weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.826 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 13:25
@kurvenkrieger
Heute kleinere Probleme??
kurvenkrieger schrieb:Also liegt die tatsächliche Höhe der Opferzahlen doch weit über den genannten 160.000.
soweit ich hier analysiere waren die 160.00 von Tenthrim apropo Tchetschnien angedacht..
Tenthirim schrieb:Zum Aufstellen eines Vergleichs wäre hier der Krieg Tschtschenien wesentlich angemessener. Schätzungsweise 160 000 Menschen haben in diesem Krieg ihr Leben gelassen und ein Großteil davon Zivilisten
Meine Zahlen betreffen den Irak..
Z. schrieb:392.979 bis 942.636 zusätzlichen Todesfällen im.. Irak... durch Kriegsfolgen aus,
kurvenkrieger schrieb:Wenn du uns jetzt noch Deine Quellen posten könntest...?
ZU dem von dir zitierten Text?
Z. schrieb:
...
In so Fern machen die Puppen nur das was die Puppenspieler vorhaben.
Wenn du uns jetzt noch Deine Quellen posten könntest...?
Langsam.... werd ich etwas ungehalten, aber bitte.
images


melden
Anzeige
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 13:30
@kurvenkrieger
Habe deinen Post hier erst jetzt gesehen.
Beitrag von kurvenkrieger, Seite 28

In Zukunft wünschte ich mir das wir etwas eindeutiger wären, um Dumme Missverständnisse zu vermeiden.
Danke und freundlichen Gruss

Ps.: es tut mir Leid wenn ich hier, dem Thema gemäss, etwas ernster bin als norm.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 13:31
@Z.
:D :D :D

Gut, räume ich mal mit jenen Mißverständnissen auf, die ich jetzt meiner überbordenden guten Laune zu verdanken hätte...
Z. schrieb:soweit ich hier analysiere waren die 160.00 von Tenthrim apropo Tchetschnien angedacht..
Ja. Als Vergleich zu den Zahlen im Irak. Wie Du aufgezeigt hast, haben wir es im Irak mit mindestens doppelt so hohen Opferzahlen zu tun. Demzufolge wäre der Vergleich hahnebüchen, und seine Intention (m.E,) mal wieder Propaganda im Dienste des Putingebashes.
Mich nervt diese Absonderung haltloser Behauptungen schon etwas, deswegen bin ich Dir um Deine Klarstellung dankbar. Meine Bitte bezog sich also auf die Quelle zu Deinen Zahlenangaben, das Zitat diente nur der Illustration meines Unmuts gegenüber dieser Tatsachenverdrehung unseren Puppenspieler. ;)


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 13:31
Guten Tag die Damen und Herren,

ich möchte nur eine kurze Anmerkung zu folgender Aussage tätigen:
Tenthirim schrieb:Schätzungsweise 160 000 Menschen haben in diesem Krieg ihr Leben gelassen und ein Großteil davon Zivilisten
Ich bin der Meinung, dass es einer sachlichen Diskussion abkömmlich ist, wenn Zahlenangaben in einen falschen Kontext gesetzt werden. Wahr ist es, dass ca 160.000 Einwohner Tschetscheniens nach offiziellen Angaben seit 1994 aufgrund des Krieges und seiner Folgen ums Leben gekommen sind. Von den Opfern sind aber etwa 100.000 russischer Abstammung, weitere 30.000 bis 40.000 waren tschetschenische Kämpfer oder Zivilisten gewesen. Dieses sind wichtige Details die man nicht unterschlagen sollte.

VG


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 13:37
@Tenthirim
@heise4ever
@Z.

Meine Damen & Herren - es wäre vollbracht. Eine beiläufig hingerotzte Zahl hätte hiermit (mal wieder) ne potentiell interessante Diskussion schon im Keim erstickt. Ich muß jetzt grinsen und darf raus an die Sonne, schätze wir hätten damit alle unseren täglichen Soll erreicht. :D


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 13:44
@kurvenkrieger
Nimmt man die Statistiken und zieht aus allen Zahlen einen Schnitt (nach kurzem Überschlag) kommt man im Mittel auf ca. 600.000 Tote im Irak, inkl. aller Kriegsfolgen, die ja augenscheinlich immer noch nicht beendet sind (siehe ua. ISIS shite, die im Moment im nachkriegsgeschwächten Irak abgeht)

Das entspricht im Minimum dem 3,75 fachen an Toten.
Dann ist Irak, wieviele Kilometer von der USA entfernt, dann ist Irak warum Angegriffen worden?
Unglaublich das hier vermengen zu wollen von @Tenthirim

Auch @heise4ever hat hier richtig kombiniert, wofür mir Zeit und Antrieb fehlte..
Da man norm nur abwinken sollte auf solcher Art Vergleiche, die uns hier nur aufhalten und schon im Ansatz als Kinderkram bewertet werden könnten.

Ich persönlich denke, das der Irak durch USA min 1.000.000 Tote zu verkraften hatte.
Eine Sauerei ist, das es schon wieder losgeht und die USA schon wieder dort sind.
Fragt sich auf wie vielen Seiten diesmal?

Nichts für Ungut ich liebe dich noch ;)


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 13:45
Ich möchte einen älteren Betrag(2008), ganz im Sinne meines Nicknames ;-) von Heise, bezüglich der irakischen Opferanzahl, veröffentlichen:
Eine Befragung des britischen Opinion Research Business (ORB) kommt nun zu dem Ergebnis, dass seit 2003 mehr als eine Million Zivilisten aufgrund des Konflikts seit 2003 ums Leben gekommen sind. Für die Studie wurden 2.414 Erwachsene in 15 der 18 Provinzen befragt. In den sunnitischen Provinzen Kerbala und Anbar, in denen am meisten Gewalt herrscht, konnte man die Befragung nicht durchführen. Aus anderen Gründen musste man auch Irbil ausklammern.
Nach der Studie gab es bei 20 Prozent der Menschen einen Toten, der im Kontext des Konflikts und nicht an natürlichen Ursachen gestorben ist. Hochgerechnet wurde das Ergebnis der Befragung aufgrund der Zahl der Haushalte, die 1997 bei der letzten Volkszählung erfasst wurden. Zunächst war man von 1,2 Millionen Toten ausgegangen. Nachdem man aber noch einmal vor allem in ländlichen Gebieten nachgeprüft hatte, schätzt man die Zahl der Toten zwischen 946.000 und 1,12 Millionen. Besonders schlimm soll es in Bagdad sein. Hier soll sich in zwei Fünftel der Haushalte ein mit dem Irak-Konflikt verbundener Todesfall ereignet haben.
Der Streit um die Todeszahlen hat nicht nur eine politische Komponente, wer an welchen Dimensionen interessiert ist. ORB erklärt, man habe keine Interessen, sondern wolle nur so genau wie möglich die Todesopfer abschätzen. Auch im Zeitalter der "Präzisionswaffen" und der "Kollateralschäden" geht es in einem Krieg um die Schonung der eigenen Kräfte und um möglichst große Verluste der Gegner. Keiner der Gegner ist interessiert an genauen Opferzahlen der Zivilbevölkerung, die sich zwischen den Fronten befindet und schon seit langem das Gros der Opfer stellt.
Zweifellos macht es einen Unterschied im Hinblick auf die Legitimation eines Angriffskrieges, ob es 30.000, 100.000 oder eine Million Tote gibt. Der "Body Count" ist wichtig, und weil er von unabhängiger Seite nur abgeschätzt werden kann, stellt sich die Methodenfrage, also beispielsweise wen man befragt, wie man Zahlen hochrechnet und mit welchen Kriterien man Zahlen für realistisch hält. Den Menschen selbst, die im Kriegsgebiet leben und Familienmitglieder und Freunde verloren haben, nützt das freilich wenig. Wissenschaft kümmert sich um das einzelne Schicksal ebenso wenig wiedas Militär oder die Aufständischen.
http://www.heise.de/tp/artikel/27/27181/1.html


