Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Sinn des Lebens

875 Beiträge, Schlüsselwörter: Psyche, Philosophie

Der Sinn des Lebens

07.12.2018 um 18:45
@Optimist
Weiß ich nicht, manche Menschen hilft es halt zu reden.
Aber bei Tipps ist es nunmal so, dass jeder anders tickt.

Das eine ist ein Systems wie es funktioniert und das andere wie ein System aus Sicht eines anderen funktionieren sollte.
Dann gäbe es auch kein Hunger auf der Welt, denn wir wissen ja, geben ist seliger denn nehmen?
So alt und einfach und doch ist man weit davon entfernt.

Nur der Ist-Zustand sagt wie es funktioniert, nicht das "sollte" oder "könnte".
Daran führt kein Weg vorbei.


melden
Anzeige

Der Sinn des Lebens

07.12.2018 um 19:21
Yooo schrieb:Aber bei Tipps ist es nunmal so, dass jeder anders tickt.
ja

Ich finde es nur schade, wenn sich jemand durch sein Denken und Fühlen selbst blockiert und sich im Wege steht .
Aber kann man halt nichts machen. Das ist nun etwas was ich akzeptieren muss, was mir jedoch schwer fällt.
Yooo schrieb:Nur der Ist-Zustand sagt wie es funktioniert
oder eben auch wie es nicht funktioniert.

Mit dem Hunger auf der Welt hast du recht ... oder überhaupt generell Leid und Elend auf dieser Welt.
Aber das ist dann wieder ein anderes Thema, daran kann man - als Einzelner - leider nicht viel ändern (wenn man gibt und spendet, erreicht das leider auch nicht jeden und soundsoviele leben weiterhin im Elend)


melden

Der Sinn des Lebens

07.12.2018 um 19:52
Yooo schrieb:Zum Beispiel:
Warum hungern denn immer noch Menschen?
Weil wir uns alle dazu entschieden haben schlechte Menschen zu sein oder weil wir so sind wie wir sind und das dann daraus hervor geht?
Im Grunde weder noch, zumindest wenn man nach den Ursachen gehen will.
Denn rein ressourcentechnisch betrachtet müsste niemand auf dieser Welt hungern, doch solange sich unsere warenproduzierenden Gesellschaftsformen allein nach zahlungskräftigen und eben nicht an allen tatsächlich vorhanden Bedürfnissen orientieren werden auch weiterhin 11 Prozent der Menschheit hungern oder nach UN-Bericht jeder dritte(!) Mensch auf Zugang zu sanitären Anlagen, etc. pp. verzichten müssen.

Über den Sinn oder Unsinn solcher ausschließender Gewaltverhältnisse und wie erfüllend ein Leben als davon Ausgeschlossener ist könnte man ja durchaus auch mal sinnieren.


melden

Der Sinn des Lebens

07.12.2018 um 21:12
Libertin schrieb:Gesellschaftsformen allein nach zahlungskräftigen und eben nicht an allen tatsächlich vorhanden Bedürfnissen orientieren
Warum dann weder noch?
Wenn etwas Produkt des Menschen ist, sogar noch mehr als der Mensch selbst, dann ist es die Gesellschaft.
Über Weltschmerz bin ich schon sehr lange hinweg.
Ist halt nur ein Beispiel zum können und sollten gewesen das den Menschen betrifft um zu zeigen worum es geht - ein funktionierendes System.
In dem halt einer hineinruft: "So rum, ach ne, anders rum"
Nicht mehr, einfach um auch mal die aussicht auf Erfolg in der Analogie zu zeigen die jeder verstehen kann. (die demnach sehr niedrig ist)


melden

Der Sinn des Lebens

07.12.2018 um 21:39
Yooo schrieb:Warum dann weder noch?
Wenn etwas Produkt des Menschen ist, sogar noch mehr als der Mensch selbst, dann ist es die Gesellschaft.
Wenn die Ursache für soziale Ungleichheit in den gesellschaftlichen Verhältnissen zu finden ist dann ist es nicht einfach nur am Menschen selbst auszumachen sondern viel mehr an jenen Verhältnissen in denen der Mensch lebt und von denen er auch entscheident geprägt wird. Das ganze ist ein wechselwirkender sich selbst reproduzierender Prozess.

Natürlich liegt es letztlich am Menschen selbst diese Missverhältnisse zu ändern, aber dazu muss er erstmal erkennen wo überhaupt die Wurzel liegt und diese lässt sich nicht einfach nur im menschlichem Egoismus, Faulheit oder dergleichen begründen, sondern in der umfassenden Transparenz seines gesellschaftlichen Kontextes in dem der Mensch mit all seinen Eigenschaften als solche eingebettet ist.


melden

Der Sinn des Lebens

08.12.2018 um 10:25
Libertin schrieb:Wenn die Ursache für soziale Ungleichheit in den gesellschaftlichen Verhältnissen zu finden ist dann ist es nicht einfach nur am Menschen selbst auszumachen sondern viel mehr an jenen Verhältnissen in denen der Mensch lebt und von denen er auch entscheident geprägt wird. Das ganze ist ein wechselwirkender sich selbst reproduzierender Prozess.

Natürlich liegt es letztlich am Menschen selbst diese Missverhältnisse zu ändern, aber dazu muss er erstmal erkennen wo überhaupt die Wurzel liegt und diese lässt sich nicht einfach nur im menschlichem Egoismus, Faulheit oder dergleichen begründen, sondern in der umfassenden Transparenz seines gesellschaftlichen Kontextes in dem der Mensch mit all seinen Eigenschaften als solche eingebettet ist.
Der Mensch ist natürlich nicht so wie er ist, weil er sich das ausgesucht hat.
Das ist ja gerade der Punkt.
Dann liegt es am Ende halt auch am Universum.


melden

Der Sinn des Lebens

08.12.2018 um 11:24
Yooo schrieb:Der Mensch ist natürlich nicht so wie er ist, weil er sich das ausgesucht hat.
Das ist ja gerade der Punkt.
Dann liegt es am Ende halt auch am Universum.
Mir ging es konkret um die Ursachen die zu sozialer Ungleichheit führen. Das ist der Punkt. Keine Ahnung warum man das nun auf das Universum zurückführen sollte, schließlich hat der Mensch es nicht konstruiert.

Aber ist auch egal, da es mittlerweile eh Off-Topic ist.


melden

Der Sinn des Lebens

08.12.2018 um 11:48
@Yooo

was du beschreibst sind teils eigenschaften

ich denke wenn den menschen von grund auf zur abweckslung mal kein unsinn erzählt werden würde

so das sich viele erst jahre lang durch das ganze wissen wühlen dürfen um sich selbst ein bild machen

zu können. würde die welt ganz anders aussehen wo viele das böse sehen erkennt der der mit offenen augen sieht

nur furcht die ausgeartet ist, furcht weil so vieles unklar und ungewiss ist

grade die perspektive auf etwas oder jemanden was einen halt beschäftigt zu ändern kann einen weiterbringen

oft läuft es alles nicht so wie man es sich vorstellt aber manchmal muss man sich auch von alten vorstellungen

lösen und bereit für neues sein. ein fisch kann nicht gut klettern ein eichhörchen schon beide sind auf ihre art toll

nur wenn der fisch meint er wäre ein eichhörnchen läuft er gefahr auf depressionen zu stoßen

eine blume die im regen steht findet das in diesem moment evtl. nicht toll nur womöglich ist es aber genau das was

sie gebraucht hat ?


Lg

Sarevok


melden

Der Sinn des Lebens

08.12.2018 um 12:00
Libertin schrieb:Mir ging es konkret um die Ursachen die zu sozialer Ungleichheit führen. Das ist der Punkt.
Ist ja richtig
Du kritisierst, dass die Ursache nicht nur der Mensch ist, sondern auch seine Umwelt.
Ja, klar.
Der Mensch ist kein geschlossenes System, daher ist das schon richtig.
Der Mensch geht auch aus der Umwelt hervor und umgekehrt.
Daher der Gedanke: Am Ende das Universum, da soweit wir wissen dann ein geschlossenes System ist.


melden

Der Sinn des Lebens

08.12.2018 um 12:18
Yooo schrieb:Ist ja richtig
Du kritisierst, dass die Ursache nicht nur der Mensch ist, sondern auch seine Umwelt.
Ja, klar.
Der Mensch ist kein geschlossenes System, daher ist das schon richtig.
Der Mensch geht auch aus der Umwelt hervor und umgekehrt.
Daher der Gedanke: Am Ende das Universum, da soweit wir wissen dann ein geschlossenes System ist.
Mir ging es nur darum, daß der Mensch seine selbstgeschaffenen gesellschaftlichen Zwänge mit denen er in einem steten Rückkopplungsverhältnis steht auch wieder selbst abschaffen kann, doch dazu muss er sie auch bei der Wurzel packen, andernfalls wird sich am Status quo nichts Gravierendes verändern können.
Das Universum als Gesamtsystem übt natürlich genauso Einfluss auf uns aus, doch können wir es im Gegensatz dazu freilich nicht einfach abschaffen, so wie wir auch die Naturgesetze nicht einfach ändern können, wobei wir beim Universum auch noch nicht mal sicher sagen können ob es nun ein in sich geschlossenes oder doch offenes System ist. Unsere aktuellen astronomischen Beobachtungen lassen derzeit sogar eher auf die zweite Option schließen. Aber mir ist klar auf was Du hinaus wolltest.


