Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

20.905 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Political Correctness, Politische Korrektheit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

20.02.2021 um 23:31
Zitat von MokaEftiMokaEfti schrieb:Auch das finde ich richtig, da durch die ständige überkorrekte Einhaltung der entsprechend "richtigen" Sprachauswahl das betroffene Individuum kaum mehr frei von Ethnie, Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung wahrgenommen wird.
Das ist auch mein Punkt, der mir immer wieder sauer aufstösst. Dadurch, dass wir uns überhaupt unterteilen in Kategorien von Hautfarben, Ethnien, körperlicher Beeinträchtigung vertiefen wir nur die Gräben zwischen den Menschen und stellen ihre Unterschiede deutlicher hervor.

Das ist mein größter Kritikpunkt an der hiesigen PC-Kultur und auch dem 3rd-Wave-Feminism; sie schaffen nur Unterschiede. Sie definieren Menschen vornehmlich über Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht und o.g. Kategorien, aber nie über die ihnen jeweils innewohnenden, individuellen Eigenschaften.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

20.02.2021 um 23:38
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Ja, warum nicht? Es ging doch gerade um LE Beitrag und den Part mit dem Ne*er und wenn man da einen Zusammenhang herstellt, würde mich interessieren, ob sich bezüglich dieses Parts von LE, "Betroffene" gemeldet haben.
Du meinst, man muss Menschen (Betroffene), die sich gegen das nämliche Wort ausgesprochen haben, jedes Mal wider neu fragen, ob sie es auch sicher dieses mal wieder diskriminierend finden?

Das finde ich als Argument grotesk und würde man wirklich so vorgehen, wäre das äußerst verletzend und demütigend.
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:RY meinte ja auf die Frage von Giovanni di Lorenzo, ob es eine Satire geben würde, die ähnliche Sätze wie LE beinhalten, RY mit seinem Hintergrund verletzen würden.
RY antwortet darauf, dass allein die Tatsache, dass er sich mit seinem Hintergrund verletzt fühlen muss, absurd wäre.
Können wir a) diesen Strohmann endlich mal beiseite lassen, oder b) endlich mal einen Beleg dafür bringen, dass irgendwer fordert Betroffene müssen sich diskriminiert oder verletzt fühlen?
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Also wären wir bei der Frage, haben sich Menschen, die einen diesbezüglichen Hintergrund bezügl des N-Wortes in LE Beitrags, gar nicht verletzt gefühlt , denn man hat ja Seitens von dieser Gruppe gar nichts gehört. Daraus schließe ich, dass sich diese Gruppe nicht verletzt gefühlt haben und es ähnlich wie RY im Fall LE sehen, dass man sich da eben nicht verletzt fühlen muss, weil man es eben differenzierter betrachtet. Aber von manchen LE Kritikern wird es quasi fast schon erwartet, dass sich Menschen mit diversen Hintergründen verletzt fühlen müssten. Und das ist der Punkt.
Das finde ich - freundlich ausgedrückt - zynisch (siehe oben)


4x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 01:20
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Entweder du bist ein Mensch, der an Wiedergutmachung in dem Sinne glaubt, dass es Unrecht, dass an einer Gruppe begangen wird, dann wieder gut abgegolten wird, wenn man eben jene Gruppe hofiert und mehr Gewicht in ihren Empfindungen einräumt.
Ich brauche nichts wieder gut zu machen, da ich nichts getan habe und schwarze Menschen für mich nicht automatisch Opfer oder Betroffene oder Dealer sind u. als solche nehme ich sie auch nicht wahr, sondern als Menschen, wie eben andere es auch sind.

Ob sie Probleme (welcher Art) haben, weiss man ja nicht, bevor man mit ihnen nicht gesprochen hat.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 02:07
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:ich vermute, die Bilder sind voll PIC
Kommt drauf an wo. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass es Länder mit bestimmten frauenrechtichen Ansichten geben soll, in denen Frauen erst seit kurzem selbst Auto fahren dürfen. Also so richtig allein, ohne den Häuptling auf dem Beifahrersitz.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 02:08
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:endlich mal einen Beleg dafür bringen, dass irgendwer fordert Betroffene müssen sich diskriminiert oder verletzt fühlen?
Dein geforderter Beleg liegt in der Unterschwelligkeit der linken PC.
@Groucho
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Hallo Leute, schaut mal, diese und jene Situation ist gerade voll rassistisch, eigentlich müsstet ihr euch betroffen fühlen



1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 03:16
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Das finde ich als Argument grotesk und würde man wirklich so vorgehen, wäre das äußerst verletzend und demütigend.
Könntest Du Dir vorstellen, das es Menschen gibt, die nicht ständig mit einer Opfer- Betroffenenenrolle in Verbindung gebracht werden möchten, die nicht möchten, das über sie gesprochen wird?

Es soll ja unter schwarzen Menschen ebensolche geben, die bisher keine negativen Erfahrungen gemacht haben u. ich nehme mal an, nicht stets auf der Lauer liegen, was und wer alles (angeblich) rassistisch ist.

Hoffentlich dürfen wenigstens sie noch eine eigene Betrachtungsweise haben, ohne "überfahren" zu werden.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 03:54
Zitat von boraboraborabora schrieb:Könntest Du Dir vorstellen, das es Menschen gibt, die nicht ständig mit einer Opfer- Betroffenenenrolle in Verbindung gebracht werden möchten, die nicht möchten, das über sie gesprochen wird?
Morgan Freeman und Samuel L. Jackson haben sich dahingehend geäußert. SLJ hat bereits Weiße aufgefordert, ihn N***** zu nennen, aber was genau er damit deutlich machen wollte - die weigern sich nämlich, und vielleicht ist das der Sinn - weiß ich nicht.


4x zitiert2x verlinktmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 07:06
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Verstehe ich jetzt nicht, haben sich Initiativen bezügl. des LE Klischee Beitrag bezogen auf den Ne*ger/Geschlechtsteil "Joke" zu Wort gemeldet? Habe ich da was verpasst?
hab ich das geschrieben? nein. ich habe mich auf die Aussage von R.Y. bezogen und dass mit dieser Aussage hier versucht wurde, etwas zu implizieren. Und das habe ich auf diesen thread bezogen weiter ausgeführt.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Morgan Freeman und Samuel L. Jackson haben sich dahingehend geäußert.
ah ja, wie haben die sich denn geäussert? Morgan Freeman meint Rassismus endet, wenn man nicht mehr drüber redet. Interessantes Konzept, und selbstverständlich hat er ein Recht auf seine Meinung, nur sehen das eben nicht alle von Rassismus betroffenen Menschen so. Das it eben auch ein Fakt.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:SLJ hat bereits Weiße aufgefordert, ihn N***** zu nennen
und das hätte ich gerne belegt, denn so weit ich weiß hatte er einen Reporter aufgefordert, dass N-Word zu sagen, ich wüßte jetzt nicht, dass SLJ Weiße aufgefordert hätte, ihn so zu nennen.


3x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 08:33
@all

mal wieder zu den korrekten Bezeichnungen.

Heute hörte ich einen Moderator im Radio über Kriminalität sprechen.
Bei dieser Gelegenheit äußerte er etwas über Täter und Täterinnen im Allgemeinen (er meinte zweifelsfrei wirklich die Mehrheit) und sagte: Täter*innen. Den Stern sagte er nicht mit, sondern wollte es wohl vermutlich mit einer Pause hinbekommen.
Jedoch machte er die Pause nicht lang genug, sodass es sich dann nur wie "Täterinnen" anhörte.

Da finde ich, wenn man das schon gendert, dann sollte man die Pause auch wirklich ausreichend lang machen und wenn man das nicht hinbekommt, dann eben den Stern mit dazu sagen.

Es kann doch nicht sein, dass nun vielleicht in Zukunft noch öfter passiert, dass die Pause nicht lang genug ist und dann aus einer Benachteiligung der Frauen bei der Nennung, eine akustische Benachteiligung der Männer wird.


5x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 08:38
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Es kann doch nicht sein, dass nun vielleicht in Zukunft noch öfter passiert, dass die Pause nicht lang genug ist und dann aus einer Benachteiligung der Frauen bei der Nennung, eine akustische Benachteiligung der Männer wird.
Tja, das kommt bei raus, wenn man halt die Sprache statt zur Kommunikation zum politisch/ideologischem Vehicel umfunktioniert. Kann nicht funktionieren.


3x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 08:44
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Da finde ich, wenn man das schon gendert, dann sollte man die Pause auch wirklich ausreichend lang machen und wenn man das nicht hinbekommt, dann eben den Stern mit dazu sagen.
Oder noch besser diesen Blödsinn einfach lassen.
Die deutsche Sprache ist explizit genug.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 08:51
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Jedoch machte er die Pause nicht lang genug, sodass es sich dann nur wie "Täterinnen" anhörte.
hier muss ich noch etwas anfügen:
Vielleicht klang es trotz Pausen-Bemühung vor allem deshalb wie "Täterinnen", weil er bei dem "innen" vorne auch noch ein zusätzliches "r" mit angehängt hatte.
Also 2 Fehler: Pause zu kurz oder fast gar nicht vorhanden und zudem auch noch ein zusätzliches "r" reingemogelt.
Zitat von schrauber2schrauber2 schrieb:Tja, das kommt bei raus, wenn man halt die Sprache statt zur Kommunikation zum politisch/ideologischem Vehicel umfunktioniert
gut gemeint ist eben nicht immer gut gemacht.
Zitat von BerlinerLuftBerlinerLuft schrieb:Oder noch besser diesen Blödsinn einfach lassen.
Entweder das oder man kann nur hoffen, dass dies ein Einzelfall war.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 09:13
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Es kann doch nicht sein, dass nun vielleicht in Zukunft noch öfter passiert, dass die Pause nicht lang genug ist und dann aus einer Benachteiligung der Frauen bei der Nennung, eine akustische Benachteiligung der Männer wird.
ja, es würde sicherlich als Benachteiligung gewertet, wenn männliche Täter dann nicht mehr als erwähnt erscheinen würden...
und die Pause ist nicht lang, das sind keine 10sec, das ist eine ganz kurze Pause, aber durchaus bemerkbar, so man will.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Also 2 Fehler: Pause zu kurz oder fast gar nicht vorhanden und zudem auch noch ein zusätzliches "r" reingemogelt.
oder der Fehler lag bei der zuhörenden Person, kann ja auch mal sein.
Und auch wenn es nicht perfekt gesprochen war, so what? Wir wissen ja nicht mal, ob vielleicht tatsächlich nur Täterinnen gemeint gewesen sind, da wir das ja nicht gehört haben.
Zitat von schrauber2schrauber2 schrieb:Tja, das kommt bei raus, wenn man halt die Sprache statt zur Kommunikation zum politisch/ideologischem Vehicel umfunktioniert. Kann nicht funktionieren.
doch, es funktioniert ja, es ist nicht gleich Nicht-funktionieren, weil jemand eventuell etwas undeutlich gesprochen oder es nur entsprechend gehört wurde.
Zitat von BerlinerLuftBerlinerLuft schrieb:Oder noch besser diesen Blödsinn einfach lassen.
Die deutsche Sprache ist explizit genug.
nö, ist sie nicht.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 09:52
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Du meinst, man muss Menschen (Betroffene), die sich gegen das nämliche Wort ausgesprochen haben, jedes Mal wider neu fragen, ob sie es auch sicher dieses mal wieder diskriminierend finden?
Das war nicht das was ich schrieb. Es ging um die Frage, ob sich Betroffene dazu gemeldet haben, spezifisch zum LE Beitrag. Du gehst ja auch einfach davon aus, dass "Betroffene" sich verletzt fühlen müssten, obwohl nichts dergleichen zu hören war. Und das meinte RY wohl, dass man automatisch davon ausgeht, weil das Wort "Ne*er in dem LE Beitrag gefallen ist, man automatisch betroffen sein müsste.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Können wir a) diesen Strohmann endlich mal beiseite lassen, oder b) endlich mal einen Beleg dafür bringen, dass irgendwer fordert Betroffene müssen sich diskriminiert oder verletzt fühlen?
Es ging auch nicht um "Forderungen" das interpretierst du nur so, es ging darum, dass einige, wie z.B du, automatisch davon ausgehen, dass die besagte Gruppe sich betroffen fühlen müssten, weil das N-Wort in LE Beitrag gefallen ist.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:hab ich das geschrieben? nein. ich habe mich auf die Aussage von R.Y. bezogen und dass mit dieser Aussage hier versucht wurde, etwas zu implizieren. Und das habe ich auf diesen thread bezogen weiter ausgeführt.
Und auch du bist automatisch davon ausgegangen, dass die besagte Gruppe sich verletzt fühlt, weil das N-Wort in LE Beitrag gefallen ist und hast das allgemein auf andere Situationen, die hier im Thread thematisiert wurden, übertragen. Deshalb meine Frage. Und ich glaube das ist es, was RY meinte.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 09:53
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Und auch du bist automatisch davon ausgegangen, dass die besagte Gruppe sich verletzt fühlt, weil das N-Wort in LE Beitrag gefallen ist und hast das allgemein auf andere Situationen, die hier im Thread thematisiert wurden, übertragen. Deshalb meine Frage. Und ich glaube das ist es, was RY meinte.
häh? Nein. Wie kommst Du darauf?


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 09:56
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Wir wissen ja nicht mal, ob vielleicht tatsächlich nur Täterinnen gemeint gewesen sind, da wir das ja nicht gehört haben
du kannst mir schon glauben oder mir zutrauen, dass ich es zweifelsfrei mitbekam, ob er tatsächlich die Mehrzahl meinte oder nicht.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:oder der Fehler lag bei der zuhörenden Person, kann ja auch mal sein.
ausgeschlossen, weil ich mich auch noch so gewundert hatte, wieso er nur von Täterinnen sprach. Und kurz darauf "schoss mir das Blättl", dass es nur eine missglückte Genderung gewesen sein konnte.
Denn ich konnte und kann 100% sicher sein, dass er nicht nur Täterinnen gemeint haben konnte - der Kontext des ganzen Beitrages ließ nur diesen Schluss zu.

Selbst wenn ich es falsch verstanden haben sollte, dann kann es nur daran liegen, dass die Pause nicht lang genug bzw. fast gar nicht vorhanden war - sonst hätte ich es nicht als zusammenhängendes Wort hören können.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Und auch wenn es nicht perfekt gesprochen war, so what?
das ist für mich nicht nur ein "so what" - wenn schon pc, dann müsste es auch richtig gemacht werden.
Kann doch nicht sein, dass man sagt: beim gen.Mask. ist es nicht i.O, wenn man sich die Frauen nur dazu denken muss.
Und wenn der Fall dann umgedreht ist - man nur das Feminine hört (egal aus welchen Gründen), es dann nichts macht, wenn man sich das Maskulinum dazu denken muss.

Und wie gesagt, evtl. verhört zählt nicht. Dann muss es so gesprochen werden, dass es niemand falsch hören kann.


3x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 09:56
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:häh? Nein. Wie kommst Du darauf?
Ich beziehe mich auf diesen Beitrag von dir.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:ich verstehe das anders, er weist zurück, verletzt sein zu müssen, weil dies die Frage impliziert, er weist also nicht zurück, aufgrund seiner Hautfarbe verletzt sein zu können, er weist aber zurück, verletzt sein zu müssen. Ausserdem ist er kein Schwarzer, so wie L.E. das meinte, dieses Klischee trifft nämlich nicht auf Inder zu. Zudem er dann noch ein Beispiel auffährt, was dann gar nix mehr mit dem zu tun hat, was L.E. gemacht hat, von daher finde ich seine Antwort eh merkwürdig und ich finde auch merkwürdig, wenn zig Betroffene hier ja quasi nicht zählen, obwohl diverse Einzelmeinungen sowie entsprechende initiativen etc verlinkt wurden, man aber dann EINE Aussage heranzieht, um quasi behaupten zu können, PoC müssen sich betroffen fühlen. Das ist aus meiner Sicht unredlich.
Das hast du doch im Zusammenhang gebracht.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 10:03
@CosmicQueen
und erklärt.

@Optimist
Zitat von OptimistOptimist schrieb:du kannst mir schon glauben oder mir zutrauen, dass ich es zweifelsfrei mitbekam, ob er tatsächlich die Mehrzahl meinte oder nicht.
ja kann ich, ich muss aber nicht. Außerdem ist aus sämtlichen Deiner Einlassungen diesbezüglich zu entnehmen, dass Du genau weißt, was und wie es gemeint war. Somit hast Du ja verstanden, was gesagt wurde/werden sollte, was Deine Kritik für mich dann vollkommen unverständlich macht.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 10:10
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:und erklärt.
Und wo sind jetzt diese zig Betroffenen bezügl. LE N-Wort Beitrag? Außerdem erklärst du es mit falschen Informationen. RY wurde gefragt, ob er ähnliche Satire mit seinem Hintergrund als verletzend empfinden würde. Das Klischee wurde also nicht direkt auf ihn übertragen, weil du ja erwähnst, er wäre ja kein Schwarzer und könne darauf gar nicht antworten.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

21.02.2021 um 10:12
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Somit hast Du ja verstanden, was gesagt wurde/werden sollte
ja natürlich.
Genau so wie man eben auch genau weiß, was beim gen.Mask. gemeint ist. Aber dennoch stört man sich daran (dazu sh weiter unten).
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:was Deine Kritik für mich dann vollkommen unverständlich macht.
das hier ist mein Punkt (es gibt noch einen, dazu auch weiter unten):
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Kann doch nicht sein, dass man sagt: beim gen.Mask. ist es nicht i.O, wenn man sich die Frauen nur dazu denken muss.
Und wenn der Fall dann umgedreht ist -... es dann nichts macht, wenn man sich das Maskulinum dazu denken muss.
weshalb machst du also demnach diesbezüglich einen Unterschied? (-> das Eine ist nicht okay, aber beim Anderen macht es nix?).
Das ist in meinen Augen ein inkonsequentes Denken.

Entweder man stört sich daran, wenn ein Geschlecht nicht explizit mit aufgeführt ist - dann aber auch konsequent IMMER - und dies auch im umgedrehten Fall.

Und als 2. Punkt ging es mir eben auch darum: wenn man gendern will, muss man darauf achten, dass es eben nicht falsch verstanden werden kann - auch nicht als Einzelfall (diese könnten sich mal summieren).
Wenn es doch passiert, dann sollte man es nicht damit abtun: so what.


1x zitiertmelden