Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Donald Trump: 45. Präsident der USA

22.536 Beiträge, Schlüsselwörter: USA

Donald Trump: 45. Präsident der USA

04.02.2019 um 12:25
otternase schrieb:gibt es nicht bei allen Dingen irgendwo eine Minimalbasis, ein Grundkonsens, der einfach vorhanden sein muss, über den man nicht verhandeln kann? Und der vorliegen muss, ehe man irgendwelche Verhandlungen überhaupt startet, geschweige denn einen "Deal" schliesst?
Das ist der springende Punkt, den man geradezu autistisch übergeht: es gibt keinerlei Erwiderung auf Seiten der Mullahs. Nach dem Wiener Abkommen wurden die Repressalien gegen die Bevölkerung verschärft, damit die ihre Hoffnung auf Öffnung schnell ad acta legen, ökonomisch war man imstande, seinen kriegerischen Kurs zur Ausbreitung des schiitischen Halbmondes massiv zu intensivieren und seine Front gegen Israel bis kurz vor deren Grenze vorzuverlagern und die Spionage- und Terroraktivitäten in Europa, das nun geradezu sklavisch am JCPOA festhält, wurden auch nicht eingestellt.

Es kommt nie etwas zurück: keine Mäßigung, keine Zurückhaltung, keine Öffnung. Das ist von den Mullahs nicht vorgesehen, die an ihren grundsätzlichen Zielen des Khomeinismus festhalten und obendrein nicht nur auf das Appeasement der Maas' und Mogherinis bauen können, die ja letztlich handfeste wirtschaftliche Interessen verfolgen, sondern auch auf den (instinktiven) Antiamerikanismus der Europäer, die bereit sind, jede iranische Aggression, jede Drohung gegen Israel zu rationalisieren.

Was die Einschätzung der amerikanischen Dienste betrifft, ist die Lage ausgewogener als es die selektive Berichterstattung ist. Siehe ausführlicher hier:

https://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/was-die-us-geheimdienste-ueber-den-iran-zu-sagen-haben/

Prinzipiell hat der Iran keinen Grund, gegen den JCPOA zu verstoßen, auch wenn er nach wie vor in illegale Prolieferationsmaßnahmen verstrickt ist, wie der Verfassungsschutz berichtete. Der Deal nahm erheblich Druck aus dem Kessel, investitionsfreudige EUropäer strömten umgehend ins Land und die Bombe wurde nur aufgeschoben. Nach Auslauf aller Sunset-Klauseln kann der Iran seine Nuklearaktivitäten ja wieder aufnehmen, dann sogar auf einem höheren Niveau, da Forschung und Weiterentwicklung auf modernere Zentrifugengenerationen erlaubt sind. Alles beruht auf dem guten Willen, das im Iran bis dahin ein Regime Change oder eine signifikante Änderung des Regimes vonstatten ging, die durch Reformation verursacht wird. Doch zwischen Prinzipalisten noch sogenannten Moderaten gibt es Auseinandersetzungen über den Weg zu, aber nicht den Endzielen der islamischen Revolution. Das System aus Revolutionsführer, Wächterrat und Revolutionsgarden schliesst auch aus, das jemand, der nicht linientreu ist, im Iran politische Macht erlangt.

Obama über die "relevant fear" der Sunset-Klauseln und "much better ideas", die er weder beschreuben noch haben muss, weil er dann längst aus dem Schneider ist:
What is a more relevant fear would be that in year 13, 14, 15, they have advanced centrifuges that enrich uranium fairly rapidly, and at that point the breakout times would have shrunk almost down to zero. (...) And then in years 13 and 14, it is possible that those breakout times would have been much shorter, but at that point we have much better ideas about what it is that their program involves. We have much more insight into their capabilities. And the option of a future president to take action if in fact they try to obtain a nuclear weapon is undiminished.
https://www.npr.org/2015/04/07/397933577/transcript-president-obamas-full-npr-interview-on-iran-nuclear-deal

Der Iran kann sein Atomprogramm nach zehn Jahren de-facto wieder hochfahren:
Iran’s foreign minister on Tuesday defended a nuclear deal provision that allows Tehran to begin ramping up its nuclear program after 10 years, a day after the secret document was revealed, leading to concerns over the effectiveness of the landmark nuclear deal. Mohammad Javad Zarif said the document, submitted by Iran to the International Atomic Energy Agency and outlining plans to expand Iran’s uranium enrichment program, was a ‚matter of pride.‘ He said it was created by Iran’s ‚negotiators and experts.‘
http://www.timesofisrael.com/iran-document-allowing-nuke-program-to-expand-a-matter-of-pride/

Für Israel ist das natürlich eine Katastrophe, die können sich nicht auf "much better ideas" verlassen, sondern haben es mit einem hochentschlossenen Feind zu tun, in dessen Weltbild der Antisemitismus eine zentrale Rolle spielt und nicht eine verbalradikale Marotte zur Mobilisierung ist.

Die letzte Drohung in einer Reihe vieler vorangegangener:

https://www.timesofisrael.com/top-iranian-general-we-can-destroy-israel-in-three-days/

Über die Verknüpfung des Schiitismus mit dem Vernichtungsantisemitismus der Mullahs ist dieser Aufsatz sehr lesenswert: Victor & Victoria Trimondi, "Ahmadinedschad, die A-Bombe und die Apokalypse -
Schiitischer Endzeitglaube und Weltpolitik".
Und das war nicht von der Person Ahmadinedschad abhängig, sondern ist eine grundsätzliche ideologische Konstante des Mullah-Weltbildes.


melden
Anzeige

Donald Trump: 45. Präsident der USA

04.02.2019 um 13:28
@otternase
dann ist schon vorher sehr viel schiefgelaufen!
Ist es doch auch?
Nur wirds Israel beim Iran nicht soweit kommen lassen, wie in Nordkorea, was wohl zu einem ausgedehnten Luftschlag führen dürfte, bei dem sich sicher gerne auch ein paar Staaten aus der Region beteiligen werden... für irgendwas hat man ja Bunkerbooster gekauft.
Ergo die Option Krieg wieder aufm Tisch wäre.
Eine geschlossene diplomatische Allianz gegen den Iran wirst Du nicht hinkriegen, weil China und Russland da nicht mitmachen.
Mit diplomatisch ausschliessen wird man das Regime nicht zu Fall bringen, wenn es defacto eben nur teilweise ausgeschlossen ist.
Mit dem Abkommen hat die EU etwas das man aufkündigen kann. Die USA kann praktisch nur noch mit Krieg drohen, weil sonst kein Druckmittel mehr vorhanden ist, nachdem man alles eingestellt und aufgekündigt hat.
Aber wer weiss, vielleicht schafft es Trump ja China über den Handelskrieg ins Boot zu holen. Also dass er gegenüber China beim Handel zu Zugeständnissen bereit ist, dafür Konsessionen von den Chinesen auf anderer Ebene wie bsp. dem Iran abringt. Dann kann man ihm dann glatt nen Friedensnobelpreis überreichen.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

04.02.2019 um 13:54
@Glünggi

Die Bunkerbooster würden das iranische Atomprogramm mW nur temporär außer Kraft setzen, aber nicht wie in Syrien oder Irak zerstören. Eine offene Auseinandersetzung in Syrien ist ja ohnehin momentan wahrscheinlicher als ein israelischer Angriff auf iranische Atomanlagen und ein Drei-Fronten-Krieg wird immer unvermeidlicher.

Wirtschaftlich zeigen die US-Sanktionen ja ihre Wirkung, Investoren verzichten lieber auf Geschäfte im Iran als sich aus dem viel größeren US-Markt zu manövrieren und der wirtschaftliche Schaden macht sich für die Mullahs bemerkbar. Ob die Chinesen und Russen fähig und willens sind, das zu kaschieren, würde ich nicht mit Sicherheit sagen, zumal sich im iranisch-russischen Bündnis auch die ersten Konflikt- und Bruchlinien abzeichnen: in Syrien kollidieren gerade die Dominanzansprüche beider Seiten und vor kurzem erstmals militärisch.

Sanktionen aus Europa wären gerade auch im Hinblick auf die immer häufigeren Proteste in verschiedenen Landesteilen des Iran wünschenswert. Mit Antiamerikanismus lässt sich die Mehrheit der Iraner nicht einigen und von seinem Anti-Regime-Kurs abbringen. Wenn man partout keinen Krieg will, sollte man die Iraner und nicht die Mullahs unterstützen, schließlich macht die Bevölkerung immer deutlicher, wie sehr sie es satt hat. Das Geld aus dem Handel versickert ohnehin bei den Revolutionsgarden und der gemeine Iraner sieht davon nichts, die Herrschaft seiner Unterdrücker stärkt es dagegen.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

04.02.2019 um 14:16
@fabs
Klar kann ein Luftschlag das Problem nicht gänzlich aus der Welt schaffen, sofern ein Staat die Bombe anstrebt, man verschafft sich damit nur etwas Zeit.
Ja war ein entsprechend kluger Schachzug, von Trump, die Staaten vor die Wahl zu setzen, um den Druck auf den Iran zu erhöhen.
Aber ob der Druck ausreicht für ein Regimechance ist halt fraglich.
Solange die Mullahs ihre Revolutionsgarden bei Laune halten können, sehe ich schwarz für einen Regimechance von innen.
Und solange China und andere fleissig einkaufen im Iran, wird der Druck wohl nicht ausreichen.
Russland ist dahingehend nichtmal primär das Problem, da sie in erster Linie Güter verkaufen und weniger Ressourcen einkaufen und Geld reinspülen. Auch beachten muss man hierbei, dass Chinas Investitionen in zbsp Venezuela alles andere als gesichert sind und der Iran eine echte Alternative darstellt.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

04.02.2019 um 19:29
otternase schrieb:mag alles richtig sein, aber Ihr drückt Euch um die Beantwortung der eigentlichen Frage: gibt es nicht bei allen Dingen irgendwo eine Minimalbasis, ein Grundkonsens, der einfach vorhanden sein muss, über den man nicht verhandeln kann?
Natürlich, und den habe ich dir bereits genannt. Fernziel ist, dass der Iran das Existenzrecht Israels irgendwann anerkennt und darüber darf man die Iraner nicht im unklaren lassen (nicht dass sie es wären). Aber Rom ist eben nicht an einem Tag erebaut worden udn manchmalk ist es besser, dass Ziel mit mehreren kleinen Schritten zu erreichen. Das Nahziel war nunmal, das iransiche Atomprogramm zu beenden, und wenn sich beide Seiten nachweislich an das Abkommen gehalten hätten, dann hätte man Vertrauen aufbauen und mit der Zeit auch mehr erreichen können.

Donald Trump ist der absolut ungeeigente Mann, um Vertrauen aufzubauen. Je eher er aus der Weltpolitik verschwindet, umso bess
Fedaykin schrieb:ES gibt keine Vorgaben wie man mit einem Staat verhandelt.
Das mag ja sein. Dennoch stehen beim Umgang mit einer rechtsextremen Gruppierung andere Optionen offen. Darum war der Vergleich von Beginn an untauglich.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

05.02.2019 um 12:08
Trump steht vor der Rede zur Lage der Nation. Am Dienstagabend (21 Uhr Ortszeit, drei Uhr morgens mitteleuropäischer Zeit)

...Der Shutdown war eine heftige Niederlage. Will er das Land jetzt auf einen Notstand an der Grenze vorbereiten?

...Die alljährliche Rede zur Lage der Nation bietet ihm die allergrößte Bühne: nämlich eine gute Stunde lang die ungeteilte Aufmerksamkeit der Nation, um über seine Pläne für das kommende Jahr zu sprechen. Im Capitol sind die wichtigsten Politiker, Richter und Generäle versammelt, daheim an den Bildschirmen Dutzende Millionen Wähler – alle großen Fernsehsender übertragen live.

Seit Wochen wird dementsprechend an der Rede gefeilt.
Donald Trump bietet der Termin am Dienstagabend (21 Uhr Ortszeit, drei Uhr morgens mitteleuropäischer Zeit) zudem die Gelegenheit, dem amerikanischen Volk eine Art Schlussplädoyer im Streit um seine geplante Grenzmauer vorzulegen.
..
Interessant: die Außenpolitik
Nach Aussage des Trump-Beraters darf man neben dem Thema Einwanderung und Grenze zu Mexiko in folgenden Bereichen auf Trumps Programm für das kommende Jahr gespannt sein:

Handelspolitik, etwa dem Stand des Handelskonflikts mit China

Infrastruktur, ein Feld, auf dem Kompromisse mit den Demokraten vorstellbar wären, aber bei dem Trump bislang nichts erreicht hat
und Kosten von Krankenversicherung und Medikamenten, auch da gäbe es Überschneidungen mit Positionen der Demokraten.

Besonders interessant dürfte das fünfte von den Beratern skizzierte Feld werden: Außenpolitik und Amerikas Kriegseinsätze. Hier wird insbesondere interessant, was Trump zur Venezuela-Krise sagen wird. Zuletzt betonte seine Regierung, dass "alle Optionen auf dem Tisch" seien.

Und schließlich erwartet man in Washington, dass Trump am Dienstagabend bekannt gibt, wo er sich Ende des Monats mit Nordkoreas Diktator Kim Jong Un treffen will.

https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_85200472/-state-of-the-union-ansprache-donald-trumps-wichtigste-rede....


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

05.02.2019 um 17:39
@frauzimt
Außenpolitik und Amerikas Kriegseinsätze.
Naja bezüglich Abzug aus Syrien hat der Senat ja schon ne Fussnote abgegeben, mit ihrem 70 gegen 26 Stimmen gegen einen Abzug. (nicht bindend)
https://www.srf.ch/news/international/bedrohung-durch-is-terrormiliz-us-senat-stellt-sich-gegen-truppenabzug-aus-dem-nah...


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

06.02.2019 um 03:34
Hat jemand Trumps Rede zur Lage der Nation gesehen?
Ist noch jemandem Aufgefallen wie das Militär reagiert hat, wenn alle im Saal geklatscht haben?
Die haben garnix gemacht...Sie haben nicht einmal geklatscht. Kein einziger ist aufgestanden, wie all die anderen Trump-Abhängingen.
Einzige Ausnahme die Ehrung der Veteranen und nach dem Lob an das großartige Militär.
Ich find das schon krass....immerhin ist der Präsident ihr Chef, als Oberbefehlshaber der Streitkräfte.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

06.02.2019 um 08:01
NormdasKamel schrieb:Hat jemand Trumps Rede zur Lage der Nation gesehen?
Nein- und die Presse ist wohl noch dabei auszuwerten-und zu tippen.

Ich habe bisher nur den Spiegelartikel gelesen-und der dreht sich hauptsächlich um die Kleiderfarbe der Dekmokratinnen.
Mein Eidruck ist, dass Trump sich selbst gefeiert hat.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

06.02.2019 um 08:11
Wäre er nicht US-Präsident, würden sich die USA inzwischen in einem "gewaltigen Krieg" mit Nordkorea befinden, sagte Trump

http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-beharrt-in-rede-zur-lage-der-nation-auf-mauer-an-grenze-zu-mexiko-a-1...

Wie kommt er denn auf das schmale Brett?


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

06.02.2019 um 08:15
oh wirklich,- ..lächerliche, parteiinterne Ermittlungen

"In den Vereinigten Staaten findet ein Wirtschaftswunder statt - und das Einzige, was es aufhalten kann, sind dumme Kriege, Politik oder lächerliche, parteiliche Ermittlungen", sagte Trump. "Wenn es Frieden und Gesetze geben soll, kann es keinen Krieg und keine Ermittlungen geben. Das funktioniert einfach nicht!"

Mit der Kritik zielte Trump offensichtlich auf die Untersuchungen zur Russlandaffäre im Kongress sowie andere Ermittlungen zu Trump oder seinem Umfeld ab, die die Demokraten mit ihrer neuen Mehrheit im Repräsentantenhaus vorantreiben.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-beharrt-in-rede-zur-lage-der-nation-auf-mauer-an-grenze-zu-mexiko-a-1...


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

06.02.2019 um 11:47
Naja viel Blabla von Einheit und dann nur Themen die spalten.
Er bedient weiterhin die religiöse Rechte.. bzw die Rechte als solches.
Er betreibt ja eh Wahlkampf ohne Unterlass.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

06.02.2019 um 18:20
Glünggi schrieb:Er betreibt ja eh Wahlkampf ohne Unterlass.
Womit "state of the Union" wohl hinreichend beschrieben wäre.

Sollte Trump eigentlich nicht die Zeit nutzen, um mit den Demokraten im Kongress einen Kompromiss auszuhandeln über den nächsten Haushaltsentwurf und wieviel Budget darin für "Grenzsicherung" vorgesehen werden soll? Oder überlässt er das wieder seinen Handlangern in der Partei?


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

06.02.2019 um 19:03
@Quiron
Keine Ahnung wie die das regeln.. aber vielleicht wirds ja in 2 jahren besser. Falls er die Affären übersteht und die zweite Amtszeit antritt, kommt er vielleicht mal aus seinem Wahlkampfmodus raus.
Naja zeit nutzen... viel hat er noch nicht vorzuweisen... Nafta neuverhandelt und Botschaft nach Jerusalem verlegt... ansonsten hat er noch nicht wirklich was handfestes geliefert... dafür einiges zerrissen. Die Uhr tickt...


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

07.02.2019 um 08:10
Glünggi schrieb:kommt er vielleicht mal aus seinem Wahlkampfmodus raus.
Hoffnung stirb am Ende - aber ich denke das er die letzten vier Jahre nach einer Wiederwahl permanent damit beschäftigt ist sich selbst zu beweihräuchern und sich zu feiern. Und tendenziell wird dann damit begonnen Wahlkampf fürs Töchterchen zu machen. Das halte ich nicht mal für unwahrscheinlich.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

07.02.2019 um 17:30
@scarcrow
aber ich denke das er die letzten vier Jahre nach einer Wiederwahl permanent damit beschäftigt ist sich selbst zu beweihräuchern und sich zu feiern.
Ja auch möglich.. tut er schliesslich schon sein ganzes Leben lang... er hat praktisch nie etwas anderes getan, als sich anzupreisen.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

09.02.2019 um 19:38
US-Kongress bringt Sanktionen gegen Riad auf den Weg
Im US-Kongress wächst der Unmut über das Verhalten von Präsident Donald Trump im Fall des getöteten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi.
Trump ließ eine vom Senat gesetzte Frist verstreichen, bis zu der Trump mitteilen sollte, ob nach Erkenntnissen seiner Regierung Kronprinz Mohammed bin Salman hinter dem Mord steckt.
Eine überparteiliche Gruppe von Senatoren brachte einen Gesetzesentwurf ein, um Waffenlieferungen an Saudi-Arabien einzuschränken.
Im Mordfall Jamal Khashoggi erhöht der US-Kongress den Druck auf Riads Führung und die mit ihr verbündete Regierung von Präsident Donald Trump. Am Freitag brachten Parlamentarier um den demokratischen Senator Bob Menendez und dessen republikanischen Kollegen Lindsey Graham einen Gesetzesentwurf ein, der bestimmte Waffenverkäufe an Saudi-Arabien verbieten würde.

Die Initiative sei eine Reaktion auf den Mord an Khashoggi und die saudische Rolle im Jemen-Krieg. Der Vorstoß fiel auf denselben Tag, an dem die Trump-Regierung den Kongress eigentlich über ihre Schlussfolgerungen zu der Frage informieren sollte, ob Kronprinz Mohammed bin Salman persönlich für die Tötung des saudischen Journalisten verantwortlich gewesen sei.
Da "die Trump-Administration aber keine Absicht hat, auf eine volle Rechenschaft für die Mörder von Herrn Khashoggi zu bestehen, ist es an der Zeit, dass der Kongress eingreift und echte Konsequenzen durchsetzt, um unsere Beziehungen zum Königreich und der saudisch geführten Koalition fundamental neu zu bewerten", teilte Menendez mit.

Nach einem Bericht der New York Times vom Donnerstag hatten die US-Geheimdienste schon 2017 ein Gespräch mitgeschnitten, in dem der Kronprinz eine Ermordung Khashoggis ins Spiel gebracht habe. Wörtlich soll Mohammed bin Salman demnach einem hohen Mitarbeiter erklärt haben, dass er "eine Kugel" für den Journalisten hätte, falls dieser nicht nach Saudi-Arabien zurückkehren würde.

https://www.sueddeutsche.de/politik/khashoggi-saudi-arabien-trump-1.4323531


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

12.02.2019 um 08:59
https://www.sueddeutsche.de/politik/trump-el-paso-mauer-politik-usa-1.4326472!amp

Donni mal wieder auf Krawall und feiert sich selbst mit den üblichen Lügen.
Der Typ holt sich auch vorm Spiegel einen runter und schreit dabei laut heraus wie geil er doch ist!


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

13.02.2019 um 12:18
Ich muss mal sagen, ich liebe Alexandria Cortez.
Wenn jemand das Zeug hat Trump zu schlagen, dann die.
Keine representiert den Zeitgeist und die moderne Denke, besser als die.
Ich hoffe der gemeine Muricaner weiß das zu schätzen.


melden
Anzeige

Donald Trump: 45. Präsident der USA

13.02.2019 um 12:41
Yooo schrieb:Ich hoffe der gemeine Muricaner weiß das zu schätzen.
Wenn ich mich nicht irre, haben die Latinos in den USA oft sehr konservativ gewählt.

Ich habe Zweifel, wenn das stimmt, ob die lieber eine Frau als einen (wenn auch völlig vertrottelten) Mann haben.
Andererseits natürlich Trumps Mauer...die sollte eigentlich jeden Latino dazu bringen nicht Trump zu wählen.


melden
378 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden