weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Indianische Weisheiten

524 Beiträge, Schlüsselwörter: Zukunft, Natur, Weisheit, Indianer
ElisabethM.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indianische Weisheiten

26.12.2011 um 21:36
"Wie glücklich bin ich? Das ist für uns die wichtigste Frage im Leben. Für einen Indianer hängt der Erfolg nicht davon ab, wieviel er verdient oder welche gesellschaftliche Stellung er einnimmt, sondern einzig und allein davon, wie glücklich er ist."

(Beryl Blue Spruce - Pueblo Indianerin,


melden
Anzeige

Indianische Weisheiten

26.12.2011 um 21:38
@ElisabethM.
Halbe/Halbe würde ich sagen. Gibt sicher auch leider Leute, die schlichtweg darauf angewiesen sind und keine Alternative haben. Die AfA lässt das glaub ich jedenfalls nicht gelten. Eine Sauerei ist es trotzdem.

mfg
Eye


melden

Indianische Weisheiten

30.12.2011 um 00:50
"Wenn du am Morgen aufstehst, dann sage Danke für das Morgenlicht, für dein Leben und die Kraft, die du besitzt.
sag Danke für deine Nahrung und die Freude, am Leben zu sein
Wenn du keinen Grund siehst, Danke zu sagen, liegt der Fehler bei dir."

Tecumseh,


melden

Indianische Weisheiten

30.12.2011 um 08:53
"Bevor unsere weißen Brüder kamen, um zivilisierte Menschen aus uns zu machen, hatten wir keine Gefängnisse. Aus diesem Grund hatten wir auch keine Verbrecher. Ohne ein Gefängnis kann es keine Verbrecher geben. Wir hatten weder Schlösser noch Schlüssel, und deshalb gab es bei uns auch keine Diebe. Wenn jemand so arm war, dass er kein Pferd besaß, kein Zelt oder keine Decke, so bekam er all dies geschenkt. Wir waren viel zu unzivilisiert, um Wert auf persönlichen Besitz zu legen. Wir strebten Besitz nur an, um ihn weitergeben zu können. Wir kannten kein Geld und daher wurde der Wert eines Menschen nicht nach seinem Reichtum bemessen. Wir hatten keine schriftlich niedergelegten Gesetze, keine Rechtsanwälte, keine Politiker, daher konnten wir einander nicht betrügen. Es stand wirklich schlecht um uns, bevor die Weißen kamen und ich kann es mir nicht erklären, wie wir ohne die grundlegenden Dinge auskommen konnten, die - wie man uns sagt - für eine zivilisierte Gesllschaft so notwendig sind."

Lame Deer


melden

Indianische Weisheiten

30.12.2011 um 16:22
@PrivateEye
Ja. Du weißt du, ich habe die Ruhe weg, es nützt eh nichts sich zu stressen.
Geht auch der ganze Genuss flöten.

DIESER TAG IST VORÜBER

Wenn der Tag vorüber ist,
denke ich an alles, was ich getan habe.
Habe ich den Tag vergeudet,
oder habe ich etwas erreicht?
Habe ich mir einen neuen Freund gemacht
oder einen Feind?
War ich wütend auf alle,
oder war ich freundlich?
Was ich auch heute getan habe,
es ist vorbei.
Während ich schlafe,
bringt die Welt einen neuen, strahlenden Tag hervor,
den ich gebrauchen kann
oder auch vergeuden,
oder was immer ich will.
Heute Abend nehme ich mir vor:
ich werde gut sein,
ich werde freundlich sein,
ich werde etwas tun,
was wert ist, getan zu werden.


Calvin O.John


melden

Indianische Weisheiten

30.12.2011 um 19:34
@Mellissengeist
Wohl wahr! Das Leben, was wäre es ohne die kleinen Dinge, die es erst lebenswert machen?! :-) Wenn man diese nicht mehr schätzen kann, dann ist es wohl vorbei.

mfg
Eye


melden
tarikce
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indianische Weisheiten

30.12.2011 um 23:00
Ich weis nicht ob eine indianische Weisheit von Commander Chakotay(Star Trek Voyager ^^) zählt, aber was solls:


Einst fragte ein Skorpion einen Fuchs, ob ihn über einen Fluss tragen wolle, denn der Skorpion konnte nicht schwimmen.
Doch der Fuchs frage:"Warum soll ich dir trauen? Woher weis ich, dass du mich nicht stechen wirst?"
Da sagte der Skorpion:"Wenn ich dich auf dem Fluss steche, dann würde ich ertrinken."
Also nahm der Fuchs den Skorpion auf seinem Rücken mit über den Fluss.
Doch auf halber Strecke stach der Skorpion den Fuchs.
"Warum hast du das getan? jetzt werden wir beide ertrinken!"
"Ich musste es tun, es ist meine Natur."


Nette Story, auch wenn sie vermutlich nicht von Indianern stammt :D
Ich persönlich halte nicht viel davon, da die Story Vorurteile geradezu befürwortet...


melden
SoundTrack
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indianische Weisheiten

30.12.2011 um 23:04
tarikce schrieb:Also nahm der Fuchs den Skorpion auf seinem Rücken mit über den Fluss.
Eigentlich ist hier schon der haken weil der skorpion wegen seines reflexes den Fuchs schon beim ersten kontakt sofort stechen würde :)


melden

Indianische Weisheiten

31.12.2011 um 09:54
@PrivateEye
Ja stimmt.Ich bin so erzogen worden, dass ich mir das schätze :) Also ich bemühe mich ganz sicher

Am Anfang war das Schweigen.

Das Schweigen der Felsen,

des Himmels, der Gräser.

Das Schweigen der Nacht

und des Schöpfungsmorgens.


Lange bevor alles beim Namen genannt wurde,

bevor Berg zu Berg,

Stein zu Stein,

Erde zu Erde wurde,



war schöpferisches Schweigen.

Ewigkeit aller Ideen und Worte,

Respekt des Lebens vor dem Geheimnis.

Bevor ich,

bevor wir alle

beim Namen gerufen wurden,
war die Welt wortlos.

weiß leider nicht die Quelle, aber finde es sehr schön


melden

Indianische Weisheiten

31.12.2011 um 19:38
@Mellissengeist
Stimmt. Alles hat einen Anfang. Und ein Ende. Das ist der Kreislauf des Lebens.

mfg
Eye

Allen ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr! :-)


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indianische Weisheiten

04.01.2012 um 13:56
"Das Gewissen, sagte einmal ein alter Indianer,
ist ein kleines dreieckiges Ding in meinem Herzen.
Es steht still, wenn ich gut bin.
Tue ich aber böses, dreht es sich,
und die Kanten tun dann sehr weh.
Am schlimmsten ist, wenn ich weiterhin böse bin,
denn dann stumpfen die Kanten ab,
und ich spüre die Schmerzen nicht mehr."

(Alter Indianerspruch)


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indianische Weisheiten

04.01.2012 um 13:57
Betrachte die Welt nicht mehr voller Unruhe.
Dann strahlt das Licht des Tages aus deinen Augen.
Sie sind der Spiegel der Welt.




Der Friede stellt sich niemals überraschend ein.
Er fällt nicht vom Himmel wie der Regen.
Er kommt zu denen,
die ihn vorbereiten


melden

Indianische Weisheiten

25.01.2012 um 23:20
I noticed, that he (Stalking Wolf) often treated the earth as though it were a living being. I asked him if it were so, and he said, "Grandson, can you not see the way of things? Does your life not come from the earth? Is the flesh of the deer not the flesh of your flesh? Is your own blood not the blood of the Earth Mother? Is not your breath also the breath of the wind?"

Aus Tom Brown´s Field Guide - Living with the Earth. Die Lehre von Stalking Wolf, einem Apachen Ältesten.
Wunderbare Lehren. :)
(Es gibt fünf Bücher von Tom Brown, die auch auf Deutsch erschienen sind. Er erzählt, was er von dem alten Indianer, den er Großvater nannte, lernte, und wie er es später anwandte.


melden
Jacy26
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indianische Weisheiten

11.03.2012 um 16:48
Der Rauch aus unserer heiligen Pfeife ist der Atem des Grossen Geistes. Wenn wir beisammensitzen und die Pfeife rauchen, bilden wir einen Kreis, der ohne Ende ist und alles umschliesst, was auf der Erde lebt.
Lame Deer (Tahca Ushte), Lakota

Man könnte sagen, dass die Religion der Nicht -Indianer von außen kam, wie Gott, der irgendwo da oben im Himmel ist mit seinem Königreich, und die Menschen hier unten versuchen, sich in den Himmel hochzuarbeiten. In der Auffassung der Indianer dagegen bist du Gott. Er ist in dir, Teil von dir. Und das ist unser Anfang, unsere Schöpfung, als wir zum ersten Mal erschaffen wurden. Das tragen wir in uns.


melden

Indianische Weisheiten

13.03.2012 um 19:36
Manchmal lehrt mich die schlechte Seite des Lebens mehr Weisheit als die gute.
Weisheit der Sioux


melden

Indianische Weisheiten

13.03.2012 um 19:38
Nicht um meinen Brüdern überlegen zu sein, suche ich Kraft, sondern um meinen größten Feind zu bekämpfen - mich selbst.
Weisheit der Sioux


melden

Indianische Weisheiten

16.03.2012 um 01:36
Danke an alle, für all diese Herzöffnende Weisheiten....

Kennt jemand das Wort "Nagua". Ich suche nach ihrer wahren Bedeutung.


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indianische Weisheiten

17.03.2012 um 13:26
Die Sonne brennt und trocken ist die Kehle,
mein Lächeln bleibt.
Der Sturm wütet und bricht unsere Tipis
Der Sturm wird mein Lächeln nicht brechen
Der Schnee deckt das Feld und hart ist die Zeit ohne das Licht
Der Schnee vergeht, mein Lächeln nicht
Die Jugend kommt mit dem ersten Keim
bald ist meine Jugend fort und ich bin allein.
Mein Lächeln aber wird für immer sein
und lächelnd trete ich bei Shangran
in die Festung ein.

Dek Awari
Gedicht zum Kreis des Lebens


melden

Indianische Weisheiten

21.03.2012 um 20:14
AQ schrieb:Kennt jemand das Wort "Nagua". Ich suche nach ihrer wahren Bedeutung.
Handelt es sich hierbei um einen Wagen mit weißen Tüchern drauf? Er soll angeblich vom Tod geführt werden. Er soll den Tod ankündigen ...


melden
Anzeige
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indianische Weisheiten

21.03.2012 um 22:24
@AQ
Ich kenne Negbur eine riesigen Schlange.


melden
259 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden