Philosophie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

1.345 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Welt, Natur, Erkenntnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

30.09.2007 um 16:32
@recognizer
Zitat von recognizerrecognizer schrieb:<"Es geht bei dem Begriff "betrachten" nicht um mit-den-Augen-hinsehen, sondern die Existenz eines Dinges mit dem Bewußtsein zu bestätigen. Wenn Du sagst, Du WEIßT, daß die Sterne da draußen existieren, dann erschaffst Du sie damit.">


Nein das Widerspricht sich.

Es klappt zwar mit Subjektiver Sichtweise aber nicht bei Objekten die etwas bewirken

Bespiel: Jemand wird von einem Auto überfahren und wird dadurch Verletzt, das Opfer sah das Auto auf Ihn zu kommen, ich oder jemand anderes besucht das Opfer aber ich oder der andere hat das Auto nicht gesehen, tatsache ist, das Auto war ohne meine Sicht Existenz sonst würde ich kein verletztes Opfer im Krankenhaus sehen können und besuchen.
Wenn wir mal davon ausgehen, daß die Existenz vieler Bewußtseine, also vieler Seelen und somit vieler Menschen eine Realität ist, dann würde ich in diesem Fall sagen, daß Du eben Teilnehmer in der Realität eines Mitmenschen bist,
wenn Du ihn nach seinem Unfall im Krankenhaus besuchst. Möglicherweise hat die Situation aber auch etwas mit Dir zu tun, weil Du Dir vielleicht (unbewußt, wie meistens) eine Situation erschaffen hast, in der Du ein besonderes Maß an Hilfsbereitschaft und Mitgefühl ausleben kannst (oder den anderen im Stich lassen kannst). Dann paßt Ihr 2 wie 2 Puzzle-Teilchen zusammen, er als Opfer, Du als Helfer, genauso, wie er zuvor mit dem Unfallfahrer zusammenpaßte (Opfer/ Täter).
Zitat von recognizerrecognizer schrieb:Wenn alles nur Existieren würde durch unsere Betrachtung des Bewusstwerdens dann hätte man auch ein Globales Bewusstwerden, da viele Menschen das gleiche Erfassen und sehen, nur die Betrachtung ist leicht unterschiedlich deswegen gibt es Meinungsunterschiede und der Beweiss das wir Individuell sind.

Emotionen sowie gespeicherte Gedanken in uns verändern die Realität, aber nur die Betrachtung nicht das was unabhängig IST, da angeblich eine innere Realität ( aber abhängig von der aussen
Welt ) in uns geschaffen wird.

Wir schaffen damit nicht die Welt, sondern die Betrachtung.
Es ist NICHTS unabhängig von uns. Aber es gibt Dinge, die kollektiv oder wie Du sagst global erschaffen werden, nicht individuell.
Ich sehe den selben Stern am Nachtimmel wie ein anderer aber Ich sehe Ihn vielleicht mit Angstgefühl oder ich sehe den Stern grösser oder Heller als der andere, weil ich eine eigene Betrachtung habe, tatsache ist der Stern Existiert auch ohne mich und für den anderen Betrachter, da der Stern sonst nicht fast Identisch für mich und den anderen sichtbar wäre, sondern manch völlig anders.

Wenn wir unsere Realität völlig unabhängig sehen würden und sogar selbst schaffen, warum sehen wir dann nur wenige Unterschiede des Betrachtens als ein anderer Betrachter ?.

Beispiel: Ich sehe eine Kuh auf einem Feld, der andere Betrachter sieht statt eine Kuh entweder gar nichts oder ein Flugzeug ! <- dies ist aber nicht der
Fall!

Ich sehe eine Kuh auf dem Feld, der andere Betrachter sieht auch eine Kuh dennoch erfasst er die Kuh als Hässlich und ich als Komisch, <- dies bestätigt das es unterschiede der Betrachtung was über unser Bewusstsein wahrgenommen wird aber es bestätigt auch die Kuh Existiert zumindest ohne Individuelle Betrachtung sowie Sichtweise, Frage ist jetzt wie sieht die Kuh wirklich aus ?

Fakt ist die Betrachtung ist nicht gleich Wahrheit aber Existenz, somit ist Wahrheit nicht mit Existenz im Einklang.
Woher weißt Du, wer den Stern/ die Kuh noch alles betrachtet, ob das überhaupt einer tut, oder ob wir Individuen/ wir Menschen die einzigen sind, die da hinsehen?
Vielleicht sind die anderen Menschen, die den Stern sehen und mit denen Du über den Stern sprichst, auch nur Deine Schöpfungen, und können somit auch nur wissen und sehen, was Du weißt und siehst?

Die Ureinwohner Amerikas sahen die Schiffe nicht, auf denen die Entdecker kamen,
sie sahen stattdessen einen Nebel. Der Grund dafür war, daß ihr Bewußtsein bzw. ihr Gehirn solche Schiffe nicht kannte und somit auch nicht erfassen und abbilden konnte. Erst, nachdem eine Person, der sie vertrauten - ihr Schamane - ihnen gesagt hatte, daß dort Schiffe waren, konnten sie diese als solche erkennen und sehen.
Darwin auf seiner "Beagle" machte auf anderen Inseln die gleiche Erfahrung.

Was Dein Bewußtsein nicht erfaßt, siehst Du nicht, uneingedenk der Tatsache, daß es da ist.


1x zitiertmelden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

30.09.2007 um 19:38
@LuciaFackel

"Was Dein Bewußtsein nicht erfaßt, siehst Du nicht, uneingedenk der Tatsache, daß es da ist. "

Eben, aber es ist nur eine Interpretations- und keine Existenzfrage, denn die Eingeborenen haben ja gesehen und bewusst erfasst, dass irgendetwas da war, nur haben sie es warum auch immer (vielleicht wegen der weißen Segel?) für Nebel gehalten. Außerdem, sehen kann ich sehr wohl etwas, nur wahrnehmen muss ich es deshalb noch lange nicht.



@geraldo

"...weil es nicht ihrem Glauben entsprechen würde. "

Eben, darum sagte ich ja, es funktioniert nur, wenn alle daran glauben. Ansonsten fühlen sich fast alle Menschen von deinem Weltbild beleidigt.


"Du kriegst hier die Kurve nicht, weil das mit Deinem Glauben (und somit mit deiner Wahrnehmung) von Sigularität des Universums/der Welt kollidiert."

Nö, es kollidiert schlicht mit etablierter Logik.


"Und auch hier die gleiche Kollision. Ich beschreibe esmalanders:
Vergleiche es, als würdest Du ein Bild malen, dass da heißt 'Meine Realität', und ein anderer malt ebenso ein solches Bild. Er nimmt dich wahr, und malt dich in sein Bild, und du machst es genauso, und malst ihn in dein Bild."

Endlich mal ne brauchbare Erklärung. Und um es auszuführen: Da ich aber nicht nur den anderen, sondern auch x andere Dinge in mein Bild der Welt zeichne und der andere ebenfalls nicht nur mich, sondern auch x andere Dinge in sein Bild der Welt zeichnet, und wir zugleich aufgrund des fast identischen Aufbaus und, im selben Kulturkreis, der fast identischen Grunderfahrungen der Menschen mehr oder weniger dieselbe maximale Anzahl an Dingen beobachten können, kommt es innerhalb einer Kultur/Region zu einer enormen Schnittmenge, ich tippe mal auf ca. 95 %, des perzeptiven Vokabulars. Ohne dies würden wir alle aneinander vorbeileben, tun wir aber nicht, weil wir Menschen uns gegenseitig in unserer Wahrnehmung eichen und aufeinanderabstimmen. Wenn ich 100 Leute bitte, an ein Fenster zu treten und zu zeichnen, was sie beobachten, kommt bestimmt bei 95 % fast dasselbe Bild heraus. Klar, ich weiß, du bist es ja, der deinen Kreaturen sagt, dass sie dasselbe malen sollen ;)


"Ja, du könntest sogar beschliessen, ihn nicht mehr in deinem Bild zu malen - er hingegen könnte dich aber trotzdem weiterhin in sein Bild malen. Genauso könnte er auch in seinem Bild sich selber malen, und wie er mit dir ein bestimmtes Szenario erfährt, wohingegen Du dieses Szenario nicht in dein Bild gemalt hast. "

Das könnte ich, aber ich könnte dennoch nicht sagen, dass er nicht mehr existiert, nur weil er nicht mehr auf meinem Bild auftaucht. Und das Eintreten des Szenarios könnte ich auch nicht leugnen (insbesondere wenn ich laut deinem Beispiel daran beteiligt wäre), auch wenn ich es warum auch immer nicht male.

Du kannst dein Weltbild auch nicht begründen, wannimmer ich etwas daran in Frage stelle, bleibtdir nichts anderes übrig als zu sagen, dass es halt Teil der eigenen Realität ist, egal wie unsinnig. Es bleibt Aussage gegen Aussage, ohne Beweismöglichkeit, wie bei Religionen.


"Da stellt sich nun wiederum aus einem bestimmten Wahrheitsglauben die Frage: "ja, was istdenn nun überhaupt (noch) wahr?". Tja... die Antwort ist: das, was du erschaffst und wahr-nimmst (das Wort beschreibt es sehr gut finde ich: für wahr nehmen / du nimmst etwas und machst es wahr)."

Die Frage stelle ich mir eigentlich nie, wozu auch? Wahrnehmen, ja für wahr nehmen, aufgrund dessen, was die Sinnesorgane hergeben; glauben zu erkennen, wie die Dinge sind; oder sich dessen bewusst werden, was die Sinnesorgane erfassen. Klassische Situation, man läuft z. B. in der Fußgängerzone an einem Bekannten vorbei und grüßt nicht. Der spricht einen später darauf an und man entschuldigt sich, dass man ihn nicht wahrgenommen habe (vielleicht hat man ihn sogar angesehen, nur eben nicht bewusstwahrgenommen). Und dennoch war er offensichtlich dort.


"Hohoho.... du erkennst die Vorteile nicht, weil du meine Sicht überhaupt nicht verstehst. Die Vorteile sind immens!"

Zähl auf ...


"Wieso kannst du nicht verstehen, dass DU diese Widersprüchlichkeiten erzeugst, weil Du meineSicht in Relation zu deinem Weltbild, zu deinem Verstehen bringst, und versuchst, sie darin zu integrieren, was logischerweise nicht funktioniert, weil sie ziemlich konträr sind."

Ich verstehe dein Problem nicht, selbstverständlich habe ich eine andere Sichtweise und selbstverständlich messe ich dein Weltbild an meinem. Integrieren? Nein danke, wirklich nicht. Mein Weltbild funktioniert sehr gut, wozu ändern? Es ist das Weltbild, das es uns überhaupt erst ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. Deines steht für Babel. Um es ganz deutlich zu sagen: Wenn du hier ein alternatives Weltbild propagierst, bist du es, der, wenn ihm wirklich etwas daran liegt, es uns"verkaufen" muss, ich muss das etablierte hingegen nicht rechtfertigen. Ist wie bei einer Bürgermeisterwahl, der Herausforderer muss zeigen, was er besser machen könnte, um den beliebten Amtsinhaber vom Sockel zu stoßen ;) Bin ja schon gespannt auf die immens vielen Vorteile deines Weltbilds ...


"Es ist nicht nötig, und wozu auch? Sie erschaffen sich ihre Wahrheit der Welt, genauso, wie andere es auch tun. "

Wenn dein Weltbild sinnvoller wäre, als das konventionelle, das du ständig kritisierst, müsste es für alle sinnvoll sein. Du müsstest also auch den Juden erklären können, was die "immens vielen Vorteile" deines Weltbilds bzgl. des Holocausts wären, und ich bezweifle, dass du das könntest. Wenn es nur für ein paar sinnvoll ist, dann können wir die Diskussion eh vergessen, dann nehmen wir einfach zur Kenntnis, dass einige anders denken, denken uns unseren Teil und machen weiter wie bisher :) Jetzt hab ich das ideale Wort als Ersatz für erschaffen: dieWahrheit zurechtbiegen :D


1x zitiertmelden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

30.09.2007 um 19:52
Unter dem Strich sind die Auswirkungen der verschiedenen Weltbilder im Alltag ziemlich ähnlich, denn auch wenn man an eine vom Beobachter beinahe unabhängige, gemeinsame, verbindliche Welt, oder besser deren Existenz glaubt, so behauptet doch kein ernsthafter Mensch, sie genau zu kennen, insofern lässt man so praktisch dennoch dem Individuum die Wahl, wie es die Welt sieht und darin infolgedessen lebt.


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

30.09.2007 um 19:56
Und selbst auf der anderen Seite, auf der der Herkunft der Realität, gehe ich (als Pantheist) davon aus, dass sie aus einem externen Bewusstsein stammt, wenn auch aus einem einzigen, allumfassenden, also sozusagen dessen materielle und energetische Umsetzung ist.


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

30.09.2007 um 22:46
@yoyo:

Eben, darum sagte ich ja, es funktioniert nur, wenn alle daran glauben. Ansonsten fühlen sich fast alle Menschen von deinem Weltbild beleidigt.

Das ist deren Sache - sie erschaffen sich ihre eigene Realität.

Nö, es kollidiert schlicht mit etablierter Logik.

Egal, wie du es nennt, ob "etablierte Logik" oder sonst wie - es ist die Logik eines anderen, deines Weltbildes, somit jene Kollision, von der ich sprach.

Da ich aber nicht nur den anderen, sondern auch x andere Dinge in mein Bild der Welt zeichne und der andere ebenfalls .... auch x andere Dinge in sein Bild der Welt .....mehr oder weniger dieselbe maximale Anzahl an Dingen beobachten können, kommt es innerhalb einer Kultur/Region zu einer enormen Schnittmenge

Richtig! Nur verkenne nicht, dass eine Schnittmenge deshalb längst kein eigenständiges Etwas ist, sondern jeder Einzelne den GESAMTEN Inhalt dieser Schnittmenge selber erzeugt. DieseSchnittmenge ist sozusagen Überlagerung.

Ohne dies würden wir alle aneinander vorbeileben, tun wir aber nicht, weil wir Menschen uns gegenseitig in unserer Wahrnehmung eichen und aufeinanderabstimmen.

So würde es sich verhalten, wenn wir eine objektive Realität, Dein Weltbild, ansetzen. Tun wir dies nicht, so würden wir deshalb nicht unbedingt aneinander vorbeileben, da jeder Einzelne seine "anderen" ebenso erschafft, und es deshalb nicht unbedingt auf diese Übereinstimmung ankommt. Ich könnte vor dir rumhüpfen und du kannst mich dennoch als sitzend auf dein Bild malen.

Wenn ich 100 Leute bitte, an ein Fenster zu treten und zu zeichnen, was sie beobachten, kommt bestimmt bei 95 % fast dasselbe Bild heraus. Klar, ich weiß, du bist es ja, der deinen Kreaturen sagt, dass sie dasselbe malen sollen

Und du bist es auch, der diese 100 Leute in seiner Wahrnehmung erzeugt, die alle das gleiche zeichnen. Somit erzeugst du genauso dieÜbereinstimmung ihrer Gemälde.

Ich verstehe dein Problem nicht, selbstverständlich habe ich eine andere Sichtweise und selbstverständlich messe ich dein Weltbild an meinem. Integrieren? Nein danke, wirklich nicht.

Ächz... sind wir jetzt wieder beim 'Krieg der Weltbilder' angelangt oder bei 'wer überzeugt wen'?
Nocheinmal, nocheinmal und nocheinmal: DARUM GEHT ES MIR NICHT!!!! Es geht darum, dass wir uns nicht über ein anderes Weltbild austauschen können, wenn du es unaufhörlich im Rahmen deines eigenen betrachtest und es dort einzupassen suchst. Ich verlange von dir ein hypothetisches Hinausblicken vom Tellerrand Deines Weltbildes, und das im Rahmen einer Diskussion, und nicht, dass du es übernimmst oder zu deinem machst. Warum ist das nur so schwer für dich zu begreifen?
Wie erkläre ich es dir nur? Ok, probieren wir's mal so: Wenn du als Schamane den Mediziner verstehen willst, dann macht es keinen Sinn, wenn Du seine Aussagen stets undausschließlich in deinem Schamanismus betrachtest, weil Du es dann in deiner Wahrnehmung als kompletten Blödsinn erkennen wirst, sondern du musst - wenn auch nur hypothetisch - seine Betrachtungsebene ansetzen, um seine andere Welt zu begreifen.
Unsere Probleme hier sind 'the same old story'. In der Weise versucht der Gottesgläubige den Atheisten zu verstehen und umgekehrt, oder der Patriarchat die Emanze und umgekehrt, und beide verlassen ihr Weltbild dabei nicht, und das jeweils andere zeigt sich ihnen daher als völlig unsinnig.

Mein Weltbild funktioniert sehr gut, wozu ändern?

Verlangt niemand von dir! Wir sind nicht hier in allmy, um den anderen zu ändern (also ich zumindest nicht).
Aber hier gebe ich auch zu bedenken, dass ein in Gefangenschaft geborener Mensch seine Unfreiheit auch als 'gut funktionierend' und 'normal' und 'völlig in Ordnung' sehen würde, weil er nichts anderes kennt.

Es ist das Weltbild, das es uns überhaupterst ermöglicht, miteinander zu kommunizieren.

Wieso sollte ein anderes Kommunikation nicht ermöglichen?

Deines steht für Babel.

So erzeugst Du es in deiner Wahrnehmung aus den Gründen, die ich dir genannt habe: allen voran, weil du es stets in deins einzupassen versuchst und es in deins übersetzt, was nicht funktioniert, somit der Nonsens dabei rauskommt, den du siehst.

Um es ganz deutlich zu sagen: Wenn du hier ein alternatives Weltbild propagierst, bist du es, der, wenn ihm wirklich etwas daran liegt, es uns"verkaufen" muss, ich muss das etablierte hingegen nicht rechtfertigen.

Na, wir sind uns wohl einig, dass es 'das etablierte Weltbild' sowieso nicht gibt. Es gibt vorherrschende Wahrnehmungen, aber das ist auch schon alles.

Bin ja schon gespannt auf die immens vielen Vorteile deines Weltbilds ...

Die Vorteile liegen auf der Hand: Freiheit! Freiheit in einem Ausmaß, dass unvorstellbar ist!Freiheit und Macht über die eigene Realität. Wenn DU es bist, der all die Dinge in seiner Realität erzeugt, die er dort vorfindet und die ihm widerfahren, und diese nicht von einer objektiven Welt determiniert sind, dann bist es auch DU, der es ändern kann. Wie aber willst Du deine Welt verändern, wenn sie unabhängig und eigenständig von dir ist? Und von wem könntest du je Opfer werden, wenn nicht von dir selber?

Wenn dein Weltbild sinnvoller wäre, als das konventionelle, das du ständig kritisierst, müsste es für alle sinnvoll sein.

Natürlich ist es aus MEINER Sicht sinnvoller, weil es enorme Freiheit ermöglicht. Aber letztlich ist es eben keine Frage von sinnvoller oder nicht, denn die Vorlieben und Erfahrungsbedürfnisse der Menschen sind verschieden. Ein Astronaut kann nicht sagen: "Alle müssen Astronaut sein, weil es so toll ist", wenn es aber zahllose Menschen gibt, die lieber Zahnarzt oder Künstler sind. Mit jedem Weltbild erzeugen wirentsprechende Erfahrungen.

Du müsstest also auch den Juden erklären können, was die "immens vielen Vorteile" deines Weltbilds bzgl. des Holocausts wären, und ich bezweifle, dass du das könntest.

Vielleicht wären diese immens vielen Vorteile, dass sie sich solch eine Realität erst gar nicht erschaffen hätten, wenn sie sich als Schöpfer ihrer Realität wahrnehmen hätten können, anstatt als Opfer.

Jetzt hab ich das ideale Wort als Ersatz für erschaffen: dieWahrheit zurechtbiegen

Nein, das ist kein Ersatz, sondern bereits Resultat DEINES Erschaffens ;)
Du siehst es als ein "Zurechtbiegen von Wahrheit" an. Das ist aber DEINE Wahrheit von dem, was ich hier sage, und die erschaffst alleine du. Allen voran, weil du es schlicht und ergreifend nicht schaffst, deinen Tellerrand zumindest hypothetisch zu verlassen, um in ein anderes Teller reinblicken zu können. Hmmm... naja, aber da du dich ja nicht als erschaffend siehst, hast du dieseWahrnehmung wahrscheinlich gar nicht erschaffen, sondern dein Weltbild oder deine 'konventionelle Logik' hat das determiniert und somit für dich erschaffen :D


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

30.09.2007 um 22:49
@yoyo:

Unter dem Strich sind die Auswirkungen der verschiedenen Weltbilder im Alltag ziemlich ähnlich

Und woher willst du das nun wissen, wenn du aber nichts anderes erfährst und erfahren kannst, als stets nur die Auswirkungen deines Weltbildes?


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

01.10.2007 um 00:21
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Wenn wir mal davon ausgehen, daß die Existenz vieler Bewußtseine, also vieler Seelen und somit vieler Menschen eine Realität ist, dann würde ich in diesem Fall sagen, daß Du eben Teilnehmer in der Realität eines Mitmenschen bist,
wenn Du ihn nach seinem Unfall im Krankenhaus besuchst. Möglicherweise hat die Situation aber auch etwas mit Dir zu tun, weil Du Dir vielleicht (unbewußt, wie meistens) eine Situation erschaffen hast, in der Du ein besonderes Maß an Hilfsbereitschaft und Mitgefühl ausleben kannst (oder den anderen im Stich lassen kannst). Dann paßt Ihr 2 wie 2 Puzzle-Teilchen zusammen, er als Opfer, Du als Helfer, genauso, wie er zuvor mit dem Unfallfahrer zusammenpaßte (Opfer/ Täter).
Dann hätte ich das Opfer und somit den Menschen geschaffen damit wäre der Mensch nicht Wirklich und somit könnte er auch nicht seine Realität schaffen die mit mir zusammen passt.
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Woher weißt Du, wer den Stern/ die Kuh noch allesbetrachtet, ob das überhaupt einer tut, oder ob wir Individuen/ wir Menschen die einzigen sind, die da hinsehen?
Vielleicht sind die anderen Menschen, die den Stern sehen und mit denen Du über den Stern sprichst, auch nur Deine Schöpfungen, und können somit auch nur wissen und sehen, was Du weißt und siehst?
Wenn diese anderen Betrachter auch meine Schöpfung sind dann könnten diese weder noch sehen und Wissen und den Stern betrachten, da sie nur Imaginär wären.
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Die Ureinwohner Amerikas sahen die Schiffe nicht, auf denen die Entdecker kamen,
sie sahen stattdessen einen Nebel. Der Grund dafür war, daß ihr Bewußtsein bzw. ihr Gehirn solche Schiffe nicht kannte und somit auch nicht erfassen und abbilden konnte. Erst, nachdem eine Person, der sie vertrauten - ihr Schamane - ihnen gesagt hatte, daß dort Schiffe waren, konnten sie diese als solche erkennen und sehen.
Darwin auf seiner "Beagle" machte auf anderen Inseln die gleicheErfahrung.

Was Dein Bewußtsein nicht erfaßt, siehst Du nicht, uneingedenk der Tatsache, daß es da ist.
Die Ureinwohner haben es nicht gesehen ? , doch die haben und zwar das Segel, aber nur als Nebel identifiziert, weil sie eine neue Sysmetrie sahen die sie noch nie zuvor gesehen haben, deshalb sahen sie statt ein Segel ein Nebel ( oder das am ähnlichsten in ihren Köpfen ).

Aber destotrotz sahen es die Schamanen und das spricht dafür das es nicht nur von einem geschaffen wurde und das bedeutet das Segel existiert auch ohne Betrachtung und Schaffung.

Ich Vermute das alles was wir oder im einzelnen Wahrnehmen auch ohne uns Existiert aber es ist durch Individuelle Betrachtung formbar, sowie die Wolken am Himmel, jeder formt sich daraus ein anderes Muster und erfährt es in seiner Betrachtung, <- ok hat noch ein Hacken ;) ?


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

01.10.2007 um 00:24
Ich hätte auf das alles eine Antwort! Aber ich weiß nicht was ich damit anrichte und ich weiß es doch! So eine Dualität nenn man Gleichgewicht! was soll ich tuen?


1x zitiertmelden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

01.10.2007 um 00:26
Oder fragen wir mal so, wisst ihr um das Geheimnis des Universums bescheid?


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

01.10.2007 um 00:40
@ahddub

dann lass mal hören, oder besser lesen... ;)


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

01.10.2007 um 01:08
@ahddub

ja, lass lesen :)


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

01.10.2007 um 01:19
@recognizer:

Dann hätte ich das Opfer und somit den Menschen geschaffen damit wäre der Mensch nicht Wirklich und somit könnte er auch nicht seine Realität schaffen die mit mir zusammen passt.

Was nur dann der Fall wäre, wenn du von einer objektiven Welt ausgehst. Andernfalls hast du ihn in DEINER Welt erschaffen, was nicht heißt, dass er in seiner deshalb nicht existieren würde.

Wenn diese anderen Betrachter auch meine Schöpfung sind dann könnten diese weder noch sehen und Wissen und den Stern betrachten, da sie nur Imaginär wären.

Sie tun dies in ihrer Realität oder nicht, und in deiner gem. Deiner Schöpfung.

Ich Vermute das alles was wir oder im einzelnen Wahrnehmen auch ohne uns Existiert aber es ist durch Individuelle Betrachtung formbar, sowie die Wolken am Himmel, jeder formt sich daraus ein anderes Muster und erfährt es in seiner Betrachtung

Das ist eine Wahrheit über die Beschaffenheit von Realität,von der du hier sprichst - aber eine von vielen, die gleichzeitig wahr sind - je nach Glaube.

Ich meine, am besten brint es eine Analogie mit einem Traum aus: wenn 5 Leute den gleichen Traum träumen, existiert deshalb die Welt, die sie in ihrem Traum erschaffen objektiv? Nein! Sie ist keine eigenständige Welt, sondern eine, die von jedem einzelnen Träumenden erschaffen ist. Hört einer auf, sie zu träumen, existiert sie nicht mehr in seiner Realität, weil sie darin an ihn und sein Träumen gebunden ist - sie war eine Handlung von ihm. Aber die 4 anderen können sie weiter in ihrem Traum erzeugen. Objektiv ist sie aber auch deshalb nicht.


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

01.10.2007 um 09:47
Zitat von ahddubahddub schrieb:was soll ich tuen?
Schweig stille und lass den Dingen ihren Lauf. ;-) Sobald einige Betrachter verschwunden sind, ist das Thema eh vergessen.


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

01.10.2007 um 14:07
yoyo
Zitat von yoyoyoyo schrieb:Eben, aber es ist nur eine Interpretations- und keine Existenzfrage, denn die Eingeborenen haben ja gesehen und bewusst erfasst, dass irgendetwas da war, nur haben sie es warum auch immer (vielleicht wegen der weißen Segel?) für Nebel gehalten. Außerdem, sehen kann ich sehr wohl etwas, nur wahrnehmen muss ich es deshalb noch lange nicht.
ganz genau - es treffen enorm viele Reize auf Deine Augen, werden zum Gehirn per Nerven weitergeleitet und dort sozusagen verworfen. Was übrig bleibt ist also das, was in Dein Bewußtsein dringt, das, was Du Deiner Meinung nach siehst, und all die anderen Dinge, Astralwesen, Engel, Geister - um nur mal eine kleine Auswahl zu nennen - siehst Du nicht, obwohl Deine Augen sie "gesehen" haben.
Etwas "sehen" ist doch nur die Rückkopplung, die Konsequenz von der Wahrnehmung. Viele Leute sagen, man muß etwas erst sehen, um es glauben zu können, aber es ist genau umgekehrt - Du kannst nur sehen, woran Du glaubst!


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

01.10.2007 um 15:11
@lucia

Sehe ich ähnlich, aber du sagst ja damit auch, dass es mehr gibt, als wir wahrnehmen, dass wir nur einen Ausschnitt der tatsächlichen Welt bzw. des theoretisch Wahrnehmbaren wahrnehmen, mit anderen Worten, die Geister etc., sind sehr wohl vorhanden und werden nicht von mir geschaffen. Andernfalls würdest du wahrnehmen mit erschaffen gleichsetzen (womit ich kein Problem hätte).
Dein zweiter Absatz jedoch widerspricht deinem ersten ein wenig. Kommt also darauf an, was du unter Sehen verstehst. Wenn wir das physische Sehen meinen, also mit den Augen, dann müsstest du fairerweise auch die anderen Sinnesorgane gleich behandeln - und ich bezweifle, dass ein Mensch ohne Sinnesorgane (also ohne Augen, Ohren, Nase, Zunge, Haut etc.) auch nur irgendetwas wahrnehmen könnte. Deshalb kann ich deinen zweiten Absatz nicht nachvollziehen.


@geraldo

Hat keinen Sinn, alles zu kommentieren, da wir nach wie vor aneinander vorbeireden.

Aber gib doch maleinige Beispiele für die Freiheit als Vorteil. Was kannst du mit der Freiheit deiner Weltanschauung tun oder lassen, was ich mit meiner nicht kann?

Und bitte noch weitere Vorteile, du schriebst ja "immens viele" ;)


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

01.10.2007 um 16:05
@yoyo:

Hat keinen Sinn, alles zu kommentieren, da wir nach wie vor aneinander vorbeireden.

Aneinander vorbei hieße, dass wir von verschiedenen Dingen sprechen - das sehe ich aber nicht. Du bist dir nur zu faul, darauf einzugehen ;)

Aber gib doch maleinige Beispiele für die Freiheit als Vorteil. Was kannst du mit der Freiheit deiner Weltanschauung tun oder lassen, was ich mit meiner nicht kann?
Und bitte noch weitere Vorteile, du schriebst ja "immens viele"


Die liegen doch auf der Hand: wenn Du wahrnimmst, dass Du deine ganze Realität selber erzeugst, dann erschaffst Du dir deine Krankheiten selber - auf einen Virus oder Krankheitsauslöser kommt es nicht an, es ist sekundär, das Produkt von Glaube; du erschaffst Dir deine Unfälle selber, deine Begegnungen, dein Geld, dein Glück, dein Pech, all deine Situationen, all die Gesetze, denen du dich unterliegen siehst oder von denen du glaubst, sie hätten absolute Gültigkeit für dich,bis hin zu den sog. "Naturgesetzen".... Du würdest zunehmend erkennen, dass Du all das selber erschaffst, so, wie du jetzt bewusst und vorsätzlich das Lesen dieses meines Beitrags hier erschaffst. Und das ermöglicht dir Wahl und somit Freiheit, mehr und freier zu erschaffen, als das, wozu du dich befähigt siehst, weil du zunehmend erkennst, dass du auch all jenes erschaffst, wovon du glaubtest, dass du es nicht erschaffst, weil es objektiv wäre, oder gottgegeben, oder Schicksal, oder Zufall, oder... oder... oder...
Uns sind m. E. keine Grenzen auferlegt, außer jene, die wir uns selber erschaffen.


1x zitiertmelden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

01.10.2007 um 16:05
Soll ich dir mal was sagen!? Nein ich behalte es für mich sonst wäre es kein Geheimnis mehr! Und ich sprach davon ob ihr bescheid wisst! ist doch alles logisch! Jeder muss eigentlich selber zur Erkenntnis (Erleuchtung) kommen!

Ich gebe mal vor!!! An dem dümmsten Tier der Welt erkennen wir die Wahrheit des Universums. Das ist der Regenwurm, er hat kein Anfang und kein Ende! schneidet man ihn durch enstehen mehrere Induvidien, aber die verraten das Geheimnis des Anfang und des Endes auch nicht! Weil Sie auch keines haben! Kennt ihr das Lied alles hat eine Ende doch die Wurst hat zwei! Enden oder Anfänge? ist auch egal die beiden Sachen mal genommen ergeben immer das Gegenstück! - * - = +

Ich könnte euch noch so viele Beispiele nennen und warum wir so sind wie wir sind!

Ich kenne die Spielregeln!!! Ich habe das System in seiner Genalität, aber auch auf seiner Suche nach ..... verstanden!

Aber dazu muss sich jeder seine eigenen gedankenmachen!!!

Noch etwas vielleicht! Genalität hört da auf, wo andere nicht mehr verstehen und es für verrückt abtun, weil sie den Horizont nicht erreichen!

Noch ein Leitfaden!!!!! 3.Dimension (6Anfang, Suche, Ende9) (69) (8)!!!

Ich könnte noch so viel sagen und es so erklären das es jeder versteht!!! Aber das würden mir die Geheimdienste Übel nehmen denn dazu sind sie da, um das Geheimnis zu bewahren! Weil sonst gäbe es keine 3.Dimension mehr und euch gefällt sie doch auch eigentlich irgendwie!?


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

01.10.2007 um 16:07
@LuciaFackel:

Wenn ich dich richtig verstanden habe, glaubst du also an eine objektive Welt, die unabhängig vom Betrachter existiert, und sich die Abhängigkeit lediglich aus dem Wahrnehmungsvermögen des Individuums ergibt?


1x zitiertmelden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

01.10.2007 um 16:21
Sagen wirs mal so das Unterbewusste ist die Konstante Linie das Bewusste sind die Schwingungen und das Gesamte ist das Überbewusste! ALSO JA UND NEIN

darüber kann man spekulieren aber entweder wird man sich bewusst das es keine Antwort gibt oder es geht unendlich weiter!!! So ich verrate schon wieder fast zu viel!!!


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

01.10.2007 um 16:23
Wieso machst du denn solch eine Geheimniskrämerei um deine Ansichten?


melden