wichtig für die Gesellschaft als solche.
Iknowu schrieb:Die aktuelle Amazon Serie The man in the High Castle behandelt aktuell das Thema.
Eine sehr interessante Serie, indeed.
Satansschuh schrieb:Bist du auf Reddit? Da gibt es einen eigenen Subreddit r/mandelaeffect.
Ich bin nicht auf Reddit, schaue dort alsbald aber mal vorbei. Danke für den Hinweis. ^^


melden

Der Mandela-Effekt

31.05.2018 um 23:22
@Bloodborne.

Das ist endlich mal eine sachliche Diskussion zu dem Thema. Leider wird man ja bei solchen Themen schnell als Verschwörungsspinner abgetan oder wie du selbst schreibst, hat man eine vermeintliche seriöse Erklärung dafür, die wissenschaftlich anerkannt ist und dann kehrt man direkt zur Tagesordnung über, wie du geschrieben hast.

Ich habe mit mehreren Leuten über das Thema gesprochen und alle die ich kenne, erinnern sich an die Zahnspangen Szene aus Moonraker oder auch an das Monokel bei Monopoly.

Jedes mal sind alle felsenfest von ihrer Erinnerung überzeugt. Ich habe sogar ein Monopolyspiel aus dem Jahr 1992 von jemanden gezeigt bekommen, der dies als Beweis für den Monokel bei Monopoly anführen wollte.

Er war vollkommen verblüfft, als er kein Monokel auf der Monopoly Verpackung sah. Dann meinte er, dann in dem Spiel drin in, auf dem Spielbrett, auch da war kein Monokel.

Er konnte es nicht glauben und sagte, dass er das Spiel doch immer mit seinen Eltern spielte und er sich noch genau an den Monokel bei Monopoly erinnern kann und wahr sprachlos.

Im Film Ace Ventura gibt es eine Szene wo Jim Carry den Monopoly Mann schüttelt.

Und der Monopoly Mann trägt in diesem Film ein Monokel. Warum sollten die Macher von Ace Ventura den Monopoly Mann mit Monokel darstellen?

Es wird dann damit erklärt, dass die Macher von Ace Ventura auch dachten das der Monopoly Mann ein Monokel hat. Also werden wieder falsche Erinnerungen als Erklärung herangezogen.

Siehe youtube video von der Szene aus Ace Ventura Achtet auf das Zitat im Film.

Und Sie müssen der Monopoly Man sein.



melden

Der Mandela-Effekt

31.05.2018 um 23:48
@Iknowu
Ich glaube Monopoly ebenfalls extrem gut zu kennen, und das der Gute kein Monokel trägt verwundert mich immer wieder sehr. Das mit Ace Ventura kannte ich gar nicht, von daher vielen Dank für das Video! ☺

Einer kommentierte bei Youtube mal, dass der Monopoly - Mann in einem alten PC - Spiel im Pausenbildschirm gar mit seinem Monokel Jojo spielte. Doch dies alles existiert hier nicht, bzw erinnern wir uns falsch . . . und zwar alle gleichzeitig, um mal Elastigirl aus "The Incredibles" zu zitieren.

Ja, es ist gut das wir hier darüber diskutieren können. Ich höre mir auch sehr gerne die Skeptiker an, bzw all jene die den ME als normal empfinden. Mich persönlich wirft er jedes Mal aus der Bahn, weshalb ich gerne darüber philosophieren mag was dahinter stecken könnte.


melden
Anzeige

Der Mandela-Effekt

01.06.2018 um 00:07
@Bloodborne

auf Englischen Internetseiten und bei youtube in englischer Sprache ist der Mandela Effekt weitaus verbreiteter.

In Deutschland kennt kaum jemand diesen Effekt. Ich bin auch eher durch Zufall darauf gestoßen.

Und ich bin mir sicher das dieser Effekt real ist. Es keine falschen Erinnerungen sind.

Warum sollte Ace Ventura den Man im Anzug und dem Monokel Monopoly Mann nennen, wenn im Monopolyspiel der Mann kein Monokel trägt?

Das macht doch dann gar keinen Sinn.

Für mich erscheint die plausibelste Erklärung die Vielweltentheorie zu sein, von der auch Stephan Hawking sprach. Auch Prof Dr. Harald Lesch hält die Vielweltentheorie für möglich.

Also Paralleluniversen.

Dann gibt es die Parawissenschaftlichen Erklärungen.

Aliens kontrollieren uns und haben und falsche Erinnerungen eingepflanzt wie in dem Film Dark City.

Wir leben in einer Computersimulation, die aufgrund von Fehlern sich immer wieder verändert.

Jemand hat eine Zeitmaschine gebaut und reist in die Vergangenheit zurück und änder nur Kleinigkeiten. Dadurch wird erforscht wie sich diese Kleinigkeiten auf das Universum auswirken, bevor man große Veränderungen durchführt.

Schade, dass solche Themen nicht seriös und Wissenschaftlich untersucht werden und mit der lapidaren Aussage abgetan werden, dass sind falsche Erinnerungen.


melden
190 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Philosophieren30 Beiträge
Anzeigen ausblenden