Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

1.562 Beiträge

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 16:19
Funkystreet schrieb:Fakt ist, dass die Kriminalstatistik in Österreich eine eindeutige Sprache spricht und sie ist die Sprache der FPÖ.

Und solang die Statistiken so ausschauen, werden sie die entsprechenden Parteien immer wieder hervorziehen und damit ihre Politik legitimieren können. Was zu begrüßen ist, solang es die Wahrheit ist.
eine hohe Kriminalitätsrate legitimiert höchstens, dass man in die Bildung und Integration investiert, aber sicher nicht dass man Deutschkurse streicht und den Zugang zum Arbeitsmarkt erschwert, oder AsylantInnen abschiebt, welche in Österreich eine Lehre begonnen haben und so natürlich auch österreichischen Betrieben helfen.
Somit nein, die Statistik spricht ganz sicher nicht für die Politik der FPÖ. Die FPÖ will praktisch einen Pickel ausdrücken und geht so ein hohes Infektionsrisiko ein, während jemand der sich auskennt eine Salbe verschreiben würde um Pickel garnicht erst entstehen zu lassen. (Anmerkung: Pickel ist Synonym für Kriminalität).
Die FPÖ reagiert mit harter Politik und mehr Polizei auf ein Thema, das man nur mit sensiblen Händen und guter Bildungs- und Beschäftigungspolitik in den Griff bekommen kann.

Und wer sich in Wien nicht außer Haus traut hat mein Mitgefühl, solch eine ängstliche Natur zu sein muss im Leben sehr einschränken. Wo macht man denn dann Urlaub, wenn Wien schon so schlimm ist?

PS: Wahlumfragen ohne Anzahl der Befragten und Konfidenzintervall sind ziemlich unseriös ;)


melden
Anzeige

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 16:28
Sicher ist mein Wien-Bashing Polemik.
Polemik hin oder her, diese Stadt ist zu grosz für A, liegt völlig abseits und lebt nicht überall erstrebenswerte Ideale vor. Sie gehört als Monopolist eigentlich wie ein Konzern zerschlagen und aufgeteilt .. :D


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 16:30
tja, Du magst recht haben, aber besser wird es nicht. in der zweitgrößten Stadt phantasiert der Bürgermeister von Schifffahrt im Fluss, eigens angelegten Buchten und Gondeln auf jeden Hügel....


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 16:34
agonist schrieb:eine hohe Kriminalitätsrate legitimiert höchstens ....
Doch tut es, Du bist nur nicht einverstanden damit
agonist schrieb:Die FPÖ reagiert mit harter Politik und mehr Polizei auf ein Thema
Und das ist gut so ....
agonist schrieb:das man nur mit sensiblen Händen und guter Bildungs- und Beschäftigungspolitik in den Griff bekommen kann
Haben die roten zuvor versucht und sind gescheitert....


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 16:35
@agonist
Härtere Gesetze gegen zumindest schwerere Kriminelle und insbesondere was die Straftaten Frauen gegenüber angeht und da vorrangig Vergewaltigung finde ich auch gut, von mir aus auch drastisch erhöhen die Strafe für Vergewaltigungen. Aber die Blauen schießen da in allen Richtungen ganz daneben und die (nicht selten fatalistischen) Fetzenschädeln die da ständig von "Wien ist Kabul", "Die Linken sind Komplizen von Islamisten" und ähnlichen Mist schwafeln glauben natürlich dann fleißig der Ausländer würde ihnen die Frauen, Jobs, Geld wegnehmen und sei mit großer Wahrscheinlichkeit ein Sozialschmarotzer und schwerkriminell.

Wenns ihnen ned gfällt können sie ihre Koffer packen und ab nach Tirol mit ihnen oder wo auch immer, solche Hawara brauchma eh ned.
Die Fetzenschädeln können eh nix positives zu unserer Gesellschaft und weil wir auch von Wien sprechen auch in Wien nichts leisten.


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 16:53
Petosiris schrieb:Haben die roten zuvor versucht und sind gescheitert....
Der Innenministerposten ist seit 2000 in schwarzer Hand, nun in blauer. ein bisserl Geschichte würde nicht schaden
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_österreichischen_Innenminister

Außenminister der letzten Regierung war ein gewisser Herr Sebastian Kurz.

Zum anderen: du hast offensichtlich nicht verstanden was ich geschrieben habe. Aber das macht nichts.. Harte Politik und viel Polizei ohne das Problem an der Wurzel zu packen wird genau gar nichts bringen. Oder ist etwa in Brasilien die Gewalt rückläufig, weil dort den Drogendealern die Seele aus dem Leib geschlagen wird?
Gute Politik erfordert mehr als nur kurzfristige Eindämmung von Symptomen. Wenn du jedes Mal blaue Flecken hast, weil du dir die Schuhe zusammenbindest, dann wirst entweder irgendwann lernen wie man Schuhe bindet, oder halt jedes mal deine blauen Flecken verarzten. Was bringt wohl mehr?

PS: mit 3 Wörtern auf einen Satz zu reagieren, ohne den eigenen Standpunkt mit Argumenten zu untermauern hat nichts mit sinnvollem Diskurs zu tun.


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 16:56
Wenn alle aus den Bundesländern heimkehren, dann ist Wien in der Tat auf dem besten Weg nach Kabul :D


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 16:58
Venom schrieb:Härtere Gesetze gegen zumindest schwerere Kriminelle und insbesondere was die Straftaten Frauen gegenüber angeht und da vorrangig Vergewaltigung finde ich auch gut, von mir aus auch drastisch erhöhen die Strafe für Vergewaltigungen.
Dass ein Asylant, welcher hier eine Frau vergewaltigt oder mordet abgeschoben gehört, darüber braucht man meiner Meinung nach auch nicht diskutieren.
Dass man aber Kriminalität "züchtet", weil man keine Richter zur Verfügung stellt die einen schnellen Ablauf des Asylverfahrens fixieren können und gleichzeitig den Asylanten verbietet zu arbeiten, DAS ist das Problem. Passend dazu das Interview im ORF: https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/1014705_Richterpraesidentin-sieht-Rechtsstaat-in-Gefahr.htm...


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 17:06
Asylwerber den Arbeitsmarkt öffnen DAS wäre DER Wahnwitz. Aber das wäre wohl nicht mal unter der SPÖ ein Thema.


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 17:10
agonist schrieb:Der Innenministerposten ist seit 2000 in schwarzer Hand, nun in blauer. ein bisserl Geschichte würde nicht schaden
Du weißt aber schon das es eine rot-schwarze Koalition gab?
Unwahrscheinlich das ein Innenminister gegen die Regierungslinie fährt
agonist schrieb:Harte Politik und viel Polizei ohne das Problem an der Wurzel zu packen wird genau gar nichts bringen
Doch schon, hohe Strafen haben eine Abschreckende Wirkung
Präventivmaßnahmen sind deshalb nicht schlecht, trotzdem muss man auf steigende Kriminalität reagieren, unmittelbar als auch nachhaltig
agonist schrieb:mit 3 Wörtern auf einen Satz zu reagieren, ohne den eigenen Standpunkt mit Argumenten zu untermauern
Sorry, dachte es ist offensichtlich
Ich steh da voll auf Regierungslinie
Destructivus schrieb:Wenn alle aus den Bundesländern heimkehren, dann ist Wien in der Tat auf dem besten Weg nach Kabul :D
Darum ist es in Wien ja Nachts so schlimm 😬


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 17:10
Asylwerber den Arbeitsmarkt öffnen DAS wäre DER Wahnwitz.
Ich spreche eigentlich davon, keine Asylanten in Lehre abzuschieben. Das habe ich wohl etwas missverständlich formuliert.


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 17:13
agonist schrieb:Ich spreche eigentlich davon, keine Asylanten in Lehre abzuschieben. Das habe ich wohl etwas missverständlich formuliert.
Stimmt
Ist schon falsch sie beginnen zu lassen


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 17:13
Petosiris schrieb:Du weißt aber schon das es eine rot-schwarze Koalition gab?
Unwahrscheinlich das ein Innenminister gegen die Regierungslinie fährt
Und du glaubst, dass die SPÖ die Regierungslinie vorgegeben hat und der schwarze Innenminister das getan hat, was die SPÖ gesagt hat? oder warum willst du hier rein der SPÖ Dinge umhängen, die in einer Koalition passierten?
Natürlich hat der jeweilige Minister in seinem Ressort das mächtigste Wort. Wenn schon, dann ist die ÖVP mit der SPÖ Schlittengefahren, weil die Schwarzen natürlich immer die Koalition mit Blau als Ausweg hatten, während die SPÖ mit dem Rücken zur Wand stand und noch immer steht.


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 17:14
Petosiris schrieb:Ist schon falsch sie beginnen zu lassen
oh Mann.... Du solltest dir mal die Stimmen der vielen Kleinunternehmer anhören, die keine Lehrlinge finden und froh sind über die Hilfe. Aber ja, da lässt man lieber österreichische Firmen eingehen, anstatt die Hilfe von außen anzunehmen....


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 17:22
Bei Ausbildungen kann man sich Fall für Fall anschauen. Einen Lehrling knapp vor der LAP muss man nicht abschieben.


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 17:24
agonist schrieb:Und du glaubst, dass die SPÖ die Regierungslinie vorgegeben hat und der schwarze Innenminister das getan hat, was die SPÖ gesagt hat?
Genau dafür ist Koalitiosvereinbarung
Gemeinsamer Weg.... gemeinsames Ziel
agonist schrieb:oder warum willst du hier rein der SPÖ Dinge umhängen, die in einer Koalition passierten?
Wieso umhängen?
Ist doch nicht schlecht das sie es versucht haben, hat halt nicht funktioniert
agonist schrieb: Du solltest dir mal die Stimmen der vielen Kleinunternehmer anhören,
Kenne keinen einzigen der das sagt
Mein Eindruck ist eher das es Bedarf an Lehrstellen gibt


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 17:26
@agonist
Tja, wem willst du das erklären. Mag ja sein, dass der Kickl nicht alles so meint wie es rüberkommt...aber ein hervorragender Innenminister scheint er wohl nicht zu sein, ich mag mich noch erinnern, dass Kickl einer der unbeliebtesten Politiker Österreichs ist :D

Aber joa, der "arme" "autochtone Österreicher" hätte weitaus mehr als das was dem einen oder anderen blauen Politiker so rausrutscht aus dem Mund (wie war das nochmal mit "Schwuchteln und Negern" seitens eines FPÖ-lers :ask: ). Um mal sie die eigene Medizin schmecken zu lassen und es hart und kontrovers zu formulieren: Die beleidigte Wurst alias "wütender Schluchtenscheißer" meint jetzt die Probleme des eigenen Lebens und den ganzen Frust den Ausländern, Migranten, Muslimen, Linken und der Stadt Wien unterzujubeln. Kriminelle und Sozialschmarotzer haben sie ja sowieso in den eigenen Reihen.
Lösungsvorschläge sind natürlich fürn Arsch und möglichst radikal, einfach dargestellt (und deshalb auch oft radikal) und emotionsgeladen.

Und das "Lustige" ist...sie sind gerne die großen Gegner von Parallelgesellschaften, sind aber selber teilweise in einer wenn man das alles als Parallelgesellschaften sehen will wovon sie reden oder/und fördern selber ob bewusst oder unbewusst und direkt oder indirekt die Parallelgesellschaften mit ihrer Politik und Ideologie.

Sie sind auch selber Nationalisten, beschweren sich aber über andere Nationalisten (in dem Fall über nationalistische Migranten die aber dem anderen Nationalismus folgen als österreichischen). Und wenn du ihnen das unter die Nase reibst sagen sie unter anderem: "Na und? Das ist mein Land, ich darf hier sein was ich will". Sagst du ihm "Cool, dann kann es ein Migrant oder sagen wir mal bspw. ein Türke auch sein" dann kommt sowas wie "Nein, dann gehört er hier weg. Er hat hier nichts zu suchen und hat sich nicht integriert" oder ähnliches.

Dasselbe oder zumindest sehr ähnliches kann man auch in Deutschland beobachten.

Anderseits ist auch nicht jeder blaue Wähler so ein Fetzenschädel, ich wollte ja mittlerweile letztes Jahr bei "Österreich spricht" teilnehmen, ging sich aber leider nicht aus weil ich mich viel zu spät angemeldet habe und mir dann sogar eine linke Studentin zugeteilt wurde :D


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 17:28
Petosiris schrieb:Kenne keinen einzigen der das sagt
Kurz googeln hätte gereicht.
Rund 900 Asylwerber absolvieren derzeit in Österreich eine Lehre in einem Mangelberuf. Ein Drittel könnte vor Abschluss abgeschoben werden. In Tirol liegen laut AMS aktuell 152 Beschäftigungsbewilligungen für Asylwerber in einem Mangellehrberuf vor. 102 im Tourismus, 39 im Gewerbe/Handwerk und 11 im Dienstleistungsbereich. Die Liste der Mangelberufe ist übrigens lang. 38 Berufe werden angeführt, vom Bürokaufmann über Dachdecker und Elektriker zum Koch.

Es wird händeringend nach Lösungen gesucht. Zahlreiche Tiroler Betriebe, unabhängig von politischer Couleur, unterstützen die Initiative „Ausbildung statt Abschiebung".
- https://www.tt.com/wirtschaft/standorttirol/14729589/drohende-abschiebung-tiroler-chefs-kaempfen-fuer-lehrlinge

EDIT: man achte vor allem auf ein Wort: MANGELBERUF - das bedeutet nicht, dass es an Ausbildungsstätten mangelt, sondern dass es zu wenige Lehrlinge gibt.


melden

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 17:44
agonist schrieb:Kurz googeln hätte gereicht.
Stimmt, Du warst schleisig
Irgendwas zu kopieren was halbwegs gut klingt ändert nämlich nichts daran das Du falsch liegst

In Österreich gibt es generell zu wenig Lehrstellen – Fachkräftemangel

Veröffentlicht am 28. August 2018 von Doris Sperlich in AKTUELL, MENSCHEN, POLITIK, WIRTSCHAFT
Foto: zib und pixabey
Lehrausbildung: Hebenstreit fordert von Regierung seriöse Arbeitsmarktpolitik ein.
In Österreich gibt es generell zu wenig Lehrstellen – Fachkräftemangel und AsylwerberInnen in Lehre nicht populistisch über einen Kamm scheren.

„Im Jänner wurden laut einem Bericht der „Presse“ in Österreich 4.405 offene Lehrstellen gemeldet und diesen standen 5.846 Lehrstellensuchende gegenüber.
Österreichweit standen Anfang des Jahres 727 AsylwerberInnen in einem Lehrverhältnis.

Quelle:

https://zeitimblick.info/in-oesterreich-gibt-es-generell-zu-wenig-lehrstellen-fachkraeftemangel/


melden
Anzeige

Österreichische Innenpolitik (Sammelthread)

27.01.2019 um 17:44
Gastro ist halt eine Scheissbranche. Selber schuld, wenn die kein Personal bekommen.


melden
375 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Veränderungen9 Beiträge
Anzeigen ausblenden