Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

2.025 Beiträge

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

04.05.2019 um 17:04
insideman schrieb:Weil er offenbar nach langem Mobbing seitens dieser Schüler einen anderen, in dieser Drohkulisse angespuckt hat? Das ist schon so selbstmörderisch, da hat er eine Medaille für Mut verdient.
Er hätte anders reagieren können. Er hätte zu dem Vorfall die Klasse verlassen oder eine Strafanzeige gegen die gewalttätigen Schüler stellen können. Oder vielleicht so wie Susanne Wiesinger reagieren, die den radikalen Islam in Schulen kritisiert.

https://derstandard.at/2000094422040/Lehrerin-Wiesinger-wird-Ombudsfrau-im-Bildungsministerium

(Ich bringe diesen Vergleich, weil es hier auch eine Art Konflikt zu geben scheint.)
insideman schrieb:Auf moralischer Eben, und das ist für mich das Wort "verdient" in diesem Kontext, kann ich damit absolut nichts anfangen.
Es ist die logische Konsequenz, ich hoffe aber, wie viele andere, dass der Lehrer außerhalb dieser Zustände, einen Neuanfang schaffen kann.
Das hat auch nichts mit Moral zu. Aber Schüler (vornehmlich jene, die auch unter ihren gewalttätigen Mitschülern leiden) brauchen Pädagogen, welche mit solchen Situationen umgehen können.


melden
Anzeige

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

04.05.2019 um 17:05
@Funkystreet

Der Direktor hat bereits gemeint, der Lehrer hat die Schüler rassistisch beschimpft (huch welche Überraschung).

Er wusste also, dass hier was nicht in Ordnung war. Der Fisch fängt beim Kopf zum stinken an. In dem Fall vermutlich beim Parteibuch.
Pallas schrieb:Er hätte anders reagieren können. Er hätte zu dem Vorfall die Klasse verlassen oder eine Strafanzeige gegen die gewalttätigen Schüler stellen können. Oder vielleicht so wie Susanne Wiesinger reagieren, die den radikalen Islam in Schulen kritisiert.
Mobbingopfer im Nachhinein zu sagen was sie nicht alles machen hätten sollen ist auch immer klug. Dass dieser Lehrer nicht Herr der Lage war, ist eine andere Sache.

Ich habe lediglich gesagt, dass er hier das Opfer ist und dann von "verdient" zu sprechen, ist für mich zu hart.


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

04.05.2019 um 17:11
@insideman
insideman schrieb:Der Direktor hat bereits gemeint, der Lehrer hat die Schüler rassistisch beschimpft (huch welche Überraschung).
Falls das stimmt, (die rassistische Beschimpfung) wäre er als Lehrer sowieso nicht tragbar.

Ein Lehrer hat aber auch Verantwortung für seine Schüler. Wenn er diese nicht im Griff hat, dann hat er - so hart es vielleicht klingt - seinen Beruf verfehlt.


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

04.05.2019 um 17:15
Pallas schrieb:Damit hat er sich aber seine Suspendierung durchaus verdient.
Für dieses Mobberei die der Lehrer zu spüren bekommen hat sollte man ihm fast schon eine Tapferkeitsmedaille austeilen. Manch anderer würde diesen Affen ihre Pfeife (die für die Körperverletzung am Lehrer benutzt wurde) um es hart zu formulieren in ihren Hintern reinschieben. Der Herr hier war noch fast schon verdächtig ruhig. Bei Handgreiflichkeiten brauche ich nicht mal anzufangen zu reden.
Da ist ein Anspucken des Peinigers ein Vogelschiss.

Sowas gehört auf der Baustelle oder Bauernhof oder sonst wo hin mit Aufsicht der Behörden und soll dort gesetzlich geregelt zwangsarbeiten/pflichtarbeiten, dann schauen wir mal wieviel Energie sie noch für so eine Scheiße und für Instagram und Facebook haben.

Es bleibt aber am Ende nichts anderes übrig als abzuwarten was die Behörden zu sagen haben.


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

04.05.2019 um 17:47
@Venom

Eine Suspendierung ist erstmal auch nichts Schlimmes. Falls der Lehrer ständig gemobbt wurde, ist es natürlich von seiner Seite verständlich, dass er die Nerven verliert. Richtig hat er sich dennoch nicht verhalten. Meiner Meinung nach.

Was ich aber nicht verstehe ist, wieso man jemanden einstellt, der keine pädagogische Ausbildung hat. In dem Fall kann der Lehrer einem schon Leid tun. Er schien mit den Schülern vollkommen überfordert gewesen zu sein, ansonsten hätte er sich vielleicht anders verhalten.


Die betreffenden Schüler haben jedoch auch ihre Konsequenzen zu tragen. Jemanden anzuspucken ist die eine Sache (die ich nicht gut heiße), jemanden aber so heftig zu stoßen, dass er sich ernsthaft verletzen könnte, eine andere.


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

05.05.2019 um 07:56
Pallas schrieb:Falls das stimmt, (die rassistische Beschimpfung) wäre er als Lehrer sowieso nicht tragbar.
Man muss bei der Geschichte aber dazu sagen, dass das eines der wenigen Dinge ist, die einfach mal nur so gesagt wurden.
Von wem kam der Vorwurf? Der Direktor war bestimmt nicht dabei, der wusste ja von nichts^^

Und den Schülern die in der Klasse einen Lehrer derart tyrannisieren, denen glaub ich nicht mal wenn sie sagen sie müssen aufs Klo.
Pallas schrieb:Ein Lehrer hat aber auch Verantwortung für seine Schüler. Wenn er diese nicht im Griff hat, dann hat er - so hart es vielleicht klingt - seinen Beruf verfehlt.
Man kann feststellen, dass er, so auch meine Meinung, nicht unbedingt der geeignetste Kandidat für eine HTL ist. Trotz der ganzen Mädchen Days, verorte ich dort nämlich überwiegend Jungs.
In Wien Ottakring da muss man nur mal dort gewesen sein, ist eine dementsprechende Ausstrahlung bestimmt nochmal ungünstiger.

Aber von was sprechen wir hier? Von einer Schule oder einer Besserungsanstalt? Dieses Manko des Lehrers, sollte in der Schulstufe gar nicht mehr auffallen. Das sind keine Kleinkinder mehr, das sollten vernünftige Menschen sein die freiwillig! ihre Ausbildung erhöhen wollen.

Jetzt macht man ihm zum Vorwurf, dass er so Menschen nicht unter Kontrolle hat? Ja was gibt denn die linke Politik so an Maßnahmen her, dass ein Lehrer so Leute unter Kontrolle hat, hm?


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

05.05.2019 um 10:18
@insideman
insideman schrieb:Falls das stimmt, (die rassistische Beschimpfung) wäre er als Lehrer sowieso nicht tragbar.
Man muss bei der Geschichte aber dazu sagen, dass das eines der wenigen Dinge ist, die einfach mal nur so gesagt wurden.
Von wem kam der Vorwurf? Der Direktor war bestimmt nicht dabei, der wusste ja von nichts^^
Ich sagte "falls"
insideman schrieb:Und den Schülern die in der Klasse einen Lehrer derart tyrannisieren, denen glaub ich nicht mal wenn sie sagen sie müssen aufs Klo.
Das eine hat ja nichts mit dem anderen zu tun.
insideman schrieb:Aber von was sprechen wir hier? Von einer Schule oder einer Besserungsanstalt? Dieses Manko des Lehrers, sollte in der Schulstufe gar nicht mehr auffallen. Das sind keine Kleinkinder mehr, das sollten vernünftige Menschen sein die freiwillig! ihre Ausbildung erhöhen wollen.
Es handelt sich dabei nicht nur um "schlimme Kinder", welche mal im Unterricht schwätzen. Sondern Jugendliche (ich weiß jetzt nicht um welche Klasse es handelt), welche offenbar Probleme mit Gewalt lösen wollen. Dies ist mE allerdings auch Schuld der Eltern und nicht nur der Politik. Dafür braucht es entsprechendes Personal und keinen Quereinsteiger ohne entsprechende Ausbildung. Dem Lehrer selbst hat man damit auch keinen Gefallen getan, ihn in einer Klasse voller Verhaltensgestörter zu geben.

Allerdings muss ich dir in einem Punkt Recht geben. Wieso gehen Leute in eine weiterführende Schule, wo sie doch anscheinend nur Probleme machen?
Jetzt macht man ihm zum Vorwurf, dass er so Menschen nicht unter Kontrolle hat?
Nein, der Vorwurf ist ja dieser, dass er einen Schüler angespuckt hat. auch wenn er es mit unbändigen Schülern zu tun hat, so sollte sich ein Lehrer nicht verhalten.
Ja was gibt denn die linke Politik so an Maßnahmen her, dass ein Lehrer so Leute unter Kontrolle hat, hm?
Aber welche Maßnahmen schlägst du vor, um gewalttätiges Verhalten an Schulen (seitens der Schüler) zu verhindern?


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

05.05.2019 um 10:42
Pallas schrieb:Das eine hat ja nichts mit dem anderen zu tun.
Die Glaubwürdigkeit von Personen hat für mich sehr wohl etwas damit zu tun ob man jemandem etwas glaubt. Und wenn Personen ein absolut unmögliches Verhalten an den Tag legen, selbst (in Videos sichtbar) auf Konfrontation aus sind, dann leidet diese Glaubwürdigkeit.
Zumindest gibt es noch kein Video wo diese, es scheinen ja zahlreiche gewesen zu sein, Äußerungen des Lehrers zu hören sind.
Merkwürdig, denn die Kerlchen waren kleine Spielbergs.
Pallas schrieb:Es handelt sich dabei nicht nur um "schlimme Kinder", welche mal im Unterricht schwätzen. Sondern Jugendliche (ich weiß jetzt nicht um welche Klasse es handelt), welche offenbar Probleme mit Gewalt lösen wollen. Dies ist mE allerdings auch Schuld der Eltern und nicht nur der Politik. Dafür braucht es entsprechendes Personal und keinen Quereinsteiger ohne entsprechende Ausbildung. Dem Lehrer selbst hat man damit auch keinen Gefallen getan, ihn in einer Klasse voller Verhaltensgestörter zu geben.
4. Klasse, also ein Jahr vor der letzten. Je nach Einschulung 17-19 Jahre würde ich sagen. "Auch" Schuld der Eltern ist sehr wohlwollend ausgedrückt. Dass sich diese Schüler so verhalten ist die Hauptschuld der Eltern, dass man sie lässt ist die der Schule. Da hat sicher der Lehrer auch seine Verantwortung, aber nicht diese, dass er die therapieren muss.
Sondern das einzige was der Lehrer tun sollte ist, dies melden damit die Schüler von der Schule verwiesen werden.

Wird das so einfach sein? Nein. Denn wenn die Anzahl mal beträchtlich ist, und davon muss man ausgehen, wird genau das nicht passieren. Weil die Schule nicht so viele Schüler verlieren will, da hängt auch Geld ect. dran. Darum kannst auch auch nicht mehr 15 Leute in Deutsch durchfallen lassen, sondern gibst dann halt eine 4- für Schularbeiten, die ich als 5 Jähriger schon besser verfasst hätte. (Das ist jetzt keine Übertreibung, ich habe solche Schularbeiten lesen dürfen und begann selbst mit 3 Jahren mit dem Lesen und Schreiben)

Und entsprechendes Personal in einer HTL sind keine Psychologen, Streetworker oder Sozialarbeiter gestellt von der Maria V., sondern Techniker mit einem Mindestmaß an Empathie für Schüler.
Da fehlt es leider auch, denn ich kenne die Schule, ich kenne Schüler die von dieser Schule nach 2 Jahren gewechselt sind und dort allesamt versagt haben (klar, bei dem Niveau das man anpassen muss).
Pallas schrieb:Allerdings muss ich dir in einem Punkt Recht geben. Wieso gehen Leute in eine weiterführende Schule, wo sie doch anscheinend nur Probleme machen?
Weiß ich nicht. Vermutlich weil so ein Gfrastsackl, würde es eine Lehre machen, von den Leuten auf der Baustelle durch den Fleischwolf gedreht werden würde.

Ich sage es nochmal, das sind zukünftige AMS Kunden und ihre Vorbilder, die jetzigen AMS Kunden sitzen in der Abteilung Abendschule dieser HTL. Ich weiß wovon ich spreche. Darum gibt es dort auch ein Modell welches sich Vorbereitungslehrgang nennt, wo man Sachen lernt die man eigentlich schon können muss, extra für Leute die nix können. Eine Abendschule ist nämlich eigentlich für Weiterbildung gedacht, aber was will man diese AMS Kundschaft weiterbilden, die muss man erstmal bilden.

Ich bin kein Wiener, sagt ihr es mir warum die dort hin gehen.
Pallas schrieb:Nein, der Vorwurf ist ja dieser, dass er einen Schüler angespuckt hat. auch wenn er es mit unbändigen Schülern zu tun hat, so sollte sich ein Lehrer nicht verhalten.
Niemand sollte sich so verhalten. Es gibt aber einen Punkt wo ich aus moralischer Sicht Verständnis habe. Und ich sagte nicht, dass der Lehrer keine Konsequenzen erhalten sollte. Ich habe nur das Wort "verdient" für mich als unpassend tituliert.

In diesem Kontext ist das Wort immer emotional, moralisch. "Der hat das verdient". Nein, der hat das nicht verdient. Klar es ist auch so und das muss so sein, aber er hat es nicht verdient. Er ist ein armer Kerl, ein Mobbingopfer. Da kann er Lehrer, Astronaut, Schüler oder Dwayne Johnson sein, in erster Linie ist er ein Mobbingopfer.
Pallas schrieb:Aber welche Maßnahmen schlägst du vor, um gewalttätiges Verhalten an Schulen (seitens der Schüler) zu verhindern?
Zunächst mal, darf man nicht weiter weg von der Einforderung von Leistung. Es gehört ein Notensystem wo man auch sitzen bleiben kann. Das ist das erste Machtinstrument eines Lehrers welches für seine Autorität mit entscheidend ist. Es war uns immer klar, der kann mich sitzen bleiben lassen, der kann den Test, die Schularbeit so gestalten, dass wir Probleme bekommen.
Und das schon in der Volksschule. Dann wird das schon von klein auf gelernt. In solch einer Schulstufe wie diese ist muss man diese Leute dann konsequent aussortieren können und nicht weil die Zahl der Schüler die man verliert zu groß ist, sie mitschleifen.

Ich wette jeden Euro den ich habe, hätte man das Niveau von Klasse 1 schon so angesetzt wie es eigentlich in einer HTL sein sollte, wären die Leute heute gar nicht mehr in der Schule. Nicht nur wegen Deutsch!

5, 5 Auf Wiedersehen bei MC Donalds.

Oder halt in der Ottakring Abendschule, wenn dich das AMS wieder hinschickt....


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

05.05.2019 um 11:20
insideman schrieb:4. Klasse, also ein Jahr vor der letzten. Je nach Einschulung 17-19 Jahre würde ich sagen. "Auch" Schuld der Eltern ist sehr wohlwollend ausgedrückt. Dass sich diese Schüler so verhalten ist die Hauptschuld der Eltern, dass man sie lässt ist die der Schule. Da hat sicher der Lehrer auch seine Verantwortung, aber nicht diese, dass er die therapieren muss.
Sondern das einzige was der Lehrer tun sollte ist, dies melden damit die Schüler von der Schule verwiesen werden.
Nein, das ist nicht wohlwollend ausgedrückt. Meiner Meinung tragen sogar die Eltern sogar mehr als eine "Hauptschuld". Aber das Schulsystem kann ich davon nicht ganz freisprechen. Und wenn du schon dies erwähnst. Ja, diese Schüler hätte er melden sollen. Das kann man durchaus erwarten.
insideman schrieb:Ich sage es nochmal, das sind zukünftige AMS Kunden und ihre Vorbilder, die jetzigen AMS Kunden sitzen in der Abteilung Abendschule dieser HTL. Ich weiß wovon ich spreche. Darum gibt es dort auch ein Modell welches sich Vorbereitungslehrgang nennt, wo man Sachen lernt die man eigentlich schon können muss, extra für Leute die nix können. Eine Abendschule ist nämlich eigentlich für Weiterbildung gedacht, aber was will man diese AMS Kundschaft weiterbilden, die muss man erstmal bilden.
Ich war auch einmal AMS-Kunde. Das ist keine Schande, da es nicht für jeden leicht ist, sogleich einen Job zu finden und anderseits Arbeitslosigkeit jeden treffen kann. Hier sind also nicht nur Leute, die eher eine Verbrecherkarriere anstreben ...
insideman schrieb:Ich bin kein Wiener, sagt ihr es mir warum die dort hin gehen.
Ich auch nicht (habe mal kurz dort gewohnt), deshalb kann ich es nicht sagen.
insideman schrieb:In diesem Kontext ist das Wort immer emotional, moralisch. "Der hat das verdient". Nein, der hat das nicht verdient. Klar es ist auch so und das muss so sein, aber er hat es nicht verdient. Er ist ein armer Kerl, ein Mobbingopfer. Da kann er Lehrer, Astronaut, Schüler oder Dwayne Johnson sein, in erster Linie ist er ein Mobbingopfer.
Das Mobbing hat er nicht verdient denn das hat niemand. Aber suspendiert wurde er ja nicht deswegen (meiner Meinung nach hätte man diese Schüler schon vorher rauswerfen müssen), sondern weil er "handgreiflich" geworden ist (Nicht gerade der richtige Ausdruck, mir fällt kein besserer ein.)
Aber häng dich nicht an diesem Wort "verdient" auf. Dabei ist gemeint, dass er dafür Konsequenzen tragen muss.
insideman schrieb:Zunächst mal, darf man nicht weiter weg von der Einforderung von Leistung. Es gehört ein Notensystem wo man auch sitzen bleiben kann. Das ist das erste Machtinstrument eines Lehrers welches für seine Autorität mit entscheidend ist. Es war uns immer klar, der kann mich sitzen bleiben lassen, der kann den Test, die Schularbeit so gestalten, dass wir Probleme bekommen.
Und das schon in der Volksschule. Dann wird das schon von klein auf gelernt. In solch einer Schulstufe wie diese ist muss man diese Leute dann konsequent aussortieren können und nicht weil die Zahl der Schüler die man verliert zu groß ist, sie mitschleifen.
Nicht nur ein Notensystem. Was ist mit einer Betragensnote? Bei dreimaligen Verstoß oder so fliegt man. Es gibt ja auch vernünftige Schüler, die sich mit bestimmten Stoff etwas schwerer tun, als andere. Ich denke, diese leiden dadurch am meisten von asozialen Verhalten ihrer Mitschüler.


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

05.05.2019 um 18:36
Ich stelle immer wieder fest, dass die Nazi-Vergangenheit mit der FPÖ verbunden wird und nicht mit ÖVP und SPÖ.

Warum ist das so?


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

05.05.2019 um 18:39
@Momjul

Vielleicht weil es unter FPÖ-Funktionieren immer wieder zu braunen Rülpsern kommt?


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

06.05.2019 um 08:37
Die SPÖ, deren Wählerklientel aus einem nicht unerheblichen Teil auch aus Gabalier-Fans besteht hat sich nun endgültig ins Abseits gebracht.
Gabalier hat sie, weil sie am 1.Mai seine Lieder verboten hat zu spielen, dafür Faschisten genannt, wie köstlich!:
https://m.oe24.at/oesterreich/politik/Gabalier-greift-SPOe-an-Faschismus-in-seiner-reinsten-Form/378801641

Auch Felix Baumgartner ging mit der SPÖ hart ins Gericht:
https://www.oe24.at/tv/news/Kein-Gabalier-am-1-Mai-All-Felix-schiesst-gegen-SPOe/378504614


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

06.05.2019 um 11:17
shure schrieb:Zu diesem Vorfall hat sich spontan eine FB-Gruppe gebildet, die den Rücktritt der Direktion dieser HTL fordert, die viele Monate, wenn nicht Jahre tatenlos zusah und nun den shitstorm erntet. Das war vermtl. erst der Anfang:
https://www.facebook.com/ruecktritthtlottakringdirektion/
Gestern hatte diese Seite noch über 12.000 Likes, heute nicht mehr aufrufbar?


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

07.05.2019 um 10:08
shure schrieb:Die SPÖ, deren Wählerklientel aus einem nicht unerheblichen Teil auch aus Gabalier-Fans besteht hat sich nun endgültig ins Abseits gebracht.
Gabalier hat sie, weil sie am 1.Mai seine Lieder verboten hat zu spielen, dafür Faschisten genannt, wie köstlich!
Eine Partei, welche seit Jahren für die Gleichberechtigung von Mann und Frau eintritt darf also nicht äußern, dass man die Lieder eines Künstlers, welcher nichtmal die "Frauen" in der Bundeshymne singen will, nicht auf der eigenen Demonstration spielen soll?
Wenn das Faschismus sein soll, dann sollten einige Herrschaften Geschichte lernen!

Und der Baumgartner Felix. naja, weit hamas in Österreich gebracht, wenn dessen Wort Gewicht hat.


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

07.05.2019 um 14:24
https://derstandard.at/2000102613034/Bleiburg-Treffen-darf-trotz-kritischen-Gutachtens-stattfinden
Erstmals wird das umstrittene Massentreffen von Rechtsextremen im Kärntner Bleiburg heuer als behördlich genehmigte Versammlung stattfinden (DER STANDARD berichtete). Wie nun aufgrund einer Recherche von Peter Pilz (Liste Jetzt) bekannt wurde, setzte sich die zuständige Behörde dabei über ein Rechtsgutachten hinweg, das sie selbst in Auftrag gegeben hatte: Verfassungsrechtler Heinz Mayer hat für die Bezirkshauptmannschaft (BH) Völkermarkt die Rechtsfrage geklärt, ob die Versammlung untersagt werden müsste oder nicht.

Und das Gutachten, das dem STANDARD vorliegt, spricht eine klare Sprache: Die Versammlung müsse untersagt werden. Nicht nur das: Die Behörde solle sogar einer etwaigen Beschwerde gegen den Untersagungsbescheid die aufschiebende Wirkung aberkennen. Andernfalls sei "mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass es neuerlich zu Vorfällen kommt, die nationalsozialistische Gedankengänge beleben", heißt es im Gutachten, und weiter: "Es besteht daher eine konkrete Gefahr für das öffentliche Wohl".

Die Behörde setzte sich über das Gutachten hinweg – und entschied im Sinne der kroatischen Veranstalter. Das Gedenken, in dem das faschistische kroatische Ustascha-Regime gefeiert wird, darf also regulär stattfinden
Kann man denn dieses Gedenken der Schande nicht juristisch unterbinden? Dort wird eh nur anti-antifaschistisches Zeug propagiert, es wird um ermordete Nazis, ihre faschistischen Kollaborateure aus ex-Jugoslawien (primär die) und ihre Angehörige die blöd genug waren um mit ihnen zusammen wegzulaufen getrauert und es werden unter anderem Ustascha-Symbole verwendet und die Ideologie angepriesen.

Immerhin sind jetzt die Ustascha-Symbole offiziell verboten in Österreich. Wenn schon diese Drecksveranstaltung stattfindet, dann bin ich auch gespannt wie diese ablaufen wird, vor allem wie es mit faschistischen Symbolen so darstehen wird.


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

08.05.2019 um 07:36
agonist schrieb:Eine Partei, welche seit Jahren für die Gleichberechtigung von Mann und Frau eintritt darf also nicht äußern, dass man die Lieder eines Künstlers, welcher nichtmal die "Frauen" in der Bundeshymne singen will, nicht auf der eigenen Demonstration spielen soll?
Wenn das Faschismus sein soll, dann sollten einige Herrschaften Geschichte lernen!
Die SPÖ hat sich doch schon längst selbst pulverisiert, sie hat nach Kreisky mit den beiden Bankern Vranizky und Klima die eigene Wählerschaft, die Arbeiter verraten (ähnlich wie die SPD mit Schröder), die nun entweder gar nicht mehr oder zu einem großen Teil die FPÖ wählen. Was hat denn der Christian Kern, ein Rationalisierungsmanager (der noch dazu bei der ÖBB Milliarden in den Sand gesetzt hat) und der ebenfalls mit der Arbeiterschaft nichts am Hut hatte, gebracht?

Deine gelobte Gleichberechtigungspolitik, damals mit Johanna Dounald und Brigitte Ederer und ist lächerlich im Vergleich zum Verrat an der SPÖ Stammwählerschaft. Auch die Rendi Wagner ist hochpeinlich, tritt sie doch auch nur von einem Fettnäpfchen ins andere?

Zu Gabalier; am besten du sagst das dem Herrn selbst, ich habe über ihn keine wertende Aussage gemacht, es ist auch nicht meine Art Musik, aber er hat immerhin im deutschsprachigen Raum hunderte Millionen Menschen, die ihn mögen, er setzt Milliarden um, ist Arbeitgeber für Zigtausende Leute und zahlt obendrein in Öst. entsprechend hohe Einkommenssteuern.
Da ist seine Verweigerung, dieses dumme und patscherte gendern in der Bundeshymne, ihm wegen sowas ans Bein pinkeln zu wollen, einfach nur lächerlich!

Und Dir würde ich empfehlen, selbst Geschichte zu lernen!


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

08.05.2019 um 07:48
Nachsatz, leider ist die Zeit für die notwendige Korrektur abgelaufen, sorry;


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

08.05.2019 um 09:15
Dein Exkurs über die SPÖ - wie sie sich deiner Meinung nach geschichtlich selbst abmontiert hat, ist ja ganz nett - nur Thema war und ist es hier nicht. Weder ist es Thema, dass ein Banker Parteichef war, noch dass Rendi-Wagner vielleicht nicht die geeignetste Chefin ist.
Thema war und ist, dass man noch lange kein Faschist ist, wenn man bestimmte Künstler nicht bei der eigenen Demonstration hören will. Du wirst auch Christoph und Lolo nie bei der FPÖ hören, und keine Punk-Band bei der ÖVP.

Politisch gesehen ist das Auftreten der SPÖ durchaus nicht zielführend, immerhin ist der Gabalier absolut unwichtig für Tages- und Europapolitik und - wie du richtig sagst - wahrscheinlich bei einigen sehr beliebt.
shure schrieb:Zu Gabalier; am besten du sagst das dem Herrn selbst, ich habe über ihn keine wertende Aussage gemacht, es ist auch nicht meine Art Musik, aber er hat immerhin im deutschsprachigen Raum hunderte Millionen Menschen, die ihn mögen, er setzt Milliarden um, ist Arbeitgeber für Zigtausende Leute und zahlt obendrein in Öst. entsprechend hohe Einkommenssteuern.
Das kannst du aber sehr schön zitieren, was der Herr in seinem Video über sich selbst sagt :)

Im Übrigen ist es einigermaßen peinlich, dass die Zeitungen voll sind mit politischen Statements von Gabalier und Baumgartner. Insofern: Aktion - Reaktion. Wenn man meint als Runter-Hüpfer und als Musiker immer wieder den Mund aufmachen zu müssen, wenn es um Politik geht - was bei uns zum Glück jeder darf - dann muss man auch damit rechnen, dass man sich bei manchen unbeliebt macht - was wiederum deren gutes Recht ist. Das nennt sich Meinungsfreiheit und ist das absolute Gegenteil von Faschismus.


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

08.05.2019 um 13:08
shure schrieb:aber er hat immerhin im deutschsprachigen Raum hunderte Millionen Menschen, die ihn mögen, er setzt Milliarden um, ist Arbeitgeber für Zigtausende Leute und zahlt obendrein in Öst. entsprechend hohe Einkommenssteuern.
What?! Hunderte Millionen Menschen? Ist das dein Ernst?! :D So viele Einwohner haben nicht mal Deutschland, Schweiz und Österreich zusammen und du willst hier von Hunderten von Millionen Anhänger sprechen :D
shure schrieb:Die SPÖ hat sich doch schon längst selbst pulverisiert
Dafür, dass sie sich "pulverisiert" haben hat die SPÖ aber nach wie vor genug Wähler, mehr als die FPÖ eigentlich.


melden
Anzeige

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

08.05.2019 um 13:21
Sieht so aus als ob die FPÖ-Mitarbeiter nach Empfehlung des FPÖ-Landesobmanns Haimbuchner ihre Anteile an umstrittenen Magazin "Info-Direkt" aufgegeben hätten.
Zwei Mitarbeiter der FPÖ in Oberösterreich - einer arbeitet in der Landespartei, der andere im Büro eines Linzer Stadtpolitikers - haben sich von ihren Anteilen am umstrittenen rechten Magazin "Info Direkt" getrennt. Ein Blick ins Firmenbuch bestätigt einen entsprechenden Artikel der Zeitung "Heute“ vom Mittwoch, auch einer der Betroffenen bestätigte die Transaktion.

"Info-Direkt" war zuletzt in die öffentliche Aufmerksamkeit gerückt, weil es Identitären-Chef Martin Sellner verteidigt hatte. So wurde unter anderem ein Text mit dem Titel „Wir Patrioten sitzen in einem Boot mit Martin Sellner“ veröffentlicht, bebildert mit einer Collage von Bundeskanzler Sebastian Kurz, Identitären-Chef Sellner, FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und FPÖ-Oberösterreich-Chef Manfred Haimbuchner zusammen in einem Boot.
https://diepresse.com/home/innenpolitik/5624494/FPOeMitarbeiter-trennen-sich-von-Anteilen-an-InfoDirekt


melden
283 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Irak-Krieg9 Beiträge