melden

Der Sinn des Lebens

08.12.2018 um 12:22
@Libertin

schön gesagt von dir :)

ergo sind wir menschen es die sich verändern müssen sehe ich das richtig ?


melden

Der Sinn des Lebens

08.12.2018 um 12:30
sarevok schrieb:ergo sind wir menschen es die sich verändern müssen sehe ich das richtig ?
Wie heißt es so schön, sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt.

Wobei es für die Veränderung eines gesellschaftlichen Gesamtsystems freilich mehr als nur eine Person benötigt. Aber jeder Einzelne kann natürlich trotzdem dafür sorgen, daß es in unserer Welt zumindest ein klein wenig gerechter zugeht.

Passend dazu finde ich auch eine jüdische Lebensweisheit zu der es auch ein Buch mit nem gleichnamigen Titel gibt:

In der Wüste des Alltags pflanze ich Rosen.


melden

Der Sinn des Lebens

08.12.2018 um 12:36
sarevok schrieb:nur wenn der fisch meint er wäre ein eichhörnchen läuft er gefahr auf depressionen zu stoßen
sarevok schrieb:ergo sind wir menschen es die sich verändern müssen sehe ich das richtig ?
Wo wir wieder beim "könnten" und "sollten" sind... aber nur das was Ist sagt, wie es funktioniert, nicht das es könnte oder sollte, das ist nur die Theorie.
Ich sollte auch lebensfroher sein, einfach glücklich sein mit dem was da ist und wir alle sollte viel mehr anderen Menschen helfen.
Und nun zur Parxis: Neyn, passiert aber nicht. :D
Naja, ich hab ja auch nie gesagt, dass ich hier der Optimist bin. :D


melden

Der Sinn des Lebens

08.12.2018 um 13:09
@Yooo

ist das denn wirklich so ? schau dir doch allein mal an wie stark sich die menschen in den letzten 100 jahren verändert haben ?

vor 100 jahren war die mentalität der menschen ganz anders wie heute würde ich mal behauptet wenn das ok is ^^

zb. sind damals noch menschen frohen herzens in den krieg gezogen glaube das würde alleine heute schon schwer werden

wie schaut es wohl in 50 jahren aus ?

alles eine frage der perspektive


melden

Der Sinn des Lebens

08.12.2018 um 13:29
@sarevok

Wie wäre es damit:
Das ist der Sinn.
Aber das positive ist genauso der Sinn wie das negative.
Eben alles was ist hat einen Sinn weil es einfach da ist?

Das ist die Akzeptanz, als notwendiges Minimum um ohne Hass zu leben.
Ohne Hass auf sich oder andere.
Mir hat es zumindest geholfen.


melden

Der Sinn des Lebens

08.12.2018 um 13:56
@Yooo

schön geschrieben top :)


melden

Der Sinn des Lebens

09.12.2018 um 13:11
Yooo schrieb:Was mach ich hier?
Warum mach ich es?
Was kann ich machen?
Was will ich machen?
Schön zusammengefasst, das ist genau der Sinn.
So wie der Weg das Ziel ist, ist die Sinnsuche der Sinn.
Meiner Meinung nach ist der Sinn, seine Lebensaufgabe zu finden und über seine grössten Lebensängste hinauszuwachsen.
Der Gewinn für die Allgemeinheit ist dabei immer garantiert.


melden

Der Sinn des Lebens

12.12.2018 um 13:31
48186168 2200340593515118 43476675626291


melden

Der Sinn des Lebens

12.12.2018 um 14:18
@sarevoc
sehr gut :)

Ein Misanthrop wied nun aber sagen: was soll ich denn genießen, wenn es gar nichts zu genießen gibt?


melden
Anzeige

Der Sinn des Lebens

18.12.2018 um 06:20
Ja, der Sinn des Lebens ist das Genießen.
Das bedeutet die Welt mit den Sinnen zu erleben.
Darum ist der Sinn des Lebens m.E. die Dingwelt und ihre Situationen zu erleben.
Wir erleben und wir lassen erleben.
Dazu müssen wir in erster Linie unseren Körper (das "Auto" der Seele) am Leben erhalten können und dann kann man erst mit diesem Körper die irdische materielle Welt erleben.
Unser Körper besitzt Leistungskraft (mehr und weniger starke), Fähigkeiten und unterschiedliche Talente.
Wir erhalten unseren Körper durch Nahrung, Bewegung und Schlaf. Die lebensnotwendige Nahrungsmittel erhalten wir in dieser Zivilisation durch das Geld aus unserer Arbeitskraft (wir können nicht mehr auf die Jagt gehen, sondern jagen einer Arbeit nach).
Geld ist sozusagen eine Art Bewegungsenergie. Je mehr Geld desto mehr -Teilhabe-am-Leben-Möglichkeiten- hat der Mensch.

Der Mensch erschaft das Umfeld unnd die Möglichkeiten des Nächsten.
Die Politik bestimmt, lenkt und verursacht die grundlegenden Möglicheiten des einzelnen Menschen.
Wir Menschen sind alle 1 Einheit und jeder Mensch läßt den Nächsten etwas erleben. Darum sind wir auch für dass was unsere Nächsten erleben hochverantwortlich.

Eine gemeinsame Lebensaufgabe ist es m.E. z.B. auch auf die Lebensqualität des Nächsten zu achten und sich zu fragen was z.B. unser Konsumverhalten in der Welt verursacht ud wie sich dieses auf unsere Nächsten auswirkt.
Als Genießer müssen wir auch für das rechte Maß achten.
Darum meine ich, dass es auch darauf ankommt WIE wir uns verhalten, wie wir sind, also wie wir uns zu anderen Menschen und derUmwelt / Umfeld zeigen.
Wir sind ja immer auch Verursacher von Situatioen.

Allerdings sind alle Welt-Situationen in einem politischen Gefüge eingespannt.
Darum besteht m.E. unsere Lebensaufgabe auch darin die 1ne gemeinsame Lebensaufgabe, an der wir alle arbeiten, zu finden.
Eine persönliche Lebensaufgabe kann m.E. nur innerhalb dieser einen gemeinsamen Lebensaufgabe vorhanden sein.
Nur von einer persönlichen Lebensaufgabe zu spechen ist mir daher zu kurz gedacht.

Wir sind alle eins und damit muss es auch eine Gemeinschaftsaufgabe geben.
Ich stelle mir sogar sowas wie ein gemeinsames Karma vor, also auch ein einziges Werk an dem "Gott" unsere Taten erkennt.
Alles Kleine ist immer in einem Größeren. Das ist m.E. eines sehr wichtige Grundregel aller Erkenntisse.
benihispeed schrieb am 09.12.2018:So wie der Weg das Ziel ist, ist die Sinnsuche der Sinn.
Da alles 2 Seiten hat, kann der Mensch m.E auch ungute Wege wählen.
Wege die die Gesamtheit zu einem ungünstigen Ziel (=Ergebnis) führen.
Da der Weg das Ziel ist, bedeutet m.E. auch, dass wir für andere Menschen keinen Leidensweg verursachen.
benihispeed schrieb am 09.12.2018:Meiner Meinung nach ist der Sinn, seine Lebensaufgabe zu finden und über seine grössten Lebensängste hinauszuwachsen.
Der Gewinn für die Allgemeinheit ist dabei immer garantiert.
Kann man sagen, dass man damit die Lebensaufgabe der Seele meint?

Da wir in dieser schnelllebigen Welt leben, haben viele Menschen keine Zeit oder Sinn mehr um über diese "SeelenAufgabe" nachdenken zu können. In erster Linie müssen wir alle unsere beruflichen Aufgaben erfüllen, die uns ernähren. Es gibt viele Berufe die keine Freude machen und keinen Sinn ergeben z.B. für die Herstellung oder Verpackung von billigen Plastikprodukte zu arbeiten.
Der Lebensgenuß und die Seelenfreuden kommen erst nach dem der Mensch sein irdisches Selbst erhalten kann.
Wer weiß wieviele Menschen ihrer göttlichen Lebensaufgabe garnnicht nachgehen können? Ich denke auch dass ist möglich weil wir alle eins sind.
Da ALLES zusammenhängt, hängt nun mal alles zusammen.

Wir Seelen sind wie Wissenschaftler die die Welt erforschen, erfahren und erleben/beobachten.
Dabei arbeiten alle Menschen gleichzeitig und gemeinsam am großen Ganzen und jeder bewirkt und verursacht die Ereignisse mit.

Liebe Grüße
PS: Ich bin die nächsten Tage leider ohne Laptop und lese den Thread u. ggf d. Antworten in ein paar Tagen.


melden
169 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Lebensphilosophie77 Beiträge
Anzeigen ausblenden