weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.826 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 03:05
@Weltraumpirat
Weltraumpirat schrieb:Es kam mir so vor, als wenn man den ganzen Text einfach immer ins gegenteil umdrehen muss, um die wahre Bedeutung des gesagten zu verstehen....
Ich geb jetzt zwar nich die Welt auf deine Wortschöpfung oben drüber, wie auch sie sagt ja nichts, aber gespannt wäre ich schon, meine Vorurteile abbauend, falls da doch noch etwas handfestes käme!

Wie siehst aus, wars nur Langweile, Mitteilungsbedürfnis, oder darf ich noch mit etwas handfestem rechnen?
Grüsse Z.


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 04:12
@Z.
Z. schrieb:Ich werde dazu nochmal Herrn W. Wimmer verlinken, das Video solltest du dir anschauen.
Ich erlaube es mir an dieser Stelle in das Gespräch einzusteigen. Der von mir sehr geschätzte Herr Wimmer, hat ein sehr interessantes Statement, bezüglich der Zersetzung des Völkerrechts, der Menschenrechte und zunehmender Kriegsbereitschaft, abgegeben. Ich halte diese Entwicklung für äußerst bedenklich, sie widerspricht jeglichen gesunden Menschenverstandes. Herr Wimmer hat die einzelnen Kritikpunkte stichhaltig ausgearbeitet.

VG


„Krieg in unserer Zeit“, eine deutsche Partei ergreift Partei für den Krieg.

Das hatten wir schon einmal. „Zweck heiligt die Mittel“. Dafür bezahlt Deutschland bis heute und noch für eine lange Zeit. Wenn Irrsinn zur Methode wird, dann verfällt man auf solche Slogans. Nicht anders schallt es heutzutage aus der grünen Ecke, aus der Böll-Stiftung und dem Relikt aus der grünen Regierungszeit, dem European Council on Foreign Relations. Eigentlich wäre ein neuerliches Credo aus der grünen Ecke für Krieg nicht nötig gewesen. Spätestens seit dem Wirken des ehemaligen grünen Außenministers Fischer vor, während und nach dem Jugoslawien-Krieg weiß man, was „fliegende Fahnen“ bei den Grünen bedeuten. Da darf auch mal „Auschwitz“ bemüht werden, ohne dass es für diese widerliche Instrumentalisierung einen gewaltigen öffentlichen Aufschrei gegeben hätte. Noch bevor die Kriegstrommeln gerührt werden, schallt schon Begeisterung für neuerliches Schlachten aus der „grünen Ecke“.

Jetzt lässt man, im Beisein mehr oder weniger prominenter Namen, die berühmte Katze aus dem Sack. Wie heißt es doch im neuen, grünen Leitfaden für den nächsten Angriffskrieg:“ die deutsche Politik muss akzeptieren, dass das bestehende internationale System, allen voran die Vereinten Nationen, nicht den Herausforderungen der Weltunordnung des 21. Jahrhunderts entsprechen. Das bedeutet praktisch zu akzeptieren, dass ein Agieren außerhalb des bestehenden völkerrechtlichen Rahmens vonnöten sein kann, wenn die Stabilität der internationalen Ordnung gefährdet ist.“ So definiert man das, was der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder in sehr freimütiger Weise in Zusammenhang mit dem deutschen Beitrag zum Jugoslawien-Krieg eingestanden hatte. Selbstverständlich habe er damit das Völkerrecht gebrochen, so räumte er es ein. Irgendwie konnte er bis heute gewiss sein, dass für ihn und alle Beteiligten an diesem ordinären Angriffskrieg ein derartiges Eingeständnis vor allem vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag folgenlos bleiben werde. Das gilt natürlich auch für seinen damaligen Außenminister Fischer, dessen einzige Maßregelung in einem Farbbeutel bestand. Vermutlich war die Farbe „grün“, denn diese Farbe bedeutet im politischen Farbenspiel dieser Republik die größte Hoffnung auf Krieg und eine Beteiligung an demselben.

Der Mentor für dieses Denken ist bedeutend und damit die ganze Perversion des Denkens ihm auch gerecht werden kann, soll demnächst an der altehrwürdigen Universität Bonn ausgerechnet ein Völkerrechtslehrstuhl mit seinem Namen verbunden werden. Es handelt sich um den ehemaligen amerikanischen Außenminister Henry Kissinger, der vor dem Krieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien nicht müde geworden ist, in deutschen und internationalen Publikationen die Beseitigung des in Europa seit dem Mittelalter entwickelten Völkerrechts zu fordern. Stattdessen sollte eine internationale Ordnung geschaffen werden, die der Bedürfnislage der USA auf Weltherrschaft entsprechen würde. Nürnberg oder der Gedanke daran sollte verschwinden. Ein Gedanke, der für jemanden mit größerer Ortskenntnis geradezu verlockend erscheinen musste, wenn es um fadenscheinige Begründungen für Angriffskriege á la Irak, etc. gehen sollte. Wie war das noch mit dem „weiten Weg nach Westen“ für Deutschland oder mit dem „Griff nach der Weltherrschaft“?. Da beteiligt man sich heute lieber an verhängnisvollen Studien der Böll-Stiftung, wenn man Winkler heißt. Oder besteht der Sinn des grünen Schreis nach Krieg darin, für gewisse Altfordere den Weg nach Den Haag abzuschneiden? Durch Quasi-Legitimation zumindest in manchen Augen der sogenannten Öffentlichkeit.

Unter diesen Umständen machen auch die Äußerungen des Herrn Bundespräsidenten zum Einsatz des deutschen Militärs einen neuen Sinn. Es war schon bei seiner Rede zur Münchner Sicherheitskonferenz auffallend, dass er sich nicht vorbehaltslos dafür stark gemacht hatte, die bestehende Völkerrechtsordnung zu festigen, um mit den objektiv vorhandenen Schwierigkeiten fertig werden zu können. Oberste deutsche Bundesgerichte hatten in den letzten Jahren Urteile zu der Frage Krieg-Völkerrecht-Grundgesetz-Soldatengesetz gefällt, die eigentlich jeder Bundesregierung die Schamesröte ins Gesicht hätte treiben müssen. Dazu schwieg der oberste Hüter der Verfassung ebenso wie die jeweilige Bundesregierung es vermocht hatte. Wo war sein Bekenntnis dazu, dass in Anbetracht der Geschichte seit dem Jugoslawien-Krieg, dem mörderischen Krieg gegen Irak und deutscher Hilfeleistungen dazu sowie der Killereinsätze amerikanischer Drohnen über deutsche Standorte, von deutschem Boden nie wieder ein Angriffskrieg würde gestartet werden dürfen? Wo war sein Bekenntnis dazu, nach dem Soldatengesetz nicht dem einzelnen Soldaten die Antwort auf die Frage aufbürden zu dürfen, ob sein Handeln mit dem Völkerrecht übereinstimme?

Stattdessen wurde die nicht zu bezweifelnde Achtung der Menschenrechte im Kontext zu Einsätzen der Bundeswehr gesetzt. Ist dem Herrn Bundespräsidenten völlig entgangen, wie sehr diese Menschenrechte auf Gedeih und Verderb an die völkerrechtliche Ordnung, die wir derzeit haben, gebunden sind? Wir haben gerade in den letzten Jahrzehnten die Militarisierung der Menschenrechte durch die westliche Führungsmacht, die USA, erleben müssen. Menschenrechte wurden zu Kampfbegriffen wie „humanitäre Intervention“, “right to protect“ etc. degradiert, ganz im Sinne des britischen Imperialismus aus dem 19. Jahrhundert, dem sie nahtlos entlehnt worden sind.

Natürlich ist es nicht von der Hand zu weisen, dieses Aufblühen eines „grünen Bellizismus“ in einen Zusammenhang mit dem Wegdrücken der FDP aus dem deutschen Parteienspektrum zu betrachten. Was kann man der FDP nicht alles nachsagen? Aber eines gewiss nicht: sie sei nicht eine deutsche Partei gewesen, bei der sich das eigene Grundgesetz und das Völkerrecht nicht unter den gegebenen Umständen bestens aufgehoben fühlen durfte. Baum und Leuthäuser sind zwei Namen dafür. Das deutsche Verhängnis bekommt eine neue Farbe: grün. nachdenkseiten.de


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 04:39
Einen Gedanken würde ich hier gerne äußern. Wie aus den Medien zu entnehmen ist, wurden verstärkte Angriffe auf unbeteiligte Dörfer und Zivilisten durchgeführt. Ich bin mir nicht sicher, ob man diese Vorgänge als Bestrafungsaktionen verstehen sollte. Ich würde die Dinge gänzlich anders einstufen. Diese Operationen sind aus meiner Sichtweise ein Mittel um Russlands Image, als potentielle Schutzmacht der russisch orientierten Menschen in der Ost-Ukraine, dauerhaft zu zerstören und deren Moral somit zu unterwandern.

VG


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 04:44
@heise4ever
Das ist mir ja schon mal ein reißerischer Nickname der da Dein virtuelles Haupt krönt...
Nun gut, wir alle machen Werbung für unsere Überzeugungen und manchmal auch zu viele Worte in Foren, die sich als Schall und Rauch herausstellen können. Von daher ist in der Kürze des besagten Namens (übrigens in guter US-Tradition gekürzt, wie mir schwant) noch die Hoffnung darauf, bestechende Inhalte zu erwarten, rechtlich positivistischer Weise natürlich.

Zum Zitat
Ich stimme Wimmer hier grundsätzlich zu, nur dem letzten Absatz und dessen Aussagen stehe ich kritisch gegenüber. Die Einsichten die ich in die genannte F Partei selbst hatte, können die Behauptung Wimmers nicht bestätigen, das dort etwas bestimmtes gut aufgehoben wäre. Auf eigene tatsächliche Erfahrung gründend, müsste ich den Spies umdrehen.
NG

Zum Leser
Es mag einigen vlt. als OT erscheinen, Wimmers so gearteten Text hier im Thema vorzufinden, das mag einem im Moment wohl noch so vorkommen, spätestens aber wem Bewusst wird, das hier ein Krieg in Europa, ua. gegen Zivilisten tobt, der unter den Augen der von ihm möglicher Weise selbst gewählten Volksvertreter von statten geht, sollte noch einmal darüber nachdenken wie ein Off-Topic neu zu definieren wäre.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 04:57
@Z.

Sehr geehrter Herr Z, gerne können wir uns über Inhalte jeglicher Art unterhalten, mein Nick steht aber diesbezüglich nicht zur Diskussion. Wie Sie es schon richtig bemerkt haben, Namen sind nur Schall und Rauch, deshalb erscheint mir Ihre persönliche Bemerkung unangebracht. Lassen Sie uns doch lieber die aktuellen Geschehnisse betrachten, nur diese erscheinen mir wichtig, ich bin an dieser Stelle nicht relevant.

VG


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 05:12
@heise4ever
heise4ever schrieb:Diese Operationen sind aus meiner Sichtweise ein Mittel um Russlands Image, als potentielle Schutzmacht der russisch orientierten Menschen in der Ost-Ukraine, dauerhaft zu zerstören und deren Moral somit zu unterwandern.
Side-Effects, die sehr wahrscheinlich als erwünscht zu erwägen wären, im Falle UA... dennoch nebensächlich, meiner Meinung.

Es scheint mir um wesentlich mehr zu gehen. Schutzmacht waren die RU auch im Falle Syriens!
RU ist mit China unterwegs. Man darf nicht vergessen, wie viele Informationen der RU auf Basis ihrer sehr ausgeprägten geheimdienstlichen Tätigkeiten, über so manch brisante Zustände vorliegen können.

Vor allem aber stellt wohl die schiere Intelligenz des alten Bollwerkes "Mütterchen Russland" ein Problem für die Gleichmacher da, denen es bisher imo allzu leicht gemacht wurde deren Fangarme mit unlauterem Finanzgebaren in die Taschen, und unter falschen Beweggründen in die Länder, anderer Staaten zu stecken. Das da jemand alle Kanäle inklusive des Hebels wie dies recht einfach zu unterbinden wäre, kennt, stöst natürlich gewaltig auf, imo.

Zum Ihrem nächsten Post.
heise4ever schrieb:Sehr geehrter Herr Z, gerne können wir uns über Inhalte jeglicher Art unterhalten, mein Nick steht aber diesbezüglich nicht zur Diskussion.
Also ich bin vor kurzem, "freundlich" darauf hingewiesen worden, von welcher Seite lass ich mal offen, das hier im Forum mit Du anzusprechen wäre. Dh. nun nicht das ich Sie maßregeln möchte, im Gegenteil bin ich Freund bewährter Traditionen, da ich das Sie gelegentlich einem Du vorziehe. Sehen Sie es also bitte als Hinweis unter gleichberechtigt kommunizierenden. AllerDings hätte deine Antwort etwas witziger ausfallen können, was ein wenig betrübt das es nun nicht so war.
Man kann nicht alles haben.

In so fern hoffe ich das Dir sehr geehrter Herr Heise4ever, zumindest mein Obige Antwort, rechtens erscheint.
NG


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 05:26
Gerne gehe ich zu dem DU über obwohl es der Streitkultur in der Regel nicht zuträglich ist. Es ist nicht meine Aufgabe witzige Kommentare zu verfassen wenn mein Gegenüber das erwartet ;-) Übrigens ist mir jede Antwort rechtens, sofern ein Grundmaß an anständiger sowie gesitteter Kommunikation erkennbar ist.

VG


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 05:30
@heise4ever
Dito.
Dem zu Folge, eventuell noch einen Kommentar zu meinen Posts an Dich?
NG


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 05:36
@Z.

Dieser wird im laufe des Tages folgen, ich würde es als unhöflich betrachten, darauf nicht genauer einzugehen. Ich möchte hier keine "Schnellschüsse" abgeben, prinzipiell bin ich aber bei dir.

VG


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 05:42
@heise4ever

Dann bedanke ich mich schon mal für deine Bemühungen.
Es "warten" auch noch andere Ansichten von mir zum Thema, die im Vorläufer-Thread gemacht wurden und die mutmaßlichen Beweggründe etwas ausführlicher betreffen die wir gerade angeschnitten hatten, auf nähere Behandlung. Falls sich das ergibt.
Ich wünsche eine gute Nacht.
NG


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 07:29
Foss schrieb:Nanu, ich dachte Du wolltest nicht mehr auf meine Einträge reagieren? Mehr als Empörung ist es dann aber auch nicht geworden. Hier, etwas zum beruhigen:
http://www.travelbook.de/welt/Global-Peace-Index-2014-Die-friedlichsten-Laender-der-Erde-432979.html
Hab ich heut morgen gelacht.


melden
Babushka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 10:24
@Z.
Z. schrieb:Atomkrieg will niemand, wenn jemand damit drohen würde, wäre es schnell vorbei mit der Liebe...
Aber wenn dann kommt er so schnell, das niemand lange Zeit hat darüber nachzudenken.
Das RU im Krimfalle damit liebäugelt, schliesse ich übrigens absolut aus.
Bitte meine Aussage nicht missverstehen. Es war nicht meine Absicht mit einem Atomkrieg zu drohen.
Z. schrieb:ha, das sind ja ganz abgefahrene Kriegsfantasien.

Ist dir eigentlich klar, dass die Krim sich jetzt unter dem Thermonuklearem Schutzschild Russlands befindet?
Natürlich will niemand einen Atomkrieg, Russland am Aller wenigsten. Ich mache mir keine Illusionen was die Ambitionen der Ukrainischen Führung angeht. Gerade gestern, hat der neue Verteidigungsminister in der Rada von einer Siegesparade in Sevastopol schwadroniert.

Aber meine Sorgen dazu halten sich in Grenzen. Militärisch wäre das der größte Fehler denn die ukrainische Führung machen könnte. Es gibt nur ein Paar dünne Landbrücken, welche die Krim mit dem Festland verbinden. Die zu halten wäre für die russische Armee ein Kinderspiel. Die ukrainische Luftwaffe wäre schon alleine durch die russische Luftabwehr in Jeisk und Rostov blockiert. Russland hätte dabei die Lufthoheit und damit keine Chance für Ukraine einen Artilleriekrieg zu führen wie in Slawjansk. Mehr hat sie auch nicht drauf.

Kurz gesagt: Ein Versuch die Krim militärisch dazu zu zwingen sich der Ukraine anzuschließen, wäre ein glatter Selbstmord für die Ukrainische Führung.

Das wissen sie auch. Sie sind sich der Unterstützung der Westlichen Schutzmächte gewiss. Sie glauben ernsthaft, dass die NATO sie dabei unterstützen würde. Sie hoffen die USA und Europa mit reinziehen zu können. Aber ich glaube, da haben sie sich böse verkalkuliert. Das kommt davon wenn Puppen anfangen eigene Ideen zu entwickeln.

Denn wenn die NATO sich bei einem Angriff auf Russland beteiligen würde, wäre es schon der dritte Weltkrieg und eine Atomare Auseinandersetzung nur noch schwer zu vermeiden. Das wissen auch die NATO Länder und die USA. Und ich glaube nicht, dass deren Interessen in der Ukraine ihnen so wichtig sind, dass sie bereit wären dieses Risiko einzugehen.

Das meine ich mit dem Thermonuklerem Schutzschild.


melden
Babushka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 11:20
@Z.
Z. schrieb:Das hättet "ihr" etwas früher machen müssen, in UA für Ordnung sorgen, Russland wäre dazu fähig gewesen, aber im Wirtschaftlichen Sinne. Es war vlt ein Fehler Putins es nicht zu machen und abzuwarten was dort passiert, auch wenn er genug mit Russland zu tun hatte, ist das keine Entschuldigung. Versteh mich da bitte nicht falsch, vlt erwarte ich zuviel von RU.
Das wäre ein Eingriff in die innere Angelegenheiten der Ukraine. Wir sind doch nicht die Weltpolizei :-)


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 12:48
def schrieb:Interessant zu sehen, dass die "Annektion" (gewaltsame Übernahme) der Krim durch den Agressor vorm Herrn, Russland, recht friedlich von Statten ging, während die friedlichen Hippies vom Maiden den Osten ins Chaos stürzen...
Diese gewaltsame Übernahme ist darauf zurückzuführen, dass die ukrainischen Streitkräfte keinerlei Widerstand geleistet haben und weniger auf die Interventionsweise der russischen Armee. Leider hat die ukrainische Armee nicht das Glück auf Prorussische Kämpfer zu treffen welche nur in ihren Stützpunkten verharren bzw. sich ohne eine einzigen Patrone abzufeuern ergeben.
Sie haben es den Russen praktisch gewährt sich in ihren Stützpunkten einkesseln und sie auf der Krim in allen Bereichen ungestört agieren zu lassen. In anderen Worten: Die Kontrolle über Krim wurde den Russen ohne Widerstand bzw. gewaltfrei übergeben.

Zum Aufstellen eines Vergleichs wäre hier der Krieg Tschtschenien wesentlich angemessener. Schätzungsweise 160 000 Menschen haben in diesem Krieg ihr Leben gelassen und ein Großteil davon Zivilisten (dagegen taugt eher der Irakkrieg als Referenz) Auch sucht die Vorgehensweise der Russischen Armee seinesgleichen. Um das Niveau Putins zu erreichen haben die Ukrainer noch einen weiten Weg vor sich.


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 12:51
@Babushka
Guten Morgen
Babushka schrieb:Das wäre ein Eingriff in die innere Angelegenheiten der Ukraine. Wir sind doch nicht die Weltpolizei
Meinte wirtschaftliche Massnahmen. Man hätte Janukowitsch besser beraten können und ihm auf die Finger sehen. Gerade im Angesicht alter Verbindungen, alter Schulden die die alte Sowjetunion dort hat und der ca. 18% Russen* die dort Leben.
Wiki ca. 8 Millionen*

Warum da nicht geschehen ist, kannman diskutieren.
Doch erstmal vielen Dank. Gruss

Ps:
Babushka schrieb:Das kommt davon wenn Puppen anfangen eigene Ideen zu entwickeln.
Wenn das in Deutschland nur Mode machte, im positivsten Sinn!

Aber dennoch, ich muss nochmal auf folgendes eingehen, seh ich gerade.
Babushka schrieb:Das wissen sie auch. Sie sind sich der Unterstützung der Westlichen Schutzmächte gewiss. Sie glauben ernsthaft, dass die NATO sie dabei unterstützen würde. Sie hoffen die USA und Europa mit reinziehen zu können.
Ich bekomme mein altes Gefühl von gestern nicht los, wenn ich das lese.
Du erinnerst, ich sprach von Strategie. Von der es sich Varianten gibt.
In so Fern machen die Puppen nur das was die Puppenspieler vorhaben.
Jegliches Szenario mit eingeschlossen!
Deswegen schliesse ich den Angriff auf die Krim, nicht aus.
NG


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 12:56
@heise4ever
4everever? ;) :D
heise4ever schrieb:Was meinst du genau? Ich finde die Rede klar strukturiert. Seine Aussagen sind sehr präzise und unmissverständlich. Einer inhaltlichen Wertung möchte ich mich (vorerst) enthalten. Die beiden Ukraine Freds muss ich erst aufarbeiten.
Danke für die Verlinkung, seh ich recht ähnlich. Auffällig wäre an dieser Rede jedenfalls die komplette Abwesenheit von emotionalen Übertreibungen/ propagandistischem Gefasel. Seine Schilderungen sind durch und durch nüchtern, die Kausalketten wurden sehr schlüssig dargelegt. Kein großes Gepolter, eine recht knappe Analyse. Mir wird der Mann immer sympathischer.
heise4ever schrieb:Ich erlaube es mir an dieser Stelle in das Gespräch einzusteigen. Der von mir sehr geschätzte Herr Wimmer, hat ein sehr interessantes Statement, bezüglich der Zersetzung des Völkerrechts, der Menschenrechte und zunehmender Kriegsbereitschaft, abgegeben. Ich halte diese Entwicklung für äußerst bedenklich, sie widerspricht jeglichen gesunden Menschenverstandes. Herr Wimmer hat die einzelnen Kritikpunkte stichhaltig ausgearbeitet.
Da kann ich Dir auch nur beipflichten. Mein Vorredner is mir allerdings schon mit jenen Zweifeln zuvor gekommen, ob Völkerrecht und Grundgesetze wirklich gut bei der FDP aufgehoben waren. Sollte sich für deren Vertreter tatsächlich ne Anschlußverwendung finden, will ich doch mal stark hoffen, sie würden wenigstens aufs Köstlichste für jenen neoliberalen Mist durch den Kakao gezogen, der ihnen nachhaltig die Teilnahme an der Regierungsbildung vermasselte... :troll:
Z. schrieb:Es "warten" auch noch andere Ansichten von mir zum Thema, die im Vorläufer-Thread gemacht wurden und die mutmaßlichen Beweggründe etwas ausführlicher betreffen die wir gerade angeschnitten hatten, auf nähere Behandlung. Falls sich das ergibt.
Ja, in der Tat. Die hocken da und warten nur auf jenen Augenblick, an dem diese Diskussion um Geopolitik nich sofort als VT abgekanzelt wird. :D

Für diesen Einsatz hätte ich hier auch wieder Material anzubieten. Im Resümee ihrer Analyse kommen die "Veteran Intelligence Professionals for Sanity" (haha, was fürn Name - der insanity zum Trotz, ja? :D ) zu nem recht nüchternen Vorschlag hinsichtlich der Krisenbewältigung:
...
In view of the speed at which things are sliding downhill in the Ukraine, there are steps that you should take without delay.

1. Since Russia’s fear of further NATO encroachment eastward lies at the core of the troubles in Ukraine, we repeat the recommendation made in our April 28 memo to you that: “… you ask NATO to formally rescind the following part of the declaration agreed to by the NATO heads of state in Bucharest on April 3, 2008: ‘NATO welcomes Ukraine’s and Georgia’s Euro-Atlantic aspirations for membership in NATO. We agreed today that these countries will become members of NATO.’”

Once that overreaching aspiration is disavowed, you, Putin, and Ukrainian leaders should be able to work toward a Ukraine with considerable regional autonomy domestically and neutrality in foreign policy. Finland is a good model. It lives in Russia’s shadow but, since it shuns membership in NATO, it is not seen as a threat to Russian national security and is left alone to prosper.

2. We urge you to try to schedule a meeting, one-on-one, with President Putin as quickly as possible. He may be wondering who is really in charge in Washington these days. Putin himself has dismissed Kerry as a “liar.” And, while Russian intelligence presumably has already provided Putin chapter and verse about what CIA Director John Brennan was doing in Kiev on April 13, Putin may wish to ask you about that. Russian Foreign Minister Sergei Lavrov commented at the time, “We would like, in particular, to understand the meaning of these reports about CIA Director Brennan’s recent visit to Kiev. So far we haven’t received any intelligible explanations.”

Was it Brennan who came up with the answer to the thorny question as to what label Kiev’s new leaders should attach to Ukrainians in the east who are resisting Kiev’s diktat. “Terrorists,” of course. And was it upon Brennan’s advice that the interim leaders of Ukraine decided to send the army east in its fateful “anti-terrorist” campaign?

We believe the stakes are too high for you to exclude the possibility of trying to re-establish a modicum of personal trust with President Putin – enough to prevent events in Ukraine from falling into a state of complete disrepair. Arranging to meet with him at this critical juncture would be seen as a sign that you are sensitive to the danger of further escalation and are prepared to act from “where the buck stops.” It would be taking the high road.
http://consortiumnews.com/2014/05/04/needed-obama-putin-summit-on-ukraine/
Weitere Publikationen dieser Ex-Spione fänden sich hier:
http://warisacrime.org/vips
Grade unseren NATO-Versteher würde ich diese interessante Lektüre empfehlen wollen. Hier gehts zur Übersetzung:
http://www.microsofttranslator.com/bv.aspx?from=&to=de&a=http%3A%2F%2Fconsortiumnews.com%2F2014%2F05%2F04%2Fneeded-obama...

@Sersch
Sersch schrieb:Hab ich heut morgen gelacht.
Dito. Wäre es eigentlich schon als fahrlässig zu bezeichnen, wenn die gravierenden Sicherheitsrisiken beim Besuch gewisser Gegenden um Amerikanische Großstädte einfach mal komplett verschwiegen werden? Ich seh unsere gutbetuchten Touristen nach der Lektüre dieses "Urlaubsratgebers" schon an der Ampel eines finsteren Vororts stehen ohne den teuren Leihwagen verriegelt zu haben... :D

@Tenthirim
Tenthirim schrieb:Die Kontrolle über Krim wurde den Russen ohne Widerstand bzw. gewaltfrei übergeben.
Was soll diese "Diskussion" jetzt bringen?
Is Dir eigentlich bewußt, daß -als Reaktion auf die Maidan-Proteste- auch Kiew gewaltfrei übergeben wurde?
Weshalb lesen wir von Dir eigentlich nur diese konsequent einseitige Beleuchtung der Geschehnisse? Wie hoch wäre die Vergütung für diese... Heldentat... und wo muß ich mich dafür melden? :troll:


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 13:03
@Tenthirim
Tenthirim schrieb:Schätzungsweise 160 000 Menschen haben in diesem Krieg ihr Leben gelassen und ein Großteil davon Zivilisten (dagegen taugt eher der Irakkrieg als Referenz)
Ach ja...?
Eine im Oktober 2006 von The Lancet veröffentlichte und von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore durchgeführte Studie geht von 392.979 bis 942.636 zusätzlichen Todesfällen im Irak durch Kriegsfolgen aus, was bei einem Mittelwert von 654.965 Toten rund 2,5 Prozent der Bevölkerung entspricht. Erneut wird wie bei den vorherigen Studien darauf hingewiesen, dass die Ergebnisse der statistischen Methode ungenau seien.[18] Die von Kriegsgegnern viel zitierte Studie geriet massiv in die Kritik, weil die Autoren die Arbeit der irakischen Mitarbeiter nicht kontrolliert und trotz Aufforderung ihr Datenmaterial keiner Überprüfung zugänglich gemacht hätten.[19] Anfang 2009 wurde der für die Durchführung der Studie verantwortliche Gilbert M. Burnham deswegen von der Johns-Hopkins-University gemaßregelt.[20] [21]
Laut ORB (Opinion Research Business) sind von März 2003 bis August 2007 zwischen 946.000 und 1.120.000 Iraker ums Leben gekommen (Stand Januar 2008).[23] Die Ermittlungsmethode des Unternehmens ist umstritten.
Iraqbodycount zählt auf Grundlage von mindestens zwei übereinstimmenden Berichten aus unterschiedlichen Medienorganen bis Ende 2011 mindestens 108.000 getötete Zivilisten. Die Seite gibt an, dass ihre Zahlen vermutlich unter den tatsächlichen Opferzahlen liegen
Mach mal nen statistischen Schnitt..

Dann..
Die aus der Tschetscheno-Inguschischen ASSR hervorgegangene Republik war nach der Auflösung der UdSSR Schauplatz von zwei Kriegen zwischen teils islamischen Separatisten und der russischen Zentralregierung, an deren Ende Tschetschenien im russischen Staatsverband verblieb
Wäre es sehr interessant zu erfahren, welche Motivation, hinter den damaligen Islamischen Kämpfern stand.. Ich müsste mich informieren, vlt.. kannst du es ja!?
Gruss


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 13:11
@Z.
Also liegt die tatsächliche Höhe der Opferzahlen doch weit über den genannten 160.000. Gut... jetzt frage ich mich langsam wirklich, warum ich die Propaganda nich gleich ungelesen abhake.
Z. schrieb:...
In so Fern machen die Puppen nur das was die Puppenspieler vorhaben.
Wenn du uns jetzt noch Deine Quellen posten könntest...?


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 13:17
@kurvenkrieger
kurvenkrieger schrieb:Ja, in der Tat. Die hocken da und warten nur auf jenen Augenblick, an dem diese Diskussion um Geopolitik nich sofort als VT abgekanzelt wird.
Falls ich das nun richtig verstehe, bin ich gerne bereit mich hier aus der Diskussion komplett heraus zu halten.

Wenn ich VT erstelle ist mir das norm bewusst (was nicht heisst das ich je welche erstellt hätte), wenn es nun doch faktisch als VT zu bewerten wäre, was ich da im alten Thread schrieb, dann müsste ich die Konsequenzen ziehen und mich aus dem Thread hier raushalten.

Denn es ginge imo nicht an hier im gleichen Maße "rumzublubber" und ich müsste schliessen, das ich dem Falle entsprechend, auch hier nicht Herr meiner Sinne wäre.
NG


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 13:20
@Z.
:D
Nein, ich meinte das wirklich so wie ichs schrieb.
Diese Diskussion um geopolitische Ziele wäre ungemein spannend und sicher auch mal ne weniger oberflächliche Abwechslung zum eher nervigen Widergekaue jener Tatsachen, die sich (auch hier) noch um ihren Platz in den Geschichtsbüchern streiten.


melden
293 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden