Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wohin geht es mit der EU?

303 Beiträge, Schlüsselwörter: EU, Euro, Flüchtlinge, Sozial, Brexit

Wohin geht es mit der EU?

18.06.2016 um 20:07
@canales
Das ist auch wieder Futter für die Verschwörung-Fans, wegen False Flag und so ...
Was dieser Seite nicht passt, wird passend gemacht. Sie behaupten ja immer, dass Rechte absolut gewaltfrei sind ...


melden
Anzeige

Wohin geht es mit der EU?

19.06.2016 um 18:57
Aus meiner Sicht war das ein irrer Psychopath, wie der, der die Reker angefallen hat. Es war weder eine geplante rechtextreme Tat, noch eine False Flag. Aber was ich den Vertreter der Brexit-gegner übel nehme ist, dass sie aus ihr eine Märtyrerin machen. So viel zum Thema, wer diese Tat politisch ausnutzt.


melden

Wohin geht es mit der EU?

19.06.2016 um 20:15
Der Typ, der Reker schwer verletzt hat, ist ein Rechtsextremer. Der Typ, der Cox umgebracht hat, hat ebenfalls Verbindungen in das rechtsextreme Milieu ...
https://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/der-reker-attentaeter-von-koeln-sein-ziel-war-ein-politischer-mord-1.1385...
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-06/brexit-mord-jo-cox-gericht-debatte

Beides kann man als politisch motivierte Morde (bzw. Mordversuch) werten. Sie wollten Politiker umbringen, die gegen ihre selbst präferierte Politik agieren ...
Es ist ja so einfach, Extremisten als Geistesgestörte abzustempeln. Bei Islamisten war es dann wiederum ein religiös motivierter Mord und keine Tat eines Psychopathen ...


melden

Wohin geht es mit der EU?

20.06.2016 um 17:52
Der frühere britische Top-Diplomat Michael Leigh hat während 34 Jahren für die EU-Institutionen gearbeitet. Er ist überzeugt, dass vor allem die Briten den Binnenmarkt wesentlich vorwärts getrieben haben und er betont auch, dass sich Grossbritannien jeweils stark für die Aufnahme von neuen Mitgliedern eingesetzt hat. Leigh bringt seine Ansicht mit der provozierenden Formulierung «The EU was made in Britain» auf den Punkt.

Der frühere deutsch-französische Politiker Daniel Cohn-Bendit würde das so nie sagen, aber auch er attestiert Grossbritannien mit der typisch britischen Haltung einen erheblichen Einfluss auf die EU: «Die Briten sind für die Erweiterung, so lange ihre Waren ins erweiterte Europa geliefert werden können. Sie beklagen sich aber über die polnischen Arbeiter, die bei ihnen arbeiten. Es ist immer dieser Widerspruch.»

Dieser Widerspruch habe Grossbritannien daran gehindert, sich voll zu integrieren. Weil das Land die Macht und das Gewicht gehabt habe, den anderen Konzessionen abzuringen, habe es für sich auch Sonderregelungen aushandeln können, ein Europa à la carte: «Ein Europa à la carte ist ein Europa, das sein politisches Potential nicht abrufen kann», so Cohn-Bendit.

Wenn einzelne Länder Sonderregeln hätten und nur noch an sich dächten, hindere das die Mitgliedsstaaten, gemeinsame europäische Lösungen zu suchen. An diesem Punkt sei Europa angekommen, ist Cohn-Bendit überzeugt, und Grossbritannien habe dabei eine entscheidende Rolle gespielt: «Die Leute in Grossbritannien wollen, wenn sie denn wollen, ein britannisches Europa, die Deutschen ein deutsches, die Franzosen ein französisches, die Holländer ein holländisches…. Das funktioniert nicht.»

[...]

Dass vor allem Grossbritannien ein wesentlicher Grund sei, warum auch andere Mitgliedstaaten weniger an das gemeinsame europäische Interesse dächten und verstärkt nationale Interessen verfolgten, weist Michael Leigh jedoch zurück. Die EU-Skepsis habe unabhängig von der Rolle Grossbritannien auch in anderen Ländern zugenommen.

Da hat Michael Leigh wohl recht. Aber es stimmt eben auch, dass kein anderes Land so stark auf Sonderregelungen pocht wie Grossbritannien. Insofern haben die Briten eben doch in diesem Bereich ebenfalls eine Vorreiterrolle gespielt.
http://www.srf.ch/news/international/die-eu-wurde-in-grossbritannien-geschaffen
Naja was soll ich dazu noch sagen?
Ich mein .. einerseits entsteht Ungleichheit durch Sonderregeln, jedoch denke ich eben auch dass gewisse Sonderregeln sinn machen, weil nicht alle Mitglieder die selben Voraussetzungen mitbringen. Problematisch wird es halt wenn man sich Sonderregeln durch Druck erschafft, weil dann entziehen sich diese Sonderregeln der Berechtigung und begründen sich allein auf politische Macht und Einflussnahme.... und das ist Gift.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wohin geht es mit der EU?

22.06.2016 um 08:17
George Soros hat sich mal wieder zu Wort gemeldet und wartet mit einer Prognose auf.
Über eine neue russische Supermacht, den Zerfall der EU und einen Milliardär, der seine eigene Agenda verfolgt.

http://www.welt.de/wirtschaft/article156433659/George-Soros-sagt-Russlands-Rueckkehr-als-Supermacht-voraus.html
George Soros sagt Russlands Rückkehr als Supermacht voraus

Kühne Prognose von Starinvestor George Soros: Er sieht Russland auf dem besten Weg zurück zur Supermacht. Der Grund für dieses Comeback liege im bevorstehenden Kollaps der Europäischen Union.

[...]

Soros erwartet "Kollaps" der EU


Doch Soros denkt offenbar weiter und vor allem strategischer. Im Mittelpunkt seiner Idee vom mächtigen Moskau steht der "Kollaps" der Europäischen Union, den er schon länger voraussagt. Im gleichen Maße, wie die EU an Kraft verliert, würde der Kreml an globalem Einfluss gewinnen. Seine Gedankenspiele folgen einer Theorie der kommunizierenden Röhren. So sei die Europäische Union in den 80er- und 90er-Jahren just zu dem Zeitpunkt richtig aufgeblüht, als sich der Zerfall der Sowjetunion in Gang setzte.

[...]

So ist er ein bekennender Verfechter der ukrainischen Interessen. In dem er Angst vor einem zu mächtigen Russland schürt, kann er leichter den Westen für die Unterstützung der Ukraine gewinnen. Doch der inzwischen 85-Jährige zählt zu den erfolgreichsten Börsenspekulanten und besten Prognostikern aller Zeiten. Immer wieder spürte er ökonomische Ungleichgewichte im Weltwährungssystem auf und machte mit Wetten darauf ein Vermögen.

[...]

Die Bloomberg-Milliardärsliste führt Soros mit einem Vermögen von knapp 25 Milliarden Dollar auf Rang 26 der reichsten Menschen der Welt. Seinen legendären Ruf begründete er im September 1992, als er mit seinem Quantum-Hedgefonds die Bank von England in die Knie und das Pfund aus dem Europäischen Währungssystem zwang. Damals wertete das Pfund zur D-Mark rund 15 Prozent ab. An der Kapitulation der Notenbank verdiente Soros nicht nur Milliarden, sondern galt auf einen Schlag als einer der gewieftesten Investoren weltweit.

[...]

Bereits in dieser Woche kommt es mit dem EU-Referendum der Briten zu einem weiteren Stresstest für den Kontinent. Hier hat Soros vor einem "Schwarzen Freitag" gewarnt, sollten sich die Insulaner für den Austritt entscheiden. Das Pfund könnte dann um 20 Prozent einbrechen und damit stärker als bei seinem Meisterstück gegen die Bank von England im September 1992. "Zu viele glauben, dass ein Votum zum EU-Austritt keine Folgen auf ihre persönliche Finanzlage haben wird. Das ist Wunschdenken", warnte er in einem Beitrag im britischen "Guardian".

Viele Briten würden "die wahren Kosten" eines Brexits schwer unterschätzen, betont Soros. Ein EU-Austritt hätte auch "sofortige und dramatische Auswirkungen auf Finanzmärkte, Investitionen, auf Preise und Jobs" – wieder so eine Botschaft, die aus seinem Munde besonderes Gewicht erhält.
Immer wenn ich solche Artikel über Soros und seine Äußerungen lese komme ich zwingend zu der Frage:

Was war zuerst da? Soros Prognosen oder die zahlreichen von ihm finanzierten NGOs die auf diese hinarbeiten.


melden

Wohin geht es mit der EU?

23.06.2016 um 04:21
Es blute ihm das Herz, so Günter Verheugen: «Das Europa von heute ist eine tiefe, schwere Enttäuschung für mich.» Es sei in den letzten Jahren sehr viel europäischer Geist verloren gegangen. Auf die Frage, ob die EU eine Schönwetter-Institution sei, die den Krisen nicht standhalte, sagt Verheugen: «Diese Schlussfolgerung könnte man ziehen.»

