Philosophie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was bedeutet das was Friedrich Nietzsche hier gesagt hat ?

9 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Philosophie, Wahrheit, Friedrich Nietzsche ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1

Was bedeutet das was Friedrich Nietzsche hier gesagt hat ?

06.10.2023 um 14:22
Wir sind uns unbekannt, wir Erkennenden, wir selbst uns selbst: das hat seinen guten Grund. Wir haben nie nach uns gesucht – wie sollte es geschehn, daß wir eines Tages uns fänden? Mit Recht hat man gesagt: »wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz«; unser Schatz ist, wo die Bienenkörbe unsrer Erkenntnis stehn. Wir sind immer dazu unterwegs, als geborne Flügeltiere und Honigsammler des Geistes, wir kümmern uns von Herzen eigentlich nur um eins – etwas »heimzubringen«. Was das Leben sonst, die sogenannten »Erlebnisse« angeht – wer von uns hat dafür auch nur Ernst genug? Oder Zeit genug? Bei solchen Sachen waren wir, fürchte ich, nie recht »bei der Sache«: wir haben eben unser Herz nicht dort – und nicht einmal unser Ohr! Vielmehr wie ein Göttlich-Zerstreuter und In-sich-Versenkter, dem die Glocke eben mit aller Macht ihre zwölf Schläge des Mittags ins Ohr gedröhnt hat, mit einem Male aufwacht und sich fragt »was hat es da eigentlich geschlagen?« so reiben auch wir uns mitunter hinterdrein die Ohren und fragen, ganz erstaunt, ganz betreten, »was haben wir da eigentlich erlebt?« mehr noch: »wer sind wir eigentlich?« und zählen nach, hinterdrein, wie gesagt, alle die zitternden zwölf Glockenschläge unsres Erlebnisses, unsres Lebens, unsres Seins – ach! und verzählen uns dabei ... Wir bleiben uns eben notwendig fremd, wir verstehn uns nicht, wir müssen uns verwechseln, für uns heißt der Satz in alle Ewigkeit »Jeder ist sich selbst der Fernste« – für uns sind wir keine »Erkennenden«...
Quelle:
Zur Genealogie der Moral
Und was hat mit der Subjektivität und Objektivität der Wahrheit zu tun ?


2x zitiertmelden

Was bedeutet das was Friedrich Nietzsche hier gesagt hat ?

06.10.2023 um 17:10
@Mr.Crime
Nicht besonders viel? Ganz am Rand könnte man vermuten, das nur Nietzsches „Erkennende“ in der Lage sind die Moral als Heuchelei zu durchschauen, während die anderen sie schlicht erleben. Aber damit würde man diese Passage überstrapazieren.
Etwas weiter wirst du fündig:
Dies Problem vom Werte des Mitleids und der Mitleids-Moral (– ich bin ein Gegner der schändlichen modernen Gefühlsverweichlichung –) scheint zunächst nur etwas Vereinzeltes, ein Fragezeichen für sich; wer aber einmal hier hängenbleibt, hier fragen lernt, dem wird es gehn, wie es mir ergangen ist – eine ungeheure neue Aussicht tut[767] sich ihm auf, eine Möglichkeit faßt ihn wie ein Schwindel, jede Art Mißtrauen, Argwohn, Furcht springt hervor, der Glaube an die Moral, an alle Moral wankt – endlich wird eine neue Forderung laut. Sprechen wir sie aus, diese neue Forderung: wir haben eine Kritik der moralischen Werte nötig, der Wert dieser Werte ist selbst erst einmal in Frage zu stellen



1x zitiertmelden

Was bedeutet das was Friedrich Nietzsche hier gesagt hat ?

12.10.2023 um 10:30
Zitat von Mr.CrimeMr.Crime schrieb am 06.10.2023:Wir sind uns unbekannt, wir Erkennenden, wir selbst uns selbst: das hat seinen guten Grund. Wir haben nie nach uns gesucht – wie sollte es geschehn, daß wir eines Tages uns fänden?
Wo der Gute recht hat. Wir als Wesen können alles durch die Sinne wahrnehmbare erfassen und erkennen, alles was nicht-Wir ist (sprich das All). Was wir jedoch nie erkennen können ist unser wahres Ich, das welches letztendlich erkennt.
- „Das selbst erkennt alles, nur sich selbst nicht“ (war von Schopenhauer soweit ich weiß). -
Rein logisch betrachtet kann das Subjekt sich auf keine mögliche Weise erkennen, die Definition des Subjekts impliziert es schon. Den sobald du als Subjekt rein theoretisch dein „Ich“ erkennen würdest, würde dieses erkannte „Ich“ zum erkannten Objekt werden für das erkennende Subjekt, usw. (sich erfahren ist damit natürlich nicht ausgeschlossen).

Ein Buchtipp um ähnliche Thematik zu ergründen wäre z.B. „Eastern Wisdom and
Western thought -
A COMPARATIVE STUDY IN THE MODERN PHILOSOPHY OF RELIGION“ von P. J. SAHER


1x zitiertmelden

Was bedeutet das was Friedrich Nietzsche hier gesagt hat ?

12.10.2023 um 15:17
Zitat von Mr.CrimeMr.Crime schrieb am 06.10.2023:Wir haben nie nach uns gesucht – wie sollte es geschehn, daß wir eines Tages uns fänden?
Den ersten Teil dieses Satzes wage ich anzuzweifeln, der rhetorischen Frage des zweiten Teils schließe ich mich nickend an.
Zitat von durbdurb schrieb:Was wir jedoch nie erkennen können ist unser wahres Ich
Wenn uns, wie du meinst, dieses wahre Ich unergründlich ist, wie kann man dann überhaupt um ein wahres Ich wissen?
Man muss doch [Paradoxon] um etwas wissen, um wissen zu können, dass man es nie erkennen können wird.


1x zitiertmelden

Was bedeutet das was Friedrich Nietzsche hier gesagt hat ?

12.10.2023 um 15:36
Zitat von paxitopaxito schrieb am 06.10.2023:die Moral als Heuchelei zu durchschauen
Würde ich generalisierend so nicht einschätzen, denn es gibt sicherlich nicht wenige Menschen, die das durchaus ernst nehmen.
Allerdings meinte ich bewusst nicht Gläubige, denn dort kann man natürlich nicht selten Heuchelei attestieren; ich bezog mich auf die Menschen allgemein.

Das Gedanken-Korsett, dass Kirche und Religion miteinander verschränkt und das für die Moral gebraucht wird, ist ein Überbleibsel aus der Gewaltgeschichte des (hier nun als Beispiel genannten) Christentums - von den Kreuzzügen bis zu den aktuellen Missbrauchs-Fällen.


1x zitiertmelden

Was bedeutet das was Friedrich Nietzsche hier gesagt hat ?

12.10.2023 um 16:08
Zitat von Dr.RosaDr.Rosa schrieb:Wenn uns, wie du meinst, dieses wahre Ich unergründlich ist, wie kann man dann überhaupt um ein wahres Ich wissen?
Man muss doch [Paradoxon] um etwas wissen, um wissen zu können, dass man es nie erkennen können wird.
Die Definition des „Subjekts“ beinhaltet in sich schon dieses Paradoxon, wenn man diesen Begriff auf sich anwendet. Ein Subjekt (in diesem Fall der Erkennenende) kann sich nie als Objekt erkennen, den das würde wiederum unmittelbar ein erkennendes Subjekt implizieren. Unsere Erkenntnis ist nach außen gerichtet, also auf das, was nicht unser wahres Ich oder Selbst ist; daher kann dieses Ich oder Selbst niemals zum Gegenstand unserer Wahrnehmung und folglich unserer Erkenntnis werden. Wir können Objekte und damit insbesondere die Elemente unserer Persönlichkeit in ihrer Beziehung zu uns selbst erkennen, aber auch dies stellt nur Wahrnehmung von Objekten in einer bestimmten Richtung dar.

Interessant ist hierbei auch der Ursprung des Wortes „Objekt“ aus dem Lateinischen: „obicere“ = „in den Weg werfen/etwas was sich jemanden entgegenwirft“. „Objekt“ ist somit relativ und setzt das was sich wirft und auf den es sich wirft voraus, wobei letzteres Subjekt genannt wird.

Ich bin der Meinung, dass ein jeder sich selbst (und folglich der genannten Behauptung („Was wir jedoch nie erkennen können ist unser wahres Ich“) der eigentliche Beweis ist, den niemand sonst für einen erbringen kann, und trotzdem wissen und erfahren wir uns als dieser unerkenntliche Beobachter (hier ist nicht der körperliche Mensch oder eine individuelle Persönlichkeit gemeint, die im oben genannten Sinne auch erkennbare Objekte wären, sondern der eigentliche essenzielle Beobachter).


1x zitiertmelden

Was bedeutet das was Friedrich Nietzsche hier gesagt hat ?

12.10.2023 um 16:41
Zitat von durbdurb schrieb:Ein Subjekt (in diesem Fall der Erkennenende) kann sich nie als Objekt erkennen, den das würde wiederum unmittelbar ein erkennendes Subjekt implizieren.
Wir können uns wohl darauf einigen, dass Selbsterkenntnis begrenzt ist (-> das Unbewusste), doch Selbstreflexion und Introspektion bahnen durchaus einen Weg ins Innerste.

Es entspricht doch Nietzsches Überzeugung, dass herkömmliche moralische Werte und Normen oft als Mittel zur Unterdrückung und Kontrolle dien(t)en. Er war eben der Auffassung, dass die Moralvorstellungen (gut und böse etc. pp.) auf die Werte der Herren- und Sklavenmoral zurückzuführbar wären.
Nun, das mag vielleicht (vielleicht ...) in ehemaligen Zeiten z. T. auch so gewesen sein; Menschen verschleierten ihre wahren Motive und Absichten, um gesellschaftliche Akzeptanz und/oder Macht zu erlangen.
Das mag auch heutzutage noch so sein, doch ich denke, dass sich da inzwischen etwas anderes herausschälen lässt.


1x zitiertmelden

Was bedeutet das was Friedrich Nietzsche hier gesagt hat ?

12.10.2023 um 16:52
Im Übrigen finde ich es aufschlussreich, dass der Thread-Ersteller @Mr.Crime sich seit der Thread-Erstellung am 06. dieses Monats nicht mehr zu dem Thema und dem Respons darauf zu Wort gemeldet hat. Zuletzt anwesend war der DL gestern Abend.
Ah ja.


melden

Was bedeutet das was Friedrich Nietzsche hier gesagt hat ?

12.10.2023 um 17:50
Zitat von Dr.RosaDr.Rosa schrieb:Würde ich generalisierend so nicht einschätzen, denn es gibt sicherlich nicht wenige Menschen, die das durchaus ernst nehmen.
Ich sage ja, man muss schon reichlich viel hineinlesen - das ist der erste Abschnitt eines langen Vorworts zum eigentlichen Thema und erstmal eine Begründung warum und wie das überhaupt geschrieben wurde.
Zitat von Dr.RosaDr.Rosa schrieb:Das mag auch heutzutage noch so sein, doch ich denke, dass sich da inzwischen etwas anderes herausschälen lässt.
Na da wird es doch spannend. Was mag das "andere" sein?


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Philosophie: Konstruktivismus, wir erschaffen unsere Realität?!
Philosophie, 63 Beiträge, am 19.10.2014 von scronic7
MarcelMertens am 12.10.2014, Seite: 1 2 3 4
63
am 19.10.2014 »
Philosophie: Rhetorik? Oder gibt es die allgemeine Wahrheit?
Philosophie, 7 Beiträge, am 08.06.2014 von KicherErbse
Intellektuell am 06.06.2014
7
am 08.06.2014 »
Philosophie: Eine Reise zum Gipfel der Philosophie
Philosophie, 40 Beiträge, am 26.03.2014 von matraze106
AkashaInca am 23.03.2014, Seite: 1 2
40
am 26.03.2014 »
Philosophie: Die Wahrheit ist ein pfadloses Land
Philosophie, 48 Beiträge, am 19.07.2013 von cRAwler23
mariachi am 21.04.2004, Seite: 1 2 3
48
am 19.07.2013 »
Philosophie: "Eine richtigere Art und Weise zu leben" ..?
Philosophie, 19 Beiträge, am 26.03.2013 von kowild
kowild am 26.03.2013
19
am 26.03.2013 »
von kowild