Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Donald Trump: 45. Präsident der USA

35.505 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: USA, Amerika, Politiker ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Donald Trump: 45. Präsident der USA

13.02.2019 um 18:36
Zitat von YoooYooo schrieb:Ich muss mal sagen, ich liebe Alexandria Cortez.
https://www.welt.de/politik/ausland/article188709029/Alexandria-Ocasio-Cortez-und-Ilhan-Omar-machen-erste-politische-Fehler.html

Die ersten Fehltritte der neuen linken Ikonen


Die Kongressabgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez und Ilhan Omar begeistern viele Demokraten. Jetzt haben sie schwere politische Fehler gemacht, Omar wurde gar von der eigenen Partei zurückgepfiffen. Die Republikaner jubeln.

Wobei die beiden hier behandelten Personen ja doch sehr unterschiedliches gemacht haben. Während Omar mit antisemitischen Statements sicher jede Grenze überschritten hat, ist das, was Cortez gemacht hat, nur Zeichen von Unerfahrenheit, eben davon, dass sie noch nicht bereit ist für die Rolle als Kandidatin. Aber sie ist noch jung, ein, zwei, drei Wahlperioden später kann das schon ganz anders aussehen...


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

13.02.2019 um 18:37
@frauzimt
Ja die ganz rechts aussen waren enttäuscht, dass Trump im Haushaltsstreit, Kompromisse eingegangen ist.
Doch was wollen sie statt Trump wählen? Bin sicher da gibt's noch härtere Brocken als Trump, doch sind die auch Mehrheitsfähig?
Wäre eine Abkehr des Rechtsaussenflügels von Trump, nicht beinahe gleichbedeutend mit einem Sieg der Demokraten? Und wären sie damit dann zufriedener? Ja sie sind enttäuscht, aber ich denke sie werden trotzdem wieder Trump wählen in zwei Jahren und wenns nur ist um einen Sieg der Demokraten zu verhindern.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

13.02.2019 um 18:50
Zitat von QuironQuiron schrieb:Ich denke, viele unabhängige Wähler waren einfach neugierig auf etwas Neues - und Trump versprach diesen neuen Wind im Politikbetrieb. Manche haben sich wohl nicht von Trumps übler Wahlkampfrhetorik abschrecken lassen und sich gedacht, nichts würde so heiß gegessen, wie es gekocht wird, im Amt wäre Trump vernünftiger. Ich hoffe, diese Leute haben ihre Lektion gelernt.
Ich bin einer dieser Leute und muss sagen. Er scheint immernoch viel besser als Hillary zu sein aus konservativer sicht. Trump scheint weniger Krieg bessessen. Macht mehr gegen illegale Einreisen. Kämpft für amerikanische Interessen gegen China usw.

Bei Nicaragua macht er bisschen zuviel Machtrhetorik. Vielleicht bleibt das meiste Rhetorik.
Zitat von QuironQuiron schrieb:Und man sollte der Frau auch ein wenig Zeit lassen, sich im Politikbetrieb zu etablieren - trotz aller angeblicher Vorbehalte gene Establishment. Sie ist doch gerade erst mal ins Parlament gewählt worden. Und man sollte sich auch nicht täuschen lassen: ihre Positionen sind auch bei Stammwählern der Demokraten nicht durchgehend populär.
Ich glaube die Demokraten mögen sie nicht, weil sie progressiv ist. Man sagt, wie Bernie Sanders wird sie mehr oder weniger neutralisiert. Da sie die Interessen der Firmen schädigt. Ich glaub, sie hatte zuletzt was von bedingungslosem Grundeinkommen gepostet. Das ist ein rotes Tuch in Amerika. Sie hat es schnell runtergenommen.

Ich hab noch paar Kommentare die ich zu ihr hören werde.
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Quiron schrieb:
Ich hoffe, diese Leute haben ihre Lektion gelernt.
Trumps hardcorefans sind wohl mittlerweile enttäuscht von ihm. Er hat ihnen mehr Härte versprochen.

Eigentlich ist doch analysiert worden, dass Trump im rust belt viele Stimmen eingeheimst hat.
Unter den "vergessenen" Wählern. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die beim nächsten Mal die Demokraten wählen werden.

https://www.sueddeutsche.de/politik/donald-trumps-waehler-die-vergessenen-die-trump-moeglich-gemacht-haben-1.3246686
Sehe ich auch so. Vielleicht glauben sie dass Trump erst den Deep State ausschalten muss um Politik für die Menschen zu machen.
Zitat von GlünggiGlünggi schrieb:@frauzimt
Ja die ganz rechts aussen waren enttäuscht, dass Trump im Haushaltsstreit, Kompromisse eingegangen ist.
Ich habe gelesen, dass Trump die Mauer hätte bauen können als er die Macht dazu hatte. Das wird ihm übelgenommen. Er scheint mehr Scheingefechte zu führen.
Zitat von GlünggiGlünggi schrieb:Doch was wollen sie statt Trump wählen? Bin sicher da gibt's noch härtere Brocken als Trump, doch sind die auch Mehrheitsfähig?
Wäre eine Abkehr des Rechtsaussenflügels von Trump, nicht beinahe gleichbedeutend mit einem Sieg der Demokraten? Und wären sie damit dann zufriedener? Ja sie sind enttäuscht, aber ich denke sie werden trotzdem wieder Trump wählen in zwei Jahren und wenns nur ist um einen Sieg der Demokraten zu verhindern.
Sehe ich auch so. Ausserdem haben sie Tucker Carlson den Foxmoderator auf ihrer Seite. Er geniesst ziemlich viel Respekt und hat teilweise linke Ansichten als Konservativer.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

13.02.2019 um 19:01
@epikur
Scheingefechte
Er hat halt noch nicht wirklich viel geliefert... Nafta sieht gut für ihn aus.
Die Botschaft in Jerusalem, war ne Jokerkarte um den Bibelbelt und die jüdische Community an sich zu binden.
Aber ansonsten hat er in erster Linie Geschirr zerschlagen.... und es ist noch offen ob er in seiner Zeit was besseres liefern kann.
Ob er China im Handelsstreit und darüber hinaus Konsessionen abverlangen kann, ob er Nordkorea entwaffnen kann, ob die IS die Füsse still hält, der Iran zusammenbricht... ob Europa mehr amerikanisches Flüssiggas kauft.... ok war schon auch ein kleiner Erfolg die zwei Verladestationen auf Kosten des deutschen Steuerzahlers bauen zu lassen... geben wir ihm dafür auch noch nen Punkt.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

13.02.2019 um 19:11
Zitat von GlünggiGlünggi schrieb:@epikur
Scheingefechte
Er hat halt noch nicht wirklich viel geliefert... Nafta sieht gut für ihn aus.
Die Botschaft in Jerusalem, war ne Jokerkarte um den Bibelbelt und die jüdische Community an sich zu binden.
Aber ansonsten hat er in erster Linie Geschirr zerschlagen.... und es ist noch offen ob er in seiner Zeit was besseres liefern kann.
Ob er China im Handelsstreit und darüber hinaus Konsessionen abverlangen kann, ob er Nordkorea entwaffnen kann, ob die IS die Füsse still hält, der Iran zusammenbricht... ob Europa mehr amerikanisches Flüssiggas kauft.... ok war schon auch ein kleiner Erfolg die zwei Verladestationen auf Kosten des deutschen Steuerzahlers bauen zu lassen... geben wir ihm dafür auch noch nen Punkt.
Seine Basis vollte weniger Militäreinsätze im Ausland. Trump zieht wahrscheinlich grosse Teile der Truppen aus Syrien und Afghanistan ab. Das ist ein sehr grosser Punkt. Das bringt sogar grosse Teile der Linken zu ihm.

Er macht harte Scheingefechte für den Borderwall und ärgert die Demokraten. Das ist schon bisschen was, wie gesagt.

Er hat den Reiseverbot aus bestimmten muslimischen Ländern gemacht. Das gefällt seiner Basis. Er hat erfolgreiche Waffengeschäfte mit Saudi Arabien gemacht und viel Geld nach Hause geholt.

Jetzt macht er auch noch Druck auf SA wegen dem Fall Kaschoggie. Somit macht er wieder bisschen Punkte.

Wenn er in Jemen härter gegen SA wäre, würde er wohl mehr Fans auch bei den Linken bekommen.

Nich bei jedem ist der Iran der Feindbild. Vielleicht sind viele ok mit dem Status Quo. Soll Israel das Problem lösen, könnte das Motto sein.

Er bittet Europa zur Kasse gegen Nato, das gefällt der Basis.

Für die Basis ist er 100 mal besser als Hillary


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

13.02.2019 um 19:26
@epikur
Das ist ein sehr grosser Punkt.
Der dran festhängt ob die IS dann auch die nächsten 2 Jahre die Füsse still hält. Sonst wird man ihm vorwerfen sich zufrüh zurückgezogen zu haben.
Er hat den Reiseverbot aus bestimmten muslimischen Ländern gemacht. Das gefällt seiner Basis.
Er hat aber im Haushaltstreit diesbezüglich auch Kompromisse gemacht.. das hat der Basis nicht so gefallen.
Er hat erfolgreiche Waffengeschäfte mit Saudi Arabien gemacht
Jops hast recht ..ein Deal mit dem er angeben kann. Zumindest bei der Waffenbranche.
Soll Israel das Problem lösen
Er wird Israel nicht hängen lassen, Daran hängen zuviele Stimmen.
Für die Basis ist er 100 mal besser als Hillary
Für seine Basis, die eine Seite der Medaille.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

13.02.2019 um 19:53
Zitat von otternaseotternase schrieb:Die ersten Fehltritte der neuen linken Ikonen

Die Kongressabgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez und Ilhan Omar begeistern viele Demokraten. Jetzt haben sie schwere politische Fehler gemacht, Omar wurde gar von der eigenen Partei zurückgepfiffen. Die Republikaner jubeln.

Wobei die beiden hier behandelten Personen ja doch sehr unterschiedliches gemacht haben. Während Omar mit antisemitischen Statements sicher jede Grenze überschritten hat, ist das, was Cortez gemacht hat, nur Zeichen von Unerfahrenheit, eben davon, dass sie noch nicht bereit ist für die Rolle als Kandidatin. Aber sie ist noch jung, ein, zwei, drei Wahlperioden später kann das schon ganz anders aussehen...
Was Omar und Cortez gemacht haben sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge.

Cortez wird auch auf die Kacke hauen müssen, wenn die gegen souveränes Auftreten bei vollkommener Ahnungslosigkeit aka Trump eine Chance haben will.

Wenn die einknickt, kann die gleich nach Hause gehen.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

13.02.2019 um 20:13
Zitat von GlünggiGlünggi schrieb:@epikur
Das ist ein sehr grosser Punkt.
Der dran festhängt ob die IS dann auch die nächsten 2 Jahre die Füsse still hält. Sonst wird man ihm vorwerfen sich zufrüh zurückgezogen zu haben.
Ich weiss nicht, bei der Basis ist der IS relativ egal. Sie können die USA nicht bedrohen. Die IS würde wahrscheinlich auch so besiegt werden von den Nachbarländern. Der IS ist ja sowieso entstanden weil sich die USA dort eingemisch hat, so eine sichtweise von der Story. So ähnlich wie bei den Mudchaheddin. Viele Amerikaner trauen dem militärisch industriellen komplex nicht.
Zitat von YoooYooo schrieb:Was Omar und Cortez gemacht haben sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge.

Cortez wird auch auf die Kacke hauen müssen, wenn die gegen souveränes Auftreten bei vollkommener Ahnungslosigkeit aka Trump eine Chance haben will.

Wenn die einknickt, kann die gleich nach Hause gehen.
Sie scheint utopische Dinge geschrieben haben im Zusammenhang mit ihrem Green New Deal. Als man näher hingekuckt hat, soll man viel davon gelöscht haben. Es gibt sozusagen keine Antworten auf Fragen zum Green Deal.

Die scheint mir im wahrsten Sinne grün hinter den Ohren zu sein. Grün und Progressiv kann ich mir nicht vorstellen derzeit in Amerika. Eine lesart ist die populustisch konservative Welle hat erst fahrt aufgenommen, weltweit


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

13.02.2019 um 20:20
Zitat von epikurepikur schrieb:Sie scheint utopische Dinge geschrieben haben im Zusammenhang mit ihrem Green New Deal. Als man näher hingekuckt hat, soll man viel davon gelöscht haben. Es gibt sozusagen keine Antworten auf Fragen zum Green Deal.

Die scheint mir im wahrsten Sinne grün hinter den Ohren zu sein. Grün und Progressiv kann ich mir nicht vorstellen derzeit in Amerika. Eine lesart ist die populustisch konservative Welle hat erst fahrt aufgenommen, weltweit
Tja, Trump macht es sich da einfacher, da bezahlens halt die Mexikaner - Frage beantwortet, nächtes Frage. :D


Also weiß ich nicht, wenn man danach gehen würde, hätte Trump nie Präsident werden können.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

13.02.2019 um 20:25
@epikur
Sie können die USA nicht bedrohen.
Naja die Alkaida konnte es mit einem Bruchteil der Ressourcen einer IS.
Der IS ist ja sowieso entstanden weil sich die USA dort eingemisch hat
Naja zuerst hat man die AlKaida im Irak besiegt und sie haben sich dann in Syrien erholt und sind als IS in den von den Amerikanern weitgehenst verlassenen Irak (war auch so ein Wahlversprechen eines Präsidenten) zurückgekehrt... bis dann die ersten amerikanischen Firmen im Ostirak anfingen Personal zu evakuieren... dann gings dann schnell und man eilte den Jesiden zu Hilfe. Aber davor hat man mehr oder weniger zugeschaut und darauf gehofft der Irak packt das schon.
Viele Amerikaner trauen dem militärisch industriellen komplex nicht.
Aber die jubeln dann auch nicht wegen nem Deal mit Saudi Arabien. ;)


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

14.02.2019 um 09:08
Manafort hat Mueller bei Russland-Ermittlungen belogen

Der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, hat bei den Russland-Untersuchungen des FBI nach Überzeugung des Gerichts gelogen. Bundesrichterin Amy Berman Jackson sah es am Mittwoch (Ortszeit) in Washington als erwiesen an, dass Manafort "absichtlich mehrere Falschaussagen" gegenüber dem FBI, dem Team von FBI-Sonderermittler Robert Mueller und vor der Jury gemacht hat, wie aus der Gerichtsentscheidung hervorgeht. Damit hätte der 69-Jährige gegen eine Vereinbarung mit der Justiz verstoßen, mit der ihm Strafminderung in Aussicht gestellt wurde.

In der Gerichtsentscheidung hieß es, der Sonderermittler sei nicht mehr an seine Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung gebunden, in der sich Manafort im vergangenen September zu umfassenden und wahren Aussagen verpflichtet hatte. Das gelte auch für die Zusage, sich für eine mildere Strafe für Manafort einzusetzen.


https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_85250040/trumps-ex-wahlkampfchef-manafort-hat-bei-russland-ermittlungen-gelogen.html


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

14.02.2019 um 09:23
Zitat von YoooYooo schrieb:Tja, Trump macht es sich da einfacher, da bezahlens halt die Mexikaner - Frage beantwortet, nächtes Frage. :D
Die Frage war eh nie entscheidend. Dass die Mauer gebaut wird, ist sozusagen die Pficht. Wenn die Mexikaner es Bezahlen, dann ist das die Kür, bzw. der Bonus.

Dabei hat er nocht eine rhetorische Hintertür. Er hat nie behauptet wann die Mexikaner es bezahlen werden.
Zitat von YoooYooo schrieb:Also weiß ich nicht, wenn man danach gehen würde, hätte Trump nie Präsident werden können.
Naja Trump ist die Verkörperung der amerikanischen Metalität. Somit hat er mit Utopie wenig zu tun. Er ist ja konservativ, damit haben sich die meisten Fragen von allein beantwortet. Man löst die Probleme old school amerikanisch ohne irgendwelche Experimente.
Zitat von GlünggiGlünggi schrieb:@epikur
Sie können die USA nicht bedrohen.
Naja die Alkaida konnte es mit einem Bruchteil der Ressourcen einer IS.
Einmal ist Keinmal. War ein Überraschungssituation. Ich weiss nicht ob es Verschwörungstheorie ist, aber hab zuletzt gelesen, dass die CIA Ahnung von 911 hatte, aber sie war so tief aktiv in illegal domestic matters, dass sie die eigenen Machenschaften nicht preisgeben wollten, weil CIA Agenten auch gefährdet würden.
Zitat von GlünggiGlünggi schrieb:Viele Amerikaner trauen dem militärisch industriellen komplex nicht.
Aber die jubeln dann auch nicht wegen nem Deal mit Saudi Arabien. ;)
Trotzdem gibt es dabei unterschiede. Die SA Geschichte könnte Geld für die USA bedeuten, aber der Militärische Komplex, könnte nur eigenen Interessen dienen.
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Manafort hat Mueller bei Russland-Ermittlungen belogen

Der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, hat bei den Russland-Untersuchungen des FBI nach Überzeugung des Gerichts gelogen.
Ist die Russia collusion wirklich immernoch aktuell? Nach über einem Jahr von fast Fake news, wonach Trump jede Woche fast sicher Impeachment haben würde.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

14.02.2019 um 09:43
Sehr interessantes Interview
Lesen und kontrovers diskutieren.
ich zitiere nur kurz daraus

Nixon-Ermittlerin: Trump "ist in vielen Punkten schuldig"
INTERVIEW STEFAN BINDER 14. Februar 2019,

Jill Wine-Banks ermittelte gegen US-Präsident Richard Nixon in der Watergate-Affäre.
Zwischen den Ereignissen vor 40 Jahren und heute sieht sie Parallelen -

STANDARD: Je länger die Ermittlungen von Sonderermittler Robert Mueller dauern, desto mehr Personen aus Trumps Umfeld müssen sich vor Gericht verantworten: Sicherheitsberater Michael Flynn, Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen, Roger Stone, der langjährige Vertraute Trumps, sein ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort. Wer sollte sich als Nächster einen guten Anwalt zulegen?

Wine-Banks: Donald Trump junior, Jared Kushner (Trumps Schwiegersohn, Anm.), Jerome Corsi (Trump-Anhänger und Verschwörungstheoretiker, Anm.) – sie sollten sehr vorsichtig sein, verhalten sich aber sehr ungeschickt. Falls Don jr. angeklagt wird, wäre er wohl der Letzte, der angeklagt wird, weil das den Präsidenten so in Rage bringen würde, dass er etwas Dummes machen und Sonderermittler Mueller feuern könnte. Deswegen würde man mit einer Anklage gegen Don jr. und Kushner bis zum letztmöglichen Augenblick warten. Das ist einfach eine Frage der richtigen Reihenfolge. -

STANDARD: Der Fokus der Medien und der Öffentlichkeit liegt auf den Mueller-Ermittlungen. Gleichzeitig gibt es aber Ermittlungen der Bundesstaatsanwaltschaft New York und einiger Staatsanwaltschaften in einzelnen Bundesstaaten sowie die Anhörungen im Kongress. Kann es sein, dass wir den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen und die wahren Gefahren für Trump nicht in der Mueller-Ermittlung lauern?

Wine-Banks: Wichtig ist, den Unterschied zwischen den Untersuchungen des Kongresses und den Ermittlungen der Justizbehörden zu verstehen. Der Kongress hat die Verpflichtung herauszufinden, ob es eine Möglichkeit gibt, eine neuerliche russische Einmischung in den Präsidentschaftswahlkampf zu verhindern. Sie müssen herausfinden, wie unsere Gesetze aussehen könnten, um uns in Zukunft zu schützen. Das ist etwas anderes, als jemanden nach der Strafgesetzgebung zu bestrafen.

Beides ist aber wichtig: Wir müssen jene, die die geltenden Gesetze verletzen, bestrafen, um andere davon abzuschrecken, es ebenfalls zu tun. Darüber hinaus gibt es die Frage der Amtsenthebung, die eine weitere, andere Form der Kongressuntersuchung ist. Falls der Präsident und sein Justizministerium weiterhin behaupten, dass der amtierende Präsident nicht angeklagt werden und Mueller deswegen keine Schritte gegen ihn setzen kann, dann ist ein Amtsenthebungsverfahren die einzige mögliche Herangehensweise. Und obwohl ein solches Amtsenthebungsverfahren sehr disruptiv und verstörend wäre, ist es vielleicht die einzige Möglichkeit, Trump zur Rechenschaft zu ziehen.

STANDARD: Die Frage, ob man einen amtierenden Präsidenten anklagen kann, ist bis heute nicht geklärt. Im Gesetz steht davon nichts.

Wine-Banks: Die Verfassung besagt weder, dass ein Präsident angeklagt werden kann, noch, dass er nicht angeklagt werden kann. Meine Interpretation lautet daher, dass er, wenn die Verfassung es nicht untersagt, angeklagt werden kann. Er ist ein Bürger, und falls er die Gesetze verletzt, sollte ihm die gleiche Strafe drohen wie jedem anderen Bürger auch. Ich glaube also, dass er angeklagt werden kann. Im Büro des Rechtsberaters des Justizministeriums gibt es allerdings eine Rechtsmeinung, die besagt, dass der Präsident nicht angeklagt werden kann, wenn er im Amt ist. Das basiert darauf, dass seine Fähigkeit zu regieren gestört würde. -....

Die Prämisse unserer Demokratie basiert darauf, dass kein Mensch über den Gesetzen steht und alle vor dem Gesetz gleich sind.

Falls also irgendein Mitglied seines Teams angeklagt werden kann – was ja bereits mehrfach geschehen ist –, warum soll dann der Präsident nicht angeklagt werden können? Bei den Watergate-Ermittlungen sind wir einer Anklage sehr nahe gekommen, aber am Ende haben wir eine andere Herangehensweise gewählt: Wir haben Richard Nixon als "nichtangeklagten Mitverschwörer" in unseren Gerichtsdokumenten angeführt. Das bedeutete, dass er sich zwar genauso strafbar gemacht hatte, aber nicht angeklagt wurde. Gleichzeitig haben wir unsere Beweise dem Justizausschuss des Repräsentantenhauses, der bereits Anhörungen zu einem Amtsenthebungsverfahren durchführte, übergeben. Wir übergaben ihnen, was wir einen "Leitfaden zu den Beweisen" nannten. Wir zogen darin keine Schlüsse, sondern sagten bloß: Hier sind einige Aufnahmen, die ihr euch anhören solltet; hier sind Dokumente, die euch den Weg weisen – zieht eure eigenen Schlüsse. Und das taten sie auch und leiteten ein Amtsenthebungsverfahren ein.

- derstandard.at/2000097876206/Nixon-Ermittlerin-Trump-ist-in-vielen-Punkten-schuldig

/i]



melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

14.02.2019 um 10:09
@epikur

Auf jeden Fall kann man denke ich aber sagen, dass eine erfahrener demokratischer Gegner für Trump nicht nur Vorteile hat.

Es gibt ja nicht nur die Rednecks bei den ärmeren, sondern auch die Gegenparts und damals haben auch einige davon gesagt, dass die lieber Trump wählen bevor Hillary, weil die sich eben von den Demokraten betrogen fühlten nicht Sanders haben zu dürfen.
Also da müssen die aufpassen.
Die wollten keine "weiter wie bisher" konservative Hillary.
Wenn man die mit im Boot haben will, wird man die so auch nicht bekommen.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

14.02.2019 um 10:48
Zitat von YoooYooo schrieb:Es gibt ja nicht nur die Rednecks bei den ärmeren, sondern auch die Gegenparts und damals haben auch einige davon gesagt, dass die lieber Trump wählen bevor Hillary, weil die sich eben von den Demokraten betrogen fühlten nicht Sanders haben zu dürfen.
Also da müssen die aufpassen.
Die wollten keine "weiter wie bisher" konservative Hillary.
Wenn man die mit im Boot haben will, wird man die so auch nicht bekommen.
Ja die Dinge sind nicht schwarz und weiss, bzw. rechts und links. Ein wichtiger Punkt wie gesagt ist, dass Hillary und ihre Freunde als Kriegstreiber gelten. In der hinsicht scheint Trump viel attraktiver. Schwierige Entscheidung für Progressive bei den Demokraten.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

14.02.2019 um 13:14
@epikur
Ich kann diesen Kampf zwischen Freiheit und Sozialdemokratie durchaus nach vollziehen, der dort in allen Schichten geführt wird.
Die einen sind reich und wollen sogar, dass die mehr zahlen, die anderen wollen nur einen Nachtwächterstaat. Das ist ein buntes spektrum von Menschne und Motiven.

Für mich würde wenn schon mehr Pflichten auch nur jemand wie Cortez oder Sanders in Frage kommen.
Was mir auch in D zb aufstößt, wenn darüber geredet wird, dicke bei einer KV mehr in die Pflicht zu nehmen usw.
Da frag ich mich dann auch warum soll ich mit mein Einkommen gezwungen sein in ein unsolidarisches Sozialsystem ein zu zahlen?

Dann machts halt freiwilig und ich trete aus, hau weg die Scheiß, brauch ich nicht und will ich nicht teilhaben dran.
Das ist für mich auch immer ein innerer Kampf.
Oder was bringt eine Zwangsversicherung ohne vernünftige Arbeitnehmerrechte oder Mindestlohn?
Wird dann ja eh nur auf deren Rücken ausgetragen, braucht Mmn auch kein Mensch sowas, dann lieber bleiben lassen.
Menschen die nur das beste wollen brauch ich nicht und will ich nicht.
Wenn man was macht, dann machts mans richtig oder lässt es ganz bleiben.


2x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

14.02.2019 um 13:35
Zitat von YoooYooo schrieb:Für mich würde wenn schon mehr Pflichten auch nur jemand wie Cortez oder Sanders in Frage kommen.
Ich denke, dass die beiden vorerst sowas wie das deutsche System haben wollen, obwohl sie wissentlich sich falsch als Sozialisten bezeichnen.

Wenn du das mit der KV nicht so magst, wäre das amerikanische Modell fast schon besser für dich. Übrigens für mich wahrscheinlich auch. Ich bevorzuge mehr Freiheit als Sicherheit in meiner jetzigen Situation. Aber sowas kann sich auch ändern.

Ja das mit den Dicken zu meist, finde ich unfair. Dazu kommt noch, dass man sie feiert und man sie auch schön finden soll. Ist sicher gut gemeint, aber ich fühl mich da Gehirngewaschen.

Speziell, wenn man bisschen Geld sich hart erspart hat, kann man schlecht paar Jahre auszeit in Deutschland nehmen, da durch KV usw. das Geld schnell abschmilzt. Da muss man dann wohl in ein billiges Land gehen und gewisse Unsicherheiten dann in kauf nehmen.

Auch wenn Deutschland zu Recht als relatives Erfolgsmodell gilt, das Grundprinzip ist, dass viele hart dafür arbeiten müssen und manche dabei auf der Strecke bleiben. Arbeit kann krank machen und zu Suizid führen. Inwiefern Arbeit natürlich ist, kann man darüber diskutieren.

Etwas richtig machen, diese Option gibt es meist im Leben nicht. Das Leben ist nicht perfekt und kann es wohl nicht sein. Es ist learning by suffering oder so.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

15.02.2019 um 00:50
Trump wird Nationalen Notstand erklären
Stand: 14.02.2019 22:52 Uhr

Zur Finanzierung des Mauerbaus an der Grenze zu Mexiko will US-Präsident Trump den Nationalen Notstand ausrufen. Trotzdem wolle er das Haushaltsgesetz unterzeichnen, das der Kongress parteiübergreifend erarbeitet hat, so das Weiße Haus.
Im Streit über die von ihm angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko wird US-Präsident Donald Trump nach Angaben des Weißen Hauses einen Nationalen Notstand erklären. Trumps Sprecherin Sarah Sanders teilte mit, der Präsident werde zugleich ein Haushaltsgesetz unterzeichnen, das der Kongress parteiübergreifend erarbeitet hat. Das Gesetz sieht deutlich weniger Mittel für den Bau der Mauer vor als von Trump gefordert.....

Einen landesweiten Ausnahmezustand, bei dem Gesetze oder gar Grundrechte außer Kraft gesetzt werden, bedeutet ein solcher Notstand in den USA nicht. Rechtlich ist umstritten, ob Trump mit einer Notstandserklärung den Kongress umgehen kann.....

https://www.tagesschau.de/ausland/usa-notstand-mauer-101.html


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

15.02.2019 um 08:47
Zitat von epikurepikur schrieb:Wenn du das mit der KV nicht so magst, wäre das amerikanische Modell fast schon besser für dich. Übrigens für mich wahrscheinlich auch. Ich bevorzuge mehr Freiheit als Sicherheit in meiner jetzigen Situation. Aber sowas kann sich auch ändern.
das ist aber auch das Problem in der USA. Viele denken nur im Heute. Was ist aber morgen. Es gibt nun mal ein paar rechnerische Fakten die man beachten sollte wenn man "Freiheit" über "Sicherheit" stellt. In den USA ist es üblich, sich jahrelang an der Freiheit zu erfreuen - wenn aber was ist z.B. eine Krankheit und man hat kein Geld für Medikamente und Behandlung, dann wird gejammert und geklagt. Es existierte ja nicht mal eine Minimalversorgung in den USA. Ja, ich muss ein paar Dollar abgeben für die KV - aber ja, dafür muss ich auch mein Auto nicht gleich verkaufen wenn ich mir den Arm breche. Viele wissen nicht was Behandlungen und Medikamente kosten können. Für nen Armbruch mit OP bis du locker mal bei ein paar Tausend Euro.

Es hat seinen Grund warum die Gesundheit, gerade in der unteren Mittelschicht bis ganz nach unten absolut dürftig ist. Zähne werden halt billiger gezogen als behandelt. Folgeschäden und Behinderungen von falsch oder gar nicht behandelten Leiden nichts ungewöhnliches.

Das ist der Preis der Freiheit - und viele wollen ihn bezahlen ohne zu wissen was kommen kann und so ist das Leben, kommen wird. Hab ich noch nie verstanden diesen Gedanken.
Ich muss schon sagen, das ich relativ beruhig bin das ich den Krankenwagen rufen kann - ohne mir Gedanken zu machen das am nächsten Tag die 1000 Euro Rechnung für den Einsatz kommt.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

15.02.2019 um 08:57
Zitat von YoooYooo schrieb:Wenn man was macht, dann machts mans richtig oder lässt es ganz bleiben.
so simpel "Schwarz-Weiss" ist es eben nicht, nehmen wir das einfache Beispiel Krankenversicherung, da gibt es ja schon mehrere Level "Solidarität":

Level 0: keine Versicherung, das volle Risiko wird vom Einzelnen getragen
Keine Solidarität

Level 1: keine Versicherung, aber in Notfällen Unterstützung durch eine Gemeinschaft
So existent in diversen Ländern ohne KV-Struktur oder auch in eher staatsfern denkenden Gruppen in Ländern ohne KV-Zwang, zB. diversen religiösen Gruppen in den USA Solidarität der Gemeinschaft gegenüber einem von Krankheitskosten in Not getriebenen Betroffenen

Level 2: klassische Versicherung, risikoabhängiger Beitrag des einzelnen Versicherten, Abfederung des Risikos des Einzelnen durch
die Versichertengemeinschaft Solidarität der Gemeinschaft gegenüber einem von Krankheitskosten Betroffenen -> siehe Modell PKV

Level 3: risikounabhängiger Beitrag, Abfederung des Risikos des Einzelnen durch die Versichertengemeinschaft wie L2 plus Solidarität der Gemeinschaft gegenüber einem Mitglied der Gemeinschaft mit erhöhtem Risiko -> Modell Kopfpauschale

Level 4: einkommensabhängiger, risikounabhängiger Beitrag, Abfederung des Risikos des Einzelnen durch die Versichertengemeinschaft
wie L3 plus Solidarität der besserverdienenden Mitgliedern gegenüber geringverdienenden Mitgliedern -> Modell GKV

Wenn Du nun "ganz oder gar nicht" forderst, sagst Du ja implizit, dass Du nur Level 0 oder Level 4 akzeptierst. Ich kann das so nicht nachvollziehen.


1x zitiertmelden