Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Mandela-Effekt

783 Beiträge, Schlüsselwörter: Philosophie, Realität, Dimensionen, Mandela Effekt

Der Mandela-Effekt

07.06.2018 um 11:57
iknowu schrieb am 01.06.2018:Schade, dass solche Themen nicht seriös und Wissenschaftlich untersucht werden und mit der lapidaren Aussage abgetan werden, dass sind falsche Erinnerungen.
Das ist keine lapidare Aussage.
Erinnerungen sind nachweislich sehr fehleranfällig und zwar in einer Weise, dass der Erinnernde das nicht erkennt. Das ist das Ergebnis der von Dir gewünschten seriösen wissenschaftlichen Untersuchungen.

Natürlich kann man sich kreativ betätigen und sich alternative Erklärungsmodelle ausdenken. Ganz ausschließen kann man nichts. Nur bringen vor allem Erklärungsmodelle, die man nicht überprüfen kann (Gott, alternative Universen etc.) gar nichts für einen Erkenntnisgewinn. Man kann nur sagen, es könnte theoretisch auch X oder Y gewesen sein, aber das war es.

Stell Dir vor, vor Dir steht ein Teller mit einem angebissenen Apfel und Du kaust gerade und schmeckst den Apfel.
Da ist es doch so nahe liegend, dass Du den Apfel angebissen hast, dass Du die alternative Erklärung "Außerirdische haben den Apfel angebissen und Dich mittels gedankenverändernden Maßnahmen nur glauben lassen, Du wärst es gewesen" keiner weiteren Überlegung bedarf. Die kann getrost "abgetan" werden und man muss sogar so handeln, wenn man denn ein gewisses Maß an Vertrauen zu seinen Wahrnehmungen haben möchte.

Du hast Angst, man würde auf diese Weise eine vielleicht mögliche Ursache deswegen übersehen, weil man sie als zu absurd betrachtet, als dass sie wahr sein könnte. Und in der Tat ist so etwas zuhauf auch schon passiert. Aber erstens werden solche Dinge theoretisch durchdacht und zweitens liegt es in der Natur der Sache, dass extrem unwahrscheinliche Erklärungen zwar wahr sein können, es mir extrem hoher Wahrscheinlichkeit aber nicht sind.


melden
SawCleaver
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mandela-Effekt

07.06.2018 um 17:15
Yooo schrieb:Das liegt meiner Meinung nach in der Natur eines sozialen Organismus, es ist eine natürliche Notwendigkeit.
Ohne Norm und gewisse Gleischaltung gehts nicht, weil sonst keine Ordnung da sein kann.
Diese Norm schränkt aber auch das selbstständige Denken enorm ein, bzw wird es dadurch erschwert.
Yooo schrieb:Vielleicht kommt das von den Tätowierern, vielleicht auch nicht.
Es lässt sich in diesen Superorganismus eben nicht mehr alles zurückverfolgen.
Dafür müsste man die Daten von jeder einzelnen Person haben, da wir die nicht haben und noch weniger zurück verfolgen können, fällt es halt unter Emergenz.
Dem könnte ich noch zustimmen, und muss es sogar weil mir hierfür schlichtweg die Gegenargumente fehlen. ^^
Yooo schrieb:Das denke ich nicht, dass das daraus hervorgeht.
Was soll denn passieren, wenn man in einer der unzähligen anderen Welten früher stirbt (was gerade im höheren Alter sehr häufig vorkommen sollte)?
Das geht nur, wenn alle unabhängig existieren.
In den meisten wird die eigene Masse zudem nur Sternenstaub sein, der sonst wo im Universum rum schwebt.
Oder in irgendwelchen Würmern.
Der Gedanke funktioniert nur, wenn man sich als Entität mit einer klaren Abgrenzung sieht, was ich aber mal anzweifle, dass es so ist und noch mehr zweifele ich an, dass die Physik rücksicht darauf nimmt.
Wenn das eigene Ich in einer Parallelwelt stirbt, leben die anderen Ich's einfach weiter. Fließen nun die Welten ineinander (philosophischer Mandela Effekt Aspekt), dann trifft man z.B. nach Jahren einen alten Klassenkameraden wieder und wundert sich: "Ich dachte du wärst tot." Als Resonanz erhält man grimmige bis unverständliche Blicke. Solche Geschichten und Erlebnisse findet man im Netz sehr oft.

Es heißt ja Parallelwelt. Ergo können nicht zwei vollkommen verschiedene Ebenen kollidieren bzw sich absorbieren. Same same but different, heißt die Devise. Besteht nun eine Welt aus dem Sternenstaub einer Supernova, tun es all die anderen Parallelwelten auch.

Die Physik, vor allem der theoretische Bereich, befasst sich schon mit Parallelwelten, und derzeit sucht man im Large Hydron Collider nach Partikeln (Kaluza - Klein), welche diese Theorie stützen bzw belegen könnte.
AgathaChristo schrieb:gibt doch den Spruch:
Totgeglaubte leben bekanntlich am längsten?
Auch wenn es Aberglauben ist, trifft es doch oft zu, so meine Erfahrung. Mandela z.B.
Und von irgendwo muss der Spruch ja her kommen!
Es geht beim Mandela Effekt nicht nur um Nelson Mandela, oder andere tot geglaubte Persönlichkeiten. Es geht auch um "Veränderungen" im Bereich Biologie, Geologie, Technik usw.

In Sachen Technik konnte ich auch meinen seit Kindertagen für Flugzeuge begeisterten Vater irritieren. Er zweifelt nun an sich und seinem Wissen über Flugzeuge, und überlegt gar ob an dem Mandela Effekt nicht doch etwas dran sein könnte.

Dabei geht es um die Triebwerke, die nun (eigentlich schon immer in dieser Welt) weit vor den Flügeln liegen. Deshalb konnte auch die eine Passagierin fast aus dem Flugzeugfenster gezogen und dadurch getötet werden. Ab da begannen sich schon viele zu wundern, warum die Triebwerke vor und nicht unter den Flügeln angebracht sind. Viele empfinden die weit vorstehenden Triebwerke recht befremdlich und out of place in dieser Welt.


2018-06-07 17.09.25

Der ME fokussiert sich also nicht nur auf eine Sache, sondern die kollektiven falschen Erinnerungen sind breit gefächert in Film, Geschichte, Kultur, Literatur usw.usf. Nelson Mandelas Tod war sozusagen nur der Auslöser, dass sich Menschen nun weltweit damit auseinander setzen.
Nereide schrieb:Das scheint unter Star Wars Fans durchaus ein Thema zu sein. Bin nicht die einzige, die sich da falsch erinnert.
Mal eine Frage an dich: Bekam Chewbacca am Ende von "Eine neue Hoffnung" eine Medaille oder nicht?
kleinundgrün schrieb:Erinnerungen sind nachweislich sehr fehleranfällig und zwar in einer Weise, dass der Erinnernde das nicht erkennt.
Und wie sieht es weltweit (auf diversen Kontinenten separat getrennt) im Kollektiv aus?


melden

Der Mandela-Effekt

07.06.2018 um 17:25
SawCleaver schrieb:Und wie sieht es weltweit (auf diversen Kontinenten separat getrennt) im Kollektiv aus?
Wenn es ähnliche Auslöser gibt, kann das auch zu ähnlichen Resultaten führen. Unsere Gehirne funktionieren zwar nicht alle gleich, aber doch einigermaßen ähnlich, so dass ähnliche Reize bei einigen Menschen ähnliche oder gleiche Resultate erbringen.
Durch das Internet wird das doch alles verzerrt. Bei Milliarden Menschen sind Tausend Menschen so viel, wie einer in einer Stadt mit einer Million Einwohnern. Damit kommen wir intuitiv nicht klar. Wenn ich im Internet was lese, was hundert andere auch so sehen, denke ich, das wäre eine belastbare Größe. Aber das ist gar nichts.

Das ist ein Punkt.

Der zweite ist damit eng verwandt: Menschen kommunizieren und lesen, was andere sagen. Dann vergessen sie manchmal, dass das andere gesagt haben und übernehmen das als eigene Erkenntnis. Sie denken, sie haben den Gedanken gehabt, dabei haben sie davon gehört oder gelesen.

Das alles sieht man wunderbar bei Zeugenaussagen.


melden
SawCleaver
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mandela-Effekt

07.06.2018 um 17:35
kleinundgrün schrieb:Wenn es ähnliche Auslöser gibt, kann das auch zu ähnlichen Resultaten führen. Unsere Gehirne funktionieren zwar nicht alle gleich, aber doch einigermaßen ähnlich, so dass ähnliche Reize bei einigen Menschen ähnliche oder gleiche Resultate erbringen.
Durch das Internet wird das doch alles verzerrt. Bei Milliarden Menschen sind Tausend Menschen so viel, wie einer in einer Stadt mit einer Million Einwohnern. Damit kommen wir intuitiv nicht klar. Wenn ich im Internet was lese, was hundert andere auch so sehen, denke ich, das wäre eine belastbare Größe. Aber das ist gar nichts.

Das ist ein Punkt.

Der zweite ist damit eng verwandt: Menschen kommunizieren und lesen, was andere sagen. Dann vergessen sie manchmal, dass das andere gesagt haben und übernehmen das als eigene Erkenntnis. Sie denken, sie haben den Gedanken gehabt, dabei haben sie davon gehört oder gelesen.

Das alles sieht man wunderbar bei Zeugenaussagen.
Gute Erklärung! ^^

Bei mir ist es jedoch so das ich bei fast allen von mir betroffenen Effekten zuerst von mir ausgegangen bin, und danach durch das Internet bemerkte das viele andere auch so empfinden. Am "schlimmsten" war es hier mit Febreeze und Addidas.


melden

Der Mandela-Effekt

07.06.2018 um 17:42
Febreze wirkt tatsächlich - wenn ich das Logo kurz betrachte - mit 2 "E" stimmiger. Vielleicht wegen des stilisierten Fensters. Vielleicht weil es wie Brise klingen soll (die viele intuitiv auch gerne "Briese" schreiben).
Typische Rechtschreibfehler sind da vielleicht sogar ein gutes Beispiel, dass unterschiedliche Menschen bei bestimmten Triggern die selben Fehler machen. Auch unabhängig voneinander.
SawCleaver schrieb:Bei mir ist es jedoch so das ich bei fast allen von mir betroffenen Effekten zuerst von mir ausgegangen bin
Wobei Du selbst das nicht sicher sagen kannst. Vielen, was Du um Dich herum wahr nimmst, vergisst Du bewusst sofort. Es ist aber u.U. trotzdem vorhanden und prägt Deine Erinnerungen oder Gedanken. Vielleicht hast Du in manchen - oder gar allen - Fällen nebenbei was entsprechendes mitbekommen. Jemand schreibt Febreeze, Du liest das, ohne Dir bewusst die Schreibweise einzuprägen. Wochen später schreibst Du Febreeze und jemand macht Dich darauf aufmerksam, dass es falsch ist. Darauf hin googlest Du und findest andere, die es auch falsch machen.


melden
SawCleaver
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mandela-Effekt

07.06.2018 um 17:49
@kleinundgrün
Ich kann dir das mit Febreeze gerne erläutern. Ich habe das Logo klar und deutlich vor Augen. Ergo das "richtige" Logo mit den zwei E's. Dieses Logo sah ich immer, wenn die Werbung im TV lief. Bis zu jenen Moment als die Firma urplötzlich das Logo änderte, ... so glaubte ich.

Damit verknüpfte signifikante Erinnerungen:

1) Der Bruder einer damaligen Klassenkameradin sprühte immer den Hintern seines stinkenden Meerschweinchens mit Febreeze ein. o_O' Es entzündete sich und der Tierarzt schimpfte ihn aus.

2) Meine Schwester und ich zogen die "E"'s aus Spaß immer besonders lang. Ergo Febreeeeze.

Warum hätten wir das tun sollen, wenn es nur ein "E" gibt? Aufgeschrieben, also handschriftlich, habe ich das Wort soweit ich weiß nie.


melden

Der Mandela-Effekt

07.06.2018 um 17:50
SawCleaver schrieb:Der ME fokussiert sich also nicht nur auf eine Sache, sondern die kollektiven falschen Erinnerungen sind breit gefächert in Film, Geschichte, Kultur, Literatur usw.usf.
die kollektiven falschen Erinnerungen können auch durch unterschiedliche Berichte/Zeugenaussagen entstehen.

Such mal ein Thema, was dich bewegt und ergründen möchtest.
Du findest viele Antworten im Inet dazu. Nun musst du dich für eine Variante entscheiden, die deiner Wahrnehmung entspricht. Wobei Wahrnehmungen uns auch täuschen können. Gehupft wie gesprungen, die ultimative Wahrheit gibt es wohl kaum, als nur den Glauben daran?


melden

Der Mandela-Effekt

07.06.2018 um 17:56
SawCleaver schrieb:Warum hätten wir das tun sollen, wenn es nur ein "E" gibt?
Weil es eben wie Febreeeeeze klingt und nicht wie Febreze. Und weil das Logo ein zweites "E" nahe legt.
Warum die Firma sich trotzdem für ein "E" entschied? Keine Ahnung. Aber damit widersprach sie wohl einer intuitiven Wahrnehmung dieses Wortes.


melden
SawCleaver
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mandela-Effekt

07.06.2018 um 17:56
AgathaChristo schrieb:die kollektiven falschen Erinnerungen können auch durch unterschiedliche Berichte/Zeugenaussagen entstehen.

Such mal ein Thema, was dich bewegt und ergründen möchtest.
Du findest viele Antworten im Inet dazu. Nun musst du dich für eine Variante entscheiden, die deiner Wahrnehmung entspricht. Wobei Wahrnehmungen uns auch täuschen können. Gehupft wie gesprungen, die ultimative Wahrheit gibt es wohl kaum, als nur den Glauben daran?
Das ist ja gerade das Kuriose. Viele Dinge sind noch die alten, ergo an was ich einst glaubte und wovon ich fest ausging, hat sich nicht verändert. Viele andere Dinge jedoch sind nun komplett anders, und nicht nur das. Sie sind fremdartig und lösen somit auch befremdliche Gefühle aus. Man fühlt sich beim Betrachten der "neuen Dinge" unwohl.

Es ist eine Sache etwas falsch wiederzugeben, jedoch eine andere unter Eid schwören zu können das es ganz anders war. Vor allem wenn mit dieser falschen Erinnerung Emotionen und Geschehnisse in der Vergangenheit geknüpft sind.

Damals ... auf dem Zeltplatz als wir Kinder alle die Disney VHS Kassetten schauten, weil uns gerade langweilig war. Wir erfreuten uns schon am Logo und an Tinkerbell mit ihrem Zauberstab. Doch das ist nie geschehen. Das Ereignis mit den VHS Disney Filmen auf dem Zeltplatz schon, nur Tinkerbell fehlt und war nie da gewesen.


melden
SawCleaver
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mandela-Effekt

07.06.2018 um 17:58
kleinundgrün schrieb:Weil es eben wie Febreeeeeze klingt und nicht wie Febreze. Und weil das Logo ein zweites "E" nahe legt.
Warum die Firma sich trotzdem für ein "E" entschied? Keine Ahnung. Aber damit widersprach sie wohl einer intuitiven Wahrnehmung dieses Wortes.
Febreze klingt nicht wie Febreeze. Das kann man nicht einmal herleiten, wenn man ehrlich ist. Es ist einfach anders. Warum auch immer ...


melden

Der Mandela-Effekt

07.06.2018 um 18:01
@SawCleaver
Du musst aufhören, Erinnerungen als eine Art Aufzeichnung der Realität zu betrachten. Gehirne sind keine Festplatten.
Erinnerungen sind Ergebnisse einer Bearbeitung von Wahrnehmungen, die aber für Dein Empfinden als Realität "getaggt" werden.
Dein Gehirn sagt Dir: "Das ist die Wahrheit", hat aber diese Wahrheit fleißig bearbeitet, gekürzt, kategorisiert und angepasst. Es teilt Di das aber nicht mit. Du siehst nicht wie bei einem bearbeiteten revisionssicher archivierten PDF das Original und zusätzlich verschiedene Barbeitungslayer. Sondern nur das Ergebnis der Bearbeitung, versehen mit dem Vermerk "So kam das Dokument bei uns an".


melden
SawCleaver
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mandela-Effekt

07.06.2018 um 18:11
kleinundgrün schrieb:Du musst aufhören, Erinnerungen als eine Art Aufzeichnung der Realität zu betrachten. Gehirne sind keine Festplatten.
Erinnerungen sind Ergebnisse einer Bearbeitung von Wahrnehmungen, die aber für Dein Empfinden als Realität "getaggt" werden.
Dein Gehirn sagt Dir: "Das ist die Wahrheit", hat aber diese Wahrheit fleißig bearbeitet, gekürzt, kategorisiert und angepasst. Es teilt Di das aber nicht mit. Du siehst nicht wie bei einem bearbeiteten revisionssicher archivierten PDF das Original und zusätzlich verschiedene Barbeitungslayer. Sondern nur das Ergebnis der Bearbeitung, versehen mit dem Vermerk "So kam das Dokument bei uns an".
Wenn dem so ist, und da bin ich ganz bei dir, dann darf man sich (rein philosophisch) schon die Frage stellen ob es diese Realität überhaupt gibt. Wir konsumieren Daten, diese werden gespeichert und irgendwann unbrauchbar. Was also ist noch wichtig? Und ist die Demenz die einzig mögliche Folge aufgrund dieses Prozesses?

Hinzu kommt für mich noch die entscheidende Frage warum dies mit dem Mandela Effekt (natürlich unter anderen Namen) nicht schon viel früher behandelt wurde. Anscheinend ist es legitim das man sich im Kollektiv falsch erinnert und fest davon ausgeht das es Dinge gibt die es niemals gab, oder die ganz anders waren.

Ist unsere Realität beinflußbar und auch veränderbar? Dann wären Parallelwelten ebenfalls legitim,könnten diese doch großen Einfluß auf unsere Erinnerungen und unsere Gehirne haben. Stichwort Quantenverschränkung.

Immerhin hat sich das Gehirn selbst Gehirn genannt. Oder heißt es in einer anderen Welt gar vollkommen anders?

Denzufolge ist es gut das dieser Thread im philosophischen Bereich von Allmy verweilt, scheint doch unsere Vergangenheit selbst nur ein Trugbild zu sein. Die Vorstellung eines Holografischen Universums hingegen, rückt somit ein stückweit näher ins Licht unserer vermeintlichen Realität.


melden

Der Mandela-Effekt

07.06.2018 um 20:26
Ich habe hier den Mind Blowing Mandela Effekt und jetzt bekomme ich es mit der Angst zu tun.

Könnt ihr Euch noch an die Diskussionen nach dem 11. September erinnern. Da sagte man doch immer, dass vor und nach dem 11.Sep nie ein Hochaus durch einen Brand eingetürzt ist.

In dem Film Loose Chance (man halte von dem Film was man will) wird eine Kollektion brennender Hochhäuser gezeigt, die nie in sich zusammenfallen.

Auch nach diesem Film brannten noch etliche Hochhäuser, die aber nie in sich zusammenfielen.

Die Truther Bewegung zu 9/11 ist immer stärker geworden. Es wurde immer mehr wissenschaftlich untersucht.

http://blauerbote.com/2016/09/05/physiker-fachblatt-zu-911-world-trade-center-einsturz-durch-kontrollierte-sprengung/

In dem Artikel wird beschrieben, dass Physiker mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit sagen können, dass die Türme am 11.Sept gesprengt wurden.

Jetzt habe ich folgende Videos im Netz gefunden von CNN und BBC. Ein brennendes Hochhaus in Brasilien ist eingestürzt mit 1000 Personen darin.

Es stürzt wie beim 11 September ein und das Trümmerbild sieht auch aus wie beim 11 September.
Der weiße Staub und die zerstörten Autos.

Ich glaube die oder was sie auch sind, haben dies jetzt gemacht, damit die Diskussion zum 11 September endlich aufhört und keiner mehr nach der Wahrheit sucht.

Seht her, dass was am 11. September passiert ist, passierte wieder und wir haben es nicht in die Luft gesprengt am 11. September.

https://www.bbc.com/news/world-latin-america-43960778


https://edition.cnn.com/2018/05/01/americas/sao-paulo-building-fire-intl/index.html

Der Mandela Effekt ist real.


melden
SawCleaver
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mandela-Effekt

07.06.2018 um 23:35
iknowu schrieb:Ich habe hier den Mind Blowing Mandela Effekt und jetzt bekomme ich es mit der Angst zu tun.
Ich denke hier vermischst du eine Verschwörungstheorie (welche einen Verursacher vorrausetzt) mit einem psychologischen oder quantenphysikalischen Phänomen.

Vielleicht beweist dieser Einsturz des Gebäudes schlichtweg, dass die World Trade Center nie gesprengt wurden? Wenn du einen Mandela Effekt bezüglich der Türme suchst, so machen sich unzählige Menschen viel mehr darüber Gedanken ob einer der zwei Türme tatsächlich diese hässliche und sehr große Antenne besaß. Ich für meinen Teil denke dabei an "Kevin Allein in New York", und kann mich nicht daran erinnern.


melden

Der Mandela-Effekt

08.06.2018 um 00:07
@SawCleaver
Nimm doch diese singenden Evangelikalen mit ihren Massenveranstaltungen, die alle kollektiv sagen, dass die Jesus spüren.
Sind das jetzt alles Lügner oder ist Jesus real?
Viele Möglichkeiten gibts ja nicht mehr, wenn die nichts kollektiv falsch wahnehmen können.
Und früher:
Ich denke schon, dass die Leute auf grund eines wie auch immer begründeten Irrtums oder eines im Gehirn gleich gearteten Mechanismus eben etwas falsches impliziert oder wahrgenommen und kollektiv zur Wahrheit erklärt haben.
Hoffe ich auch mal, :D sonst müsste ich annehmen, dass meine Großtante und ihre Schwester, tatsächlich einen Dämon beschworen haben.
Manchmal fliegt ein Schwarm Bienen auch an eine ungeeignete Stelle, da haben sich dann auch alle kollektiv geirrt.

Dafür dass es parallel ist, muss es nur irgendwie mit usneren Universum zu tun haben/gehabt haben.
Lediglich der Schmetterlingseffekt sorgt für die Diversität und Unterschiede.
Es könnte durchaus sein, dass selbst die Naturgesetze anders sind und es dennoch ein Pralleluniversum ist.
So geht das zumindest meiner Ansicht nach aus der Viele Welten Interpretation hervor.
Muss eigentlich sogar, denn es wird ja jede Möglichkeit abgebildet und die meisten davon, dürften aufgrund unserer Unwahscheinlichkeit so gut wie nichts mit uns zu tun haben.


melden
SawCleaver
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mandela-Effekt

08.06.2018 um 01:28
Yooo schrieb:Nimm doch diese singenden Evangelikalen mit ihren Massenveranstaltungen, die alle kollektiv sagen, dass die Jesus spüren.
Sind das jetzt alles Lügner oder ist Jesus real?
Das was du beschreibst, ist Glaube und nicht wissen. Beim Mandela Effekt wissen diejenigen das es anders wahr, und genau hier spielt der Faktor der Verwirrung mit.

Sollte mir jemand sagen, er könne die Liebe des Fliegenden Spaghetti Monsters in sich spüren, dann denke ich mir das er einen Knall hat. Er gehört eben einer Sekte an, und genau dasselbe denke ich auch über Religionen im Allgemeinen. Darin geht es nur um Mitläufer.

Niemand kann mir einen aberwitzigen Mandela Effekt als wahr verkaufen, wenn er in meinen Augen einfach keinen Sinn ergibt oder ich eine vollkommen andere Erinnerung daran habe. Erinnere ich mich nun an etwas das nicht der Wahrheit entspricht, und es ergeht sehr vielen so, dann horche ich auf und es beginnt interessant zu werden.
Yooo schrieb:Dafür dass es parallel ist, muss es nur irgendwie mit usneren Universum zu tun haben/gehabt haben.
Lediglich der Schmetterlingseffekt sorgt für die Diversität und Unterschiede.
Es könnte durchaus sein, dass selbst die Naturgesetze anders sind und es dennoch ein Pralleluniversum ist.
So geht das zumindest meiner Ansicht nach aus der Viele Welten Interpretation hervor.
Muss eigentlich sogar, denn es wird ja jede Möglichkeit abgebildet und die meisten davon, dürften aufgrund unserer Unwahscheinlichkeit so gut wie nichts mit uns zu tun haben.
Hugh Everett ging auch, soweit ich weiß, davon aus das jede Entscheidung die man trifft eine eigene Parallelwelt erzeugt, welche jedoch nicht mit den anderen interagieren kann. Demnach ist das Prinzip der Unendlichkeit entscheidend. Das bedeutet unendlich viele Möglichkeiten und Universen. Bei den Paralleluniversen ist es nun so, dass sie beinahe simultan existieren, jedoch kleine Veränderungen enthalten können:


Screenshot 2018-06-08-01-30-36


melden

Der Mandela-Effekt

08.06.2018 um 08:24
SawCleaver schrieb:dann darf man sich (rein philosophisch) schon die Frage stellen ob es diese Realität überhaupt gibt.
Es gibt sicher eine Realität. Nur nehmen wir die Realität nicht genau so wahr, wie sie ist.
SawCleaver schrieb:Hinzu kommt für mich noch die entscheidende Frage warum dies mit dem Mandela Effekt (natürlich unter anderen Namen) nicht schon viel früher behandelt wurde.
Viele Dinge rücken ab einem bestimmten Zeitpunkt in den Fokus der Wahrnehmung. Warum wurde Rap-Musik nicht schon vor 500 Jahren populär? Man macht sich ja nicht ständig über alles Gedanken. Weder als Einzelperson noch als Gesellschaft.
SawCleaver schrieb:Ist unsere Realität beinflußbar und auch veränderbar?
Warum nicht? Das passiert ständig.
SawCleaver schrieb:Dann wären Parallelwelten ebenfalls legitim
Als Gedankenspiel. Aber da ist quasi alles legitim.
SawCleaver schrieb:Stichwort Quantenverschränkung
Das ist ein Buzzword. Die armen Quanten müssen für so viele pseudowissenschaftliche Erklärungsversuche her halten ...
Klar gibt es solche Phänomene - aber was sie alles erklären können sollen.
SawCleaver schrieb:Immerhin hat sich das Gehirn selbst Gehirn genannt.
Na ja, irgend eine Bezeichnung gibt unser Gehirn auch sich selbst, wenn es schon dazu neigt, alles bezeichnen zu wollen.
SawCleaver schrieb:Oder heißt es in einer anderen Welt gar vollkommen anders?
Klar. In der Neuen Welt z.B. "brains". :)

Im Grunde müsstest Du Dich intensiv mit der Funktionsweise unseres Gehirns beschäftigen. Wie Erinnerungen entstehen und wie sie sich verändern, bevor Du Dir hier weiter Gedanken in diese Richtung machst.
Wenn Dir heir die entsprechende Vorstellung fehlt, wirst Du weiter versuchen, abenteuerliche Thesen zu entwickeln. Einfach aus der Ursache heraus, dass Dir eine so völlig willkürlich scheinende Erinnerungsverarbeitung unseres Gehirns völlig abwegig erscheint. Im Grunde Deines Herzens (Deiner Intuition) geht Dir der Gedanke gegen den strich, dass das, woran Du Dich erinnerst, nicht das gewesen sein kann, was passiert ist. Weil Du Dich einfach darauf verlassen musst, dass Deine Wahrnehmung und Deine Erinnerung ein Abbild der Realität ist. Nur so kann man Entscheidungen treffen.
Aber irgend eine Laune der Natur hat eben dazu geführt, dass das nicht immer so ist. Wohlgemerkt, meistens passen Erinnerungen und Ereignisse grundsätzlich zusammen. Sonst wären alle unsere Entscheidungen, die auf Erinnerungen basieren, höchstens zufällig richtig.
Aber manchmal passt es eben nicht. Und das widerspricht dann ganz erheblich unserer Intuition.


melden
SawCleaver
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mandela-Effekt

08.06.2018 um 13:13
@kleinundgrün
Selbst Mediziner wissen noch nicht zu 100% wie unser Gehirn funktioniert.

Zum letzten Absatz: Wenn es, wie gesagt, nur mich betreffen würde wäre es legitim. Aber kam es schon mal vor das mehrere Zeugen das Gleiche falsch gesehen hatten? Ergo, dass z.B. vier Zeugen einen weißen, bärtigen Mann bei der Tat gesehen haben wollen, obwohl es beispielsweise ein Farbiger war?

Wäre dem so, wäre ich geneigt bezüglich des Mandela Effektes umzudenken.


melden

Der Mandela-Effekt

08.06.2018 um 13:48
SawCleaver schrieb:Selbst Mediziner wissen noch nicht zu 100% wie unser Gehirn funktioniert.
Mann muss ja nicht etwas zu 100% wissen. Mit der Logik könnte man gar nichts über z.B. Teilchenphysik lernen, weil auch dort noch viel Unbekanntes existiert.
Es gibt Dinge, die weiß man, mache kann man qualifiziert vermuten, aber insgesamt ist das belastbarer, als nichts darüber zu wissen.
SawCleaver schrieb:Aber kam es schon mal vor das mehrere Zeugen das Gleiche falsch gesehen hatten?
Ständig. Vor allem, wenn es Erwartungshaltungen gibt. Inszenierte Überfälle in Gegenden, in denen man eher Schwarzen Gewaltdelikte zutraut, führen dazu, dass weiße "Täter" in der Erinnerung der Zeugen Schwarze sind. Nicht bei allen, aber bei einigen und durchaus auch bei mehreren ähnlich.
UFO-Sichtungen sind auch ein gutes Beispiel (natürlich nur, wenn man nicht daran glaubt, dass ETs hier herumspazieren).

Im Grunde ist es völlig logisch. Dein Gehirn folgt bestimmten Mustern, wenn es Erinnerungen verarbeitet. Die unterscheiden sich natürlich grundsätzlich von Mensch zu Mensch. Aber nicht allzu sehr. Menschen sind sich doch recht ähnlich, sonst könnten wir nicht so gut miteinander interagieren. Uns verstehen, sehr ähnliche soziale Werte haben etc.
Wenn dann ein Ereignis entsteht, dass bei einem Menschen eine bestimmte Folge von Verarbeitungsereignissen im Gehirn auslöst, ist es recht nahe liegend, dass bei Milliarden von Menschen bei manchen ähnliche bis extrem ähnliche Folgen einer identischen Situation entstehen. Zumal Menschen in weiten Bereichen unter ähnlichen Lebensbedingungen leben.

Und dann musst Du auch noch bedenken, dass die "merkwürdigen" Zwischenfälle extrem selten sind.
Rechenbeispiel (mit fiktiven Zahlen):
Du bildest am Tag 1000 Erinnerungen. Bei 7 Mrd. Menschen sind das in einem Jahr (überschaubarer Zeitraum) rund 2,5 Billiarden Erinnerungen, von denen es schon merkwürdig wäre, wenn daraus sich nicht welche gleichen würden.
Natürlich sind das alles Zahlenspielereien, aber es zeigt, welche Dimensionen hier eine Rolle spielen.

Übrigens: Bei Zeugen wird es ganz fatal, wenn sie nicht strikt voneinander getrennt sind. Sie gleichen dann ihre Erinnerungen an, ohne dass sie sich dessen bewusst sind.
Wenn Du solche "Versuche" machst, dann müsstest Du Deine Umgebung kontrollieren. Du müsstest wissen, was Du auch unbewusst siehst. Intuitiv ist das nicht zu leisten und daher kommt Dein Unbehagen.


melden
SawCleaver
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mandela-Effekt

08.06.2018 um 14:23
@kleinundgrün
Deine Antwort, obwohl ausführlich dargelegt, wirkt auf mich doch recht konstruiert. Hättest du ein konkretes Beispiel (mit Quelle) das es einen oder mehrere Fälle gibt, in denen die Zeugen haargenau das Gleiche aussagten (und auch davon überzeugt waren), obwohl es eigentlich ganz anders war?

Wenn alles so wäre wie du beschreibst, dann müsste als logische Folge und Konsequenz auf Zeugenaussagen ganz verzichtet werden. Jedoch sieht es die Justiz wie folgt:
Was ist der Sinn einer Zeugenaussage?

Die Behörden beziehungsweise das Gericht versuchen, sich ein möglichst objektives Bild vom jeweiligen Sachverhalt zu verschaffen. Dabei sind sie auch auf Zeugenaussagen angewiesen, um zu einer Beurteilung zu kommen. Die Zeugenaussage ist also ein entscheidender Faktor im Vorfeld oder während eines Verfahrens. Falschaussagen können gravierende Folgen haben, zum Beispiel Fehlurteile.
Quelle

Unser Gehirn ist deiner Argumentation zu folge derart instabil, so dass man Erinnerungen und Aussagen gar nicht mehr trauen kann. Jedoch, und dass sollte man nicht vergessen, gibt es auch viele korrekte Zeugenaussagen.

Was mich beschäftigt ist dieses Kollektiv. Nicht nur einer irrt sich, sondern eine große Gruppe von Menschen. Diese erinnern sich nicht nur vage an etwas, sondern detailliert. Und man ist sich sicher das es so ist, was bei Zeugenaussagen nicht immer der Fall ist.

Hier ist der philosophische Bereich von Allmy, weshalb ich bezüglich des Mandela Effektes auch gerne mal philosophiere. Was unsere Realität betrifft, oder ob es gar eine Art Weltengedächtnis gibt. Ähnlich wie Platons Höhlengleichnis, gibt es viele Möglichkeiten sich alternative Realitäten vorzustellen. Es geht hier folglich in dem Thread nicht darum den ME zu debunken und als psychologisches Phänomen abzutun. Es geht darum zu philosophieren was sein könnte.

Deine Argumentation hingegen könnten wir im Bereich "Menschen" weiterführen. Dort ist es auch angebrachter in meinen Augen.


melden
194 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt