Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

196 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Eltern, Türken, Einwanderer ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 14:50
Zitat von CassCass schrieb:Bist du Fußball - Fan?

Das gab es schon immer, dass Nationalspieler nichts besonderes empfanden.

Aber das kann nicht allen pauschal unterstellen.
Ich war selbst jahrelang Fußballer und deswegen sage ich auch, dass die meisten Profis wohl wenig mit ihrem Land/Verein verbinden außer guten Verträgen.

Deswegen messe ich der Handlung Özils auch keine Bedeutung bei.

Für mich war lediglich die Reaktion der Bevölkerung interessant, die sich aus den Umfragen ergibt; ansonsten ist diese Diskussion völlig uninteressant.


1x zitiertmelden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 14:50
@nukite

Die deutsche Staatsbürgerschaft.

Alles andere ist Rassismus.

Auch wenn sie sich mit Erdogan ablichten lassen.

Hätten sie sich mit Putin ablichten lassen, hätte es die Kritiker nicht interessiert.

Hier gehts nur darum, dass es „Türken“ sind!


2x zitiertmelden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 14:53
Zitat von KcKc schrieb:Man kann den Eindruck bekommen, dass du eigentlich keine Integration willst, sondern Assimilation.
Das habe ich schon an verschiedenen Stellen bejaht!
Zitat von KcKc schrieb:Was für eine türkisch-muslimische Kulturblase?
Özils Vater war 2 Jahre alt, als er mit seinen Eltern nach Deutschland kam. Mesut ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Er ist in Deutschland zur Schule gegangen, er spricht 1a Deutsch und war länger in Spanien, als in der Türkei.
Du gibst dir die Antwort gerade selbst. Trotz aller erwähnten Punkte trifft er sich mit "seinem Präsidenten", um ihn dadurch zu unterstützen. Was sagt das über sein Verhältnis zu Deutschland? Er hat keinen Bezug zu Deutschland.


melden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 14:53
Zitat von EvilParasitEvilParasit schrieb:Hier gehts nur darum, dass es „Türken“ sind!
Nein. Es geht darum, das sie sich haben politisch einspannen lassen von einem Autokraten. Der kommt zufälligerweise
aus der Türkei und betreibt mit diesen netten Fotos Auslandswahlkampf.


1x zitiertmelden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 14:55
Zitat von EvilParasitEvilParasit schrieb:Alles andere ist Rassismus.
Das ist eine Sicht der Dinge; es ist zum Glück nicht mehr die Sichtweise der Mehrheitsgesellschaft, die den beiden türkischen Fußballern die Handlungen eben nicht verzeiht.

Das ist für mich überraschend und wirkt sehr positiv, weil es nun überhaupt erst möglich ist, die verfehlte Integrationsarbeit der Vergangenheit zu verändern und zielführender zu gestalten.

Ein Problem kann erst behoben werden, wenn es als Problem erkannt wurde.


melden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 14:57
@nukite
Er braucht keinen Bezug zu Deutschland,Bezug zur Nationalf,dem Trainer und seinen Mitspielern reicht völlig aus


1x zitiertmelden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 14:58
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Nein. Es geht darum, das sie sich haben politisch einspannen lassen von einem Autokraten. Der kommt zufälligerweise
aus der Türkei und betreibt mit diesen netten Fotos Auslandswahlkampf.
Und warum macht er das? Weil er den politischen Kurs seines Präsidenten unterstützt, ihm zum Wahlerfolg verhelfen möchte und dadurch klarstellt, dass er Türke und kein Deutscher ist.

Ich wüsste nämlich nicht, dass er Merkel, Özdemir oder Wagenknecht beim Wahlkampf unterstützt hätte.

Und warum hat er das nicht? Weil ihn die deutsche Gesellschaft nicht in der Form interessiert, wie ihn die türkische Gesellschaft interessiert.

Und wessen Landsmann ist er dann?


melden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 15:02
Zitat von WarheadWarhead schrieb:Er braucht keinen Bezug zu Deutschland,Bezug zur Nationalf,dem Trainer und seinen Mitspielern reicht völlig aus
Das habe ich bereits erwähnt. Der Vertragsdruck zwingt ihn dazu, gut zu spielen - das gilt für jeden Profi dieser Welt. Ob Özil für Sambia oder Mexiko aufläuft ist hierbei völlig unbedeutend, ich vermute auch, dass es für ihn unbedeutend wäre.

Deswegen verstehe ich diese Aufregung auch nicht, die sich aus seiner Handlung ergeben hat!
Eine Empörung setzt ja voraus, dass man angenommen hat, dass sich die beiden türkischen Fußballer zu irgendeinem Zeitpunkt mit Deutschland identifiziert hätten. Mir war das klar, dass diese Identifikation zu keinem Zeitpunkt bestanden hat! ... :D


1x zitiertmelden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 15:03
Zitat von nukitenukite schrieb:Ich war selbst jahrelang Fußballer und deswegen sage ich auch, dass die meisten Profis wohl wenig mit ihrem Land/Verein verbinden außer guten Verträgen.
Das kannst du doch nicht pauschal sagen. Wie kommst du auf so eine Aussage?

Früher haben die doch mehr oder weniger gar nichts verdient, und in den meisten Ländern ist das heute auch noch so. Und trotzdem war volle Identifikation da.
Siehe Seeler, Rummenigge, Völler usw.

Länderspiele sind oft undankbare Aufgaben, zusätzliche Belastung und man kann sich verletzen.

Für Egoisten ist das nicht das richtige Terrain.

In Deutschland ist die Länderspiel-Karriere auch mit viel Arbeit verbunden. Man stößt irgendwann dazu, muss soziale Kompetenz zeigen, Leistung bringen.
Das bekommen die nicht hinterher geschmissen.


1x zitiertmelden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 15:06
Zitat von CassCass schrieb:Das kannst du doch nicht pauschal sagen. Wie kommst du auf so eine Aussage?
Wie viele Spieler verlassen ihre Heimatvereine nach einem Abstieg oder wegen besserer Verträge? Wer geht denn mit seinen Mannschaft in die 2. Liga? ... :D

Es geht hier um Geld und gute Verträge, sonst geht es hier um nichts.


3x zitiertmelden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 15:09
Zitat von nukitenukite schrieb:Deswegen verstehe ich diese Aufregung auch nicht, die sich aus seiner Handlung ergeben hat!
Nunja... man versuchte ja auch von Seiten des DFB über Jahre hinweg die Nationalelf als Musterbeispiel für Integration zu verkaufen.
Hat auch gut geklappt lt. meiner Meinung und auch gut funktioniert. Diese Nationalelf erfüllt eine Vorbildfunktion, gerade hinsichtlich
der gelungenen Integration.

Und dieser Vorbildfunktion sollten sich auch die Spieler bewußt sein. Egal ob sie in D, England, Spanien oder sonst in der Welt
kicken oder geboren sind.

Und dieser Vorbildfunktion wurden Gündogan und Özil bei diesem Treffen nicht gerecht.


melden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 15:10
Zitat von nukitenukite schrieb:Wer geht denn mit seinen Mannschaft in die 2. Liga? ... :D
Holtby, Horn, Bittencourt..... :)


melden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 15:14
Zitat von nukitenukite schrieb:Wie viele Spieler verlassen ihre Heimatvereine nach einem Abstieg oder wegen besserer Verträge? Wer geht denn mit seinen Mannschaft in die 2. Liga? ... :D

Es geht hier um Geld und gute Verträge, sonst geht es hier um nichts.
Aber mit der NM hat man doch keine Verträge!? Du vermischt meiner Meinung nach Dinge, die nicht zusammengehören.

Das ist es ja gerade: Es gibt Clubs, bei denen verdient man. Bei den Nationalteams sieht das komplett anders aus. Willst du scheinbar nicht wahrhaben.

Bei 90% der Nationalmannschaften kann man wahrscheinlich gar nichts verdienen.

Bei unserer auch nur, wenn Erfolg da ist. Früher war das aber bescheiden. und trotzdem war der DFB beliebt.


1x zitiertmelden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 15:18
Zitat von nukitenukite schrieb:Es geht hier um Geld und gute Verträge, sonst geht es hier um nichts.
Nach deiner seelenlosen Logik würden Nationalteams für
Handball, Volleyball, Eishockey oder gar wirklichen Randsportarten
wie Hockey, Fechten, Tischtennis usw.
gar nicht erst zustande kommen.
Weil man sich dort ja nicht die Taschen voll machen kann.

Du hast es voll erfasst!


1x zitiertmelden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 15:23
Zitat von CassCass schrieb:Aber mit der NM hat man doch keine Verträge!?
Man spielt aber gerade in einem großen Turnier wie WM oder EM auch für interessierte Vereine vor.
Bei richtig guten Leistungen steigt er eigene Marktwert und somit auch Handgelder, Ablösen und Verträge.... sofern man
nach einem Turnier Wechselabsichten hegt.... und Berater verdienen richtig gut mit dann.
Dazu kommen möglicherweise auch noch Werbeverträge....
Zitat von CassCass schrieb:Handball, Volleyball, Tischtennis, Eishockey oder gar wirklichen Randsportarten
gar nicht erst zustande kommen.
Ich nehme mal den Handball ... klar verdienen die Handballer nur wenn, einen Bruchteil von den Kickern.
Aber auch hier gibt es bezahlte Verträge. Zumindest in den höheren Ligen.

Ich erinnere mich, das Quatar sein Handballnationalteam auch fast zusammengekauft hat mit horrenden Beträgen.
Viele Neuquataris kommen vom Balkan. Käuflich ist fast jeder.


1x zitiertmelden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 15:32
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:ich habe keine Belege gefordert für etwas, dass man nicht belegen kann, das ist doch DER Punkt. ich wollte nur einen Beleg für den "tausendfachen" Mörder Obama....Du hast eben NICHT richtig gelesen. Und das sage ich Dir nicht zum ersten Mal.
Ich habe schon richtig gelesen. Trotzdem darf ich über Sachen sinnieren, die sich daraus ableiten. Ob du dann daran teilnimmst oder nicht, liegt ganz bei dir.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:also, WO fordere ich den Beleg dafür, dass er kritisiert worden wäre?
Es ging um die Vergleichbarkeit davon, wenn Sportler und Prominente auf Politiker treffen. Eben aus der Ausgangssituation abgeleitet.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb: Du aber jetzt seit zig Seiten weiter auf etwas bestehst, was gar nicht geschrieben wurde?
Ich bestehe auf garnichts.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:und Du dann nicht mal denen glaubst, die den post geschrieben haben, wenn sie Dir erklären, dass es nicht um das ging, was Du anführst.
Ich werde dich nächstes Mal demütigst um Erlaubnis bitten, aus dem was du schreibst weitere Diskussionsstränge abzuleiten.

@nukite

Ich glaube die Kulturblase, wie du sie nennst, ist durchaus ein Punkt den man bejahen kann. Ich mache auch die Beobachtung, dass viele türkischstämmige Deutsche, egal ob hier geboren oder nicht, häufig gerne unter sich sind. Selbst bei einem eindeutigen Bekenntnis zum Grundgesetz, gibt es es kulturelle Faktoren, die sich über Generationen ziehen. Auch wenn der Papa schon mit zwei Jahren hier war. Familie und Gastfreundschaft hat z.B. einen höheren Wert als bei den Deutschen. Zu Jugendzeiten war mein bester Kumpel ein in Deutschland geborener Kurde, dessen Eltern aus der Türkei nach Deutschland gekommen sind. Da merkt man schon im alltäglichen Umgang das andere Werte zählen. Es war eine komplett andere Freundschaft als zu meinen deutschen Freunden. Jetzt ist natürlich die Frage, ob kulturelle Integration dazu führen muss, dass auch Türken in weißen Socken und Sandalen einmal im Jahr Mallorca unsicher machen oder ob man diese Unterschiede auch einfach mal akzeptiert ohne, dass es gleich heißt "das ist aber kein richtiger Deutscher!". Was diejenigen fordern, die Gündogan und Özil aus der N11 raushaben wollen, sind die gleichen für die kulturelle Wertvorstellungen eine Frage von "entweder oder" sind. Ich glaube es ist durchaus legitim sich als Deutschtürke auch zum türkischen Wertesystem zu bekennen, welches nicht nur aus Erdogan besteht. Und dazu gehört eben auch die Höflichkeit eine präsidiale Einladung nicht auszuschlagen.


1x zitiertmelden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 15:57
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Ich nehme mal den Handball ... klar verdienen die Handballer nur wenn, einen Bruchteil von den Kickern.
Aber auch hier gibt es bezahlte Verträge. Zumindest in den höheren Ligen.

Ich erinnere mich, das Quatar sein Handballnationalteam auch fast zusammengekauft hat mit horrenden Beträgen.
Die würden doch auch für die Nationalmannschaft antreten wenn kein Geld da wäre.
Und in 95% der Nationalmannschaften ist es so.

Extremfälle wie Katar sind doch die absolute Ausnahme.

Im Eishockey, Fußball oder Basketball kenn ich kein einziges solcher Beispiele.


melden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 16:23
@Gwyddion


Das Ziel Erdogans kampagne ist es nicht, dasa Fussballer für ihn werben, sondern dass den Deutschtürken gezeigt wird, dass sie für immer und Ewig Türken bleiben, weil sie von den Deustchen nicht akzeptiert werden.
„Wir gegen die“

Das geht voll auf, wenn man es Özil und Co an den Kopf wirft.
Da sie sowieso schon die „Türken“ der Nationalmannschaft sind, ganzgleich was auf ihren Pass steht. Deutsche zweiter Klasse, sollen Deutschland dankbar sein.
Aussenpolitsch Partei beziehen dürfen auch nur Blutsdeutsche ?
Wenn sie Putin zujubeln, und „Merkel muss weg“ schreien ?

@nukite
Integration ist nur Thema bei Türken und Muslimen.

Bei Russlanddeustchen will sogar die AfD die Doppelstaatsbürgerschaft behalten.

Und schon mal Deutsch-Chinesen getroffen ?
Die sieht man halt nicht auf der Strasse, so unintegriert sind die ..


2x zitiertmelden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 16:32
@nukite

Dann sollen sich doch bitte zuerst mal die Bayern assimilieren. Das sind doch auch keine richtigen Deutschen. Die sprechen ganz anders, als ich, kann ich kaum verstehen. Traditionell ziehen die sich anders an, einen anderen Glauben - katholisch - haben sie auch noch. Und dann diese komische Ernährungsweise. Oft sind sie ebenfalls politisch sehr konservativ.

Die Deutschen selbst sind schon nicht einheitlich. Wie soll sich ein Ausländer da überhaupt in vollständiger Selbstaufgabe anpassen?

Du hast nicht begriffen, dass Gesellschaft oberhalb eines gemeinsamen Grundkonsens von umfangreicher Individualität geprägt ist.
Und auch geprägt sein muss, um lebendig zu sein.

Die Annahme, dass es eine einheitliche deutsche Gesellschaft gäbe, an die sich Ausländer nur anzupassen bräuchten, entspricht nicht den Tatsachen.


1x zitiertmelden

Ressentiments gegen Nationalspieler mit Wurzeln im Ausland

26.05.2018 um 16:40
Zitat von KcKc schrieb:Dann sollen sich doch bitte zuerst mal die Bayern assimilieren. Das sind doch auch keine richtigen Deutschen. Die sprechen ganz anders, als ich, kann ich kaum verstehen. Traditionell ziehen die sich anders an, einen anderen Glauben - katholisch - haben sie auch noch. Und dann diese komische Ernährungsweise. Oft sind sie ebenfalls politisch sehr konservativ.

Die Deutschen selbst sind schon nicht einheitlich. Wie soll sich ein Ausländer da überhaupt in vollständiger Selbstaufgabe anpassen?
Das ist meine Meinung:

Leute wie du mit ihrer ewigen Selbstkritik, mit ihrem Selbsthass und dem Runterziehen und Schlechtmachen des und der Einheimischen sorgen exakt dafür, dass sich Menschen, die zu uns kommen fragen:

Was sind das überhaupt für Leute? Was wollen die überhaupt?
Wie sollen WIR das Land lieben, wenn es nicht mal die Einheimischen können?

Ich kann die Türken verstehen. Das sind stolze Menschen.
Von uns sind es viele nicht.
Und komischerweise wollen genau die es, dass immer mehr Menschen mit völlig anderer Kultur zu uns kommen.
Die denken wohl, hier in Deutschland ist das eine Art Urlaubsclub und Animation.


melden