Philosophie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

501 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Tiere, Ethik, Vegan ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 04:13
Zitat von ellieXellieX schrieb:Tierliebe und 'Freundschft' zeichnet sich, mMn dadurch aus, dass man ihnen kein unnötiges Leid zuzufügt, wie so oft bereits erwähnt.
Das ist aber ein sehr eigenartiger Freundschaftsbegriff. Ich füge einem "Freund" doch keine Schmerzen zu oder töte diesen sogar. Natürlich differenziere ich zwischen dem was du geschildert hast und dem 0815-Tierproduktkonsumenten und wahrscheinlich gehörst du mit deiner Attitüde zu den 10% Menschen, die Tieren am besten behandeln. Aber um zur Ursprungsfrage zurückzukommen: Ein "wahrer Tierfreund" wärst du für mich dann, wenn du deine Schweine und Kühe nicht nur pflegen würdest, sondern sie genauso wenig wie deine Hunde oder Katzen töten (lassen) würdest. Ein wahrer Freund bist du so nur deinem Hund/deiner Katze gegenüber.

Aber nur nach meinem Verständnis, wenn du dich anders siehst ist das ja ok.

Gute Nacht :)


1x zitiertmelden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 04:26
@M1ndCon7rol

Komm du mir nicht mit Attitude!

Du geht hier von Dingen aus, die ich nirgends nieder geschrieben habe! Feine Fantasiewelt.
Ich habe auf einem Gandenhof gearbeitet, soviel zu deinem, für mich, Lächerlichem Verständnis!

Genau, gute Nacht!
Denk ma drüber nach.


melden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 04:48
@M1ndCon7rol

OK diese aussage von dir vergisst was.
Zitat von M1ndCon7rolM1ndCon7rol schrieb:Ein "wahrer Tierfreund" wärst du für mich dann, wenn du deine Schweine und Kühe nicht nur pflegen würdest, sondern sie genauso wenig wie deine Hunde oder Katzen töten (lassen) würdest. Ein wahrer Freund bist du so nur deinem Hund/deiner Katze gegenüber.

Aber nur nach meinem Verständnis, wenn du dich anders siehst ist das ja ok.
Wie schaut es dann mit denn "Niederen Tieren" aus ?
Auch du als Veganer bist dann kein wahrer Tierfreund.

1.)
Pflanzliche Nahrung wird behandelt, selbst wenn es "Bio insektizide" sind gehen "Insekten" drauf.

2.)
Ach und selbst wenn mit "Biodünger" gedüngt wird kann es sein das darin.
--> "Horn- und Knochenmehl (Naturdünger)" dafür mussten auch Tiere Sterben.

3.)
Hast du einen Garten ? Obstbäume -> Insektenschutz ! Wie gehst du da mit um oder wie soll man da mit um gehen als
wahrer Tierfreund?

Das ist ein "Insekten Band" zu Schutz der Obstbäume.

leimringe-obstbaume-8293Original anzeigen (0,2 MB)


Kannst du mir Folgen ?
Bitte eine Antwort


melden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 06:33
Zitat von M1ndCon7rolM1ndCon7rol schrieb:Mir geht es nur darum, dass ich es immer so heuchlerisch finde, wenn Tierproduktkonsumierer betonen, wie sehr sie doch Tiere lieben... das steht für mich in einem krassen Widerspruch.
Ich kann auch Tiere streicheln und mögen und sie dann später essen - hab ich auch schon mehrfach gemacht. Nur weil man die Produkte, die ein Tier produziert, und dazu gehört auch Fleisch, konsumiert, hasse ich dieses Tier ja nicht. Ich hasse ja auch den Blumenkohl nicht, den ich später esse, bzw. bin kein Pflanzenhasser, nur weil ich welche esse.


1x zitiertmelden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 07:30
Zitat von LuminitaLuminita schrieb:Ich kann auch Tiere streicheln und mögen und sie dann später essen - hab ich auch schon mehrfach gemacht. Nur weil man die Produkte, die ein Tier produziert, und dazu gehört auch Fleisch, konsumiert, hasse ich dieses Tier ja nicht. Ich hasse ja auch den Blumenkohl nicht, den ich später esse, bzw. bin kein Pflanzenhasser, nur weil ich welche esse.
Genau da liegt der Knackpukt. Jeder, auch Veganer, unterteilt seine Mitlebewesen nach seinen eigenen Vorstellungen in irgendwelche subjektiven Kategorien. Von "schädlich" über "unnütz" bis "lecker". Der Veganer ist genau so viel oder wenig ein Blumenkohlfreund wie ein Fleischkonsument viel oder wenig ein Tierfreund ist. Er ißt halt Lebewesen einer bestimmten Kategorie, andere Lebewesen verschont er.
Jemand, der Kühe ißt, kann durchaus ein Pferdefreund sein und nie Pferd essen. Er ist also nach seiner eigenen Definition gleichzeitig Beides, genau wie der Veganer nach seiner Definition eine Gruppe von Lebewesen ißt und eine andere nicht ißt.
Es handelt sich also ums gleiche Prinzip, nur in unterschiedlichen "Graustufen".
Wenn also jemand ein "Freund aller Lebewesen" sein will, dann muß er sich sofort umbringen und im Garten kompostieren, ansonsten ist er immer irgendjemandes "Feind".
Deswegen ist diese ganze Moralisiererei nach dem Mutto: "Du bist böse, ich bin gut, weil...."(auf die es letzlich hinaus läuft) auch so lächerlich. Was nicht heißt, das man sich nicht Gedanken über seinen Lebensstil machen soll. Aber bitte nicht so "naturfern", das man anfängt, andere Leute als "Mörder" hin zu stellen, wie es zumindest unterschwellig, aber oft auch ganz offen, in dieser "Szene" vor kommt.


melden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 07:37
@Vomü62

Ja genau ein Kumpl von mir hatte Hasen als Haustiere.
Hat aber auch ab und zu Hasenfleisch gekauft.

Er hat seine Tiere gemocht war immer beim TA und konnte dennoch ab und zu mal einen Hasenbraten essen.


1x zitiertmelden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 07:46
tja, man kann immer noch einen Schritt weiter gehen:
VEGANE ERNÄHRUNG
"Es ist unmoralisch, Haustiere zu halten"
Die Juraprofessoren Gary Francione und Anna Charlton sind unerbittlich in ihren Ansichten: Sie vergleichen Haushunde mit Sklaven – und fordern radikalen Schutz für alle Tiere. Ein kämpferisches Interview
Quelle: https://www.geo.de/magazine/geo-magazin/17325-rtkl-vegane-ernaehrung-es-ist-unmoralisch-haustiere-zu-halten

ist das erstrebenswert?


melden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 07:47
Zitat von O.G.O.G. schrieb:Er hat seine Tiere gemocht war immer beim TA
ich war mal mit einem Huhn bzw. Küken, das eine große Hautwunde hatte, beim TA, um sie nähen zu lassen. Was glaubst Du, wie der geguckt hat LOL. Hat mich mehr gekostet, als das Hähnchen im Laden gekostet hätte.
Aber geschlachtet habe ich es trotzdem, denn das war nun mal sein Bestimmung, nachdem es ein gute Leben bei mir im Garten hatte.
20071007 02 600 x 450


1x zitiertmelden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 07:56
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Aber geschlachtet habe ich es trotzdem, denn das war nun mal sein Bestimmung
ich glaube, das ist das Problem für einige. Es war seine Bestimmung.....von Dir bestimmt. Und hättest Du bestimmt, dass es an Altersschwäche stirbt, dann wäre dies als "seine Bestimmung" gewählt worden, auch von Dir.


1x zitiertmelden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 08:03
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:das ist das Problem für einige. Es war seine Bestimmung.....
Ja. Da letzlich ich bestimme, ob ein Lebewesen leben oder nicht leben darf.
Was zur Frage führt: ist es "besser", nie gelebt zu haben, oder ist es besser, gelebt zu haben und dann getötet zu werden?
Jedes Lbw. erfährt auch immer Leid, spätestens beim Tod. Wer Leiden "abschaffen" will, muß Leben als solches abschaffen.
Und dann muß er halt bei sich selber anfangen, schon aus Vorbildgründen... ;)


melden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 08:04
@Vomü62

Ich hatte Zwergbartagamen (Weibchen) das Tier hat 50€ gekostet.
Nach einen 1/2 Jahr hatte es einen "Legedarm Vofall", beim TA hat es mich ~80 und 100 € gekostet.
Eine Woche Später hatte es noch mal einen hat mich wieder ~80 und 100 € gekostet.

Da ich nur ein Terrarium 2m L * 1m T * 1m H für ein Pärchen hatte.
Hab ich einer "Eierstock-entfernung" zugestimmt 250€ + 80 für die Meds.

Hir ein altes Bild von Quarantäne Terrarium:

386b9a-1620885849Original anzeigen (0,5 MB)

Es ist ein Reptil und dennoch hab ich beim Mongolen Reptilienfleisch gegessen.

PS: Quarantäne Terrarium 1m L 80cm T 80cm H


melden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 14:26
Leute, ich finde aber schon, dass es einen Unterschied gibt ob man Blattmäuse, Katzen, Schweine oder Menschen quält/tötet. Es gibt einfach extreme Unterschiede in puncto Leidensfähigkeit.

Oder würdet ihr sagen es macht keinen Unterschied ob jemand eine Mücke beim Radfahren tot fährt oder jemand anders eine Katze durch einen Häcksler jagt?

Vegan lebende Menschen nehmen für sich übrigens auch nie ein völlig tierleidfreies Leben in Anspruch. Ihnen geht es darum Tierleiden zu minimieren und natürlich gelingt ihnen das besser als den Leuten, die täglich drei Mahlzeiten voller Massentierhaltungs-Tierprodukten konsumieren.


4x zitiertmelden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 14:34
Zitat von M1ndCon7rolM1ndCon7rol schrieb:Oder würdet ihr sagen es macht keinen Unterschied ob jemand eine Mücke beim Radfahren tot fährt oder jemand anders eine Katze durch einen Häcksler jagt?
Wo ist denn der Unterschied genau? Beides sind Tiere. Du sagst doch, es sollte keinen Unterschied zwischen Kuh und Katze geben - warum dann zwischen Mücke und Katze? Weil die Mücke nicht flauschig ist?

Schau, das sind einfach wahllose Kategorieren, die man einteilt, genau wie @Vomü62 es oben beschrieben hat. Offensichtlich hat da jeder andere Gedanken.
Klar macht es für mich auch einen Unterschied, ob jemand eine Mücke oder eine Katze tötet (auch wenn ich meine Mücken immer schütze und leben lasse). Aber es gibt eben auch einen Unterschied, ob es eine Kuh ist oder eine Katze. Eine Kuh ist für mich ein Nutztier, weswegen ich sie streicheln und gut behandeln kann, ihre Milch trinken kann und dann auch ihr Fleisch essen kann. Eine Katze ist für mich ein Haustier, weswegen ich sie streicheln und gut behandeln kann und sie nicht umbringe, weil sie mir Gesellschaft leistet. Ich kann auch Fisch essen und mir ein Aquarium ins Wohnzimmer stellen, hasse oder liebe ich jetzt Fische?
Zitat von M1ndCon7rolM1ndCon7rol schrieb:Ihnen geht es darum Tierleiden zu minimieren und natürlich gelingt ihnen das besser als den Leuten, die täglich drei Mahlzeiten voller Massentierhaltungs-Tierprodukten konsumieren.
Ich glaube, da sind wir uns hier alle einig, und das ist ja auch super. Aber deswegen gleich zu sagen, ich könnte ein Tier nicht mögen, weil ich es dann esse, halte ich für undurchdacht.


4x zitiertmelden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 14:51
Zitat von M1ndCon7rolM1ndCon7rol schrieb:Vegan lebende Menschen nehmen für sich übrigens auch nie ein völlig tierleidfreies Leben in Anspruch. Ihnen geht es darum Tierleiden zu minimieren und natürlich gelingt ihnen das besser als den Leuten, die täglich drei Mahlzeiten voller Massentierhaltungs-Tierprodukten konsumieren.
Das ist und bleibt ein Trugschluss. Was sie vermeiden, ist eine direkte Verantwortung. Das Fleisch was die Veganer nicht essen, wird trotzdem produziert und dann exportiert. Nutzen für die Tiere? 0. Nutzen für den Veganer? Ein schönes moralisches Gefühl.


melden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 14:59
Zitat von LuminitaLuminita schrieb:Schau, das sind einfach wahllose Kategorieren, die man einteilt, genau wie @Vomü62 es oben beschrieben hat. Offensichtlich hat da jeder andere Gedanken.
Klar macht es für mich auch einen Unterschied, ob jemand eine Mücke oder eine Katze tötet (auch wenn ich meine Mücken immer schütze und leben lasse). Aber es gibt eben auch einen Unterschied, ob es eine Kuh ist oder eine Katze. Eine Kuh ist für mich ein Nutztier, weswegen ich sie streicheln und gut behandeln kann, ihre Milch trinken kann und dann auch ihr Fleisch essen kann. Eine Katze ist für mich ein Haustier, weswegen ich sie streicheln und gut behandeln kann und sie nicht umbringe, weil sie mir Gesellschaft leistet.
Es hat schon sehr viel mit dem Aussehen der Tiere und deren Nähe zum Menschen zu tun - sowie ob ein Tier ein großes Risiko bei Krankheitsübertragungen ist.


Wenn ich auf die Straße gehe und eine Katze mit einer Eisenstange auf den Kopf schlage, kommt die Polizei. Wenn ich mit einer Fliegenklatsche 20 Fliegen an die Wand klatsche interessiert das niemanden.

Fliegenklatschen, Rattengift, Schneckenkorn, Insektenstreifen, alles frei verkäuflich.


melden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 15:16
Zitat von M1ndCon7rolM1ndCon7rol schrieb:Es gibt einfach extreme Unterschiede in puncto Leidensfähigkeit.
Das müßte erstmal bewiesen werden. Wenn das so ist, spricht ja nichts dagegen, anstatt Kühen eben Leguane zu essen.
Es ist immer schwierig, darüber ein Urteil zu fällen, wie sich jemand anderer, vor allem ein Mitglied einer anderen Spezies, gerade fühlt.
Es soll ja sogar Spezies geben, die sich freiwillig dem Menschen als Haustier zur Verfügung gestellt haben, kann man dann bei der Haltung dieser Tiere noch von Quälerei reden, oder haben die nicht etwa Vorteile davon, ihre Freiheit aufgegeben zu haben?


melden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 16:24
@osaki

Nachdem ich deinen Link gelesen habe, ergänze ich meine Aussage
Zitat von FlamingOFlamingO schrieb:der Mensch gehört zwar zu den Omnivoren, allerdings hätte sich sein Gehirn ohne fleischliche Ernährung nie soweit entwickelt, wie es beim Homo sapiens (zumindest bei den meisten dieser Exemplare) der Fall ist.
um: + Genmutationen.
Die Evolution des Menschen und jeder anderen Art auf diesem Planeten baut auf Fehlern auf. Es sind primär Unfälle, die das Erbgut verändern: Einzelne Gene mutieren oder längere Erbgut-Segmente verdoppeln sich. Diese Fehler können verheerend sein, lassen aber auch neue Eigenschaften entstehen. So auch das grosse Gehirn und die herausragenden kognitiven Fähigkeiten des Menschen.

In den letzten vier Millionen Jahren wuchs das menschliche Gehirn um das Dreifache auf heute etwa 1350 cm3. Die Hirnrinde, die bei Denkleistungen besonders aktiv ist, legte als äusserste Schicht am meisten Volumen zu. Nun zeigen drei Studien unabhängig voneinander, dass Gene aus der Notch-Familie, die in der menschlichen Linie vor mehreren Millionen Jahren neu entstanden sind, dabei womöglich eine treibende Kraft waren.
https://www.nzz.ch/wissenschaft/so-kam-der-mensch-zu-seinem-grossen-gehirn-ld.1390393


melden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

13.05.2021 um 23:09
Zitat von LuminitaLuminita schrieb:Aber es gibt eben auch einen Unterschied, ob es eine Kuh ist oder eine Katze. Eine Kuh ist für mich ein Nutztier, weswegen ich sie streicheln und gut behandeln kann, ihre Milch trinken kann und dann auch ihr Fleisch essen kann. Eine Katze ist für mich ein Haustier, weswegen ich sie streicheln und gut behandeln kann und sie nicht umbringe, weil sie mir Gesellschaft leistet.
Das was du beschreibst ist ja ein rein kulturelles Phänomen. In anderen Kulturen werden Katzen gegessen und Kühe sind heilig und entsprechend schützenswert. Ein nachvollziehbares Kriterium wäre Leidensfähigkeit. Kühe sind natürlich hochentwickelte Tiere und deutlich leidensfähiger als Insekten, das gebietet ja der gesunde Menschenverstand und ist mit Sicherheit auch durch die Komplexität der Gehirne (Zentren der Schmerzen) nachvollziehbar.

Ich finde dieses "Haustier, wird gestreichelt und umsorgt" und "Nutztier, wird vergewaltigt und abgeschlachtet" äußerst schiezophren und fragwürdig.

Ich glaube viele unterliegen dem sog. Fleischparadoxon:

https://de.in-mind.org/article/das-fleischparadox-warum-es-so-schwerfaellt-auf-fleisch-zu-verzichten


1x zitiertmelden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

14.05.2021 um 02:08
kulturelles Phänomen
Ja da gib es ein was mich als Fleischesser so richtig auf die Palme bringt.

Halal schlachten
– in Schlachthöfen dabei ohne Betäubung mit einem speziellen Messer mit einem einzigen großen Schnitt quer durch die Halsunterseite getötet, in dessen Folge die großen Blutgefäße sowie Luft- und Speiseröhre durchtrennt werden. Mit dem Schächten soll das möglichst rückstandslose Ausbluten des Tieres gewährleistet werden.

.....

Das traditionelle betäubungslose Schächten wird in den meisten Ländern praktiziert. Obwohl eine Betäubung vor dem Schächten mit dem islamischen Recht Fiqh vereinbar ist, wie muslimische Gelehrte bestätigt haben, wird von manchen Muslimen befürchtet, dass die Betäubung tödlich und damit das Fleisch verboten sei
Quelle: Wikipedia: Halāl

Wenn das Tier vor dem schlachten betäubt wird ist das OK für mich aber Lebendig Ausbluten lassen nee.
Ich kann mir auch nicht vorstellen das die Fleischqualität besser wird viel mehr schlechter wegen denn Stresshormonen.


1x zitiertmelden

Müssen wahre Tierfreunde vegan sein?

14.05.2021 um 05:55
Zitat von M1ndCon7rolM1ndCon7rol schrieb:Kühe sind natürlich hochentwickelte Tiere und deutlich leidensfähiger als Insekten,
Es gibt ja Leute, die sagen, in ein paar Jahren werden wir viele Insekten essen bzw. es gibt ja bereits welche, die man essen kann. Würdest du das dann also machen? Sind ja auch Tiere, aber wenn du sagst, sie sind so viel leidensfähiger - woher weißt du das denn überhaupt? Nur weil sie keine Schmerzenslaute ausstoßen, heißt das ja z. B. nicht, dass sie keine haben. Hast du dafür Belege?
Stellt man die positiven Aspekte von Fleischkonsum den negativen Aspekten gegenüber, wird deutlich, dass Menschen sich in einem Dilemma befinden. Dieses Dilemma bezeichnen die Sozialpsychologen Bastian und Loughnan (2017) als das Fleischparadox: Einerseits essen Menschen gerne Fleisch, weil es lecker schmeckt, weil es sie in ihrem sozialen Umfeld verankert und weil es ihre Persönlichkeit ausdrückt; andererseits möchten sie Tieren kein Leid zufügen und sie wissen, dass Tiere für Fleischkonsum sterben müssen. Dieser Widerspruch, der dem Fleischparadox zugrunde liegt, löst Dissonanz aus. Dissonanz ist ein unangenehmes Gefühl, das entsteht, wenn Menschen Gedanken haben, die nicht miteinander vereinbar sind (Harmon-Jones, Amodio & Harmon-Jones, 2009). Da das Gefühl unangenehm ist, streben Menschen danach, Dissonanz aufzulösen (Harmon-Jones et al., 2009). In Bezug auf das Fleischparadox könnten Menschen ihrer Dissonanz also entgehen, indem sie entweder aufhören Fleisch zu essen oder indem sie ihren Fleischkonsum so rechtfertigen, dass der Widerspruch sich auflöst und sie somit ihr Gewissen entlasten.
Quelle: https://de.in-mind.org/article/das-fleischparadox-warum-es-so-schwerfaellt-auf-fleisch-zu-verzichten

Bei mir ist das definitiv nicht so. Ich esse gerne Fleisch, kann auch beim Schlachten ohne Probleme zusehen und erkenne keine Dissonanz in meinen Gedanken.
Zitat von M1ndCon7rolM1ndCon7rol schrieb:Ich finde dieses "Haustier, wird gestreichelt und umsorgt" und "Nutztier, wird vergewaltigt und abgeschlachtet" äußerst schiezophren und fragwürdig.
Frage abseits vom Thema: Wie kann man etwas „schizophren“ finden? Schizophrenie ist eine schwere psychische Krankheit, wie kann man normale menschliche Verhaltensweisen damit vergleichen? Bitte unterlassen.
Du kannst das fragwürdig finden, aber ich stehe zu dieser Ansicht. Du generalisiert und öffnest Schubladen.


melden