Er glaube nicht, dass ein Brexit ein heilsamer Schock wäre: «Die Anzeichen sprechen eher dafür, dass eine ganze Reihe europäischer Regierungen unter massiven Druck ihrer europafeindlichen Kräfte geraten und sich so wie Cameron nicht anders zu helfen wissen als ein Referendum zu versprechen.»

[...]

Am Ende des Gesprächs zieht Verheugen eine selbstkritische Bilanz: Er habe wohl zu wenig getan, um die Menschen zu überzeugen, dass die EU nicht ein Projekt der politischen und wirtschaftlichen sei, sondern jedem einzelnen Sicherheit und Zukunft bringe: «Sonst wäre das Endergebnis anders.»
http://www.srf.ch/news/schweiz/mein-rat-an-die-schweiz-ruhig-bleiben-und-abwarten
Ihr habt es halt einfach nicht geschafft eine einheitliche und glaubwürdige Vision von Europa zu vermitteln... und dann musstet ihr das Pferd ja auch unbedingt von hinten aufsatteln mit dem Euro.
Aber wieso jammern? Ich dachte Krisen seien Chancen?
Wo ist das "jetzt erstrecht" das man von Guy Verhofstadt vernahm?


melden
egaht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wohin geht es mit der EU?

23.06.2016 um 06:00
ich tippe auf einen ausstieg englands aus der EU.
der untergang für die EU muss das aber nicht bedeuten.
die achillesferse der EU ist der euro. verlassen staaten den euro
zerbröselt auch die EU.
mittel und langfristig ist sowieso nur der nordeuro überlebensfähig.


melden

Wohin geht es mit der EU?

24.06.2016 um 21:26
Mhm... langsam kommen wir meiner Idee eins Kerneuropa näher...

"Die große Frage ist aber: Kommt es zu einem Europa der zwei Geschwindigkeiten, bei dem einige starke Länder vorpreschen und die Zusammenarbeit vertiefen? Zumindest Deutschland, Frankreich, Italien und die Benelux-Länder haben ihre Kommunikation in letzter Zeit intensiviert. Dieses Sechser-Format kommt dem Modell eines Kerneuropas nahe, am Samstag treffen sich die Außenminister im Gästehaus des Auswärtigen Amtes, der Villa Borsig, in Berlin. Dort werden der deutsche und französische Außenminister ein seit längerem erarbeitetes Papier für eine "flexible Union" vorlegen. Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" erkennen die beiden Minister darin an, dass manche EU-Staaten den Weg zu einer immer engeren Union nicht mitgehen wollen. Dafür solle es Raum geben."

mehr . . .
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-nach-dem-brexit-was-die-bundesregierung-jetzt-vorhat-a-1099614.h...


melden

Wohin geht es mit der EU?

24.06.2016 um 21:44
@Glünggi

Wenn die Dinge schiefgehen glaubt man immer Fehler und Schuldige gefunden zu haben.
Nehmen wir Griechenland, wie soll eine Union das Problem besser lösen als durch die Verteilung der Last, aber genau das wird abgelehnt und als Fehler gesehen.
Oder die Flüchtlinge, welchen besseren Weg gibt es denn als die Flüchtlinge zu verteilen und die asylberechtigten aufzunehmen? Genau das wird aber abgelehnt.

Ich glaube wäre die heutige EU von Volksabstimmungen abhängig gewesen, dann gäbe es die EU in der heutigen Form nicht. Für die Politik stellte sich also die Frage, bleibt man auf der Stufe einer schwach vernetzten Union oder versucht man die Vision von der stärkeren Einheit auch gegen den Willen der Menschen, in der Erwartung das die Menschen im nachhinein die Vorteile erkennen und es annehmen.


melden

Wohin geht es mit der EU?

24.06.2016 um 22:05
@lukistar
Naja man muss halt etwas dafür tun. Man muss das Produkt verkaufen.
Aber dafür muss man natürlich auch wissen was man für ein Produkt will.


melden

Wohin geht es mit der EU?

24.06.2016 um 22:29
@def

Du kannst Soros Gedankenspiel weiterspielen mit der Türkei, die unbedingt Visafreiheit will für alle, die dann rauskommen, die gegen Erdogan sind. Dann hat er ein muslimisches, man muß schon fast sagen islamistisches Land, nähert sich der EU an und zettelt mit der Nato und der EU Krieg gegen seinen Erzfeind Rußland an. Das ist wohl das wahrscheinlichste Szenario. Zwischendurch werden die Kurden plattgemacht. Bei allem helfen ihn natürlich Juncker und Merkel durch Untätigkeit und salbungsvollen Worten.

Du kannst mir sagen, was du willst, aber der Brexit hat auch mit Merkel Flüchtlings und Türkeipolitik zu tun. Nur sagt man es nicht so direkt. Auch wenn die Engländer erstmal nicht so stark sind, ich denke, sie werden es wieder und werden Verträge und Verbindungen knüpfen von denen wir nur träumen.

Aber solange Hollande noch die arbeitenden Bevölkerung auf den Straßen schikanieren kann hinsichtlich der Arbeitmarktreform, geht es den europäischen Eliten noch zu gut, als das sie sich ändern. Die Briten nutzen die Zeit für wichtigere Dinge und die Schweiz auch.

Im Moment konzentriert sich der habgierige Rest der EU alles auf Geschäfte mit dem Iran. Aber irgendwann.....
.


melden

Wohin geht es mit der EU?

24.06.2016 um 22:42
@Bauli

Jau, Merkel ist an allem Schuld. Hat sie damals nicht sogar die Titanic gelenkt?


melden

Wohin geht es mit der EU?

25.06.2016 um 07:09
@Cejar

Dein Einzeiler ist besonders inspirierend.

Habe ich was falsches geschrieben? War es nicht Frau Merkel, die Erdogan als Verbündeten in die EU brachte? Was es nicht Frau Merkels Zustimmung, die Draghi ( der übrigens Zinserträge für die Bevölkerung vernichtet) für sein Amt legitimierte? War es nicht Frau Merkel die Griechenland auf Kosten der hiesigen Bevölkerung in der EU halten will? War es nicht Frau Merkel, die sich mit der Flüchtlingspolitik gegen 19 EU Staaten gestellt hatte und jetzt auf Verteilung pocht? Hat sich nicht Frau Merkel für TTIP ausgesprochen?

Auch davor ist sie nicht zimperlich mit den hier lebenden Bürgern umgegangen. Ich denke da an die Mehrwertsteuer, ihren Besuch, bei dem sie einen Bückling vor Bush gemacht hat und geäußert hat, das sie Schröders Meinung nicht teilt, hinsichtlich einer Verflechtung der Deutschen für einen Irak-Krieg?

Ob sie damals die Titanic gelenkt hat? Keine Ahnung, du weißt es sicher. Sie lenkt aber heute inoffiziell die EU und sie lenkt nicht gut und fährt auch keine guten Manöver.


melden
nickellodeon
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wohin geht es mit der EU?

25.06.2016 um 07:09
@Cejar
Am Wetter nicht. An den Zuständen in der eu und innerhalb Deutschlands hat sie eine gehörige Mitverantwortung.


melden
nickellodeon
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wohin geht es mit der EU?

25.06.2016 um 07:14
@Bauli
Als Umweltministerin hat sie navh einem Atommüllendlager suchen lassen, das völlig ungeeignet ist. Kostet uns bummelige 1 mrd. €. Für den Ausbau der Internetinfrastruktur oder bessere Sozialleistungen für Kinder da fehlt das Geld.


melden

Wohin geht es mit der EU?

25.06.2016 um 07:15
@nickellodeon

Das hatte ich vergessen. Sie war ja auch noch Umweltministerin.


melden
nickellodeon
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wohin geht es mit der EU?

25.06.2016 um 07:18
@Bauli
Und selbst das konnte sie als promovierte Wissenschaftlerin nicht. Naja, konnte ja auch in Moskau studieren, wer weiß, was sie da noch so erlernt hat. Agitation und so.


melden

Wohin geht es mit der EU?

25.06.2016 um 07:49
Foss schrieb am 19.06.2016:So viel zum Thema, wer diese Tat politisch ausnutzt.
Man kann ja diesen Faden weiterspinnen:
Das ganze Dritte Reich war eine Tat von Geistesgestörten, die Linke Kräfte ausnutzen, um diese Tat Rechten in die Schuhe zu schieben.
Schließlich war der Aufstieg und Fall des Dritten Reiches die Grundvorraussetzung für die Errichtung des kommunistischen Weltreiches EU,
aus dem uns zu befreien, sich jetzt die Chance bietet.
Achja,
und das was jetzt noch Rassismus genannt wird, ist völlig normal.

Korrekt?
oder
Ein wenig übertrieben?


melden
nickellodeon
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wohin geht es mit der EU?

25.06.2016 um 07:59
@eckhart
Leicht übertrieben bis hin zum vtler.

Hut ab, die Geschichte Deutschlands und der eu in 4 Sätze kurz und prägnant zu erklären ;-)

Wie lautet die Prognose der nächsten 75 Jahre?


melden
Anzeige

Wohin geht es mit der EU?

25.06.2016 um 08:04
Ohne EU, dass heißt:

Innerhalb starker Nationalstaaten lösen sich alle sozialen Probleme in Luft auf:
1000 Jahre Glück und Frieden.
@nickellodeon


melden
359 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden