Philosophie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

1.345 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Welt, Natur, Erkenntnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

02.10.2007 um 02:52
Link: www.wiedenroth-karikatur.de (extern)

Ein Betrachter: Hat Geraldo doch Recht???

LOL


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

02.10.2007 um 02:56
Geraldo hat IMMER Recht ---> Siehe Allmyregelwerk (unter unveröffentlichte Statuten).

P.S. der Link erscheint nicht auf jedem PC :D


1x zitiertmelden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

02.10.2007 um 02:59
Zitat von geraldogeraldo schrieb:der Link erscheint nicht auf jedem PC
Nicht auf jenen, die automatisch vom Schäuble gesäubert werden.^^


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

02.10.2007 um 12:39
Ich seh schon, hier wird wieder mal auf ganz hohem Niveau diskutiert...


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

03.10.2007 um 15:24
@yoyo
Zitat von yoyoyoyo schrieb:Warum sollte ich mir einreden, dass ich selber meine Unfälle schaffe? Wozu sollte ich das tun? Es ändert nichts an meinen Scherzen etc., ob ich mir nun einrede, dass ich mir das selbst eingebrockt habe oder ob ich denke, dass es Pech war oder ob ich denke, dass es ein Gott war, der einen schlechten Tag erwischt hat. Man muss schon eine masochistische Ader haben, um auf solche Gedanken zu kommen.
Also, einreden sollst Du Dir hier gar nichts, diese Formulierung macht an sich schon jede Auseinandersetzung mit Dir über diese Thema hoffnungslos. Ich will es aber trotzdem versuchen.

Solange Du annimmst, daß Dir die Dinge "zufällig" oder so passieren, ist Deine Situation ähnlich der eines Korkens, der auf dem Ozean treibt, ohne jede Möglichkeit, den Kurs zu bestimmen. Vielleicht ist es Dein Glaube, daß das genau so ist. (?)
In diesem Zustand fühlst Du Dich dann oftmals mehr oder weniger ungerecht behandelt, meinst, Du kannst nichts dafür,hast das nicht verdient, was Dir passiert etc., oder daß Du - ebenfalls unverdientes - Glück hast (worüber Du Dich allerdings viel weniger beschwerst...), aber letztlich bist Du immer eins: das Opfer der Umstände, des Zufalls, Deiner Mitmenschen, Deines Glücks oder Pechs... In einem Wort: OPFER oder MACHTLOS.
Und da wir unsere Realität selbst erschaffen, ist das dann auch wahr, Du BIST das Opfer Deines erschaffenden Geistes. Die Akte Deiner Schöpfung sind Dir nicht bewußt, Du richtest Deinen Fokus nicht bewußt und absichtsvoll aus, sondern überläßt die Ausrichtung Deinen Emotionen, und die am stärksten wirkende Emotion ist nun mal die Angst, und so erschaffst Du, was Du am wenigsten willst. Sieh Dich doch nur mal um, die Menschen verletzen sich, werden krank, haben Unfälle, fallen durch Prüfungen, werden bestohlen, betrogen, vergewaltigt und ermordet - kein Wunder, daß man, wenn es erst mal so weit gekommen ist, nichts mehr davon hören will, daß man das selbst zuverantworten hat!
Also, nicht einreden, sondern akzeptieren sollst Du, daß Du es selbst erschaffst, und wenn Dir das gelingt, wirst Du sehen, daß die Dinge, die Dir passieren, nicht Zufall und nicht Strafe sind, sondern Konsequenz. Konsequenz aus Deinem Denken und Fühlen, der Ausrichtung Deines Fokus. Was Du davon hast? Du kannst Dir selbst auf die Schliche kommen, herausfinden, wie und warum Du das erschaffen hast, und in Zukunft anderes erschaffen, nämlich das, was Dir angenehm ist, was Du willst oder brauchst/ zu brauchen glaubst.

Masochistisch ist in meinen Augen eher der, der das alles zu glauben ablehnt und sich weiterhin in seiner eingebildeten Machtlosigeit und Ausgeliefertheit suhlt...


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

03.10.2007 um 16:58
Das letzte Buch "Die Freiheit und das Gehirn" ( bei Rowohlt, 2006, 335 Seiten, kartoniert, Euro 9,90, Best.Nr. 703 796) des 2005 verstorbenen Neurophysiologen und Philosophen Detlef B. Linke gibt Antwort auf diese Frage.
Führende Vertreter der gegenwärtigen Hirnforschung stellen die Freiheit menschlichen Denkens in Frage, indem sie neuere Experimente in einem deterministischen Sinn interpretieren. Linke möchte dagegen die Freiheitspotentiale im menschlichen Denken verteidigen, indem er von einem „Vernunftreich“ ausgeht, dessen Gründe als unabhängig von den Ursachen der Natur anzusehen sind. Freiheit, so Linke abschließend, könne möglicherweise „viel reicher formuliert werden ... als dies bei bloßer Entgegensetzung zur Natur der Fall ist“, sofern die Hirnforschung sich auf die „Fragen der letzten Verantwortung des Menschen“ einlasse.


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

03.10.2007 um 17:06
@Mythor
Die Unfreiheit, die die Hirnforscher da festgestellt haben, ist der Grund dafür, daß Menschen zu einem sehr großen Anteil immer nur erschaffen, was sie fürchten. Diese Unfreiheit ist aber nicht zwingend, sie kann überwunden werden, indem man Traumata bearbeitet, die das Fühlen, Denken und Handeln bis dahin bestimmt haben. Traumata verursachen Verhaltensmuster, die im Gehirn als Neuronetze nachgewiesen werden können, die sich dort also materiell manifestiert haben - DAS ist selbsterschaffene Realität! Diese Netze können aufgelöst und durch neue ersetzt werden, und daraus resultiert Freiheit, der freie Wille, und die Freiheit, zu erschaffen, was man will.


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

03.10.2007 um 17:09
@magus
Zitat von magusmagus schrieb:Die nächste Crux wäre liebe Luci, daß Du Deine Wahrnehmung/en nicht auf Selbsterkenntnis aufbautest, sondern eine vorgefertigte annahmst..."Schade
Na, DAS muss einer schreiben, der seitenlang Jakob Lorber-Channelings zitiert - und was davon zu halten ist - siehe Thread - Jakob Lorber, Dalai Lama usw. sind sie Propheten ? (Seite 17)


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

05.10.2007 um 14:49
Magus klinkt sich nun schon seit Monaten fast ausschließlich ein, um mich anzupöbeln. Muß ein armseliges Leben haben, der Kerl...
Herauszufinden, warum das passiert, wär nun wirklich mal interessant.
Er schrieb in einem anderen Thread mal, daß er davon überzeugt ist, daß Frauen es mögen, verfolgt zu werden.
Ich seh nicht, wo ich so was reflektiere, wie das in meine Realität paßt. Ich hab gern meine Ruhe.
Wer kann mir helfen, herauszufinden, wie ich mir diesen Stalker erschaffen hab???


1x zitiertmelden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

05.10.2007 um 16:50
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Wer kann mir helfen, herauszufinden, wie ich mir diesen Stalker erschaffen hab???
Besonders in diesem Thread sollte das vorgebliche Problem kein Problem sein. Ändere deine Einstellung, falls sie sich nicht mit meinem Vorschlag deckt: Du musst dir ganz einfach eine andere Realität schaffen. ;-) Sobald der Betrachter(Du) nicht mehr existiert, existiert dein Widersacher(Stalker) ebenfalls nicht mehr.


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

05.10.2007 um 16:53
Zitat von magusmagus schrieb am 01.10.2007:Wahrnehmung/en nicht auf Selbsterkenntnis aufbautest, sondern eine vorgefertigte annahmst.
Wer macht das nicht? Hier wurden seitenweise Meinungen von "fremdem Volk" zitiert. Die einen präferieren Meinungen von Wissenschaftlern, die anderen von Religionsstiftern oder Eso-Vorbildern als Grundlage für ihre persönlichen Forschungsreisen.


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

05.10.2007 um 16:54
Link: www.wiedenroth-karikatur.de (extern)

Jeder Mensch schafft sich seine eigene Realität.


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

05.10.2007 um 16:57
andi75
Meine Einstellung ändern - ja, i.d.R. ist das wirklich das Allheilmittel, hab ich auch schon selbst erlebt.
Aber wie gesagt, ich seh in meiner Einstellung nicht den Erschaffungsmechanismus für diese Nervensäge, finde die Ursache nicht. :(


1x zitiertmelden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

05.10.2007 um 17:00
andi75

Mit solchen Beispielen kann man das Solipsismus-Problem nicht lösen, auch wenn man es gern hätte. Letztendlich bleibt immer noch das Unterbewusstsein.


1x zitiertmelden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

05.10.2007 um 17:00
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:ich seh in meiner Einstellung nicht den Erschaffungsmechanismus für diese Nervensäge, finde die Ursache nicht.
Könnte es Liebe sein? Da hilft ein persönliches Gespräch und die Mitteilung, du hättest schon einen Freund. ;-)


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

05.10.2007 um 17:02
Zitat von Xedion65Xedion65 schrieb:Mit solchen Beispielen kann man das Solipsismus-Problem nicht lösen,
Ich habe damit kein Problem. Ich "glaube" nicht daran. ;-)


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

05.10.2007 um 17:03
andi75
Oh Gott, ich hoffe, Du hast das nicht ernst gemeint!!! *schrei*


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

05.10.2007 um 17:04
Magus hat mir übrigens den Zugang zu seinem Profil verweigert, ist also eher keine Liebe...


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

05.10.2007 um 17:10
Profilverweigerung? Es existiert keine Liebe mehr unter den Menschen. ;-)


melden

Existiert die Welt unabhängig vom Betrachter?

08.10.2007 um 13:54
@lucia

Äh, ich denke nicht, dass die Dinge zufällig oder so passieren, wie du schreibst, ich glaube nicht an die Existenz von Zufällen, auch nicht an Vorherbestimmung, weder durch Götter noch die eigenen Person/Seele oder was auch immer bei dieser Argumentation gerne herhalten muss.
Das Korkenbeispiel ist seltsam. Ich handle nur aufgrund dessen, was in meinem Gehirn und eventuell andernorts an Informationen und Erfahrungen gespeichert ist, was ich an Input erhalte, welche Bedürfnisse und Abneigungen ich habe, etc. - und wie ich alles gewichte, was für mich das Entscheidende ist und den Ausschlag bei einer Entscheidung zwischen diversen Optionen gibt, ob bewusst oder unbewusst.

"In diesem Zustand fühlst Du Dich dann oftmals mehr oder weniger ungerecht behandelt, meinst, Du kannst nichts dafür,hast das nicht verdient, was Dir passiert etc., oder daß Du - ebenfalls unverdientes - Glück hast (worüber Du Dich allerdings viel weniger beschwerst...), aber letztlichbist Du immer eins: das Opfer der Umstände, des Zufalls, Deiner Mitmenschen, Deines Glücks oder Pechs... In einem Wort: OPFER oder MACHTLOS."

Seltsam, was du Andersdenkenden unterstellst. Nur weil ich es nicht in der Hand habe, ob ich beim Einatmen in der Fußgängerzone einen tödlichen Virus auffange oder nicht, heißt das nicht, dass ich mich als Opfer sehe. Ich bin alt genug, mich mit der Mangelhaftigkeit des irdischen Lebens abgefunden zu haben, man lächelt nur noch über Dinge, über die man sich in jungen Jahren noch aufgeregt hat.

"Sieh Dich doch nur mal um, die Menschen verletzen sich, werden krank, haben Unfälle, fallen durch Prüfungen, werden bestohlen, betrogen, vergewaltigt und ermordet - kein Wunder, daß man, wenn es erst mal so weit gekommen ist, nichts mehr davon hören will, daß man das selbst zuverantworten hat!"

Sagte ich ja, Bewältigungsstrategie, und das ist noch eine freundliche Umschreibung ;) Rede dir nur weiter ein, dass jemand eineVergewaltigung oder Behinderung selbst mitzuverantworten habe, ich bin nur froh, dass ich keine derart denkenden Leute in meinem Bekanntenkreis habe.

"Also, nicht einreden, sondern akzeptieren sollst Du, daß Du es selbst erschaffst, und wenn Dir das gelingt, wirst Du sehen, daß die Dinge, die Dir passieren, nicht Zufall und nicht Strafe sind, sondern Konsequenz. Konsequenz aus Deinem Denken und Fühlen, der Ausrichtung Deines Fokus. Was Du davon hast? Du kannst Dir selbst auf die Schliche kommen, herausfinden, wie und warum Du das erschaffen hast, und in Zukunft anderes erschaffen, nämlich das, was Dir angenehm ist, was Du willst oder brauchst/ zu brauchen glaubst."

Seichtes Esogebrabbel. Du hast mir zudem überhaupt nicht zu sagen, was ich tun soll. Seltsame Anmaßung in deinen Worten, fast schon religiös ;)
Und nochmal, woher kommt dieser Zufalls- und Strafkram? Konsequenz passt schon eher, aber kaum meines eigenen Schaffens, sondern eher der Aktionen undGeschehnisse des gesamten Universums, von dem ich nur ein verschwindend kleiner Bestandteil bin.


Bezüglich der Traumata: Traumata schlagen sich in der Tat im Gehirn nieder, aber die betreffende Person schafft sie nicht selbst, Traumata sind die Reaktion auf und Folge von externen Geschehnissen, die außerhalb ihrer Gewalt lagen. Was die Person nun aus den Traumata macht, hängt in der Tat auch von ihr selbst und natürlich vom Verhalten ihrer Mitmenschen ab.


"Die Unfreiheit, die die Hirnforscher da festgestellt haben, ist der Grund dafür, daß Menschen zu einem sehr großen Anteil immer nur erschaffen, was sie fürchten."

Keine Ahnung, mit was für Menschen du dich so abgibst, aber ich kann dieses Verhalten bei meinem Mitmenschen nicht beobachten. Na ja, vielleicht trifft das auf Deutsche zu :D



@geraldo

""Du bist auch nicht freier in deinem Leben als ich"

Ahhh, und jetzt kennst du nicht nur dein Leben, sondern wie esaussieht, gleich meins mit dazu, oder wie oder wat?


"Die Grenzen haben wir automatisch, sobald wir als Menschen leben, du kannst aufgrund deines Weltbilds nichts, was ich mit meinem nicht auch könnte."

Typischer Fall von Denkste


"Ich warte nochimmer auf ein Beispiel dafür."

Wozu? Du verstehst es ja doch nicht, weil du es in Dein Weltbild übersetzt und darin nach Deinem Glauben erklärst. "


Erstaunlich, wie du versuchst, dich aus der Affäre zu ziehen :) Du hast gesagt, einer der Vorteile deines Weltbilds wäre die Freiheit. Und jetzt kannst du keine praktischen Beispiele dafür bringen, was du aufgrund deines vermeintlich höheren Maßes an Freiheit kannst und ich nicht. Aber dass du dafür mir die Schuld in die Schuhe zu stecken versuchst, ist belustigend. Tu doch einfach so, als würdest du die konkreten Beispiele nicht für mich, sondern für andere Esos anführen, die dich im Gegensatz zu mir verstehen ;)

Da du mal deineNahtoderfahrung erwähntest, es gibt inzwischen sehr viele, die solche Erfahrungen machen, Medizin sei dank, aber sehr widersprüchliche Beschreibungen liefern und Schlussfolgerungen ziehen. Man versucht, etwas so Ungewöhnliches in das leider oder glücklicherweise, je nach Erfahrung, weitergehende Leben zu integrieren und denkt, man wisse nun im Gegensatz zu den Leuten, die keine Nahtoderfahrung gemacht haben, wie der Hase liefe. Das erinnert mich an die Kiffer, die auch meinen, man müsse unbedingt mal high gewesen sein :)
Ich habe gar kein Interesse an solchen Dingen, sonst könnte ich mich auch für eine der klinischen Untersuchungen zu diesem Thema anmelden, denn solche Erfahrungen können längst künstlich mit Chemikalien (Ketamin etc.) hervorgerufen werden. Man hat es sogar schon bei Leuten gemacht, die vorher echte Nahtoderfahrungen hatten, und sie beschrieben, dass die künstlich herbeigeführte Erfahrung von der Art her gleich sei (natürlich nicht unbedingt von Inhalther, das wird wie bei Träumen von Mal zu Mal anders aussehen). Was man in der Nahtoderfahrung erlebt, hängt meiner Ansicht nach vor allem vom eigenen Unterbewusstsein ab, genau wie bei Träumen. Das helle Licht, das viele sehen, ist auch bereits erklärt, es hängt im Endeffekt mit elektrischem Rauschen zusammen.
Mit modernen Geräten hat man inzwischen festgestellt, dass selbst bei Patienten, bei denen man bisher dachte, dass nur noch das vegetative Nervensystem funktioniere und keine Aktivitäten im Gehirn festgestellt werden könnten, das Gehirn sehr wohl Aktivität zeigt, wenn man auf den Patienten einredet und Fragen stellt, teilweise sogar so starke Aktivität in bestimmten Gehirnregionen, dass man denken könnte, die Person sei gesund und bei Bewusstsein. Sie hört also sehr wohl, was um sie herum vor sich geht, selbst wenn sie im Koma liegt. Erklärt vielleicht auch die Beschreibungen von Patienten, die nach einer Operation diese genau beschreiben können. Die Sinnesorgane(vielleicht mehr, als wir bisher kennen, das mag sein) funktionieren ja weiterhin und das Gehirn ebenso.


melden