Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Balkankonflikt

2.642 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Balkankonflikt, Bosnienkrieg, Kroatienkrieg ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Balkankonflikt

08.11.2013 um 15:52
@Iliria
Die armen Albaner, keiner will sie haben...
Aber nach hause wollen sie auch nicht, warum auch, denn überall wo ein Albaner ist,
ist auch Albanien... Komisches Völkchen diese Albaner... und das die Menschen deren
"Institutionen" nicht annehmen... hmm ein Unding. Weißt du, wir Serben haben auch so schon genug Probleme mit unseren eigenen "Institutionen", wohl klar das wir dann die noch korrupteren
erst garnicht annehmen wollen.

@Iliria du schaffst es auch immer wieder die Albaner darzustellen
als wären sie die Opfer und alle hacken auf denen rum.
Das Kirchen, Kloster und andere Heiligtümer gebrannt haben, das erwähnst du nicht...
das unschuldige Menschen getötet und Familien zerstört wurden, alles nicht erwähnenswert.
Aber wehe jemand rempelt einen Albaner auch nur an, schon haben wir nen Schlachtfest und 1000 Leichen...


1x zitiertmelden

Balkankonflikt

08.11.2013 um 15:55
@Iliria

Alle hassen uns mimimi alle unterdrücken uns mimimi alle vertreiben uns mimimi nur wir sind unschuldig und die armen. Wie jämmerlich! Null rückgrat, man verbiegt sich nur so um das zu bekommen was mann will, man jammert nur rum und bekommt dagür dann alles, wie ein schreiendes kind. IHR macht was ihr wollt, IHR nehmt euch alle Rechte und IHR geniesst Narrenfreiheit. Nie etwas erreicht, nie eine bedeutende Rolle in der Geschichte gehabt, keine bedeutenden Menschen hervorgebracht, keine Erfolge in rein gar nix...da müssen die Komplexe ja riesig sein, datum mal schnell den Nachbarn hinterhältig das Messer in den Rücken rammen, Land "besetzen" und dabei die Opfer spielen und den Amis/Brüssel tief in den Arsch kriechen!
Pfui...


2x zitiertmelden

Balkankonflikt

08.11.2013 um 16:21
Zitat von CrvenaZvezdaCrvenaZvezda schrieb:Nie etwas erreicht, nie eine bedeutende Rolle in der Geschichte gehabt, keine bedeutenden Menschen
Welche Rolle in der Geschichte habt ihr denn unsere Geschichte ist voll von Helden die ihr Volk vor den slawischen Ratten beschützt haben, wir haben immer gegen unsere Okupatoren gekämpft seien es die Osmanen seien es die Slawen. Welche bedeutenden Menschen in der Geschichte habt ihr denn hervorgeracht Ratko Mladic, Milosevic, Seselj, Karadzic, Draza? Alles (Un)Menschen die Blut an den Händen haben. Und jetzt koche nicht vor Wut.
Zitat von CrvenaZvezdaCrvenaZvezda schrieb:Land "besetzen"
Welches Land denn bitte haben wir besetzt?
Zitat von kkroyalkkroyal schrieb:Das Kirchen, Kloster und andere Heiligtümer gebrannt haben, das erwähnst du nicht
Nichts anderes habt ihr auch gemacht in Kosovo, 120000 Häuser zerstört, moscheen und katholische Kirchen Krankenhäuser, Schulen einfach alles und nicht nur dort. Kroatien und Bosnien hattet ihr auch dem Erdboden gleichgemacht. Außerdem haben damals im Kosovo krieg Serben sogar selber ihre Häuser angezündet nach dem sie die albanischen Häuser zerstört hatten.


1x zitiertmelden

Balkankonflikt

11.11.2013 um 14:28
@Bbb
Du darfst nun gerne wieder übernehmen. Die Zankbrüder habe ich informiert, Deine Spielwiese.


melden

Balkankonflikt

11.11.2013 um 15:48
@der_wicht

ok alles klar vielen dank :)


melden

Balkankonflikt

11.11.2013 um 17:10
Grüße euch,

wie ich sehe hat sich in letzter Zeit viel getan und es wurde weder ruhiger, noch einsichter, was zu bedauern ist, aber wie dem auch sei, wir wollen hier nichts wieder aufrollen!

@CrvenaZvezda

Ich muss dich in diesem Punkt kritisieren:
Zitat von CrvenaZvezdaCrvenaZvezda schrieb am 08.11.2013:Nie etwas erreicht, nie eine bedeutende Rolle in der Geschichte gehabt, keine bedeutenden Menschen
Sei es drum, das du zu diesem Zeitpunkt aufgebracht warst oder nicht..angebracht war diese Aussagte trotzdem nicht, zumal nicht jedes Land international Einfluss hatte und dies in mehreren Gebieten und somit die Welt und dessen Bild "prägte". (wisschenfachtlich/naturwissenschaftlich und erfindersich gesehen)

@Iliria
Zitat von IliriaIliria schrieb am 08.11.2013:Welche Rolle in der Geschichte habt ihr denn unsere Geschichte ist voll von Helden die ihr Volk vor den slawischen Ratten beschützt haben, wir haben immer gegen unsere Okupatoren gekämpft seien es die Osmanen seien es die Slawen. Welche bedeutenden Menschen in der Geschichte habt ihr denn hervorgeracht Ratko Mladic, Milosevic, Seselj, Karadzic, Draza? Alles (Un)Menschen die Blut an den Händen haben. Und jetzt koche nicht vor Wut.
Kritisieren und Provozieren hast du bis zur Perfektion getrieben, wie ich sehen kann.

Weiteres gibst du Sachen von dir, das man glatt in die Tastatur beißen würde und sich fragt, wo der Intellekt geblieben ist.

Korrigiert mich, falls ich falsch liegen sollte. Fangen wir nun aber an!

Draza Mihailovic (falls du den gemeint haben solltest (mir ist kein anderer bekannt)) ist nicht wirklich mit den anderen gleichzusetzten und insbesondere nicht in dieser Hinsicht, wie du dies darstellst, er war ein Widerstandskämpfer und half bzw. rettete Alliierte auf jugoslawischem Boden, weshalb er auch mehrere Abzeichnungen bekam. (unter anderem deswegen)+

Seselj sitzt im Haag und seitdem er verhört wird , 2002 glaube ich, gibt es keine stichhaltigen Beweise, für die Unterstellungen, welche man ihm vorwirft. Als ich mich mal damit befasst habe, wurde ein Bosnier/Kroate oder ähnliches vorgeführt und argumentierte mit nationalistischen Liedern und anderen Kleinigkeiten, welche im Grunde als Mumpitz abgestempelt wurden.
Seitdem befasse ich mich nicht mehr damit, zumal dies mehr als ein Kinderkram ist, wenn 400 "Zeugen" bestellt werden und keiner eine der Vorwürfe argumentativ und fundamental aufzeigen kann.

