Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Moderner Rassismus als europäische Norm

365 Beiträge, Schlüsselwörter: Europa, Rassismus, Afrika, Lampedusa
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 09:05
@tris

Oh... man sollte sich mal mit Jean Ziegler beschäftigen dann würde man ihn auch nicht in die falschen Schubladen stecken...

Inwieweit ist den "Imperialismus" eine Parole? Ist Faschismus eine? Demokratie? Nein, es ist ein Begriff. Schau dir doch mal den Quarck an den @lone_dog mit Imperialismus assoziiert... als hätte Ziegler "entartet" gesagt. ;)

Wikipedia: Imperialismus#Vereinigte_Staaten
Als Imperialismus (von lateinisch imperare „herrschen“; imperium „Weltreich“; etwa bei Imperium Romanum) bezeichnet man das Bestreben eines Staatswesens oder dessen Anführers, seinen Einfluss auf andere Länder oder Völker auszudehnen, bis hin zu deren Unterwerfung und Eingliederung in das eigene Umfeld. Dazu gehört eine ungleiche wirtschaftliche, kulturelle oder territoriale Beziehung aufzubauen und aufrechtzuerhalten.[1]
Weil man also Kolonien heute Mandatsgebiete nennt hat sich etwas an der grundlegenden Bestrebung "eines Staatswesens oder dessen Anführers, seinen Einfluss auf andere Länder oder Völker auszudehnen" geändert? Geben wir dem Kind nur regelmäßig neue Namen und alles ist gut?
Die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg[Bearbeiten]Großbritannien, Frankreich, die Vereinigten Staaten und Japan erhielten vom Völkerbund Gebiete der im Ersten Weltkrieg unterlegenen Staaten, dem Deutschen Reich und dem Osmanischen Reich, als Mandatsgebiete zur Verwaltung übertragen. Die von Großbritannien und Frankreich beherrschten Imperien erreichten ihre jeweils größte Ausdehnung. Gleichzeitig erstarkten in den von den Imperialmächten beherrschten Ländern die Befreiungsbewegungen und bereiteten die Entkolonisierung nach dem Zweiten Weltkrieg vor.

Die Sowjetunion (offiziell gegründet im Dezember 1922) entstand nach einem fünfjährigen Bürgerkrieg. Sie war (ähnlich wie das Zarenreich) ein Staat unter russischer Führung. Unter Stalin (er regierte ab etwa 1922 diktatorisch bis zu seinem Tod 1953) verfolgte die UdSSR expansive Ziele. Sie wehrte Hitlers 1941 begonnenen Angriff ab und installierte in den besetzten Staaten Osteuropas Vasallenregime (=> Ostblock, Warschauer Pakt, RGW). Bald nach dem Fall der Mauer und des Eisernen Vorhangs zerfiel auch die UdSSR (1990/91).

Japan begann im Juli 1937 den Pazifikkrieg (Angriff auf China) ein eigenes imperiales Programm (siehe Großostasiatische Wohlstandssphäre). Der Angriff auf Pearl Harbour (7. Dezember 1941) führte zum Eintreten der USA in den Pazifikkrieg.

Nach der Machtübernahme des NS-Regimes strebte Deutschland ein auf Europa und insbesondere Osteuropa (Generalplan Ost, Lebensraum im Osten) orientiertes Imperium an. Im Zweiten Weltkrieg schienen diese Pläne in den Jahren 1941/42 der Verwirklichung nahe zu kommen. Auch das faschistische Italien betonte in den 1930er Jahren seine imperialistischen Ziele und überfiel 1935 das Kaiserreich Abessinien (Italienisch-Äthiopischer Krieg).

Mit der Übernahme japanischer Mandate erreichte das von den USA beherrschte Imperium nach dem Zweiten Weltkrieg seine größte Ausdehnung; die USA galten als Weltmacht oder 'Supermacht'. Im Kalten Krieg verausgabten sich USA und UdSSR finanziell (Wettrüsten); sie führten einige Stellvertreterkriege.


melden
Anzeige

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 10:03
@def
def schrieb:Inwieweit ist den "Imperialismus" eine Parole?
Bitte, dann wird der Begriff heutzutage in erster Linie als Parole verwendet. Nun zufrieden?


Und den Einfluss auf Mandatsgebiete willst du doch jetzt wohl nicht ernsthaft mit dem auf Kolonien vergleichen, oder?
Mal abgesehen davon, dass der Vorwurf des Imperialismus' in erster Linie an die USA gerichtet ist. Die waren aber nie Mandatsmächte.


Und natürlich ist "Imperialismus" heutzutage nichts weiter als eine Parole. Es war im Kalten Krieg die Bezeichnung der Sowjets für so ziehmlich alles, was die USA machten. Und das ist es auch geblieben, verwendet ohne Sinn und Verstand. Die Definition von Imperialismus bei den Leuten, die den Begriff auf heutige Zustände anwenden, ist nichts anderes als: "Die USA (oder meinetwegen "der Westen") machen es und es passt mir nicht."


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 10:39
Wikipedia: Parole
Parole steht für:

- eine Form eines militärischen Kennworts, siehe Parole (Militär)
- ein Passwort
- einen Wahlspruch oder Slogan
- Parole (Linguistik) in der strukturellen Sprachwissenschaft die individuelle Sprachverwendung
- Parole (Software) eine Software zur Wiedergabe von Musik und Video

- parol als englischer Begriff steht für:

Parole (Strafrecht) ein System zur möglichen vorzeitigen Entlassung von Strafgefangenen
Da es sich um ein einzelnes Wort handelt bleibt nur das militärische Kennwort oder das Passwort... du meinst sicherlich den Wahlspruch oder Slogan, musst mir nur nochmal erläutern wie ein Slogan/Wahlspruch aus nur einem Wort bestehen kann...
tris schrieb:Und den Einfluss auf Mandatsgebiete willst du doch jetzt wohl nicht ernsthaft mit dem auf Kolonien vergleichen, oder?
Ich? Wikipedia macht das... Historiker tun das... Politikwissenschaftler tun das...
tris schrieb:Es war im Kalten Krieg die Bezeichnung der Sowjets für so ziehmlich alles, was die USA machten.
Nur als Info am Rande: Der kalte Krieg ist vorbei und der Begriff sehr viel älter als alles was du hier zur Argumentation heranziehst...
tris schrieb:Die Definition von Imperialismus bei den Leuten, die den Begriff auf heutige Zustände anwenden, ist nichts anderes als: "Die USA (oder meinetwegen "der Westen") machen es und es passt mir nicht."
Das
def schrieb:Als Imperialismus (von lateinisch imperare „herrschen“; imperium „Weltreich“; etwa bei Imperium Romanum) bezeichnet man das Bestreben eines Staatswesens oder dessen Anführers, seinen Einfluss auf andere Länder oder Völker auszudehnen, bis hin zu deren Unterwerfung und Eingliederung in das eigene Umfeld. Dazu gehört eine ungleiche wirtschaftliche, kulturelle oder territoriale Beziehung aufzubauen und aufrechtzuerhalten.[1]
ist die Definition von "Imperialismus"... und diese ist heute genauso gültig wie vor 300 Jahren...

Aber wenn du als Linguistik-, Politik- und Geschichtsexperte das sagst muss es ja stimmen...


melden

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 13:21
@tris: >>Mal abgesehen davon, dass der Vorwurf des Imperialismus' in erster Linie an die USA gerichtet ist. Die waren aber nie Mandatsmächte.<<

Imperialismus zeigt sich nun einmal heute vorrangig in Bezug auf die USA.
Oder gibt es einen Staat, dessen aggressive Politik mehr Menschen umbringt?


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 13:23
@Koreander
was hat imperialismus damit zu tun wieviele jemand umbringt? deine hetze gegen die usa ist allerdings ein gutes beispiel für modernen rassismus.


melden

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 13:28
@interrobang: Sind US- amerikanische Regierung, Waffenindustrie, Öl- Lobby, Militär und CIA eine Rasse?


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 13:42
Koreander schrieb:Imperialismus zeigt sich nun einmal heute vorrangig in Bezug auf die USA.
Wenn du dein Augenmerk mal von den Amis weg zu allen anderen verlagerst, wirst du merken das China, Russland oder bspw. die Saudis nicht minder imperialistische Interessen forcieren.

Die Industriestaaten unterscheiden sich da nicht wirklich... die USA machen es nur konsequent unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung. Die Chinesen beispielsweise tun es in Afrika unter dem Deckmantel der Entwicklungshilfe. Nur weil andere Regierungen das nicht mit soviel Traaraa machen wie die in Washington sind sie deswegen nicht minder imperialistisch...


melden

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 13:45
Als vorrangig für den Imperialismus sehe ich ihn als ausgereiftes Kapitalismus- Stadium. Und das trifft eben vor allem auf die USA zu.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 13:51
@Koreander
der kapitalismus ist nur ein wirtschaftsmodel und hat nichts mit imerialismus zu tun. du solltest dich intensiver mit den themen beschäftigen.


melden

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 13:55
@interrobang

>>Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus ist eine Schrift, die W. I. Lenin 1916 in Zürich verfasst hat und die 1917 nach dem Sturz des Zarentums in Russland veröffentlicht wurde. Deren Hauptaufgabe war es, „am Vorabend des ersten imperialistischen Weltkriegs, das Gesamtbild der kapitalistischen Weltwirtschaft in ihren internationalen Wechselbeziehungen“ darzustellen.[1] Das Werk gilt als bedeutender und wirkmächtiger Beitrag zu den marxistischen Imperialismustheorien.<<

Quelle: wiki.

Du erscheinst als einer, der einen Goethe- Text interpretieren will, aber noch dabei ist, das Alphabet zu erlernen.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 13:58
@Koreander
lol? :D und das von einem land das bei weitem imerialistischer war als die usa jemals :D das buch ist so ernstzunehmen als wen ein us börsenmakler über kommunismus redet. ^^


melden

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 13:58
@Koreander
Koreander schrieb:Imperialismus zeigt sich nun einmal heute vorrangig in Bezug auf die USA.
Oder gibt es einen Staat, dessen aggressive Politik mehr Menschen umbringt?
Und jetzt verrate mir, inwiefern da genau Imperialismus vorliegen soll.

Wo siehst du das "Bestreben eines Staatswesens oder dessen Anführers, seinen Einfluss auf andere Länder oder Völker auszudehnen, bis hin zu deren Unterwerfung und Eingliederung in das eigene Umfeld" (um mal wiki zu zitieren) bei den USA?


melden

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 14:05
@ interrobang: Allein, wie Du schon zum zweiten Mal "imerialismus" schreibst, zeugt von Deiner enormen Kometenz... äh: KomPetenz.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 14:05
tris schrieb:Und jetzt verrate mir, inwiefern da genau Imperialismus vorliegen soll.
SWIFT. Prism. Iraklüge. Brutkastenlüge. NAFTA. Ca. 1000 Militärstützpunkte weltweit... etc. pp.

Allerdings ist das keine Eigenart der Amis... alle Staaten in den G8 oder G20 oder sowas sind diesen Ambitionen erlegen...


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 14:06
@Koreander

Rechtschreibflame... Ernsthaft? Kennst du Hans?


melden

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 14:14
@def
Und wo bleibt das "bis hin zu ihrer Unterwerfung und Eingliederung in das eigene Umfeld"?

Das man versucht, seinen Einfluss auszuweiten und auszubauen reicht nunmal noch lange nicht, damit man von Imperialismus sprechen kann.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 14:26
@tris

Wofür wird wohl das "bis hin" stehen?


melden
lone_dog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 14:51
Gehts hier noch um "Moderner Rassismus als europäische Norm"?

Vielleicht gibts ja irgendwo einen Imperialsmusfaden.


melden

Moderner Rassismus als europäische Norm

18.11.2013 um 15:20
@def
def schrieb:Wofür wird wohl das "bis hin" stehen?
Dafür, dass das zumindest grob die Zielrichtung ist. Ansonsten bräuchte es diesen Zusatz nämlich garnicht.

Etwas, was sich übrigens auch aus dem weiteren Artikel ergibt.


melden
Anzeige

Moderner Rassismus als europäische Norm

19.11.2013 um 10:32
Fast wöchentlich kommt es zu Übergriffen auf jüdische Einrichtungen: In der vergangenen Woche verübten Unbekannte einen Brandanschlag auf ein jüdisches Kulturzentrum in Oldenburg. Vor zwei Wochen konnten sich in Duisburg 42 Menschen aus einem brennenden und ausschließlich von Juden bewohnten Haus nur noch aufs Dach retten. In derselben Stadt muss die Polizei in einem anderen Fall seit Wochen Anwohner und mit Knüppeln bewaffnete Neonazis davon abhalten, das umzusetzen, was in Facebook-Gruppen regelmäßig gefordert wird: »Zündet das Judenhaus einfach an«.

Kein Rassismus ist in Deutschland so verbreitet wie der Antisemitismus: Mehr als jeder vierte Deutsche fordert, Juden aus deutschen Innenstädten zu verbannen, belegt die Studie »Deutsche Zustände« von Wilhelm Heitmeyer aus dem Jahr 2011. Fast jeder zweite gibt sich überzeugt, »Juden neigen zur Kriminalität«.
Unglaubwürdig? Richtig. Der Original- Beitrag behandelt den Antiziganismus als den am meisten verbreiteten Rassismus in Deutschland.
Hier: http://www.neues-deutschland.de/artikel/837925.rassismus-kinderleicht-gemacht.html?sstr=


melden
266 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden