Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

16.996 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Russland, Ukraine, Kriegsverbrechen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

08.11.2022 um 19:52
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Ja, Russland könnte den Krieg sehr lange weiterlaufen lassen. Aber nur zu einem sehr hohen Preis.
Ich glaube nicht das Putin politisch eine Niederlage überleben würde. Insofern glaub ich nicht das Putin ein Niederlage akzeptieren wird. Und solange ein paar Granaten fliegen und ab und an ein lokaler Überfall stattfindet hat er nicht verloren. Er verteidigt sogar erfolgreich die Grenzen vor der NATO (das war Kremelsprech). Wartet nur auf den richtigen Zeitpunkt zum Gegenschlag. Mit den Geheimwaffen. Ähh ach ne. Vergiss den letzten Punkt. Das war ja vor 80 Jahren. Oder etwa nicht?
Was wurde schon alles aus russischem Mund die letzten Monate prophezeit.


3x zitiertmelden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

08.11.2022 um 20:29
Zitat von cachalotcachalot schrieb:Ich verneige mich in Demut. Deine Spekulationen sind natürlich viel fundierter.
Danke, sie folgen einer Logik.
Zitat von cachalotcachalot schrieb:Gesichtsverlust
Und das ist das Ziel?
Zitat von cachalotcachalot schrieb:Wenn das Ganze ausschließlich an bzw über die Grenze hin stattfindet ist das eine andere Art des Krieges
Eigentlich nicht, die Selbstverteidigung ist damit immer noch gegeben?
Zitat von cachalotcachalot schrieb:glaube nicht das Putin politisch eine Niederlage überleben würde. Insofern glaub ich nicht das Putin ein Niederlage akzeptieren wird
Er kann aber nicht mehr Gewinnen da er eh die Realität selber schreibt ist das kein Problem?


1x zitiertmelden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

08.11.2022 um 21:26
Zitat von cachalotcachalot schrieb:Ich glaube nicht das Putin politisch eine Niederlage überleben würde. Insofern glaub ich nicht das Putin ein Niederlage akzeptieren wird. Und solange ein paar Granaten fliegen und ab und an ein lokaler Überfall stattfindet hat er nicht verloren. Er verteidigt sogar erfolgreich die Grenzen vor der NATO (das war Kremelsprech). Wartet nur auf den richtigen Zeitpunkt zum Gegenschlag. Mit den Geheimwaffen. Ähh ach ne. Vergiss den letzten Punkt. Das war ja vor 80 Jahren. Oder etwa nicht?
Was wurde schon alles aus russischem Mund die letzten Monate prophezeit.
Doch, Putin kann meiner Meinung nach auch eine Niederlage politisch überleben. Das ist kein Ding der Unmöglichkeit. Es müssen nur die richtigen Sündenböcke gefunden werden. Zudem wäre so ein Grenzkrieg, wie du ihn beschreibst, anhand der artilleristischen Unterlegenheit der russ. Armee eine Demütigung für Russland jeden Tag. Jeden Tag würde die Ukraine Russland schlecht aussehen lassen. Das wäre politisch und propagandistisch auf Dauer auch verheerend. Das hält Russland nicht ewig durch.


1x zitiertmelden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

08.11.2022 um 21:44
Zitat von cachalotcachalot schrieb:Ich glaube nicht das Putin politisch eine Niederlage überleben würde. Insofern glaub ich nicht das Putin ein Niederlage akzeptieren wird. Und solange ein paar Granaten fliegen und ab und an ein lokaler Überfall stattfindet hat er nicht verloren.
Eine Niederlage in Cherson wird in Russland breit propagandistisch vorbereitet.
Der Verlust des westlichen Ufers der Oblast wird weiter zu Unzufriedenheit sorgen, Russlands Ziele sind damit zu einen sehr großen Schritt zerstört. Trotz angebliche 30 bis 50 Tausend Soldaten hätte man das Gebiet nicht halten können.

Was glaubst Du, könnte Putin noch an seinem Krieg verkaufen, wenn Luhansk und Donetsk befreit wurden? Gar die Krim?
Dann schießt niemand mehr einfach über die russische Grenze, dann ist Russland im eigenen Land beschäftigt mit sich selbst.
Es wird irgendwann Fragen geben, was mit den hunderttausenden Mobilisierten geworden ist, was mit der teuren russischen Armee eigentlich los ist.
Eines Tages wird die Mehrheit der Russen vielleicht fragen, ob Geld für die Armee in Superyachten und Villen geflossen sind.

Deine eigenartige Vermutung, Russland würde einfach über die Grenze weiter schießen, ist absurd, würde den Krieg dann auch im Größeren auf den russischen Boden bringen.


1x zitiertmelden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

08.11.2022 um 22:42
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Er kann aber nicht mehr Gewinnen da er eh die Realität selber schreibt ist das kein Problem?
Ich schrob nicht das er gewinnt. Ich schrob das er nicht verliert. Das ist ein Unterschied
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Das ist kein Ding der Unmöglichkeit. Es müssen nur die richtigen Sündenböcke gefunden werden.
Da ist man ja schon aktiv. Wurden ja schon einige hochrangige Militärs ausgetauscht.
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Zudem wäre so ein Grenzkrieg, wie du ihn beschreibst, anhand der artilleristischen Unterlegenheit der russ. Armee eine Demütigung für Russland jeden Tag. Jeden Tag würde die Ukraine Russland schlecht aussehen lassen. Das wäre politisch und propagandistisch auf Dauer auch verheerend. Das hält Russland nicht ewig durch.
Es geht nur darum was in Russland geschrieben und geglaubt wird. Natürlich herrscht da Meinungsfreiheit und die Presse berichtet offen wie es so vorangeht mit der Landesverteidigung gegen die NATO Agressoren.
Zitat von RöhrichRöhrich schrieb:Deine eigenartige Vermutung, Russland würde einfach über die Grenze weiter schießen, ist absurd, würde den Krieg dann auch im Größeren auf den russischen Boden bringen.
Das glaub ich eben nicht. Der Westen und an dessen militärischen Tropf hängt die UA hat da Null Interesse dran. Ein Krieg auf russischem Boden hat ein ganz anderes Potential als auf Ukrainischem. Ich glaube nicht das westliche Politiker das akzeptieren werden.


2x zitiertmelden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

08.11.2022 um 23:00
Zitat von cachalotcachalot schrieb:Ich glaube nicht das westliche Politiker das akzeptieren werden.
Ebenso wie Du glaubst, Russland würde ohne Sinn und Zweck einfach 10 Kilometer über die Grenze schießen...
Die würden ja laufend Truppen und Gerät verlieren, weil die Krab oder PZH2000 sehr gut im Gegenfeuer sind.

Ich glaube, die wichtigen westlichen Politiker hätten keinerlei Verständnis für Russland und dass das beendet werden muss.

Wo wäre denn der Sinn, irgendwie über eine Grenze auf den ukrainischen Acker zu schießen?

Russland wird bei einer Niederlage in der Ukraine ganz andere Dinge regeln müssen und nicht sinnlos über die Grenze schießen.
Die werden wohl eher im eigenen Land für Ruhe sorgen müssen.


1x zitiertmelden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

09.11.2022 um 07:02
Zitat von RöhrichRöhrich schrieb:Ebenso wie Du glaubst, Russland würde ohne Sinn und Zweck einfach 10 Kilometer über die Grenze schießen...
Die würden ja laufend Truppen und Gerät verlieren, weil die Krab oder PZH2000 sehr gut im Gegenfeuer sind.
Jup.
Zitat von RöhrichRöhrich schrieb:Ich glaube, die wichtigen westlichen Politiker hätten keinerlei Verständnis für Russland und dass das beendet werden muss.
Ganz ehrlich. Ich hoffe du behältst Recht.
Zitat von RöhrichRöhrich schrieb:Wo wäre denn der Sinn, irgendwie über eine Grenze auf den ukrainischen Acker zu schießen
Nicht verloren zu haben. Solange noch irgendwo Mun verballert wird ist der Krieg nicht zu Ende

Ich denke wir haben alle Punkte durch. Jetzt dreht es sich nur noch im Kreis. Schaun ma mol wie es nach der Rasputiza weitergeht.


1x zitiertmelden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

09.11.2022 um 09:03
Zitat von cachalotcachalot schrieb:Nicht verloren zu haben. Solange noch irgendwo Mun verballert wird ist der Krieg nicht zu Ende
Wenn die Ukraine befreit ist, dann hat Russland verloren, das übersteht die politische Führung nicht.


melden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

09.11.2022 um 09:47
Zitat von cachalotcachalot schrieb:Oh ja. Genau das wird interessant. Ob eben der Westen damit einverstanden sein wird. Und UA ist auch dann noch abhängig von westlichem Support
Natürlich ist der Westen damit einverstanden. Wenn die Russen meinen ukrainische Städte von hinter den Linien bombadieren zu müssen dann hat die Ukraine jedes Recht zurück zu schießen. Alles andere wäre völlig unlogisch!


melden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

09.11.2022 um 13:28
Zitat von cachalotcachalot schrieb:Da ist man ja schon aktiv. Wurden ja schon einige hochrangige Militärs ausgetauscht.
Das hängt meiner Meinung nach eher mit der miserablen Leistung der russ. Armee zusammen. Man versucht kompetentere Generäle und Offiziere zu finden. Ob das klappt ist eine andere Sache. Aber das die russ. Armee Offiziere austauscht ist ein relativ normaler Prozess in einem Krieg.
Zitat von cachalotcachalot schrieb:Es geht nur darum was in Russland geschrieben und geglaubt wird. Natürlich herrscht da Meinungsfreiheit und die Presse berichtet offen wie es so vorangeht mit der Landesverteidigung gegen die NATO Agressoren.
Na ja, die Mil-Blogger bzw. Rybar sind da schon relativ gut informiert und verbreiten das auch. Nicht vergessen: In deinem Szenario würde die russ. Artillerie zwar ukr. Boden beschiessen, wäre aber der weitreichenderen und präziseren ukr. Artillerie quasi schutzlos ausgeliefert. Der Abstand bei den Verlustzahlen von milt. Gerät wären enorm. Das lässt sich auf Dauer auch mit Propaganda nicht verdecken. Zudem: Propaganda hin oder her, auch Russland hat nicht unendlich viele Kanonen und Muni. So ein Grenzkrieg, wie von dir vorgeschlagen, würde die russ. Reserven irgendwann erschöpfen. Und da hilft dann auch keine Propaganda mehr.


1x zitiertmelden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

09.11.2022 um 14:49
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Propaganda hin oder her, auch Russland hat nicht unendlich viele Kanonen und Muni.
Da läuft es im Moment drauf hinaus: Wer hat die größeren Ressourcen und kann länger durchhalten?
Natürlicher Verlierer (weil viel kleiner) ist eigentlich die Ukraine. Dank der militäischen Unterstützung zahlloser westlicher Länder können sie aber im Moment gut mithalten. Es fragt sich - und das ist der eigentliche Knackpunkt - ob das auch so bleibt. Was der Westen geliefert hat ist viel Kriegsmaterial aus sowjetischer Fertigung das auf irgendwelchen Wegen (z.B. Material der DDR-Volksarmee) im Westen gelandet ist und dort Rüstungsschrott war. Aber das ist keine unendliche Ressource. Und westliches Material aus eigener Produktion das man abgeben konnte weil es aus irgendwelchen Gründen "über" war, z.B. weil es schon andere, neuere Produktlinien gibt. Auch das geht nicht unendlich.
Die Ukraine wird in absehbarer Zeit neues Material fordern weil in einem Krieg nun mal auch eigenes Material zerstört wird oder unreparierbar kaputt geht. Und dann wird es teuer, sehr teuer für den Westen. Denn in einer Friedensprduktion kostet neuproduziertes Kriegsgerät heftiges Geld. Und wir werden es der Ukraine schenken müssen oder zumendest gegenüber den Rüstungsfirmen in Vorleistung gehen müssen, weil es die Ukrainer wohl kaum bezahlen können.
Oder im Klartext: Im Staatsbudget des nächsten Jahres wird bei uns (und nicht nur bei uns) ein Posten auftauchen: "Militärhilfe für die Ukraine" und dann steht da ein Betrag in Milliardenhöhe. Das wird für Diskussionen sorgen.
Die Russen dürften ähnliche Sorgen haben. Aber noch ist Geld vorhanden. Eine große Unbekannte ist die Leistungsfähigkeit der russische Rüstungsindustrie. Was Waffen auf dem neusten technischen Stand angeht so hat man sie wohl überschätzt, anders kann man die Nichtverwendung diverser angekündigter Superwaffen wohl nicht erklären. Es fragt sich wieviel einsatzfähiges Material - bis zurück zu Sowjetzeiten - noch in den Depots ist und an die Front kommt.
Die Russen müssen sich dabei weitgehend auf ihre eigene Rüstungsindustrie verlassen, weil ihre wenigen Verbündeten z.B. Syrien es selbst brauchen und/oder ganz einfach keine nennenswerte Rüstungsindustie haben. Es gibt zwei Unbekannte in dieser Rechnung: Nordkorea und China. Ob die liefern können und wollen ist eine Frage. Zumindest die Chinesen dürften auch genügend Kapazitäten und Kenntnisse haben. Wenn sie - gegen gutes Geld - die Russen "nachrüsten" sehen die Karten für Moskau gut aus und der Krieg kann ewig dauern.
Und natürlich die Drohnen aus dem Iran, die -offenbar leicht umgebaut - den Ukrainern im Moment so viele Probleme bereiten. Da hilft nur eine effektive Luftabwehr. Denn der Versuch den Russen mittels Technologieboykott sozusagen die Produktion abzudrehen dürftte zum Scheitern verurteilt sein. Zu viel High-Tech wird in China produziert. Und da kommen die Russen dran. Und viel elektronisches Material erreicht die Russen auf verschlungenen Wegen, z.B. als Elektronik in Kühlschränken über Drittländer. Ganz allgemein gesagt: Was im Westen frei gehandelt werden darf, z.B. an Computerchips wird die Russen auch erreichen. Über Drittländer oder notfalls ein Koffer voll Chips, aufgegeben als Diplomatengepäck.
Meine Einschätzung: Der Krieg kann noch lange dauern.
Er wird dann enden wenn eine Seite nicht mehr kann. Das ist nicht abzusehen.
Oder dann wenn beide Seiten sich militärisch nichts mehr erhoffen und die jeweiligen Führer bereit sind die Konsequenzen zu ziehen. Auch das ist zur Zeit nicht abzusehen. Da müssen die Fronten nicht - wie momentan - wochenlang erstarrt sein sondern viele Monate und Jahre.
Mal als Vergleich: Im ersten Weltkrieg waren die Fronten in Frankreich fast vier Jahre erstarrt und das wäre noch ein, zwei Jahre so weiter gegangen bis zur allgemeinen Erschöpfung wenn sich die Gewichte nicht Mitte 1918 durch das Eingreifen einer zusätzlichen Kriegspartei (USA) entscheidend verschoben hätten.
Hoffen wir dass es in der Ukraine nicht wieder so lange dauert. Sicher bin ich mir nicht.


4x zitiertmelden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

09.11.2022 um 14:55
Zitat von Lupo54Lupo54 schrieb:Was Waffen auf dem neusten technischen Stand angeht so hat man sie wohl überschätzt, anders kann man die Nichtverwendung diverser angekündigter Superwaffen wohl nicht erklären.
Der russischen Armee wurden bereits 300.000 Exo-Skelette von Rostec geliefert. ☝️

https://www.n-tv.de/politik/Futuristische-Roboteranzuege-Russische-Geheimeinheit-testet-bedrohliche-Exoskelette-article23702800.html

😁


2x zitiertmelden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

09.11.2022 um 15:07
@SomertonMan
Allerdings wurden noch keine solchen Anzüge während des russischen Angriffskriegs in der Ukraine gesehen, schreibt das Blatt.
Quelle: https://www.n-tv.de/politik/Futuristische-Roboteranzuege-Russische-Geheimeinheit-testet-bedrohliche-Exoskelette-article23702800.html

Bis zum Beweis des Gegenteils halte ich solche Meldungen für nichts als Propaganda. Wäre ja nicht das erste mal.


1x zitiertmelden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

09.11.2022 um 15:14
Zitat von Lupo54Lupo54 schrieb:Bis zum Beweis des Gegenteils halte ich solche Meldungen für nichts als Propaganda. Wäre ja nicht das erste mal.
Die Einberufenen kriegen Schlafsäcke, die so schützend sind wie ne Gardine und Klamotten müssen sie sich selber kaufen. Aber 300.000 Exo-Skelette sollen in der Armee sein. 🤥


1x zitiertmelden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

09.11.2022 um 15:29
Zitat von Lupo54Lupo54 schrieb:Da läuft es im Moment drauf hinaus: Wer hat die größeren Ressourcen und kann länger durchhalten?
Das ist klar der Westen.
Zitat von Lupo54Lupo54 schrieb:Oder im Klartext: Im Staatsbudget des nächsten Jahres wird bei uns (und nicht nur bei uns) ein Posten auftauchen: "Militärhilfe für die Ukraine" und dann steht da ein Betrag in Milliardenhöhe. Das wird für Diskussionen sorgen.
Das mag für Deutschland gelten. Osteuropäische Nato-Staaten haben diese Probleme nicht. Für Polen und Co wäre ein Fall der Ukraine fatal. Die USA wiederum hat hier eine billige Gelegenheit eine andere Großmacht auf längere Zeit vom Spielbrett zu nehmen. Und für die Ukraine selbst gehts um die Existenz. Gegen all diese Stimmen und Ziele haben ggf. auftauchende Gegenstimmen wenig Gewicht. Also ja, wenn man die Ukraine fünf Jahre unterstützen müsste, dann würde man das tun. Immerhin wäre der "Gewinn" ja auch gewaltig: Russland wäre danach für niemanden mehr eine Bedrohung (und auch kein effektiver Verbündeter für China mehr).

Zudem kann der Westen die anfallenden Kosten auf viele Schultern verteilen, Russland muss das alles allein stemmen. Die finanziellen Belastungen sind für Russland ungleich höher als für irgendein Nato-Land.
Zitat von Lupo54Lupo54 schrieb:Die Russen dürften ähnliche Sorgen haben. Aber noch ist Geld vorhanden. Eine große Unbekannte ist die Leistungsfähigkeit der russische Rüstungsindustrie. Was Waffen auf dem neusten technischen Stand angeht so hat man sie wohl überschätzt, anders kann man die Nichtverwendung diverser angekündigter Superwaffen wohl nicht erklären. Es fragt sich wieviel einsatzfähiges Material - bis zurück zu Sowjetzeiten - noch in den Depots ist und an die Front kommt.
Russland wird das Geld schneller ausgehen als dem Westen. Das ist kein Wettbewerb den sie gewinnen können. Dito beim Material. Sicherlich hat Russland noch ein paar tausend alte Panzer in Depots, alte Geschütze, Panzerspähwagen, Fahrzeuge aller Art, usw. Damit kann man durchaus den Krieg verlängern, aber sicher nicht gewinnen. Auch hier ist das ein Wettbewerb, den Russland nicht gewinnen kann, v.a. da der Westen ja noch viel mehr liefern könnte. Stichwort: Kampfpanzer westlicher Bauart.
Zitat von Lupo54Lupo54 schrieb:Meine Einschätzung: Der Krieg kann noch lange dauern.
Ja, das wird leider so sein.
Zitat von Lupo54Lupo54 schrieb:Oder dann wenn beide Seiten sich militärisch nichts mehr erhoffen und die jeweiligen Führer bereit sind die Konsequenzen zu ziehen. Auch das ist zur Zeit nicht abzusehen. Da müssen die Fronten nicht - wie momentan - wochenlang erstarrt sein sondern viele Monate und Jahre.
Mal als Vergleich: Im ersten Weltkrieg waren die Fronten in Frankreich fast vier Jahre erstarrt und das wäre noch ein, zwei Jahre so weiter gegangen bis zur allgemeinen Erschöpfung wenn sich die Gewichte nicht Mitte 1918 durch das Eingreifen einer zusätzlichen Kriegspartei (USA) entscheidend verschoben hätten.
Ja. Aber wie damals ist es auch jetzt: Der Westen könnte noch zusetzen, Russland nicht mehr. Der Westen hat viele Möglichkeiten auf Entwicklungen an der Front und/oder zu Hause zu reagieren. Bei den Lieferungen, auch bei den Ausbildungen, ist noch viel Luft nach oben. Wenn dem Westen dieser Krieg irgendwann zu lange dauert, muss er sich nicht zurückziehen. Er könnte auch einfach noch mehr liefern/ausbilden und auf diese Weise ein schnelleres Kriegsende erzwingen.


melden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

09.11.2022 um 15:33
Zitat von SomertonManSomertonMan schrieb:Der russischen Armee wurden bereits 300.000 Exo-Skelette von Rostec geliefert. ☝️
Wunderwaffen Diskussion – selbst wenn Rostec so etwas in größerer Menge liefern könnte, aber die Soldaten, die da drinstecken verhungern, bringt das überhaupt nichts
Zitat von SomertonManSomertonMan schrieb:Die Einberufenen kriegen Schlafsäcke, die so schützend sind wie ne Gardine und Klamotten müssen sie sich selber kaufen. Aber 300.000 Exo-Skelette sollen in der Armee sein.
Das ist eher die Realität


melden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

09.11.2022 um 16:21
Zitat von Lupo54Lupo54 schrieb:Und westliches Material aus eigener Produktion das man abgeben konnte weil es aus irgendwelchen Gründen "über" war, z.B. weil es schon andere, neuere Produktlinien gibt.
Da wurde und wird nicht nur alter Kram geliefert.
Sei es die Panzerabwehrwaffen, HIMARS, Caesar, MARS, Haubitzen, Drohnen, etc... Das ist alles brandaktuell. Beim IRIS-T ist es sogar so, dass die Ukraine das modernste System überhaupt besitzt, selbst die BW hat das noch nicht. Auch bei der VULCANO-Artillerie-Munition sind die Ukraine die ersten die diese erhält. Die Liste ließe sich noch beinahe endlos fortsetzen.
Zitat von Lupo54Lupo54 schrieb:Es gibt zwei Unbekannte in dieser Rechnung: Nordkorea und China.
China ist im Grunde keine Unbekannte. So blöd, dass sie sich selber Sanktionen einheimsen und den Handel mit dem Westen auf's Spiel setzen, sind die nicht. Russland ist wirtschaftlich ein Zwerg. Klar kauft China gern billig Rohstoffe ein (aber auch nur so viel wie sie brauchen), ansonsten ist Russland für China aber eher unwichtig.
Ja, und Dicke hat halt überwiegend nur uralten Kram, Hightech ist da eher nicht zu erwarten.
Zitat von Lupo54Lupo54 schrieb:Und natürlich die Drohnen aus dem Iran, die -offenbar leicht umgebaut - den Ukrainern im Moment so viele Probleme bereiten. Da hilft nur eine effektive Luftabwehr
Die iranischen Drohnen bereiten den Ukrainern kaum noch Probleme. Die Abschussquote liegt da mittlerweile, meine ich, sogar schon bei etwa 90%. Anders liegt der Fall bei ballistischen Raketen. Davon kommen wohl noch über 80% durch, allerdings sind die russischen Raketen zum einen höchst ungenau (landen auf'm Acker oder Schweinestall) und zum anderen hat Russland kaum noch welche. Laut britischem Geheimdienst ja höchstens noch 120 Stück.
Hier könnte zwar womöglich der Iran liefern, qualitativ (Eigenproduktion) wird das aber auch nicht das Gelbe vom Ei sein und außerdem muss das Zeugs auch erstmal in Russland eintreffen (Israel/USA beobachten das genauestens...).
Zitat von Lupo54Lupo54 schrieb:Denn der Versuch den Russen mittels Technologieboykott sozusagen die Produktion abzudrehen dürftte zum Scheitern verurteilt sein. Zu viel High-Tech wird in China produziert. Und da kommen die Russen dran. Und viel elektronisches Material erreicht die Russen auf verschlungenen Wegen, z.B. als Elektronik in Kühlschränken über Drittländer.
Nein, das ist nicht zum Scheitern verursacht. China liefert keine Chips. Auch wenn sie offiziell zwar bei den Sanktionen nicht mitmachen, halten sie sich trotzdem daran.
Drittländer/Schwarzmarkt - keine Ahnung. Vielleicht ein bisschen.
Ich denke, elektronisches Material erhalten die Russen aktuell vor allem durch Plünderungen.


melden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

09.11.2022 um 16:59
Oh. Wie wollen die das als Erfolg verkaufen:
https://www.aljazeera.com/amp/news/liveblog/2022/11/9/ukraine-russia-zelenskyy-says-kyiv-wont-give-ground-in-donetsk

Der russische Verteidigungsminister hat den Rückzug vom West-Ufer des Dnjepr (=Kherson) angeordnet.


1x zitiertmelden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

09.11.2022 um 17:10
Zitat von Lupo54Lupo54 schrieb:Oder im Klartext: Im Staatsbudget des nächsten Jahres wird bei uns (und nicht nur bei uns) ein Posten auftauchen: "Militärhilfe für die Ukraine" und dann steht da ein Betrag in Milliardenhöhe. Das wird für Diskussionen sorgen.
Wäre es denn besser mehr Geld für die eigene Verteidigung gegen einen Invasoren samt dem eigenen Blut herzugeben?
Zitat von Lupo54Lupo54 schrieb:Es gibt zwei Unbekannte in dieser Rechnung: Nordkorea und China. Ob die liefern können und wollen ist eine Frage. Zumindest die Chinesen dürften auch genügend Kapazitäten und Kenntnisse haben. Wenn sie - gegen gutes Geld - die Russen "nachrüsten" sehen die Karten für Moskau gut aus und der Krieg kann ewig dauern.
China kann und wird nichts liefern, ansonsten bricht deren Wirtschaft zusammen, die durch Corona schon sehr leidet.
Nordkorea kann vielleicht mit Artilleriemunition aushelfen.
Und gutes Geld? Wo wird das herkommen? Die russische Rüstungsindustrie war wirtschaftlich bedeutend für Russland, die dürfte als Exportschlager wohl ausfallen oder Russland kann seine Armee nicht wieder aufrüsten.
Die hohen Einnahmen durch den Rohstoffhandel mit Europa sind auch futsch, nun wird versucht billigst noch was loszuwerden.
Zitat von Lupo54Lupo54 schrieb:Denn der Versuch den Russen mittels Technologieboykott sozusagen die Produktion abzudrehen dürftte zum Scheitern verurteilt sein. Zu viel High-Tech wird in China produziert. Und da kommen die Russen dran. Und viel elektronisches Material erreicht die Russen auf verschlungenen Wegen, z.B. als Elektronik in Kühlschränken über Drittländer. Ganz allgemein gesagt: Was im Westen frei gehandelt werden darf, z.B. an Computerchips wird die Russen auch erreichen. Über Drittländer oder notfalls ein Koffer voll Chips, aufgegeben als Diplomatengepäck.
Klar, daher hat Russland zu vor auch westliche Technik gekauft, obwohl es ja in China billigere Komponenten gäbe.
Kann es sein, dass Chip nicht gleich Chip ist? Das Getriebe von ZKF nicht mal eben nachgebaut sind, Kegelrollenlager aus China nicht dem Industriestandard von SKF ebenbürtig sind?
Von den ganzen Spezial Erzeugnissen, zB Wärmebildsichtgeräten für Winkelspiegel, setzte Russland auch auf einen französischen Speziallisten.
Was kommt denn an frischen russischem Militärgerät an die Front?
Die T62 werden sicher keine Neuproduktion sein, die werden die miserable Lagerung in Sibirien wohl besser verkraftet haben, wie neueres Gerät.
Zitat von Lupo54Lupo54 schrieb:Meine Einschätzung: Der Krieg kann noch lange dauern.
Das der Krieg dieses Jahr nicht zu Ende geht war im Mai, Juni schon abzusehen.
Ob er nächstes Jahr zu Weihnachten vorbei ist? Hoffentlich.
Oder in Russland tut sich politisch etwas, um das Abenteuer Ukraine Krieg zu beenden und wieder nach Hause zu gehen.


melden

Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine

09.11.2022 um 17:57
Zitat von FichtenmopedFichtenmoped schrieb:Oh. Wie wollen die das als Erfolg verkaufen:
https://www.aljazeera.com/amp/news/liveblog/2022/11/9/ukraine-russia-zelenskyy-says-kyiv-wont-give-ground-in-donetsk

Der russische Verteidigungsminister hat den Rückzug vom West-Ufer des Dnjepr (=Kherson) angeordnet.
Nicht unbedingt als Erfolg, aber propagandistisch wird schon was vorbereitet sein.
In einem der zwei Handbücher, die "Meduza" nach eigenen Angaben vorliegen, werden die "Evakuierungen" und der Rückzug der Kreml-Truppen damit begründet, dass die ukrainischen Streitkräfte bei der Schlacht um Cherson ohne Rücksicht auf eigene Verluste kämpfen würden. Kiew sei "bereit, für neue Tranchen und Waffenlieferungen Zehntausende von eigenen und fremden Menschen zu töten", heißt es im Leitfaden für Propagandisten. Die Ukraine müsse "unbedingt die Kampffähigkeit ihrer terroristischen Formationen unter Beweis stellen, um neue Unterstützung aus dem Westen zu erhalten". Die russischen Truppen seien dagegen bestrebt, das Leben von Zivilisten und Armeeangehörigen zu retten.

Laut dem Handbuch sollen die Propagandisten ihren Zuschauern und Lesern erklären, dass die Ukraine und die NATO-Länder "alle ihre Kräfte" ausgerechnet an diesen Frontabschnitt geschickt hätten, deswegen drohe dort "ein großes Blutvergießen". "Selenskyj will der ganzen Welt eine blutige Show bieten, die ukrainischen Streitkräfte als Leidtragende darstellen und (vom Westen - Anm. d. Red.) mehr Geld verlangen", wird im Handbuch behauptet. "Der Feind will, dass Cherson zu einer Falle für Russland wird, zu einem Schlachtfeld mit Zehntausenden von Opfern."
Quelle: https://www.n-tv.de/politik/So-bereitet-Putins-Propaganda-die-Russen-auf-den-Verlust-Chersons-vor-article23703741.html

Naja, ob dass dann so verbreitet wird, werden wir ja bald sehen.


1x zitiertmelden