Zu den verbliebenen 3 Kandidaten sage ich mal nichts, vieles ist bekannt und die Meinungen spalten sich hierbei auch in einigen Aspekten weit voneinander. (im wesentlichen hast du recht, die 3 haben Kriegsverbrechen begangen, aber es war nicht einseitig, zum "streiten" braucht man immer zwei)

-------------------------------------------------------
Zitat von IliriaIliria schrieb am 08.11.2013:Welche Rolle in der Geschichte habt ihr denn unsere Geschichte ist voll von Helden die ihr Volk vor den slawischen Ratten beschützt haben
Eine berechtigte Frage an die Serben hier im Forum oder an Unterwanderte, wobei deine Wortwahl diesbezüglich mehr als in mitleidenschaft gezogen wurde.

Mir persönlich fallen da Spontan einige ein, mit serbischer Herkunft: (auch hier korrigieren, falls ich mich irren sollte und dies mit Argumenten, mit welchen man die Gegenmeinung klar und unmissverständlich verstehen kann bzw. nachvollziehen kann)

Nikola Tesla zum einen, er ebnete dem Wechselstrom den Weg und die Zukunft bis zum heutigen Tag. (unter anderem)

Mihailo Pupin, er ermöglichte es den Menschen sogar über größere Entfernungen miteinander zu kommunizieren. (Telefon/Telegramm)

Pavle Savic hat mit Irene Joliot-Curie und ermöglichte eine physikalische Erklärung zur Kernspaltung. (deren Versuch lieferte die Grundlage, wenn ihrs genau wissen wollt, befasst euch bitte selbst mit dieser Materie)

Die letzte Person ist Mileva Einstein, welche Albert Einsteins Werke mathematisch ausformulierte. Das sie mathematisch und physikalisch sehr begabt war steht mittlerweile außer Zweifel. (sie erhielt auch lang nach ihrem Tot mehrere Ehrungen, unter anderem als Büste, Gedenktafel usw.)


-------------------------------------------------------

@Iliria
Zitat von IliriaIliria schrieb am 08.11.2013:Nichts anderes habt ihr auch gemacht in Kosovo, 120000 Häuser zerstört, moscheen und katholische Kirchen Krankenhäuser, Schulen einfach alles und nicht nur dort. Kroatien und Bosnien hattet ihr auch dem Erdboden gleichgemacht. Außerdem haben damals im Kosovo krieg Serben sogar selber ihre Häuser angezündet nach dem sie die albanischen Häuser zerstört hatten.
Es war Ausnahmezustand und das Schaden entsteht ist unvermeindlich oder hast du mal davon gehört, dass man die Häuser mit Blumen überschüttete, sodass der Besitzer dort verkummern musste?

Was aber Kosovo angeht, die Geschichte da unten ist nicht ganz ohne, dass sollte schon mal vorab jeder einsehen. Auf beiden Seiten wurde viel geschmiedet, um den anderen zu verdrängen und/oder einzuschüchtern.

Welchen Zweck die Verbrennung eigener Häuser erfüllt bleibt mir unklar, hast du dafür irgendwelche Beweise, seriöse Beweise, welche man im Deutschen wiedergeben könnte?


In diesem Sinne, noch einen angenehmen Abend wünsche ich!

Dignitas


1x zitiertmelden

Balkankonflikt

12.11.2013 um 18:53
@Dignitas
Zitat von DignitasDignitas schrieb:Draza Mihailovic (falls du den gemeint haben solltest (mir ist kein anderer bekannt)) ist nicht wirklich mit den anderen gleichzusetzten und insbesondere nicht in dieser Hinsicht, wie du dies darstellst, er war ein Widerstandskämpfer und half bzw. rettete Alliierte auf jugoslawischem Boden, weshalb er auch mehrere Abzeichnungen bekam. (unter anderem deswegen)+
Und überhaupt dieser Abschnitt :
Zitat von DignitasDignitas schrieb:Er war ein Widerstandskämpfer und half bzw. rettete Alliierte auf jugoslawischem Boden, weshalb er auch mehrere Abzeichnungen bekam. (unter anderem deswegen)+
Schwachsinn ...

Welche Alliierte hat er den gerettet bitte ?!

Der Draza Mihajlovic über den wir reden war eine Ratte die ein doppeltes Spiel trieb zwischen den Partisanen und Nazis und gekämpft haben seine "Cetniks" nicht die einzigen die sich richtig zur Wehr gesetzt hatten auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien waren Titos-Partisanen.

Hier mal eine kurze Einführung :
Die Tschetniks des Draza Mihailovic

Oberst Draza Mihailovic, befehligte beim Überfall auf Jugoslawien als Stabschef eine motorisierte Division in Ostbosnien. Nach der Kapitulation Jugoslawiens am 17. April 1941, schlug er sich mit einem Teil seiner Truppe in einem mehrwöchigen Marsch in Richtung Serbien durch. Mitte Mai 1941, erreichte er sein künftiges Hauptquartier mit 7 Offizieren und 27 Soldaten in der Ravna Gora. Mihailovic sah sich als Vertreter der „Jugoslawischen Exilregierung“ und propagierte die passive Sammlung „patriotischer Kräfte“. Es steht unzweifelhaft fest, dass die Mihailovic Tschetniks bis September 1941 nicht gegen die deutschen Okkupanten gekämpft haben. Wohingegen die kommunistischen Partisanen, allein im August 1941, 242 Attentate verübten und dabei 22 Wehrmachtssoldaten töteten. Die Mihailovic Tschetniks warteten ab und gaben sich als Widerstandskämpfer aus. Dies bestätigen Berichte der deutschen „Abwehr“ vom Oktober 1941. Draza Mihailovic stand vollständig auf dem Boden der alten Tschetnik Ideologie. Er wollte ein großserbisches Reich errichten, welches neben „Zentralserbien“ auch Bosnien, Dalmatien, Herzegowina, Montenegro, die Batschka, den Banat, den Sandzak, etwa die Hälfte Kroatiens, Kosovo und einige rumänische und bulgarische Grenzgebiete umfassen sollte. Mit den übriggebliebenen Rest Jugoslawiens, wollten die Tschetniks eine Konföderation unter ihrer Führung eingehen. In den Einheiten des Oberst Mihailovic waren nur Serben organisiert. Diese nationalistische „Widerstandskonzeption“, mußte Mihailovic in scharfen Gegensatz zu den kommunistischen Partisanen unter der Führung des Kroaten Tito bringen. Die kommunistischen Partisanen wollten einen auf Gesamtjugoslawien bezogenen Widerstand, der keine Nation privilegiert oder diskriminiert. Zudem errichteten die Partisanen in den befreiten Gebieten nationale Befreiungsräte. Auch dies stand im Gegensatz zu Mihailovic, der die alten Strukturen und sozialen Verhältnisse garantiert wissen wollte. Im September 1941 hatten die Partisanen in Serbien eine Massenbasis und ihre militärischen Formationen fügten den deutschen Besatzern empfindliche Schlappen zu. Die abwartende Position von Draza Mihalovic war nicht mehr haltbar. Einige seiner Unterführer rebellierten gegen seine Passivität. Deshalb sah sich Mihailovic gezwungen, mit Tito eine oberflächliche Abmachung zu treffen. Ab Ende September kam es zu partiellen gemeinsamen bewaffneten Aktionen der Partisanen mit den „Draza- Tschetniks“ gegen die deutschen Besatzer und ihre offenen Kollaborateure. Die Hauptlast des Kampfes trugen allerdings die Partisanen. Während des Septembers und Oktobers, fügte der serbische Widerstand der Wehrmacht und den Polizei Bataillone schwere Niederlagen zu. Der massivste militärische Kampf fand im Oktober 1939 um Kraljevo statt. Die Wehrmacht rächte sich für die Widerstandsaktionen, indem sie ein Massaker unter den Einwohnern von Kraljevo durchführte. Dem Massaker vielen zwischen 4.000 und 5.000 Menschen zum Opfer. Dennoch trieb Mihailovic ein mieses Doppelspiel. Während ein Teil seiner Formationen mit den Partisanen kämpfte, unterhielt Mihalovic Beziehungen zu General Nedic. Er wurde sogar von Nedic mit Geld und Waffen versorgt. Gleichzeitig versuchte Mihalovic, mit dem Schlächter General Böhme in Verbindung zu treten. Böhme lehnte jedoch das Bündnisangebot von Mihailovic ab ( siehe OKW Südost Lageberichte September- Oktober 1941). Am 2.11.1941 führten Verbände von Mihailovic einen hinterhältigen bewaffneten Angriff gegen die Partisanenhochburg Uzice durch. Der Angriff konnte zurückgeschlagen werden und Mihailovic entging nur knapp einem vollständigen militärischen Desaster. Über den Verrat von Draza Mihailovic schrieb der Stab der Volksbefreiungs- Partisanenabteilung für den Kreis Cacak am 3. November 1941: „Die Fünfte Kolonne ist wiederum auferstanden. Die deutschen Agenten, Draza Mihailovic, Oberstleutnant Pavlovic, Dragisa Vasic, sind in letzter Stunde Hitler, Nedic und Ljotic zu Hilfe geeilt." Mihailovics Angriff auf das Hauptquartier der Partisanen in Uzice, bedeutete den endgültigen Abbruch der kurzfristigen Kooperation zwischen Partisanen und Tschetniks. Im Oktober 1941 kontrollierten die Partisanen und Tschetniks etwa 4.500 Quadratmeilen in Serbien, also mehr als ein Sechstel Serbiens. Durch den Verrat von Mihalovic, wurde der Widerstand zugunsten der deutschen Faschisten entscheidend geschwächt. In welch prekärer Situation sich die deutschen Besatzer im September und Oktober befanden, belegen auch die blutigen Massaker, die auf Befehl von General Böhme an serbischen Zivilisten durchgeführt wurden. Doch ab November 1941 gab es keine Kooperation mehr zwischen Partisanen und Tschetniks. Böhme verstand die Situation zu nutzen und drängte die Partisanen in die Defensive. Am 20. November 1941 einigten sich auf englischen Druck hin, Tito und Mihailovic darauf, ihre Feindseligkeiten einzustellen. In Erwartung eines deutschen Angriffes auf den Hauptstützpunkt der Partisanen in Uzice, forderte Tito den Cetnik Führer am 28. November noch einmal zu einer gemeinsamen bewaffneten Aktion auf. Mihalovic antwortete zynisch, „ich denke nicht daran, ich warte bessere Bedingungen für den Kampf ab“. Zur selben Zeit hatten schon einige Kommandanten der Tschetniks ihre Truppen, etwa 2.000 Mann, mit Zustimmung von Mihailovic dem Befehl von Nedic unterstellt. Diese Truppen kämpften wenige Tage später auf der Seite der Deutschen gegen die Partisanen. Ende November gelang es General Böhme, verstärkt durch eine deutsche Division und begünstigt durch die Haltung von Mihailovic, den militärischen Widerstand der Partisanen zu brechen. Die Partisanen flüchteten im Dezember 1941 über den einzigen noch offenen Rückzugsweg, in das von Italien besetzte Montenegro (Offiziell gehörte Montenegro zu Kroatien). Mit dem Rückzug aus Serbien nach Montenegro und später nach Bosnien, war die Partisanenarmee für Jahre aus Serbien vertrieben. Erst im Sommer 1944 gelang es ihnen wieder, in Serbien Fuß zu fassen und gemeinsam mit der Roten Armee im Herbst/Winter 1944, Serbien zu befreien. Es bleibt festzuhalten: Den Hitlerfaschisten gelang es erst im Winter 1941, mittels Terror und Mord Serbien zu „befrieden“. Es wurden unsägliche Grausamkeiten an serbischen Partisanen und Zivilisten verübt. Nach Estland war Serbien das zweite Gebiet, aus dem an das RSHA gemeldet werden konnte „Serbien ist judenfrei“. In Serbien lagen alle Maßnahmen im vollständigen Verantwortungsbereich der Wehrmacht. Es gab keine formale Aufteilung der Arbeitsbereiche zwischen SS, SD und Wehrmacht. Alles lief über den Tisch der deutschen Generäle. Da die Wehrmacht 1941 in Rußland stark gefordert war, setzte die Naziführung genau wie in Kroatien, auf kollaborationsbereite örtliche Bewegungen und Strukturen. Dabei wurde die Naziführung fündig.



2x zitiertmelden

Balkankonflikt

12.11.2013 um 19:35
Zitat von BbbBbb schrieb:Es steht unzweifelhaft fest, dass die Mihailovic Tschetniks bis September 1941 nicht gegen die deutschen Okkupanten gekämpft haben
Draza Mihailovic wurde noch vor Tito steckbrieflich gesucht.
Zitat von BbbBbb schrieb:In den Einheiten des Oberst Mihailovic waren nur Serben organisiert. Diese nationalistische „Widerstandskonzeption“, mußte Mihailovic in scharfen Gegensatz zu den kommunistischen Partisanen unter der Führung des Kroaten Tito bringen
Stimmt nicht. Unter den Cetniks gab es auch Slowenen, Muslime und auch Kroaten. Der Slovene Uroš Šušterič hat darüber ein Buch geschrieben.
Zitat von BbbBbb schrieb:Welche Alliierte hat er den gerettet bitte ?!
Die hier:
https://fbcdn-sphotos-f-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn1/558051_489694124412760_735247011_n.jpg
Deswegen hat er auch posthum einen Orden von den Amerikanern bekommen.
Zitat von BbbBbb schrieb:Der Draza Mihajlovic über den wir reden war eine Ratte die ein doppeltes Spiel trieb zwischen den Partisanen und Nazis und gekämpft haben seine "Cetniks" nicht die einzigen die sich richtig zur Wehr gesetzt hatten auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien waren Titos-Partisanen.
Äh, nein.


melden

Balkankonflikt

12.11.2013 um 23:30
Abend zusammen,

meine Bitte, bezüglich einer Argumentation und dem Nachvollziehen, beschränkte sich nicht nur auf die Persönlichkeiten, sondern umfasste im wesentlichen mein ganzes Schreiben, falls es Meinungsverschiedenheiten geben sollte, wie du nun @Bbb anderer Meinung bist.


Bevor ich fortfahre, möchte ich mich bei @gallagher bedanken, zumal er es kurz und bündig belegt hat, dass hat mir einiges an Zeit gespart.


Nun wieder zu dir, @BBB.

Dein Schreibstyle ist wieder einmal im Keller, schreibst es sei Schwachsinn und postet einen, nicht prüfbaren "Bericht", welcher nicht rein sachlich verfasst ist. (im Folgenden wird die Handlung als "mieses Doppelspiel" bezeichnet, was schon mal an der Seriosität deines "Berichts" zweifeln lässt, weiteres kann man die Quellen nicht zurückverfolgen)
Zitat von BbbBbb schrieb: Der massivste militärische Kampf fand im Oktober 1939 um Kraljevo statt. Die Wehrmacht rächte sich für die Widerstandsaktionen, indem sie ein Massaker unter den Einwohnern von Kraljevo durchführte. Dem Massaker vielen zwischen 4.000 und 5.000 Menschen zum Opfer. Dennoch trieb Mihailovic ein mieses Doppelspiel.
Weiteres stimmt das Datum nicht mit dem tatsächlichen Zeitpunkt überein, dieses Massakar fand im Oktober 1941 statt und nicht 2 Jahre zuvor, wie du es hier darlegst.

Damit ich mir auch sicher bin, dass du es sowohl begreifst, als auch glaubst, werde ich es dir anhand eines Bildes zeigen, ansonsten können wir es gerne schriftlich und wahrheitsgetreu durchkauen.

576px-Second world war europe 1941 map dOriginal anzeigen (0,2 MB)

-----------------------------------------------------------
Jugoslawien wurde in zehn Teile mit unterschiedlichem staatsrechtlichem Status aufgeteilt. Kroatien erklärte sich bereits am 15. April zum Unabhängigen Staat Kroatien. Das Deutsche Reich erkannte diesen neuen Vasallenstaat, der von der Ustascha regiert wurde und zu dem auch Slawonien, Syrmien und fast ganz Dalmatien, Bosnien und die Herzegowina gehörten, diplomatisch an. Anders erging es Serbien: Ihm blieben nur noch sein Territorium in den Grenzen von 1912 (ohne Mazedonien und das Westbanat). Sein Gebiet umfasste mehr als ein Viertel der Gesamtfläche des ehemaligen Jugoslawien. Von den Gebieten, die vor 1941 noch zu Serbien zählten, besetzte Ungarn die Südbaranja und die Batschka, Bulgarien den Großteil von Mazedonien. Zwar erhielt es eine eigene Landesregierung, doch war diese von den Deutschen abhängig. Das Land wurde zur ausschließlich deutschen Einflusszone erklärt und unter deutsche Militärverwaltung gestellt.
Zerstörte jugoslawische Panzer

Die jugoslawischen Kriegsgefangenen wurden je nach ethnischer Zugehörigkeit behandelt. Die slowenischen, bosnisch-muslimischen, kroatischen, ungarischen, deutschen (donauschwäbischen) und mazedonischen Soldaten – die Hälfte der jugoslawischen Armee – wurden freigelassen. Etwa 180.000 Serben wurden zum Arbeitseinsatz nach Deutschland gebracht.


Mihailovic wollte ein Großserbien entstehen lassen, unter solchen Umständen eigentlich undenkbar, aber wie kann man es ihm verdenken, dass er diese Regionen zurückerobern wollte?! Zur Zeit des Königreiches der Slowenen, Kroaten und Serben hatte man ebenfalls die Wahl ein Großserbien zu schaffen und doch blieb mal human und tollerant, was daraus entstand kann man oben, im zietierten, nachlesen. Dies wollte der Tschetnikführer wieder geradebiegen und diesmal unter serbischer Herrschaft aufbauen. - So meine Meinung, aber belassen wir das, was wäre wenn und ähnliche Spekulationen, diese führen zu nichts und dieser Abschnitt diente im wesentlich einem Gedankengang, bezüglich seiner Pläne.

-----------------------------------------------------------
Zitat von BbbBbb schrieb:Ab Ende September kam es zu partiellen gemeinsamen bewaffneten Aktionen der Partisanen mit den „Draza- Tschetniks“ gegen die deutschen Besatzer und ihre offenen Kollaborateure. Die Hauptlast des Kampfes trugen allerdings die Partisanen. Während des Septembers und Oktobers, fügte der serbische Widerstand der Wehrmacht und den Polizei Bataillone schwere Niederlagen zu. Der massivste militärische Kampf fand im Oktober 1939 um Kraljevo statt.
Bei der Schlacht um Kraljevo, kämpften Partisanen und Tschetniks zusammen bzw. man hatte dies vor, aber als es zum Schusswechsel kam, zogen sich die Partisanen zurück und überließen die Tschetniks ihrem Schicksal. (die genauen Quellen werde ich veruschen übers Internet zu finden und werde diese im Anschluss hier posten)

Weiteres ordnete man an, dass für jeden getöteten Soldaten 100 Serben hinrichten solle und für jeden Verwundeten 50. Somit ist auch klar nachzuvollziehen, dass die Tschetniks nicht darum rangen die Besatzer bei jeder Möglichkeit anzugreifen, sonderen maximalen Schaden zu verursachen, wenn die Gelegenheit geboten war.


Nun ist aber Schluss für heute, ich werde mich Morgen weiter damit befassen!


Angenehme Nacht wünsche ich,

Dignitas


melden

Balkankonflikt

13.11.2013 um 10:18
@Dignitas

Naja meine Schreibweise kann ich bei dir nicht ändern du hast hier auch einen Ruf in Allymystery genauso wie deine Kommentare hier als wir über Nationalitäten diskutiert hatten....

Nun zu Draza Mihajlovic

Klar das Massaker fand im Oktober 1941 statt habe ich bei der Seite übersehen mir ging es nicht um das Massaker sondern um Draza Mihajlovic bzw. seine Ideologie und gegen wen seine Tschetniks gekämpft hatten und das kann keiner Abstreiten.

Am Anfang hatten sie ein Bündnis mit den Partisanen und sie haben es gebrochen und hinterhältig Uzice angegriffen und er hat die Nazis unterstützt wie gesagt er hat ein Doppelspiel getrieben.



@gallagher

Er hat einen Amerikaner gerettet und wieviele Partisanen hat er den getötet ?

Meiner Ansicht nach gehörten die Partisanen den Alliierten an die Tschetniks strebten selbst nach einem nationalistischen Großserbien ..

Und was für glorreiche Schlachten bzw. Wiederstand haben sie denn geleistet ?

Mihajlovic ging es nur darum die Partisanen zu bekämpfen und sie zu vertreiben.

und völlig egal auf wen das Kopfgeld früher ausgesetzt war Tito war der wahre Wiederstandskämpfer und nicht Draze.


1x zitiertmelden

Balkankonflikt

13.11.2013 um 10:28
@Dignitas


Auserdem ist dir nicht aufgefallen das es immer das selbe ist ?

Ustasas bekämpften Partisanen und Tschetniks

Tschetniks bekämpften Partisanen und Ustasas

Partisanen bekämpften Ustasas und Tschetniks


1x zitiertmelden

Balkankonflikt

13.11.2013 um 12:53
@Bbb
Es war nicht nur ein Amerikaner. Ich kann gerne weitere Fotos posten.
Zitat von BbbBbb schrieb:Meiner Ansicht nach gehörten die Partisanen den Alliierten an die Tschetniks strebten selbst nach einem nationalistischen Großserbien ..
Deine kannst du natürlich auch historisch belegen,oder? Es gab übrigens auch verschiedene Cetnikeinheiten. Kosta Milovanović Pećanac wurde wegen Kollaboration mit den Deutschen von Draza Mihajlovic exekutiert.
Zitat von BbbBbb schrieb:Mihajlovic ging es nur darum die Partisanen zu bekämpfen und sie zu vertreiben
Die Cetniks haben halt Lehren aus dem I. Weltkrieg gezogen (1/3 der männlichen serbischen Bevölkerung ist im I.Weltkrieg umgekommen) und haben früh festgestellt, dass man sich auf Kroaten und Bosnjaken nicht verlassen kann. Die Geschichte hat gezeigt, dass man mit dieser Meinung recht hatte. Während Belgrad von der Wehrmacht bombardiert wurde, hat man die gleiche Wehrmacht in Zagreb mit Blumen begrüßt.
Zitat von BbbBbb schrieb:Ustasas bekämpften Partisanen und Tschetniks

Tschetniks bekämpften Partisanen und Ustasas

Partisanen bekämpften Ustasas und Tschetniks
Die Ustaschas bekämpften nicht nur Partisanen und Cetniks. In erster Linie bekämpften Sie die serbische Zivilbevölkerung und das mit einer Brutalität, die ihresgleichen sucht. Die Cetniks hatten keine Konzentrationslager und in ihrer Agenda stand auch nichts davon, 1/3 zum katholischen Glauben zu zwingen, 1/3 zu vertreiben und 1/3 zu töten. Die Serben/Cetniks haben auch keine SS-Divisionen gestellt (Bosnjaken und Albaner hatten welche) und haben auch nicht wie die Ustascha in Stalingrad gekämpft.

Btw. aus welcher Bevölkerungsgruppe rekrutierten sich eigentlich ein Großteil der Partisanen
und wer hat ca. 50 Jahre später als erstes die Ideale der Partisanen mit Füssen getreten?


2x zitiertmelden

Balkankonflikt

13.11.2013 um 14:37
Zitat von gallaghergallagher schrieb: (Bosnjaken und Albaner hatten welche)
Sie kämpften auch bei den Partisanen mit aber diese Divisionen wurden von den Deutschen gegründet.
Das Ziel der Cetniks war innerhalb des jugoslawischen Gebietes ein Großserbien zu errichten und diese Gebiete von den Nichtserben zu säubern das galt auch für Kosovo. Aus dem Kosovo wollte man die albanische Bevölkerung ausrottenund einen Teil davon auch umsiedeln lassen und assimilieren weil im Kosovo die albanische Bevölkerung die Mehrheit bildete.
Quelle:Gojko Medenica, Četnicki pokret na Kosovu i Metohiji u vreme II svetskog rata, “Vjetari” X-XI,
Die Kolonisierung des Kosovo war ein jugoslawisches Projekt von 1918-1941. Dabei wurden mehr als 60 000 Serben in den Kosovo angesiedelt.
Parallel dazu wurden Projekte zur Vertreibung der albanischen Bevölkerungsmehrheit im Kosovo durchgeführt.
Der jugoslawische Staat führte eine systematische Kolonisierung durch. Die Kolonialisten wurden regelmässig von Belgrad mit Waffen beliefert um gegen die Albaner zu kämpfen. Ehemalige Soldaten sowie Tschetnikeinheiten haben viele Vorteile genossen.
Dabei wurden albanischen Familien Häuser und Land vom Staat weggenommen. Die Papiere wurden auch vom Staat erstellt. Die Albaner reagierten mit Aufständen oft gab es gegen jene militärische Interventionen durch den jugoslawischen Staat.

Eine Tabelle zu einigen Städten/Gemeinden im Kosovo

Name der Stadt / Ansiedler
Ferizaj 15,381
Gjakova 15,824
Prizren 3,084
Peja 13,376
Mitrovica 429
Vushtrri 10,169
Dieses Projekt trägt den Namen "Agrarna reforma i kolonizacija na Kosovu". Befindet sich wahrscheinlich immernoch in Belgrad.
Der serbische Politiker Vaso Cubrilovic kritisierte die allmähliche Besiedlung und forderte radikalere Maßnahmen. Im Jahr 1937 schlug er die Vertreibung der Albaner als eine endgültige Lösung des "albanischen Problem" in Jugoslawien vor.
Dieses Projekt sowie andere verschärften nur den albanisch-serbischen "Konflikt", derzeit wird die Opferanzahl auf albanischer Seite seit 1877 auf über 1 Million geschätzt.
http://www.kosova.com/arkivi1997/expuls/contents.htm (Archiv-Version vom 24.12.2013)


1x zitiertmelden

Balkankonflikt

13.11.2013 um 15:52
@gallagher
Zitat von gallaghergallagher schrieb:Deine kannst du natürlich auch historisch belegen,oder? Es gab übrigens auch verschiedene Cetnikeinheiten. Kosta Milovanović Pećanac wurde wegen Kollaboration mit den Deutschen von Draza Mihajlovic exekutiert.
ja Kosta war von anfang an Kollaborator und Draza hat dann später zu den Nazis gehalten und im Kampf gegen die Partisanen unterstützt und belegen ??

Kannst du überall nachschauen dafür brauch ich mir die Mühe nicht machen es reinzustellen google es einfach und recherchier ein bisschen wenn Mihajlovic kein Großserbisches Reich angestrebt hätte und nicht die Nazis unterstützt hätte wäre er auch nicht exekutiert worden und das von den Kommunisten. ;)
Zitat von gallaghergallagher schrieb:Die Cetniks haben halt Lehren aus dem I. Weltkrieg gezogen (1/3 der männlichen serbischen Bevölkerung ist im I.Weltkrieg umgekommen) und haben früh festgestellt, dass man sich auf Kroaten und Bosnjaken nicht verlassen kann. Die Geschichte hat gezeigt, dass man mit dieser Meinung recht hatte. Während Belgrad von der Wehrmacht bombardiert wurde, hat man die gleiche Wehrmacht in Zagreb mit Blumen begrüßt.
Für wenn sollten die Bosniaken denn kämpfen im 1.WK für die Serben ??

Bosnien war im Staatsgebiet der Habsburgermonarchie also für wen werden sie dann kämpfen und das was die Geschichte gezeigt hat ist das man sich auf Serben nicht verlassen kann und nicht auf die Kroaten und Bosniaken genau das was du erwähnt hast trifft das Gegenteil ...

Auserdem kann ja nicht sagen das man die Wehrmacht mit Blumen begrüßt hat es gab auch unzählige Kroaten in den Partisanen genauso wie Serben aber du gehst gleich ins allgemeine rein.
Zitat von gallaghergallagher schrieb:Die Ustaschas bekämpften nicht nur Partisanen und Cetniks. In erster Linie bekämpften Sie die serbische Zivilbevölkerung und das mit einer Brutalität, die ihresgleichen sucht. Die Cetniks hatten keine Konzentrationslager und in ihrer Agenda stand auch nichts davon, 1/3 zum katholischen Glauben zu zwingen, 1/3 zu vertreiben und 1/3 zu töten. Die Serben/Cetniks haben auch keine SS-Divisionen gestellt (Bosnjaken und Albaner hatten welche) und haben auch nicht wie die Ustascha in Stalingrad gekämpft.

Btw. aus welcher Bevölkerungsgruppe rekrutierten sich eigentlich ein Großteil der Partisanen
und wer hat ca. 50 Jahre später als erstes die Ideale der Partisanen mit Füssen getreten?
Ja genauso wie die Tschetniks auf die Zivilbevölkerung losgegangen sind die Bosnjaken SS division Handschar wurde zum Schutz der Bevölkerung aufgestellt und die waren ganz bestimmt keine Nazis. Klar habe ja auch nichts über das Massaker der Ustasas gesagt hier geht es auch nicht darum sondern um Draze Mihajlovics Ideologie bzw. das er die Nazis unterstützt hat.

Auserdem mussten die Ustasa in Stalingrad kämpfen da NDH Hitlers Vasallenstaat war ..


2x zitiertmelden

Balkankonflikt

13.11.2013 um 22:24
@Bbb

Ich bat dich nicht deine Schreibweise zu ändern, nur ist diese nicht konstruktiv und objektiv.
Allerdings würde ich bitten stehts Quellen darzulegen, um deine Behauptungen und Meinungen zurückverfolgen zu können, aber dies ist auch nicht notwendig.

--------------------------------------------------------
Zitat von BbbBbb schrieb:Mihajlovic kein Großserbisches Reich angestrebt hätte und nicht die Nazis unterstützt hätte wäre er auch nicht exekutiert worden und das von den Kommunisten.
Er strebte nach einem Großserbien und kooperierte mit Deutschland, wenn es so ist, dann hat er eine Realitätsschwäche und zwar eine kravierende, zumal die deutschen Besatzer den Serben nicht gut gesinnt waren:

Anders erging es Serbien: Ihm blieben nur noch sein Territorium in den Grenzen von 1912 (ohne Mazedonien und das Westbanat). Sein Gebiet umfasste mehr als ein Viertel der Gesamtfläche des ehemaligen Jugoslawien. Von den Gebieten, die vor 1941 noch zu Serbien zählten, besetzte Ungarn die Südbaranja und die Batschka, Bulgarien den Großteil von Mazedonien.
(ein kleiner Abschnitt, wieder darlegegt von einem meiner vorherigen Schreiben)

oder diese Tasache, welche ein jeder auf Wikipedia nachsehen kann:
Auf Befehl Hitlers vom 16. September 1941 übten die deutschen Besatzungstruppen Vergeltung für Kampfhandlungen der aufständischen Mihailović-Tschetniks und Kommunisten. Es galt, für einen getöteten deutschen Soldaten hundert serbische Geiseln zu töten, für jeden verletzten fünfzig. Konnte nicht festgestellt werden, wessen Bewegung für einen Sabotage- oder Terrorakt verantwortlich war, wurden gleich viele Draža-Mihailović-Anhänger und Kommunisten hingerichtet, meist durch Erhängen oder Erschießung.

Nach der Vernichtung der Partisanenhochburg Užice durch eine deutsche Division unter dem Kommando von General Böhme im November 1941 wendeten sich die Besatzer Mihailovićs Bewegung zu. In einem Befehl des Kommandos Südost vom 10. Juli 1942 an General Bader wird angeführt, dass Mihailović „der gefährlichste Gegner“ sei. Seiner Bewegung dürfe kein Raum für Entfaltung zugestanden werden, eine Einigung der Tschetnik-Banden sei unter allen Umständen zu verhindern. Mit der Jagd auf Mihailović war auch „Reichsführer“ Heinrich Himmler befasst. Er ordnete dem Polizeiapparat im Juli 1942 an, den Aufenthaltsort Mihailovićs und seines Stabs ausfindig zu machen, um sie zu vernichten.

Am 7. Dezember 1941 griff die deutsche 342. Infanterie-Division (Wehrmacht) das Hauptquartier der Tschetniks in der Ravna Gora an, tötete 10 Tschetniks und nahm 390 gefangen. Mihailović selbst konnte der Gefangenschaft entkommen. Am gleichen Tag ließ er sich jedoch vom serbischen König Peter II. in London zum Brigadegeneral befördern.
Sowas nenne ich keinesfalls Kooperation mit den Besatzern, ich weiß nicht wo du dies her hast.
Es ist bekannt, dass er mit Nedic gemeinsame Sache machte und dieser mit den Deutschen kooperierte, um die serbische Ethnie zu erhalten und selbst mal versuchte Kontakt aufzunehmen, aber sein Ersuch/Vorschlag allerdings abgelehnt wurde. (weiteres versuchte das ehemalige Königreich Jugoslawien mit dem 3. Reich zu kooperieren, bis der Prinz durch einen Putsch entmachtet wurde und diese Verhandlungen abgebriochen wurden)

Hier noch ein Bild von 1943, damit du auch hier visuell hoffentlich begreifst, dass deine Aussagen nur ein Wunschdenken sind bzw. realitätsfern.

800px-Cetnik-1

Weiteres konnte der Tschetnikführer wenig unternehmen, wenn man sich diesen Abschnitt vor Augen hält.
m 7. November 1942 rief Draža Mihailović das serbische Volk zum zivilen Ungehorsam gegen die Besatzer auf. Aus Angst vor Vergeltung folgten dem Aufruf nur wenige. Als Reaktion gab General Bader bekannt, dass auf jeden Akt der Sabotage mit der Erschießung von Geiseln und der Vernichtung von Dörfern entlang der Eisenbahnstrecken geantwortet werde. Außerdem sollten für jeden getöteten oder vermissten Deutschen, Volksdeutschen oder Angehörigen der bulgarischen Besatzungstruppen 50 serbische Geiseln getötet werden. Für jedes getötete Mitglied der serbischen Nedić-Regierung und jeden getöteten serbischen Beamten sollten 100 Geiseln getötet werden.
Somit lässt sich daraus schließen, dass er aus diesem Grund vorzeitig versucht hat mit den Besatzern zu kooperieren, um noch mehr Blutvergießen zu vermeiden, so wie Nedic es im Wesentlichen geplant hatte, dies aber zu nichts führte.
Zitat von BbbBbb schrieb:Ja genauso wie die Tschetniks auf die Zivilbevölkerung losgegangen sind
Aus dem oben hervorgehenden denke ich nicht, dass dies Ebenfalls eine Tatsache ist, zumal man primär gegen die Deutschen und (Partisanen) vorging.


Denke ich habe mich dir ausreichend zugewandt, nun ist der "Illyerer" wieder an der Reihe.

--------------------------------------------------------

@Iliria

Herrje, anstelle das du dies argumentativ und mit stichhaltigen Beweisen kund tust, postest du einen Beitrag 1:1 aus einem anderen Forum.
( http://www.balkanforum.info/f61/kolonisierung-kosovo-1918-1941-a-188425/ )

Ich musste da nur "Agrarna reforma i kolonizacija na Kosovu" kopieren und schon kam dieser Beitrag als Erster, aus einem meiner Meinung nach eher haarsträubenden Forum.

Diese Reform war ein Plan, welcher niemals umgesetzt wurde, soweit ich weiß und was die 1Mio Albaner betrifft, so würde ich gerne Beweise sehen, für diese hochen Zahlen und zwar solche, die klar aufzeigen, dass dies durch die serbischen Terroristen stattfand. -
Wenn du willst können wir ruhig über die Prizren Liga diskutieren und deren Besterbungen, was das Kosovo anbelangt (seitens der Albaner), sofern du in dieser Materie unterwandert bist und nicht erneut irgendwelche Beiträge postet, bei denen der Link sogar mit Kosova anfängt.
Zitat von IliriaIliria schrieb:Peja 13,376
Ich schätze mal, das dies Pec sein soll, der Hauptsitz der Serbisch-Orthodoxen-Kirche und da sollten sie Albaner vertrieben haben, ausgerechnet im Zentrum der religiösen "Hauptstadt?! Ich wage auch dies stark anzuzweifel.


Hier eine nette Seite über die Verluste der Serbien im 1. Weltkrieg. (insgesamt verlor Serbien 7Mio männliche Köpfe (wen nicht sogar mehr) bis zum Ende des 2. Weltkrieges und da sollen sie ernsthaft noch, ich sage mal, Genozide an anderen durchgeführt haben, wenn schon im ersten Weltkrieg 35% der männlichen Bevölkerung im Krieg dachingerafft wurde?!

http://www.oesta.gv.at/site/6782/default.aspx (Archiv-Version vom 31.05.2013)

--------------------------------------------------------
Zitat von IliriaIliria schrieb:Sie kämpften auch bei den Partisanen mit aber diese Divisionen wurden von den Deutschen gegründet.
Das Ziel der Cetniks war innerhalb des jugoslawischen Gebietes ein Großserbien zu errichten und diese Gebiete von den Nichtserben zu säubern das galt auch für Kosovo.
Mein lieber Herr Gesangsverein, da sind bedeutende historische Lücken vorzuwesien oder du machst dies bewusst, wobei deine Propaganda nicht ganz unbemerkt blieb, aber wie dem auch sei, widmen wir uns den wahrheitsgetreuen Tatsachen:
Die SS-Division Skanderbeg sollte zur Partisanenbekämpfung in Jugoslawien eingesetzt werden. Während des Sommers operierte sie im Kosovo und im Norden Mazedoniens weniger als militärischer Verband, denn als Terrororganisation gegen die Zivilbevölkerung. Eine unbekannte, aber zweifellos große Zahl von Serben wurde innerhalb weniger Wochen ermordet bzw. aus dem Kosovo vertrieben. Schmidhuber meldete schon im April 1944, dass 40.000 Serben aus dem Kosovo vertrieben worden waren. Der SS-Führer ging davon aus, dass noch mehr als 100.000 Serben vertrieben werden sollen.

Im Mai 1944 ordnete er die Errichtung des Konzentrationslagers Priština als „Erziehungslager“ für politisch, insbesondere kommunistisch Verdächtige und Schuldige an. Als Wachmannschaften wurden gediente Freiwillige der SS-Division Skanderbeg eingeteilt.
Sie kämpften auch bei den Partisanen mit, bist du dir da ganz sicher?!
Wie auch deinem Vorgänger, werde ich versuchen auch dir den Wissenshoriziont zu erweitern, sofern es in meiner Macht steht:
Militärische Erfolge gegen die Tito-Partisanen konnte die Division nicht erringen. Die Partisanen kontrollierten zu diesem Zeitpunkt schon weite Teile des Kosovo, praktisch den ganzen Süden Serbiens um Vranje und die angrenzenden mazedonischen Gebiete. Im Operationsgebiet der Division riefen die Tito-Partisanen am 2. August 1944 die Republik Mazedonien aus.
Zitat von IliriaIliria schrieb:diese Divisionen wurden von den Deutschen gegründet
Ic hoffe aber nicht gezwungenermaßen, denn nach ihrer Auslösung 1944 bildete man einen Verband von Freiwilligen. (das gibt mir schon zu denken)

Die Kampfkraft der albanischen Division war gering und viele ihrer Angehörigen verabschiedeten sich nun aus dem bereits verlorenen Krieg. Aufgrund der hohen Desertionsrate wurde im September 1944 beschlossen, die Division aufzulösen. Wie im Fall der bosnischen SS-Division „Handschar“ bildete das deutsche Personal eine Kampfgruppe, die dann im Verband der 7. SS-Freiwilligen-Gebirgs-Division „Prinz Eugen“ weiterkämpfte.

Dieser Verband bestand aus Volksdeutschen, darunter verstand man Personen deutscher Staatszugehörigkeit außerhalb der eigenen Staatsgrenzen und Personen nicht-deutscher Staatsangehörigkeit, vor allem in Ost- und Südosteuropa

--------------------------------------------------------

Diesmal habe ich über die Stränge geschlagen und ein ellenlanges Schreiben verfasst, dies sollte für heute reichen.

Einen angenehmen Abend wünsche ich,

Dignitas


3x zitiertmelden

Balkankonflikt

13.11.2013 um 22:34
@Iliria

Ich vergaß die Quelle hierfür zu verlinken, falls du dich selbst davon überzeugen möchtest, um auch hier visuell an einer Wissensbereicherung teil haben zu dürfen:

( Wikipedia: 21. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Skanderbeg“ (albanische Nr. 1)#Einsatz.2C Kriegsverbrechen und Aufl.C3.B6sung )

Ich hoffe mir wird dieser nachträliche Anhang nicht übel genommen!

In diesem Sinne einen angenehmen Abend noch,

Dignitas


melden

Balkankonflikt

13.11.2013 um 22:53
@Iliria


Ich habe es jetzt schon öfters geschrieben und wiederhole mich gerne: Es gab verschiedene Tschetnikeinheiten, mit verschiedenen Ideologien. Mihajlovic war nur einer davon. Im Kosovo war er mWn gar nicht aktiv. Dort waren die Einheiten von Kosta Pecanac militärisch Unterwegs. Kosta Pecanac war absolut antikommunistisch eingestellt. Neben dem Kampf gegen die Partisanen, war der erklärte Feind die faschistische Bewegung Balli Kombëtar. Deren Zielsetzung war genau das, was du den Serben vorwirfst: Die Gründung eines ethnisch reinen Großalbanischen Staates. Inklusive Vertreibung der Serben, Griechen und anderer Nationen. Kosta Pecanac wurde wegen seiner Kollaboration mit den Deutschen von den Einheiten Draza Mihajilovics exekutiert.

@Bbb

Welche Armee war der reguläre Nachfolger der königlich jugoslawischen Armee? Die Partisanen, die eine komplett neue Staatsform errichten wollten, oder die Royalisten um Draza Mihajlovic?
Zitat von BbbBbb schrieb:Für wenn sollten die Bosniaken denn kämpfen im 1.WK für die Serben ??

Bosnien war im Staatsgebiet der Habsburgermonarchie also für wen werden sie dann kämpfen und das was die Geschichte gezeigt hat ist das man sich auf Serben nicht verlassen kann und nicht auf die Kroaten und Bosniaken genau das was du erwähnt hast trifft das Gegenteil ...
Abgesehen davon, dass es die Bosnjaken als solche damals nicht gab, ist deine Logik bestechend. Bosnien war nur deswegen ein Teil des Staatsgebietes der Habsurger Monarchie, weil es besetzt war. Informiere dich mal über die Organisation Mlada Bosna


2x zitiertmelden

Balkankonflikt

13.11.2013 um 23:19
Bevor ich zu @Dignitas komme


@gallagher
Zitat von gallaghergallagher schrieb:Welche Armee war der reguläre Nachfolger der königlich jugoslawischen Armee? Die Partisanen, die eine komplett neue Staatsform errichten wollten, oder die Royalisten um Draza Mihajlovic?
Die Royalisten natürlich ihre Armee hieß ja auch jugoslovenska vojska u otacbini aber trotzdem kämpften die nicht nur für das alte Königreich sondern ein Großserbien weil die Ideologie der Draza Tschetniks so ausgerichtet war.
Zitat von gallaghergallagher schrieb:Abgesehen davon, dass es die Bosnjaken als solche damals nicht gab, ist deine Logik bestechend.

Was soll das heißen ?! Das es Bosnjaken damals nicht gab ???? Erläutere das bitte genauer was meinst du mit als solche ????
Zitat von gallaghergallagher schrieb:Bosnien war nur deswegen ein Teil des Staatsgebietes der Habsurger Monarchie, weil es besetzt war. Informiere dich mal über die Organisation Mlada Bosna
Ja es war besetzt und ? Und wieso sollte ich mich über Mlada Bosna informieren ?

Sag mir mal über was du diskutieren willst ? :)


2x zitiertmelden

Balkankonflikt

13.11.2013 um 23:23
Zitat von DignitasDignitas schrieb:Ich musste da nur "Agrarna reforma i kolonizacija na Kosovu" kopieren und schon kam dieser Beitrag als Erster, aus einem meiner Meinung nach eher haarsträubenden Forum.
Ich habe eine andere deutschsprachige Quelle nicht gefunden.
Zitat von DignitasDignitas schrieb:Diese Reform war ein Plan, welcher niemals umgesetzt wurde, soweit ich weiß und was die 1Mio Albaner betrifft, so würde ich gerne Beweise sehen, für diese hochen Zahlen und zwar solche, die klar aufzeigen, dass dies durch die serbischen Terroristen stattfand.
Wie ich ja vorher geschrieben hatte wurde von Seiten der Serben vier Völkermorde nach 1878 an der albanischen Bevölkerung im Kosovo aber auch Mazedonien begangen daneben wurden auch sehr viele in die Türkei deportiert.
Zitat von DignitasDignitas schrieb:Diese Reform war ein Plan, welcher niemals umgesetzt wurde,
Doch es wurde umgesetzt.

Darf ich fragen was für ein Landsmann du bist?
Zitat von gallaghergallagher schrieb:Balli Kombëtar
Sie strebten die Vereinigung der ethnischen Albaner an mehr nicht.


1x zitiertmelden

Balkankonflikt

13.11.2013 um 23:24
Zitat von BbbBbb schrieb: Ideologie der Draza Tschetniks so ausgerichtet war.
War sie es auch ich habe ja auch eine serbische Quelle angegeben und trotzdem wird was anderes behauptet.


melden