weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Politikwechsel im Iran?

171 Beiträge, Schlüsselwörter: Islam, Iran, Rohani

Politikwechsel im Iran?

16.06.2013 um 18:50
"Hunderttausende Anhänger von Hassan Rohani feierten noch in der Nacht seinen Sieg bei den Präsidentschaftswahlen. Vor allem die Jugend gab den Ausschlag für den Sieg Rohanis, der selbst vom "Sieg der Mäßigung über den Extremismus" sprach."

Vermutlich hat der einzige gemäßigte Präsidentschaftskandidat Rohani, die Wahl deshalb gewonnen, weil er die massive Unterstützung der jungen Wähler hatte, die eine Abkehr von der bisherigen Politik wünschten, so jedenfalls die Aussage von Wahlanalysen.

Rohani selbst hat ja auch schon einen gemäßerigten Ton gegenüber dem Westen angekündigt.
Besonders wichtig wäre aber eine gemäßigte Innenpolitik, was wohl auch dieses Wahlergebis ausdrückt!
"Die Stimmung in mehreren Teheraner Stadtteilen glich einem Straßenfest, mit Musik und auf Autos tanzenden Menschen."
http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/3334820/reformer-rohani-fuehrt-bei-wahl-iran.story

Zumindest scheint das diese Annahme zu stützen, mal sehen, was wirklich passiert!

Kann Rohani so etwas im Iran oder gar in der islamischen Welt werden, wie es seinerzeit Gorbatschow in der Sovjetunion oder im Ostblock war, oder ist diese Hoffnung überzogen?


melden
Anzeige

Politikwechsel im Iran?

16.06.2013 um 18:56
@Chrest
Chrest schrieb:Kann Rohani so etwas im Iran oder gar in der islamischen Welt werden, wie es seinerzeit Gorbatschow in der Sovjetunion oder im Ostblock war, oder ist diese Hoffnung überzogen?
Naja sofern der Wächterrat an der Vogelgrippe stirbt , ist es schon möglich.


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Politikwechsel im Iran?

16.06.2013 um 18:58
@Chrest
Rohani hat im Vorfeld angekündigt, er wolle am iranischen Atomprogramm festhalten. Zudem handelt es sich um einen iranischen Präsidenten, der ohne Zustimmung des Wächterrats nicht mal aufs Klo gehen darf.
Da wird sich gar nichts groß ändern. Eher wird es schlimmer, wie überall wo Geistliche Politik machen wollen.


melden

Politikwechsel im Iran?

16.06.2013 um 18:59
@Glünggi
Naja insofern der Wächterat an der Vogelgrippe stirbt , ist es schon möglich.
Warum? Hat der Wächterrat Weisungsrecht für den Präsidenten?


melden

Politikwechsel im Iran?

16.06.2013 um 19:00
@Wolfshaag
Wolfshaag schrieb:Eher wird es schlimmer, wie überall wo Geistliche Politik machen wollen.
Da gebe ich Dir Recht! Überall da wo Kirche und Staat nicht getrennt sind.
Aber noch schlimmer als unter dem vorherigen Präsidenten kann es eigentlich nicht werden!


melden

Politikwechsel im Iran?

16.06.2013 um 19:03
@Chrest
Ja der Wächterrat greift ein wenn der Präsi etwas macht was er nicht sollte.
Genauso wie er auch die Kandidaten nicht zur Wahl zugelassen hat, die ihm nicht in den Kram passten.


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Politikwechsel im Iran?

16.06.2013 um 19:03
@Chrest
Der Wächterrat hat ein umfassendes Vetorecht, zudem hat er nur Kandidaten zugelassen, welche ihm treu ergeben sind. Und genau das ist Rohani, sonst wäre er nicht mal zur Wahl zugelassen gewesen, zudem ist er selbst ein Geistlicher. Das wird wieder mal ein Schuss in den Ofen.


melden

Politikwechsel im Iran?

16.06.2013 um 19:06
@Wolfshaag
Wolfshaag schrieb:Und genau das ist Rohani, sonst wäre er nicht mal zur Wahl zugelassen gewesen
Deshalb hatte ich das auch mehr als Frage formuliert, die jungen Menschen im Land scheinen diese Hoffnung zu haben, so wie es aussieht!


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Politikwechsel im Iran?

16.06.2013 um 19:16
@Chrest
Was soll jemand, der in einem Gottesstaat aufgewachsen ist auch sonst hoffen?
Ändert aber trotzdem nichts daran, dass die militanten Weihnachtsmänner im Iran das sagen haben, tatsächlich ändern wird sich also gar nichts.


melden

Politikwechsel im Iran?

16.06.2013 um 19:20
@Wolfshaag

Abwarten! Aber wenn die grauen Eminzen im Hintergrund so viel Macht haben, warum jubelt das Volk so über den neuen Präsidenten? Warum gehen die dann noch zur Wahl?


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Politikwechsel im Iran?

16.06.2013 um 20:14
@Chrest
Warum jubeln Menschen, wenn ihr Fussballclub gewinnt, obwohl ihr Leben sich kein Stück dadurch verändert? Weil Menschen nun mal partiell blöd sind.


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Politikwechsel im Iran?

16.06.2013 um 20:27
Man sollte sich mal über Eines hier klar werden: Wirkliche Wechsel können im System der IRI nicht stattfinden, da das gesamte System darauf ausgerichtet ist, im Rahmen islamischer Gesetzgebung zu funktionieren. Der Reform-Flügel mag liberal eingestellt sein, muss aber auch seine Gesetze in gewisser Hinsicht islamisch begründen können, was die Rechtsgelehrten überwachen. Es gibt hier ein gewisses Maximum, was an Reformen wohl nur zugelassen werden kann. Weiterhin werden natürlich schon im Vorhinein alle Kandidaten vom sogenannten Wächterrat überprüft, die als Präsidenten nur in Frage kommen können.

Aber trotzdem könnte es eventuell Lücken im System geben.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Politikwechsel im Iran?

17.06.2013 um 00:15
libertarian schrieb:Man sollte sich mal über Eines hier klar werden: Wirkliche Wechsel können im System der IRI nicht stattfinden, da das gesamte System darauf ausgerichtet ist, im Rahmen islamischer Gesetzgebung zu funktionieren.
einen systemwechel lässt kein system zu...


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Politikwechsel im Iran?

17.06.2013 um 02:29
@25h.nox
In gewisser Hinsicht mag dies richtig sein. Nur ist genau die Frage, was da für ein System etabliert ist. Es gibt so alle möglichen Systeme. Hinter Mussolinis Politik stand auch System, ein ganzes kreiertes System. Wo steht schon kein System hinter? Mafiöse Erpressung hat System, Drogenhandel hat System und sicher will sich keiner von denen in ihr System pfuschen lassen, wie es momentan sicher nicht wenige Jugendliche aus dem Iran mit dem System der IRI machen wollen. Woran sollte man politische Systeme messen? Würdest du mir nicht zusagen daran, dass versucht wird, die negative Freiheit absolut zu garantieren und die positive Freiheit zu maximieren, sofern dies bei Letzteren nur möglich ist? Klar, dass auch dieses System sich selbst erhalten möchte. Gegen dieses System wäre dann etwa gerichtet, wenn jemand Anderem das Gut widrig enteignet wird bzw. er eben beraubt wird oder es ein Gesetz geben sollte, welches den Raub bestimmter Bevölkerungsgruppen zulässt, damit sich Andere dadurch bereichern können.

Das Zulassen des "konservativen Reformers" im Iran jedenfalls kann eventuell schon so gedeutet werden, dass man Konzessionen an die Jugend machen möchte, um etwas Druck aus deren Ventil zu nehmen, indem man etwas mehr Freiheit garantiert. Andernfalls wäre eventuell für die herrschende Kaste mit mehr Unmut bis eventuell erneuten Tumulten zu rechnen. Eventuell wird versucht, sie für eine spezielle Spielform der herrschenden Religion lieb zu gewinnen und sie wieder mehr an den Glauben und die IRI zu binden.


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Politikwechsel im Iran?

17.06.2013 um 09:38
@Wolfshaag @Chrest


Rohani mag ein Geistlicher sein, aber das spricht nicht prinzipiell gegen ihn. Khatami seinerzeit war auch ein Geistlicher, aber er hat einige Reformen durchgeführt und den rigiden Gottesstaat aufgeweicht. Übrigens ist unser Präsident auch ein Geistlicher, aber seine Ambitionen Deutschland in einen Gottesstaat zu verwandeln, halten sich in Grenzen ;)

Revolutionen, das lehrt uns die Geschichte, führen oft erstmal zu noch schlechteren Verhältnissen, als jene, die durch die Revoliution beseitigt wurden. Das wissen die Iraner aus eigener leidvoller Erfahrung, viele trauern noch heute dem Shah hinterher, der zwar ein harter Diktator war, aber doch besser als seine Nachfolger.

Man sollte auch den Aspekt Islam nicht überschätzen. Das primäre Ziel der Mullahs ist der Machterhalt und nicht die Islamisierung...der Staat ist bereits islamisiert, der Wille zur Macht ist stets die intrinsische Motivation der herrschenden Klasse unabhängig der offiziellen Ideologie und Staatsdoktrin, daher würden die Mullahs auch ne Bikinipflicht einführen, wenn es dem Machterhalt dient. Idealisten, die sich allzusehr an ihre Doktrinen klammern, werden schnell von der Macht verdrängt.


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Politikwechsel im Iran?

17.06.2013 um 10:09
@Obrien
Obrien schrieb: Rohani mag ein Geistlicher sein, aber das spricht nicht prinzipiell gegen ihn.
Doch das tut es. Der Islam ist nicht mal säkularisiert, schon gar nicht im Iran und Rohani wäre niemals auch nur zur Wahl zugelassen worden, wenn die alten Zausel vom Wächterrat in ihm einen echten Reformer sehen würden. Stattdessen haben sie nur folgerichtig einen Geistlichen zum Führer ihres Gottesstaates gemacht.
Obrien schrieb: Khatami seinerzeit war auch ein Geistlicher, aber er hat einige Reformen durchgeführt und den rigiden Gottesstaat aufgeweicht.
Hahaha, wo hat er denn irgendwas aufgeweicht? Der Knilch wollte sogar, gegen die iranische Verfassung, eine dritte Amtszeit durchziehen, besann sich aber eines Besseren, als der Druck zu groß wurde. Der Typ ist und war nichts weiter, als Sand, den man dem Westen versuchte in die Augen zu streuen.
Obrien schrieb: Übrigens ist unser Präsident auch ein Geistlicher, aber seine Ambitionen Deutschland in einen Gottesstaat zu verwandeln, halten sich in Grenzen
Hätte er auch bleiben sollen. Mal abgesehen davon, dass er defacto in der Tagespolitik auch nichts zu sagen hat. Der deutsche Bundespräsident ist wenig mehr, als ein Frühstücksdirektor und Grüßaugust, allerdings ein viel zu gut bezahlter.
Obrien schrieb: Revolutionen, das lehrt uns die Geschichte, führen oft erstmal zu noch schlechteren Verhältnissen, als jene, die durch die Revoliution beseitigt wurden. Das wissen die Iraner aus eigener leidvoller Erfahrung, viele trauern noch heute dem Shah hinterher, der zwar ein harter Diktator war, aber doch besser als seine Nachfolger.
Das wage ich zu bezweifeln. Sie trauern höchstens der verpassten Chance hinterher ein freies Land zu werden, statt vom Regen in die Traufe zu kommen. Aber auch das haben die Religösen zu 100% zu verantworten.
Obrien schrieb: Man sollte auch den Aspekt Islam nicht überschätzen. Das primäre Ziel der Mullahs ist der Machterhalt und nicht die Islamisierung...der Staat ist bereits islamisiert, der Wille zur Macht ist stets die intrinsische Motivation der herrschenden Klasse unabhängig der offiziellen Ideologie und Staatsdoktrin, daher würden die Mullahs auch ne Bikinipflicht einführen, wenn es dem Machterhalt dient. Idealisten, die sich allzusehr an ihre Doktrinen klammern, werden schnell von der Macht verdrängt.
Im Gegenteil, man kann den Aspekt des Islam gar nicht hoch genug einschätzen, denn er prägt und vernebelt das Denken, sowohl der Regierenden, als auch der Bevölkerung. Denn schließlich müssen auch politische Entscheidungen immer mit irgendeinem religösen Firlefanz begründbar sein, um es dem Volk verkaufen zu können. Daher könnten die Mullahs auch keine Bikini-Pflicht zum Machterhalt einführen, denn das wäre ungefähr so, als hätte Adolf Hitler 1939 das Judentum zur Staatsreligion erklärt. Ergo wird religöser Firlefanz mit Politik vermischt, was noch nie zu guten Ergebnissen geführt hat.


melden

Politikwechsel im Iran?

17.06.2013 um 10:11
Da wird sich nicht viel ändern. Sonst wäre der Mann gar nicht erst zur Wahl zugelassen worden.


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Politikwechsel im Iran?

17.06.2013 um 10:40
@Wolfshaag

Das wage ich zu bezweifeln.

Ich nicht. Ist tatsächlich so. Youtube ist voll mit Heulvideos aus der guten alten Zeit. Vorallem unter Exiliranern ist diese Sehnsucht groß. Naja, retrospektive Verfälschung halt. Früher war alles besser,^^

Doch das tut es. Der Islam ist nicht mal säkularisiert, schon gar nicht im Iran

Und wieso tut es das? Wie gesagt,Khatami hat eine Menge Reformen durchgeführt.die Rechte der Frauen gestärkt,Kleidungsvorschriften gelockert usw. auch wollte er die Macht des Wächterrates begrenzen, was ihn dort in Ungnade hat fallen lassen. Er wollte dreimal kandidieren, aber nicht hintereinander, was im Iran Verfassungskonform ist. Er hat freiwillig verzichtet um Mossavi zu unterstützen. Weiterhin hat er als einziger ranghoher Politiker den Holocaust nicht geleugnet.
Das sollte man anerkennen und nicht alles radikal ablehnen. wie du das tust.

Und Islam säkularisieren? Glaubst du etwa die Mär vom säkularisierten Christentum? Das ist ein CDU Märchen, damit sich das C im Namen rechtfertigen lässt. Nicht Religionen werden säkularisiert, sondern die Menschen, jedes Individuum. Alles andere zu behaupten ist kulturalistischer Unsinn.
Rosseau und Kant wurden auch ins Persische übersetzt ;)


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Politikwechsel im Iran?

17.06.2013 um 11:09
@Obrien
Nun ja, Du hast Deine Sicht von Geistlichen in der Politik und ich meine.
Obrien schrieb: Und Islam säkularisieren? Glaubst du etwa die Mär vom säkularisierten Christentum? Das ist ein CDU Märchen, damit sich das C im Namen rechtfertigen lässt.
Nicht die CDU hat das Christentum in Europa säkularisiert, sondern Napoleon Bonaparte, indem er den Kirchenvertretern schlicht ihren Besitz und damit ihren politischen Einfluss nahm und sie obendrein noch dazu zwang, sich aus politischen Sachen rauszuhalten.
Wikipedia: Säkularisation


melden
Anzeige

Politikwechsel im Iran?

17.06.2013 um 11:35
@Wolfshaag
Der Säkularisierungsprozess liegt nicht auf den Schultern von Napoleon Bonaparte sondern den Vertretern der Aufklärung wie Kant oder Rousseau, der Kerl hatte in der Karibik sogar den Einfluss der Kirche gestärkt und den Liberationsprozess auf Haiti gestoppt und die Protestanten in Frankreich verfolgt. Die Solidarität mit anderen Religionen haben wir darüber hinaus der preußischen Politik zu verdanken.
Der Iran hat darüber hinaus eine säkulare Historie die den Europäern voraus geht. Man darf den Iran nicht mit den Machthabern in den Golfstaaten gleichsetzen. Auch bilden die Geistlichen im Iran keine Einheit, es ist eine ausgewählte Minderheit die von oben die Befehle gibt.
Schariatmadari vertrat – wie der Chomeini-Lehrer Husain Borudscherdi – die Meinung, dass Geistliche keine politischen Ämter übernehmen und sich auch nicht unmittelbar politisch betätigen sollten (Quietismus). Er vertrat damit die Linie, die heute von Ali al Sistani, dem höchsten schiitischen Geistlichen im Irak, vertreten wird. Dadurch stand er in eindeutiger Opposition zu Ruhollah Chomeini.
Wikipedia: Kasem_Schariatmadari


melden
220 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden