weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in den Vereinigten Staaten

512 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Unruhen, Vereinigte Staaten, Fergusson

Unruhen in den Vereinigten Staaten

04.12.2014 um 21:10
Wenn man alles nur aus seinem Standpunkt sehen kann zeugt das nicht gerade von Empathie und vielleicht auch nicht von Intellekt...

@interrobang

http://www.spiegel.tv/#/filme/pruegelpolizei/


melden
Anzeige

Unruhen in den Vereinigten Staaten

04.12.2014 um 21:13
ThunderBird1 schrieb:Der Mann hat ja nun wirklich niemanden gefährdet.
sehe ich auch so ....


melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

04.12.2014 um 21:21
@unearthedtru7h

Also die deutsche Polizei halte ich für sehr harmlos, auch wenn es natürlich Fälle gibt, bei denen einzelne Polizisten überreagiert haben. Aber das ist ja auch nicht das Thema.


melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

04.12.2014 um 21:23
Komm mal nach Bayern


melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

04.12.2014 um 21:24
Bayern ist ja auch nicht Deutschland. :troll:


melden
ThunderBird1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

04.12.2014 um 21:29
@Aldaris
Aldaris schrieb:Also die deutsche Polizei halte ich für sehr harmlos, auch wenn es natürlich Fälle gibt, bei denen einzelne Polizisten überreagiert haben.
Ich persönlich halte die deutsche Polizei auch für sehr harmlos, aber nicht gerade fähig.

Aber nunja.


melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

04.12.2014 um 23:37
@unearthedtru7h
unearthedtru7h schrieb:nicht legal? das war Mord ihr affen (cnn)

Genau das passiert wenn man sich in einen von der Regierung her prä-dystopischen neoliberalen Polizeistaat befindet...
Mord ist es nur wenn man Absicht und niedere Beweggründe unterstellen kann.
Das wird in dem Fall schwer. Man müsste hier die Vorgeschichte des Officers und des Toten beleuchten, da sie ja schon des öfteren aneinander gerieten. Hatte der Officer ein persönliches Problem mit Garner?
Im Video gibts dafür Anzeichen, aber keine belastbaren Beweise.
Mord ist definitiv vom Tisch.

Garner hat angeblich unversteuerte Zigaretten auf der Straße verkauft. An dem Tag als er getötet wurde allerdings nicht. Die Polizei wurde wegen eines Streits gerufen an dem Garner nicht beteiligt war, im Gegenteil, Garner hatte diesen Streit bevor die Polizei eintraf aufgelöst.

Es gab keinen Grund für den Officer Garner zu befragen oder zu verdächtigen.
Es gab auch keinen Grund in festzunehmen.
Weder konnte der Polizist einen Grund nennen warum sie ihn festnehmen wollten, noch wurden die zahlreichen umstehen Zeugen gehört, die alle bestätigten, dass Garner keine Zigaretten verkaufte sondern einen Streit schlichtete an dem er nicht beteiligt war.
Der Polizist hat hier absichtlich eine Eskalation herbei geführt. Hier müsste man einen IQ Test beim Polizisten durchführen, fals er geistig behindert ist kann man denke ich keine Absicht unterstellen, ansonsten schon.
Selbst als Garner angegangen wurde zeigte er keine Anzeichen sich zu wehren.
Er sagte wiederholt "don't touch me" nahm die Hände in die Luft(keine Schlagebwegung oder sonstiges wehrhaftes Verhalten), dann hing ihm schon ein Officer am Hals und zog ihn zu Boden.
Obwohl er keine Anzeichen von Gegenwehr zeigt sprangen mehrere Beamte auf ihn. Zudem ein Würgegriff und obwohl er mehrmals sagte er bekäme keine Luft wurde nicht locker gelassen bis er tot war.

Das ist keine fahrlässige Tötung mehr, das ist Totschlag.
Einen Mord wird man nicht nachweisen können, da man eben keine niederen Beweggründe belegen kann.
Totschlag ist es meiner Meinung nach aber, da die Eskalation absichtlich herbeigeführt wurde, es keine Rechtfertigung für den Angriff gab und der Würgegriff eindeutig im Video erkennbar ist, zudem auch von der Gerichtsmedizin bestätigt wurde und Polizisten wissen, welche Folgen der haben kann, Polizisten ist diese Technik nicht umsonst verboten in den USA.
Fahrlässigkeit kann man hier denke ich nicht mehr durchgehen lassen, der Polizist muss sich den möglichen Folgen bewusst gewesen sein. Man wird wahrscheinlich sogar belegen können, dass der Polizist an einem Seminar teilnahm in dem die Gefahren des Griffs erklärt wurden.
Diese Frage müsste jedoch letztendlich ein Richter bzw. eine Jury klären.
Aber eine fahrlässige Tötung liegt hier mindestens vor, wenn nicht sogar Totschlag.
Aber es wird ja nichtmal eine Gerichtsverhandlung geben... es wurde keine Anklage erhoben.


Die einzige Anklage die erhoben wurde richtet sich gegen die Person, die das Video aufgenommen hat.


melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

05.12.2014 um 06:59
Erneut ist in den USA ein unbewaffneter Schwarzer von einem weissen Polizisten erschossen worden. Wie die Polizei von Arizona mitteilte, ereignete sich der Vorfall in Phoenix.

Der Beamte war wegen vermuteter Drogendelikte vor einem Geschäft im Einsatz und wollte den 34-jährigen Schwarzen festnehmen. Der habe sich widersetzt und in seine Tasche gelangt, worauf ihn der Beamte ergriff. Als der Verdächtige auf Aufforderungen, die Hand in der Tasche zu lassen, nicht reagiert habe, habe der Beamte zweimal auf ihn geschossen. Der 34-Jährige starb sofort. In der Tasche fand sich statt der vermuteten Waffe eine Pillen-Packung.
http://www.srf.ch/news/international/erneut-schwarzer-von-weissem-us-polizist-erschossen


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

05.12.2014 um 09:03
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/nach-jury-urteil-zu-garner-demonstranten-legen-new-york-lahm-13303589.html

Nach Jury-Urteil zu Garner

Demonstranten legen New York lahm

Die Proteste in Amerika gegen polizeiliche Willkür und Diskriminierung weiten sich aus. Im ganzen Land gehen die Menschen auf die Straße. Das Justizministerium kritisiert „übermäßigen Gewalteinsatz“ der Polizei.

Die Wut über den Tod des schwarzen Familienvaters Eric Garner hat in Amerika die Menschen auf die Straßen getrieben. Allein durch New York zogen Tausende und sorgten so für ein Verkehrschaos. Zahlreiche Demonstranten legten in sich am Union Square im Stadtteil Manhattan auf den Boden. Die Menschen zogen außerdem über die Brooklyn-Brücke.

Die Lage blieb zunächst friedlich. Dennoch nahm die Polizei mehrere Menschen fest, über der Stadt kreisten Hubschrauber. Auch in Washington D.C., Boston und Chicago gab es Proteste. Schon am Mittwochabend hatten hunderte Menschen in New York protestiert, nachdem Geschworene entschieden hatten, dass sich ein weißer Polizist nicht für den Tod von Garner verantworten muss.


Der Mann war Mitte Juli im Stadtteil Staten Island von mehreren Beamten niedergerungen worden, die ihn des illegalen Zigarettenverkaufs verdächtigten.

Unterdessen dürfte ein Untersuchungsergebnis aus Cleveland die landesweite Debatte über Polizeigewalt vor allem gegen die schwarze Bevölkerung weiter
anheizen. Knapp zwei Wochen nach den tödlichen Schüssen auf einen zwölfjährigen Schwarzen hat das amerikanische Justizministerium Kritik an der dortigen von Cleveland geübt. Eine Untersuchung habe ein Muster von „übermäßigem Gewalteinsatz“ durch die Polizeikräfte zu Tage gefördert, sagte Justizminister Eric Holder am Donnerstag. Die Großstadt im Bundesstaat Ohio verpflichtete sich zu Reformen, die von einem unabhängigen Experten überwacht werden sollen.

Polizeigewalt gegen Alte und psychisch Kranke
Die vor 18 Monaten eingeleitete Untersuchung steht nicht in direktem Zusammenhang mit dem Schicksal des zwölfjährigen Tamir Rice.
Allerdings zeigen die tödlichen Schüsse auf den Jungen, welche Probleme es in der Stadt am Erie-See gibt. Rice hatte am 22. November in einem Park mit einer Spielzeugpistole auf Passanten gezielt. Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie ein herbeigerufener weißer Polizist binnen weniger Sekunden das Feuer auf Tamir eröffnet.

Für die Missstände in Cleveland machte Holder schlechte Ausbildung und Ausrüstung, mangelhafte Richtlinien sowie ein unzureichendes Verhältnis zwischen Polizei und Bevölkerung verantwortlich. Das Justizministerium führt in der Untersuchung auf, dass Polizisten immer wieder Schusswaffen, Pfefferspray, Elektroschockpistolen und ihre Fäuste unangemessen eingesetzt hätten. Die Gewalt habe sich auch gegen psychisch Kranke und andere hilfsbedürftige Menschen gerichtet.


melden
melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

05.12.2014 um 10:13
@Glünggi

Beitrag von Glünggi, Seite 20

Es war klar, dass solche Berichte auftauchen werden. Die Frage ist, wer schuldig ist und ob das nicht überproportional aufgebauscht wird. Aber die Urteile sind in dieser Zeit sehr schnell gebildet.


melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

05.12.2014 um 10:17
@Aldaris

Die jüngsten Vorkommnisse find ich erschreckend.
Dass es ausgeschlachtet und instrumentalisiert wird, sehen wir allerdings selbst bei den Demonstranten, die mit Plakatuntertiteln a la revcom.us unterwegs sind.


melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

05.12.2014 um 14:32
Unbegreiflich, das bis zum Schluss bei Garner die Handschellen nicht abgenommen worden sind.
Noch unbegreiflicher das mehrere Polizisten nicht in der Lage waren Garner in einer stabilen Seitenlage zu bringen. „wie denn auch mit Handschellen“
Er lag einfach so da und niemand fühlte sich angesprochen Erste Hilfe zu leisten.

Der Rettungsdienst machte seinen Namen auch nicht alle Ehre, extrem unfähig.

Persönlich hoffe ich auch das dieser Fall vor Gericht kommt, es kann nicht sein das Polizisten sofort an die Gurgel springen, noch dazu bei einem unbewaffneten nicht aggressiven Passanten.
Ich finde es überhaupt nicht gut wie die Medien und Presse das Thema ausschlachten noch schlimmer finde ich, den Vorfall mit Rassismus in Verbindung zu bringen.


melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

05.12.2014 um 17:08
@spielmitmir
na das sieht Mayor de Blasio wohl anders.....
“We are dealing with centuries of racism that have brought us to this day.”
http://www.mediaite.com/tv/nyc-mayor-on-garner-decision-centuries-of-racism-brought-us-to-today/


melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

05.12.2014 um 17:37
Interessiert mich nicht wirklich wie es eine andere Person sieht, die Tatsache das nicht nur schwarze der Polizeigewalt zum Opfer fallen steht für mich eindeutig fest.
Auch klicke ich nicht auf jeden komischen Link „mediaite“ was ist das… findest du nichts besseres, beschäftige dich mal ernsthaft mit diesem Thema und nicht schnell mal in Google & Co was eingeben.

Das gerade du versuchst es so hinzustellen wundert mich nicht wirklich, das erkennt man ja an deine anderen Kommentare.

Extremen Haftstrafen für Klein Delikte, ich sehe hier Ursachen … Soziale Absicherungen eine weitere, das soziale Umfeld, noch eine weitere.
Es ist natürlich einfach von den wirklichen Problemen abzulenken und was bietet sich an um die Bevölkerung zu füttern, der Rassismus ist schuld.

Ich Fall Garner bin ich über die unterlassene erste Hilfe entsetzt. Kein Erste Hilfe Kurs oder nur einfach den ernst der Situation nicht wahrgenommen, was ich aber nicht glauben kann. @Tussinelda


melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

05.12.2014 um 18:03
@spielmitmir
die Tatsache, das mehr Schwarze als andere Menschen Opfer von Polizeigewalt sind, steht aber eben auch fest. Das ignorierst Du wohl.
Ich gebe nix schnell in Google ein, ich bin da ziemlich informiert und belesen, ich kann Dir massig andere links servieren, aber es ist doch sowieso kein Interesse vorhanden, von daher spielt die Quelle wohl eh keine Rolle.

http://ago.mo.gov/VehicleStops/2013/reports/161.pdf
nur mal so als Beispiel


melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

05.12.2014 um 18:21
Pulverfass USA, alles Schall und Rauch!


melden
Juvenile
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in den Vereinigten Staaten

05.12.2014 um 18:28
Was die Bürgerrechte betrifft sollten die USA in der nächsten Zeit ganz still sein und keine anderen Staaten anprangern.


melden

Unruhen in den Vereinigten Staaten

05.12.2014 um 18:28
@spielmitmir
spielmitmir schrieb:Es ist natürlich einfach von den wirklichen Problemen abzulenken und was bietet sich an um die Bevölkerung zu füttern, der Rassismus ist schuld.
Nun, aus meiner Sicht ist es aber nun einmal ne Tatsache, dass der Rassismus in den USA zu den wirklichen Problemen zählt, neben den laschen Waffengesetzen und der sozialen Ungerechtigkeit.

Wie Obama schon selbst sagte: Es ist ein amerikanisches Problem.


melden
Anzeige

Unruhen in den Vereinigten Staaten

05.12.2014 um 18:38
CurtisNewton schrieb:Wie Obama schon selbst sagte: Es ist ein amerikanisches Problem.
Bestreite ich nicht, dass es ein Amerikanisches Problem ist.


melden
81 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden