Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

12.02.2014 um 22:49
crusi schrieb:Ich bin sozusagen dafür, dass Migranten die Einwanderung und die erste Jobsuche selbst finanzieren müssen. Wenn sie danach den Job verlieren sollten, greift natürlich das Deutsche Sozialsystem.
Das ist in Deutschland weitgehend der Fall.


melden
Anzeige

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 00:05
Ein Vergleichbares Referendum in Deutschland? Inwiefern Vergleichbar?

Immigrationsquoten für Nicht-EU Bürger mit denen die EU keine Abkommen wie mit der Schweiz hat?

Immigrationsquoten für Nicht-EU Bürger mit denen die EU Abkommen wie mit der Schweiz hat?

Oder gar Immigrationsquoten für EU-Bürger?



Von daher ist die Umfrage viel zu ungenau.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 02:16
Lucke spricht von einem sozialen Bodensatz !?
Sicher meint er damit seine Klasse,sozial verwahrloste Reiche


melden
Nightshot
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 02:31
Klar muss eine Begrenzung her sagt ja schon der Hausverstand, so wie wir Alle Regeln befolgen müssen vom Staat vorgegeben muss auch es auch für Einwanderungen Regeln geben, wo komme wir dahin wenn es keine Zuwanderungsbegrenzung gibt, die halbe Welt würde gerne in Mitteleuropa leben, Millionen aus Afrika und Südamerika und Asien.
Von mir aus können gerne Alle kommen aber so viel Jobs, Wohnungen und Platz haben wir nicht.
Deswegen denke ich im Zweifel lieber zu streng sein, weil Menschen wieder abschieben sollte man nicht machen wenn sich manche schon eingewöhnt haben, lieber nur so viele aufnehmen das ein Land und das Volk auch klar kommt damit.
Wenn die Zügel zu locker sind gehts halt irgendwann einfach nicht mehr, die Schweiz hat eben jetzt darauf reagieren müssen.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 02:35
quetzal schrieb:Ich weiss wer die wahren Feinde des Friedens zwischen den Mneschen sind... Und ich verneige mich vor den Schweizern für den Mut endlich mal Stellung zu beziehen wo andere Europäische Politiker bevormundend den Karren immer weiter in den Dreck fahren.
So kann nur einer schreiben der als Lobbyist für die Kuckucksuhrenindustrie unterwegs ist
Schweizer haben nie Stellung bezogen,sie haben die Fresse gehalten,ausser wenns darum geht gegen Minderheiten zu hetzen bzw gegen Arme

http://www.youtube.com/watch?v=uPZGz9dH7tI


melden

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 03:08
Ich denke Deutschland würde dagegen stimmen, wenn auch nicht so deutlich wie man es sich wünschen würde.

Hier auf Allmy sind aber generell recht viele nationalistische und rechte bzw. ausländerfeindliche Tendenzen, deswegen verwundert so ein Ergebnis hier nicht.


melden

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 03:17
@1.21Gigawatt

Dieses phänomen ist im Internet verbreitet. Irgendwie scheint es für die Leute einfacher zu sein ihre rechten Gedanken nieder zu schreiben was sie im richtigen Leben höchstens hinter hervolgehaltener Hand machen.


melden

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 03:23
@Dick
Das wäre ja bei einer geheimen Wahl nicht anders. Was sollte die Leute da davon abhalten ihre wahre Meinung anzukreuzen?
Ich denke einfach, dass wir es hier mit einer "vocal minority" zu tun haben. Es ist keine Mehrheit, aber sie wirken einfach präsenter.

Das merkt man gerade im Internet. Sieht man sich im Netz um, unter Youtubevideos oder Nachrichtenartikeln, dann bekommt man den Eindruck als bestünde das Land zu 80% aus Verschwörungstheoretikern und Extremisten.

Leute mit normalen Ansichten machen sich gar nicht erst die Mühe zu kommentieren.


melden
quetzal
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 03:56
Warhead schrieb:So kann nur einer schreiben der als Lobbyist für die Kuckucksuhrenindustrie unterwegs ist
Schweizer haben nie Stellung bezogen,sie haben die Fresse gehalten,ausser wenns darum geht gegen Minderheiten zu hetzen bzw gegen Arme
Ist es denn so schlimm sich aus allem rauszuhalten und nicht nach dem Motto, nur die harten kommen in den Garten, die eigene Kultur und das Land seiner Vorfahren aufzugeben für einen Weltrettungsplan an dem sich selbst viel größere Nationen regelmässig die Zähne ausbeissen !?
Aber Du bringst ja auch immer die alten Geschichten wenn es darum geht z.B. die Deutschen als böses Volk hinzustellen, da wundert es mich nicht wie Du auf die schweizer losgehst um deine Ideale zu verteigen.

Ob sich in den letzten 50 Jahren irgendwas geändert hat interessiert ja nicht. Ein Volk das ein Anrecht darauf hat dass man in 1000 Jahren vielleicht mal sagt das Land hier ist die Schweiz und da leben die Schweizer schon seit Generationen ist natürlich undenkbar.
Nein, in 1000 Jahren sollte man schon lieber sagen: Die Schweiz, dieses schöne Land mit hübschen Bergen usw, da lebten mal die Schweizer aber die sind leider ausgestorben wegen der überflutung von Migranten und den starken Geburtenrückgang, was solls dafür herrscht dort jetzt das weltweite einheitliche Multi Kulti Bild ist ja auch eine Bereicherung...

richtig?
1.21Gigawatt schrieb:Hier auf Allmy sind aber generell recht viele nationalistische und rechte bzw. ausländerfeindliche Tendenzen, deswegen verwundert so ein Ergebnis hier nicht.
Ausländerfeindlich ist da mal etwas überzogen in der Formulierung, keiner würde was gegen Ströme von Touristen usw sagen da bin ich mir sicher. Aber ein Land bis zum geht nicht mehr mit fremden Kulturen zu fluten ist einfach eine provokation die man vielleicht nur nachvollziehen kann wenn man sich mal in die alteingesessenen Menschen hinein versetzen würde die sich dort beschweren.

Wenn man Dir deine Nachbarn nach und nach in deine Wohnung setzen würde würdest Du Dich auch irgendwann beschweren, bist Du dann ein Nachbarhasser oder ?

Das Recht ist nun einmal bei denen die dort schon immer leben, und wenn diese sich beschweren hat man es zu akzeptieren und sollte nicht ständig versuchen die eigene Meinung als Allheilmittel anzusehen um sich das Recht rauszunehmen andere Menschen zu enteignen !
1.21Gigawatt schrieb:Leute mit normalen Ansichten machen sich gar nicht erst die Mühe zu kommentieren.
Du bestimmst also was normal ist ? Ich denke die Deutschen sind sich sehr einig wenn es um sowas wie z.B. Zuwanderung geht und ich würde auf ein sehr ähnliches Ergebnis tippen wie in dieser Umfrage hier. Nicht weil die Deutschen oder die Schweizer böse Menschen sind sondern weil sie ein Recht auf Freiheit und selbstbestimmung haben wie jedes andere Volk der Erde auch, und das bricht nun einmal irgendwann durch ;)

Desweiteren wissen die Politiker schon warum sie das Volk als Dumm hinstellen und für unmündig erklären im Bezug auf Volksentscheide. Das Volk denkt nun einmal anders in den meissten Sachen wie die Politik, die ja eigentlich nur genau dafür da ist: Den Willen des Volkes umsetzen.

Da diese verlogene führende "Elite" dass nicht tut und das wissen diese Kreise auch selbst sehr genau, wären Volksentscheide eine große Gefahr für das weitere Ausbeuten der Völker...


melden

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 04:00
@Warhead
Warhead: Sicher meint er damit seine Klasse,sozial verwahrloste Reiche
Zum Thema Bodensatz. Schonmal was von Bodensatzarbeitslosigkeit gehört? Dieses Wort findet man komischerweise auch in der politisch korrekten Bundeszentrale für politische Bildung definiert: "[...] Bodensatzarbeitslosigkeit entsteht z.B. durch Arbeitslose, die keinen Arbeitsplatz mehr finden, weil sie relativ kurz vor der Rente stehen oder wegen gesundheitlicher Probleme nicht vermittelbar sind; weiterhin dadurch, dass nicht jeder Arbeitslose zur Aufnahme jeder Tätigkeit bereit ist oder nicht jeder Arbeitssuchende für jede Arbeit anforderungsgerecht qualifiziert ist. [...]" Quelle: http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/lexikon-der-wirtschaft/18923/bodensatzarbeitslosigkeit

Nichts anderes hat Herr Lucke gesagt, und damit nur seine Meinung unterstreichen, das bei unkontrollierter Einwanderung Geringqualifizierter, diese kaum eine Chance haben im Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, und die Sozialsysteme in den Kommunen zunehmend belasten. Schaut man sich die Statistiken an, wird man recht schnell feststellen mit welchen Beweggründen die meisten hier her kommen...

Also bevor man sowas schreibt wie:
Warhead: [...] Schweizer haben nie Stellung bezogen,sie haben die Fresse gehalten,ausser wenns darum geht gegen Minderheiten zu hetzen bzw gegen Arme
sollte man erst einmal nochmal nachdenken, bevor man so Zusammenhangslosen Satz schreibt.
Als die Schengenverhandlungen 2004 begonnen haben, und man 2008 dem Schengenraum beigetreten ist, war man sich über die Ausmaße 5 Jahre später nicht bewusst, welche Folgen dies für die Zuwanderungsrate hat. Und das haben die Schweizer nunmal korrigiert.

@Dick
@1.21Gigawatt
Auch normale Bürger machen sich zunehmend Gedanken um die Problematik, die einige geringqualifizierte Zuwanderer mit sich bringen. Die Art wie damit diskutiert wird, und nicht nur in diesem Forum, sondern auch bei abendlichen Radiotalks bei denen Bürger anrufen können, zeigt nur welche Brisanz dieses Thema aufweist. Es als Internetphänomen herabzustufen, während sogar die Tageszeitungen von den Problemen berichten, ist wohl eher nicht mehr ganz so passend.


melden

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 04:31
@quetzal

Kannst du mir Dinge aufzuzählen, die in der Schweiz dem Volk durch "Masseneinwanderung" Leid angetan haben, dass da jetzt so schleunigst reagiert werden musste, um die ganz große Katastrophe abzuwenden?


melden
quetzal
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 04:44
@Roydiga

Also hier im Thread und in dem anderen zum Thema sind ne menge Dinge genannt worden, sogar von Schweizern selbst.

25% Ausländeranteil, steigende Mietpreise und paralel dazu sinkende Löhne die wegen den Lohnsöldnern gedrückt werden.

Willst Du noch mehr , oder bist Du eher der Typ der nie zufrieden ist und einem Volk gerne alles nimmt ?

Ansonsten lies Dich mal in die Threads hier ein da wirst Du einiges finden weswegen man sich beschweren könnte, oder glaubst Du ernsthaft dieses Ergebnis ist nur entstanden weil die Schweizer so böse Ausländerfeindliche Menschen sind ?

Ursache und Wirkung^^


melden

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 05:14
@quetzal
quetzal schrieb:Ausländerfeindlich ist da mal etwas überzogen in der Formulierung
Keineswegs.
quetzal schrieb:Aber ein Land bis zum geht nicht mehr mit fremden Kulturen zu fluten
Genau diese Übertreibungen und diese Polemik zeugen von irrationaler Angst. Diese Angst ist nicht logisch begründet sondern beruht auf Vorurteilen.
quetzal schrieb:Das Recht ist nun einmal bei denen die dort schon immer leben
Nein. Es gibt kein Recht am eigenen Land oder sowas.
Im Gegenteil: Jeder Mensch hat das Recht sich da niederzulassen wo er will. Zumindest innerhalb der EU.
quetzal schrieb:wenn diese sich beschweren hat man es zu akzeptieren
Wieso sollte man die Ansichten von bornierten Menschen akzeptieren?
Die Welt dreht sich weiter, wenn sie nicht mitmachen wollen haben sie pech gehabt.
Nationen sind ein veraltetes Konzept. Sie sind momentan aus organisatorischen Gründen noch notwendig, aber wir müssen daran arbeiten davon weg zu kommen.
Wenn wir eines ganz gewiss nicht brauchen, dann ist es mehr Nationalismus.
quetzal schrieb:das Recht rauszunehmen andere Menschen zu enteignen !
Wer wird denn enteignet?
quetzal schrieb:Du bestimmst also was normal ist ?
Nein. Aber ich erkenne es. Es ist nicht schwer extreme Ansichten von gemäßigten Ansichten zu unterscheiden.
Es ist nicht schwer dumme Meinungen von differenzierten Meinungen zu unterscheiden.
Wenn jemand schon so anfängt: "Ich bin ja kein Nazi/Rassist, aber..." oder "Ich bin ja nicht ausländerfeindlich/schwulenfeindlich/islamfeindlich, aber..." dann kann man sich schonmal sicher sein, dass danach nur Bullshit kommt.
quetzal schrieb:Nicht weil die Deutschen oder die Schweizer böse Menschen sind sondern weil sie ein Recht auf Freiheit und selbstbestimmung
Die Schweiz hat eine sehr direkte Demokratie und zeigt momentan eindrucksvoll was das für ein Holzweg ist.
Deutschland hat glücklicherweise eine weitaus weniger direkte Demokratie, weswegen sich für uns so eine Frage gar nicht stellt.
quetzal schrieb:Desweiteren wissen die Politiker schon warum sie das Volk als Dumm hinstellen und für unmündig erklären im Bezug auf Volksentscheide.
Ich würde nicht sagen, dass der Durchschnittsbürger dumm ist. Er ist viel eher uninformiert bzw. versteht die größeren Zusammenhänge nicht.

Bei uns im Bundestag sitzen auch keine schlaueren Leute, nur ist es da eben so, dass die sich optimalerweise vor einer Abstimmung immer informieren. Es gibt Plenumsdiskussionen und die verschiedenen Positionen werden ausgetauscht und man muss selbst seinen eigenen Standpunkt argumentativ darlegen.
Sowas muss ja ein Wähler nicht machen.
quetzal schrieb:Das Volk denkt nun einmal anders in den meissten Sachen wie die Politik
Ich bin der Ansicht, dass Meinungen vor allem von dem jeweiligen Grad an Information und Verständnis zum entsprechend Thema abhängig sind.
Je höher das Verständnis eines Themas in einer Gruppe umso homogener das Meinungsbild.
Das kann man auch in Studien zeigen. Je ungebildeter eine Bevölkerungsschicht umso heterogener das Meinungsbild.

Das Volk weiß also nicht unbedingt was es will, da es zu wenig weiß.
quetzal schrieb:Den Willen des Volkes umsetzen.
Achte auf den Unterschied zwischen Demokratie und Ochlokratie.
In der Ochlokratie bekommt die Mehrheit ihren Willen. In der Demokratie hat auch die Minderheit Rechte.

In der Schweiz sehen wir eine Entartung der Demokratie hin zur Ochlokratie.
Wenn eine Mehrheitswahl über die Rechte einer Minderheit abgehalten wird(siehe Minarettverbot), dann läuft etwas gewaltig schief im Land. Das hat nichts mehr mit Demokratie zu tun.


@Djaangoo
Djaangoo schrieb:Auch normale Bürger machen sich zunehmend Gedanken um die Problematik, die einige geringqualifizierte Zuwanderer mit sich bringen.
Wir brauchen die Zuwanderung, da wir selbst nicht genug Arbeitskräfte haben. Sich nur die Fachkräfte rauszupicken geht nunmal nicht, es kommen ohnehin schon fast nur Fachkräfte.
Anstatt die Zuwanderung zu stoppen sollte man für Intergrations und Bildungsmöglichkeiten sorgen, damit die geringqualifizierten Zuwanderer nicht geringqualifiziert bleiben.

Der Vorteil der bei Zuwanderern besteht ist die Motivation. Geringqualifizierten Deutschen fehlt oft die Motivation, sie haben sich eingefunden in ihrem Zustand, während Zuwanderer motiviert sind sich hier eine neue Existenz aufzubauen. Man muss ihnen nur die Möglichkeiten dazu bieten.



@quetzal
@Djaangoo
Die EU kann sich Nationalstaaten nicht mehr lange leisten, wenn sie weiterhin relevant in der Weltwirtschaft bleiben will.
Die USA verlieren ja jetzt schon langsam die Geduld mit der EU, da die politische Union noch nicht weit genug geht und die EU deshalb extrem langsam ist wenn sie Entscheidungen treffen muss.

Die EU-Bürger müssen sich davon trennen sich in erster Linie als Deutsche, Franzosen, Spanier, Italiener usw. zu sehen, sondern in erster Linie als Europäer.
So wie sich Amerikaner in erster Linie als Amerikaner sehen und danach erst als Texaner oder sonstwas.
Das wird natürlich nicht von jetzt auf gleich funktionieren, sondern ein paar Generationen dauern, aber darauf muss es hinauslaufen.

Momenten sehen die Leute die EU eher als seltsamen Fremdkörper der über sie gestülpt wurde, so funktioniert das natürlich nicht auf dauer.
Das ist aber auch zu großen Teil die Schuld der Politiker. Die erklären ja nie wieso wir die EU wirklich brauchen. Reagieren nur immer empört wenn sie jemand hinterfragt.
Schmidt und seine Gang haben in den 70ern noch ganz genau erklärt was die EU soll und warum wir das brauchen und an den Gründen von damals hat sich nicht geändert.


melden
quetzal
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 06:00
@1.21Gigawatt
1.21Gigawatt schrieb:Nein. Es gibt kein Recht am eigenen Land oder sowas.
Im Gegenteil: Jeder Mensch hat das Recht sich da niederzulassen wo er will. Zumindest innerhalb der EU.
Ja ja schon klar, Du bestimmst nicht nur was normal ist sondern auch ob das Land der eigenen Vorfahren einfach mal eben neu verteilt wird unter der restlichen Weltbevölkerung.
1.21Gigawatt schrieb:Wieso sollte man die Ansichten von bornierten Menschen akzeptieren?
Die Welt dreht sich weiter, wenn sie nicht mitmachen wollen haben sie pech gehabt.
Nationen sind ein veraltetes Konzept. Sie sind momentan aus organisatorischen Gründen noch notwendig, aber wir müssen daran arbeiten davon weg zu kommen.
Wenn wir eines ganz gewiss nicht brauchen, dann ist es mehr Nationalismus.
Du redest von wir ? Also ich kenne keine Deutschen die so denken, und auch keine Europäischen Nachbarn. Sondern nur die von der Wirtschaft fett geschmierten Politiker reden normalerweise so. Ohne wirkliche Beweise für diese Wahrsagerein. Immerhin gibts ne menge Menschen die diese Thesen ganz anders sehen...
Wenn man die Bevölkerungen der Erde ehrlich danach fragen würde ob sie Ihre nationale Identität aufgeben wollen für eine fragwürdige Union die bisher nur Probleme bereitet hat, denn der Wirtschaft ging es zu D-Mark Zeiten mit Sicherheit besser, ohne Lügen und falschen Versprechungen die man eh nicht halten kann, würden sicher alle mit Nein stimmen.

Und wieso sollte man das akzeptieren ? Weil es Dich einen feuchten angeht was die Schweizer mit dem Land Ihrer Vorväter vorhaben !
1.21Gigawatt schrieb:Wer wird denn enteignet?
Würdest Du eh nicht verstehen nach dem Kommentar zu urteilen:
1.21Gigawatt schrieb:Nein. Es gibt kein Recht am eigenen Land oder sowas.
1.21Gigawatt schrieb:Es ist nicht schwer dumme Meinungen von differenzierten Meinungen zu unterscheiden.
Oh auch noch Hobby Psychologe oder ? Wieso siehst Du nicht einfach ein dass nicht alle Menschen gleich sind und auch keine Lust haben sich in Formen pressen zu lassen ?
Deine Versuche wie die vieler anderer die Kulturen ohne Rücksicht auf Verluste zu vermischen werden noch eine menge Probleme verursachen. Der Wille andere Menschen zu bevormunden und sie Ihrer Stammrechte zu berauben zeigt ja wie differenziert Du die Sache angehst.
1.21Gigawatt schrieb:Die Schweiz hat eine sehr direkte Demokratie und zeigt momentan eindrucksvoll was das für ein Holzweg ist.
Wird sich noch zeigen in der Geschichte sind die Schweizer eher gut gefahren mit Ihrer enthaltung bei Fragwürdigen Projekten.
1.21Gigawatt schrieb:Deutschland hat glücklicherweise eine weitaus weniger direkte Demokratie, weswegen sich für uns so eine Frage gar nicht stellt.
Das ist ein widerspruch in sich, weil wir keine Demokratie haben, also der Deutsche nichts zu melden hat wird schon alles gut gehen... Sehr weitsichtig !
1.21Gigawatt schrieb:Ich würde nicht sagen, dass der Durchschnittsbürger dumm ist. Er ist viel eher uninformiert bzw. versteht die größeren Zusammenhänge nicht.


Ja wir haben es doch verstanden Millionen Menschen verstehen nicht aber Du hattest die Erleuchtung, alles wird gut ;)
1.21Gigawatt schrieb:Bei uns im Bundestag sitzen auch keine schlaueren Leute, nur ist es da eben so, dass die sich optimalerweise vor einer Abstimmung immer informieren. Es gibt Plenumsdiskussionen und die verschiedenen Positionen werden ausgetauscht und man muss selbst seinen eigenen Standpunkt argumentativ darlegen.
Ja genau und das funktioniert ja auch so wunderbar ohne die wirkliche Meinung des Volkes zu hören: Die Deutsche Schuldenuhr rennt in etwa so schnell wie die Lebenserhaltungskosten steigen, während die Löhne nach unten gehen. Geburtenrückgang, Ausländerkriminalität im großen Umfang und rasant steigende Jugendperspektivlosigkleit. Schöne Kapitalistische Zukunft die uns da schon mal in den ersten Windungen präsentiert wird...
1.21Gigawatt schrieb:Das Volk weiß also nicht unbedingt was es will, da es zu wenig weiß.
Können meine nachkommen in diesem Land friedlich unter ähnlichen Bedingungen aufwachsen so wie ich... Oder ist das bedroht durch falsche Politik auf allen Ebenen ?
1.21Gigawatt schrieb:Wenn eine Mehrheitswahl über die Rechte einer Minderheit abgehalten wird(siehe Minarettverbot), dann läuft etwas gewaltig schief im Land.
Genau, aber die alteingesessenen Menschen sind daran nicht schuld sondern solche radikalen Multi Kulti forderer wie Du !
1.21Gigawatt schrieb:Wir brauchen die Zuwanderung, da wir selbst nicht genug Arbeitskräfte haben.
Weil man uns einredet das wir Exportweltmeister sein wollen und mittlerweile lieber auf Quantität als auf Qualität setzen opfern wir uns und unsere Nachfahren jetzt bis in alle Ewigkeiten der Weltwirtschaft, damit sich einige wenige reiche Säcke daran noch mehr bereichern können während es den Völkern immer schlechter geht.


Deutschland ging es auch vor dem Euro blendent und da hätte sich auch ohne Euro wenig dran geändert. Genau wie einige andere Länder vor dem Euro besser dran waren, die jetzt langsam in extreme Schräglagen kommen weil sie ihre Währungen nicht mehr abwerten können.
1.21Gigawatt schrieb:Sich nur die Fachkräfte rauszupicken geht nunmal nicht, es kommen ohnehin schon fast nur Fachkräfte
>lol< Die STatistiken sprechen da aber eine ganz andere Sprache, aber das macht auch keinen Unterschied wie ich schon schrieb: Wenn ein Volk keine Lohnsöldner oder unendliche Flüchtlingsströhme mehr ertragen will muss man das einfach akzeptieren oder willst Du deswegen jetzt einen Krieg gegen die Schweiz anzetteln ? =)
1.21Gigawatt schrieb:Die EU kann sich Nationalstaaten nicht mehr lange leisten, wenn sie weiterhin relevant in der Weltwirtschaft bleiben will.
Gähn...
1.21Gigawatt schrieb:Die USA verlieren ja jetzt schon langsam die Geduld mit der EU
Nein ! nicht die USA =o... Wirklich der Staatenbund dem in Sachen Schulden machen und Völker ausbeuten so schnell keiner was vormacht ? Na gut wenn die ungehalten sind sollten wir natürlich alles nochmal überdenken ...
Du bist auch so ein Kulturbanause oder ? Die Amis mit Europa und unserer viel weitreichender Tradition vergleichen ? Dir ist schon klar das DIe Staaten von Anfang an als Multi Kulti Projekt gestartet wurde oder ?
Und wie lebt es sich denn da heute, ist das vorbildlich ?
1.21Gigawatt schrieb:Schmidt und seine Gang haben in den 70ern noch ganz genau erklärt was die EU soll und warum wir das brauchen und an den Gründen von damals hat sich nicht geändert.
An den Gründen vielleicht nicht aber die Pläne wurden schon etwas verwässert zum wohle einiger weniger und zum Leid von vielen.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-12/schmidt-putin-treffen-moskau
1.21Gigawatt schrieb:Genau diese Übertreibungen und diese Polemik zeugen von irrationaler Angst. Diese Angst ist nicht logisch begründet sondern beruht auf Vorurteilen.
Wie schön Du deine eigene Denkweise beschreiben kannst, Einsicht ist der erste Weg zu Besserung ;)


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 06:20
quetzal schrieb:Wieso siehst Du nicht einfach ein dass nicht alle Menschen gleich sind und auch keine Lust haben sich in Formen pressen zu lassen ?
deutsch sein ist doch auch eine art von "in form gepresst sein"
ich verstehe überhapt nicht, dass diese nationale identität so wichtig sein soll.
völker und staatsgrenzen mussten sich schon immer den günstigsten bedingungen anpassen, und die sind heutzutage eben ganz anders als zu d-marks zeiten. warum ist das so schwer zu verstehen.
wir hatten eine wiedervereinigung, das ist gerade mal 25 jahre her, der ganze ostblock ist in einzelteile zerfallen und hat sich neu formiert, das ist auch noch nicht lange her.. deutschland versucht sich jetzt (wie zb. nach dem zerfall des römischen reiches in der völkerwanderung) politisch neu zu strukturieren, und den best möglichen platz für sich innerhalb einer immer weiter zusammen wachsenden welt zu besetzen, und du beweinst irgendwelche nationalen nichtigkeitn. kultur- und einen möglichen arbeitsplatzverlust vor ort und lauter solchen unsinn, der sowieso niemals von niemandem garantiert hätte werden können. auch nicht durch die D-mark oder straffere eiwanderungspolitik.

warum ist es so schwer zu verstehen, dass sich die zeiten ändern, und die umstände halt auch, hm?
das ganze leben ist ein einziger anpassungsprozess, für jeden von uns, und manche scheinen immer noch zu denken, sie seien hier irgendwie besonders priviligiert, und könnten es erzwingen, dass es ausschliesslich nach ihrer eigenen nationalen nase zu laufen habe. das ist schlicht zu starrsinnig, und wird einen letzlich so oder so brechen, wenn man nicht mit der zeit gehen kann. die flexibilität im denken und handeln bleibt des menschen höchstes gut, und dieses vermächnis sollten wir hoch halten. DAS nämlich hat unseren vorfahren ein gutes und erfülltes leben beschert, nicht irgendelche nationalen sturheiten. die bewirkten gerade das gegenteil.. das sollte man doch wissen


melden

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 07:08
@quetzal
quetzal schrieb:Ja ja schon klar, Du bestimmst nicht nur was normal ist sondern auch ob das Land der eigenen Vorfahren einfach mal eben neu verteilt wird unter der restlichen Weltbevölkerung.
Wenn du hier Land besitzt, dann kannst du natürlich bestimmen wer darauf wohnen darf.
Aber das Land Deutschland ist Allgemeingut.
quetzal schrieb:Also ich kenne keine Deutschen die so denken, und auch keine Europäischen Nachbarn.
Dann verkehrst du wohl nicht in den richtigen Kreisen.
quetzal schrieb:Wenn man die Bevölkerungen der Erde ehrlich danach fragen würde ob sie Ihre nationale Identität aufgeben wollen für eine fragwürdige Union die bisher nur Probleme bereitet hat, denn der Wirtschaft ging es zu D-Mark Zeiten mit Sicherheit besser, ohne Lügen und falschen Versprechungen die man eh nicht halten kann, würden sicher alle mit Nein stimmen.
Weil sie uninformiert sind.
quetzal schrieb:Und wieso sollte man das akzeptieren ? Weil es Dich einen feuchten angeht was die Schweizer mit dem Land Ihrer Vorväter vorhaben !
Wenn die EU den Schweizern jetzt die ganze Vorteile die sie von der EU hatten streicht, dann werden die Schweizer sehr schnell einsehen, dass sie einen großen Fehler gemacht haben.
quetzal schrieb:Würdest Du eh nicht verstehen nach dem Kommentar zu urteilen:
Also niemand. Gut, dann wäre das ja geklärt. Nur heiße Luft.
quetzal schrieb:Wieso siehst Du nicht einfach ein dass nicht alle Menschen gleich sind und auch keine Lust haben sich in Formen pressen zu lassen ?
Gerade die Leute die solche Sprüche bringen sind immer die typischsten Klischees.
quetzal schrieb:Deine Versuche wie die vieler anderer die Kulturen ohne Rücksicht auf Verluste zu vermischen werden noch eine menge Probleme verursachen.
Kulturen vermischen sich seit Jahrtausenden. Das ist der normale Zustand. Kultur stagniert nie, sondern entwickelt sich stetig. Unsere heutige Kultur ist geprägt von Einflüssen aus aller Welt und Menschen werden weiterhin auf diesem Planeten umherwandern und die Kulturen an allenmöglichen Orten prägen.
quetzal schrieb:Der Wille andere Menschen zu bevormunden und sie Ihrer Stammrechte zu berauben zeigt ja wie differenziert Du die Sache angehst.
Niemand bevormunded hier wen. Niemand beraubt jemandem seiner Rechte. Es geht nicht um das nehmen von Rechten sondern um das geben von Rechten. Man gibt den Menschen das Recht sich frei zu bewegen und sich niederzulassen wo immer sie wollen.
quetzal schrieb:Wird sich noch zeigen in der Geschichte sind die Schweizer eher gut gefahren mit Ihrer enthaltung bei Fragwürdigen Projekten.
Die Schweiz hat sich nie wirtschaftlich enthalten. Aber wenn sie ihre Kurs so durchziehen werden sie das wohl erstmals tun müssen, bzw. sie verlieren alle Vorteile, die die EU ihnen bisher gewährt hat.
Arbeitslosigkeit und Rezession werden dann 100 mal größere Probleme in der Schweiz sein als Ausländer und Minarette.
quetzal schrieb:Das ist ein widerspruch in sich, weil wir keine Demokratie haben, also der Deutsche nichts zu melden hat wird schon alles gut gehen... Sehr weitsichtig !
Wir haben eine weniger direkte Demokratie. Wir wählen Vertreter und nicht entscheiden nicht direkt. Wohin diese direkten Entscheidungen führen wurde oft genug gezeigt. Direkte Demokratie ist nichts erstrebenswertes, da der Durchschnittsbürger zu wenig informiert ist. Eine uninformierte Entscheidung ist keine Entscheidung.
quetzal schrieb:Ja wir haben es doch verstanden Millionen Menschen verstehen nicht aber Du hattest die Erleuchtung, alles wird gut ;)
Jap, offensichtlich ist das so. Glücklicherweise haben die meisten im Bundestag und im EU-Parlament es auch verstanden. Also sind die wichtigen Leute auf meiner Seite =)
quetzal schrieb:Die Deutsche Schuldenuhr
Was will man manchen. So läuft das halt. Schadet ja keinem.
quetzal schrieb:die Lebenserhaltungskosten steigen, während die Löhne nach unten gehen.
Das würde bedeuten wir haben hohe Inflationsraten. Haben wir aber nicht.
quetzal schrieb: Geburtenrückgang
Kein Problem. Kann man durch Zuwanderung ausgleichen.
quetzal schrieb:Ausländerkriminalität
Kein großes Problem. Deutschland ist eines der sichersten Länder der Erde. Abgesehn davon besteht keine besondere korrelation zwischen Ausländern und Kriminalität. Die Korrelation besteht zwischen Unterschicht und Kriminalität und Ausländer sind vermehrt in der Unterschicht, da ihnen Perspektiven fehlen, wegen gescheiterter Integration.
Verbessert man also die Integration, geht auch die "Ausländerkriminalität" zurück.
Integration ist nicht allein Aufgabe der Immigranten. Das ist eine beidseitige Angelegenheit.
quetzal schrieb:Schöne Kapitalistische Zukunft die uns da schon mal in den ersten Windungen präsentiert wird...
Was willst du denn? Zurück zur Monarchie?
Der Kapitalismus hat uns die erfolgreichste, gerechteste und wohlhabendste Zeit in der Menschheitsgeschichte gebracht.
Die Leute vor 80 Jahren hätten uns um die heutige Situation beneidet.
quetzal schrieb:Können meine nachkommen in diesem Land friedlich unter ähnlichen Bedingungen aufwachsen so wie ich...
Natürlich. Warum sollte das nicht gehen? Weil statt Bernhard und Franz jetzt Murat und Hakan mit ihnen in den Kindergarten gehen?
quetzal schrieb:Genau, aber die alteingesessenen Menschen sind daran nicht schuld sondern solche radikalen Multi Kulti forderer wie Du !
Die Welt ist seit jeher Multikulti.
quetzal schrieb:Weil man uns einredet das wir Exportweltmeister sein wollen und mittlerweile lieber auf Quantität als auf Qualität setzen opfern wir uns und unsere Nachfahren jetzt bis in alle Ewigkeiten der Weltwirtschaft, damit sich einige wenige reiche Säcke daran noch mehr bereichern können während es den Völkern immer schlechter geht.
Nein. Wir haben ganz einfach Fachkräfte Mangel und viele Lehrstellen bleiben unbesetzt.
quetzal schrieb:Deutschland ging es auch vor dem Euro blendent und da hätte sich auch ohne Euro wenig dran geändert. Genau wie einige andere Länder vor dem Euro besser dran waren, die jetzt langsam in extreme Schräglagen kommen weil sie ihre Währungen nicht mehr abwerten können.
Die europäischen Nationen wäre bis 2050 in der absoluten Bedeutunglosikeit verschwunden wenn sie sich nicht politisch und wirtschaftlich vereinigt hätten.
2050 wird ganz Europa schon nur 7% der Weltbevölkerung ausmachen. 7%!
Und diese 7% wollen großen Einfluss in der Welt haben. Das wird schon schwer werden.
Wären aber jetzt alle europäischen Länder auf sich allein gestellt, dann hätten sie keine Chance.

Europa wäre dann spätestens in 100 Jahren keine Wohlstandsregion mehr.
quetzal schrieb:>lol< Die STatistiken sprechen da aber eine ganz andere Sprache
Jaja, schrecklich...
http://www.youtube.com/watch?v=TpGipj4SRaI
quetzal schrieb:Und wie lebt es sich denn da heute, ist das vorbildlich ?
Sie sind immerhin eine Weltmacht.
Und sie machen für die EU Drecksarbeit in allenmöglichen Krisengebieten überall auf der Welt.
Ob sie das gut machen oder nicht ist eine andere Frage. Aber wer sind wir schon sie zu kritisieren, wir freuen uns doch, dass sie uns die Arbeit abnehmen.




Die ewig gestrigen müssen sich damit abfinden, dass ihr rückständiges Weltbild zerfallen wird.
Kultur wird sich weiter entwickeln. Menschen werden sich da niederlassen wo sie wollen und wenn dann ein paar Leute nationalistischen Unfug herumkrakelen, dann kann man die getrost ignorieren.
Diese Leute werden mit der Zeit aussterben.


melden

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 07:58
@1.21Gigawatt
1.21Gigawatt schrieb:Die ewig gestrigen müssen sich damit abfinden, dass ihr rückständiges Weltbild zerfallen wird.
Kultur wird sich weiter entwickeln. Menschen werden sich da niederlassen wo sie wollen und wenn dann ein paar Leute nationalistischen Unfug herumkrakelen, dann kann man die getrost ignorieren.
Diese Leute werden mit der Zeit aussterben.
Du bist offenbar noch sehr jung und in diese Kultur hereingeboren und hast keine Ahnung, wie es in den Zuwandererländern aussieht. Wir haben eine Kultur der Toleranz. Ich habe mit europäischen Ausländern zusammengearbeitet, also aus den alten EU-Mitgliedsstaaten und mit denen aus den neueren Mitgliedsstaaten seit 2007. Ich würde dir das auch wünschen.

Du schriebst, ja das Geringqualifizierte nicht Willens seien, um zu arbeiten, dass denen die Motivation fehlt. Darf ich dich fragen: Arbeitest du schon? Wann fängt bei dir Motivation an? Ab einem Gehalt von 1.800 Euro brutto in Großstädten für Akademiker? Ja? Scheinbar bist du nicht sehr motiviert.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 09:09
1.21Gigawatt schrieb:Weil sie uninformiert sind.
Natürlich ist immer der Andere der Dumme... man selbst hat schließlich die Weisheit durch die Muttermilch aufgesogen...
1.21Gigawatt schrieb:Nein. Wir haben ganz einfach Fachkräfte Mangel und viele Lehrstellen bleiben unbesetzt.
Und das trotz langjähriger Freizügigkeit? Erschreckend! Aber die Rumänen werden jetzt endlich alle Fachstellen besetzen.

Moment! Sagte nicht der rumänische Präsident, dass bereits zigtausend Ärzte hier in D sind und er nichtmehr weiß wie er die Versorgung in Rumänien sicherstellen soll? Naja was solls... so ein Ghetto am Rande der EU interessiert ja nicht wirklich.

Mal was aus 2010:

http://www.sueddeutsche.de/karriere/aerztemangel-nur-nicht-rumaenien-1.989304
Osteuropa gehen die Ärzte aus. Zu wenig Gehalt, Korruption und mangelhafte Ausstattung lassen Mediziner in Scharen auswandern - zum Glück für Deutschland.

Von Klaus Brill Die Botschaft ist knapp und klar: "Danke, wir gehen" - damit drohen 2500 tschechische Krankenhausärzte, die mit ihrer niedrigen Bezahlung und den Arbeitsbedingungen unzufrieden sind. Gemeinsam wollen sie zum Jahresende kündigen, wenn bis dahin ihre Gehälter nicht kräftig erhöht werden. Ihr Schlachtruf beschreibt auch für andere Länder in Mittel- und Osteuropa ein akutes Problem. Seit sie in der EU sind, ist eine massive Abwanderung von Ärzten und Krankenschwestern in Gang gekommen, die in der reicheren Hälfte Europas ein besseres Auskommen finden. Auch Deutschland profitiert davon, weil so der Exodus des eigenen medizinischen Nachwuchses nach Skandinavien oder in die Schweiz wenigstens zum Teil ausgeglichen wird.

In Osteuropa herrscht akuter Ärztemangel. In den Herkunftsländern der wandernden Doctores reißt dies schmerzliche Lücken. In Tschechien können derzeit 700 Arztstellen nicht besetzt werden, auf dem Land ist die Zahl der praktischen Ärzte rapide im Sinken. In Bulgarien erklärte jüngst der Industrieverband die Lage im Gesundheitswesen für alarmierend. "Jeden Tag verlässt ein Arzt das Land", sagt die Gesundheitsministerin Anna-Maria Borissowa. Seit dem EU-Beitritt 2007 hat Rumänien 6000 Ärzte, Zahnärzte und Pharmazeuten an andere Länder verloren, wo ihre Ausbildung anerkannt wird. Tausende weitere haben laut Ärzteverband allein in der ersten Hälfte 2010 bei Jobmessen Vorverträge mit Vermittlern geschlossen. Mehr als 4000 Krankenschwestern sind ebenfalls gegangen.
Da ist es doch genau das Richtige, zu sagen, "Kommt ruhig alle her. Nach euch die Sintflut!" statt die Verhältnisse in einem Land, das vollwertiges EU Mitglied werden will an europäische Standards anzupassen.

Ich verstehe jeden der herkommt um in besseren Verhältnissen zu leben. Aber ich verstehe jene nicht, die es augenscheinlich zulassen, dass ganze Länder unterversorgt werden, damit wir unseren billigen Osteuropäer beschäftigen können...
1.21Gigawatt schrieb:Die Korrelation besteht zwischen Unterschicht und Kriminalität und Ausländer sind vermehrt in der Unterschicht, da ihnen Perspektiven fehlen, wegen gescheiterter Integration.
Und da Integration schließlich eine Einbahnstraße ist kann, und darf, da nur der Michl nebst seiner Regierung schuld sein. Ach nein, du sagst ja selbst
1.21Gigawatt schrieb:Integration ist nicht allein Aufgabe der Immigranten. Das ist eine beidseitige Angelegenheit.
Wie also sind deine Anforderungen an Immigranten damit es der Integration dienlich ist?
1.21Gigawatt schrieb:Die Welt ist seit jeher Multikulti.
Ist sie tatsächlich. Aber sie ist seit jeher in regionalen Regierungen/Monarchien/Förderale Systeme aufgeteilt. Versuche von Großreichen sind bisher immer gescheitert... "Je größer sie sind, desto tiefer fallen sie."
Die europäischen Nationen wäre bis 2050 in der absoluten Bedeutunglosikeit verschwunden wenn sie sich nicht politisch und wirtschaftlich vereinigt hätten.
...
Europa wäre dann spätestens in 100 Jahren keine Wohlstandsregion mehr.
Deiner Kristallkugel sei Dank, wissen wir jetzt endlich um die Alternativlosigkeit der EU. Im Osten hat uns schließlich ein ähnliches Konstrukt gezeigt das es nur so funktionieren kann. Auch heute noch ist die UDSSR einer der Player auf... oh, wait!?!
1.21Gigawatt schrieb:Diese Leute werden mit der Zeit aussterben.
Und wenn nicht? Willst du nachhelfen? Demokratenlösung? Den dummen Mob zu seinem Glück zwingen?


melden
skylla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 09:22
@1.21Gigawatt
Ich möchte dir größtenteils zustimmen. Mir ist Denken in territorialen Grenzen fremd und ich lehne jede Form von Nationalstolz als irrationale Denke ab. Selbst die aktuellen Olympischen Spiele, bei denen die Welt einen Despoten hofiert, oder ESC, bei dem Künstler für ihr Land kämpfen, sind in meinen Augen ablehnenswert, da das nichts mit dem olympischen Gedanken oder Kunst zu tun hat, sondern ein Wettstreit der Nationen ist.
Doch in einem Punkt muss ich dir widersprechen. Die Angst vor Zuwanderung ist nicht rein irrational, auch wenn es viele der angeführten Gründe sind. Die möglichen Folgen sind hinlänglich bekannt. Da wären beispielsweise Lohndumping, Angst um den Arbeitsplatz, Mietpreisexplosionen. Daran ist gar nichts irrational, da geht es direkt um die Existenz der Menschen.
Wir können nicht alle Afrikaner bei uns aufnehmen, Spanien kann nicht halb Südamerika aufnehmen. Kein Land und keine Gemeinschaft könnte solche Aufgaben bewältigen. Schon aus diesem Grund kann ungebremste Einwanderung nicht die Lösung sein. Es verlangt nach deutlich mehr Hilfe und Entwicklungsarbeit in den Krisenregionen dieser Welt.


melden
Anzeige
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?

13.02.2014 um 09:27
@1.21Gigawatt
1.21Gigawatt schrieb:Aber das Land Deutschland ist Allgemeingut.
Die Niederlassungsfreiheit hat aber auch Voraussetzungen und dient nicht nur dazu, dass sich hier niederlassen kann wer es gerade möchte. Eine dauerhafte und stabile Eingliederung in die hiesige Volkswirtschaft ist die zu erfüllende Voraussetzung, dass bedeutet dass man entweder einer geregelten Arbeit nachgeht oder als Selbstständiger seinen Lebensunterhalt selbstständig finanziert.


melden
134 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
es lebe der friede183 Beiträge