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 13:47
@kurvenkrieger
Was soll diese "Diskussion" eigentlich bringen?
Is Dir eigentlich bewußt, daß -als Reaktion auf die Maidan-Proteste- auch Kiew gewaltfrei übergeben wurde?
Was soll diese konsequent einseitige Beleuchtung der Geschehnisse eigentlich bringen? Wie hoch wäre die Vergütung für diese... Heldentat... und wo muß ich mich dafür melden? :troll:
Die manatelangen Straßenschlachten zwischen zwischen hundert Tausenden Demonstranten und Berkuteinheiten sowie inneren Truppen in zahlreichen ukrainischen Städten sind dir wohl entgangen.
Und eigenes Militär im Falle einer Intervention gegen das eines anderen Landes auf eigenem Boden einzusetzen ist moralisch unbedenklicher und berechtigter als gegen Millionen eigener Bürger im Land..
Sie flammten am 29. November 2013 erneut auf, nachdem das Assoziierungsabkommen mit der EU auf dem Gipfeltreffen der Östlichen Partnerschaft in Vilnius nicht unterzeichnet worden war. Einen Massencharakter nahmen die Proteste am 1. Dezember 2013 an, nachdem einen Tag zuvor friedliche Studentenproteste durch die Berkut, eine Spezialeinheit der ukrainischen Polizei, mit exzessiver Gewalt auseinandergetrieben worden waren.
Am 8. Dezember 2013 erreichten die Proteste einen zweiten Höhepunkt, als über 500.000 Menschen an der Demonstration auf dem Majdan Nesaleschnosti in Kiew teilnahmen.[12] Manche Medien berichteten von über einer Million Demonstranten. Trotz überdurchschnittlicher Polizeipräsenz und mehrfacher Versuche, die Demonstrationen in nächtlichen Aktionen aufzulösen, dauerten die Proteste weiter an.
Ab dem 18. Februar 2014 eskalierten die Proteste in Kiew zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen, die über 80 Todesopfer forderten.
Wikipedia: Euromaidan
kurvenkrieger schrieb:konsequent einseitige Beleuchtung der Geschehnisse
Genau das habe ich durch meinen Betrag zu verhindern versucht.
Ironie
Du scheinst allerdings durch die einseitige Beleuchtung die du hier gewagt anderen Usern unterstellst so "geflasht" zu sein dass die oben genannten Ereignisse an dir vorbeigerauscht sind.
/Ironie


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 14:19
@Z.
Z. schrieb:Ach ja...?
1. Sind mir diese Zahlen sehr wohl bekannt. Wobei man hierbei anmerken muss, dass es sich um die "höheren" Schätzungen handelt. Zudem hast du ein paar Seiten zuvor andere Zahlen zitiert (auch wenn da ein "mindestens" davor gesetzt war). Ist bei dir anscheinend Auslegungssache.
2. Habe ich bewusst eher "tauglich" (dieses Wort ist eher nicht mit "vergleichbar" gleichzusetzen) geschrieben, da man sich in Tschtschenien ebenfalls nur auf waage Schätzungen berufen kann. Weshalb deine Reaktion "Ach ja?" etwas deplatziert erscheint.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 14:32
Ich sehe nur Ratten im Keller, ich meine im Bombenkeller. Das ganze Slawjansk liegt unter Feuer und wird auch weiter beschossen. Vor kurzem war das Kinderheim "Topoljok" (Pappelchen) zerbombt. Geschoß traf genau in dem Dach des Gebäudes ein. Ich habe bei der Kinderevakuierung geholfen, auch einige Sachen in der Eile mitgenommen. Die Kinder waren verschiedenen Alters, Säuglinge waren wegen diesen Artilleriebeschüssen nicht zu trösten, haben die ganze Nacht geweint. In dieser Panik war es wichtig den Verstand nicht zu verlieren und sich rechtzeitig zu verstecken. Kurz und gut haben wir dieser Wirrwarr bis gegen Morgen mit Ach und Krach überlebt. Als wir das Licht der Welt erblickt haben (anders kann ich nicht sagen), so war alles wie in einer ganz anderer Dimension. Von dem Kinderheim sind nur kahle Wände geblieben. Überall wurden Spielzeuge auseinandergeworfen. Möbel war auch kaputt. Keine Waffenruhe! Keine Friedensbesprechungen! Poroschenko möchte Waffenruhe nicht verlängern. Eigentlich wurde auch der früher verkündete Waffenstillstand nicht eingehalten. Die Europäische Union soll die Verantwortung dafür tragen, so wird´s gerecht so. Deutschland hat für die Integration plädiert, nicht? Na und, nimmt uns doch mal auf!


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 14:36
@heise4ever
heise4ever schrieb:Angaben seit 1994 aufgrund des Krieges und seiner Folgen ums Leben gekommen sind. Von den Opfern sind aber etwa 100.000 russischer Abstammung, weitere 30.000 bis 40.000 waren tschetschenische Kämpfer oder Zivilisten gewesen. Dieses sind wichtige Details die man nicht unterschlagen sollte.
Du meinst also, dass die meisten Zivilisten bzw. Opfer nicht durch das Wirken der Russischen Streikräfte, sondern durch Terrormaßnahmen seitens der militaten Tschetschenischen Seperatisten, während des Krieges, zurückzuführen sind.
Wobei ich anmerken muss, dass diesem Konflikt deswegen keine Besonderheit zugesprochen werden kann, da dies im Irakkrieg ebenfalls der Fall gewesen ist bzw. nach seiner Beendigung immer noch der Fall ist.

Dies ist ein Beitrag von mir vom 23.04.2014
Die meisten dieser Zivilisten waren Opfer terroristischer Anschläge verschiedener militanter Gruppierungen und nicht durch das Wirken von US-Streitkräften, welche durch ihre Präsenz gerade den Spielraum jener Terrornetzwerke einzuschränken versuchten. Inwiefern sie damit erfolgreich waren und inwieweit Anschläge und Übergriffe auf die Zivilbevölkerung durch ihre Aufsicht (es waren hauptsächlich Aufgaben von Polizei- und Sicherheitskräften die die US-Streitkräfte im Irak wahrgenommen haben, da der Irak eine lange Zeit lang selber kaum über "fähige" verfügte) vermindert werden konnten, ist eine andere Frage und ist hier nicht das Thema - ohne jetzt die Kritikwürdigkeit dessen abzusprechen.
Allein 2013 gab es weit über 8000 tote Zivilisten im Irak durch unzählige Anschlagsserien. So hoch wie seit 2008 nicht mehr.
http://www.tagesschau.de/ausland/irak1044.html
2012 waren waren es noch zwischen 2200 (laut irakischen Angabe) und 4400 Toten (laut unabhängigen Angaben). Die US-Streitkräfte sind Ende 2011 komplett aus dem Irak abgezogen. Was folgendes heißt:
Man kann die US-Streitkräfte mit dem massiven Zivilistenmord im Iraq nicht in Verbindung bringen, da die Opferzahlen der Zivilisten auch Jahre nach ihrer Präsenz, die selben Höchswerte erreichen wie zu Hochzeiten ihrer Besatzungszeit und das mit rapide steigender Tendenz.

Mal eine Referenz dazu:
Dem Syrienkonflikt, welcher erst seit 3 Jahren andauert, sind mittlerweile über 150000 Tote zugeschrieben. (Zu Hochzeiten des Irakriegen sind schätzungsweise nicht einmal während eines Zeitraums von 6-7 Jahren , also 2003-2009 so viele Menschen ums Leben gekommen).
Und heute fordert der Irak die USA im Kampf gegen die Terrorgruppen wieder um Unterstützung.


melden
Babushka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 14:59
@Tenthirim
Tenthirim schrieb:Die manatelangen Straßenschlachten zwischen zwischen hundert Tausenden Demonstranten und Berkuteinheiten sowie inneren Truppen in zahlreichen ukrainischen Städten sind dir wohl entgangen.
Was denn nun? Straßenschlachten oder friedliche Proteste? Könntest du dich mal entscheiden?
Das Parlament war auch schon seit Monaten von friedlichen ("unbewaffneten") Maidan Protestlern umzingelt wurden.
Wenn überhaupt: Es war von ukrainischen Zivilbürgern initierter bürgerlicher Putsch. Dieser trug eher einen revolutionären Character.
tc0c30f regierungsgegner-vor-dem-parlame

könntest du noch erklären, warum auf diesem Bild die Fahne des Rechten Sektors
vor dem Eingang zur Rada geschwungen wird? Was hat das zu bedeuten?

Wikipedia: Prawyj_Sektor
Der „Rechte Sektor“ steuerte mehrere Hunderte von militanten Protestierern bis paramilitärische Gruppen und habe einen erheblichen Anteil an der gewalttätigen Eskalation der Proteste seit Januar 2014 gehabt.[9][10] Dmytro Jarosch, ein Sprecher des „Rechten Sektors“, gab am 4. Februar in einem Interview an, er und seine Kräfte seien bereit zum „bewaffneten Kampf“, seine Organisation verfüge auch über Schusswaffen.
und wie war das auf der Krim?
Auf der Krim wurde das Parlament hingegen von einer handvoll mit Kalaschnikowgewehren und RPG Raketen schwer bewaffneten Militärs gestürmt. Auf der Krim wurde das Parlament hingegen von einer handvoll mit Kalaschnikowgewehren und RPG Raketen schwer bewaffneten Militärs gestürmt. Zudem war noch das Militär des Russischen Föderation an den Aktionen maßgeblich mitinvolviert.
Es war ein Militärputsch.
Ein Militärputsch wäre es gewesen wenn die ukrainische Armee die ukrainische Regierung entmachtet hätte.
Bei der Besetzung des Parlaments waren russische Soldaten nicht beteiligt und auch nicht involviert. Für Deine Belege wäre ich offen.
Tenthirim schrieb:Ab dem 18. Februar 2014 eskalierten die Proteste in Kiew zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen, die über 80 Todesopfer forderten.
Wie viele Todesopfer forderte denn die angebliche Machtübernahme auf der Krim?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 15:02
@Tenthirim

Was ich meine ist bei dieser Betrachtung nicht maßgebend, ich halte mich diesbezüglich an Fakten und schätze es sehr, wenn statistische Werte möglichst wertfrei präsentiert werden. Der Wert 160000 bezieht sich nicht ausschließlich auf zivile Opfer, das erscheint mir erwähnenswert.

VG


melden
melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 15:37
@kurvenkrieger
Ja. Als Vergleich zu den Zahlen im Irak. Wie Du aufgezeigt hast, haben wir es im Irak mit mindestens doppelt so hohen Opferzahlen zu tun. Demzufolge wäre der Vergleich hahnebüchen, und seine Intention (m.E,) mal wieder Propaganda im Dienste des Putingebashes.
Du hast kein einziges Argumentin dieser Diskussion erbracht und warst beim Lesen der Kommentare stattdessen unaufmerksam, sodass du bestimmte Sachverhalte in einem anderen Zusammenhang vernommen hast.
Nimm dir mal nicht zuviel heraus. Von Tuten und Blasen keine aber das Maul offen bis zum Anschlag.

@heise4ever
Babushka schrieb:könntest du noch erklären, warum auf diesem Bild die Fahne des Rechten Sektors
vor dem Eingang zur Rada geschwungen wird? Was hat das zu bedeuten?
Dies hat nichts zu bedeuten. Diese Flagge bei den Protesten andauernd geschwungen.
Schau dir bitte dieses Video an.


Sollen nun alle Personen in dem Video als militante Gruppen (inklusiv Kinder) eingestuft werden, nur weil da eine Rot-Schwarze Fahne irgendwo dazwischen hängt?. Auch wenn diese tatsächlich einen paramilitärischen Character in sich birgt, so kann man unmöglich jeden der diese Fahne schwingt als ein militanten Kämpfer einstufen. Die Gesetzeslage in der Ukraine, USA, GB und zahlreichen anderen Ländern ist nun mal anders als in Deutschland. Da gibt es Rechte Aktivisten die mit Reichskriegsflaggen sowie Flaggen realexistierender paramilitärischer Organisationen herumlaufen.

Meiner Meinung den Rechten Sektor sowie die Flaggen und Symbole von diesem schon Jahre zuvor verfassungsbasiert verbieten sollen.


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 15:45
Babushka schrieb:Wie viele Todesopfer forderte denn die angebliche Machtübernahme auf der Krim?
Genau darauf wolte ich hinaus. Gar keine. Weil die Krim Kampfslos den Russen übergeben wurden ist.
Babushka schrieb:Was denn nun? Straßenschlachten oder friedliche Proteste? Könntest du dich mal entscheiden?
Dies hier beantwortet. Lies bitte genauer was einer der Auslöser der Gewaltspirale gewesen ist.
Tenthirim schrieb:Sie flammten am 29. November 2013 erneut auf, nachdem das Assoziierungsabkommen mit der EU auf dem Gipfeltreffen der Östlichen Partnerschaft in Vilnius nicht unterzeichnet worden war. Einen Massencharakter nahmen die Proteste am 1. Dezember 2013 an, nachdem einen Tag zuvor friedliche Studentenproteste durch die Berkut, eine Spezialeinheit der ukrainischen Polizei, mit exzessiver Gewalt auseinandergetrieben worden waren.
Gewalt erzeugt nunmal Gegengewalt sowie aufgrund der wachsenden Unzufriedenheit einen Zulauf an neuen bereitwilligen Demonstranten.
Dies ist aber allerdings nicht das Thema, denn Kurvenkrieger meinte dass Janukowitsch seine Macht "genauso kampflos der Opposition überlassen hat, wie die Ukrainer den Russen die Krim". Und dies ist absolut nicht der Fall gewesen.


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 16:12
@heise4ever
heise4ever schrieb:Der Wert 160000 bezieht sich nicht ausschließlich auf zivile Opfer, das erscheint mir erwähnenswert.
Und genau dies habe wertneutral und "ethnisch ungebunden erwähnt" da ich sowohl russischstämmige Tschtschenen als auch "heimische" Tschetschenen als gleichwertige Menschen ansehe.
Tenthirim schrieb:Schätzungsweise 160 000 Menschen haben in diesem Krieg ihr Leben gelassen und ein Großteil davon Zivilisten
Stattdessen wirft mir hier Kollegschen Kurve gezielte Propagandamasche vor, weil da nicht erwähnt habe dass da mehrheitlich russischstämmige Zivilisten ums Leben gekommen sind.


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 16:33
@Tenthirim
Hi...
Tenthirim schrieb:Zudem hast du ein paar Seiten zuvor andere Zahlen zitiert (auch wenn da ein "mindestens" davor gesetzt war).

Ist bei dir anscheinend Auslegungssache.
Ach was?
Wahrscheinlich kommt es bei dir immer mal wieder zu Fehlein- und -abschätzungen, weil du wies mir nun nochmals verdichtet vorkommt, Texte nicht wirklich zu lesen scheinst!
Sagt dir der Begriff Zeiträume etwas?
Wenn du die Angaben die ich inkl. der Zeiträume mache, logisch umsetzt, dann bemerkst du auch warum die Zahlen unterschiedliche Werte aufweisen.

A. Der erste Link von mir auf ein paar Seiten vorher, der sich auf die Toten im Irak bezieht, war wann datiert?---> 2003!
Beitrag von Z., Seite 26
Dort liesst du also eine Einschätzung des Oberstleutnant J. Rose der Bundeswehr (Respekt), die am
3. Oktober 2003 abgedruckt wurde.

Das ist auch keine Aussage von mir, sondern als Zitat, dem Link zugehörig, festzustellen!

B. Die 2te Behandlung, zum Thema Tote durch Irakkrieg, die ich unternahm, sagt folgendes:
(ZB. geschehen im Irakkrieg, wo Uranmunition und andere unverhältnissmässige Waffentechnik, bis zum Ende des Angriffs-Krieges ca. 40.000 Zivilisten das Leben kostete)
Beitrag von Z., Seite 27
Wann war der Angriffskrieg zu Ende?

Wiki
Er begann mit der Bombardierung ausgewählter Ziele in Bagdad am 20. März 2003 und wurde nach der Eroberung Bagdads und dem Sturz des irakischen Diktators Saddam Hussein von US-Präsident George W. Bush am 1. Mai 2003 für beendet erklärt.
Dämmerts langsam? Nein?

Du sprachst später von allen Toten die durch Kriegseinwirkung in Tschtschenien zu Tode kamen!! Ich sprach aber vorher nur von Schätzungen die während des Zeitraumes - 20. März 2003 bis - 1. Mai 2003, im Irak zu Tode kamen.

Wo liegt nun der Unterschied der an dein Beispiel anzupassen war?

Tja, er liegt auf..... der Hand... mein Lieber, mit der ich manchmal zu sprechen glaube, wenn ich mit dir, Foss und anderen hier diskutierte oder ihr meine Posts, ähh "bewertet". Immer noch nicht? Ok.
Falls nicht machen wir es noch einfacher, von welchem ja schon Einstein abriet, aber für dich mach ichs doch gern.

Meine Antworten (Zitate) auf dein Tschetschenien-Hand-Argument waren............
Beitrag von Z., Seite 28
Eine im Oktober 2006 von The Lancet veröffentlichte und von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore durchgeführte Studie geht von 392.979 bis 942.636 zusätzlichen Todesfällen im Irak
Z. schrieb:Laut ORB (Opinion Research Business) sind von März 2003 bis August 2007
Iraqbodycount zählt auf Grundlage von mindestens zwei übereinstimmenden Berichten aus unterschiedlichen Medienorganen bis Ende 2011 mindestens 108.000 getötete Zivilisten.
Kann sein das meine Anfrage "Ach ja?" dir deplatziert erscheint und wie sagst du?
Tenthirim schrieb: Ist bei dir anscheinend Auslegungssache.
...ist. Aber nur dann wenn man Fakten selbst, falsch auslegt, wie du es getan hast.

Es wäre dir also zu empfehlen.. mein Gott wo fang ich an..besser ich kürze, sehr sehr sehr stark ab.

0. Kurze Einleitung zur Diversität eventuell vorhandener Problemfälle, im Sinne einer optimierten Rezeption von Schriftwerken.

A. Ich selbst habe eine Rot/Grün Schwäche, dh. meine Augen haben seit Kindheit, Probleme mit Kontrasten. Laut gewisser Studien, haben solche Kinder wie ich, im allgemeinen später Probleme mit der Rechtschreibung. Wie du siehst habe ich die! Es wäre also nahe liegend, solcher Art Sehschwächen nachzugehen, die man eventuell haben könnte, da auch weiterführende Problemstrukturen auftauchen können. Ein drittel glaub ich, aller Männer hat sowas, falls du ein Mann bist, könnte es auch dich betreffen??, sozusagen.

B. Durch ständiges Hinterfragen meines eigenen Gedankengutes versuche ich eventuelle Vorurteile, die mir persönlich manchmal im Weg standen und teils immer noch stehen, auszuräumen. Hier, falls man es will, würde sich empfehlen entsprechende Lektüren zu rezipieren, und oder, Dialoge mit in diesem Bereich erfahrenen Personen anzustreben. Viele findet man nicht, die sich ein solches Gedankenkonstrukt erlauben, dafür Zeit und Muße nehmen, aber man findet gute Lektüre.
Mir persönlich fiel es relativ leicht, da ich sehr früh damit anfing und ich stehe dir deswegen jederzeit, gerne zur Erörterungen zu Verfügung. Eine schöne Sache die imo das Gehirn trainiert und es, wie im meinem Falle natürlich sehr geringfügig, somit Leistungsfähiger macht.

C. Umfeld. Manchmal kann das Umfeld einer Person (nicht spezifisch Deine), einen entscheidenden Einfluss auf faktisch basierte Umsetzung des äusseren Geschehens , sprich auf dessen Folgehandlungen nach Rezeption vermeintlich komplizierter Sachlagen, haben. In dem Falle könnte es zu Reaktionen oder geistigen Schlüssen des Rezipienten kommen, dessen eigentliche Ursache nicht der Rezipient ist, sondern (hier nur grob verdeutlicht), die Auswirkungen des entsprechenden Umfeldes, die Einfluss auf den Rezipienten haben.

Ich glaube das war ein guter Schnitt, der der angestrebten Diversität gerecht werden sollte, die eventuell vorliegende Probleme, beim Rezipieren von Texten, ansprechen könnten.
NG


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 16:53
Beitrag von Linkoto, Seite 29

Sehr geehrte/r @Linkoto. es zerreist mir das Herz wenn ich das Leid höre, das du und die Kinder erfahren habt. Wir hier haben auch teils von diesem Falle gehört und ich möchte nun im Namen aller hier sprechen, die sich vehement gegen den Krieg und für Gerechtigkeit und Humanität in der Ukraine einsetzen, dir unsere Trauer und Mitgefühl mitteilen, das wir empfinden.

Haltet durch!
Beste Wünsche und von Herzen nur das beste...
Was sollen...können wir tun???????


melden
Anzeige
Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

04.07.2014 um 16:57
Ein weiterer Bericht von der ostukrainischen Résistance aus Slowjansk und Umgebung von gestern den 03.07.2014:

Kurz gesagt, es sieht schlecht aus. Die Kiew-Truppen feuern aus allen Rohren, Mehrfachraketenwerfer (zwei dutzend), Artillerie (ca. 60), Mörser, Panzer und gepanzerte Fahrzeuge. Die Zerstörungen sind mittlerweile verheerend, die Opferzahlen sind aktuell nicht bezifferbar. Slowjansk ist völlig eingekesselt, kaum noch Strom und kaum noch Wasser (außer aus lokalen Brunnen, Flüssen). Die Zahl der aktuell verbliebenen Einwohner wird auf ca. 30.000+ geschätzt. Man wird vielleicht noch eine, maximal zwei Wochen durchhalten können, bevor man vernichtet ist, wenn keine Hilfe aus Russland kommt, oder es keinen Waffenstillstand gibt.
Urgent Appeal by Igor Strelkov, July 3, 2014

Good day.

I would like to make a short statement with respect to what is happening around Slavyansk. With respect to what is happening here. And, well, make a certain statement, if you will.

Yesterday, the enemy completely surrounded Nikolayevka. The enemy shelled in the fiercest possible way, using all types of weapons. Using heavy MLRS systems, howitzers, mortars, tanks, APCs. The destruction is enormous. It is simply impossible to determine the numbers of casualties, because nothing works in the city now.

Our units that are in Nikolayevka at this time continue the battle in complete encirclement. We have no communications with them.

Nikolayevka has been completely cut off from Slavyansk. At this time, a large enemy column of armoured vehicles is moving toward Semyonovka from the south, along the Kharkov-Rostov highway. At the same time, the enemy is continuing uninterrupted artillery shelling of the city and of Semyonovka. Yesterday, the Nikolayevka Thermal Power Plant was destroyed to the ground and set on fire.

To put it bluntly, we are dealing here with unconcealed genocide. In other words, to break the resistance of the Militia, the enemy is using all the available types of weaponry against the civilian population. Naturally, seeing the destruction and the death of the civilian population, militiamen are starting to lose the will to continue fighting.

I would like to say to you that, in Slavyansk, there is not one Chechen, not one mercenary. There is not a single person here who did not come of their own good will. If, before, 90% of the fighters were local, now the ratio is 95%. Out of the entire garrison, there is maybe several dozen people who came from Russia. The majority, the overwhelming majority are citizens of Ukraine. Among them, the overwhelming majority are Donbass residents. These are people who consciously took up arms to defend their homes, their families, their Motherland. To defend their language and their culture. To defend Russia. Because these people never separated from her. They consider themselves Russian. They want to live in Russia.

This right was taken from them a long time ago. And now, when they tried to restore this right, Russia does not want to help them reunite with their people, with their big Russian family.

It is difficult to understand and accept, that, over three months (it will soon be three months since we arrived in Slavyansk to help the local population defend their rights), that, over these three months, no real help has arrived.

I do not claim that Russia does not help. A huge stream of humanitarian cargo, equipment, uniforms, comes to us through private channels. But, that, which we desperately need, does not, at this time, arrive.

Please understand, that even if we get two tanks, four, even ten tanks, five-six artillery pieces, even if a plane flies here once, this will have no impact whatsoever. Over the course of the ceasefire, the Ukrainian army performed full mobilization and concentration of forces.

Over sixty heavy artillery pieces are pointed at Semyonovka and at Slavyansk at this time. At Kramatorsk. Two dozen MLRS systems, including Grad, Uragan and Smerch. Heavy mortars. All of them are pointed here. The enemy has so much ammunition – I did not see so much in Chechnya. In our time, we did not have so many shells. And the entire set of this artillery is shelling us without a stop. The supply columns are coming in continuously. They are transferring in more equipment.

Kharkov diligently repairs a dozen and a half armoured vehicles a day. We hit one or two armoured vehicles a day. No more than that. The enemy is able to grow its forces faster than it expends them. No just faster – much faster.

If Russia is not able to secure an immediate termination of fire and the execution of a truce, or if it does not step in with its armed force to protect us, to protect the Russian people that reside here, who are a part of the Russian nation, we will be exterminated. We will be exterminated in the course of a week, two weeks at most. And Slavyansk will be the first to be exterminated, together with its still-numerous population. Over thirty thousand civilians are still left here.

I am being asked to take on the responsibility for their death. And for the death of the Militia brigade under my command. We are ready to fight. We are ready to die. But we do not want to die senselessly, burying beneath the ruins of the city those people who believed in us.

Some believe that I am panicking, that I not with it. Yes, I am not with it. Every day, my soldiers are dying. The hospitals are overflowing with wounded. It is very difficult to see children without legs, torn apart by exploding shells.

We will continue to fight. But we desperately need help.


melden
304 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden