Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

23.328 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Political Correctness, Politische Korrektheit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 20:13
Vielleicht in dem Zusammenhang auch interessant:
Die Etymologie des Begriffs ist nicht endgültig geklärt. Neben der Herleitung von griechisch mauros „dunkel“ kommt auch die Herkunft aus einer nordafrikanischen Berbersprache in Betracht. Die Mauren waren ihrerseits Namensgeber für das antike Reich Mauretanien, die römischen Provinzen Mauretania Caesariensis und Mauretania Tingitana sowie für den modernen Staat Mauretanien.
Quelle: Wikipedia: Mauren#:~:text=Als Mauren (spanisch moros) werden,Halbinsel als kämpfende Truppe unterstützten.
Erst ab dem 13. Jahrhundert kamen über Spanien und die Mauren Einflüsse der hoch entwickelten arabischen Medizin nach Mittel- und Westeuropa
Quelle: Wikipedia: Geschichte der Medizin

Kurz gesagt, stand eine Mohrenapotheke für eine besonders gute und hochentwickelte Apotheke


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 20:33
@abberline
@6.PzGren391

Nehmen wir an, dass die Mauren ein relativ dunkelhäutiges nordafrikanisches Volk waren, im Gegensatz zu den eher hellhäutigen Berbern.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 21:13
Zitat von abberlineabberline schrieb:Kurz gesagt, stand eine Mohrenapotheke für eine besonders gute und hochentwickelte Apotheke
Für mich ist auch weder der N-Kuss noch der M-Kopf negativ belegt. Man kann es sogar als Wertschätzung sehen! Wer isst schon einen N-Kuss der keine schwarzen Menschen mag?

Ähnlich der Sarotti-M. Ich habe diesen ob des M-Wortes nie als rminderwertig betrachtet, hatte keinerlei rassistische Assoziationem; Im Gegenteil eine liebenswerte Figur, die der Welt die Schokolade bringt, und wer mag schon keine Schokolade?

Auch die Afrika-Kekse, wer nennt schon einen Keks so wenn er den Begriff gleichzeitig negativ betrachtet? Es ist viel mehr anerkennend, eine Verbeugung vor dem schwarzen Kontinent.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 21:19
Zitat von Cpt.GermanicaCpt.Germanica schrieb:Es ist viel mehr anerkennend, eine Verbeugung vor dem schwarzen Kontinent.
Na, so kriegen die lieben Kleinen, die sich für die Kakao-Ernte Bildungschancen, Gesundheit und Zukunft ruinieren, wenigstens ein nettes Dankeschön.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 21:21
Ihr spinnt euch hier einen Müll zusammen, nur um zwanghaft dieses Wort zu rechtfertigen, das ist völlig unfassbar.
Zitat von Cpt.GermanicaCpt.Germanica schrieb:Nehmen wir an, dass die Mauren ein relativ dunkelhäutiges nordafrikanisches Volk waren, im Gegensatz zu den eher hellhäutigen Berbern.
Die "Mauren" sind die Berberstämme!
Zitat von abberlineabberline schrieb:Daher auch der "Mohrenkopf" in der Flagge Korsikas.
Nein, nicht daher die Flagge Korsikas.

Du müsstest deine Quelle nur mal zuende lesen, dann wüsstest du, dass das den abgeschlagenen Kopf eines "Maurenherrschers" darstellt, den man auf eine Lanze aufgespießt und in den Himmel gehalten hat, was dann anschließend den repräsentativ für den "korsischen Freiheitskampf" stand.

Eine große Ehre mal wieder....

Warum das ebenfalls mal wieder eine klassische "Neger-Karikatur" darstellt, denn Kette und Ohrringe hat man ja irgendwann mal entfernt, bleibt auch wieder höchst fragwürdig.
Zitat von abberlineabberline schrieb:Kurz gesagt, stand eine Mohrenapotheke für eine besonders gute und hochentwickelte Apotheke
Auch nein.

Die einzig relevante Quelle, die man hier mal lesen müsste, ist bei dem ganzen Unsinn natürlich nicht verlinkt.
Ab dem 16. Jahrhundert galt „Mohr“ ausschließlich als Synonym für einen Menschen mit dunkler Hautfarbe, während der Maure fortan als solcher bezeichnet wurde. Englisch moor, italienisch und spanisch moro sowie französisch maure bewahrten dagegen die ethnische oder geographische Zuschreibung.
Wikipedia: Mohr

Da keine dieser Apotheken vorher so benannt war - auch nicht die von 1422, die hat man erst 1578 so benannt - können wir also mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass da keine "Mauren" gemeint sind, sonst hieße es "Maurenapotheke".

Wenn man jetzt noch beachtet, dass die meisten Gründungen sogar im 18 Jhr datiert sind, wo man keinerlei "Heilpflanzen" aus Nordafrika bezog sondern aus der Türkei und dem "Orient" und es zur selben Zeit bei Adligen als chic galt, sich einen Kammermohren für so ein Zeug zu halten - den man nach seinem Tod dann schonmal ausstopfen ließ, ihm Muschelketten und Baskenrock anzog und ihn in ein Kuriositätenkabinett stellte - dann ist es wesentlich naheliegender, dass es sich hier nich um eine Ode an die fortschrittliche Medizin des Islam aus dem 11., 12. oder 13. Jhr. handelt sondern eher um "Uga Buga ist unzivilisiert und kommt aus dem Wald und kennt sich deshalb gut mit Pflanzen aus".


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 21:22
Ich bin über die Zeit hinweg zu der Erkenntnis gekommen, dass ich political correctness ablehne, aber die Leute, die andere Menschen Mohrenkopf, Neger oder sonstwas nennen wollen auch.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 21:30
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Ich bin über die Zeit hinweg zu der Erkenntnis gekommen, dass ich political correctness ablehne, aber die Leute, die andere Menschen Mohrenkopf, Neger oder sonstwas nennen wollen auch.
Holla... hätte ich jetzt so nicht erwartet.... aber so ähnlich denke ich auch.
Beleidigungen oder Diskreditierungen einer jeglichen Person mag ich sowieso nicht. Nur... ich mag mir von nicht betroffenen Menschen in keinster Weise vorschreiben lassen wie ich mich zu verhalten habe gegenüber einer betroffenen Person.

In einer Ordnungsbehörde könnte man dies schon als Amtsanmaßung beschreiben :)


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 21:42
@Gwyddion

Ich unterscheide stark zwischen offiziell und privat. Ich finde es vollkommen legitim, dass offizielle sprache (nachrichten, Amtsdokumente, Verträge, Medien) so gestaltet sind, dass sie inklusive und neutrale Sprache benutzen. Das finde ich auch richtig so, das sind schließlich eben allgemeine Quellen.

Ein Problem sehe ich eben aber darin, dass PC den Umgang der Menschen untereinander professionalisieren will. Heißt, nicht nur der Politiker muss jetzt darauf achten, was er sagt, sondern auch die Privatperson in privaten Settings. Undzwar nicht, weil da der andere ein privates Problem mit meiner Sprachweise hat (das wäre ja erstmal legitim), sondern, weil man, kontext- und Intentionsunabhängig, bestimmte Sprechweisen nicht verwenden soll.

So funktionieren Menschen aber nicht (bzw. so will ich nicht, dass die Gesellschaft funktioniert). Ich will nicht, dass in privaten Settings oder bei privaten Meinungsäußerungen im Internet Menschen dafür an den pranger gestellt werden, dass sie verfängliche Wortwahlen benutzt haben, wenn sie dabei eigentlich nichts schlimmes gesagt oder gemeint haben.

Das verhindert meiner Meinung nach auch eher, dass man sich untereinander damit auseinandersetzen kann, wenn jemand wirklich abfällig über andere gruppen denkt oder spricht. Denn der wird das immer noch machen, nur ggf. versteckter.

Für mich ist jede Politik und jede Ideologie abzulehnen, die nicht miteinbezieht, wie Menschen funktionieren und wie sich Menschen normalerweise untereinander verhalten. Sicherlich kann es diskussion darüber geben, was das wesen des Menschen ist. Aber mir kann keiner erzählen, dass es für Menschen natürlich ist, statt "Eine attraktive Frau" sowas wie "Eine in traditionellen stereotypen schöne Frau" zu sagen, oder in einer Erzählung statt "Und dann kamen da so drei Türken an und wollten stress" zu sagen "da kamen dann drei so asis und wollten stress".
Ich hab jetzt absichtlich keine Wortungetüme rausgekramt (:innen ist auch schwierig zu benutzen), sondern situationen, wo zumindest in zweiterer man hier im Forum sofort gefragt werden würde, wie man denn darauf kommt, dass das Türken waren. Stimmt ja auch, könnte man falsch mit liegen.

Nur da halte ich es eben mit dem, was ich vorher gesagt habe: Mir ist lieber, jemand verbalisiert das, was er denkt und verbirgt es nicht hinter weniger verfänglichen formulierungen, selbst wenn er damit ggf. etwas anstößiges sagt, als dass er es PC mäßig zensiert und dann so eine verhaltene nachfrage kommt wie "haha, so ... klischee asis meinst du?".

Sowas zu verbergen macht es viel schwerer, offen und vernünftig über klischees überhaupt zu reden.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 21:44
@shionoro

Sprache ändert sich meist von unten nach oben - und das schon, seit es sie gibt.
Von oben nach unten kann man probieren, aber das kann dann unter Umständen zu Stilblüten wie diesen führen:

https://www.spiegel.de/panorama/hai-attacken-forscher-fuer-neue-sprachregelung-negative-begegnung-a-f06ebbed-41b7-4493-b011-7d048bf6b6fd


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 21:55
Zitat von shionoroshionoro schrieb:So funktionieren Menschen aber nicht (bzw. so will ich nicht, dass die Gesellschaft funktioniert). Ich will nicht, dass in privaten Settings oder bei privaten Meinungsäußerungen im Internet Menschen dafür an den pranger gestellt werden, dass sie verfängliche Wortwahlen benutzt haben, wenn sie dabei eigentlich nichts schlimmes gesagt oder gemeint haben.
Wichtiger und richtiger Punkt. Da sind wir konform.
Aber so ist das heutzutage mit dem Inet und den SJW die nichts anderes zu tun haben als irgendwelche Menschen bei einer kleinen Verfehlung einen gewaltigen Shitstorm der Empörung zukommen zu lassen. Das schlimme ist.... Die SM bilden nur begrenzt das reale Leben ab und selbiges ist m. E. nach wesentlich komplexer. Was ich bei den ganzen Shitstorms wirklich hasse ist: Es werden Menschen in ihren Existenzen massiv gefährdet... egal ob der Shitstorm gerecht oder gar ungerecht ( weil ohne tieferes Hintergrundwissen ) ist. Siehe am Beispiel Kachelmann.

Ist einer Existenz/Karriere erst einmal zerstört... dann kommt selbst dann derjenige kaum noch auf die Füße, wenn irgendwelche Anschuldigungen völlig falsch waren.

Das bekommt der geneigte SJW dann vlt. nicht mit und somit erfolgt auch keine Abbitte.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 21:56
Zitat von DoorsDoors schrieb:Von oben nach unten kann man probieren, aber das kann dann unter Umständen zu Stilblüten wie diesen führen:
Das ist natürlich krass. Würde aber zum wunderschönen Amtsdeutsch bestens passen.
Na.. irgendwann reden wir auch so einen Kauderwelsch wie Tom Hanks in "Cloud Atlas". :)


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 22:01
@Gwyddion

Für mich sind solche Shitstorms eine Form von Gewalt, weil sie ja darauf abzielen, jemanden zu schaden, nicht, jemanden zu schützen oder auf einen missstand aufmerksam zu machen.
Es geht darum, jemanden so weh zu tun, dass er entweder kaputtgeht oder aufgibt und um Vergebung bittet.

Und das erweist für mich dem Ziel gewaltfreier Sprache einen Bärendienst.

Ich finde sicher nicht in Ordnung, wenn beispielsweise ein Wirt einem Gast gegenüber rassistisch oder sexistisch ist. Beim aller besten willen, in so eine Kneipe würde ich nicht mehr gehen.
ABER: Ich finde trotz allem, dass man sehr vorsichtig damit umgehen muss, jemandem die Lebensgrundlage zu nehmen. Ich sehe auch nicht, wem das helfen soll, wenn durch Reviewbombing, fake anrufe und den öffentlichen pranger dann der Wirt seine KNeipe aufgeben muss.

Da gehen viele Menschen aber nicht mehr mit mir mit, und werfen mir vor, ich wolle, dass man gäste rassistisch oder sexistisch behandeln darf. Nur stimmt das ja nicht: Ich finde lediglich, dass es niemandem nutzt und eine lynchjustizartige strafe ist, ihm seine Lebensgrundlage nehmen zu wollen oder ihn anderweitig in der Gesellschaft unmöglich zu machen.

Ich bin immer da sehr hellhörig, wo Menschen, die sich in einer Schwächeposition begreifen zuschlagen wollen, weil sie dann oft finden, sie müssen gar keine Zurückhaltung mehr haben.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 22:19
Ich finde der Wirt in seinem Restaurant macht das sehr gut, auch der rassistische Antirassismus, den er erlebt hat spricht Bände! Etwas mehr Lockerheit im Umgang miteinander, dafür aber Höflichkeit und Respekt als Grundlage der Gemeinschaft, damit könnte man sich die viel Korinthenkackerei ersparen.
Ich habe übrigens die Wörter Neger und Mohr nicht als abwertende Wörter kennengelernt. Dass man sie heute nicht mehr als Bezeichnung für dunkelhäutige Menschen verwenden soll, finde ich OK, dass die ehem. Mohrenköpfe jetzt bei uns als Dickmänner firmieren finde ich auch OK, gleichwohl wir damit natürlich dicke Männer diskreditieren :-) Dass man aber beide Wörter nicht mal mehr aussprechen darf, um einen Sachverhalt darzustellen, dass eine Baerbock meint danach in Sack und Asche gehen zu müssen, das halte ich für völlig überzogen. Muss ich meine Kollegin künftig mit "Guten Tag, Frau Dr. M-Wort" begrüßen?
Und es geht ja immer weiter mit der Political Correctnes, wo soll das denn eines schlimmen Tages enden? Darf ich möglicherweise unsere württembergischen Landsleute nicht mehr als "Sauschwaben" bezeichnen? Werden gar die inoffiziellen Strophen des Badnerlieds zensiert? Wird das Badnerlied künftig im SC-Stadion nur noch von Helene Fischer vorgetragen (oder gleich von Sarah Connor?)


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 22:26
@oldzambo
Ein guter Punkt. Für mich sind die Worte auch nicht negativ, da viele Betroffene das aber anders sehen, muss man sie auch nicht verwenden. Man spricht sich für gewöhnlich ja auch sowieso mit Namen an und nicht mit "eh Weisser, Schwarzer, Blauer..."


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 22:26
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Ich finde lediglich, dass es niemandem nutzt und eine lynchjustizartige strafe ist, ihm seine Lebensgrundlage nehmen zu wollen oder ihn anderweitig in der Gesellschaft unmöglich zu machen.
Du selbst würdest doch in die Kneipe auch nicht mehr gehen, hast du geschrieben.

Wo ist der Unterschied zu den anderen, die auch nicht mehr gehen wollen?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 22:34
@Groucho
Dass die da fuer sorgen wollen, dass da auch sonst keiner mehr hingeht und den wirt ruinieren wollen bzw. Ihn persönlich an den Pranger stellen, damit komplett unbeteiligte auf ihn eindreschen


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 23:24
Zitat von DoorsDoors schrieb:Na, so kriegen die lieben Kleinen, die sich für die Kakao-Ernte Bildungschancen, Gesundheit und Zukunft ruinieren, wenigstens ein nettes Dankeschön.
Und du kaufst deswegen nur weisse Schokolade! :D
Zitat von oldzambooldzambo schrieb:Darf ich möglicherweise unsere württembergischen Landsleute nicht mehr als "Sauschwaben" bezeichnen?
Doch, doch, die Begründung kennst Du selbst! ;)


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 23:26
@shionoro
was wäre denn Deine Alternative? Es niemandem erzählen? Es wird doch auch ein Wirt angeprangert, wenn er beschissenes Essen verkauft, überteuert ist, der Laden dreckig, die Angestellten schlecht behandelt. Soll das unter den Tisch gekehrt werden? Ob und wer da noch hingeht, der kann das doch nach wie vor selbst entscheiden, denn die Entscheidung darüber fällt ja nicht "der Pranger".
Zitat von Cpt.GermanicaCpt.Germanica schrieb:Und du kaufst deswegen nur weisse Schokolade!
und das hat jetzt was mit irgendwas zu tun?
Zitat von oldzambooldzambo schrieb:Darf ich möglicherweise unsere württembergischen Landsleute nicht mehr als "Sauschwaben" bezeichnen?
wieso denn nicht? Ich wüßte nicht, dass irgendwas verboten wäre. Das wird natürlich ständig behauptet, ist aber deswegen nicht wahr.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 23:29
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:und das hat jetzt was mit irgendwas zu tun?
Der Text ging nicht an dich. Ich gehe davon aus, dass @Doors ihn verstanden hat.

Im Übrigen warte ich noch auf deine Antwort in einem anderen Thread .....


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

30.07.2021 um 23:33
@Cpt.Germanica
Zitat von Cpt.GermanicaCpt.Germanica schrieb:Der Text ging nicht an dich.
na und? Dann schreibe eine pn, wenn Du nicht willst, dass in einem öffentlichem Forum jemand auf Deine öffentlichen posts reagiert.
Zitat von Cpt.GermanicaCpt.Germanica schrieb:Im Übrigen warte ich noch auf deine Antwort in einem anderen Thread .....
gibt es da irgendeinen Zwang? Eine Regel, Pflicht?


melden