Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Entlassung für Hass-Posts

707 Beiträge, Schlüsselwörter: Kündigung, Rechtsextreme, Hetzer

Entlassung für Hass-Posts

14.09.2015 um 21:21
@Glünggi

Ideal wäre eine Übersicht über, im Idealfall, ausnahmslos alle Meinungen der Gesellschaft, wie grottig sie auch sein mögen. Erst dann hat man ein realitätsnahes Bild und nicht nur eine Wunsch-Imagination.
Manche haben's halt nicht so drauf mit politisch korrekter Netiquette etc.p.p. - spielt doch dennoch eine Rolle, was die zu sagen haben, oder etwa wirklich nicht? Alles, was nicht passt, musst schweigen und kuschen. Nur alles stehen lassen, was der "taktangebenden Bewegung" in den Kram passt, kann's doch auch nicht sein. Wie gut es auch gemeint ist! Wirklich stark ist m.M.n. eben der, der in offenen Gesprächen alles geregelt bekommt, ohne Themen verstecken zu müssen...
Ja, das mit der Dunkelheit und dem Gefahrenpotential verstehe ich, aber ist es durch Ignoration getilgt? Eben durch sowas wird mir unwohl... Jetzt wirkt zwar alles friedlich, aber was war das für ein Grollen?


melden
Anzeige

Entlassung für Hass-Posts

14.09.2015 um 21:48
@Interalia
Interalia schrieb:wie grottig sie auch sein mögen
Da kriegste einfach Probleme mit dem Gesetz.
Ignoranz ist sicher keine Lösung.. aber ein öffentliches Forum das auch für Minderjährige offensteht vielleicht dafür einfach nicht der richtige Platz.
Ausser Du empfindest den Jugendschutz auch als hindernd in der freien Meinungsäusserung.
Das Reallife kann auch noch was tun ;)
Im privaten Rahmen hindert Dich ja keiner daran.


melden

Entlassung für Hass-Posts

14.09.2015 um 21:55
@Glünggi

Nein, Jugendschutz ist schon wichtig...
Im Internet allerdings wirklich nicht gegeben. ;)
Naja, 'mal sehen, wie sich alles entwickelt...
Vielleicht wären paar neue Ü18 Foren nicht schlecht, in denen absolut freie Meinungsäußerung gegeben wäre, im Idealfall mit Niveau. :D Die, die's sonst so im Netz gibt, haben einen zu schlechten Ruf, als das man darüber reden oder da mitdiskutieren sollte...


melden

Entlassung für Hass-Posts

14.09.2015 um 21:59
@Interalia
Interalia schrieb:Die, die's sonst so im Netz gibt, haben einen zu schlechten Ruf
Viellicht weils halt irgendwie automatisch ausartet sobald man alle Schranken fallen lässt? Und man dann nur noch die lauten extremen Stimmen wahrnimmt?


melden

Entlassung für Hass-Posts

14.09.2015 um 22:02
@Glünggi

Nein, das stimmt nicht.
Dafür wurde ich schon zu oft vom Gegenteil und dem Genuß der gänzlich freien Meinungsäußerung überzeugt.
Hängt alles von der Basis oder dem Konsens ab.


melden

Entlassung für Hass-Posts

14.09.2015 um 22:10
@Interalia
War nur ein Gedanke... ich hab mich nicht wirklich intensiv mit dieser Frage beschäftigt.
Ich finds ok, dass man gewisse Dinge im öffentlichen Raum nicht sagen darf, solange die Gründe für mich nachvollziehbar sind.... ich finds auch ok, dass man nicht mitten auf der Strasse hinka...en kann...
Interalia schrieb:aber was war das für ein Grollen?
:D


melden

Entlassung für Hass-Posts

14.09.2015 um 22:18
@Glünggi

Ich fänd's okay, wenn es Alternativen gäbe, da man im Netz noch ganz andere Meinungen zu manchen Themen einholen, als (nur) im eigenen Umfeld und sich auch viel weiter und transparenter austauschen könnte.
Und nicht alles, was grollt, ist rechtes Gewäsch.
Manches Grollen kann Angst oder Befürchtungen sein, Vorwarnungen, Hinweise, Wut und Frust aufgrund von Ignoration, manches Grollen kann ein immer näherkommender Krieg sein oder eine Antwort auf falsches Handeln, angebrachte Kritik usw.usf. Die Zeit wird's zeigen...
Ich hoffe nur, dass die Zensurteams es mit ihrem Schutz und ihrer Vormundschaft nicht übertreiben.


melden

Entlassung für Hass-Posts

14.09.2015 um 22:26
@Interalia
Interalia schrieb:Und nicht alles, was grollt, ist rechtes Gewäsch.
Nene da gibt's allerlei Auswüchse.
Manches Grollen kann Angst oder Befürchtungen sein, Vorwarnungen, Hinweise, Wut und Frust aufgrund von Ignoration, manches Grollen kann ein immer näherkommender Krieg sein oder eine Antwort auf falsches Handeln, angebrachte Kritik
Kann mir einfach schwer vorstellen, dass man seine Sorgen nicht ausdrücken kann, solange man das aus einer defensiven Haltung heraus tut.
Interalia schrieb:Ich hoffe nur, dass die Zensurteams es mit ihrem Schutz und ihrer Vormundschaft nicht übertreiben.
Naja die Grenzen sind halt fliessend und nicht jeder setzt gleich hoch an...


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Entlassung für Hass-Posts

14.09.2015 um 23:37
Es geht aber ums rechte Gewäsch,Faschisten hams Maul zu halten

Youtube: Hanns Dieter Hüsch - Lied vom runden Tisch


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Entlassung für Hass-Posts

15.09.2015 um 00:36
Um ehrlich zu sein, mag ich weder Hass-Posts, noch die Hexenjagd, die nun lauter kleine Pisser selbstgerecht im Inet veranstalten.
Ich denke, Facebook hat absolut recht, wenn man dummen und ekeligen Post was entgegenzusetzen hat.

Dem Volk das Maul verbieten hat noch nie was gebracht. Und schaut man hinter die Fassade von all den kleinen Hetzern und auch den Pissern, die sie verfolgen, so kommt man zu dem Ergebnis, dass da nur ein Wichser den anderen verfolgt.

In diesem Sinne:
Youtube: Alligatoah - Vor Gericht (Neuer Song)


melden

Entlassung für Hass-Posts

15.09.2015 um 10:28
smokingun schrieb: nicht umsonst wird unser demokratisches system immer als das vorbild gezückt.
Wo denn? manche sind dafür, manche dagegen. Aber als echtes Vorbild sehe ich es nicht. Aber wirklich gerne wieder zum topic. Dieses Thema könne wir gerne in dem entsprechenden Thread diskutieren.


melden

Entlassung für Hass-Posts

15.09.2015 um 14:58
@Interalia
Interalia schrieb:So eine Vormundschaft würde anderen Menschen die Eigeninitiative rauben, sich selbstständig sachlich, nüchtern und ruhig damit auseinanderzusetzen.
Es geht hier nicht um sachliche, nüchterne und ruhige Auseinandersetzungen.

Sondern um die geschriebenen Äquivalente von vulgärem, schwer beleidgendem, hasserfülltem, rassistischem, fremdenfeindlichem und lautem Geschrei.

Ich kann mich natürlich täuschen, möchte aber vermuten, dass auch du dich nicht auf ein ruhiges und gesittetes Gespräch mit jemandem einlässt, der in der Wirklichkeit auf dich zukommt und dich vulgär beleidigend anschreit, beschimpft, bedroht, ,,Heil Hitler" brüllt und meint, mam müsse es feiern, wenn Flüchtlingskinder ertrinken, Motto:,,Nur ein toter Flüchtling ist ein guter."

Oder zuckst du dann einfach nur lässig mit den Schultern und meinst:,,Naja, wenn du das so siehst, von mir aus..."? :D
Auch dann, wenn die entsprechenden Reden zur Aufwiegelung und Hass geeignet sind, wie es oftmals bei den hier diskutierten Posts der Fall ist?
Um das mal ins Bewusstsein zurückzurufen, Thema sind nicht Beiträge, wie:

,,Also ich möchte keine weitere Einwanderung, das überfordert Deutschland."

Oder:,,Ich will nicht in der Nähe von einem Asylantenheim wohnen, da fühl ich micht nicht wohl, die Kriminalität geht ja auch oft hoch, wie man hört...".

Ja es geht nicht einmal um gewöhnliche, fremdenfeindliche Beiträge, wie,,Ausländer raus" oder ,,Deutsche Sozialhilfen nur für deutsche Bürger!".

Sondern um richtig schwere Kaliber, die häufig sogar strafrechtlich relevant sind, weil sie die Kriterien für Aufhetzung, Volksverhetzung, Aufruf zu Gewaltakten und terroristischen Anschlägen, Morddrohung, Verherrlichung des Nationalsozialismus und dergleichen erfüllen.

Kein Kinderkram.

Wenn du meinst, man sollte konsequenzlos alles von sich geben dürfen, was man will - nun, das wird dann doch Konsequenzen haben.
Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird es in der Realität zu einem ausgeprägten Anstieg von Gewaltakten kommen.

Unter anderem deshalb, weil der Drang zur Selbstjustiz steigt und nicht jeder Mensch buddhahaft lächelnd alle Worte, Drohungen etc. erträgt.
Sondern sich bei Gelegenheit denken wird:,,Jetzt reicht es, das lasse ich mir nicht mehr bieten, ich werde dieses Großmaul kaputt hauen!".
Denn, wir erinnern uns: Da man ja hypothetisch konsequenzlos alles sagen darf, was man will, werden auch Polizei und Justiz nicht aktiv werden, um diese Angriffe zu unterbinden und angemessen zu verurteilen. Man kann sich also nur selbst helfen, wenn man es nicht mehr ertragen kann.

Ich jedenfalls bin ehrlich genug, dass ich sage:
Ich nehme abhängig davon, was und wie man mir es sagt, viel hin, aber nicht alles. Es gibt durchaus Worte, Drohungen, Handlungen, da werde ich auch handfest antworten. Nicht verbal.
Eine Sache, die mich davon abhalten kann, ist beispielsweise die Gewissheit, dass ich aktuell auch zur Polizei gehen und Anzeige erstatten kann, worauf der Fall von unabhängigen Personen geprüft und eventuell Verwarnungen oder Strafen gegen den Täter ausgesprochen werden.

Diese Gewissheit ist ein Grund dafür, dass in funktionierenden Rechtsstaaten gewöhnlich weitaus weniger Gewalt und Selbstjustiz herrschen und die Gesellschaften stabiler sind.


Eine andere Folge des konsequenzlosen Alles-Sagen-Dürfens besteht in der Gefahr der Erzeugung eines Umfelds, welches Gewaltakte schützt, zu denen sich Täter aufgefordert fühlen.
Nicht jeder Hetzer ist ein aktiver Täter und würde selbst Häuser anzünden und Menschen ermorden.
Aber durch seine Reden animiert er zum einen die Täter und zum anderen schützt er diese.

Der Täter denkt sich:,,Alle reden davon, wie sie die Asylanten/Moslems/Juden/Homos/Linken... hassen, dass die den Tod verdient haben, aber keiner traut sich. Dann mach ich das halt, dafür wird man mich bejubeln, ich bin der Held! Auf keinen wird man mich verraten!"

Der Täter fühlt sich sicher. Umso mehr, wenn hinterher Leute zu erklären versuchen, dass die Tänzer von der Gay Pride Parade ja den Anschlag praktisch provoziert hätten.
Oder die Asylbewerber ja genau genommen selbst Schuld an der Brandstiftung in ihrer zukünftigen Unterkunft waren - was kommen die überhaupt her, das war doch im Grunde notwehr aufrechter Patrioten...

Folgen einer völlig grenzenlosen, konsequenzlosen freien Meinungsäußerung.

Wer entsprechendes fordert, sollte sich bewusst sein, dass dies Folgen hat.
Es gibt Gründe, warum bewusst gesetzliche Grenzen für freie Meinungsäußerung in jedem Land der Welt gelten.

Wichtig ist die Balance zwischen Freiheit und Einschränkung, wenn Gemeinschaften funktionieren sollen.
Das ist keine Zensur.


melden

Entlassung für Hass-Posts

15.09.2015 um 15:06
Wolfshaag schrieb:Dem Volk das Maul verbieten hat noch nie was gebracht.
Darum geht es ja auch nicht. Es geht um politische Partizipation in der Zivilgesellschaft. Sollten eigentlich mehr Leute tun anstatt nur irgendwelche Wahlzettel anzukreuzen und sich dann wieder an den Stammtisch zu setzen.


melden

Entlassung für Hass-Posts

15.09.2015 um 16:25
@paranomal
paranomal schrieb:Sollten eigentlich mehr Leute tun anstatt nur irgendwelche Wahlzettel anzukreuzen und sich dann wieder an den Stammtisch zu setzen.
Finde ich auch!

Denn wenn man den schlauen Sprüchen Glauben schenken darf, die großspurig in allerhand Diskussionen in Foren, unter Onlinemagazinen, bei Interviews oder am Stammtisch in der Kneipe geschwungen werden, dann müsste es EIGENTLICH zahlreiche Personen geben, welche die Lösungen für sämtlich, gesellschaftliche, staatliche und wirtschaftliche Herausforderungen haben.

Denn die Betreffenden haben ja laut eigener Aussage den vollen Durchblick, wissen genau:,,Man muss nur dies und das machen, ganz einfach!"
Aber darauf kommen die ganzen, tollen Politiker und die studierten Fachleute ja nicht.
Na sowas.

Fragt man aber, warum die Betreffenden dann nicht selbst die Ruder in die Hand nehmen, wird rumgedruckst, gemault, es höre einem ja eh keiner zu, ,,die da oben" machen ja doch, was sie wollen und lassen keinen in ihren Club, man habe ja selbst so viel zu tun und überhaupt, sei doch nicht die eigenebl Aufgabe...

Mit anderen Worten, bei den meisten steckt nicht viel hinter der großen Klappe.
Unverbindliches Labern ist nämlich einfach und billig, Verantwortung übernehmen dagegen irgendwie scheiße.
Denn wenn die zündenden Ideen sich nicht machen lassen oder fehlschlagen oder unvorhergesehenes passiert, ist man SELBST der Dumme, der in der Verantwortung steht und eventuell auf den Deckel bekommt :D

Dann lieber doch alle paar Jahre Wahlkreuzchen und davon abgesehen der Held in der Kneipe und auf FB sein.


melden

Entlassung für Hass-Posts

16.09.2015 um 13:29
@Kc

Ja, genau, danke. Das wollte ich wissen.
Wenn's um die groben, sachlich und nüchtern unbehandelbaren Kaliber geht, stehe ich absolut dahinter.
Meine Befürchtung war, dass dadurch jegliche Kritik unterbunden werden könnte, bis hin zu willkürlich.
"Oh nee, schon wieder einer, der Kritik äußert, die Flucht und das Umgehen Europas mit den Flüchtlingen hinterfragt -> das ist ein NAZI!, los, sofort mundtot machen!" Mir geht das wahnsinnig auf die Nerven, da ich das jahrelang hier beobachte und damit eben genau die kritische und sachliche, lehrreiche Diskussion untergraben wird, um die es eig. gehen sollte und nicht nur ständig um die extremen Pauschalisierungen.

Würde gerne näher auf Deinen Beitrag eingehen, habe aber jetzt nicht mehr Zeit, sorry. Später.

Achso...
Und dazu:
Kc schrieb:
Denn wenn man den schlauen Sprüchen Glauben schenken darf, die großspurig in allerhand Diskussionen in Foren, unter Onlinemagazinen, bei Interviews oder am Stammtisch in der Kneipe geschwungen werden, dann müsste es EIGENTLICH zahlreiche Personen geben, welche die Lösungen für sämtlich, gesellschaftliche, staatliche und wirtschaftliche Herausforderungen haben.
Es ist auch nervig, dass die Extreme so oft sogar einen Platz in den Nachrichten bekommen, aber die Leute mit produktiven Ideen absolut untergehen...
Dann kommt sowas:
Kc schrieb:
Fragt man aber, warum die Betreffenden dann nicht selbst die Ruder in die Hand nehmen, wird rumgedruckst, gemault, es höre einem ja eh keiner zu, ,,die da oben" machen ja doch, was sie wollen und lassen keinen in ihren Club, man habe ja selbst so viel zu tun und überhaupt, sei doch nicht die eigenebl Aufgabe...
Stimme Dir zu, dass bei vielen wenig hinter der großen Klappe steckt, allerdings bei einigen evtl. schon bisschen mehr, als es wirkt oder klingt, überleg' Dir 'mal die Notwendigkeiten, die mancher Wandel bedarf... Man braucht Möglichkeiten, Kontakte(!), Gelder und nochmals Kontakte, Respekt, Erhörung, Ernst-genommen-werden. Manche Projekte und Ideen bräuchten eine genaue Organisation, ein gänzliches Bescheidwissen über die Umsetzmöglichkeiten. Ein Studium würde zu viel Zeit erfordern, ja an die Position zu kommen, ein halbes Leben. Aber eine gute Idee kann dennoch unabhängig des Standes entstehen.
(Wobei man natürlich auch im Laufe des Gesprächs merken kann, dass es vielleicht wirklich einfach nicht geht und eine Utopie war. Bis dahin darf aber doch wohl noch träumen und Dinge ansprechen, vorschlagen dürfen und auch 'mal erhört, vom "unerreichbaren Club da oben" werden, WENN die Idee gut ist...)

Aber ja, alles geht im Endeffekt um den Tonfall...
...und innovative Ideen, anstelle von Genörgel! :D


melden

Entlassung für Hass-Posts

16.09.2015 um 20:06
Findet ihr es positiv, ist dies für euch ein wichtiges und klares Zeichen, dass es keine Toleranz für Rechtsextremismus, Volksverhetzung und Fremdenfeindlichkeit geben darf?
Ja, das finde ich. Ich würde (wäre ich Arbeitgeber) niemanden in meinem Betrieb haben wollen, der öffentlich derartige Sprüche raushaut. Letztendlich fällt das doch auch auf den Arbeitgeber zurück, der so jemanden bei sich beschäftgt.

Apropos Facebook: Ich habe einige ganz krasse Posts gemeldet...und was macht Facebook? Nix.

Das finde ich schon erschreckend...
Die Frau hatte am Wochenende gepostet: „Irgendwann wird es eh so kommen dass man hinz und kunz aufnehmen muss. dank meiner medizinischen Ausbildung wird bei mir keiner überleben.“
Jetzt mal ehrlich...wie blöd muss man denn bitte sein, etwas derartiges öffentlich zu posten?

Richtig so, dass einige Dumpfbacken jetzt endlich mal merken, dass sie sich zB bei Facebook nicht in einem rechtsfreien Raum bewegen.


melden

Entlassung für Hass-Posts

16.09.2015 um 20:14
Wenn jemand hetzerisch/menschenfeindlich schreibt, dann ist das trotzdem Aufgabe des Staates.
Nur der Staat darf solch Verhalten sanktionieren; der Arbeitgeber hat dazu KEIN Recht.
Oder haben wir noch Leibeigenschaft/knechtschaft?
Hast du die Geschichte mit der Altenpflegerin gelesen? Und findest du wirklich, dass die ihren Job behalten sollte?


melden
Ratatoskr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Entlassung für Hass-Posts

16.09.2015 um 20:18
@cassandra71
cassandra71 schrieb: Die Frau hatte am Wochenende gepostet: „Irgendwann wird es eh so kommen dass man hinz und kunz aufnehmen muss. dank meiner medizinischen Ausbildung wird bei mir keiner überleben.“
Hai, meinst du diese Story?
Nein, sie sollte ihren Job nicht behalten, da sie ja ankündigt, ihn nicht sachgerecht ausüben zu wollen.

(Du solltest die Leute @dden, wenn du auch eine Antwort erwartest^^)


melden

Entlassung für Hass-Posts

16.09.2015 um 20:30
Über solche Beiträge kann man auch mal nachdenken !

Wenn jemand schreibt:"Man solle Kinder mit einem Flammenwerfer verbrennen !"

Und dann von dem oben zitierten Beitragsschreiber Tipps gegeben werden, das man doch einen Zweitaccount anlegen soll, wenn man so etwas schreibt ?!
Letztendlich hat man die auch am Arsch, wenns hart auf hart geht...und zwar über ihre IP-Adresse.


melden
Anzeige

Entlassung für Hass-Posts

16.09.2015 um 20:34
@Geisonik
Naja, dann werfen wir jetzt jeden raus der im Firmenwagen geblitzt wurde :Y:
Schadet auch dem Image und macht einen schlechten Ruf...
Du willst eine Ordnungswidrigkeit jetzt aber nicht ernsthaft mit einer Straftat vergleichen?


melden
359 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt