Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unmoralische Frage

437 Beiträge, Schlüsselwörter: Tod, Frage, Hunger, Durst

Unmoralische Frage

28.03.2015 um 13:45
Radix schrieb am 04.02.2015:Ihr könntet die ganze Welt von Hunger und Durst befreien.
Der Haken:
Ihr müsstest einen unschuldigen Menschen dafür toten!
Der Haken: Es gibt keinen unschuldigen Menschen. Oder doch ?
Ist Unschuldig u. Schuldig sein auch nur eine Ansichtssache ?
Ach ja die Philosophie^^


melden
Anzeige
boki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unmoralische Frage

29.03.2015 um 07:46
Diese frage kann unterschiedlich beantwortet werden, da es von moral unterschiedliche auffassungen gibt.
Für mein moralisches verständniss würde ich sagen - nein.
Da ich nicht wollen würde das ein mensch für mich stirbt. Somit würde ich auch niemandem das leben nehmen.
Der preis wäre zu hoch.


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unmoralische Frage

29.03.2015 um 07:59
man kann in der Phantasie solche Fragen immer zusammenschustern. Nur entsprechen sie weder einer möglichen Realität noch haben sie eine kausale Logik.

Man könnt die Frage ja noch tiefer in die Moral ziehen. Die zu tötende Person ist die eigene Mutter oder das eigene Kind.
Und plötzlich sieht sehen die Dinge wieder ganz anders aus.


melden

Unmoralische Frage

01.04.2015 um 17:36
Lamm schrieb am 28.03.2015:Der Haken: Es gibt keinen unschuldigen Menschen. Oder doch ?
Ist Unschuldig u. Schuldig sein auch nur eine Ansichtssache ?
Ach ja die Philosophie^^
Da hast du wahrscheinlich Recht! :D
wichtelprinz schrieb am 29.03.2015:man kann in der Phantasie solche Fragen immer zusammenschustern. Nur entsprechen sie weder einer möglichen Realität noch haben sie eine kausale Logik.
Darum geht es ja bei hypothetischen Fragen. Im echten Leben geht eh immer alles ganz anders.


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unmoralische Frage

01.04.2015 um 17:44
@Nessi96
Nessi96 schrieb:Darum geht es ja bei hypothetischen Fragen. Im echten Leben geht eh immer alles ganz anders.
Also auch eine Hypothetische Moral. Doll.


melden

Unmoralische Frage

03.04.2015 um 23:48
"Wer nur ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt."

Es gibt immer mehrere Wege. Warum sollte ich einen Unschuldigen umbringen? Um mir Arbeit zu sparen?


melden

Unmoralische Frage

07.04.2015 um 00:46
wichtelprinz schrieb am 01.04.2015:Also auch eine Hypothetische Moral. Doll.
In dem Sinne ja. Es geht ja bei hypothetischen Fragen meist um die Konstruktion unwahrscheinlicher Situationen oder Sachverhalte frei nach dem Motto: "Was wäre, wenn..?" Aber ob man das, was man antwortet, auch wirklich tun würde...

Nehmen wir mal das Beispiel: "Was würdest du tun, wenn du dich zusammen mit anderen Menschen in einem brennenden Gebäude befindest?" Man würde dann als Erstes daran denken, was einem immer in der Schule erzählt wurde von wegen Türen aufhalten, damit die Anderen flüchten können usw. Aber wenn es in Echt brennt, ergreift Einen eventuell die Panik und man flüchtet Hals über Kopf aus dem Erdgeschossfenster. Ich weiß, das war jetzt ein dummes Beispiel, aber so ähnlich ist es halt mit hypothetischen Fragen auch.


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unmoralische Frage

07.04.2015 um 07:21
@Nessi96
Also das mit dem brennenden Haus ist ja möglich - und trotzdem stellst Du ja selber fest das in der Situation selbst auch viel Intuitives dazu kommt was alles Erdachte von vorher wiederum ungültig macht.
Und hier sind wir noch bei einem möglichen Beispiel.

Bei etwas was nie und nimmer eintreffen kann, kann auch die Antwort etwas unmögliches sein, eine hypothetische Antwort.

Allgemein zu beobachten sind in diesem Zusammenhang auch Konformität und die kognitive Dissonanz.
Wer sich auf Antworten von hypothetischen Fragen öffentlich einlässt begibt sich in ein Konformitätsdruck und macht einem "manipulierbar. Die klassische Foot in the Door Technik. ;)
Wikipedia: Persuasive_Kommunikation#Foot-in-the-door-Technik


melden

Unmoralische Frage

07.04.2015 um 08:16
Ich würde das persönlich nicht machen, aber wie ist es einen Schuldigen zum unschuldigen machen, und ihn dann Umbringen.
Müste ja rein theoretisch auch zählen ;-)


melden

Unmoralische Frage

10.04.2015 um 21:44
wichtelprinz schrieb am 07.04.2015:Also das mit dem brennenden Haus ist ja möglich - und trotzdem stellst Du ja selber fest das in der Situation selbst auch viel Intuitives dazu kommt was alles Erdachte von vorher wiederum ungültig macht.
Genau das meinte ich ja :)
Ridijak schrieb am 07.04.2015:aber wie ist es einen Schuldigen zum unschuldigen machen, und ihn dann Umbringen.
Wie meinen Sie das? :o


melden

Unmoralische Frage

10.04.2015 um 23:48
Radix schrieb am 04.02.2015:Ihr könntet die ganze Welt von Hunger und Durst befreien.
Der Haken:
Ihr müsstest einen unschuldigen Menschen dafür toten!
Ein ganz klares Nein! Denn dann hätte ich mehr als Gewissensbisse.
Und so könnte ich das "Angebot" getrost ablehnen.


melden

Unmoralische Frage

10.04.2015 um 23:51
Pferdeschweif schrieb:Ein ganz klares Nein! Denn dann hätte ich mehr als Gewissensbisse.
Und so könnte ich das "Angebot" getrost ablehnen.
Debk' mal an die ganzen Kinder in Afrika, die nicht an Hunger sterben würden


melden

Unmoralische Frage

10.04.2015 um 23:51
Nessi96 schrieb am 07.04.2015:Nehmen wir mal das Beispiel: "Was würdest du tun, wenn du dich zusammen mit anderen Menschen in einem brennenden Gebäude befindest?" Man würde dann als Erstes daran denken, was einem immer in der Schule erzählt wurde von wegen Türen aufhalten, damit die Anderen flüchten können usw. Aber wenn es in Echt brennt, ergreift Einen eventuell die Panik und man flüchtet Hals über Kopf aus dem Erdgeschossfenster. Ich weiß, das war jetzt ein dummes Beispiel, aber so ähnlich ist es halt mit hypothetischen Fragen auch.
Vollkommen richtig, meiner Meinung nach. Auch der sog. Ehrenkodex "Frauen u. Kinder zuerst" zählt in Extremsituationen warscheinlich nicht, denn jeder rettet sein eigenes Leben.


melden

Unmoralische Frage

10.04.2015 um 23:57
Nessi96 schrieb:Debk' mal an die ganzen Kinder in Afrika, die nicht an Hunger sterben würden
Ein einzelner kann die Menschheit nicht retten, solang die Ursachen, die dazu geführt haben, nicht beseitigt sind!


melden

Unmoralische Frage

11.04.2015 um 00:09
Mhm...wenn mn selbst sich für unschuldig hält, könnte man ja auch so feige sein, sich selbst für die Menschheit zu opfern und somit eventuellen Schuldfrage und Gewissensbissen aus dem Weg gehen. Aber man müsste krank sein, um den Lebenstrieb überwinden zu können.


melden

Unmoralische Frage

11.04.2015 um 00:09
*man


melden

Unmoralische Frage

11.04.2015 um 00:25
Nessi96 schrieb:Mhm...wenn mn selbst sich für unschuldig hält, könnte man ja auch so feige sein, sich selbst für die Menschheit zu opfern und somit eventuellen Schuldfrage und Gewissensbissen aus dem Weg gehen. Aber man müsste krank sein, um den Lebenstrieb überwinden zu können.
In dem Fall würde der Zweck die Mittel heiligen.


melden

Unmoralische Frage

11.04.2015 um 14:26
Also um es auf die Spitze zu treiben.

Man nehmen sich eine "unschuldige Seele". Inwiefern "unschuldig" ist hier selbstverständlich eine intensive Debatte wert.
Also man nehme sich eine "unschuldige Seele", die ultrakurz vor ihrem ganz natürlichem Altersschwächetod steht. Ultrakurz bedeutet hier mal ganz übertrieben "eine tausendstel Sekunde", gerne auch noch kürzer.
In der Intention diesem armen Teufel ein letztes Mal zu berühren, nehmen wir eine Feder, oder unseren Finger und tippen diesem armen Todgeweihten ganz sachte gegen die Schläfe (dieses Mittel bringt diesen Menschen somit also um).

Gewissensbisse beseitigen wir durch die Tatsache, dass jener Mensch ohnehin seinem natürlichen Tod gegenüber stand. Den "Mord" legitimieren wir juristisch und vor Gott dadurch, dass die Intention jemanden ein letztes Mal "leicht zu berühren" durch einen Finger, oder durch eine "Feder" noch keinen Mord nach sich zieht.

In der Gunst steht nun jener Mörder vor der Weltbevölkerung, den Hunger und den Durst einer hungernden und dürstenden Welt genommen zu haben (das Wie bleibt immernoch fraglich). Und wenn diesem dann irgendwann doch mal das Gewissen packt, hat dieser die freie Möglichkeit selbst darüber zu richten.


melden

Unmoralische Frage

11.04.2015 um 21:43
Also man nehme sich eine "unschuldige Seele", die ultrakurz vor ihrem ganz natürlichem Altersschwächetod steht.
Die Idee erscheint zwar gut, aber wie wollen Sie so genau den Tod eines anderen Menschen vorausahnen oder gar wissen? Um wirklich schuldfrei zu sein, muss der "Mörder" sich ja zu hundert Prozent über den genauen Todeszeitpunkt im Klaren sein.
Gewissensbisse beseitigen wir durch die Tatsache, dass jener Mensch ohnehin seinem natürlichen Tod gegenüber stand. Den "Mord" legitimieren wir juristisch und vor Gott dadurch, dass die Intention jemanden ein letztes Mal "leicht zu berühren" durch einen Finger, oder durch eine "Feder" noch keinen Mord nach sich zieht.
Gewissensbisse sei der Mörder dadurch vielleicht los, aber aus streng gläubiger Sicht wäre und bliebe es trotzdem Mord... Wenigstens alle Sterbehilfe-Gegner weltweit wären dann gegen Sie, selbst , wenn Sie die Welt von Hunger und Durst und dem damit verbundenen Leid befreiten.

Davon mal abgesehen bin ich kein Sterbehilfs-Gegner, aber das gehört nicht zu dem hier behandelten Thema :D


melden
Anzeige

Unmoralische Frage

11.04.2015 um 22:03
@canary
Nessi96 schrieb:Gewissensbisse beseitigen wir durch die Tatsache, dass jener Mensch ohnehin seinem natürlichen Tod gegenüber stand. Den "Mord" legitimieren wir juristisch und vor Gott dadurch, dass die Intention jemanden ein letztes Mal "leicht zu berühren" durch einen Finger, oder durch eine "Feder" noch keinen Mord nach sich zieht.
Interessante Theorie, treiben wir diese Idee ein wenig auf die Spitze mit einem Gegenspiel:

Stellen wir uns ein Flugzeug mit 300 Passagieren und 5 Terroristen vor, das entführt wurde und auf ein Hochhaus mit 5000 Angestellten rast. Ca 15 Minuten vor dem Einschlag in das Gebäude bestehe die Möglichkeit dieses Flugzeug abzuschiessen, unter der Vorraussetzung das alle Insassen im Flugzeug sterben würden.
Würdest du es abschiessen und damit mit 100%iger Sicherheit die 5000 Leute schützen?
Was ist denn, wenn den Flugzeuginsassen und dem Sky-Marshall es gerade gelungen wäre die Terroristen zu überwältigen und den Kurs des Flugzeugs zu ändern?

Für den Tod gibt es keine 100%ige Gewissheit, es gibt eben nunmal auch (extrem minimale) Wahrscheinlichkeiten das Todgeweihte doch weiterleben.

@Nessi96
Nessi96 schrieb:Gewissensbisse sei der Mörder dadurch vielleicht los, aber aus streng gläubiger Sicht wäre und bliebe es trotzdem Mord...
Mir gehts nur indirekt um die Definition von Mord.
Das Thema ging mehr in diese Richtung:

Für den Fall, dass jemand bereit wäre es zu tun. Was wäre wenn es eine näher bekannte Person wäre? Jemand den man von Herzen liebt? Die Mutter? Der Freund? Sein eigenes Kind? Ist man dann immer noch bereit es zu tun?

Könnte nicht jemand fremdes auch Teil einer glücklichen Familie sein?

Ihr habt nicht die Wahl denjenigen auszusuchen! Nur die Wahl, ob ihr es tut.




@ Alle anderen

Es ist uninteressant, ob dadurch die Probleme gelöst werden. Hier geht es nicht um Ursachenforschung und nicht um die Verbesserung der Welt. Einzig und allein um Gedankenspiel, das in der Realität keine Anwendung findet und damit rein hypothetisch ist. Und Selbstmord steht nicht zur Wahl! Bitte lasst auch die Definitionen um "unschuldig", dass wurde schon öfter in dem Verlauf diskutiert.


melden
171 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Philosophieren30 Beiträge
Anzeigen ausblenden