Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

23.328 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Political Correctness, Politische Korrektheit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 14:14
Zitat von CalligraphieCalligraphie schrieb:Daher wird sie locker auf ein deine Abneigung und die paar € aus deiner Tasche verzichten können.
Genau so, wie ich auf Bewertungen von Frau Heidenreich verzichten kann, sei es die von Büchern oder die von Sprache.
Mehr wollte ich auch nicht sagen.
Ich kenne Frau Heidenreich schon lange und weiß durchaus wer sie ist und was sie macht (sie hatte unter anderen eine der schlechtesten Literatursendungen ever).

Oder anders formuliert: Wenn juckt es, was irgendwelche Prominenten zum Thema Gendern sagen, wenn sie null Argumente haben?
("Verhunzt die Sprache" ist keine Argument, sondern eine Empfindung)
Zitat von CalligraphieCalligraphie schrieb:Sie war die absolute Quotenqueen vom literarischen Quartett. Ich liefere dir gerne noch ein paar Rezensionen nach. Sie war unter den top ten der Jahrescharts 2020 Belletristik/Hardcover.
Wenn sowas ein Garant für Qualität (oder Kompetenz in Sachen Sprache) wäre, dann wäre die BILD die beste Tageszeitung Deutschlands...

Merkste selber?


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 14:25
@CosmicQueen
Elke Heidenreich bringt es perfekt auf den Punkt.
Das ganze ist sowieso eine Phantomdiskussion, da die Mehrheit sich solchen Genderkram gar nicht aufzwingen lassen möchte. Tendenz steigend
https://www.focus.de/politik/deutschland/keine-mehrheit-fuer-verbot-mehrheit-der-deutschen-lehnt-gendersprache-ab-nicht-mal-gruene-sind-dafuer_id_13323472.html
Fast zwei Drittel der Deutschen lehnen einer Umfrage zufolge eine gendergerechte Sprache ab. 65 Prozent der Bevölkerung halten nichts von einer stärkeren Berücksichtigung unterschiedlicher Geschlechter.
...
Das ergab eine Befragung von Infratest Dimap für die "Welt am Sonntag". Im vergangenen Jahr lag die Ablehnung noch bei 56 Prozent.

Die Mehrheit der Deutschen lehnt damit Formulierungen wie "Zuhörende" statt "Zuhörer" und die Nutzung des großen Binnen-I ("WählerInnen") in der Schriftsprache ebenso ab wie eine Pause vor der zweiten Worthälfte ("Pendler_innen") in der gesprochenen Sprache. Frauen bewerten die gendergerechte Sprache insgesamt positiver als Männer, dennoch stieg bei ihnen die Ablehnung von 52 auf 59 Prozent.
Quelle: so


3x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 14:34
@abberline
Aus deinem link:
Frauen bewerten die gendergerechte Sprache insgesamt positiver als Männer, dennoch stieg bei ihnen die Ablehnung von 52 auf 59 Prozent.
Vorallem dürfte einigen klugen Frauen längst klar sein, dass männer nun ein probates sprachliche Mittel besitzen, um Frauen sprachlich auszuschließen.

Wurden bei der Verwendung des generischen maskulinums Frauen, männer, diverse mitgemeint und mitgemacht, so sind Frauen und divers geschlechtliche nun ausgeschlossen, wenn von den Kollegen, den Lehrern, den Angestellten, den Freunden usw die Rede ist.

Die emanzipatorisvhe Rolle rueckwaerts finden längst nicht alle klug😜und das ist auch gut so.

Wir haben schon genug Spaltung im Land, da braucht es keine weitere. Aus Spaltung der Gesellschaft in immer mehr identitaetsgrueppchen erwächst garantiert nicht mehr Gerechtigkeit, auch wenn das einige ideologische vorturner behaupten.


3x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 14:45
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:Wurden bei der Verwendung des generischen maskulinums Frauen, männer, diverse mitgemeint und mitgemacht, so sind Frauen und divers geschlechtliche nun ausgeschlossen, wenn von den Kollegen, den Lehrern, den Angestellten, den Freunden usw die Rede ist.
nö wieso? Mitgemeint sind sie immer noch
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:Die emanzipatorisvhe Rolle rueckwaerts finden längst nicht alle klug
ja besonders die, die die Rolle vorwärts nie so ganz verstanden haben....
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:Wir haben schon genug Spaltung im Land, da braucht es keine weitere. Aus Spaltung der Gesellschaft in immer mehr identitaetsgrueppchen erwächst garantiert nicht mehr Gerechtigkeit, auch wenn das einige ideologische vorturner behaupten.
es gibt keine weitere Spaltung, auch wenn das einige ideologische Nachturner behaupten


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 14:48
Zitat von abberlineabberline schrieb:Das ganze ist sowieso eine Phantomdiskussion, da die Mehrheit sich solchen Genderkram gar nicht aufzwingen lassen möchte.
Richtig erkannt @abberline!

Das Ganze ist in der Tat eine reine Phantomdiskussion, denn niemand will irgendwem das Gendern aufzwingen (ansonsten bitte belegen!)

Dieses wirklich merkwürdige Märchen vom Zwang entspringt nur der Fantasie einiger Gender Gegner, die m.E. einfach ein bisschen rumjammern wollen, weil sie offenbar nichts wichtigeres gefunden haben, womit sie sich beschäftigen könnten.


4x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 14:51
@peekaboo
https://www.spiegel.de/karriere/hannover-fuehrt-gendergerechte-sprache-ein-a-1249326.html
Der gesamte städtische Schriftverkehr, also E-Mails, Pressemitteilungen, Broschüren, Formulare, Flyer, Hausmitteilungen, Formulare, Rechtstexte und Briefe, werde von nun an in "geschlechtergerechter Verwaltungssprache" formuliert sein, wie eine Sprecherin der Stadt auf SPIEGEL-Anfrage bestätigte. Die neue Regelung gilt für die 11.000 Mitarbeiter der Stadt.
Quelle: so

Das ist doch Zwang


3x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 14:53
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Dieses wirklich merkwürdige Märchen vom Zwang entspringt nur der Fantasie einiger Gender Gegner, die m.E. einfach ein bisschen rumjammern wollen, weil sie offenbar nichts wichtigeres gefunden haben, womit sie sich beschäftigen könnten.
Ok, du meinst so wie die Leute die meinen das die vom generischen Maskulinum nicht angesprochen werden? Jep, unnötiges rumheule weil sie nichts gefunden haben womit sie sich beschäftigen können.
ein Student berichtet, er sei schlechter benotet worden, weil er in einer Arbeit ausschließlich das generische Maskulin verwendet habe.
https://www.welt.de/vermischtes/article229535073/Kassel-Student-benutzt-keine-genderneutrale-Sprache-Punktabzug.html

Richtiges Märchen. Kann mir echt überhaupt nicht erklären woher dieses Märchen kommt...:D


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 14:57
Zitat von abberlineabberline schrieb:Das ist doch Zwang
Nein, eine Vorgabe bzw Regelung. Wie alle anderen Regelungen auch, oder werden sie auch dazu gezwungen in Beamtendeutsch zu schreiben?

@Apache205
An der Universität Kassel ist Streit um geschlechtergerechte Sprache ausgebrochen – ein Student berichtet, er sei schlechter benotet worden, weil er in einer Arbeit ausschließlich das generische Maskulin verwendet habe
Quelle: aus deinem Link

Ein Student berichtet. Ob das wahr ist was er berichtet, werden wir wohl nie in Erfahrung bringen. Komisch finde ich auch an der Geschichte, warum nur ein einziger Student davon berichtet. Hat die Uni Kassel denn nur einen Studenten?


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 15:03
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Ein Student berichtet.
Einer der Namentlich bekannt ist. Wäre das erlogen könnte die Uni das ja no problemo widerlegen. Hmm außer natürlich da ist was dran.. Schlechte Publicity will halt eigentlich niemand.
Auf der Webseite der Universität findet sich dazu Folgendes: Es gebe zwar „keine hochschulweit geltende, einheitliche Regelung zur Verwendung von geschlechtergerechter Sprache“ – gleichwohl stehe es „Lehrenden grundsätzlich frei, die Verwendung geschlechtergerechter Sprache als ein Kriterium bei der Bewertung von Prüfungsleistungen heranzuziehen“.
Quelle: steht übrigens auch im Link
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Komisch finde ich auch an der Geschichte, warum nur ein einziger Student davon berichtet.
Gar nichts komisch dran. Traut sich halt nicht jeder sein Maul aufzumachen.. Vorallem beim heutigen empörungsklima.

Und besonders beliebt ist man bei den Genderstudies und Soziologie Studenten aufm Kampus dann auch nicht :)


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 15:07
Zitat von Apache205Apache205 schrieb:Wäre das erlogen könnte die Uni das ja no problemo widerlegen.
Stimmt. Allerdings frage ich mich, warum der Student, wenn er sich im Recht sieht, nicht gegen den vermeintlichen Punkteabzug seiner Arbeit klagt? Das könnte er doch tun oder?
Und noch was. Wenn er für andere förmliche Fehler ebenfalls Punkte abgezogen bekommt, ist das dann auch Zwang?
Zitat von Apache205Apache205 schrieb:Traut sich halt nicht jeder sein Maul aufzumachen
Spekulation.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 15:14
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Allerdings frage ich mich, warum der Student, wenn er sich im Recht sieht, nicht gegen den vermeintlichen Punkteabzug seiner Arbeit klagt?
Wozu wenn die Prüfung bestanden wurde? Wozu? Man kann das doch auch so machen wie er es tut. Und hat er auch gut gemacht.
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Das könnte er doch tun oder?
Er könnte so vieles
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Wenn er für andere förmliche Fehler ebenfalls Punkte abgezogen bekommt, ist das dann auch Zwang?
Keine Ahnung aber ist auch nicht wirklich das Thema.

Wenn aber ein Dozent in seiner Freizeit Internetaktivist auf Twitter spielt und dann meint Punkte abzuziehen wenn man keine geschlechtgerechte Sprache verwendet, dann ist das klar Zwang.
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Spekulation.
So what? Ist aber ziemlich realistisch.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 15:22
Zitat von Apache205Apache205 schrieb:Wozu wenn die Prüfung bestanden wurde?
Wenn er sich im Recht sieht, wieso sollte er nicht klagen?
Zitat von Apache205Apache205 schrieb:Ist aber ziemlich realistisch.
In deiner Bubble ja, da würde ich zustimmen.
Zitat von Apache205Apache205 schrieb:Keine Ahnung
Was anderes habe ich auch nicht erwartet, wenn ich ehrlich zu Dir sein darf.
Zitat von Apache205Apache205 schrieb:Wenn aber ein Dozent in seiner Freizeit Internetaktivist auf Twitter spielt und dann meint Punkte abzuziehen wenn man keine geschlechtgerechte Sprache verwendet, dann ist das klar Zwang.
Das ist wahr, allerdings wird es m.E. immer so dargestellt, daß alle Menschen zum gendern gezwungen werden, was aber offenbar nicht der Realität entspricht, da es scheinbar nur in der Uni Kassel Punkte für falsches gendern abgezogen werden.


3x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 15:27
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Das ist wahr, allerdings wird es m.E. immer so dargestellt, daß alle Menschen zum gendern gezwungen werden, was aber offenbar nicht der Realität entspricht, da es scheinbar nur in der Uni Kassel Punkte für falsches gendern abgezogen werden.
Auch in manchen Fachbereichen in Marburg (scheint so ein Hessending zu sein) gab es bereits vor wenigen Jahren schon theoretisch Punktabzüge. Praktisch bekommt man die aber auch dann nicht, wenn man am Anfang einer Arbeit kurz begründet, warum man darauf verzichtet. Letztendlich konnte man frei wählen, wie geschlechtsneutral die Sprache war und in welcher Form diese umgesetzt wurde.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 15:31
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Wenn er sich im Recht sieht, wieso sollte er nicht klagen?
Ziemlich naiv. Schon mal geklagt in Deutschland? Ist nicht so easy wie Amerika. Weißt du was das für ein scheiß Stress ist und wie sich das in die Länge ziehen kann?

Ein bisschen google hätte für die meisten Leute schon gereicht um es nicht zu tun.

Wir hatten gegen ein Krankenhaus geklagt weil die unsere Oma ganz klar auf den Gewissen hatten. Glaub mir, das läuft nicht wie im Fernsehen ab.
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:In deiner Bubble ja, da würde ich zustimmen.
Das stimmt. Ich komme nämlich aus ner Akademiker Bubble, und da sind ganz viele empfindliche Spezialisten dabei. Der Kampus kann ganz schnell ekelhaft werden. (Grade eh nicht dank Corona)
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Was anderes habe ich auch nicht erwartet, wenn ich ehrlich zu Dir sein darf.
Ich find dein konstante abgelenke halt zum Kotzen, wenn ich ehrlich zu Dir sein darf. Das mach ich vielleicht mit n paar Grundschülern mit aber nicht mit Erwachsenen Personen.
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Das ist wahr, allerdings wird es m.E. immer so dargestellt, daß alle Menschen zum gendern gezwungen werden, was aber offenbar nicht der Realität entspricht


Jetzt aufeinmal geht es um alle.
Grad hieß es noch
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:denn niemand will irgendwem das Gendern aufzwingen
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Dieses wirklich merkwürdige Märchen vom Zwang
Du lagst falsch sieh es ein und gut ist. Die Diskussion ist für mich erst mal beendet, es wurde alles gesagt und belegt. Es driftet auch wieder ins ablenken ab.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 15:34
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:Wurden bei der Verwendung des generischen maskulinums Frauen, männer, diverse mitgemeint und mitgemacht, so sind Frauen und divers geschlechtliche nun ausgeschlossen, wenn von den Kollegen, den Lehrern, den Angestellten, den Freunden usw die Rede ist.
Verstehe ich nicht.

Wer gendert denn so: "den Kollegen" usw?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 15:36
Zitat von Apache205Apache205 schrieb:Du lagst falsch sieh es ein und gut ist.
Das habe ich dir mit
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Das ist wahr
aufgezeigt, wenn Du richtig gelesen hättest. Es ändert aber nichts an meiner Wahrnehmung, daß meines Erachtens so getan wird, als ob alle Bürger zum gendern gezwungen werden, wie man an dieser Aussage
Zitat von abberlineabberline schrieb:da die Mehrheit sich solchen Genderkram gar nicht aufzwingen lassen möchte. Tendenz steigend
so schön sehen kann.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 15:50
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Dieses wirklich merkwürdige Märchen vom Zwang entspringt nur der Fantasie einiger Gender Gegner, die m.E. einfach ein bisschen rumjammern wollen, weil sie offenbar nichts wichtigeres gefunden haben, womit sie sich beschäftigen könnten.
Zwang ist vielleicht das falsche Wort.
Nennen wir es Indoktrination.
Denn es wird von den "Kämpfern" sehr viel mit unterschwelligen Techniken und Botschaften gearbeitet.

Sowas @abberline kommt dabei raus wenn die Techniken "der guten" selbst bei unseren Politikern Wirkung zeigen oder sogar selbst noch diese Ideologie "leben".
Zitat von abberlineabberline schrieb:https://www.spiegel.de/karriere/hannover-fuehrt-gendergerechte-sprache-ein-a-1249326.html
Der gesamte städtische Schriftverkehr, also E-Mails, Pressemitteilungen, Broschüren, Formulare, Flyer, Hausmitteilungen, Formulare, Rechtstexte und Briefe, werde von nun an in "geschlechtergerechter Verwaltungssprache" formuliert sein, wie eine Sprecherin der Stadt auf SPIEGEL-Anfrage bestätigte. Die neue Regelung gilt für die 11.000 Mitarbeiter der Stadt.
Quelle: so
Das zeigt mir das da oben nur Pfeifen am Werkeln sind.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 16:37
Zitat von BerlinerLuftBerlinerLuft schrieb:Sowas @abberline kommt dabei raus wenn die Techniken "der guten" selbst bei unseren Politikern Wirkung zeigen oder sogar selbst noch diese Ideologie "leben".
"Sowas" meint sprachlich korrekte (auf das Gendern bezogen) städtische Formulare?
Was ist das Problem an sprachlich korrekten Formularen?
Zitat von BerlinerLuftBerlinerLuft schrieb:Das zeigt mir das da oben nur Pfeifen am Werkeln sind.
Warum ist jemand eine "Pfeife" wenn er die behördlichen Formulare gendergerecht formulieren lässt?
Zitat von Apache205Apache205 schrieb:Wir hatten gegen ein Krankenhaus geklagt weil die unsere Oma ganz klar auf den Gewissen hatten. Glaub mir, das läuft nicht wie im Fernsehen ab.
Klagen gegen Krankenhäuser sind auch ein Spezialfall und nicht mit allen anderen Klagen gleich zu setzen.
Mein Vater wurde auch von einem Chirurgen abgeschlachtet, aber ein befreundeter Jurist, hat mir trotz belegtem Ärztefehler auch vom Klagen abgeraten.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 16:57
Zitat von BerlinerLuftBerlinerLuft schrieb:Nennen wir es Indoktrination.
Das könnten wir tun. Nur wäre es nicht sinnvoll, das nur dann so zu benennen, wenn es auch wirklich eine Indoktrination ist?
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Warum ist jemand eine "Pfeife" wenn er die behördlichen Formulare gendergerecht formulieren lässt?
Vielleicht weil er selbst eine ist und die eigenen schlechten Eigenschaften einfach auf andere projiziert?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.06.2021 um 18:09
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Gisela Probst, Ehrengroßmutter, sagt alles was es dazu zu sagen gibt.
Na wunderbar, die Gisela, die weiß Bescheid! :Y:
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Wenn ich in der Buchhandlung ein Buch in die Hand nehme, dass mich interessiert und ich sehe, dass auf der Rückseite Elke Heidenreich zitiert wird, lege ich das Buch sofort wieder weg und kaufe es nicht. :D
Hast du eine Aversion gegen E. Heidenreich oder warum legst du scheinbar interessante Bücher dann weg? oO
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:"Verhunzt die Sprache" ist keine Argument, sondern eine Empfindung
Naja wenn Linguisten Vorschläge a la "Ens Käufer und ens Einkaufskorb" von sich geben, dann ist das schon ein Verhunzen der Sprache.
Zitat von abberlineabberline schrieb:Elke Heidenreich bringt es perfekt auf den Punkt.
Das ganze ist sowieso eine Phantomdiskussion, da die Mehrheit sich solchen Genderkram gar nicht aufzwingen lassen möchte. Tendenz steigend
Das ist ja auch alles zu kompliziert, das soll mal schön die "Elite" machen, die nichts besseres zu tun hat als sich so einen Quatsch auszudenken.
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Dieses wirklich merkwürdige Märchen vom Zwang entspringt nur der Fantasie einiger Gender Gegner, die m.E. einfach ein bisschen rumjammern wollen, weil sie offenbar nichts wichtigeres gefunden haben, womit sie sich beschäftigen könnten.
Es war gestern Thema in den Tagesthemen, ich hatte es verlinkt, also nix mit bisschen Rumjammern wollen. Immerhin habe die Leute, die das kritisieren nicht erfunden und wollen anderen damit auf die Nerven fallen mit ihrem Sternchentrallala.


2x zitiertmelden